Würmer immer noch nicht los

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
aleksas77

aleksas77

Forenprofi
Mitglied seit
9. Februar 2009
Beiträge
1.073
Ort
Ortenau
Hallihallo,

wie oft muß man eigentlich entwurmen, bis man die Biester endlich los ist?

Momo fährt immer noch oft schlitten und sie hat jetzt schon die 3.!!! Entwurmung hinter sich :(. Die letzte war vor ca. ner Woche.

Die erste gab es ca. Anfang Mai vor Ort auf Sardinien (Milbemax), die zweite dann bei der Pflegi in Deutschland (Profender) und ich hab sie dann eben 2 bis 3 Wochen danach nochmal mit Milbemax entwurmt. Zwischendurch gab es auch noch Stronghold wegen den Ohrmilben. Das soll ja auch gegen manche Wurmarten helfen. Nur gegen Bandwürmer meines Wissens nicht :confused:. Ich könnte mich aber auch irren.

Naja.. gestern ist sie auf jeden Fall immer noch auf dem Po rumgerutscht und das mit dem Gekratze und Gelecke wird auch nicht besser und das Fell immer kahler an den Flanken. Ich habe den Verdacht, daß es mit den Würmern und Ohrmilben in Verbindung steht. Werde aber nächste Woche auch nochmal den TA fragen, wenn wir nochmal wegen den Ohrmilben hin müssen. Aber irgendwie macht man sich in der Zeit ja immer selber verrückt :oops:.

Ich hab jetzt schon das Bay-o-Pet-Spray gegen den Juckreiz geholt. Mal sehen, ob das ein wenig hilft. Die Haut sieht übrigens normal aus. Keine Schuppen, offenen Wunden, nix.
 
Werbung:
Plum

Plum

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
17.264
Welche Würmer hat sie denn?
 
aleksas77

aleksas77

Forenprofi
Mitglied seit
9. Februar 2009
Beiträge
1.073
Ort
Ortenau
Welche Würmer hat sie denn?

das weiß ich leider nicht. Ich denke, das muß man testen lassen, oder?
Aber decken die Wurmtabletten nicht alle Würmer ab? :confused:.
Macht es überhaupt Sinn, das testen zu lassen? Weil ich denke, los wird
man ja sowieso alle durch die Entwurmung, oder?
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Natürlich ist es sinnvoll, die Art der Würmer testen zu lassen. Beileibe decken nicht alle Wurmkuren jeden Wurmbefall ab, und eine unnütze Wurmkur schädigt den Darm noch mehr.
Laß die Würmer angucken und bestimmen, und dann wird wohl eine neue WK unumgänglich sein.
Ich allerdings würde vor der Darmbombe erst mit Homöo behandeln.

Zugvogel
 
aleksas77

aleksas77

Forenprofi
Mitglied seit
9. Februar 2009
Beiträge
1.073
Ort
Ortenau
Natürlich ist es sinnvoll, die Art der Würmer testen zu lassen. Beileibe decken nicht alle Wurmkuren jeden Wurmbefall ab, und eine unnütze Wurmkur schädigt den Darm noch mehr.
Laß die Würmer angucken und bestimmen, und dann wird wohl eine neue WK unumgänglich sein.
Ich allerdings würde vor der Darmbombe erst mit Homöo behandeln.

Zugvogel

dachte immer, die Tabletten decken wirklich alles ab :(. Naja.. dann wird er mir das ja wohl eh nächste Woche vorschlagen, wenn ich wieder komme.

Bei Homöo muß man aber sicher auch genau wissen, was es genau ist, oder? Hast Du damit schonmal Würmer los gekriegt? Wie lange dauert das dann?

Edit: Wie viele Wurmarten gibt es eigentlich?

Weiß jemand allgemein, wie schnell die weg sein müßten, wenn man das richtige Mittelchen hat?
 
Zuletzt bearbeitet:
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Wenn man das richtige Mittel und die Miez keinen Durchfall hat, wirken sie ca 24 Stunden, das etwa ist die Zeit einer gesamten Darmpassage.

Bei Homöo ist die Art der Würmer nicht so wichtig. Die Wirkung beruht auf dem Umstimulieren des Darmmilieus, daß Würmer dort keine Bleibe mehr haben können. Sie werden samt und sonders - ob lebend oder tot - ausgeschieden.
Ich kenne Erfahrungsberichte. Selber kam ich bisher bei noch keiner Katze in die Verlegenheit, entwurmen zu müssen.

Zugvogel
 
aleksas77

aleksas77

Forenprofi
Mitglied seit
9. Februar 2009
Beiträge
1.073
Ort
Ortenau
Wenn man das richtige Mittel und die Miez keinen Durchfall hat, wirken sie ca 24 Stunden, das etwa ist die Zeit einer gesamten Darmpassage.

Bei Homöo ist die Art der Würmer nicht so wichtig. Die Wirkung beruht auf dem Umstimulieren des Darmmilieus, daß Würmer dort keine Bleibe mehr haben können. Sie werden samt und sonders - ob lebend oder tot - ausgeschieden.
Ich kenne Erfahrungsberichte. Selber kam ich bisher bei noch keiner Katze in die Verlegenheit, entwurmen zu müssen.

Zugvogel

Ich eigentlich auch nicht. Das ist mein Problem :oops:. Giardien hatten wir schon. Aber die waren wir sogar schneller los :grummel:.

Also dann muß ich wohl davon ausgehen, daß Profender, Stronghold und Milbemax die Würmer nicht abdecken, die sie hat. Aber ich denke, sie hat zu 99 %. Weil sie fährt ab und an Schlitten und der Bauch sieht recht dick aus :(.

Meinst Du jetzt sicher das Propolis, gell? Ich glaube, das hab ich schonmal in den anderen Threads gelesen. Ich könnte mich aber auch irren :confused:.

Würmer ausgeschieden hat sie übrigens noch NIE, wenn ich nachgeschaut habe. Ich glaube aber, daß das nix zu sagen hat, gell?
 
Plum

Plum

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
17.264
Aleksas, bitte geh mit einer Kotprobe zu deinem TA und lass den Wurm bestimmen. Dein TA kann dir dann auch das entsprechende Mittel zur Behandlung geben.

Bei Homöo ist die Art der Würmer nicht so wichtig. Die Wirkung beruht auf dem Umstimulieren des Darmmilieus, daß Würmer dort keine Bleibe mehr haben können. Sie werden samt und sonders - ob lebend oder tot - ausgeschieden.

Ohmygod ... Selbst wenn ein gesundes Darmmilieu einen Wurmbefall verhindert, was ich bezweifle, so würde eine homöopathische Behandlung vor einer Wurmkur gar nichts nutzen. Es dauert Wochen und manchmal sogar Monate bis sich ein Darm saniert hat. Ich gehe sehr vorsichtig mit Wurmkuren um und wende sie nur an, wenn die Indikation gegeben ist. DANN allerdings fahre ich schwere Geschütze auf.
 
Plum

Plum

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
17.264
Würmer ausgeschieden hat sie übrigens noch NIE, wenn ich nachgeschaut habe. Ich glaube aber, daß das nix zu sagen hat, gell?

Hast du den Kot so durchgefriemelt? ;) Meistens sieht man sie nicht mit bloßem Auge. Die Wurmeier sieht man sowieso meist nur unter dem Mikroskop und das können nur die TÄ.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #10
Aleksas, bitte geh mit einer Kotprobe zu deinem TA und lass den Wurm bestimmen. Dein TA kann dir dann auch das entsprechende Mittel zur Behandlung geben.



Ohmygod ... Selbst wenn ein gesundes Darmmilieu einen Wurmbefall verhindert, was ich bezweifle, so würde eine homöopathische Behandlung vor einer Wurmkur gar nichts nutzen. Es dauert Wochen und manchmal sogar Monate bis sich ein Darm saniert hat. Ich gehe sehr vorsichtig mit Wurmkuren um und wende sie nur an, wenn die Indikation gegeben ist. DANN allerdings fahre ich schwere Geschütze auf.

Hast Du jemals gehört, daß homöopathisch entwurmt wurde? Kennst Du die Dauer der Behandlung und wie das ganze vor sich geht?

Übrigens kann man auch mit Propolis das Darmmilieu so umstimmen, daß es wesentlich seltner zu Wurmbefall kommt. Wär das eine Möglichkeit für Dich?

Zugvogel
 
aleksas77

aleksas77

Forenprofi
Mitglied seit
9. Februar 2009
Beiträge
1.073
Ort
Ortenau
  • #11
das habe ich mir schon fast gedacht, daß man die Würmer bzw. Eier so nicht sieht :rolleyes:. Deswegen hab ich es auch nicht davon abhängig gemacht, ob ich da was sehe. Hab es eben nur erwähnt, falls es wichtig wäre ;).

Ich denke, die Würmer hat sie ja jetzt eh schon so lange, wie sie draußen auf der Straße gelebt hat. Sie ist jetzt etwas über ein Jahr alt. Ich kann das mit dem Propolis ja gern mal versuchen. Wie lange muß man das denn anwenden, bis man da mal nachtesten könnte, ob die weg sind?

Hast Du da vielleicht irgendwo nen Link für mich mit Erfahrungen?
Das wäre toll :)

Die Chemiekeulen haben bis jetzt ja nix gebracht :(. Ich hab auch Angst, ihr noch mehr einzuwerfen, da ich nicht weiß, ob das mit dem dünnen Fell evtl. auch die Reaktion auf all die Chemiekeulen ist.

Weil als sie im Ausland Anfang Mai in Pflege kam, hatte sie noch dichtes Fell. Das kam erst so nach und nach und wird halt immer schlimmer :eek:. Ich denke, daß es mitunter eben die Reaktion auf Frontline, Milbemax, die Impfungen usw. ist.

Weil ein Pilz grad kurz nach Ankunft in Deutschland und genau an den Stellen, wo sie gut kratzen und lecken kann (also Flanken und Bauch), daran glaube ich nicht. die Stelle wäre zu groß und sie sind auch nicht ganz kahl. Deswegen bin ich da auch nicht gerade dagegen das mal zu versuchen, bevor ich nochmal was chemisches einwerfe.
 
Werbung:
Plum

Plum

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
17.264
  • #12
Hast Du jemals gehört, daß homöopathisch entwurmt wurde? Kennst Du die Dauer der Behandlung und wie das ganze vor sich geht?

Ja :cool: Liebe gute Frau, ich komme aus einer Familie mit diversen Ärzten und Homöopathen. Unter den Ärzten befindet sich unter anderem ein knallharter Allopath (Papa) und eine Allgemeinmedizinerin mit sehr starkem naturheilkundlichen und homöopathischen Einschlag (Mama) Insofern behaupte ich jetzt mal frech dass deren Einschätzungen in dieser Hinsicht richtig sind. Von denen beziehe ich nämlich meine eigenen "Weisheiten" dieser Art. Ebenso hat mir meine Tante (knallharte Homöopathin) gesagt, dass entwurmen per Homöopathie Kokolores sei. Sie selbst hat ihre Katzen mit stinknormaler Chemie entwurmt als es nötig war.

Übrigens kann man auch mit Propolis das Darmmilieu so umstimmen, daß es wesentlich seltner zu Wurmbefall kommt. Wär das eine Möglichkeit für Dich?

Das mag die Wahrscheinlichkeit eines Wurmbefalls mindern, ist aber noch lange keine Garantie.
 
Plum

Plum

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
17.264
  • #13
Die Chemiekeulen haben bis jetzt ja nix gebracht :(. Ich hab auch Angst, ihr noch mehr einzuwerfen, da ich nicht weiß, ob das mit dem dünnen Fell evtl. auch die Reaktion auf all die Chemiekeulen ist.

Es gibt diverse Wurmarten (Bandwürmer, Spulwürmer etc.) und anders als beim Breitbandantibiotikum deckt nicht jede Wurmkur jede Wurmart ab. Von daher die Empfehlung, den TA untersuchen zu lassen, welcher Wurmbefall nun vorliegt und dann gezielt dagegen vorzugehen. Wenn sie Bandwürmer hat und bisher gegen Spulwürmer (jetzt nur als Beispiel) behandelt wurde, dann bleibt der Befall natürlich bestehen.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #14
Das mag die Wahrscheinlichkeit eines Wurmbefalls mindern, ist aber noch lange keine Garantie.

Jeder mag seine Einstellung zu Chemie oder Naturheilmitteln haben, und recht hat immer das, was hilft und nicht noch kränker macht.

Wenn ich Wurmkandidaten hätte, würde ich auf jeden Fall alles einsetzen, was auf sanfte Art die Abwehrkraft (die es auch gegen Würmer gibt) zu stärken. Sollte es danach nicht mehr so häufig zu krankhaftem Wurmbefall kommen, kann weiter spekuliert werden: Kommt das nun aufs Propolis, war das Tier nicht so oft Wurminfektionen ausgesetzt, hätte es auch ohne Propolis eigenes dagegenzusetzen gehabt?

Wichtig wär für mich in diesem Fall allein die Tatsache, daß die 'Darmbomben' seltner einzusetzen sind.

Bei einem Tier, das sehr jung ist und in kurzer Zeit massig Wurmkurgifte bekommen hat, wäre meine nächste Therapie eine alternative. Sollte sie nichts ausrichten, ist der Weg zu Chemie deswegen nicht verbaut.
Zu der Chemie, die bisher nicht geholfen hat.

Zugvogel
 
Plum

Plum

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
17.264
  • #15
Bei einem Tier, das sehr jung ist und in kurzer Zeit massig Wurmkurgifte bekommen hat, wäre meine nächste Therapie eine alternative. Sollte sie nichts ausrichten, ist der Weg zu Chemie deswegen nicht verbaut.
Zu der Chemie, die bisher nicht geholfen hat.

Die bisher nichts geholfen hat, da der falsche Wurm behandelt wurde.

Es geht hier auch nicht um Prävention, sondern um akuten Wurmbefall. Eine Darmsanierung, die sich über Wochen hinzieht, könnte durchaus lebensgefährlich werden, wenn zB ein Ecchinokokkenbefall vorliegt. Gefährlich übrigens für Mensch und Tier.

Und damit Ende der Diskussion für mich, ich habe keine Lust, mit dir zum drölfnbaffzigsten Mal die Wurmdiskussion durchzukauen ;)
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #16
Naja.. gestern ist sie auf jeden Fall immer noch auf dem Po rumgerutscht
Dieser Satz ist mir nochmal durch den Kopf gegangen. Schlittenfahren kann auch ein Zeichen von schmerzhaft entzündeter Analdrüse sein.
Hatte der TA da mal einen Blick drauf geworfen?

Zugvogel

Edit: hier ein Schaubild, wo etwa die Analdrüsen sitzen, bei Katzen und Hunden ist das nicht sehr unterschiedlich.
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Momenta

Gast
  • #17
Hi Alex,

ich käme nie auf die Idee einem Tier eine Wurmkur zu verabreichen, ohne zu wissen, ob es nötig ist.

Momo ist noch jung und da sollte man nicht einfach so irgendwelche Chemie reinstopfen. So wirklich gebracht hat es ja nichts ;)

Gib bitte eine Kotprobe beim TA ab. :)
 
aleksas77

aleksas77

Forenprofi
Mitglied seit
9. Februar 2009
Beiträge
1.073
Ort
Ortenau
  • #18
das werde ich ihm mal sagen mit den Drüsen. Braucht man da einen Extratermin? Oder ist sowas schnell nachgeschaut?

Das mit der Kotprobe werde ich auch machen. Reicht da eine Kotprobe oder muß man hier sammeln?

Sie hat halt auch den dicken Bauch. Ich denke, der kommt ja nicht von den Analdrüsen...
 
Zuletzt bearbeitet:
K

katzerl

Benutzer
Mitglied seit
30. Oktober 2008
Beiträge
34
  • #19
Das klingt für mich auch so als gäbs ein andres Problem als Würmer! Denn eine Woche nach einer Wurmkur sollte wirklich alles vorbei sein für die kleinen Parasiten.
Ich hoffe du warst mittlerweile schon beim Tierarzt. Denn zu viel "kratzen" macht es bestimmt nur noch schlimmer!
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #20
Sie hat halt auch den dicken Bauch. Ich denke, der kommt ja nicht von den Analdrüsen...
Meine Katze hatte auch mal eine merkwürdigen, dicken Bauch, von der Mitte an nach hinten fast wie eine Birne.
TA tippte sofort auf Würmer, aber die Kotprobe ergab, daß zumindest keine Darmparasiten vorhanden waren.
Dann wurde auf Lungen- und Herzwürmer untersucht, auch das wurde negativ bescheinigt.
Dieser Birnenbauch ging wieder weg, war vermutlich durch die Leberstoffwechselstörung verursacht.

Die Kotsammlung war von vier Tagen, das gesamte 'Werk' hatte ich in einem großen Einmachglas, das im Kühlschrank aufbewahrt wurde.

Zugvogel
 
Werbung:

Ähnliche Themen

aleksas77
2
Antworten
23
Aufrufe
2K
aleksas77
aleksas77
aleksas77
Antworten
10
Aufrufe
1K
aleksas77
aleksas77
G
Antworten
18
Aufrufe
8K
Gargantua
G
e-ssasin
Antworten
1
Aufrufe
973
e-ssasin
e-ssasin
M
Antworten
5
Aufrufe
3K
Maiglöckchen
Maiglöckchen

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben