Zähne - wann noch kämpfen, wann ziehen lassen?

  • Themenstarter cilu
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
C

cilu

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23. April 2013
Beiträge
312
Lupos Gebiss ist vor 2,5 Monaten vom Zahntierarzt saniert worden. Er hat wiederkehrende Zahnfleischentzündungen (er ist auch Calici-positiv und die Calici-Viren sind aktiv, sein Immunsystem kommt aber ansonsten damit gut zurecht). Die Entzündungen haben dazu geführt, dass der Knochen unterm Zahnfleisch zurückgegangen ist; seine Reißzähne (also die "Backenzähne) haben fast alle Forkationsgrad 2.
FORL ist durch digitales Einzelzahlröntgen ausgeschlossen worden - ich sag's nur fürs Protokoll.

Seit ca. zwei Wochen hat Lupo wieder den typischen süßlichen Bakterienzersetzungsmundgeruch. Seine ZFE ist einseitig wieder da, vor allem an einem Reißzahn oben und leider auch an einem Fangzahn (das ist neu). Der ganz hinterste große Reißzahn hat auch schon wieder Plaquebelag, ist aber noch nicht entzündet. Das Zahnfleisch sieht ansonsten gut aus, soweit ich das erkennen kann.

Er hat diese Woche noch einen Termin beim Zahndoc.

Ich will mal vorher meine Gedanken ordnen.

Macht es Sinn, noch mal mit Erregerbestimmung ein Antibiotikum auszuwählen und es damit zu versuchen? Aussage eines anderen Spezialisten war bisher, dass das nicht dauerhaft etwas bringt, weil durch den zurückgebildeten Kieferknochen unterm Zahnfleisch eine "Lasche" gebildet wurde, in der sich Bakterien schnell wieder ansiedeln.

Zumindest bei diesem einen Entzündungsreißzahn sehe ich auch mit einem AB wenig Chancen. Auch unter dem Einfluss das letzten OP-Nachsorge-ABs ging dort die Entzündung nicht vollständig weg.

Ist es sinnvoll, dass zumindest dieser problematische Reißzahn gezogen wird (d.h. erneute Narkose)?
Wie verhält es sich mit asymmetrischen Zahnstellungen bei Katzen? Tierärzte haben mir gesagt, dass dann häufig mindestens der untere "Gegenspieler" auch gezogen wird. Er hätte dann eine fette Lücke im Kiefer, weil es den größten Reißzahn betrifft.

Lupo ist jetzt kein schwerer Fall mit zerfressener Maulhöhle, aber er kaut einseitig (seit langem schon), d.h. er hat sicher vorrangig auf der schlechten Seite schmerzen und die Entzündungen (wenn sie auch aus Sicht der Tierärzte immer eher leicht sind - andererseits haben die sich damit auch schon mal verschätzt, weil sein Zahnfleisch eben fast durchgängig schwarz ist) schlagen sich ja auch auf den ganzen Organismus negativ nieder. Ich möchte es deshalb natürlich nicht so lassen.

Alle Zahntierärzte vertreten die Auffassung, die Zähne zu erhalten solange wie es geht. Wenn ich will, dass alle Reißzähne gezogen werden (will ich das?), muss ich das seeehr bestimmt vertreten (und dahinter stehen).

Seit gestern putze ich ihm die Zähne (soll wegen Forkationsgrad 2 nichts bringen) und er kriegt Dentisept (schadet wenigstens nichts). Besteht Hoffnung, dass ich die Bakterien mit Dentisept in Schach halten kann?

Gibt es andere Methoden (Cortison mal außen vor), um die ZFE zum Abheilen zu bringen? Leo&Leila hat von Steroiden geschrieben? Oder Interferon?
Ach, ich bin zwiegespalten, das hat ja auch alles Nebenwirkungen und wegen des Kieferknochenrückgangs liegt eben die Vermutung nahe, dass alles nur temporär wirkt.

Lupo ist 2,5 Jahre alt.

Ich tendiere dazu, den miesen Reißzahn rauszunehmen, den neu entzündeten Fangzahn röntgen zu lassen und die anderen Zähne noch drin zu lassen.

Eine lange Lebensdauer haben sie sehr wahrscheinlich sowieso nicht, aber: weil sie zwar angegriffen sind, aber noch sehr fest sitzen, ist so eine Komplett-OP auch kein Zuckerschlecken und für den Kieferknochen problematisch, sie müssten alle aufgebohrt werden.

Ideen? Tipps? Sonstiges?
 
Werbung:
K

KrüMor

Forenprofi
Mitglied seit
13. Januar 2010
Beiträge
1.777
Ort
NRW
Kann ich mich nur anschliessen.
Wenn es immer wieder Entzündungen gibt, raus mit den Zähnen.
Morton kommt super ohne zurecht . Den Katzen geht es viel besser, wenn sie diese Probleme nicht mehr haben.

Alles Gute euch
 
C

cilu

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23. April 2013
Beiträge
312
Danke für eure Antworten.

Heute eröffnet sich schon wieder eine neue Perspektive. Lupo hat weniger Mundgeruch und die Rötung vom Zahnfleisch (zumindest vom Fangzahn, der lässt sich halt am besten begucken) ist weg. Das Zahnfleisch ist rosa, aber es ist lokal noch geschwollen (ca. 0,3-0,5mm dicker als beim Vergleichszahn auf der anderen Seite).

Offenbar hat das Dentisept irgendeine Wirkung. Wird sich zeigen, wie sich das entwickelt und ob es ausreicht.

Ich möchte an dieser Stelle übrigens eine kleine Lanze für Dentisept brechen: Lupo findet das gar nicht so schlimm. Ich kann es ihm sogar auf die Innenseite der Zähne auftragen und einmassieren. Er putzt sich anschließend und klar findet er es lästig, aber er wirkt dann nicht unglücklich und er ist auch nicht verschreckt.
Ich habe mal versucht ihm Propolispulver anzudrehen und da ist er stiften gegangen und war nachtragend. Ich kenne also den Unterschied.

Die Entscheidung zum Zähne ziehen ist bei Lupo nicht so einfach. Hätte er FORL wäre es klar, hätte er eine schwere Gingivitis/ Stomatitis würde ich auch nicht zögern. Aber so ist das nichts halbes und nichts ganzes... irgendwie unbefriedigend.
Manchmal denke ich, wenn ich nicht so genau hingucken würde, wüsste ich gar nichts davon und die Tierärzte erwarten uns alle sowieso nicht mehr in diesem Jahr, höchstens zum Impfen. Vielleicht übertreibe ich auch... Die letzte Tieräztin meinte (da war ich mit Cinnamon wegen seiner leichten Gingivitis): "Ach, fast alle Katzen haben ja ein bisschen Zahnfleischentzündung."
Andererseits hat sich bei Lupo die ZFE durch den Knochen gefressen, während drei Tierärzte lächelnd abgewunken haben, das wäre nicht so schlimm.

Die neue Perspektive könnte möglicherweise lauten: Alle Zähne ins Jahr 2014 oder sogar 2015 rüber"retten" und dann eher alle auf einen Schlag ziehen lassen, wenn der allgemeine Verrottungsgrad weiter fortgeschritten ist.

Ich glaube, so wie die Zähne jetzt unter Dentisept-Einfluss aussehen, nimmt die sowieso kein Zahntierarzt raus, da ist halt fast nichts...

Mal gucken, was der Experte sagt...
 
D

DaisyPuppe

Gast
Ich möchte an dieser Stelle übrigens eine kleine Lanze für Dentisept brechen: Lupo findet das gar nicht so schlimm. Ich kann es ihm sogar auf die Innenseite der Zähne auftragen und einmassieren. Er putzt sich anschließend und klar findet er es lästig, aber er wirkt dann nicht unglücklich und er ist auch nicht verschreckt.

Da hast du aber Glück. Meine Maus rastet vollkommen aus, wenn ich mit dem Zeug ankomme. Das Drankommen an Mäulchen ist dann schon eine Herausforderung, dann fängt sie wahnsinnig zu speicheln an, rennt rum als ob sie der Hafer sticht und frisst den Rest des Tages nichts mehr..
Ich habs aufgegeben...
 

Ähnliche Themen

K
Antworten
4
Aufrufe
2K
GroCha
Kewa71
Antworten
12
Aufrufe
15K
Kewa71
pünktchen
Antworten
107
Aufrufe
20K
Blackfire
Blackfire

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben