Wieviel trinkt die Katze

SchaPu

SchaPu

Forenprofi
Mitglied seit
16. Februar 2010
Beiträge
1.698
Ort
Unterfranken
Hallo, seit neuestem sehe ich meine Emmi öfter am Wassernapf. Das kenne ich von früher nicht. Allerdings sind wir umgezogen und hatten vorher einen Fischteich, das sah ich nicht, wenn sie trinkt.

Sie hatte aber auch grenzwertige Nierenwerte. Ich kriege sie nur nicht zum Tierarzt (scheue Tierheimkatze). Sie bekommt jetzt Globuli von der Tierheilpraktikerin (Telefonsprechstunde). Daraufhin hat sie getrunken wie verrückt. Wir haben erst mal das Mittel abgesetzt und heute mit der Hälfte wieder angefangen. Die THP meint, es sei genau richtig, wenn es eine Erstverschlimmerung auslöst.

Wieviel Trinken ist normal?
 
Werbung:
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Als Grundbedarf wird angegeben, daß eine Katze täglich und pro Kilo Körpergewicht etwa 60 - 80 ml Wasser benötigt. Jede Feuchtigkeit im Futter wird dazu gerechnet, das wären bei Naßfutter etwa 80 % des Gesamtgewichtes, bei Trockenfutter so um die 10 %.

Was bekommt Deine Katze zu futtern?



Zugvogel
 
SchaPu

SchaPu

Forenprofi
Mitglied seit
16. Februar 2010
Beiträge
1.698
Ort
Unterfranken
Hallo Zugvogel,

sie bekommt fast nur Nassfutter und gekochtes mageres Huhn. Ich mische das. Außerdem gebe ich meist noch 1/2 Esslöffel Wasser oder ungewürzte Hühnerbrühe drüber. Trockenfutter frisst sie nur (sie hat keine Zähne mehr, wurden alle gezogen), wenn ich nicht schnell genug bei komme mit dem "richtigen Futter".

Meine andere Katze sehe ich nie trinken. Die macht auf dem KaKloo aber auch harte kleine Böllerchen.

Ich hoffe mal, dass die Globuli ihr helfen. Sie bekommt ab heute auch noch ReVet 5 zur Entgiftung, weil sie im Tierheim schon 5 Narkosen und dann fürs Zähne ziehen nochmal eine hatte. Sie ist 7 Jahre alt.
 
SchaPu

SchaPu

Forenprofi
Mitglied seit
16. Februar 2010
Beiträge
1.698
Ort
Unterfranken
Hallo Zugvogel, das mit der Feuchtigkeit im Futter - wie soll ich das jetzt rechnen? Ich bin zu doof das zu kapieren, was Du geschrieben hast.
80% vom Gewicht des Nassfutters? 10% Trockenfutter???????
Wieviel ist das in Zahlen bei z. B. 100 Gramm Nassfutter...

Sorry:pink-heart:
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Bei 200 g Naßfutter sind ca 160 ml Feuchtigkeit enthalten, bei 50 g Trockenfutter ca 5 ml. Das kann man einfach so mit in die Berechung der Wassermenge pro Tag mit in die Berechnung reinnehmen.

200 g Nafu oder 50 g Trofu sind etwa der Gesamtagesbedarf an Futter für eine Katze von 4 Kilo.


Mal etwas aufgeschlüsselt (für die 4-Kilo-Katze): Grundbedarf an Flüssigkeit = ca 240 ml Wasser.

Bei 160 ml in Nafu sollte man diesem Futter noch etwa 80 ml Wasser zufügen, geht mit der Zeit sehr gut übers Futter zu geben.
Bei 5 ml Wasser in Trofu (täglich 50 g) fehlt zum Grundbedarf eigentlich alles, d.h. die Katze sollte noch etwa 235 ml Wasser zusätzlich trinken oder das Trofu sollte damit angereichert werden.

Hast Du einen Meßbecher, der eine ml-Skale hat? Damit miß immer am Morgen die Wassermenge ab, die am Tag benötigt werden, abends sollte alles im Katzenmagen drin sein. Eine andre Kontrolle ist mir bisher nicht eingefallen.

Wenn ein Wassernapf zur Verfügung steht, miß das Wasser, das am nächten Morgen nachgefüllt werden muß, um den gleichen Pegel wie am Vortag zu erhalten; beim Napf sollte eine kleine Karenz auch für Verdunsten angerechnet werden.



Zugvogel
 
bine

bine

Forenprofi
Mitglied seit
17. März 2008
Beiträge
3.394
Hallo Zugvogel,

sie bekommt fast nur Nassfutter und gekochtes mageres Huhn. Ich mische das. Außerdem gebe ich meist noch 1/2 Esslöffel Wasser oder ungewürzte Hühnerbrühe drüber. Trockenfutter frisst sie nur (sie hat keine Zähne mehr, wurden alle gezogen), wenn ich nicht schnell genug bei komme mit dem "richtigen Futter".

Meine andere Katze sehe ich nie trinken. Die macht auf dem KaKloo aber auch harte kleine Böllerchen.

Ich hoffe mal, dass die Globuli ihr helfen. Sie bekommt ab heute auch noch ReVet 5 zur Entgiftung, weil sie im Tierheim schon 5 Narkosen und dann fürs Zähne ziehen nochmal eine hatte. Sie ist 7 Jahre alt.

schmeiß das trockenfutter weg !

warum gibst du magers Huhn?
nimm fettes huhn mit haut und mehr wasser übers futter, ein halber löffel ist nix :rolleyes:
 
bine

bine

Forenprofi
Mitglied seit
17. März 2008
Beiträge
3.394
Mal etwas aufgeschlüsselt (für die 4-Kilo-Katze): Grundbedarf an Flüssigkeit = ca 240 ml Wasser.

das ist das minimum (ausgehend von 60ml/kg) , bei nierenproblem würd ich versuchen deutlich mehr wasser in die katze zu bekommen
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Meine Katze, ziemlich alt und nicht mehr gesund, bekommt täglich noch mindestens 100 ml Wasser zum Futter dazu, egal ob Dose oder Barf.
Sie wiegt knapp 4 kg.


Zugvogel
 
N

Nicht registriert

Gast
Geh mit der Katze mal zum Tierarzt und lass ein Blutbild machen, gerade wenn die Nierenwerte schon mal grenzwertig waren.
Vor allem die Nieren- und Leberwerte, Fructosamin und T4 solltest du unbedingt bestimmen lassen.

Wenn sie nur Nassfutter bzw. gelegentlich gekochtes Huhn (Wie viel? Unsupplementiert bitte nicht mehr als 20% der Gesamtfuttermenge) bekommt, muss sie zusätzlich gar nichts trinken.
Tut sie das trotzdem, und zwar nicht nur "zum Genuss", sondern sehr exzessiv, stimmt etwas nicht.

Diese ml-Angaben sind Blödsinn, auch wenn sie immer noch durch's Netz geistern. Katzen brauchen einen Wasseranteil von ca. 75% im Futter (das entspricht dem Wassergehalt eines Durchschnittsbeutetiers), nicht mehr und nicht weniger. Sonst wäre das für ein Ex-Wüstentier auch etwas unglücklich geregelt.
 
bine

bine

Forenprofi
Mitglied seit
17. März 2008
Beiträge
3.394
  • #10
Wenn sie nur Nassfutter bzw. gelegentlich gekochtes Huhn (Wie viel? Unsupplementiert bitte nicht mehr als 20% der Gesamtfuttermenge) bekommt, muss sie zusätzlich gar nichts trinken.
Tut sie das trotzdem, und zwar nicht nur "zum Genuss", sondern sehr exzessiv, stimmt etwas nicht.

Diese ml-Angaben sind Blödsinn, auch wenn sie immer noch durch's Netz geistern. Katzen brauchen einen Wasseranteil von ca. 75% im Futter (das entspricht dem Wassergehalt eines Durchschnittsbeutetiers), nicht mehr und nicht weniger. Sonst wäre das für ein Ex-Wüstentier auch etwas unglücklich geregelt.


wenn dem so wäre, dann bräucht man beim barfen auch kein zusätzliches wasser zum fleisch geben

man könnte sich wassernäpf sparen u.s.w. weil die tiere laut deiner aussage nichts zu trinken brauchen so sie mit feuchtfutter gefüttert werden

haarsträubend
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #11
Geh mit der Katze mal zum Tierarzt und lass ein Blutbild machen, gerade wenn die Nierenwerte schon mal grenzwertig waren.
Vor allem die Nieren- und Leberwerte, Fructosamin und T4 solltest du unbedingt bestimmen lassen.

Wenn sie nur Nassfutter bzw. gelegentlich gekochtes Huhn (Wie viel? Unsupplementiert bitte nicht mehr als 20% der Gesamtfuttermenge) bekommt, muss sie zusätzlich gar nichts trinken.
Tut sie das trotzdem, und zwar nicht nur "zum Genuss", sondern sehr exzessiv, stimmt etwas nicht.

Diese ml-Angaben sind Blödsinn, auch wenn sie immer noch durch's Netz geistern. Katzen brauchen einen Wasseranteil von ca. 75% im Futter (das entspricht dem Wassergehalt eines Durchschnittsbeutetiers), nicht mehr und nicht weniger. Sonst wäre das für ein Ex-Wüstentier auch etwas unglücklich geregelt.
Nein, diese Angaben sind nicht blödsinnig, wer erzählt Dir einen solchen Unsinn?

Zugvogel
 
Werbung:
N

Nicht registriert

Gast
  • #12
wenn dem so wäre, dann bräucht man beim barfen auch kein zusätzliches wasser zum fleisch geben
Man gibt beim Rohfutter so viel Wasser dazu, dass der Gesamtwassergehalt 75% beträgt. Bei abgehangenem Fleisch ist der Wassergehalt nun mal geringer und Fett plus Supplemente haben auch keine 75%.
Der Wasserbedarf ist nun mal immer im Zusammenhang mit der aufgenommenen Trockensubstanz zu sehen.
man könnte sich wassernäpf sparen u.s.w. weil die tiere laut deiner aussage nichts zu trinken brauchen so sie mit feuchtfutter gefüttert werden

haarsträubend
Das hat damit nichts zu tun.
Nur weil sie nichts trinken brauchen, nehme ich ihnen doch nicht die Möglichkeit dazu weg. Wenn sie wollen, dürfen sie ja gern.
Zusätzlich Wasser zum Nassfutter zu geben, ist allerdings bei gesunden Katzen tatsächlich unnötig.

Ich finde eher diese ml-Angaben haarsträubend. Würden die stimmen, wäre die Falbkatze schon ausgestorben.
 
SchaPu

SchaPu

Forenprofi
Mitglied seit
16. Februar 2010
Beiträge
1.698
Ort
Unterfranken
  • #14
Ja, ich mache mir schon Sorgen, denn ich habe sie vorher nie trinken sehen. Sie waren ja 3 Wochen drinne nach dem Umzug, da hab ich nix bemerkt.

Aber ich habe Causticum-Globuli von der Tierheilpraktikerin bekommen. Sie sagt, dass die Katze dadurch viel trinkt und sie auch nach Urin aus dem Mäulchen riechen könnte.

Hach, ich mag sie nicht fangen und zum Tierarzt bringen, sie ist eh so ein scheues Tier und traut sich dann wochenlang nicht mehr in die Wohnung.
Kann man bei Nierenerkrankungen etwas machen?
Sie bricht auch öfter mal (alle 2-3 Wochen) und rülpst nach dem Fressen.
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #15
Ja, bei CNI ist mit alternativ- (SUC, Neynerin) und schulmedizinischer (Phosphatbinder, ACE-Hemmer etc.) Unterstützung einiges möglich.
Allerdings brauchst du dafür eine genaue Diagnose. Es könnte sich auch um etliche andere Krankheiten handeln.

Ich würde unbedingt zum Tierarzt gehen. Eventuell kann er auch zu dir nach Hause kommen, wenn deine Katze so scheu ist? Blut abnehmen geht auch im Wohnzimmer.

Es kann unter Umständen sein, dass das tatsächlich mit den Globuli zusammenhängt. Aber ich würde mich nicht darauf verlassen.
Ungewöhnlich vieles Trinken ist bei Katzen immer ein Alarmsignal.
 
SchaPu

SchaPu

Forenprofi
Mitglied seit
16. Februar 2010
Beiträge
1.698
Ort
Unterfranken
  • #16
Habe der Tierärztin (von der die Globuli) gemailt und um Rückruf gebeten. Danach entscheide ich, Emmi doch zum altbewährten Doc. zu bringen. Da muss sie (und ich) halt durch.

Sie ist 7 1/2 das ist doch noch nicht alt oder? Sie geht nach fast jedem Fressen ans Wasser. Ist aber auch wirklich interessant, dass das Trinken wieder los geht, nachdem ich ihr seit gestern die Globuli wieder gebe.
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #17
Siebeneinhalb Jahre sind eigentlich noch nicht alt. Aber untersuchen lassen würde ich sie dennoch.
 
Plum

Plum

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
17.264
  • #18
Nein, diese Angaben sind nicht blödsinnig, wer erzählt Dir einen solchen Unsinn?

60-80ml ist zu hoch.

Mein Kater wiegt 6 Kilo (Muskelmasse, ohne ein Gramm Fett). Deinen Angaben zufolge bräuchte er 480 ml pro Tag (80 ml x 6). Also rund einen halben Liter. Angesichts der Tatsache, dass ein Mensch mit mehr als dem zehnfachen des Gewichts pro Tag etwa 2 Liter Flüssigkeit zu sich nehmen sollte, sieht man schon die Überzogenheit dieser Angabe, zumal es sich bei Katzen um ehemalige Wüstentiere handelt.

Eine gut genährte Maus wiegt 40gr und das ist schon sehr hoch gegriffen. 75% Flüssigkeit entsprächen dann rund 28 gr. Also müsste er in freier Natur um die 17 Mäuse pro Tag fangen, um seinen Flüssigkeitshaushalt in Balance zu halten. Der wäre ja nur noch mit Mäusefangen beschäftigt :eek:

Pro Tag bekommt er rund 150-200gr Fleisch plus zusätzliche Flüssigkeit. Aber wir kämen niemals auf 500 ml.

@JFA: ich stimme dir zu, Zugvogels Angaben sind überzogen, trotzdem finde ich es gut, wenn man den Herrschaften mehr Flüssigkeit unterjubeln kann bei den Mahlzeiten, um den Urogenitaltrakt gut durchzuspülen. Aber niemals einen halben Liter pro Tag.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #19
Ein Zweibeiner mit ca. 60 kg Lebendgewicht sollte ca. 3 Liter Flüssigkeit am Tag haben.


Zugvogel
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Mia.90
Antworten
22
Aufrufe
3K
teufeline
teufeline

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben