Wieder Nafu-Verweigerung... bald raste ich aus

  • Themenstarter Ivylein
  • Beginndatum
Ivylein

Ivylein

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25. Januar 2016
Beiträge
391
Ernsthaft ihr Lieben.. mir reißt langsam jeglicher Geduldsfaden.
Jetzt gerade bin ich wieder dermaßen gefrustet.
Ich weiß nicht mehr, was ich mit Otti noch alles machen soll... einige haben vll ja meine früheren Beiträge gelesen, dass ich unsere Katzen auf Nafu umgestellt habe und Maya Unverträglichkeiten hat. Maya ist aber nicht das Problem, sie mäkelt zwar gerade auch wieder, aber sie frisst am Ende des Tages dann doch ausreichend.
Mit Otti wird es langsam eine Katastrophe. Eine Zeit lang wurden die Lieblingssorten (Kattovit Senstiv Huhn, Integra Känguru mit Amaranth, einige CFF Pur Sorten) relativ gut gefressen. Auf mehr als 150g Nafu pro Tag kam er aber nie (und das bei 7Kg). Zu Anfang der Umstelung war es besonders schlimm, das Gewicht ging zu schnell runter und die Leberwerte hoch. Dann pendelte sich alles halbwegs gut ein.
Aber jetzt wieder die große Mäkelei... nein, Verweigerung.. das trifft es wohl besser.
Ich schildere mal kurz die gestrigen Abendstunden und heute morgen:
Gestern Abend Animonda vom Feinsten Pute pur (er müsste etwa 20g davon gefressen haben, ein Großteil davon nur Flüssigkeit, weil ich immer noch ein wenig warmes Wasser unter das Nafu mische)
Heute morgen Feline Porta Hühnchenfilet Ergänzungsfutter. Er ist der erste, der am Napf ist und schleckt die gesamte Flüssigkeit weg. Das wars. Mehr nicht. (Maya frisst dann das Fleisch, mittlerweile lässt aber sogar sie bei dem früher so heißgeliebten Filet-Futter die Hälfte übrig.. aber, sie frisst wenigstens).
Jetzt eben Ropocat SG Ente mit Goldhirse hingestellt. Otti riecht dran, nimmt 3 Bissen und verabschiedet sich wieder.
Futteraufnahme in etwa 16 Stunden: ca 40g, davon Fleisch vll 20g.
Das wars. Und das sieht mittlerweile fast wieder täglich so aus!
Würde ich jetzt Trofu hinstellen oder Leckerlie-Kaustangen geben, würde er das natürlich sofort fressen! Ach ja und leicht angebratenes Rinderhackfleisch..das würde er auch sofort nehmen.

Ich habe Futter püriert (was manchmal funktioniert, aber nach 70g püriertem Futter ist bei ihm Sense.. er setzt sich vor den Schrank, wo noch Trofu drin ist und brüllt)
Ich habe Trofukrümel über das Futter gegeben (habe ich wirklich gedacht, dass das funktionieren könnte?!)
Ich habe einen viertel Teelöffel Nafu unter Trofu gegeben (hat schon bei Umstellung nicht funktioniert! Es wird dran gerochen und dann wird geschnieft. Ich habe es eben wieder so probiert, keine Chance!)

Was soll ich machen?! ich bin völlig ratlos und langsam extrem angenervt. Hart bleiben und den Kater hungern lassen.. und dann evtl. gesundheitliche Schäden riskieren? Resignieren und Trofu geben? Ich weiß es langsam wirklich nicht mehr! Ich möchte eigentlich nicht nachgeben. Ich versuche im Sinne meiner Katzen zu handeln, denn der Kater hatte bei den Vorbesitzern schon Struvit (klar, es gab ja fast nur Trofu... und selbst mit Struvit gab es dann eben Trockenfutter für Katzen mit Struvitsteinen :mad::rolleyes: ) und Maya darf eigentlich sowieso kein Trofu fressen wegen ihrem Magen.. es reizt ja massiv und führt zu Erbrechen bei ihr. Aber ich kann machen, was ich will... es funktioniert mit Otti und dem Nafu mal wieder partout nicht.
Auch rohes Fleisch wird von beiden komplett verschmäht.. da habe ich schon allerhand probiert :(
Sorry, wenn der Beitrag aggressiv klingt, unsere beiden Süßen sind wirklich fantastisch... aber diese Sache mit dem Futter, es ist nicht zum Aushalten! Ich bin so gefrustet deswegen.
 
Werbung:
M

Meli'

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2010
Beiträge
3.664
Alter
34
Ort
Herrenberg
Kann dich verstehen, dass du so frustriert bist - wäre ich an deiner Stelle auch. Es heißt ja immer "Es ist noch kein Vieh vor dem vollen Napf verhungert", aber dein Otti versucht das scheinbar. :confused:

Hast du schonmal was über das Futter drüber getan? Bierhefeflocken oder Öl? Bei meinen hilft das immer, wenn es mal eine ungeliebte Sorte gibt.

Habe hier auch schon öfter gelesen, dass diese gefriergetrockneten "Thrive"-Leckerli übers Futter gebröselt zu mehr Appetit geführt haben.
 
Jiu

Jiu

Forenprofi
Mitglied seit
18. Mai 2015
Beiträge
1.686
Huhu,

hab leider nur kurz Zeit, daher so knapp: Google doch mal nach Kochbarf, wenn sie gebratenes Fleisch fressen. Das kann man auch entsprechend supplementieren und wenn sie das beide gut annehmen, wäre es vielleicht eine Alternative.
 
Inai

Inai

Forenprofi
Mitglied seit
16. November 2015
Beiträge
3.051
Hi Ivylein,

du arme, atme mal ruhig durch und reg dich nicht auf.
Lass uns erstmal reden, vielleicht hilft das.

Du schreibst, dass Otti nur einpaar häppchen isst und dann wieder geht. Woher weißt du das? Schaust du zu? Oder vermutest du? (keine Kritik an dich)

Ich frage weil: Wenn du es vermutest, weißt du es nicht. So wie du es schreibst, vermute ich aber eher, dass du zuschaust. Und dann hängt es häufig davon ab WIE du schaust. Katzen sind sehr sensibel. Oftmals wissen sie was wir denken, bevor wir es wirklich wissen, weil uns unsere Körpersprache, unser Geruch, unsere Stimme, unsere Augen,.. verraten.

Gehen wir mal davon aus, du stellst ihm das Essen hin mit der riesen Hoffnung: "Bitte friss es!". Auch wenn du das nicht im Sinn hast, so kann es sein, dass du Anspannung ausstrahlst. Wenn Otti sehr sensibel ist denkt er sich vielleicht: "Oh, sie ist so ansgespannt, da stimmt was mit dem essen nicht! Bestimmt!", also frisst er nur gerade mal die flüssigkeit, weil er sich nicht zurückhalten kann, falls überhaupt.
Wenn du ihm stattdessen Leckerlis oder Trockenfutter gibst, dann ist deine Körpersprache eine andere, da du im Inneren überzeugt bist, dass er es fressen wird. Also stürzt er sich drauf.

Du verstehst sicherlich worauf ich hinaus will. Es geht nicht darum ihn zu ignorieren, wenn er heult und hunger hat. Es geht darum, dass deine Innere Einstellung ihm zeigt: "DAS gibts zu futtern und nichts sonst. Punkt!", dann wird auch gefressen werden.

Du kannst Hilfestellungen geben, sowas wie das Futter auf den Finger nehmen und es ihm vor die Nase halten und ihn abschlabbern lassen. (Meiner will das, wenn ich mal wieder Sorten hinstelle die er nicht mag. Aber solange sie nicht weg sind, gibts nunmal nix neues)

Mein Tipp: Stell ihm Nassfutter hin und geh weg (geh aus, zur Arbeit, auf jeden fall aus seiner sicht) und wenn du zu Hause bist und er dich anheult, dass er hunger hat und vor der tür mit dem Trofu steht, dann geh mit ihm zum Nassfutter und biete es ihm an.

Katzen sind wie kleine Kinder. Sie versuchen IMMER ihre Grenzen zu testen. Du darfst einfach nicht nachgeben. Wenn er merkt, dass du sturer bist als er, gibt er ganz schnell nach!

Ich würde ihnen auch immer eine komplette Dose bis zum Schluss geben, solange sie sie ab und an fressen. Du solltest ihnen auf keinen Fall auswahl geben. Sowas wie: "er frisst das nicht, dann stell ich noch dose 2, 3 und Barf dazu". Sobald du das machst wissen sie, dass sie gewonnen haben.
Wenn sie mal wieder nix fressen, Tief durchatmen. Fressen zeigen (z.b. Etwas Nassfutter auf deinen Finger) und zwar immer wieder, aber nicht nachgeben
 
Zuletzt bearbeitet:
Ivylein

Ivylein

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25. Januar 2016
Beiträge
391
Danke euch Dreien schon mal!
Zumindest habe ich mich jetzt etwas abgeregt ;)

@Meli: Mit Bierhefeflocken habe ich es noch nicht versucht, die werde ich bei der nächsten Bestellung mal mitordern. Ansonsten habe ich mal Kaustangen klein gemacht und über das Futter gestreut. Naja das Resultat war, dass er die kleinen Stückchen von den Kaustangen rausgefischt hat ;)
Ich weiß auch nicht, wie lange er das durchziehen würde... Meistens ist es dann so geendet, dass 3-4 verschiedene Nassfuttersorten bereit standen von Junkfood bis hochwertig, damit er was frisst. War sicherlich im Nachhinein auch nicht besonders klug von mir...

@Jiu: Danke, ja Kochbarf wäre definitiv eine Alternative. Bisher wurde es allerdings nur angenommen, wenn es frisch war. Aus dem Froster und kurz wieder leicht angewärmt, wurde dann auch verweigert.

@Inai: Ja.. das spielt ganz bestimmt auch eine Rolle, was du beschreibst.
Ja, ich schaue zu :oops: Jedenfalls nicht immer, aber oft. Dank Examensprüfungen bin ich häufig zu Hause und arbeite nur ein paar Stunden pro Woche. Wenn ich die Dose aufmache und bereitstelle, habe ich sicherlich keine neutrale Einstellung mehr, sondern eher das Gefühl "was mache ich denn jetzt, wenn er wieder nicht genug frisst?"
Ich vermute, dass es auch ein Fehler war, was ich oben schon beschrieben habe... dass ich während der Umstellung gerne mal 3 verschiedene Nassfuttersorten bereitgestellt habe, dann habe ich das Futter auch öfter zu ihm gebracht und aufs Sofa gestellt :rolleyes: Dann haben wir auch mal nachgegeben und ihm mal 10g Trofu am Tag gegeben, was dann natürlich so endete, dass er immer auf den Moment gewartet hat, an dem es wieder diese Miniportion gibt.
Nur.. nachts bin ich ja nicht anwesend und die beiden bekommen für die Nacht auch eine Portion von etwa 100g oder mehr, morgens ist davon dann aber meistens noch 50g übrig. Da Maya morgens immer noch gut gesättigt ist, gehe ich mal davon aus, dass sie den Großteil verspeist.
Naja, ansonsten, er ist jetzt 11 und seit 6 Monaten bei uns. Er kennt von Kleinauf Trofu als Hauptfutter und es stand wohl immer zur freien Verfügung.
Ich könnte den Futterplatz aber tagsüber trotzdem auch mal nach unten verlegen, wo ich mich tagsüber so gut wie nie aufhalte.
Ach eines habe ich total vergessen, was mir ebenfalls Sorgen bereitet. Wenn er Hunger hat, so wie jetzt, fängt er an, an Plastikverpackungen zu kauen. Seitdem räume ich natürlich jegliche Plastikfolie weg, er wird zum "Staubsauger" und verspeist Fusseln und Flusen vom Boden oder Wolldecken. Jetzt gerade vor 5 Minuten hat er in meinen Ordner gebissen... so ein großer massiver Ordner, den habe ich hier aufgeklappt mit meinen Lernsachen auf dem Sofa liegen. Er stand vor dem Sofa, rieb sich mit dem Kopf an der Kante des Ordners und biss auf der Kante herum :confused:
Das hat er ganz am Anfang vor der Umstellung nicht gemacht, weil er satt war... jetzt, wo er wieder Nafu verweigert, geht das wieder los :(
Oh Inai, jetzt gerade habe ich erst die letzten Sätze deines Beitrags gelesen... ja, genau das habe ich anfangs bei der Umstellung gemacht... 3 Sorten Nafu und dann am Ende auch nochmal Frischfleisch dazu :(

Soll ich das Nafu jetzt tagsüber erstmal nach unten stellen? Da hält sich in der Regel nur mein Mann auf, wenn er von der Arbeit kommt und er ist wesentlich gelassener, was das angeht. Nachts stehen die Näpfe ohnehin auch an der Stelle. Futter auf den Finger geben und unter die Nase halten, werde ich auch mal probieren.
 
Das Manu

Das Manu

Forenprofi
Mitglied seit
26. März 2016
Beiträge
8.145
Ort
NRW
Huhu ivy :oops:

Mensch....das scheint ja echt eine Neverending Story zu sein :oops:

Hm...was könnte man versuchen. ...-grübel-

Hast du mal versucht, das Trofu mit nem Stabmixer o.ä. zu Mehl zu verarbeiten und es über dem Nassfutter zu streuen, bzw mit dem Nassfutter zu mixen?

Mensch...da kann ich dir nur Mut und Kraft für das durchhalten senden :oops:

Gib nicht auf :oops:

Edit:
Mit mixen meine ich Trofu und Nafu mit Soße. So das er die Soße aufschlabbert und TroFu mampft.....
 
Zuletzt bearbeitet:
Inai

Inai

Forenprofi
Mitglied seit
16. November 2015
Beiträge
3.051
Hey,
es ist ja noch nicht zuspät. Ich habe meinen zu beginn auch mehrere Sorten hingestellt (Beide waren krank und hatten keinen Appetit).
Auf anraten des TA habe ich ihnen dann iwann Trockenfutter gegeben und Sniebel aß schon nur noch das Trockenfutter und wollte vom Nassfutter nichts mehr wissen. Also habe ich es rigoros weggenommen. Seitdem gibts Trockenfutter nur noch als Leckerli.

Fang ruhig heute damit an. Stell ihnen eine Sorte NAssfutter die sie mal gegessen haben und dann geh weg. Wenn er an Plastik rumkaut, zeigst du ihm das Nassfutter. Mimm etwas auf deinen Finger und lass ihn davon schlabben, das ist ok. Aber Sei im inneren gefestigt. Sag dir selber: 'Es gibt jetzt nichts anderes!'
 
tiger_bande

tiger_bande

Forenprofi
Mitglied seit
22. Juli 2014
Beiträge
1.545
Ort
Berlin
Hast du mal die Zähne checken lassen? So weit verbreitet wie Zahnerkrankungen bei Katzen sind und bei einem 11jährigen Kater mit dem Fressverhalten, lass doch mal einen Zahntierarzt draufgucken. Natürlich legt man bei äußerlich unbeschadeten Zähnen keine Katze nur auf Verdacht in Narkose... aber meiner Erfahrung nach erkennen viele "Haus"tierärzte Zahnprobleme nicht bzw. nehmen sie nicht ernst, da sieht ein Spezialist schon mehr.

Dein Kater wäre nicht die erste Katze mit Zahnschmerzen, die beim NaFu nur die Soße schleckt, weil das Feste an den Zähnen pappt und Schmerzen macht. Trockenfutter dagegen pappt nicht und tut viel weniger weh, ist spröde und zerspringt leicht bzw. lässt sich auch im Ganzen schlucken.

Davon abgesehen würde ich wirklich gerade erstmal wieder Trockenfutter hinstellen - du kannst mit einem chipgesteuerten Napf ausschließen, dass deine andere Katze drankommt. Ihr habt doch alle einen Wahnsinnsstress. Schlechte Organwerte ist das schlicht einfach nicht wert - von der Lebensqualität mal abgesehen.

Dann gibt es eben vorerst Trockenfutter, du kannst ja langsam anfangen Wasser drunterzumischen, damit er genug Flüssigkeit aufnimmt.

Wenn er das angenommen hat, kannst dann langsam, wirklich grammweise, anfangen NaFu unters TroFu zu mischen (nachdem abgeklärt wurde, ob dein Kater beim Kauen oder Schlucken Schmerzen hat).

Nicht bei allen Katzen funktioniert die Hauruck-Methode. Einschleichen und langsam an das neue Futter gewöhnen klappt dann oft besser. Das Ziel soll doch sein, dass die Katze gerne frisst - und nicht dass sie es sich mangels Alternative reinwürgt.

Lebensqualität ist wichtig! Und so wie es klingt, ist dein Kater gerade nicht glücklich und nicht nur TroFu, auch Stress macht Struvit.

Du kannst dann auch andere Futtersorten ausprobieren - Sheba, Felix, Whiskas üben auf viele Katzen einen starken Reiz aus. Es muss nicht direkt "hochwertig" (in Anführungsstrichen, weil ich den typischen sogenannten Mittelklassefuttersorten mittlerweile recht skeptisch gegenüber stehe) sein, später kannst du immer noch anderes Futter untermischen.

Oder - mal Topic vom Aldi probiert? Stückchen in Gelee sind bei vielen Katzen unheimlich beliebt.
 
S

Schleckerschnütchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. Februar 2016
Beiträge
103
Hat sich erledigt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Inai

Inai

Forenprofi
Mitglied seit
16. November 2015
Beiträge
3.051
  • #10
Noch etwas, was mir z.B, bei meinen aufgefallen ist.
Sie machen einen unglaublichen Dreck um ihren Fressplatz. Deswegen habe ich extra Matten hingestellt. Wenn nun aber ihr Fressplatz dreckig ist, dann wollen sie auch nicht fressen :)
 
K

Katzenchaos300

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15. Juni 2015
Beiträge
688
  • #11
Noch etwas, was mir z.B, bei meinen aufgefallen ist.
Sie machen einen unglaublichen Dreck um ihren Fressplatz. Deswegen habe ich extra Matten hingestellt. Wenn nun aber ihr Fressplatz dreckig ist, dann wollen sie auch nicht fressen :)

Das kommt mir sehr bekannt vor. Ich habe zwei Tablets von Ikea als Futterstelle. Manchmal hilft das echt, sie vorher zu putzen. Obwohl da für mein Auge nur ein Krümmel drauf ist und ich mir denke: Ach, lässt sie erstmal ans Futter und wischt drüber wenn sie fertig sind. Ja von wegen, ich muss erst wischen, dann wird gefressen. :p

Ich weiß wie unglaublich schwer diese Einstellung "friss oder stirb" ist. Das ist hart. Und gerade wenn er vielleicht nicht gerade die allerbesten Organwerte hat. Ich würde für mein Gewissen folgendes machen:

Situation beim Tierarzt ausführlich schlildern, Basics der Futterverweigerung checken, wil heißen: Zähne, Halsweh, Schluckbeschwerden, Bauchschmerzen usw.

Und dann - wie gesagt unter ärztlicher Aufsicht und aufgrund eigener Beobachtungen (Achtung, nicht zu direkt beobachten, eher so durch die Blume, sonst verunsichert das stark.) - einfach durchziehen.

Wenn du sagst, dass die Futterstelle nachts auf einem anderen Stockwerk ist wo du dich auch tagsüber nicht oft aufhälst: Räum die Futterstelle ganztags an diesen Ort. Das verleitet dich auch nicht dazu, ständig nachzusehen. Entzerre die Situation damit etwas.
 
Werbung:
S

Starfairy

Forenprofi
Mitglied seit
22. Dezember 2008
Beiträge
8.179
  • #12
Ob da ein Tierarzt hilfreich ist? Die meisten haben ja recht wenig Bedenken, Trockenfutter zu füttern.

Mein Charly war auch ein Trofu-Junkie. Ich habe es so gemacht, abends hat er eine kleine Portion Trockenfutter bekommen. So 20 g. Das reicht, das die Nierenwerte nicht in den Keller gehen, aber es reicht nicht zum satt werden.

Tagsüber gab es Nassfutter, er konnte es fressen oder sein lassen. Am Anfang hat er es natürlich weitgehend sein lassen:rolleyes:, aber irgendwann war der Hunger doch groß und er hat gefuttert. Wenn er dann mal 20 g nimmt, nicht denken, boah, wieder nur 20 g. Sondern denken, toll, der Anfang ist gemacht, super.
Absolut wichtig dabei ist, du darfst keinerlei Leckerlis dazwischen füttern. Keinen Krümel Trockenfutter außer der Portion abends.
Wenn du ihnen Kochbarf anbieten willst, auch als Futter und nicht zwischendurch.

Er hat ja schon davon gefressen, er weiß, das es fressbar ist. Und du weißt, das er Futter zur Verfügung hat und einfach nur zu fressen braucht.

Er ist jetzt seit 6 Monaten bei dir. Jetzt hat er sich eingelebt, und jetzt kann man ja mal gucken, wie weit man damit kommt, oder welcher Kopf dann härter ist.
 
K

Katzenchaos300

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15. Juni 2015
Beiträge
688
  • #13
Ja, Tierärzte sind da sehr eigen. Das wäre trotz allem halt aus meiner Sicht die erste Anlaufstelle. Ich habe eben die Erfahrung gemacht, dass Katzi bei konsequenter Totalverweigerung wirklich krank ist.

Diese "ich-fresse-jetzt-aus reiner-Bockigkeit-gar-nicht-obwohl-ich-könnte-Fresser", die hatte ich nie. Zumindest nicht über mehrere Tage sodass die Organwerte leiden könnten.

Wobei es hier ja keine Totalverweigerung ist, er frisst ja wenige Gramm. Ach, das ist ein schwieriges Thema. Und ne echte Gradwanderung.

Ich kann letztlich auch nur weiter Mut zusprechen. Mut für deine Entscheidung es weiter durchzuziehen oder eben doch mit dem Trofu-Junkie zu leben, wenn denn wirklich gar nichts geht.
 
Ivylein

Ivylein

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25. Januar 2016
Beiträge
391
  • #14
Mal eben ganz schnell, weil ich gleich los muss, ich schreibe morgen nochmal etwas ausführlicher.
Also Ente mit Goldhirse ist komplett nach hinten losgegangen. Es wurde von beiden nicht mehr angerührt über Nacht... leider auch nicht mit zermahlenem Trofu. Ich habe jetzt wieder Känguruh angeboten, weil das immer gern gefressen worden ist und beide haben gefressen (Maya natürlich wesentlich mehr). Otti hat bei dem Känguru aber wenigstes nicht nur die Flüssigkeit aufgenommen, sondern auch Fleisch.

Ein Termin bei einem Zahntierarzt ist in Planung, jedenfalls sind wir auf der Suche nach einem in der Nähe. Das hätten wir uns bereits vorgenommen, in Paderborn haben wir bisher aber keinen gefunden. Dementsprechend wird das wohl wieder eine längere Fahrt werden... Aber wie gesagt, das ist bereits in Planung, dass da wenigstens ein fachkundiger Arzt mal einen Blick auf sein Gebiss wirft und nicht unser Haustierarzt. (Falls da jemand einen guten in Ostwestfalen kennt, Bereich Paderborn, bitte her mit der Adresse :) )

Morgen dann etwas ausführlicher und vielen Dank an euch für eutre Hilfe und (nervliche) Unterstützung :)
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #15
Hast du mal die Zähne checken lassen? So weit verbreitet wie Zahnerkrankungen bei Katzen sind und bei einem 11jährigen Kater mit dem Fressverhalten, lass doch mal einen Zahntierarzt draufgucken. Natürlich legt man bei äußerlich unbeschadeten Zähnen keine Katze nur auf Verdacht in Narkose... aber meiner Erfahrung nach erkennen viele "Haus"tierärzte Zahnprobleme nicht bzw. nehmen sie nicht ernst, da sieht ein Spezialist schon mehr.

Dein Kater wäre nicht die erste Katze mit Zahnschmerzen, die beim NaFu nur die Soße schleckt, weil das Feste an den Zähnen pappt und Schmerzen macht. Trockenfutter dagegen pappt nicht und tut viel weniger weh, ist spröde und zerspringt leicht bzw. lässt sich auch im Ganzen schlucken.

Davon abgesehen würde ich wirklich gerade erstmal wieder Trockenfutter hinstellen - du kannst mit einem chipgesteuerten Napf ausschließen, dass deine andere Katze drankommt. Ihr habt doch alle einen Wahnsinnsstress. Schlechte Organwerte ist das schlicht einfach nicht wert - von der Lebensqualität mal abgesehen.

Dann gibt es eben vorerst Trockenfutter, du kannst ja langsam anfangen Wasser drunterzumischen, damit er genug Flüssigkeit aufnimmt.

Wenn er das angenommen hat, kannst dann langsam, wirklich grammweise, anfangen NaFu unters TroFu zu mischen (nachdem abgeklärt wurde, ob dein Kater beim Kauen oder Schlucken Schmerzen hat).

Nicht bei allen Katzen funktioniert die Hauruck-Methode. Einschleichen und langsam an das neue Futter gewöhnen klappt dann oft besser. Das Ziel soll doch sein, dass die Katze gerne frisst - und nicht dass sie es sich mangels Alternative reinwürgt.

Lebensqualität ist wichtig! Und so wie es klingt, ist dein Kater gerade nicht glücklich und nicht nur TroFu, auch Stress macht Struvit.

Du kannst dann auch andere Futtersorten ausprobieren - Sheba, Felix, Whiskas üben auf viele Katzen einen starken Reiz aus. Es muss nicht direkt "hochwertig" (in Anführungsstrichen, weil ich den typischen sogenannten Mittelklassefuttersorten mittlerweile recht skeptisch gegenüber stehe) sein, später kannst du immer noch anderes Futter untermischen.

Oder - mal Topic vom Aldi probiert? Stückchen in Gelee sind bei vielen Katzen unheimlich beliebt.
Ich möchte das mal noch mal zitieren, weil ich vor allem die Sache mit der Lebensqualität unheimlich wichtig finde.

Gutes Futter hin oder her, aber wenn sich der Kater grundsätzlich nur so viel reinzwängt, dass es knapp zum Überleben reicht, hat das mit Lebensqualität nicht so viel zu tun. Ich meine, wenn ich mir so überlege, ich dürfte für den Rest meines Lebens nur noch Rosenkohl oder Sellerie essen... ;)

Ich würde jetzt auch noch mal auf Null gehen, chipgesteuerte Näpfe kaufen, ihm sein Trockenfutter geben und nebenher die Zähne checken lassen.
Und wenn da dann alles in Ordnung ist, versuchen, langsam umzustellen und ruhig mal "Billigfutter" austesten.
 
Das Manu

Das Manu

Forenprofi
Mitglied seit
26. März 2016
Beiträge
8.145
Ort
NRW
  • #16
Ich habe diese Seite gefunden :
http://tierzahnaerzte.de/

In ca 14 km gibt es einen Spezialisten in Lichtenau....

Peter Söhl
Homepage:
www.tgz-lichtenau.de

Zusatzbezeichnungen:
Zusatzbezeichnung Tierzahnheilkunde

Das wäre das nächstgelegene....dann wäre in Essen die nächste Station. ...
 
Ivylein

Ivylein

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25. Januar 2016
Beiträge
391
  • #17
Danke Manu, mein Mann hat den auch rausgesucht... die Google-Bewertungen haben ergeben, dass Dr Söhl wohl krankheitsbedingt nicht mehr praktiziert... Ich rufe dort morgen trotzdem mal an und frage selber nach, ob die da überhaupt noch einen Arzt mit zahnmedizinischer Weiterbildung haben.

Wegen der Zähne ist es so, dass wir uns da schon seit 2-3 Wochen Gedanken machen bei ihm. Als wir die beiden bekommen haben, haben wir Maya ja auf den Kopf stellen lassen wegen ihrem Erbrechen und auch wegen dem Spondyloseschub. Bei Otti hatten wir ein großes Blutbild machen lassen inkl. Schilddrüsenwerte und Bauchspeicheldrüsenwerte. Bis auf einen Leberwert, der wohl wegen der schnellen Abnahme aus der Reihe tanzte, war alles gut. Bei der Untersuchung fiel schon auf, dass er die Ärztin nicht an sein Maul lassen wollte. Er ist ein super liebes Exemplar, ist bei den Vorbesitzern problemlos mit 2 kleinen Kindern zurechtgekommen und hat noch nie jemanden gekratzt oder gebissen. Bei der Tierärztin hat er es das erste Mal gemacht.
Bei Maya kann ich problemlos in ihr Mäulchen schauen, Otti lässt mich nicht. Vor wenigen Tagen hatten wir dann ein ungewöhnliches Erlebnis mit der Malzpaste. Er nahm etwas und rannte dann weg, wie von der Tarantel gestochen. Nach 3 Tagen nahm er die Paste wieder wie gewohnt, aber seitdem machen wir uns der Hinsicht mit den Zähnen natürlich Gedanken.
Jetzt gerade hat er Garanatapet gefressen, ich hörte ein richtiges "Schmatzen" und habe mal nachgeschaut. Er fraß richtig und benutzte auch die Zähne. Nach 3 Bissen drehte er sich weg und rannte plötzlich wieder los.. genau wie nach der Malzpaste. Anschließend legte er sich hinter die Rührschüsseln auf den Backofen. Als wir nach ihm sahen, miaute er uns an (eher ein aggressives Miauen) und blieb dann 30 Minuten dort liegen. Danach war alles wieder in Ordnung, aber das Erlebnis hat uns wirklich stutzig gemacht. Daher suchen wir jetzt gerade wie verrückt, zu wem wir fahren sollen, aber wenn Dr. Söhl nicht mehr praktiziert, haben wir so oder so wenigstens etwa eine Stunde Fahrtzeit pro Weg. Dr. Gabriel in Menschede käme jetzt als nächstes in Frage, der scheint digital röntgen zu können... steht wenigstens auf der Seite. Meine Güte, das ist echt blöd.. wir haben hier so viele Tierarztpraxen und auch eine Klinik.. aber selbst die scheinen kein dentales röntgen anzubieten.
Der arme Kerl. Wir wollen jedenfalls morgen dann rumtelefonieren, da wir ab morgen Urlaub haben und dementsprechend mehr Zeit, um auch weiter zu fahren.
3 Stunden wäre er dann sicherlich unterwegs. Wie kann ich ihm die Fahrzeit angenehmer machen? Wasser sollten wir auf jeden Fall mitnehmen oder? Sonst noch irgend etwas beachten? Und wenn er währenddessen aufs Klo muss??? :oops:

Kennt sich eigentlich jemand mit dem Register der DGT aus? Bei Dr. Gabriel in Meschede ist aufgeführt, dass er auch dentales röntgen anbietet. Die Klinik in Ahlen von Dr. Viefhues ist dort auch aufgeführt, auf der Seite steht aber nichts von dentalen röntgen (bei Dr. Söhl im Übrigen auch nicht). Sind im DGT Register nur Ärzte aufgeführt, die auch digital dentalröntgen können oder nicht???
 
Zuletzt bearbeitet:
Ivylein

Ivylein

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25. Januar 2016
Beiträge
391
  • #18
Zuletzt bearbeitet:
Ivylein

Ivylein

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25. Januar 2016
Beiträge
391
  • #20
Danke Manu, Feliway ist eine gute Idee :)
Am Freitag haben wir nun einen Termin bei Dr. Schmidt und zur Sicherheit halten wir Otti dann nüchtern.
Ich bin schon sehr aufgeregt wegen der längeren Fahrt und weil ich den Arzt nicht kenne. Schauen wir mal, ich hoffe es ist nicht FORL.
Nafu steht sowieso immer bereit, aber ich gebe ihm jetzt zusätzlich sein geliebtes Trofu, bis das mit den Zähnen abgeklärt ist. Danach starte ich dann wirklich noch einmal bei Null mit ihm.
Naja und zur Lebensqualität, ihr habt sicherlich Recht. Aber auf der anderen Seite denke ich jedesmal daran, wie ungesund das trockene Zeug ist, wenn ich es ihm gebe... als Leckerchen finde ich es ja ok, aber sonst... Naja
Nicht so hochwertiges Nafu frisst er wirklich lieber als hochwertiges.. und er liebt Fisch. Da muss ich die Fütterung dann auch wieder trennen... Maya verträgt Fisch gar nicht und teils auch kein minderwertiges Futter, je nach Zusammensetzung, die ja nicht besonders ausführlich ist.

Aber jetzt erstmal der Termin am Freitag und dann schauen wir weiter :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:

Ähnliche Themen

AvonMiau
Antworten
18
Aufrufe
2K
AvonMiau
Soki
Antworten
31
Aufrufe
5K
catbuttler
catbuttler
KaterAnton
Antworten
6
Aufrufe
907
KaterAnton
KaterAnton
G
Antworten
35
Aufrufe
3K
Nadine78
Nadine78

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben