Wie züchtet man einen TroFu-Junkie?

Hiro

Hiro

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18. Mai 2010
Beiträge
425
Bevor ich jetzt die große Schimpfe kriege - mir liegt natürlich nichts daran, meine Katzen zu TroFu-Junkies zu erziehen :aetschbaetsch2:

Beim lesen im Forum und die Berichte über die vielen verzweifelten Versuche, die Katzen zu NaFu zu überreden, war ich immer wieder verwundert. Ich habe in meinem Leben bisher einige Katzen kennengelernt - darunter auch Mäkeltanten sondergleichen :( - und eins hatten sie immer gemeinsam: sobald NaFu zur Verfügung stand, wurde jedes TroFu links liegen gelassen. Was die Grundernährung angeht, war alles dabei, Katzen, die normalerweise TroFu bekommen genauso wie solche, die fast immer NaFu essen.

Da ich jetzt mit zwei Katzenkindern quasi von vorne anfange, wollte ich nach euren Erfarungen fragen - wie kam es, dass eure Katzen nur noch TroFu mochten - um dann natürlich das genaue Gegenteil zu machen :aetschbaetsch1: Bisher fressen die beiden hier alles... auch TroFu in geringen Mengen, aber das wird für jedes NaFu sofort stehen gelassen. Der Punk ist (auch wenn ich mich damit dann wieder unbeliebt machen werde): ich werde in kleinen Mengen TroFu geben müssen, genau genommen alle zwei Wochen einen Tag, weil ich meist alle zwei Wochen übers Wochenende zwei Tage weg bin. Zwar habe ich jemanden, der dann auch kommt, um die beiden zu versorgen und ein wenig Gesellschaft zu leisten, aber für den Übergang und den Notfall werde ich dann TroFu hinstellen müssen. Dabei will ich aber auf jeden Fall vermeiden, dass meine Lieblinge dann nichts anderes mehr essen... Ihr versteht, worauf ich hinausmöchte?
Und um der (wahrscheinlich unvermeidlichen :oops: ) Kritik am Futterplan wenigstens ein bisschen vorzubeugen: an allen anderen Tagen bekommen sie so hochwertiges Futter, wie mein jeweiliger Finanzstand es erlaubt, d.h. mindestens Lux, wenn es geht immer mal wieder was besseres, dazu voraussichtlich ein Tag die Woche Barf.
 
Werbung:
Mala

Mala

Forenprofi
Mitglied seit
20. Januar 2009
Beiträge
5.120
Ort
Hamburg
Zum TroFu kann ich nicht viel sagen, unsere bekommen das nicht so.

Aber hierzu:

ich werde in kleinen Mengen TroFu geben müssen, genau genommen alle zwei Wochen einen Tag, weil ich meist alle zwei Wochen übers Wochenende zwei Tage weg bin.

Wie wäre es mit einem Futterautomaten?
 
Hiro

Hiro

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18. Mai 2010
Beiträge
425
Da ist immer die Angst dabei, dass der dann nicht funktioniert und meine Katzen auf dem trockenen sitzen... Wäre zwar nur für einen Tag, aber trotzdem!
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Wenn die kleinen Katzen als erste Zufütterung gleich Trockenfutter bekommen und das ausschließlich, und für längere Zeit, ist die Wahrscheinlichkeiten für Trofujunkie äußerst hoch.

Nach dem Motto "Was die Katz' net kennt, das freßt sie net'.

Zugvogel
 
Hiro

Hiro

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18. Mai 2010
Beiträge
425
Wenn die kleinen Katzen als erste Zufütterung gleich Trockenfutter bekommen und das ausschließlich, und für längere Zeit, ist die Wahrscheinlichkeiten für Trofujunkie äußerst hoch.

Nach dem Motto "Was die Katz' net kennt, das freßt sie net'.
Dann habe ich in der Hinsicht ja schonmal Glück gehabt - die beiden haben von klein auf alles bekommen, von (leider schlechtem) Nassfutter über (noch schlechteres :mad: ) Trockenfutter bis zu frisch gejagtem Kaninchen von Muttern. Dank letzterem hatte ich bisher auch keine Probleme, ihnen Rohfleisch unterzujubeln :verschmitzt:
 
Nadine78

Nadine78

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10. Mai 2010
Beiträge
525
Ort
Berlin
Also bei meinem Kater war das wohl so das er von klein auf nur TroFu bekommen hat. War wohl günstiger für die Vorbesitzer. Ich hab ihn jez erst seit ca. 1,5 Jahren und hab immer mal wieder versucht ihm NaFu oder Frischfleisch anzubieten. Leider verschmäht er es total.

Momentan bin ich wieder dabei das TroFu auf NaFu umzustellen. Ich kann ihm auch nich das TroFu wegnehmen damit er dann nur NaFu stehen hat. Das interessiert ihn nich und er hungert lieber.

Sogar Quark mag er nich. :sad:

Enie dagegen mag einfach alles fressen was es so im Kühlschrank zu finden gibt: Joghurt, Quark, Wurst, Fleisch, Schokolade (!!!!!!)..... Einfach alles.

Aber bei ihr hab ich noch nich so ganz rausgefunden welche NaFu-Sorte für sie die idealste ist.

Ich würde an deiner Stelle erst gar nich anfangen mit TroFu. Wenn du jemanden hast der an dem einen Tag zum füttern vorbei kommt dann soll derjenige eben nur NaFu hinstellen.

TroFu solltest du dann eher zum spielen verwenden. Mach ich bei Enie auch so (und trotzdem frißt sie Charly sein TroFu :mad: :mad: :mad: ).
 
Q

Quartett

Forenprofi
Mitglied seit
6. März 2008
Beiträge
1.552
Leider erinnere ich die Quelle nicht mehr, aber ich habe vor längerer Zeit

einmal gelesen, dass Futtervorlieben schon bei den ungeborenen Kätzchen

durch die Ernährung der Mutter geprägt werden.
 
A

Akhara

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8. Februar 2010
Beiträge
669
Meine Maus ist so ein Junkie, hab sie als Baby bekommen und schon da war Ihr Trockenfutter das liebste, NF frisst sie nur ein bis zwei Mal die Woche, alles was ich mehr füttere bleibt stehen
 
Kralle

Kralle

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. Mai 2010
Beiträge
390
Hallo!

Wenn die kleinen Katzen als erste Zufütterung gleich Trockenfutter bekommen und das ausschließlich, und für längere Zeit, ist die Wahrscheinlichkeiten für Trofujunkie äußerst hoch.

Nach dem Motto "Was die Katz' net kennt, das freßt sie net'.

Zugvogel

Genauso war das bei Kira auch. Sie kommt aus einem Haushalt, wo es nur TroFu gab - selbst für die Babys wurde nichts anderes angeboten. Dementsprechend ist sie total auf TroFu "geeicht". Als wir sie mit 11 Wochen bekamen, wollte ich sie auf NaFu umstellen, da ich von TroFu nicht viel halte. Die Folgen waren dramatisch: Kira hat GAR NICHTS mehr gefressen (nicht mal mehr TroFu), musste mit Glukose-Spritzen wieder aufgebaut und zwei Wochen per Spritze ernährt werden. Sie wäre fast gestorben, so konsequent war sie in ihrer Verweigerung. Seither traue ich mich nicht mehr, ihr das TroFu wegzunehmen bzw. einzuschränken. Ich habe ihr wirklich alle Sorten NaFu angeboten, von Aldi bis Ziwi Peak; sie frisst nur Almo Jelly und Herrmann's Bio-Futter. Dies nimmt sie allerdings nur aus der Hand (wahrscheinlich eine "Erinnerung" an die Zeit der Spritzenernährung). Damit sie also überhaupt etwas NaFu zu sich nimmt, verfüttere ich jeden Tag etwa einen Pouch per Hand an sie, mehr nimmt sie nicht.

Pegasus ist bei der Züchterin eigentlich sehr gut und abwechslungsreich mit gutem NaFu und TroFu ernährt worden, sodass er in keiner Richtung eine Prädisposition hatte. In den letzten Monaten jedoch verweigert er zunehmend das NaFu und will nur noch TroFu. Irgendwie schmeckt ihm das NaFu nicht mehr; ich weiß nicht, woher der "Stimmungsumschwung" kommt. So gebe ich ihm jetzt ein gutes TroFu (Cat's Country) und auch etwas Almo bzw. Herrmann's, das er aber mehr "snackt" als wirklich eine gute Portion davon zu essen. Rohes Fleisch/Fisch mögen beide nicht.

Ich denke, es macht viel aus, wie eine Katze von klein auf ernährt wurde (siehe Kira), aber der persönliche Geschmack wird wohl auch eine Rolle spielen (siehe Pegasus).

Viele Grüße
Kralle
 
Rosa'sPersonal

Rosa'sPersonal

Forenprofi
Mitglied seit
6. Juni 2010
Beiträge
1.078
  • #10
Da ist immer die Angst dabei, dass der dann nicht funktioniert und meine Katzen auf dem trockenen sitzen... Wäre zwar nur für einen Tag, aber trotzdem!

huhu,
da du ja schreibst sie lassen für NaFu das Trockenfutter liegen, wie wäre es wenn du doch mit Fütterautomat machst und SICHERHEITSHALBER bissl Trockenes daneben stellst?
So wie du es beschreibst würde das Trockene ja nur dann gefressen werden, wenn der Automat kaputt ist.

Vielleicht wäre das eine Lösung`?

Liebe Grüße
Ramona

P.S. hier wird lieber freiwillig gehungert wenn das TroFu nicht gerade auf dem Fummelbrett liegt. Da überwiegt dann wohl die Freude am "was essbares gefunden haben". TroFu hinstellen kann also genauso schief gehen :aetschbaetsch1:
 
Nessilein

Nessilein

Benutzer
Mitglied seit
14. Juni 2010
Beiträge
39
Ort
56337 Arzbach
  • #11
ich bin zwar neu, aber äußere mich trotzdem mal dazu =)

Meine Kleine mochte von Anfang an kein Nassfutter. Ich habe alles versucht... Habe sie sogar hungern lassen, in der Hoffnung sie geht aus Verzweiflung an das Nassfutter. Aber nichts geschah. Sie aß einfach gar nichts. Dann habe ich für sie gekocht, es mit rohem Fleisch versucht, das teuerste vom teuren gekauft. NaFu mit 100 Prozent Fleischanteil... Nichts... sie frisst es einfach nicht. Kein Fisch, keinen Käse, keinen Quark, keine Milch, keine Wurst.... sie mag einfach nichts außer Trockenfutter. Sie trinkt nun Gott sei Dank relativ viel. Aber was würde ich dafür geben, wenn sie auf NaFu umsteigen würde. Ich gehe davon aus, dass auch hier in der Familie wo sie her kam nur TroFu gefüttert wurde und sie darum einfach dazu gemacht wurde Junkie zu sein.
 
Werbung:
I

Irena87

Gast
  • #12
Hi,

meine Große kam mit 13 Monaten zu mir.
Sie kannte gar nichts anderes als Trofu. Sie hat nicht mal Aldistangen oder sonstige Leckerlis angerührt - NIchts außer Trofu.
Mittlerweile frisst sie auch NAfu - weils bei mir eigentlich fast nur Nafu gibt, Trofu nur als Leckerli, sobald sie aber die Tüte rascheln hört ist sie da und meckert, dass ich ihr ihr Leckerli nich schnell genug gebe.
Bevor sie das 1. Mal an Nafu gegangen ist, hab ich Trofu immer mit Wasser vermischt, dann mit Nafu und dann gabs komplett Nafu. Ging bei mir eigentlich recht schnell. Mittlerweile frisst sie sogar Puten- und Hühnerfleisch.

GLG

Ire
 
E

eva03

Benutzer
Mitglied seit
22. März 2010
Beiträge
30
  • #13
Bei mir ging es glaube ich mit der Futterumstellung los.

Meine Katze ist aus dem Tierheim und war dort Trofu über den tag und NAfu 2x am Tag gewohnt, Whiskas, Felix und Kittekat.

Hier hat sie es erstauch noch gefressen. Als ich auf besseres umstellen wollte (Porta, Almo nature, schesir) hat sie es kurz genommen und dann gar nicht mehr. Das Whiskas dann aber auch nicht mehr, sondern nur noch Trofu.
 
engelsstaub

engelsstaub

Forenprofi
Mitglied seit
26. August 2007
Beiträge
26.989
  • #14
Tarzan wurde auch mit Trockenfutter groß (beim Vorbesitzer) und es stand immer ein großer Napf mit Trockenfutter zur Verfügung. Anfangs ist er vor Nassfutter echt weggelaufen. Kannte er nicht. Fleisch auch nicht und er konnte das auch nicht kauen. Ist und war sehr mühsam, ihm das schmackhaft zu machen.


Gegenbeispiel: Bruno kam als Baby und bekam nach der Aufzuchtsmilch Nassfutter und auch Rohfleisch. Es gab auch verschiedene Sorten und Marken. Er frisst bis heute begeistert sein Nassfutter, Fleisch und frisst auch alles an Nassfutter. Klar hat er da auch seine Favoriten. :D Trockenfutter interessiert ihn nicht bzw. mümmelt er mal ein wenig.

Josie kam vom Tierschutz und fraß sofort überwiegend Nassfutter. Bevorzugt Paté. Sie frisst auch etwas Trockenfutter, aber zieht NaFu vor.
Sie war aber sehr mäkelig. Ist viel besser geworden nun. :)

Ergo: Trockenfutterjunkys zieht man sich schon selbst groß, indem man Trockenfutter kleinen Kätzchen bereits anbietet. Das glaube ich absolut.
 
Klicker

Klicker

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8. Mai 2010
Beiträge
942
Ort
irgendwo an der Weinstraße
  • #15
Bevor ich jetzt die große Schimpfe kriege - mir liegt natürlich nichts daran, meine Katzen zu TroFu-Junkies zu erziehen :aetschbaetsch2:

...es gibt von mir keine :)

Beim lesen im Forum und die Berichte über die vielen verzweifelten Versuche, die Katzen zu NaFu zu überreden, war ich immer wieder verwundert. Ich habe in meinem Leben bisher einige Katzen kennengelernt - darunter auch Mäkeltanten sondergleichen :( - und eins hatten sie immer gemeinsam: sobald NaFu zur Verfügung stand, wurde jedes TroFu links liegen gelassen. Was die Grundernährung angeht, war alles dabei, Katzen, die normalerweise TroFu bekommen genauso wie solche, die fast immer NaFu essen.
...auch meine Erfahrung bis ..... Bono und Iris einzogen, ich muss es geben. Bin aber gemein und sie müssen es aus dem Fummelbrett „angeln“ :p

Da ich jetzt mit zwei Katzenkindern quasi von vorne anfange, wollte ich nach euren Erfarungen fragen - wie kam es, dass eure Katzen nur noch TroFu mochten - um dann natürlich das genaue Gegenteil zu machen :aetschbaetsch1: Bisher fressen die beiden hier alles... auch TroFu in geringen Mengen, aber das wird für jedes NaFu sofort stehen gelassen. Der Punk ist (auch wenn ich mich damit dann wieder unbeliebt machen werde): ich werde in kleinen Mengen TroFu geben müssen, genau genommen alle zwei Wochen einen Tag, weil ich meist alle zwei Wochen übers Wochenende zwei Tage weg bin. Zwar habe ich jemanden, der dann auch kommt, um die beiden zu versorgen und ein wenig Gesellschaft zu leisten, aber für den Übergang und den Notfall werde ich dann TroFu hinstellen müssen. Dabei will ich aber auf jeden Fall vermeiden, dass meine Lieblinge dann nichts anderes mehr essen... Ihr versteht, worauf ich hinausmöchte?
Und um der (wahrscheinlich unvermeidlichen :oops: ) Kritik am Futterplan wenigstens ein bisschen vorzubeugen: an allen anderen Tagen bekommen sie so hochwertiges Futter, wie mein jeweiliger Finanzstand es erlaubt, d.h. mindestens Lux, wenn es geht immer mal wieder was besseres, dazu voraussichtlich ein Tag die Woche Barf.

..das mit dem Finanzstand (wünsche euch ganz ganz viel) finde ich GUT!!
Wenn sie (auch nur für dein Gewissen:D) alle zwei Wochen mit Trockenfutter im Notfall (so habe ich es verstanden) auskommen müssen ist es für mich ok!
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

Perla
Antworten
4
Aufrufe
4K
Perla
T
Antworten
3
Aufrufe
698
Z
H
Antworten
18
Aufrufe
1K
Holger&Steffi
H
B
Antworten
5
Aufrufe
5K
B

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben