Wie Zweitkatze am besten auswählen?

  • Themenstarter bitoftoni
  • Beginndatum
bitoftoni

bitoftoni

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. Februar 2021
Beiträge
165
Hallo Liebe Forenmitglieder,

Ich bin neu hier im Forum angemeldet, war aber schon länger eine stille Mitleserin :)
Vor etwa 2 Wochen ist Salem bei uns eingezogen, ein ca 6 Monate alter schwarzer Kater von einem kleinem Hof. Er hat sich gut bei uns eingelebt und war schon von Anfang an ziemlich zutraulich und neugierig, was uns sehr überrascht hat.
Salem soll so bald wie möglich einen Spielkameraden bekommen, durch dieses Forum hier hab ich natürlich schon gelesen, dass er am besten einen gleichaltrigen Kater mit ungefähr gleichem Charakter als Spielgefährten bekommen sollte :)
Nun zu meiner Frage: Wie wähle ich dieses Tier am besten aus? Meine Angst ist, dass wir ein Tier auswählen (natürlich wenn es geht vom Tierschutz oder Tierheim) dass vom Alter & Charakter her zu ihm passen würde, und sie sich nacher trotzdem nicht verstehen ... so wie das auch bei uns Menschen ist :)
Wäre es zum Beispiel ratsam, die beiden erst einmal probeweise zusammen zu führen? So dass zum Beispiel der andere Kater erst einmal zu uns kommt oder umgekehrt für ein paar Stunden, sodass man sieht wie sich die beiden miteinander verstehen?
Und wie ist so die Altersgrenze bei einem so jungen Kater? Muss es wirklich auch ein so junger Kater sein oder würde beispielsweise auch ein 1-2 jähriger Kater passen, der noch sehr verspielt & lebhaft ist? Gerade etwas 'ältere' Katzen sind ja oft in der Mehrzahl, die ein neues Zuhause suchen. Ein ganz kleines Kitten würde vermutlich auch nicht in Frage kommen, wegen dem Kraftunterschied, nehme ich an ;)

Vielleicht ist ja unter den Lesern auch jemand, der eventuell einen Kater weiß, der in diesem Alter ist & dringend vermittelt werden soll. Ich wohne in Baden-Württemberg (eher nördlich).

LG & vielen dank für eure Antworten. Toni :)
 
Werbung:
Kayalina

Kayalina

Forenprofi
Mitglied seit
4. Juni 2020
Beiträge
1.753
Ort
am Bodensee
Hallo,
Nun zu meiner Frage: Wie wähle ich dieses Tier am besten aus? Meine Angst ist, dass wir ein Tier auswählen (natürlich wenn es geht vom Tierschutz oder Tierheim) dass vom Alter & Charakter her zu ihm passen würde, und sie sich nacher trotzdem nicht verstehen ... so wie das auch bei uns Menschen ist :)
Die wichtigsten Faktoren (Alter, Charakter und auch Geschlecht) hast du ja bereits erkannt.
Darüber hinaus sind gut sozialisierte Katzen, die lang genug mit Mutter und Geschwistern verbracht haben und nicht alleine gehalten wurden meistens unkomplizierter in der Vergesellschaftung. Auch danach würde ich also gucken. Ansonsten suchst du am besten in einem Tierheim oder auf Pflegestellen, wo du den Eindruck hast, dass sie ihre Tiere gut kennen und auch den Umgang mit anderen Katzen beurteilen können. Natürlich kann es trotzdem immer wieder Überraschungen geben, aber das wäre so die sicherste Vorgehensweise. Junge Katzen lassen sich in der Regel sehr gut vergesellschaften, da würde ich mir nicht so die Sorgen machen :) Seriöse Tierschutzvereine und Pflegestellen nehmen ihre Schützlinge immer auch zurück, falls es gar nicht passen sollte, sprich das am besten vor der Vermittlung an.

Allgemein sollte die Katze entweder bereits auf FIV und FeLV getestet sein oder du solltest das machen lassen, bevor du die beiden zusammenführst. Das ist in vielen Tierheimen (leider) noch nicht Standard. Dein Kater sollte auch entsprechend getestet werden und beide Tiere sollten mindestens einmal, besser zweimal, gegen Katzenschnupfen und Katzenseuche geimpft sein.

Wäre es zum Beispiel ratsam, die beiden erst einmal probeweise zusammen zu führen? So dass zum Beispiel der andere Kater erst einmal zu uns kommt oder umgekehrt für ein paar Stunden, sodass man sieht wie sich die beiden miteinander verstehen?
Nein, denn wenn die Erstkatze auf den ersten Blick ablehnend reagiert gibt dir das keinen Aufschluss darüber, ob das immer so bleiben wird. Das ist ihr Revier und jede neue Katze ist erstmal ein Eindringling. Wie sie damit umgeht ist dann von ihrem individuellen Charakter abhängig. Manche gehen entspannt und neugierig auf neue Katzen zu, andere reagieren mit Angst oder defensivem Verhalten. Die neue Katze sollte in der Wohnung erstmal ein paar Tage ein Zimmer für sich zum ankommen bekommen, damit sie sich orientieren kann. Hier im Forum findest du auch Informationen zur langsamen Zusammenführung mittels Gittertür. Das ist zwar bei Katzen in dem Alter oft nicht notwendig, da du aber ja Neuling bist würde ich dir empfehlen, lieber auf Nummer sicher zu gehen und mit Gittertür zu starten. Vielleicht brauchst du sie dann nicht lange und kannst einfach auf machen. Aber besser du bist vorbereitet.

Und wie ist so die Altersgrenze bei einem so jungen Kater? Muss es wirklich auch ein so junger Kater sein oder würde beispielsweise auch ein 1-2 jähriger Kater passen, der noch sehr verspielt & lebhaft ist? Gerade etwas 'ältere' Katzen sind ja oft in der Mehrzahl, die ein neues Zuhause suchen. Ein ganz kleines Kitten würde vermutlich auch nicht in Frage kommen, wegen dem Kraftunterschied, nehme ich an ;)
Bei so jungen Katzen macht das tatsächlich einen großen Unterschied. Später im Erwachsenenalter sind 6 Monate Altersunterschied gar nichts mehr, aber bei den Kleinen sind die Unterschiede in der körperlichen Entwicklung da wirklich immens. Die beiden sollten jedoch über ein ausgewogenes Kräfteverhältnis verfügen, damit sie miteinander raufen können, ohne dass einer immer der Unterlegene ist. Des weiteren ist das Spielverhalten von Kitten und erwachsenen Katzen tatsächlich ganz anders.
Meinen eigenen Katzen sind jetzt 1,5 Jahre alt, das ist noch nicht viel. Ich habe hier regelmäßig junge Pflegekatzen, aktuell einen ca. 5 Monate alten und davor die waren ein halbes Jahr bis sieben Monate alt. Die Zwerge haben immer miteinander gespielt und den ganzen Tag getobt, während die Großen mal mitgemacht haben, sich dann aber wieder zurückzogen. Ein einzelner Zwerg ist für meine Katzen immer sehr nervig gewesen, obwohl sie ja selbst noch nicht alt sind und auch sehr sozial und freundlich auf andere Katzen zugehen. Damit tut man dann wirklich keinem einen Gefallen, weder dem unausgelasteten jungen Kater, noch dem älteren. Ich würde idealerweise so im Bereich 5-9 Monate alt suchen.

Vielleicht ist ja unter den Lesern auch jemand, der eventuell einen Kater weiß, der in diesem Alter ist & dringend vermittelt werden soll. Ich wohne in Baden-Württemberg (eher nördlich).
Du kannst hier im Forum mal in der Vermittlungsrubrik stöbern, vielleicht ist da etwas für dich dabei :) Ansonsten natürlich Tierheime abklappern und private Pflegestellen inserieren oft auch über Ebay Kleinanzeigen. Da solltest du dann natürlich nach Pflegestellen und Tierschutztieren Ausschau halten und nicht auf Menschen reinfallen, die aktuell Katzen ohne jeden Plan oder Gesundheitsvorsorge vermehren.
 
  • Like
Reaktionen: bohemian muse
bitoftoni

bitoftoni

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. Februar 2021
Beiträge
165
Vielen Dank für deine Antwort :)
Ich nehme an, dass Salem gut sozialisiert ist, da er nicht nur seine Mutter kennt, sondern auch andere Katzen auf dem Hof leben und er ja wirklich lange Zeit bei seiner Mutter war. Dann werde ich nach einem Kater in ungefähr seinem Alter Ausschau halten, und die beiden erst einmal langsam zusammenführen. Momentan sind wir noch in der Impfphase, die erste hat er schon bekommen & die zweite folgt in zwei Wochen. Auf FIV & FeLV müssen wir ihn dann noch testen, & wenn er alle Impfungen hat wird er abschließend auch kastriert.
 
Poldi

Poldi

Forenprofi
Mitglied seit
25. März 2008
Beiträge
7.652
Alter
59
Ort
Kreis Recklinghausen
Der Neuzugang sollte auch schon kastriert sein. Das erleichtert die Zusammenführung.
 
Kayalina

Kayalina

Forenprofi
Mitglied seit
4. Juni 2020
Beiträge
1.753
Ort
am Bodensee
Das klingt nach einem guten Plan :) Bauernhofkatzen sind in der Regel gut sozialisiert, das stimmt. Du siehst dann bei der Vergesellschaftung ja, wie es läuft und kannst dann dementsprechend schneller oder langsamer vorgehen.
 
bitoftoni

bitoftoni

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. Februar 2021
Beiträge
165
Der Neuzugang sollte auch schon kastriert sein. Das erleichtert die Zusammenführung.
Okay danke für den Tipp ;) das wäre nämlich mein nächster Gedanke gewesen, ich nehme mal an dass dadurch das Revierverhalten bei Katern nicht mehr so stark ausgeprägt ist nach einer Kastration?
Das klingt nach einem guten Plan :) Bauernhofkatzen sind in der Regel gut sozialisiert, das stimmt. Du siehst dann bei der Vergesellschaftung ja, wie es läuft und kannst dann dementsprechend schneller oder langsamer vorgehen.
Ja das ist uns bei Salem gleich aufgefallen, er war von Anfang an kein bisschen scheu, ist uns gleich um die Beine geschlichen und Streicheleinheiten gefordert :D
 

Ähnliche Themen

ausb
2
Antworten
25
Aufrufe
3K
Nicky_1
Nicky_1
Roma
Antworten
3
Aufrufe
2K
Roma
G
Antworten
2
Aufrufe
1K
gatodenata
G
G
Antworten
17
Aufrufe
811
Margitsina
Margitsina
C
Antworten
22
Aufrufe
3K
Ava

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben