Wissen über das Verhalten von Katzen

E

Eloradana

Benutzer
Mitglied seit
24 Oktober 2014
Beiträge
66
Ort
Mecklenburg Vorpommern
Hallo, ich brauche Hilfe, bin auf der Suche nach einem guten Buch über das Verhalten oder auch die Psychologie von Katzen. Betreff Wohnungskatzen, aber auch wildlebende Streunerkatzen. zb. Was passiert wenn Sie eingefangen, kastriert und dann wieder ausgesetz werden. Nimmt die Gruppe Sie wieder an, so eine Gruppe da ist? Was passiert mit einer einzelnen Katze? Worin besteht dann noch ihr Lebensinn, wenn Sie keine Jungen mehr bekommt? Es werden viele Katzenratgeber Bücher angeboten, aber ich wollte gern ein wenig mehr wissen. Ich habe selbst momentan 12 Katzen, die im Haus oder auch draußen sein können, so wie Sie wollen. In den vergangenen 12 Monaten 3 Würfe einer Streunerkatze großgezogen, Beim ersten Mal lagen die Kitten im Nachbargarten im Regen und schrien verzweifelt, den zweiten Wurf im Mai diesen Jahres stellten mir die Nachbarn in einem Plastikeimer vor die Pforte, weil Sie dachten Eine meiner Katzen habe bei Ihnen im Schuppen gejungt (meine sind ausschließlich Alle kastriert) dann stellten wir Nachforschungen an und entdeckten einige Wochen später eine streunernde Kätzin, vollkommen wild und vermuteten DAS ist das Muttertier. Im September fanden wir erneut ein etwa 4 Wochen altes Jungtier in einem Garten in der Nachbarschaft, laut jammernd, vom Muttertier keine Spur. Auch wieder eingesammelt. Einige von den Jungtieren konnten wir gut vermitteln.
Nun haben wir die wilde Katze eingefangen. Heute Nachmittag ist der Kastrationstermin (früher war nicht drinn). Damit das Elend ein Ende hat. Sie sitzt schon 2 Tage bei uns im Stall und tut mir unendlich leid. Ist total verstört. Ich würd Sie auch weiter füttern. Wie krieg ichs hin, das Sie in der Nähe bleibt. Wann lass ich Sie wieder frei? Welche Chance hat Sie überhaupt?
Würde man Sie etwas zahmer kriegen? Es scheint ein junges Tier zu sein. Wäre wirklich dankbar für Ratschläge.
lg Elora
 
Werbung:
J

Jonika

Forenprofi
Mitglied seit
25 April 2013
Beiträge
1.831
Ort
bei Schneverdingen
Hallo und willkommen!

Wenn die Katze noch jung ist, hast du gute Chancen, sie zahm zu kriegen.
Hast du die Möglichkeit, sie in deinem Wohnbereich irgendwo zu separieren?
Dann könntest du versuchen, sie langfristig in deine Gruppe zu integrieren.
Lies dazu mal die langsame Zusammenführung (hier irgendwo im Forum)

Wenn du meinst, drinnen geht das nicht mit ihr, laß sie auch nach der Kastra erstmal im Stall und fütter sie da. Dazu noch ein paar schöne Kuschelplätze, dann wird sie recht schenll merken, daß sie da ganz gut aufgehoben ist. Wenn du die Möglichkeit hast, könntest du ihr am Stall ein Außengehege bauen.
Und dann eben regelmäßig füttern, es ihr nett machen und mach ein paar Wochen wieder die Möglichkeit zum Freigang geben.

Schön, daß ihr sie kastrieren laßt, so hat sie in jedem Fall bessere Chancen, zu überleben!

Ich hab hier seit dem Sommer 3 Kater in einer Gartenhütte sitzen. Die drei waren auch so verwilderte Gesellen, die ihren Futterplatz verloren hatten. Inzwischen können sie wieder raus, 2 lassen sich anfassen einer nicht, aber alle kommen brav zum Fressen:)
Ich muß aber sagen, daß ich glaube, wenn ich sie direkt von Anfang an mit rein geholt hätte, wären sie jetzt vermutlich deutlich zahmer.

Viel Glück für die Maus, toll, daß du dich kümmerst:)

LG
 
R

Rosenblüte

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17 April 2014
Beiträge
930
Alter
72
bin auf der Suche nach einem guten Buch über das Verhalten oder auch die Psychologie von Katzen

Hallo und herzlich willkommen hier. Ich habe gerade Deinen Post gelesen mit den vielen umfangreichen Fragen, zu denen ich Dir persönlich keine Experten-Hinweise aus eigener Erfahrung geben kann. Ich weiß auch nicht, ob es Antworten zu den von Dir beschriebenen ganz individuellen Fragestellungen in einem Buch zusammengefasst so gibt.

Aufmerksam möchte ich Dich machen auf das Buch von Paul Leyhausen „Katzenseele“. Prof. Paul Leyhausen hat sich über 40 Jahre mit Verhaltensforschung von Katzen beschäftigt. Mir ist kein vergleichbarer Forscher bekannt. Es ist schon sehr lange her, dass ich mir dieses Buch gekauft habe und ich habe es seinerzeit als ich es laß, regelrecht akribisch durchgearbeitet und die Passagen, die mir wichtig waren, unterstrichen. Und manchmal schau ich nochmal hinein, was er zu diesem oder jenem zu sagen hatte. Interessant für die Praxis wird es allerdings – finde ich – erst ab Seite 91 (insg. sind es 195 Seiten). Zuvor ist es recht wissenschaftlich und geht auf die Ursprünge beispielsweise der Falbkatze zurück. Mir hat das Buch viel gegeben und wenn nach einer Pflichtlektüre für Katzenhalter gefragt würde, könnte ich mir gerade dieses gut vorstellen.
 
E

Eloradana

Benutzer
Mitglied seit
24 Oktober 2014
Beiträge
66
Ort
Mecklenburg Vorpommern
Hallo und willkommen!

Wenn die Katze noch jung ist, hast du gute Chancen, sie zahm zu kriegen.
Hast du die Möglichkeit, sie in deinem Wohnbereich irgendwo zu separieren?
Dann könntest du versuchen, sie langfristig in deine Gruppe zu integrieren.
Lies dazu mal die langsame Zusammenführung (hier irgendwo im Forum)

Wenn du meinst, drinnen geht das nicht mit ihr, laß sie auch nach der Kastra erstmal im Stall und fütter sie da. Dazu noch ein paar schöne Kuschelplätze, dann wird sie recht schenll merken, daß sie da ganz gut aufgehoben ist. Wenn du die Möglichkeit hast, könntest du ihr am Stall ein Außengehege bauen.
Und dann eben regelmäßig füttern, es ihr nett machen und mach ein paar Wochen wieder die Möglichkeit zum Freigang geben.

Schön, daß ihr sie kastrieren laßt, so hat sie in jedem Fall bessere Chancen, zu überleben!

Ich hab hier seit dem Sommer 3 Kater in einer Gartenhütte sitzen. Die drei waren auch so verwilderte Gesellen, die ihren Futterplatz verloren hatten. Inzwischen können sie wieder raus, 2 lassen sich anfassen einer nicht, aber alle kommen brav zum Fressen:)
Ich muß aber sagen, daß ich glaube, wenn ich sie direkt von Anfang an mit rein geholt hätte, wären sie jetzt vermutlich deutlich zahmer.

Viel Glück für die Maus, toll, daß du dich kümmerst:)

LG

So nun ist es getan, noch liegt Sie im der Transportbox und wird so langsam wach. Noch hab ich Sie auch im Haus im warmen Zimmer wegen des Auskühlens unter der Narkose. Draußen ist ein Raum vorbereitet. In dem war Sie die letzten zwei Tage und Nächte auch. Auch hatten wir dort schon Decken und Kissen hingelegt. Sie hat aber Alles verschmäht. Statt auf der Decke saß Sie aud den kalten Fliesen, einmal hatte Sie sich in einem alten Regal verkrochen und einmal saß Sie in einer Obstkiste in einem Stapel von vielen Kisten, so das ich schon dachte, Sie hätte sich in Luft aufgelöst. Auf die Decken hat sie draufgepinkelt, so als wolle Sie unterstreichen mit den Menschen nichts zu tun haben zu wollen. Auch hat Sie in den ersten 24 Stunden das hingestellte Fressen nicht angerührt. Beim erneuten Einfangen vor dem Tierarztbesuch heute hat Sie meinen Mann drei mal in die Hand gebissen, durch 2 Paar übereinander gezogene Schutzhandschuhe durch und ist mehrfach die steilen Wände in dem Raum hochgegangen. Allein hätt ich gar nicht geschafft Sie zu fangen.
Wenn Sie richtig wach ist, werd ich Sie heute Nacht rüberbringen in den Raum, den Sie schon kennt und Sie aus der Box lassen. Dann kann man nur hoffen, das Alles gut verheilt. Die nächsten 2 Tage lass ich Sie da auf jeden Fall noch drinn. Vielleicht kommt Se ja doch noch etwas zur Ruhe.
Ich hab eigentlich schon oft Katzen aufgesammelt, auch Streuner, aber Diese find ich doch sehr sehr wild. Obwohl Sie recht zierlich ist. Der TA meinte Sie könnte so ca 3 Jahre sein.

lg Elora
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben