Wilde Katzen anfüttern - im Tierschutz üblich?

Pippi_und_Pumuckl

Pippi_und_Pumuckl

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
26. Juli 2010
Beiträge
124
Ort
72xxx
Hallo zusammen!

Ich hab mal ne Frage an die Leute, die sich aktiv im Tierschutz engagieren:

Seit Freitag ist unser Kater Pumuckl verschwunden. Etliche Leute konnten uns glücklicherweise Hoffnung machen und meinen ihn gesehen zu haben in der Nähe eines alten Ziegeleigeländes nur unweit (200 m ) von uns entfernt.
Nach verschiedenem Nachfragen habe ich herausbekommen, dass eine alte Frau dort seit weit über 20 Jahren "wilde" (?) Katzen füttert, die in der alten Ziegelei "wohnen". :eek: Sie selbst wohnt nicht dort, sondern fährt immer mit dem Fahrrad hin.
Nun habe ich den Verdacht, dass unser Pumuckl sich dort unters Volk gemischt hat, was auch eine Erklärung dafür sein könnte, dass er manchmal so ganz ohne Hunger wieder nach Hause kam. Schließlich gibts dort massenhaft lecker Lidl-Trockenfutter und andere gesunde :dead: Dinge.
Seit Freitag kommt er nun gar nicht mehr, wir selbst konnten dort aber nur sehr wenige Katzen finden, klar, sie sind auch scheu.

Nun habe ich im Gespräch mit einer ehemaligen Mitarbeiterin des Tierschutzvereins bei uns am Ort erfahren, dass diese alte Dame und ihre Katzenfütteraktion vom Tierschutzverein "gesponsert" wird bzw. wurde in Form von Futter und Tierarztkosten, z.T. auch Kastration, den aktuellen Stand der Dinge wusste sie aber auch nicht.

Kastra und Tierarzt gehen mir ja noch ins Hirn, aber dass mitten im Ort einfach Unmengen an Katzen gefüttert werden (und es liegt ja in der Natur der Sache, dass da nicht nur die Wilden kommen), find ich ehrlichgesagt zum K**** :grr:

Wie wird das denn anderswo geregelt?
Vielleicht kennt jemand ja ne vergleichbare Situation.
Ich hätt ehrlichgesagt echt Lust, der alten Dame aufs Dach zu steigen. Aber wenn sie vom Tieschutz unterstützt wird, hat das wenig Sinn.... :grummel:
 
Werbung:
Katzenherzchen

Katzenherzchen

Forenprofi
Mitglied seit
15. August 2009
Beiträge
8.738
Ort
Bei Koblenz
Guten morgen

Was soll denn deiner Meinung nach mit den ganzen Streunerkatzen passieren wen sie nicht mehr gefüttert werden?

Seit froh das es jemand macht, zumal die Katzen alle kastriert und versorgt sind.

Klar kann es passieren das dort dann auch eine Katze MIT Besitzer mal fressen geht, aber sie wird trotzdem im allgemeinen zurück nach Hause kommen.
 
Jaqueca

Jaqueca

Forenprofi
Mitglied seit
30. Juli 2010
Beiträge
2.397
Streuner/Freigänger

Hallo,

ich kann mich Katzenherzchen nur anschließen.
Bisher habt ihr gar keinen Anhaltspunkt, daß sich euer Kater dort angeschlossen hat ist ja noch gar nicht klar. Ob er sich einer Streunerkolonie und deren oft trostlosem Leben angeschlossen hat, ist echt fraglich. Meist kommen die Katzen von ihren Ausflügen zurück, es sei den ihnen ist etwas zugestoßen. Nicht allzu selten schleimen sie sich bei irgendeiem Nachbarn ein, weil es dort etwas Leckeres gibt oder einen netten Katzenkumpel.

Ich kann nur bewundern, daß jemand 20 Jahre Tierschutzarbeit macht,. Für die Kastration und medizinische Versorgung der Tiere da ist. Denn man muß sich schon fragen: Woher kommen denn all die Katzen ? Es sind die verwilderten ausgesetzen Tiere der Nachbarschaft !

Ich finde es keinesfalls zum Kotzen.
Klar vermißt ihr den Süßen, aber wild um sich zu schießen ist die verkehrte Art. Sprech doch ganz eifach mal den Tierschutz an, schick ein Foto von dem Süßen hin und bitte um Hilfe. Vieleicht hat genau so eine alte aufmerksame Frau deinen "Streuner" mal gesehen.

LG Silke
 
Ute

Ute

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24. Dezember 2008
Beiträge
476
Alter
57
Ort
"Tor zum Schwarzwald" ;-)
Sprich nicht den Tierschutz an, sondern rede "normal" mit der alten Dame und frag sie, ob Dein Kater dort auftaucht/aufgetaucht ist bzw. geh einfach öfters mit ihr mit und guck selbst. Vielleicht bekommst Du dann auch ein Verständnis dafür, warum solche Aktionen vom Tierschutzverein "gesponsert" werden
 
Purnimo

Purnimo

Forenprofi
Mitglied seit
11. November 2008
Beiträge
1.213
ich schliesse mich hier an
denn ich gehöre auch zu denen die mitten in der Stadt wilde Katzen füttern
was glaubst du wovon all die herrenlosen Katzen in der Stadt leben ?
Bei uns tauchen auch hin und wieder Katzen auf die einen Besitzer haben aber die laufen auch wieder nach Hause zurück
wer Freigänger hat muss damit leben das sie auch woanders fressen oder sich eventuell ein anderes Zuhause suchen
 
Pippi_und_Pumuckl

Pippi_und_Pumuckl

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
26. Juli 2010
Beiträge
124
Ort
72xxx
Hey, das ist ja mal toll, was man mit so einem Thread hier für Reaktionen bekommt!

Mal ganz im ernst: Wenn die "guten" Nachbarn die Katzen aus falsch verstandener Tierliebe (an-)füttern findet das hier keiner gut.
Was den Tierschutz angeht ist aber alles erlaubt. :eek:
Ganz ehrlich: find ich voll daneben!
Ich verstehe, dass man sich um diese Katzen kümmert.
Dass man ihnen aber (wie in diesem Fall) eimerweise Trockenfutter mehrmals täglich vor die Nase setzt, finde ich fahrlässig.
Als verantwortungsvoller Katzenhalter, der eben nicht will, dass sich Katerchen damit vollfrisst bis der Nabel glänzt, kann man von diesen Aktionen nicht begeistert sein.

Ach übrigens: Natürlich versuche ich zu der Frau Kontakt zu bekommen, für ganz deppert müsst ihr mich also auch nicht halten. Leider habe ich sie bislang noch nicht angetroffen.

Und nochmal übrigens: Wir leben nicht in der Stadt - sondern in der Pampa. Und an Mäusen mangelt es nicht.
Die Lebensgrundlage ist gesichert, sofern man das Mausen nicht verlernt hat.
 
Nascha

Nascha

Forenprofi
Mitglied seit
6. Mai 2010
Beiträge
3.031
Ich finde es gut, dass die Katzen versorgt werden, sollen die denn ganz sich selbst überlassen werden?

Vor allem die Kastra und die Tierärztliche Versorgung finde ich topp! Aber auch das würde nicht funktionieren ohne Fütterung.

Außerdem hast du doch so immerhin einen Anhaltspunkt wohin dein Kater gegangen sein könnte. Heißt ja gar nicht dass er dort ist.
 
B

Birgitt

Forenprofi
Mitglied seit
1. Januar 2010
Beiträge
9.207
Hey, das ist ja mal toll, was man mit so einem Thread hier für Reaktionen bekommt!

Mal ganz im ernst: Wenn die "guten" Nachbarn die Katzen aus falsch verstandener Tierliebe (an-)füttern findet das hier keiner gut.
Was den Tierschutz angeht ist aber alles erlaubt. :eek:
Ganz ehrlich: find ich voll daneben!
Ich verstehe, dass man sich um diese Katzen kümmert.
Dass man ihnen aber (wie in diesem Fall) eimerweise Trockenfutter mehrmals täglich vor die Nase setzt, finde ich fahrlässig.
Als verantwortungsvoller Katzenhalter, der eben nicht will, dass sich Katerchen damit vollfrisst bis der Nabel glänzt, kann man von diesen Aktionen nicht begeistert sein.

Ach übrigens: Natürlich versuche ich zu der Frau Kontakt zu bekommen, für ganz deppert müsst ihr mich also auch nicht halten. Leider habe ich sie bislang noch nicht angetroffen.

Und nochmal übrigens: Wir leben nicht in der Stadt - sondern in der Pampa. Und an Mäusen mangelt es nicht.
Die Lebensgrundlage ist gesichert, sofern man das Mausen nicht verlernt hat.


Du findest es voll daneben wenn sich jemand um wilde Katzen kümmert und sie füttert.

Ganz ehrlich ich finde Deine Einstellung voll daneben.
Hast du dich mal mit Tierschutz beschäftigt???????

Anscheinend nicht.

Was glaubst du warum es grade"mitten in der Pampa",so viele ausgemergelte und kranke Tiere gibt?


Mehr sag ich jetzt lieber nicht,den mir platzt grade der Kragen.
 
P

Pestwurz

Forenprofi
Mitglied seit
11. Januar 2011
Beiträge
1.634
Alter
42
Ort
LK Northeim
Und der Tierschutz hat auch nicht sooo viel Geld - deswegen TroFu und: Bei der Witterung gammelt NaFu in der Hitze. Also sollen die lieber schimmeliges NaFu mit Fliegeneiern fressen... Na guten Appetit...
 
J

jani1975

Forenprofi
Mitglied seit
11. Dezember 2009
Beiträge
2.575
  • #10
jeder ist sich selbst der nächste....oder in diesem fall: Hauptsache MEINER katze geht es gut..... andere können ja ruhig verhungern:massaker:

wenn es eine frau wäre die NUR füttert und sich sonst nicht kümmert, könnte man ja noch den kopf schütteln, aber wenn dort kastiert und medizinisch versorgt wird, finde ich es echt prima
 
U

Usambara

Forenprofi
Mitglied seit
3. Dezember 2008
Beiträge
32.590
  • #11
Dieser Frau und dem Tierschutz zolle ich höchsten Respekt!
Und ob nun die Tiere in der Pampa oder der Stadt sich selbst überlassen werden spielt nun wirklich keine Rolle! Vom Mäusefangen werden sie auch nicht gesünder und impotent!
Hier gibt es GsD auch solche Pflegestellen!
Komm mal wieder runter und rede vernünftig mit der Dame!
 
Werbung:
janine BK

janine BK

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
29. Juli 2011
Beiträge
433
Ort
Saarland
  • #12
OK - ich gehe jetzt einfach mal nicht auf die Unstimmigkeiten bezügl. Fütterungsweise und -menge im Tierschutz ein (dass keine Tiere verhungern sollen da sind sich ja denk ich alle ienig...)

Wichtiger ist doch: wie findest du deinen verschwundenen Kater wieder?!?!
Wenn du die Frau vom Tierschutz nicht persönlich antriffst, schreibe doch eine Nachricht mit deiner Adresse oder Telefonnummer, welche du dort, wo gefüttert wird, gut sichtbar anbringen kannst. Bitte die Dame doch, dich zu kontaktieren. Das wird sie bestimmt tun, wenn sie vom TS ist.

Also und @ll: wenn jemand sein Tier sucht und verzweifelt ist, sollte man doch versuchen konstruktive Tipps zu geben und nicht gleich eine Grundsatzdiskussion anfangen...


EDIT: OK - das mit der Grundsatzdiskussion war mein Fehler - darum geht es ja scheinbar eher als um die Suche nach deiner Katze...
 
Zuletzt bearbeitet:
engelsstaub

engelsstaub

Forenprofi
Mitglied seit
26. August 2007
Beiträge
26.989
  • #13
Der Sinn einer Futterstelle ist es nicht, Katzen, die versorgt werden, zu füttern. Das ist eigentlich logisch?!
Es geht um Katzen, die keine Besitzer haben und sich selbst durchschlagen müssen. Wenn deine Katze dort frisst, kann die Dame nun auch nichts dafür.
Was kritisiert wird, ist die gezielte Anfütterung von Katzen, die mal im Garten auftauchen.

Wir haben auch eine Futterstelle in der Nähe und Tarzan hatte da sicher nicht gefressen.
 
January54

January54

Forenprofi
Mitglied seit
13. April 2010
Beiträge
7.465
Alter
65
  • #14
Hallo,
bei aller Sorge um dein verschwundenes Tier, solltest du nicht vergessen,das auch die Streuner eine Lebensberechtigung haben!!!
Mausefang allein sichert nicht deren überleben!
Meine Hochachtung gehört hier dem Tierschutz.
Ich arbeite diesbezüglch nicht in desem Bereich und habe selbst einen Freigänger. Miro komt immer wieder gern zurück nach sener Tour.:D
bei uns leben viele Katzen in der Nachbarschaft,die werden von ihm gerne besucht und auch deren Futter schmeckt ihm wohl,da offene Terassentüren ihn zum Auswärtssnack einladen.-:oops:
Ich hoffe deiner Katze ist kein Unglück zugestossen.Und sie kommt bald wieder heim.
Lg Ute
 
J

jani1975

Forenprofi
Mitglied seit
11. Dezember 2009
Beiträge
2.575
  • #15
nachtrag:

wenn deine katze freigänger ist, und es sooo viele mäuse gibt, warum fütterst du ihn dann?
 
Pippi_und_Pumuckl

Pippi_und_Pumuckl

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
26. Juli 2010
Beiträge
124
Ort
72xxx
  • #16
Okay Leute: Einmal mehr beweist ihr, das man mit Tierschutzfanatikern keine vernünftige Diskussion führen kann geschweige denn mehr als blöde Anmache erwarten darf.
Ich bin hier raus, geilt euch fröhlich auf an euren Hirngespinsten über mich.
Und vielen Dank auch für Eure Hilfe! :oha: :stumm:
 
Barbarossa

Barbarossa

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
20.674
  • #17
Schließlich gibts dort massenhaft lecker Lidl-Trockenfutter und andere gesunde :dead: Dinge.

...dass mitten im Ort einfach Unmengen an Katzen gefüttert werden ..., find ich ehrlichgesagt zum K**** :grr:

Da kann man froh sein, dass andere Menschen nicht wie du mit Scheuklappen durchs Leben träumen, sondern einen Blick für bedürftige Katzen haben.

Wenn dich die Futtersorte so stört, nur zu! Drück der Dame monatlich 200 Euro in die Hand und bitte Sie, hochwertige Marken bei Zooplus zu ordern.
 
J

jani1975

Forenprofi
Mitglied seit
11. Dezember 2009
Beiträge
2.575
  • #18
dir gehts doch gar nicht um eine sachliche disskusion. du findest es sch... und bringst argumente wie: es gibt genug mäuse.... da kann man von nem katzenhalter schon mehr erwarten.
das einer ohne katzenefahrung so denkt ok..aber wenn ich selber katzen liebe?

ich würde wohl eher noch futterspenden vorbeibringen
 
janine BK

janine BK

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
29. Juli 2011
Beiträge
433
Ort
Saarland
  • #19
Okay Leute: Einmal mehr beweist ihr, das man mit Tierschutzfanatikern keine vernünftige Diskussion führen kann geschweige denn mehr als blöde Anmache erwarten darf.
Ich bin hier raus, geilt euch fröhlich auf an euren Hirngespinsten über mich.
Und vielen Dank auch für Eure Hilfe! :oha: :stumm:

Naja - die Frage ist ja eher, was du mit deinem Thema erwartest... schließlich hast du gefragt, ob es "normal" ist, dass Katzen im Tierschutz angefüttert werden und nicht um Hilfe gebeten, wie du am Besten deinen vermissten Vierbeiner findest... Hier hast du dann die Antwort bekommen, dass es "normal" ist und auch die Begründung dazu ("Vom Mäusefangen alleine überleben die Katzen nicht"...)

Das alles, was "Ehrenamtlich" läuft, nunmal mit geringen Mitteln laufen muss, ist denke ich auch (leider) nachvollziehbar - da ist es halt besser, Lidl-TroFu zu füttern als gar nix...

Auch wenn diese Diskussion etwas aus den Fungen gelaufen ist, drückle ich dir die Daumen, dass du deine Katze wieder heil findest
 
Mascha04

Mascha04

Forenprofi
Mitglied seit
15. August 2008
Beiträge
9.453
Ort
O-E/NRW
  • #20
Ich finde deine Behauptung dass sich auch zahme Katzen an einer Futterstelle durchfressen und deshalb nicht mehr nach Hause kommen total aus der Luft gegriffen.

Seit April 2011 betreue ich mit meiner Katzenfreundin eine Streunerfutterstelle. Dort ist bis jetzt nur einmal ein zahmes Tier aufgetaucht, das um Zuwendung und Futter bettelte. Der Kater war noch kein Jahr alt und rappeldürr und er lief jedem hinterher. Den haben wir dann mitgenommen, er war nicht gechipt und nicht kastriert. Er war dann einige Wochen im Tierheim und kein Eigentümer hat sich gemeldet, dann hat meine Freundin ihn aufgenommen.

Die Futterstelle ist an einem Ortsrand und dort gibt es noch einige Bauernhöfe. Es sind mehr oder weniger immmer dieselben Katzen, die zur Futterstelle kommen und die sind alle sehr scheu und wild.

Beim letzten Kater, den wir haben kastrieren lassen, habe ich auch gedacht, dass er evtl. ein Zuhause hat, weil er nur selten an der Futterstelle zu sehen war. Er war nicht kastriert, gechipt und tätowiert. Wenn jemand seinen Kater so draußen rumlaufen lässt, hat er eben Pech gehabt. Wir halten aber kein Tier fest und sie können wieder nach Hause wenn sie eins haben.

Du solltest wirklich mit der Frau in Verbindung treten, sie wird "ihre Tiere" kennen und kann dir evtl. einen Hinweis geben. Sie wird froh sein um jedes Tier das sie nicht zusätzlich füttern muss. Du solltest dir auch die Stelle mal anschauen, da ist nichts mit romantischer Tierliebe, sondern oft viel Elend, meine Hochachtung wer das 20 Jahre durchhält.

So viele Mäuse gibt es gar nicht in der Umgebung dass davon 13-20 Katzen jeden Tag satt werden könnten und sie sind auch oft trotz Füttern noch sehr dünn. Futter und Wurmkuren und Anteil an Kastrationen zahlen wir auch aus eigener Tasche und es wird oft sehr eng.:sad:

Ich wünsche dir dass du deinen Kater bald wieder hast und die Augen nicht mehr vor dem Leid der vielen Streunerkatzen verschließt.

PS: Nachtrag, ich vermute sehr, das ist ein Troll, so engstirnig kann man doch als Freilaufkatzenhalter nicht sein???
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:

Ähnliche Themen

M
Antworten
0
Aufrufe
746
Mondsüchtig
M
Misfit-Cats e. V.
Antworten
10
Aufrufe
977
Kubikossi
Kubikossi
FindusLuna
Antworten
50
Aufrufe
41K
Kleiner Hund
K
I
Antworten
6
Aufrufe
244
Perron
M
Antworten
7
Aufrufe
14K
MilanoLuna
M

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben