Wirbelsäule

  • Themenstarter dancing-queen
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
D

dancing-queen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
23. Juli 2011
Beiträge
18
Bei meiner fast 17jährigen Katze wurde vor ca. 2 Jahren schon mal festgestellt, dass sie an der Wirbelsäule Verknöcherungen (Spondylose) hat. Sie hatte damals Schmerzen beim Hochnehmen. Ich habe ihr damals einige Tage Metacam gegeben und dann waren die Schmerzen auch wieder weg.

Seit Donnerstag frisst meine Katze kaum und sie hat auch leicht flüssigen Stuhlgang. Scheinbar hat sie auch wieder ein Problem mit der Wirbelsäule. Sie läuft sehr schlecht und weiß auch nicht wie sie sich hinlegen soll. Ich hab das nun auch schon einige Zeit bemerkt, dass sie einfach sehr langsam läuft und so. Immerhin ist sie halt auch schon fast 17.

Ich hab noch das Metacam von damals, das ist auch noch haltbar. Ich habe ihr vorhin ein bisschen davon gegeben. Jedoch möchte ich auch nicht zuviel davon geben, da das Metacam nicht gut für die Nieren ist. Und bei der alten Dame sind die Nieren halt auch nicht mehr die besten.

Meint ihr es ist sehr schlimm wenn ich ihr vor dem schlafen gehen nochmal ein bisschen Metacam gebe?

Zum Tierarzt kann ich halt erst Montag gehen.

Generelle Fragen:

Wer hat ebenfalls Erfahrungen mit solchen Wirbelsäulenproblemen?

Bzw. wer hat das folgende Medikament schon mal ausprobiert?

http://www.naturheilkunde-bei-tieren.de/spondylose.html

Ich hoffe, dass ein paar Leute antworten. Wer selbst eine Katze hat, weiß das es einem selbst ganz schlecht geht, wenn die Katze krank ist.
 
Werbung:
W

Willmädchen

Gast
Hallo,

oh je, tut mir leid für dich und deine Oma.
Zum Metacam kann ich folgendes sagen:

Meine (18 Jahre alt) hat es neulich bekommen, als sie wohl vom Fernseher gerasselt ist:wow:, dann hat sie ein paar Tage gehumpelt.
Man soll das Metacam nur einmal am Tag geben. Es wäre sehr gefährlich wenn es überdosiert ist, am ersten Tag fängt man mit einer etwas höheren Erstdosis an. Warte mal, ich schau mal eben nach habe den Waschzettel doch hier.
(Metacam 0,5mg/ml Suspension zum Eingeben für Katzen)
Laut Beipackzettel am ersten Tag 0,1mg pro kg Körpergewicht, zur Weiterbehandlung (im Abstand von 24 Std.) soll eine Erhaltungsdosis von 0,05 mg pro kg Katze verabreicht werden.

Wenn es geht würde ich lieber mal in die Klinik, oder mal Rücksprache mit dem Nottierarzt halten. Ich weiß selber wie schnell sie gerade in diesem Alter abbauen. Notfalls halt ein bischen Zwangsernähren. Vor allem Flüssigkeit zuführen, wegen dem Wasserverlust durch den Durchfall.

Aber ein Doc wäre schon besser.:rolleyes:

Sowas passiert doch grundsätzlich immer am Wochenende.:mad::mad:

Daumen sind gedrückt

Antje mit Willy
 
D

dancing-queen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
23. Juli 2011
Beiträge
18
Hallo Willmädchen. Ja, so was passiert natürlich immer am Wochenende. Meine Katze wiegt nur ca. 2 kg. Die war aber noch nie schwerer. Bei Metacam war so ne "Spritze" dabei, mit der kann man das Medikament geben. Ich habe ihr die Menge für "1 kg Katze" gegeben. Da ich natürlich auf keinen Fall überdosieren oder ein akutes Nierenversagen herbeiführen möchte.

Ich schaue jetzt mal wie's ihr morgen geht. Notfalls muss ich wirklich in die Tierklinik. Allerdings hab ich da halt auch ca. 40 Minuten Fahrtzeit und ein Sonntagsdienst kostet halt auch dementsprechend. Natürlich ist mir meine Katze heilig, aber Geld ist halt nun mal auch Geld. Zumal beim Notdienst halt auch immer nur Assistenzärzte Dienst haben. Die werden dann wohl auch nur ein Schmerzmittel spritzen und mir Metacam geben wollen.

Mein Haustierarzt ist halt nur ca. 5 Autominuten weg. Ich würde halt lieber Montag zu ihm gehen. Hier war ich zwar noch nie wg. der Wirbelsäule, aber das ist halt ein erfahrener Tierarzt.

Blöd ist halt nur, dass ich wg. der Wirbelsäule bisher nur in der Tierklinik war. Das kam weil wir kurze Zeit vor dieser Sache immer wg. einem Augenleiden dorten waren. Als sie dann damals was am Kreuz hatte, bin ich wieder da hin. Einerseits können die halt sofort Laborwerte (Nieren) überprüfen und sind modern ausgestattet. Allerdings machen die Tagesgeschäfte da auch nur immer sehr junge Tierärzte. Als sie letzten Sommer mal ein paar Tage schlapp war, bin ich auch in der Tierklinik gewesen. Jedoch hätte ich hier auch genauso gut zu meinem normalen Tierarzt gehen können. Letztendlich konnten die nämlich auch nicht sagen was meine Katze genau hat. Nach ein paar Tagen war sie wieder von selbst fit. Einzig allein die Nierenwerte wurden gleich überprüft, waren jedoch auch nicht schlechter als ca. 1 Jahr davor. Das ist für die Katze halt auch Stress wenn wir da immer ewig unterwegs sind wg. der Klinik. Hab mir damals schon geschworen, dass ich ab sofort nun wieder zum Haustierarzt gehe.
 
magic70

magic70

Forenprofi
Mitglied seit
13. Februar 2011
Beiträge
1.340
Ort
38536
Hallo,
könntest Du deinen Haustierarzt nicht versuchen, morgen früh zu einer vernünftigen Zeit anzurufen und nachfragen?
Meiner hat einen AB laufen mit einer Handy nummer unter der man ihn selbst, oder auch die angestellte Tierärztin erreichen kann.
Vielleicht hat er noch einen anderen Tip für Dich ...
 
D

dancing-queen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
23. Juli 2011
Beiträge
18
Hallo Dunja. Vorhin hat sie zum Glück ein bisschen was gefressen. Wenn's morgen ganz schlimm ist, muss ich entweder beim Tierarzt anrufen (wobei Ferndiagnosen auch schwierig sind) oder in die Klinik fahren. Das hilft dann nix. Wobei es momentan glaub ich noch nicht ganz schlimm ist. Meine Katze lässt sich nämlich noch anfassen und verkriecht sich nicht. Das macht sie eigentlich wenn sie wirklich krank ist. Außerdem ist sie heut auch noch immer bisschen im Garten spazieren gegangen.
 
D

dancing-queen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
23. Juli 2011
Beiträge
18
Vielen Dank. Ich bin auch froh, wenn ich morgen Nachmittag endlich zum Tierarzt kann. Bin mir mittlerweile gar nicht mehr sicher ob es wirklich die Wirbelsäule ist. Als sie hier schon mal Beschwerden hatte, durfte ich sie gar nicht mehr nochnehmen. Aufgrund der Schmerzen, hat sie hier übelst geschimpft. Und dies ist jetzt nicht der Fall.

Jedoch frisst sie absolut kein Katzenfutter. Sie trinkt nur, isst Joghurt bzw. hatte ich auch noch ne Paste daheim. Die hat sie auch ganz gierig geschlabbert. Hab ihr extra ein Putenschnitzel gekocht. Jedoch hat sie hier nur ein paar Stückchen gegessen. Und auch nur wenn ich sie ihr im Sitzen vor's Maul gehalten habe.

Ich weiß auch nicht ob sie vielleicht irgendwas im Maul (Zähne hat sie aber keine mehr), Speiseröhre, Magen hat, da sie scheinbar nur flüssiges mag. Oder ob vielleicht die Nieren einfach schon zu wenig arbeiten und es deswegen vielleicht dem Ende zugeht.

Hab jedoch keine Hoffnung, dass der Tierarzt morgen schon eine richtige Diagnose stellen kann. Der wird wohl auch erst mal nur ne Blutprobe ins Labor schicken und ein Röntgenbild machen. Dann muss ich eh auf die Blutergebnisse warten. Die werden wohl nicht vor Mittwoch vorliegen.

Allerdings glaub ich nicht, dass es von selbst wieder besser wird. Sie war letzten Sommer schon mal schlapp. Da hat die Tierklinik jedoch nichts gefunden. Hier hat sich nach ein paar Tagen wieder alles von selbst gelöst.

Ich tipp ja eher auf die Nieren. Bin lieber selbst krank als meine Katze. Dementsprechend war natürlich auch mein Wochenende. Ich weiß ja, dass sie schon alt ist. Hier ist jeder Tag ein Geschenk. Gerade bei diesem überzüchteten Rassetier. Irgendwann muss jedes Tier sterben. Jedoch hängt man halt extrem an einem Tier wenn man es schon so lange hat. Natürlich wünsche ich es mir, dass es nichts schlimmes ist. Zumal sie sich nicht verkriecht, noch in den Garen will und das Fell noch nicht schlecht ausschaut. Hab mich allerdings auch mit dem schlimmsten Fall auseinandergesetzt. Jedoch habe ich arg im Gefühl das es einfach an den Nieren liegt. Und hier gibt's halt einfach keine Hilfe. Jedoch werde ich meine Mietze definitiv nicht leiden lassen und sie notfalls erlösen lassen. Ich liebe sie zwar sehr, aber das heißt auch, dass man loslassen muss. Sie war ihr ganzes Leben für mich da, dann muss ich hier auch für sie da sein und ihr unnötiges Leid ersparen.
 
B

Bibi28

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24. Juli 2011
Beiträge
11
Hallo dancing-queen,

meine Katze hat vor 5 Jahren die Diagnose Spondylose bekommen.
Diese Krankheit ist leider nicht heilbar und schreitet immer weiter voran.
Wenn Du nun schreibst, bei Deiner Katze wurde vor 2 Jahren diese Diagnose gestellt, hat sich die Krankheit natürlich bis heute verschlimmert.
Es müssen ziemliche Schmerzen sein. Meine Katze bekam sofort Metacam und später dann Cortison, jeden Tag. Cortison konnte ich ihr bis vor 3 Jahren auch geben. Leider bekam sie durch die Langzeitgabe Diabetes. Ist bei Menschen im übrigen auch oft so. Somit musste ich das Cortison absetzen, weil das Insulin sonst nicht wirken kann.
Seitdem geht es ihr schleichend schlechter. Sie läuft sehr schlecht, fast gebückt.

Es könnte also bei Dir auch sein, dass es diesmal wieder die Spondylose ist die Probleme macht. Ein Röntgenbild würde das Ausmaß zeigen.

Ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig helfen.


Liebe Grüße
Bibi28
 
D

dancing-queen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
23. Juli 2011
Beiträge
18
Vielen Dank Bibi28 für einen Beitrag. Hab in deinem wg. dem Auge auch geantwortet.
 
D

dancing-queen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
23. Juli 2011
Beiträge
18
Oh Mann, Nacht war der Horror. Meine Maus hat den ganzen Joghurt wieder erbrochen, denn sie die letzten Tage zu sich genommen hat. Außerdem war Blut im Kot. Hab mich jetzt doch entschieden in die Tierklinik zu fahren und nicht zum normalen Tierarzt. Die in der Klinik kennen sie einfach besser und haben wohl auch bessere Möglichkeiten. Hab um 12 Uhr nen Termin. Drückt mir die Daumen. Wobei ich nicht an ein gutes Ende glaube und mit dem schlimmsten rechne. Aber eins steht fest: meine Samtpfote soll nicht leiden, dass hat sie definitiv nicht verdient.
 
B

Bibi28

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24. Juli 2011
Beiträge
11
  • #10
Oh Mann, das tut mir wirklich leid! Ich kann nachempfinden, wie es Dir jetzt geht.
Ich drück Dir alle Daumen und denke um 12 Uhr fest an Euch.
Bitte melde Dich später noch mal und berichte. Nur, wenn es bei Dir geht natürlich.

Ganz ganz liebe Grüße
Bibi28
 
D

dancing-queen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
23. Juli 2011
Beiträge
18
  • #11
Meine Maus musste nun in der Tierklinik bleiben. Sie bekommt eine Infusion, da sie ansonsten aufgrund Nicht-Fressen und Erbrechen austrocknet. Die Nierenwerte wurden gleich kontrolliert. Diese sind erhöht (ein Wert: 3,2, der andere: 70). Das restliche ausführliche Blutbild liegt erst morgen vor. Bei der allgemeinen Untersuchung hat meine Katze auf dem Behandlungstisch Urin abgesetzt. Die Tierärztin hat diesen aufgefangen und untersucht. Hier hat sie Bakterien gefunden. Nachdem diese jedoch auch vom Fell oder dem Behandlungstisch stammen können, wird nun die Blase punktiert und der Urin genau untersucht wg. evtl. möglicher Blasenentzündung.

Ihr seht: recht viel schlauer bin ich heute noch nicht. Das mit den Nieren ist mir ja nicht neu. Ich muss das Blutbild und die Urinuntersuchung abwarten. Evtl. wird dann morgen noch ein Ultraschall vom Bauch gemacht. Erst dann kann ich eine abschließende Entscheidung, je nach Diagnose, treffen.
 
Werbung:
B

Bibi28

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24. Juli 2011
Beiträge
11
  • #12
Ich drück Dir auf jeden Fall die Daumen, dass es nichts ganz so schlimmes ist. Auf jeden Fall wird ihr jetzt dort erst mal geholfen.

Halte uns doch bitte auf dem Laufenden.


Liebe Grüße
Bibi28
 
W

Willmädchen

Gast
  • #13
Hallo dancing queen,

oh man, das ist ja schrecklich. Vor allem, wenn man seine Oma in der Klinik lassen muss. Hoffentlich ist es alles nicht so schlimm.

Wir haben heute auch eine echt üble Nacht hinter uns. Willy hat sehr stark gehustet. Ich habe ihr dann noch gegen halb zwei eine halbe Dimazon extra gemacht. Immer wenn sie sich etwas auf den Rücken gelegt hat fing sie furchtabar an zu husten. Gefressen hat sie allerdings. Bin heute morgen voll neben der Spur. Muss gleich arbeiten:reallysad:aber mein Mann ist hier und der kümmert sich sehr gut um sie. Ist doch unsere Oma.

Euch beiden drücke ich aber ganz fest die Daumen, dass sie wieder mit nach Hause darf und es ihr bald wieder besser geht.

Pfötchen und Daumen sind gedrückt.


Antje und Willy
 
D

dancing-queen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
23. Juli 2011
Beiträge
18
  • #14
Die Tierklinik hat gerade angerufen. Die Blutergebnisse liegen noch nicht vor. Jedoch frisst sie nur, wenn man ihr das Futter wirklich hinhält. Erbrochen hat sie jedoch nicht mehr. Vielleicht kommen die Blutergebnisse heute Nachmittag noch.
 
D

dancing-queen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
23. Juli 2011
Beiträge
18
  • #15
Blase/Niere

Heute Morgen lag endlich das Ergebnis vom Blutbild fest, hier wurden zu viele weiße Blutkörperchen festgestellt, was auf eine Entzündung im Körper hindeutet. Daraufhin wurde dann ein Ultraschall vom Bauchraum gemacht. Die Nieren sind nicht mehr die besten und an einer hat sie auch eine Zyste. Jedoch sind die Nieren nicht hauptauschlaggebend für ihren Zustand. Das liegt an der Blase. Hier liegt eine Entzündung vor und es befindet sich auch Schleim/Grieß/oder ähnliches in der Blase. Leider liegt das Ergebnis von der Urinuntersuchung noch nicht vor. Sie bekommt nun weiter Antibiotika und Infusionen und muss in der Tierklinik bleiben. Sobald das Ergebnis vom Urin vorliegt, wird evtl. auf ein anderes Antibiotika umgestellt. Jedoch frisst sie immerhin ein bisschen. Ich habe mich nun entschieden sie noch in der Tierklinik zu lassen bis das Ergebnis von der Urinuntersuchung vorliegt. Jedoch weiß ich nach wie vor nicht ob meine Entscheidung wirklich richtig war oder ob es nicht doch besser wäre sie gleich einschläfern zu lassen? Allerdings kann es ihr wohl nicht ganz schlecht gehen, sonst würde sie ja komplett die Nahrung verweigern.
 
B

Bibi28

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24. Juli 2011
Beiträge
11
  • #16
Hallo dancing-queen,

Deine Entscheidung ist völlig richtig. Wenn es (nur) die Blase sein sollte, ist das doch nichts, wo man seine Katze sofort einschläfern lassen sollte. Für mich ist immer ein ausschlaggebender Punkt, ob die Katze frisst. Und das tut sie doch. Wahrscheinlich, weil sie wegen den Medikamenten momentan keine Schmerzen mehr hat.
Was mich allerdings bei Deinen Berichten immer etwas stutzig macht ist, dass die Untersuchungsergebnisse für eine Tierklinik! doch ziemlich lange auf sich warten lassen oder? Ich kenne das von einer Tierklinik nicht. Gerade dort, wo alle Geräte vor Ort sind, sollte man doch schneller ein Ergebnis erwarten können. Wo man bei einem kleineren Tierarzt schon mal drauf warten muss. Was machen die denn, wenn es mal ein wirklicher Supernotfall ist???

Also, warte erst mal die Ergebnisse ab und wenn es dann wirklich nur eine Entzündung im Körper ist, kann man diese doch mit Medikamenten behandeln oder? Überstürze bitte nichts.


Liebe Grüße
Bibi28
 
D

dancing-queen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
23. Juli 2011
Beiträge
18
  • #17
@ Bibi: die können in der Tierklinik schon selbst Blutwerte überprüfen, z. B. wurden die Nieren ja gleich gemacht. Aber dort ein ganzes Blutbild gleich machen zu lassen, ist sehr kostspielig. Ich glaube das ganze ist einfach blöd gelaufen, weil mein Termin um die Mittagszeit war und das alles mit den Kurierzeiten kollidiert ist und so. Keine Ahnung was bei einem Notfall ist, zum Glück war das bei mir nicht so. Und beim Urin ist es so, dass die im Labor da Kulturen züchten und dann ein Antibiotika bestimmen, welches am besten wirkt.

Klar warte ich nun auf das Urinergebnis, morgen Mittag werde ich wieder von der Tierklinik angerufen. Ich hoffe so sehr, dass es meiner Maus wirklich wg. der Blasenentzündung schlecht geht, dass Antibiotika zügig anschlägt und ich sie wieder mit nach Hause nehmen kann. Jedoch möchte ich mir halt auch nix schön reden, gerade bei einem so alten Tier. Mein Wunsch ist natürlich auch, dass sie sich wieder von der Blasenentzündung erholt und ich noch ein paar schöne Monate mit ihr erleben kann.

Ich hab grad Urlaub und der ist aufgrund der kranken Katze natürlich alles andere als toll. Die Wohnung ist so leer ohne Katze, auch nachts. Nimm sie halt immer mit ins Bett. Konnte heute gar nix machen, bevor nicht der Anruf von der Klinik kam. Aber jetzt hoffen wir mal das Beste.
 
D

dancing-queen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
23. Juli 2011
Beiträge
18
  • #18
Meine Katze ist nun seit einer Stunde wieder zu Hause. Sie hat eine schlimme Blasen- und Nierenbeckenentzündung. Heute lage endlich die Urin-Untersuchung vor. Ihr wurde dann ein Antibiotika gespritzt, welches nun 10 Tage hält. Dann muss wieder gespritzt werden. Aufgrund der Dauerinfusionen der letzten Tage sind die Nierenwerte sogar wieder im Normbereich. Ich glaube allerdings, dass diese wieder schlechter werden, da sie ja nun keine Infusionen mehr bekommt.

Bin froh, dass meine Maus wieder bei mir ist. Jedoch ist sie irgendwie gar nicht gut drauf. Lässt sich nicht anfassen und knurrt hierbei. Weiß auch nicht, ob sie sich einfach erst wieder einleben muss oder ob sie aufgrund der Entzündung Schmerzen hat. Momentan bin ich mir nicht sicher, ob es nicht besser gewesen wäre, sie am Montag einfach erlösen zu lassen. Werde sehen was die nächsten Tage bringen. Drückt weiterhin alle Daumen und Pfoten.
 
W

Willmädchen

Gast
  • #19
Hallo,

also erstmal schön das die kleine wieder zu Hause ist. Sie war jetzt ja doch einige Tage in der Klinik und ich denke sie braucht einfach etwas Zeit.

Sei einfach für sie da, sie wird sich sicherlich wieder beruhigen.
Ist ja auch nicht lustig, wenn man so gepisakt wird wie die kleine und dann auch noch in einer ganz fremden Umgebung und alle fummeln an ihr rum.

Meine Tierärztin hat uns versprochen, uns ganz ehrlich zu sagen, wenn sie glaubt jetzt wäre der Zeitpunkt gekommen.
Haben die denn in der Klinik was von erlösen gesagt?

Natürlich soll sie sich nicht quälen, aber gib ihr etwas Zeit, dass die Medis anschlagen. Frisst sie denn?

Vielleicht erholt sie sich ja doch wieder. Bei einer Entzündung hat man ja begründete Hoffnung, dass wieder in den Griff zu bekommen. Bei uns ist es leider keine Entzündung, die eventuell wieder abheilen könnte. :reallysad:

Auf jeden Fall wünsche ich Euch gute Besserung. Berichte doch bitte wenn es was neues gibt.

Viele Grüße Antje und Willy
 
D

dancing-queen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
23. Juli 2011
Beiträge
18
  • #20
Nein, in der Klinik haben sie nichts von erlösen gesagt. Wenn sie jetzt bis heute wirklich nichts gebessert hätte, dann hätte ich von mir aus nachgefragt ob es nicht besser wäre, sie gehen zu lassen.

Ein paar Bissen hat sie vergessen. Sie schläft nun die meiste Zeit, seit wir zu Hause sind. Nur hochnehmen will sie sich nicht lassen, hier scheint irgendwas zu schmerzen. Hab halt nur Schiss, dass das an den Verknöcherungen der Wirbelsäule liegt.

Vielleicht sieht die Welt morgen schon ein bisschen besser aus, wenn sie mal wieder eine Nacht zu Hause verbracht hat. Donnerstag hab ich eh einen Termin in der Klinik. Hier möchten sie nochmal die Nierenwerte überprüfen. Ich hoffe, dass das Antibiotika bis dahin anschlägt und sie sich wieder einigermaßen beruhigt hat.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

M
Antworten
42
Aufrufe
7K
M
M
Antworten
4
Aufrufe
11K
Mitzemami
M
E
Antworten
17
Aufrufe
25K
Emma&Lines
E
MimisStar
Antworten
2
Aufrufe
4K
Musepuckel
Musepuckel
K
Antworten
11
Aufrufe
9K
CutePoison
CutePoison

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben