Wohnungskatze an Halsband gewöhnen

  • Themenstarter Nicht registriert
  • Beginndatum
N

Nicht registriert

Gast
Ich würde gerne meinen Gismo an ein Halsband gewöhnen.

Haber aber Angst, dass ich es mir durch falsche herangehensweise sofort bei ihm mit dem Halsband verscherze.
Deshalb wollt ich hier doch mal fragen, ob ihr vielleicht Tipps habt, wie man das bewerkstelligen sollte bzw. auch wie man es nicht machen sollte.
Gismo ist 4 Jahre alt, reine Wohnungskatze (soll auch so bleiben) und hat glaube ich noch nie ein Halsband getragen.


Zur Erklärung, warum ich meine Wohnungskatze mit einem Halsband nerven möchte:
Gismo steht immer, wenn ich oder jemand anders kommt, an meiner Wohnungstür und lauert quasi darauf ins Treppenhaus zu flitzen.
Zweimal hat er es schon geschafft, zum Glück war beide male die Haustür unten zu!
Aber Falls er es doch mal schaffen sollte wenn die Haustür offen ist, wäre ich zumindest minimal beruhigter, wenn zusätzlich zum Chip, den er irgendwo unter der Haut sitzen hat, auch noch der Tasso Anhänger am Hals baumeln würde bzw. im Halsband auch noch meine Telefonnummer stehen würde.

Oder übertreibe ich damit und der Chip reicht völlig aus? Aber es weiß doch nicht jeder, dass Katzen gechipt sind und vielleicht behält jemand Gismo einfach...
Der ist schließlich einzigartig! :pink-heart:

Vielen Dank schonmal fürs Lesen und Gedanken machen ;)
Gruß
Phifa
 
Werbung:
MadameFelidae

MadameFelidae

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19 März 2012
Beiträge
560
Ort
Baden-Würrtemberg
Der chip reicht mE völlig aus. Im Gegenteil, mit Halsband finde ich es noch gefährlicher.
 
Bumblebee__

Bumblebee__

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27 April 2012
Beiträge
596
Also ich finde es übertrieben. Er ist ja eine Wohnungskatze.
Es reicht vollkommen aus das er gechipt wurde.

Wenn er wirklich immer versucht raus zu rennen, wenn Besuch kommt oder nur die Tür auf geht ist immer besser ihn für diesen kurzen Zeitraum schnell in einen anderen Zimmer zu setzen.
Und wenn du rein kommst, dann nimm dir vorher Spielzeug mit und werfe es dann.
So hab ich das gemacht damit Arkani nicht raus rennt.

Und es hat geklappt. ^^
 
kiska

kiska

Forenprofi
Mitglied seit
22 November 2009
Beiträge
2.652
Ort
NRW
Also, ich würde ihn nicht mit einem Halsband noch dazu mit Anhänger nerven!
Wenn er gechippt ist, kann jeder Tierarzt ihn zuordnen.
Sollte tatsächlich jemand Deinen Gismo behalten wollen wenn er einmal ausbüxt, dann könnte er es auch trotz eines Halsbandes!
 
Kalintje

Kalintje

Forenprofi
Mitglied seit
2 Mai 2012
Beiträge
9.773
Ort
Amsterdam
Ich habe Freigänger, die gechipt sind aber das ist auch keine Garantie, dass ein evtl. Finder die Katze beim TA scannen lässt.
Ein Halsband ist für eine Katze draussen eine riesige, tödliche Gefahr und kommt mir nicht um den Hals meiner Katze auch wenn es für mich praktisch wäre.
Eine Wohnungskatze unter diesen Umständen so ein Ding tragen zu lassen finde ich völlig unnötig. Und auch da könnte es wenn es ganz unglücklich läuft gefährlich mit dem Halsband sein. Man weiss ja leider erst im Nachhinein zu was Katzen fähig sind. Manche Verkettung unglücklicher Umstände kann man ich gar nicht vorstellen.
 
N

Nicht registriert

Gast
Der chip reicht mE völlig aus. Im Gegenteil, mit Halsband finde ich es noch gefährlicher.
warum sollte es mit Halsband gefährlicher sein?

Also ich finde es übertrieben. Er ist ja eine Wohnungskatze.
Es reicht vollkommen aus das er gechipt wurde.

Wenn er wirklich immer versucht raus zu rennen, wenn Besuch kommt oder nur die Tür auf geht ist immer besser ihn für diesen kurzen Zeitraum schnell in einen anderen Zimmer zu setzen.
Und wenn du rein kommst, dann nimm dir vorher Spielzeug mit und werfe es dann.
So hab ich das gemacht damit Arkani nicht raus rennt.

Und es hat geklappt. ^^
Spielzeug werfen ist leider keine wirkliche Alternative, denn bis die Tür soweit offen ist, dass ich ein Spielzeug werfen könnte, wär Gismo schon zur Tür raus. Ich hab immer genau an dieser Stelle meinen Fuß und schiebe ihn immer ganz sanft mit dem Schuh zurück. Problem ist nur, dass es halt auch mal vorkommt, dass jemand anders die Tür aufschließt, ohne dass ich dabei bin.

Also, ich würde ihn nicht mit einem Halsband noch dazu mit Anhänger nerven!
Wenn er gechippt ist, kann jeder Tierarzt ihn zuordnen.
Sollte tatsächlich jemand Deinen Gismo behalten wollen wenn er einmal ausbüxt, dann könnte er es auch trotz eines Halsbandes!
stimmt irgendwie... am liebsten würd ich ihn ja an eine Leine binden und ihn immer mit mir rumführen ;)
 
N

Nicht registriert

Gast
Ich habe Freigänger, die gechipt sind aber das ist auch keine Garantie, dass ein evtl. Finder die Katze beim TA scannen lässt.
...
genau deshalb denk ich ja an ein Halsband, dass ein Finder nicht denkt, es ist ein Streuner und will ihm ein tolles Zuhause geben...

...
Ein Halsband ist für eine Katze draussen eine riesige, tödliche Gefahr und kommt mir nicht um den Hals meiner Katze auch wenn es für mich praktisch wäre.
Eine Wohnungskatze unter diesen Umständen so ein Ding tragen zu lassen finde ich völlig unnötig. Und auch da könnte es wenn es ganz unglücklich läuft gefährlich mit dem Halsband sein. Man weiss ja leider erst im Nachhinein zu was Katzen fähig sind. Manche Verkettung unglücklicher Umstände kann man ich gar nicht vorstellen.
Die Halsbänder haben doch mitlerweile alle so einen Sicherheitsverschluss, der bei etwas festerem ziehen aufgehen muss, sodass unsere Lieben sich eben nicht damit strangulieren können.
Oder ist das nur auf dem Papier so der Fall und in der Realität anders?



Versteht mich nicht falsch, ich bin nicht auf den Standpunkt fixiert, dass Gismo auf jeden Fall ein Halsband bekommt.
ich versuche nur die Vor- und Nachteile gegenüber zu stellen :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Bumblebee__

Bumblebee__

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27 April 2012
Beiträge
596
Es kann gefährlich sein, wenn Gismo hängen bleibt. Dann kann er sich schnell mal erhängen oder anders.
Von mein Opa der Kater ist Freigänger gewesen, naja er hat sich leider erhängt.
 
Glückskatze2011

Glückskatze2011

Forenprofi
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
2.676
Halsband ist in meinen Augen viel zu gefährlich. Auch für eine Wohnungskatze.

Lass ihn doch zusätzlich zum Chip noch tätowieren. Einfach das Wort "Chip" ins Ohr und dann müsste ja jeder verstehen, das er gechipt ist. Die Tätowierung hat außerdem den Vorteil, dass man sofort sieht das die Katz ein zu Hause hat.
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #10
überredet habt ihr mich auf jeden fall schon :D
Halsband wird es für Gismo nicht geben, soviel ist sicher.

Trotzdem die Fragen, können sich Katzen auch mit den Sicherheits-Halsbändern erhängen?
 
Bumblebee__

Bumblebee__

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27 April 2012
Beiträge
596
  • #11
Ja, Sicherheitshalsbänder sind einfach nur mit Reflektoren und mit Glocke. Naja ich denke auch mit denen kann das passieren.
 
Werbung:
N

Nicht registriert

Gast
  • #12
Nochmal: ja leider, weil sich der Verschluss nicht immer öffnet. Manchmal verhakt er sich.

Gut das du kein Halsband anziehst, genau wie du sicher kein Kippfenster ohne Sicherung offen stehn hast.;)
Ah okay, gut zu Wissen, darum frag ich ja :) hab deinen Beitrag mit dem Link gerade nicht gesehen , sorry.
Fenster sind nur auf Kipp, wenn ich auch dabei bin. Ausnahmen sind nur die beiden Fenster in Bad und Küche, aber die haben links, rechts UND oben nur einen Spalt von weniger als 4 cm, Gismos Kopf ist aber schon 9 cm breit und 7 cm hoch.

Ja, Sicherheitshalsbänder sind einfach nur mit Reflektoren und mit Glocke. Naja ich denke auch mit denen kann das passieren.
ich meinte aber halt die mit diesem Schnapverschluss die sich bei bestimmter Belastung selbst öffnen.
Früher waren die Halsbänder ja richtig verschlossen, ähnlich wie ein Gürtel, also da gab ja gar nichts bei Belastung nach.
 
W

Wattebausch

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13 März 2010
Beiträge
928
  • #13
ich finde das mit der zusätzlichen tatowierung eine gute idee.
dann bist du beruhigter und darum geht es dir ja hauptsächlich. ;)

unser einer kater wollte auch immer raus; wir haben ihn auch immer mit dem fuß weggeschoben, aber nicht immer sooo sanft, schon nachdrücklich, aber natürlich nicht aggressiv oder so. ich habe dabei immer noch laut "nein" gesagt.
wenn unsere katzensitterin kommt, dann geht sie sicherheitshalber immer mit der tasche auf dem boden zuerst rein, so dass sie damit die lücke an der tür versperrt - das haben wir lange dann auch so gemacht.
mittlerweile hat er sich so daran gewöhnt, dass er nicht mehr versucht rauszurennen.

mit dem spielzeug werfen: du solltest es ja nicht werfen, wenn die tür schon offen ist, sondern wenn sie noch zu ist. werfen, tür ganz schnell aufmachen, wenn er losgaloppiert und dann rausgehen. so hab ich das verstanden.
 
danimaus3000

danimaus3000

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 Januar 2012
Beiträge
404
Ort
Leipzig
  • #14
Halsband ist ein no go, egal ob Freigänger oder Wohnungskatze.

Wohnst du in einem Ein- order Mehrfamilienhaus und kommt Gismo direkt raus oder ersteinmal in den Hausflur? Bei uns ist letzteres der Fall und es müsste zumindest die Vorder- oder Hintertür offen stehen, damit sie ganz raus kämen... im Haus wäre ein Aufkleber am Briefkasten und an der Tür ganz gut, sowas wie "hier wohnen wir" - das sehen die Leute einmal, erinnern sich zur Not daran und lassen sie hoffentlich nie raus, falls sie dochmal im Hausflur rumgurken sollten.


Zum Erziehen... hast du es schon einmal mit clickern versucht? Seit dem Konditionieren stehen meine stramm sobald sie den Schlüsselring des Clickers hören (oder das Klappern der Leckerlidose), dann ist ihnen auch egal, dass die Tür aufgeht und ich hab weniger Stress bei Besuch, es gibt was Leckeres und schwupps haben sie gelernt, das die offene Türe gar nicht interessant genug ist...
(bei Wasserspritze hätte ich Bedenken ins Auge zu treffen oder ähnliches, ich setze eher auf positive Verstärkung)
 
danimaus3000

danimaus3000

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 Januar 2012
Beiträge
404
Ort
Leipzig
  • #15
Danke, ein wenig Geduld und interessierte Katzen braucht man allerdings :)
nur eine ideale Methode für das Heimkommen habe ich noch nicht gefunden :verschmitzt:
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
29.468
  • #16
N

Nicht registriert

Gast
  • #17
ich finde das mit der zusätzlichen tatowierung eine gute idee.
dann bist du beruhigter und darum geht es dir ja hauptsächlich. ;)

unser einer kater wollte auch immer raus; wir haben ihn auch immer mit dem fuß weggeschoben, aber nicht immer sooo sanft, schon nachdrücklich, aber natürlich nicht aggressiv oder so. ich habe dabei immer noch laut "nein" gesagt.
wenn unsere katzensitterin kommt, dann geht sie sicherheitshalber immer mit der tasche auf dem boden zuerst rein, so dass sie damit die lücke an der tür versperrt - das haben wir lange dann auch so gemacht.
mittlerweile hat er sich so daran gewöhnt, dass er nicht mehr versucht rauszurennen.

mit dem spielzeug werfen: du solltest es ja nicht werfen, wenn die tür schon offen ist, sondern wenn sie noch zu ist. werfen, tür ganz schnell aufmachen, wenn er losgaloppiert und dann rausgehen. so hab ich das verstanden.
also wenn ich gehe, ists gar nicht so ein problem. auch wenn besuch kommt hält es sich in grenzen. aber wenn ich nach hause komme, sitzt er wirklich direkt am spalt und sobald ein kleiner spalt frei ist, versucht er auch schon da durchzukommen. heute wars wieder ziemlich knapp, konnt ihn gerade noch festhalten, aber er stand schon im treppenhaus!

die bilder sind echt schrecklich! bin auf jeden fall gegen halsband!

Halsband ist ein no go, egal ob Freigänger oder Wohnungskatze.

Wohnst du in einem Ein- order Mehrfamilienhaus und kommt Gismo direkt raus oder ersteinmal in den Hausflur? Bei uns ist letzteres der Fall und es müsste zumindest die Vorder- oder Hintertür offen stehen, damit sie ganz raus kämen... im Haus wäre ein Aufkleber am Briefkasten und an der Tür ganz gut, sowas wie "hier wohnen wir" - das sehen die Leute einmal, erinnern sich zur Not daran und lassen sie hoffentlich nie raus, falls sie dochmal im Hausflur rumgurken sollten.


Zum Erziehen... hast du es schon einmal mit clickern versucht? Seit dem Konditionieren stehen meine stramm sobald sie den Schlüsselring des Clickers hören (oder das Klappern der Leckerlidose), dann ist ihnen auch egal, dass die Tür aufgeht und ich hab weniger Stress bei Besuch, es gibt was Leckeres und schwupps haben sie gelernt, das die offene Türe gar nicht interessant genug ist...
(bei Wasserspritze hätte ich Bedenken ins Auge zu treffen oder ähnliches, ich setze eher auf positive Verstärkung)
wohne in einem mehrfamilienhaus im 1.Obergeschoss. also erst wäre er im treppenhaus und dann müsste unten auch noch die haustür offen stehen, unwahrscheinlich aber leider nicht unmöglich.
einen clicker hab ich hier liegen. muss mich da aber noch tiefer einlesen, bevor ich damit anfange.
 
intensiv-sis

intensiv-sis

Forenprofi
Mitglied seit
26 September 2011
Beiträge
1.880
Ort
nähe Darmstadt
  • #18
Ich hab es auch, Yankee klebt an der Tür, wenn die aufgeht.
Aber ich beuge mich einfach runter, wenn ich heimkomme, das wissen auch inzwischen alle anderen, die reinkommen, dass man beim Türöffnen vorsichtig sein müssen.

Meine Beiden sind tattoowiert und gechippt.
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #19
ah genau, über eine zusätzliche tätoowierung werd ich dann auch mal ganz scharf nachdenken.
machen das auch die tierärzte?
 
intensiv-sis

intensiv-sis

Forenprofi
Mitglied seit
26 September 2011
Beiträge
1.880
Ort
nähe Darmstadt
  • #20
Jeder TA tut tattoowieren, dass muss allerdings unter Narkose gemacht werden.
Gibt anfangs schön grüne Ohren, hat was :alien:-mäßiges :smile:
 
Werbung:
Werbung: Wandkalender Miau 2021
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben