Wieviel Futter pro Mahlzeit 12 Wochen alte Kitten

Y

yvonnechen72

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1. Mai 2011
Beiträge
139
Hallo,

Anfang August ziehen ja unsere beiden Kätchen ein. So langsam möchte ich schonmal die ersten Dinge kaufen.Da ich gerade die "Zooplus-Seite" nach Futter durchstöbere, stellt sich mir die Frage, wieviel Futter frisst so ein Kitten ungefähr pro Mahlzeit?
Und noch eine Frage. Die Mutter der Kitten bekommt Trockenfutter.Ich kann also davon ausgehen, dass die Kitten dann auch erstmal Trockenfutter erhalten, wenn sie soweit sind.Wie mache ich das mit der Umstellung? Stell ich erstmal das Nassfutter hin und gucke, ob sie es annehmen? Oder soll ich Trockenfutter kaufen und das dann immer mehr befeuchten, um dann irgendwann das Nassfutter drunter zu mischen?
 
Werbung:
Nai

Nai

Forenprofi
Mitglied seit
3. Mai 2010
Beiträge
4.738
Ort
Braunschweig
Ja, erstmal das bekannte Futter. Immer mehr Wasser dazu, parallel würde ich Nassfutter anbieten und den Trockenfutteranteil dann ausschleichen. Frag die Besitzerin, welches Futter sie bisher kennen. Aber nicht zur freien Verfügung stehen lassen, sondern nach der Mahlzeit abräumen.
Ich habs mit ner Hauruckmethode gemacht und das Trofu sofort weggelassen - aber meine Katzen waren damals bereits Nassfutter gewohnt.

Kitten dürfen soviel fressen wie sie wollen. Und so oft sie wollen. Bei so kleinen Lütten sollten es schon ~5 Mahlzeiten am Tag sein. Die Menge ist von Katze zu Katze unterschiedlich, ich hab glaube ich mit 100g-Portionen begonnen, war aber sehr schnell bei 200g-Portionen für beide, die beiden sind gewachsen wie nix Gutes :D
Wir hatten jedenfalls von Anfang an 400g Dosen. Kleinere Dosen hätten sich nicht gelohnt.
 
S

sakura

Gast
Ehrlich gesagt, würde ich gar nicht erst mit TroFu anfangen bei den Kleinen. Wenn sie es nicht kennen, werden sie es auch nicht vermissen. Falls sie es beim Züchter schon bekommen haben, kannst du versuchen, es ihnen langsam wieder abzugewöhnen, indem du immer weniger Trocken-, dafür immer mehr Naßfutter gibst. Ich würde auch generell nachfragen, was sie bis jetzt für Sorten kennen. Nicht daß sie durch eine radikale Umstellung Durchfall bekommen....
 
Y

yvonnechen72

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1. Mai 2011
Beiträge
139
Danke schon mal für eure Antworten.
Woher weiß ich denn, dass sie pro Mahlzeit genug zu Fressen bekommen und nicht mehr hungrig sind?Die Frage klingt jetzt vielleicht blöd, aber ich hatte halt noch nie Katzen.:oops:
 
Nascha

Nascha

Forenprofi
Mitglied seit
6. Mai 2010
Beiträge
3.031
Wenn sie satt sind, werden sie vom Fressen weggehen. Jedenfalls machen das meine :)
 
Brombeerlila

Brombeerlila

Forenprofi
Mitglied seit
30. April 2011
Beiträge
5.109
huhu...
meine mäuse ham mit jeweils 25 gramm pro mahlzeit angefangen (4 mal am tag) Mittlerweile sind sie bei jeweils 300 gramm am tag :wow: (10 monate alt)
das ganze steigert sich dann mit der zeit und du merkst ganz schnell wenn deine kleinen nicht satt werden :D
dann sind die tellcherchen nämlich blitzeblank und du wirst mit großen augen angeschaut, hihi
feiv schüttelt seine pfötchen immer ab, wenn er fertig ist ;)
 
Knitterfee

Knitterfee

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19. Juli 2009
Beiträge
391
Ort
Hamburg
ich glaube nicht, dass es ein Problem sein wird, das Trockenfutter auszuschleichen, Kitten haben meist so viel Hunger, dass sie alles fressen. Jedenfalls war das bei unseren so.
Wir haben immer 200 Gramm pro Fütterung gegeben, oft haben die beiden bis zu 1400 Gramm am Tag gefressen (gemeinsam).
Stell Dich also drauf ein, dass Du im ersten Jahr gerade in den Phasen in denen sie einen Wachstumsschub haben, das Gefühl haben wirst, dass sie Dir die Haare vom Kopf fressen. ;)
Ich würde ihnen auch von Anfang an immer mal etwas rohes als Leckerchen füttern, damit sie das auch gleich kennen lernen :)
 
Balli

Balli

Forenprofi
Mitglied seit
26. Januar 2011
Beiträge
8.466
Ich würde von Anfang an auch Nassfutter (oder Rohfleisch) anbieten. Also ihnen nicht nur das gewohnte Trockenfutter servieren, sondern mal gucken, ob sie nicht von sich aus Nassfutter fressen. Wenn ja, dann machen lassen und natürlich immer Häufchen kontrollieren, ob Durchfall.
 
Marita6584

Marita6584

Forenprofi
Mitglied seit
16. Dezember 2010
Beiträge
1.301
Ort
Eckernförde
Ich würde von Anfang an auch Nassfutter (oder Rohfleisch) anbieten. Also ihnen nicht nur das gewohnte Trockenfutter servieren, sondern mal gucken, ob sie nicht von sich aus Nassfutter fressen. Wenn ja, dann machen lassen und natürlich immer Häufchen kontrollieren, ob Durchfall.
Dem stimme ich voll zu. Beim ersten Mal habe ich bei meinem Hannes einfach Nassfutter hingestellt, obwohl er es gar nicht kannte, und er hat es gefressen. So einfach war es, und er hatte auch keinen Durchfall. Das war absolut super, ich denke, dadurch, dass alles neu war, war auch das neue Futter ganz ok. Vielleicht klappt es ja auch bei euch so gut. Und er hat immer so viel bekommen, wie er wollte, das ist bei Kitten ganz wichtig. Manchmal dachte ich, er frisst mir die Haare vom Kopf, so unglaubliche Mengen hat der kleine Kerl vertilgt. Jetzt ist er 9 Monate alt, und es wird weniger. Aber meine Katzen haben immer so viel bekommen, wir sie wollten. Trotzdem futtern sie nicht andauernd. Mal fressen sie mehr, mal weniger, genau wie ich.
Viel Erfolg:smile::smile:
 
Zuletzt bearbeitet:
Nai

Nai

Forenprofi
Mitglied seit
3. Mai 2010
Beiträge
4.738
Ort
Braunschweig
  • #10
Je jünger eine Katze ist, desto einfacher ist es, sie an neues Futter zu gewöhnen. Bei Kitten ist echt kein Problem, Trofu loszuwerden, die sind wie ein Staubsauger: alles rein :D
Deswegen sollte man auch ruhig von Anfang an ab und zu Rohfleisch geben. Wenn man damit erst später anfängt, wollen sies unter Umständen nicht mehr.
 
Marita6584

Marita6584

Forenprofi
Mitglied seit
16. Dezember 2010
Beiträge
1.301
Ort
Eckernförde
  • #11
Je jünger eine Katze ist, desto einfacher ist es, sie an neues Futter zu gewöhnen. Bei Kitten ist echt kein Problem, Trofu loszuwerden, die sind wie ein Staubsauger: alles rein :D
Deswegen sollte man auch ruhig von Anfang an ab und zu Rohfleisch geben. Wenn man damit erst später anfängt, wollen sies unter Umständen nicht mehr.

Stimmt, das ist hier genauso. Ich habe seit über 30 Jahren Katzen, und ich habe es immer besonders gut gemeint und nur Whiskas, Felix u.s.w. gefüttert und natürlich auch Trockenfutter. Erst durch dieses Forum habe ich gelernt, was für einen Müll ich meinen Katzen gegeben habe. Seit einigen Monaten gibt es Trockenfutter nur noch als Snack, und ich kaufe hochwertiges Naßfutter (wobei ich immer noch weitere Marken suche). Auch Hannes hat am Anfang Kittenfutter von Felix bekommen, aber zum Glück bin ich dann rechtzeitig auf dieses Forum gestoßen.
Heute ist es hier so, daß Fiene immer noch kein frisches Fleisch frißt, Hannes aber schon, er hat es ja rechtzeitig gelernt.
Fiene mäkelt immer noch am Futter herum, klar, sie kannte ja auch nur den Schrott, aber inzwischen frißt sie es, wenn auch nicht mit Begeisterung. Für Hannes ist das Futter mit hohem Fleischanteil völlig normal.
Natürlich würden sich beide auf "Schrottfutter" stürzen, wenn es das einmal geben würde, logisch, sind ja auch teilweise Lockstoffe drin, aber ich kaufe es nicht mehr.
Deshalb ist es sinnvoll, wenn Du von Anfang an hochwertiges Futter gibst, es wird im Endeffekt nicht teurer, weil sie viel weniger brauchen.
Früher hatte ich zwei Kater, die haben locker 2 Dosen und reichlich Trockenfutter pro Tag gefressen. Hannes und Fiene fressen zusammen eine Dose und fast kein Trockenfutter, wobei Hannes immer noch den größten Anteil frißt, er ist ja noch im Wachstum. Es gibt auch Tage, da reicht eine Dose nicht, dann bekommen sie eben mehr, aber das ist eher selten.
 
Werbung:
Leo&Leila

Leo&Leila

Forenprofi
Mitglied seit
20. April 2011
Beiträge
3.499
Ort
Bayern
  • #12
Ich habe anfänglich mit 25g pro Katze und Mahlzeit gefüttert. Zu essen gab es 4mal am Tag. Um zu wissen wie viel ich pro Tag geben muss (war auch sehr unsicher) habe ich mich in den ersten Tagen/Wochen auf der Fütterungsempfehlung auf der entsprechenden Dose/Schälchen orientiert. Du lernst aber relativ schnell wann sie noch Nachschlag wollen (Fordernder Blick, herzerweichendes Maunzen).
Bei der Vorbesitzerin (kann man das bei 10 Wochen alten Katzen sagen) haben sie Whiskas und Netto Junior Futter bekommen (damit würde ich an deiner Stelle nicht anfangen). Das habe ich dann nach ca. 4 Wochen Eingewöhnungsphase und unzähligen Stunden Internetrecherche umgestellt. Die Umstellung haben wir innerhalb 1 Woche durchgezogen. Die Umstellung verlief ohne DF. Ich denke bei jungen Kitten ist die Futterumstellung noch relativ einfach (sowohl von der Verträglichkeit als auch von der Akzeptanz).
Bei Zooplus gibt es bessere und schlechtere Marken.
Ich kaufe dort zzt. Schmusy, Bozita, Miamor und Animonda vom Feinsten (alles Mittelklassefutter). Hochwertige Futter die du dort kaufen kannst sind z.B. Terra Felis und Grau.
 
Y

yvonnechen72

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1. Mai 2011
Beiträge
139
  • #13
Danke noch mal für eure Antworten. Ich werde einfach mal eine Packung des gewohnten TroFu kaufen, damit ich etwas hier habe und ihnen dann erstmal NaFu servieren. Sollten sie das nicht annehmen, habe ich ja dann das bekannte Futter und kann versuchen umzustellen. Wenn sie das NaFu annehmen, kann ich das Trofu ja als Leckerli geben.
Jetzt aber noch eine andere Frage. Ich lese hier öfter, dass Kitten den ganzen Tag Futter zur freien Verfügung haben sollten. Ganz ehrlich, im Hochsommer mag ich hier definitiv nicht den ganzen Tag das NaFu rum stehen haben. Das wird doch sicher auch irgendwann trocken und eklig!?:confused: Wenn die beiden 500 g am Tag fressen ist es für mich okay, sollten es 1500 g eben auch. Aber lieber gebe ich pro Mahlzeit erstmal kleine Portionen(und wenn es wirklich so ist, wie ihr sagt, dann sehe ich, dass sie noch hungrig sind) und fülle dann noch mal nach.Hungern sollen sie ganz bestimmt nicht
 
Balli

Balli

Forenprofi
Mitglied seit
26. Januar 2011
Beiträge
8.466
  • #14
Danke noch mal für eure Antworten. Ich werde einfach mal eine Packung des gewohnten TroFu kaufen, damit ich etwas hier habe und ihnen dann erstmal NaFu servieren. Sollten sie das nicht annehmen, habe ich ja dann das bekannte Futter und kann versuchen umzustellen. Wenn sie das NaFu annehmen, kann ich das Trofu ja als Leckerli geben.

Wenn sie beim Nassfutter zwar lange Zähne machen, aber es fressen, tust du dir und den Kleinen einen grossen Gefallen, wenn du auf Trockenfutter auch als Leckerli vollständig verzichtest, bis sie das Nassfutter ohne lange Zähne futtern. Sonst lauern sie ewig auf Leckerli und die Umstellung wird schwieriger und langwieriger.
Wenn sie Nassfutter komplett verweigern, musst du es eh anders anfangen und sie langsam und in kleinen Schritten umstellen.
 
Myreschka

Myreschka

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11. Mai 2011
Beiträge
198
Ort
bei Schneewittchen und den 7 Zwergen
  • #15
Bei mir stellt sich die Frage nächste Woche auch, und ich bin mir eigentlich auch noch ziemlich unsicher, wieviel so ein Kätzchen braucht.
Da sind die Antworten hier schon sehr hilfreich.
Meine bekommen bei ihrem Vorbesitzer jetzt auch noch TroFu, ich glaube mit etwas Wasser gemischt.
Von diesem Futter werde ich mir auch etwas besorgen, falls die Kleinen vielleicht gar nichts anderes fressen wollen, als eiserne Reserve sozusagen.
Nassfutter habe ich bis jetzt von Fressnapf (Real Nature) besorgt, dann will ich noch das Lux vom Aldi dazunehmen und evtl. noch etwas anderes zur Abwechslung.
Als Leckerlis zur Belohnung steht hier eine Tüte TroFu von Orijen. Das soll es aber nur in Ausnahmefällen geben.
Meint ihr, das ist so in Ordnung oder habt ihr noch andere Tipps?
Füttern könnte ich morgens ab 5 Uhr, um halb 7 gehe ich zur Arbeit. Mittags könnte ich dann in der Mittagspause nach Hause fahren und nochmal füttern.
Nachmittags bin ich ab ca. 17 Uhr zu Hause und könnte dann wieder eine Futterration ausgeben. Später am Abend dann noch mal. Reicht das für 11 Wochen alte Kätzchen?
 
Y

yvonnechen72

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1. Mai 2011
Beiträge
139
  • #16
Bei mir stellt sich die Frage nächste Woche auch, und ich bin mir eigentlich auch noch ziemlich unsicher, wieviel so ein Kätzchen braucht.
Da sind die Antworten hier schon sehr hilfreich.
Meine bekommen bei ihrem Vorbesitzer jetzt auch noch TroFu, ich glaube mit etwas Wasser gemischt.
Von diesem Futter werde ich mir auch etwas besorgen, falls die Kleinen vielleicht gar nichts anderes fressen wollen, als eiserne Reserve sozusagen.
Nassfutter habe ich bis jetzt von Fressnapf (Real Nature) besorgt, dann will ich noch das Lux vom Aldi dazunehmen und evtl. noch etwas anderes zur Abwechslung.
Als Leckerlis zur Belohnung steht hier eine Tüte TroFu von Orijen. Das soll es aber nur in Ausnahmefällen geben.
Meint ihr, das ist so in Ordnung oder habt ihr noch andere Tipps?
Füttern könnte ich morgens ab 5 Uhr, um halb 7 gehe ich zur Arbeit. Mittags könnte ich dann in der Mittagspause nach Hause fahren und nochmal füttern.
Nachmittags bin ich ab ca. 17 Uhr zu Hause und könnte dann wieder eine Futterration ausgeben. Später am Abend dann noch mal. Reicht das für 11 Wochen alte Kätzchen?

Ich hätte , ehrlich gesagt nicht gedacht, das das alles so kompliziert ist. Aber egal, so ungefähr wie bei dir wird es bei uns auch sein. Aber ich bin glücklicherweise früher zuhause.
Ich werde wohl so um 5:30, 6:30, 13:45, 16:30 und dann so gegen 20:00 füttern.
Wobei der Abstand morgens natürlich recht kurz ist. Aber es geht nicht anders
 
Balli

Balli

Forenprofi
Mitglied seit
26. Januar 2011
Beiträge
8.466
  • #17
Eigentlich ist das alles sehr einfach :)
Die Kitten müssen einfach immer satt werden können. Und man kann durchaus auch Nassfutter mal in einer grösseren Menge hinstellen, das wird innerhalb von 4 Stunden nicht schlecht. Es sei denn, man stellt es in die Sonne unters Dachfenster.
Futter dosieren (nach Fütterungsempfehlung des Hersteller oder des Tierarztes oder der Nachbarin) vergisst man einfach. Es gibt mengenmässig so viel, wie die Kleinen wollen und fertig. Ist doch nicht kompliziert? ;)

Wenn man dann noch auf gutes Futter achtet (darüber sollte man sich schlau machen, das heisst lesen und informieren) und auf Trockenfutter verzichtet, ist alles bestens.
 
Y

yvonnechen72

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1. Mai 2011
Beiträge
139
  • #18
Futter dosieren (nach Fütterungsempfehlung des Hersteller oder des Tierarztes oder der Nachbarin) vergisst man einfach. Es gibt mengenmässig so viel, wie die Kleinen wollen und fertig. Ist doch nicht kompliziert? ;)

Wenn man dann noch auf gutes Futter achtet (darüber sollte man sich schlau machen, das heisst lesen und informieren) und auf Trockenfutter verzichtet, ist alles bestens.

Nein, nicht wirklich kompliziert. Aber ich dachte halt, morgens vor der Arbeit Futter hingestellt KaKlo sauber gemacht, evtl. abends noch mal Futter gut ist!:oops:

Eigentlich ist das alles sehr einfach :)
Die Kitten müssen einfach immer satt werden können. Und man kann durchaus auch Nassfutter mal in einer grösseren Menge hinstellen, das wird innerhalb von 4 Stunden nicht schlecht. Es sei denn, man stellt es in die Sonne unters Dachfenster.

Leider ist aber nach 4 Std. noch niemand hier, um evtl Futterreste wegzuräumen.Wenn ich um 7:00 das Haus verlasse komme ich frühestens um 13:30 nach hause oder unsere Große so gegen 14:00 und so lange möchte ich das echt nicht stehen lassen!:oha:
 
Isbl90

Isbl90

Forenprofi
Mitglied seit
15. Januar 2011
Beiträge
5.090
Ort
Jena
  • #19
ist das denn auch gut für die Katzen?

Also gehen die dann von selbst nicht mehr ran wenns schlecht geworden ist? :confused:
 
Y

yvonnechen72

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1. Mai 2011
Beiträge
139
  • #20
Werbung:

Ähnliche Themen

Compatriota
Antworten
6
Aufrufe
4K
andacover
andacover
Pillow
Antworten
20
Aufrufe
9K
Pillow
shar0x
Antworten
6
Aufrufe
443
shar0x
PaulineG
Antworten
52
Aufrufe
2K
PaulineG
PaulineG
Kekskruemel
Antworten
47
Aufrufe
18K
Minou123
Minou123

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben