wilde Katze und Umzug

  • Themenstarter cilu
  • Beginndatum
C

cilu

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23. April 2013
Beiträge
312
Heute habe ich mal eine Frage, die meine eigenen Kater nicht betrifft.
Es geht um die Katzen meiner Eltern. Meine Eltern wollen/müssen altersbedingt aus ihrem sehr ländlichen Anwesen in die städtischere Region ziehen.
Sie haben 4 Katzen.

Katze 1 ist eine richtige Hauskatze, die gerne mal ein Stündchen Freigang genießt.
Katze 2 ist eine richtige Draußenkatze und kommt gerne zum Schlafen und Fressen ins Haus, ist sehr menschenbezogen, ist aber extreme Freigängerin, mag im Winter lieber im kühlen Vorraum statt auf dem warmen Sofa schlafen, läuft sehr weite Wege und benutzt zum Beispiel auch gar kein Katzenklo (ist aber stubenrein - gibt Bescheid).
Katze 3 lebt komplett draußen (im Gartenhaus), lässt sich aber mit ein bisschen Überredung von meiner Mutter anfassen und sucht auch manchmal ihre Gesellschaft, lebt aber sehr autark und fängt viele Mäuse.
Katze 4 lebt ebenfalls im Gartenhaus, lässt sich seit 10 Jahren nicht anfassen und hat extreme Panik vor Menschen und auch vor Autos, Hunden und allem - sie entfernt sich nie weit vom Gartenhaus, liegt immer so dass sie alles im Blick hat und huscht sofort rein, wenn sich in ihrer Umgebung was tut.
Wir haben sie einmal zum Kastrieren mit der Falle gefangen und versuchen es jetzt seit ein paar Monaten wieder, weil die Zähne gemacht werden müssten. Sie ist aber sehr klug und sehr misstrauisch und geht nicht rein.

Die Katzen 2 - 4 sind im Laufe der Jahre zugelaufen (wie gesagt, sehr ländliche Region, da sammeln sich die Katzen dort, wo gefüttert wird) - nur zur Erklärung.

Die Katzen 1 und 2 verstehen sich ausreichend gut.
Die Katzen 3 und 4 verstehen sich gut.
Die Katzen 2 und 3 verstehen sich GAR nicht; Katze 2 mobbt Katze 3 extrem. Katze 4 hat ebenfalls Angst vor Katze 2.

Die Katzen sind zwischen 14 und 20 Jahre alt. Natürlich sind alle kastriert und medizinisch soweit versorgt, wie möglich (im Fall von Katze 4).

Was machen wir am besten bei einem Umzug?

Katze 1 kommt mit, keine Frage.
Katze 2 kommt mit und bekommt ein temporäres Gehege mit Hauszugang gebaut, damit sie ein paar Wochen/ Monate Zeit hat sich an die neue Umgebung zu gewöhnen, auch klar.

Was ist mit Katze 3 und 4?

Ich könnte mir bei Katze 3 vorstellen, dass sie die Umsiedelung schafft. Sie hat einen Bezug zu meinen Eltern, sie ist klug, umsichtig und vorsichtig, so dass sie auch in einer dichter besiedelten Umgebung zurecht kommt. ABER sie hat panische Angst vor Katze 2. Sie müssten also komplett getrennt gehalten werden, was ein logistisches Problem darstellt (2 Außengehege?). Möglicherweise könnte man sie auch noch vergesellschaften, denn Katze 2 verhält sich im Haus weit weniger territorial als draußen. Aber ich vermute eher, dass Katze 3 abwandert, weil sie nicht genug Möglichkeiten hat, Katze 2 auszuweichen.

Katze 4 ist das größte Problem. Sie hat nach über 10 Jahren keinen erkennbaren Bezug zu meinen Eltern. Sie ist grundsätzlich auch bei Alltagshandlungen wie Füttern hektisch und misstrauisch, rennt hin und her und wehe, es streckt jemand die Hand aus oder wirft einen Blick in ihre Richtung, dann ist sie weg. Sie ist ca. 14 Jahre alt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie in einer normal dicht besiedelten Umgebung zurecht kommt.

Es gibt eine sehr tierliebe Nachbarin, der wir zumindest Katze 4 überantworten könnten (mit regelmäßiger Futter- und Tierarztversorgung).
Wäre das eine Option?

Alternativ könnte Katze 4 (sehr sozial mit Artgenossen, die kann man doch nicht alleine zurücklassen?) den Nachkäufern in die Hände gedrückt werden (ebenfalls mit Futter- und Tierarztversorgung). Dann könnte sie in ihrem Gartenhäuschen bleiben.

Aber sollen wir Katze 3 und 4 trennen, die sich gut verstehen? Sollen wir Katze 3 mitnehmen und das Risiko eingehen, dass sie wegen Katze 2 abwandert?
Aber sollen wir Katze 3 zurücklassen, obwohl sie einen Bezug zu meinen Eltern hat?

Katze 4 käme übrigens mit einem gesicherten Garten gut zurecht.
Katze 2 nicht.
Und Katze 3 auf gar keinen Fall zusammen mit Katze 2.
Katze 1 ist kein Problem.

Die Situation ist noch nicht brennend akut. Aber wenn meine Eltern ihr Haus verkaufen, geht es schnell und darum muss vorher klar sein, was wir am besten mit den Katzen machen.

Ich weiß, dass das sehr verworren ist. Aber es muss doch auch Menschen geben, die schon mal in einer ähnlichen Situation waren. Habt ihr Tipps und Ideen?


Und noch eine Frage: Wie lange gibt man Freigängern ab 14 Jahre aufwärts Zeit, bevor man sie "frei lässt"?
 
Werbung:
V

vlora

Forenprofi
Mitglied seit
31. Mai 2008
Beiträge
2.925
Alter
46
Ort
Thüringen
Zum Verständnis ... 2 und 3 leben doch auch jetzt miteinander, auch wenn sie sich nicht verstehen .... oder hab ich da was nicht richtig verstanden?

Katze 4 - ist echt eine schwere Sache - mir wurde mal hier (als es um eine Streunergruppe ging) - gesagt, dass es fast unmöglich ist, umzusiedeln.

Wäre es eine Option, mit Nachmietern auszumachen, das Tierchen dort lassen zu dürfen (quasi Übernahme? ) - meine Eltern haben mit Ihrem Haus auch einen Streuner (später gar einen Hund) übernommen. - Oder: wenn es nicht so weit weg wäre - der Kater da bleibt, aber von Euch ge - und verpflegt wird?

Ich finde es richtig gut, dass ihr euch so viele Gedanken macht.
 
C

cilu

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23. April 2013
Beiträge
312
Danke für deine Antwort!

Zum Verständnis ... 2 und 3 leben doch auch jetzt miteinander, auch wenn sie sich nicht verstehen .... oder hab ich da was nicht richtig verstanden?

Das Gelände auf dem sie leben, ist riesig und Katze 3 hat sehr viele Möglichkeiten, Katze 2 aus dem Weg zu gehen. Es ist schwer zu beschreiben, aber sie sind fast komplett getrennt. Katze 3 geht auch sofort stiften, sobald Katze 2 nur auf der Bildfläche auftaucht.

Katze 4 - ist echt eine schwere Sache - mir wurde mal hier (als es um eine Streunergruppe ging) - gesagt, dass es fast unmöglich ist, umzusiedeln.

Ja, ich glaube auch nicht, dass wir sie umsiedeln können. Sie könnte von der Nachbarin mitversorgt werden oder von den Käufern.
Aber lassen wir die sehr soziale Katze 4 alleine dort oder zusammen mit Katze 3? Bei der Nachbarin gäbe es weitere Katzen. Ob die neuen Käufer Katzen haben, wissen wir natürlich nicht.

Oder: wenn es nicht so weit weg wäre - der Kater da bleibt, aber von Euch ge - und verpflegt wird?

Nein, es sind mehrere hundert Kilometer.
 
V

vlora

Forenprofi
Mitglied seit
31. Mai 2008
Beiträge
2.925
Alter
46
Ort
Thüringen
Wenn Katze 4 - Katze 3 liebt - und diese auch eine echte Draußenkatze ist - würde ich sie vielleicht eher da lassen.

Ja - wie gesagt: Meine Eltern kauften ein Haus - und in der Scheune lebte ein alter Streuner ... sie haben ihn quasi "mitgekauft" - versorgt und gepflegt ... und auf seine ganz alten Tage wurde er dann sogar Wohnungskater - blieb dann im Haus.
Vielleicht die neuen Käüfer dahingehend etwas im Blick haben - und die Nachbarin auch bitten... Vielleicht können sie ja da bleiben .

Ich weiß nichts anderes - vielleicht hat noch jemand Rat.
 
Zuletzt bearbeitet:
C

cilu

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23. April 2013
Beiträge
312
Ich hole diesen Thread noch mal hoch, weil es akut wird.

Beteiligte kätzische Akteure sind:

Katze 3 -> die mittlerweile sehr fragil geworden ist und sich in eher schlechter gesundheitlicher Verfassung befindet, sowie
Katze 4 -> scheu wie eh und je, lässt sich nicht anfassen, kommt zum Fressen.

Beides sind reine Draußenkatzen, die nicht ins Haus wollen. Sie verstehen sich gut, sind befreundet.

Katze 3 den neuen Käufern zu überlassen, finde ich problematisch (weil alt, krank und pflegebedürftig). Katze 4 ist robust und relativ fit.

Aber alte, kranke Katzen in eine ganz neue Umgebung zu verpflanzen?

Alleine viele Stunden Autofahrt, wie könnte man ihnen die erleichtern? Ich habe Sorge, dass sie sich furchtbar aufregen und sie das nicht verkraften.

Katze 4 als kompletten Wildling in ein dicht bewohntes Gebiet, wenn auch sicheres Freigängergelände, verschleppen? Wie könnte man sie erfolgreich eingewöhnen?

Katze 3 und 4 trennen, trotz Freundschaft?

Ohne Freundschaft würde ich Katze 4 vor Ort belassen (mit Tierarzt- und Futterbudget für die Käufer oder alternativ die Nachbarin) und Katze 3 mitnehmen. Aber zwei soziale alte Katzen zu trennen...?
Katze 4 umzugewöhnen, stelle ich mir fast unmöglich vor.
Katze 3 vor Ort zu lassen, ist unverantwortlich.

Ich sehe die beste Lösung noch nicht.

Habt ihr Erfahrungen? Ideen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Professor

Professor

Forenprofi
Mitglied seit
22. Dezember 2008
Beiträge
2.775
Alter
56
Ort
Niedersachsen
Ach herrje, das ist eine schwierige Situation.

Da Katze Nr. 3 alt und pflegebedürftig sind, würde ich sie auf jeden Fall mitnehmen. Genauso wie Katze Nr.4 die scheu und ängstlich ist. Das Risiko, dass sie von den Nachbarn nicht richtig versorgt werden, wäre mir zu groß.

Ich selbst habe eine sehr scheue Katze aus dem Tierschutz, die sich auch an die neue Situation sehr gut gewöhnt hat.

Also ich würde alle mitnehmen und ggf. ein weiteres Freigehege bauen.

Der neue Garten, wo deine Eltern hinziehen ist gesichert?

Die lange Autofahrt werden sie überstehen, da würde ich vorher den Tierarzt fragen, ob man sie etwas sedieren kann.
 

Ähnliche Themen

N
Antworten
1
Aufrufe
643
anna1987
anna1987
K
Antworten
7
Aufrufe
34K
kookie40
kookie40
S
Antworten
11
Aufrufe
2K
Starfairy
S
S
Antworten
2
Aufrufe
1K
*TJ*

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben