Zahnfleischentzündung / Versicherung

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
P

PhoebeLu

Neuer Benutzer
Mitglied seit
21 Februar 2019
Beiträge
10
Hallo ihr Lieben,

Mein Katerchen, 9 Monate alt, hat seit Monaten eine Zahnfleischentzündung. Ich habe das allerdings erst vor 2 Monaten begriffen und bin dnn direkt zum TA. Erst hat er Antibiotika bekommen, half nicht. Also haben wir eine Behandlung mit einem Immunbooster gemacht, 3 Spritzen innerhalb von 10 Tagen. (das Mittel wird oft verabreicht, ich hab allerdings den Namen vergessen) half auch nicht.
Jetzt sind die Optionen noch eine sehr teure Behandlung mit einem Spezialstoff, welcher unter Narkose hinten in den Kiefer gespritzt wird. Allerdings ist das super teuer, die Ärztin meinte, so ca. 200€ pro Seite.
Wenn das nicht mehr hilft, müssen die Zähne raus.

Hat jemand von sowas schon gehört? Gibt's da noch etwas, was man probieren könnte? (ich halte nicht viel von homöopathie oder Heilpraktikern)
Wir haben probiert, das Katerchen zum kauen zu bringen, große Pellets von TF oder ab und zu mal ein großes Stück rohes Hühnchen, auf dem er richtig rumkauen muss.

Die Ärztin hat natürlich auch keine Lust, dem kleinen die Zähne zu ziehen ohne alles versucht zu haben.

Noch frisst er ordentlich, aber er hat Schmerzen, wenn man an die Zähne geht. Der Plan ist also, erst eine weitere Behandlung/Zahnentfernung durchzuführen, sollte er nicht mehr so gut fressen wie jetzt.

Außerdem ist jetzt die Frage, ob ich jetzt noch eine Versicherung für den Kater abschließen kann, oder ob das durch diese Diagnose für immer unmöglich ist? Die Kosten machen mich langsam fertig, ich bin nur Studentin und bekomme nicht mal Bafög.

Ich hoffe, jemand kennt sich mit diesen Problemen aus und kann helfen!
 
Zuletzt bearbeitet:
Aurora87

Aurora87

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16 November 2011
Beiträge
400
Ort
Marl
Hallo PhoebeLu,

dauerhaft Zahnfleischentzündung hört sich stark nach FORL an.

so leid es mir tut, aber da hilft auf Dauer sowieso nichts anderes als Zähne entfernen und nicht einfach ziehen, sondern samt Wurzel rausoperieren.

Hat die Ärztin FORL schon einmal angesprochen?

Von dieser spezial Methode habe ich bisher nichts gehört und würde meiner Meinung nach höchstens Aufschieben nicht aufheben.

schau mal hier...

F O R L

kommt dir davon vllt. etwas bekannt vor?

Versicherung sieht natürlich schlecht aus...leider. Versicherungen schließen Krankheiten die bereits vorhanden und / oder da waren meistens ja aus :(

Ergänzung: jetzt hat sich deine Änderung mit meinem Beitrag überschnitten :)
Wenn deine TA empfielt Trockenfutter gegen die Zahnfleischentzündung kauen zu lassen, dann muss ich leider sagen, würde ich empfehlen einen anderen TA aufzusuchen.

Wichtig wäre auch eine Dentalröntgung vornehmen zu lassen. Diese gibt ebenfalls Aufschluss über das Krankheitsbild.

Viele Katze fressen trotz Schmerzen ungehindert weiter, aber raus müssen die Zähne dann trotzdem.
 
Zuletzt bearbeitet:
doppelpack

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3 November 2009
Beiträge
34.408
Wurde denn auch mal ein Abstrich gemacht?
Wie lange wurde welches AB gegeben? Durchaus möglich, dass es schlichtweg das falsche AB und/oder zu kurz war.

Was eine Versicherung da noch zahlen würde oder nicht, fraglich, denn die Erkrankung bestand ja schon vor Abschluss der Versicherung.
Für alle anderen Sachen lohnt es sich dann aber durchaus, scheinbar ist das Geld bei dir ja sehr knapp.

FORL ist durchaus auch möglich, es gibt Fälle, da beginnt es tatsächlich mit dem Zahnwechsel. Hierfür würde ich unter Vollnarkose Dentalröntgenaufnahmen machen lassen. Wenn es FORL wäre, dann müssten die Zähne raus.
Fänd ich auch sinnvoll das vor dieser anderen Behandlungsmethode erstmal zu überprüfen. Welcher „Spezialstoff“ soll das sein?
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Lirumlarum

Lirumlarum

Forenprofi
Mitglied seit
22 Mai 2017
Beiträge
4.047
Ort
Alpenrand
Diese Spezialbehandlung mit der Spritze unter Narkose bei Zahnfleischentzündungen kenne ich leider auch nicht.

Aber meine Katzen hatten auch von Klein auf mit Zahnfleischentzündungen zu kämpfen.

Wenn eine Entzündung bereits da ist, hilft Trockenfutter und Fleischbrocken leider gar nichts mehr.
Eher im Gegenteil, Trockenfutter-Baatz gelangt gerne in die Wunde und es kann dadurch sogar noch schlimmer werden.

Wie schon vor mir geschrieben wurde, bevor irgendwas weiter unternommen wird, wäre eine Untersuchung mittels Dentalröntgen sehr gut und in diesem Zusammenhang auch eine Zahnreinigung mit anschließender Politur. (sind die Zähne gereinigt und sauber, verschwindet auch meist die Entzündung recht schnell).

Sollte beim Dentalröntgen festgestellt werden, dass bereits einige Zähne kaputt sind, werden diese gleich mit entfernt.

Es kann sein, dass evtl. schon beginnendes FORL vorliegt. Aber es gibt Katzen die sich eine chronische Zahnfleischentzündung einhandeln und man immer wieder damit zu kämpfen hat.
Auch können so Sachen wie Calici-Viren für eine schlechte Maulflora verantwortlich sein. Also für ZFE kommt Einiges in Frage.

Hat dein Tierarzt ein Dentalröntgen-Gerät? Nicht alle TA's bieten leider sowas an. Wenn nicht, dann müsstest du schauen, ob und wer das bei dir in der Region anbietet.

Ohne röntgen einfach mal munter Zähne ziehen halte ich für nicht so schlau, weil meine Erfahrung ist, dass dabei leider häufig etwas übersehen wird und man kurz darauf schon wieder zum TA muss (ergibt schön doppelte Kosten und doppelten Stress für die Katze :mad:)

Leider ist das Dentalröntgen, samt Zahnreinigung und ggf. Zähne ziehen nicht günstig und je nachdem wie viel Zähne raus müssen und je nachdem wie schwer das Ziehen wird, läppern sich da die Kosten etwas zusammen.
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben