Wohnungskatze - verwitwet - neue Liebe???

N

Noise

Benutzer
Mitglied seit
9 Juni 2011
Beiträge
52
Hallo liebe Forum-User!

Wie vielleicht ein paar von euch gelesen haben, musst ich meine Gini letzten Samstag erlösen, da sie leider einen Tumor hatte, der nicht mehr aufhören wollte zu bluten. Es ging alles sehr schnell und es waren schreckliche paar Tage für mich.

Nunmehr ist aber meine Tilia alias "Dicke" alleine, sie ist sozusagen verwitwet und momentan sucht sie Gini noch. Alles in allem waren die beiden beinahe ihr ganzes Leben lange zusammen, haben sich aber nicht wirklich heiß geliebt, sondern vielmehr ignoriert, d.h. auch nicht unbedingt gehasst.

Die Inkompatibilität lag glaub ich an meinem verstorbenen Stinkstiefel Gini und nicht an meiner Dicken, jetzt habe ich die Befürchtung, dass sie vereinsamt und das möchte ich natürlich nicht.

Nun ist es auch so, dass ich meine Ausbildung fertig habe und ab Montag eine 40h-Woche habe. D.h. ich bin nunmehr viel weniger oft zuhause als früher ... und zu guter letzt ist sie eben jetzt auch noch alleine. Aufgrund meiner Wohnsituation kann ich ihr leider auch keinen Freigang gewähren bzw. ist sie das auch nicht gewohnt.

Ich bitte euch hier an dieser Stelle keine Vorwürfe und Beschuldigungen los zu lassen, die Dinge haben sich einfach entwickelt und waren nicht von Anfang an so geplant. Ich kann sie momentan nicht ändern und möchte daher v.a. zum Wohle meiner Dicken fragen, woran ich erkenne, dass sie einsam ist und lieber doch ne zweite Katze an ihrer Seite hätte. Ich persönlich möchte eigentlich (noch) keine zweite Katze, da ich den Verlust meiner Gini erst verarbeiten muss. Ich möchte aber auch nicht, dass die andere darunter leidet.

Also, meine Frage:
Woran erkenne ich, dass sie eine zweite Katze braucht bzw. eben nicht braucht?

danke und lg
 
Werbung:
Nascha

Nascha

Forenprofi
Mitglied seit
6 Mai 2010
Beiträge
3.031
Sie sucht Gini, ich denke dass ist ein Anzeichen dafür, dass sie gerne jemanden bei sich hätte.

Ob sie auch diese Trauerphase braucht, weiß ich allerdings nicht.

Ich persönlich würde ihr bald ein soziales, etwa gleichaltriges Katzenmädel an die Seite setzen, da sie ja bislang auch nicht alleine gehalten wurde und wenn du arbeitest wird sie ganz alleine sein.

Ein Mensch kann einen Katzenkumpel nunmal nicht ersetzen.

Aber überstürzen würde ich das nicht, du musst schon eine Katze finden, die auch dir zusagt.

Tut mir leid für deinen Verlust.
 
P

Piepmatz

Forenprofi
Mitglied seit
29 August 2010
Beiträge
29.679
Also erstmal würde ich an deiner Stelle mal die ganze Trauer verarbeiten - das kann jeder unterschiedlich schnell. Lass dir alle Zeit die du brauchst.

Da kann auch deine Katze mal runterkommen und verarbeiten.


Den neuen Stress einer neuen Vergesellschaftung würde ich ihr so schnell nach Ginis Tod nicht direkt so schnell zumuten. Das würde meiner Meinung nach viel zu schnell gehen...
 
N

Noise

Benutzer
Mitglied seit
9 Juni 2011
Beiträge
52
danke für eure antworten, das war auch meine Idee ...

ich hätte jetzt mal gedacht, ich warte ein wenig, schau mir an, wie es ihr geht (nur weiß ich eben nicht, woran ich dass dann erkenne ... :sad:). Sie ist nämlich eine total liebe und brave katze, sodass sie sicherlich eher stillschweigend leidet und nicht neben das katzenklo machte oder möbel attackiert ...

Ich hätte eine etwa gleichalte katzendame angedacht, die jedenfalls natürlich mit anderen katzen verträglich ist. Vll sogar eine die ein jahr jünger ist - zwecks der rangordnung ... Ich möchte v.a. eine nehmen, die "schwer vermittelbar" ist, weil sie vll krank ist oder körperlich beeinträchtigt. Ich möchte, wenn dann, einer katze die möglichkeit auf ein schönes zuhause geben, wenn auch ohne freigang.
 
P

Piepmatz

Forenprofi
Mitglied seit
29 August 2010
Beiträge
29.679
Also wenn wirklich wer wieder einziehen soll/sollte dann bitte keine handicap-Tier. Bei evtl Streitereien kann es dann zu kloppereien kommen und dann könnte sich das andere Tier ja nicht so gut wehren je nach Handicap...

Ich würde WENN einfach ein änliches Tier nehmen das etwas jünger ist und ein gutes Sozialverhalten hat....Bzw generell deinem Tier halt ähnlich ist...

Als unser jüngster, Nelos, überfahren wurde haben sich meine anderen beiden auch verändert. Allerdings haben die beiden nur kurz gesucht und das wars dann. Ihnen is einfach aufgefallen das es uns schlechter ging und wurden anhänglicher und sind wirklich permanent (auch jetzt immer noch) um uns herum gewesen. Mehr als sonst. Einfach um uns zu trösten vermuten wir beide, ich und mein Freund.
Aber mittlerweile nach 4 Wochen hab ich hier nicht das Gefühl das sie ihn vermissen. Er ist halt einfach wieder weg denken sie sich wohl....

Vielleicht weil er auch als letzter dazu kam und die beiden eig die ersten Jahre bei mir eig ein eingeschworenes Duo eig waren und die VG eher eig etwas schwer und ewig gedauert hat.

Auch wenn sie sich am ende gut verstanden haben - vermissen tun sie Nelos glaub ich nicht mehr wirklich....
 
N

Noise

Benutzer
Mitglied seit
9 Juni 2011
Beiträge
52
Hi,

Tilia ist die Gutmütigkeit in Person und würde nie zurück"raufen". Insofern hätte ich bei einem handycap-tier keine probleme, zudem meinte ich eher, dass ich einer katze, die vll nicht so leicht vermittelbar ist, wie süße kitten, eine chance auf ein Leben außerhalb des Tierheimes geben möchte. Ich werde jetzt sicherlich nicht konkret nach einer gehandycapten katze suchen ...

Wie gesagt, meine Tilia ist absolut brav und würde maximal fauchen. Sie hat die (innere) Größe, über solchen Dingen zu stehen. Das war eben bei meinen zwein jetzt auch so.

Ich glaube sie sucht und vermisst schon, auch wenn sie sich nicht heiß und innig geliebt haben ... aber ich beobacht das mal die nächsten wochen.

lg
 
G

Grinsekatze123

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4 November 2010
Beiträge
597
Ort
An der Ostseeküste...*dümdümdümdüm*
Wenn ich mir überlege, das eine von meinen beiden Sterben würde, könnte ich definitiv nicht sehr lange warten. Bei Amy weiß ich , das sie kätzischen Umgang definitiv braucht ! Ohne Püppi ist sie nur noch ein Häufchen Elend. Die beiden waren eine Std. voneinander getrennt, und Amy war nur am suchen, saß in der Ecke, mochte nicht gestreichelt werden, hatte die ganze Zeit die Augen offen, und als Püppi dann vom TA heimkam, blühte sie wieder auf. Da wurde gekuschelt ohne Ende.

Also meiner Meinung nach lieber heute als morgen, zumindest wäre da bei mir so der Fall.
Ich weiß nicht ob Katzen den Tod einer Freundin verarbeiten müssen. Ich denke das man das vielleicht zu sehr vermenschlicht! Vielleicht geht es mehr um die Trauer einsam zu sein !

Liebe Grüße, und unser Beileid ! :(
 
kattepukkel's

kattepukkel's

Forenprofi
Mitglied seit
21 März 2009
Beiträge
2.276
Also ich kann nur dazu raten, recht schnell einen Kumpel zu besorgen.

Als unsere Madita gestorben ist, hat unser Josua derart getrauert, nur noch auf ihren Plätzen gelegen und nichts mehr gefressen, dass uns dann irgendwann die Trauerfrist, die wir vielleicht gebraucht hätten, herzlich egal war und nur noch so schnell wie möglich ein Kumpel her musste!

In Sachen Charakter haben wir auf der sicheren Seite gelegen indem wir die gleiche Rasse genommen haben, aber Björn war mit seinen 10 Monaten gut 7 Jahre jünger als Josua und sie waren sofort ein Dream-Team.

Ich möchte einer Katze so etwas nie mehr zumuten, dass sie "verwitwet" ist und alleine da steht nach dem Tod ihres Kumpels, aber das haben wir nun nicht mehr zu befürchten, denn wir haben jetzt vier Kater und viel weniger werden es wohl nicht werden... :pink-heart:

Diese Meinung wird übrigens auch von sehr erfahrenen Katzenhaltern in unserem Bekanntenkreis geteilt.

So hat zum Beispiel auch die Züchterin von unserem Josua, die mit seinem Wurf leider damals die Zucht aufgegeben hat, jetzt noch drei Katzen in wirklich hohem Alter, die Mama, den Opa und die Ur-Oma von unserem Josua...

Da sie nun teilweise schon wirklich ein biblisches Alter erreicht haben, hat sie sich auch Gedanken darüber gemacht, was sie tun wird, wenn wieder ein Abschied ansteht.

Sie hat sich nun vorgenommen, wenn nur noch zwei Senioren da sind, dann wird sie zwei Kitten dazu nehmen, zwei Kitten, weil die sich wunderbar mit sich selbst beschäftigen und ihre Kitten-Ideen austoben können und den Senioren so nicht auf den Nerven herumtrampeln.

Aber wenn dann nur noch ein Senior irgendwann da sein wird, dann werden die Kitten hoffentlich schon aus dem Kittenalter raus sein und es wird eine harmonische Dreiergruppe geben und eben keinen, der einsam übrigbleibt.

Übrigens finde ich es sehr wichtig, dass man die gestorbenen Katzen dann noch mal mit nach Hause nimmt, damit alle Katzenkumpel Abschied nehmen können. Josua hat das bei Madita sehr bewusst getan und Josua und Björn beide ebenfalls bei Snörri.

Josua weiß auch genau, wo Madita begraben liegt. Manchmal sitzt er am Fenster und schaut zu ihrem Grab...
 
Luena

Luena

Benutzer
Mitglied seit
20 August 2010
Beiträge
37
Ort
München
Im März diesen Jahres ist meine Pauline gestorben und obwohl ich wirklich unheimlich traurig war, habe ich nicht eine Minute daran gezweifelt, dass mein "übriggebliebener" Kater-Witwer Roméo nicht alleine bleiben soll.
Als ich mich dann bereits nach Tagen nach einem neuen Kitten umgesehen habe (Roméo war damals erst 9 Monate alt), hatte ich ein furchtbar schlechtes Gewissen meiner Pauline gegenüber....ich fühlte mich irgendwie als Verräter, weil ich schon wieder an eine neue Katze dachte....aber, wenn ich Roméo angesehen und seine Trauer und seine Einsamkeit gesehen habe, wusste ich, dass es die richtige Entscheidung war.
Mein Tierarzt meint, dass man einer Katze eine ca. 14 tägige Trauerphase lassen soll, bis eine neue Mietze einziehen darf. Diese Zeit habe ich eingehalten und dann kam Giulietta ins Haus.
Ich muss sagen, dass ich zuerst nicht "so verliebt" in die Kleine war, denn irgendwie hing mein Herz und meine Gedanken doch noch zu sehr an Pauline.
Aber unser Kater war vom ersten Tag an wieder wie ausgwechselt und ich habe gesehen, wie ihm die Katzengesellschaft gefehlt hat, die wir ihm - obwohl auch viel zuhause - nie ersetzen können.
Roméo und Giulietta das ist jetzt die grosse Katzenliebe und auch wir beiden haben tiefe Freundschaft geschlossen.
Zögere also nicht mehr mit Dir, liebe Noise, sondern schenke einer neuen Katze ein liebevolles Zuhause !:smile:
 
N

Noise

Benutzer
Mitglied seit
9 Juni 2011
Beiträge
52
  • #10
Danke für alle eure Antworten,

also ... ich weiß nicht, was ich jetzt wirklich mache. Nachdem ich momentan diese Woche noch sehr viel zuhause war, war meine Katze total agil und spielte ununterbrochen, wenn sie nicht kuschelte. Momentan genießt sie glaub ich die ungeteilte aufmerksamkeit. Mir kommt nicht vor, dass sie trauert ... eben eher, wie gesagt, die Aufmerksamkeit für sich alleine genießt...

Nachdem sich die beiden ja nicht soooo blendend verstanden bzw geliebt haben, weiß ich nicht, ob sie unverträglich ist ... glaub ich eben aber nicht ...

Außerdem möcht ich eine "passende" Katze finden, sollen es ja dann beide gut haben ... :smile:
 
N

Noise

Benutzer
Mitglied seit
9 Juni 2011
Beiträge
52
  • #11
Sag niemals nie :D
Das neue Familienmitglied riecht anders, bewegt sich anders, maunzt anders .... usw. usw. Deine Tilia muß über den Neuzugang nicht unbedingt erbaut sein. Du könntest Seiten an ihr entdecken, die du so nicht für möglich gehalten hättest.

nöööööööööööööööööö :yeah: meine Dicke tut sowas nicht :aetschbaetsch2: ehrlich ich glaubs wirklich nicht, hatte mal zwei Urlaubspfleglinge und nach anfänglichem pfauchen war auch alles gut :smile:[/QUOTE]

Das wäre natürlich einfach nur ideal.

Bitte bitte nicht falsch verstehen, ich will dir keineswegs eine Kumpeline ausreden; ganz im Gegenteil!

Auch wenn deine Trauer noch groß ist, warte nicht zu lange. Tilia könnte sich schnell damit anrangieren, nun alleinige Herrscherin zu sein und dann könnte (muß natürlich nicht) die Aneinandergewöhnung schon etwas - sagen wir mal - schwieriger und auch langwieriger werden.[/QUOTE]
 
Werbung:
minna e

minna e

Forenprofi
Mitglied seit
22 Januar 2010
Beiträge
28.501
Alter
53
Ort
NRW
  • #12
Danke für alle eure Antworten,

also ... ich weiß nicht, was ich jetzt wirklich mache. Nachdem ich momentan diese Woche noch sehr viel zuhause war, war meine Katze total agil und spielte ununterbrochen, wenn sie nicht kuschelte. Momentan genießt sie glaub ich die ungeteilte aufmerksamkeit. Mir kommt nicht vor, dass sie trauert ... eben eher, wie gesagt, die Aufmerksamkeit für sich alleine genießt...

Nachdem sich die beiden ja nicht soooo blendend verstanden bzw geliebt haben, weiß ich nicht, ob sie unverträglich ist ... glaub ich eben aber nicht ...

Außerdem möcht ich eine "passende" Katze finden, sollen es ja dann beide gut haben ... :smile:

beobachte weiter deine maus. und warte aber möglichst nicht mit einem neustart, bis du schon ganztägig außer haus bist. das wäre sicher zuviel.

meiner ansicht nach ist deine motte sicher nicht unverträglich und sie wird wohl dankbar sein, wenn sie wieder kätzische gesellschaft bekommt.
 
N

Noise

Benutzer
Mitglied seit
9 Juni 2011
Beiträge
52
  • #13
Also iirgendwie ist das alles seltsam ... :verstummt: weil mir kommt vor, sie blüht jetzt richtig auf ... so "gut drauf" war sie noch nie :yeah:

ich bin leider schon ganztägig außer haus und viele von euch werden es vll verstehen, dass ich eine woche nach dem tod meiner kleinen noch keine andere katze wieder nehmen mag ... :sad: insofern hat sich das noch nicht wirklich ergeben. Aber irgendwie ... meinen beobachtungen nach ... hhm ... sie blüht grad voll auf ... hat a lustiges "gschau", ganz agil und aufmerksam, total verspielt und verschmust ... nicht traurig oder trauernd ... glaub ich zumindest :aetschbaetsch2:

ich weiß auch nicht ... bin ein wenig planlos und verwirrt

lg
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
26
Aufrufe
2K
Gigaset85
Antworten
21
Aufrufe
2K
Anne_Boleyn
Antworten
2
Aufrufe
862
Soley
Antworten
9
Aufrufe
983
Baby_Junior
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben