Wie waren eure Katzen als sie noch klein waren?

J

Jasy1983

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12 November 2014
Beiträge
213
Puh, teilweise bin ich überfordert mit meinen beiden *augenzu* da es ja unsere ersten sind, muss ich mal fragen was man macben kann. Tippe hier grad am Handy daher nur kurz

Tom & Jerry sind nun 5 Monate alt und ja ... gestern hat einer von beiden den Wasserkocher umgeworfen, ich war einen Moment nicht in der Küche und der ganze Boden war nass. Jerry hat sogar in einem unbeobachteten Moment sich das hörgerät unseres Sohnes geschnappt, was wir ganz oben hingelegt haben und trotzdem geschafft die Ohrmuschel vom hörgerät kaputt zu machen.

Mir isr aufgefallen tom ist eher der ruhige und jerry der wilde. Meine Frage ist wie war das bei euren katzen als sie noch klein waren? Wird's besser wenn sie älter werden oder bleibt es so? Was kann man machen, ich versuche oft ganz klar "Nein" zu sagen bringt aber nichts, Achja auf Schränke springt Jerry auch immer, Tom eher nicht ich hab kein Problem wenn sie dahin springen aber das ständig was passiert wie die Sache mit dem Wasserkocher ect.

Daher brauche ich von euch Profis mal Hilfe :) sofern es eine gibt

Edit: den beiden geht's zu gut Hier, sie fühlen sich wohl, sind sehr verschmust und auch sehr neugerig
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Ansi

Ansi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22 Juli 2013
Beiträge
158
Ort
Südharz
Hallo,

Also es sind Kitten und die machen eine Menge Blödsinn.
Da geht auch mal was zu Bruch oder wird überrannt.

Meine beiden würde ich als normale Kitten beschreiben, sie haben betobt, gerauft und sind natürlich auf sämtliche Schränke, Regale oder Tische gehüpft.
Ich sehe das bis heute entspannt, sie haben Narrenfreiheit und dürfen das.
Außer ich koche oder esse, dann dürfen sie nicht auf den Tisch oder die Arbeitsplatte.
Allerdings so richtig kaputt, ging nie was.
Ich habe die Wohnung auch Kitten tauglich gemacht.
Deko, Blumen etc. nach oben gestellt wo sie nicht rankamen, Tischdecken gibt es hier bis heute nicht, alles fressbare gleich weggeräumt usw.
Zum Glück haben Gardinen oder Tapeten sie nie interessiert.
Ich habe viel mit ihnen gespielt und sie dadurch gut ausgelastet.
Und sie hatten immer genug Futter zur Verfügung und waren immer satt.
Das ist auch ein wichtiger Punkt, Hunger verleitet auch oft zu Unsinn, sie suchen halt was zu futtern und schauen dann eben überall mal nach.

Jetzt werden sie bald 2 Jahre und etwas ruhiger sind sie aber es wird noch täglich wie verrückt durch die Wohnung getobt.
Und das ist auch gut so. :)
 
L

Lena06

Gast
Hallo,

das mit dem Hörgerät ist natürlich Mist, das wird jetzt richtig Geld kosten :(

Meine zwei Großen werden jetzt 6 Jahre, der Kleine wird 3 (ist auch nicht mehr klein ;) ).

Als die Großen klein waren, hatte ich überhaupt keine Deko mehr.
Meine Gardinen (von Oma genäht :( ) waren innerhalb von 3 Monaten Schrott, sämtliche Blumen wurden verbannt, die Küche war immer Tiptop aufgeräumt (damals hatte ich noch eine offene Küche), die Aquarien waren doppelt gesichert, Teppiche waren weggeräumt.

Als sie 2 Jahre wurden, wurden sie auch ruhiger, da konnte ich auch wieder etwas Deko aufstellen, Gardinen aufhängen.

Dann kam Elvis und alles ging von vorne los :rolleyes:

Auch bei ihm wurde es dann besser als er ca. 1,5 Jahre alt war.
Ich habe nach und nach wieder Blumen angeschafft und meine Deko auf Regalen verteilt.

Jetzt ist es gut hier.
Ich habe wieder Gardinen, ich habe Teppiche, ich habe Deko und für meine Blumen habe ich einen Ständer bei Ikea gekauft, da kommen sie nicht ran.
Bestimmte Dinge sind noch immer so dekoriert, dass sie nicht hinkommen, die Küche ist weiterhin geschlossen, genauso auch das Bad.

Einige Dinge muss ich immer noch etwas sichern, beispielsweise mein Ladekabel von IPhone und Kindle. Natürlich dürfen weiterhin keine Geschenkbänder und so Kleinkruscht rumliegen, meine Arbeitskleidung ist außer Reichweite wegen der Haare.
 
Lilykin

Lilykin

Forenprofi
Mitglied seit
15 August 2012
Beiträge
2.192
Ort
Berlin
Hallo,

Lily war immer brav - Errol dagegen war schon fast hyperaktiv als Kitten. Deko war nicht vorhanden :oops:
Aber auch die Pflegis (und ich hatte bisher überwiegend Kitten/Jungspunde) hatten Unsinn im Kopf. Da wurden schonmal Vorhänge runtergezogen oder auf dem Flügelwäschetrockner gesprungen, was runtergeschmissen usw. Das gibt sich aber mit der Zeit ;)
 
Chinacat

Chinacat

Forenprofi
Mitglied seit
25 März 2014
Beiträge
1.565
Ort
im Hohenloher Land
Hallo Jasy, oh ja Katzenkinder sind anstrengend! ich hatte Gott sei Dank zwei wirklich liebe Kätzchen, was richtig schlimmes haben sie nie angestellt. Unsere Pflegebabys waren da schon andere Kaliber! Meine beiden sind jetzt ein Jahr und so richtig was angestellt, nö eigentlich bisher noch nie. ich habe allerdings auch alle Deko etc. weggeräumt als sie noch ganz klein waren, sodass sich da der Schaden in Grenzen halten konnte.

Meine Vorhänge mussten allerdings ziemlich leiden. Ich muss aber feststellen, dass meine beiden, wenn es ihnen dann doch langweilig ist und ich mal tageweise weniger Zeit für sie habe, so wie momentan in der Prüfungsphase, dass sie dann doch mehr Unfug anstellen, wie wenn die beiden gut ausgelastet sind!

Ansonsten hilft wirklich nur konsequent das verbieten was sie nicht sollen, einfach immer wieder wegsetzten und nein und die beiden gut auslasten und natürlich nicht zu vergessen vieeel Nerventee :D
 
Sheltiecat

Sheltiecat

Forenprofi
Mitglied seit
15 August 2014
Beiträge
1.565
Also die ersten Wochen mit SamSam allein waren der absolute Horror, wir waren kurz davor ihn wieder abzugeben. :( Haben aber dann das Klügere gemacht und Oreo dazu geholt, danach wurde es deutlich besser. Aber wir lassen hier alles mögliche nicht mehr herumliegen denn Oreo klaut wie ein Rabe! Er hat hier schon seinen eigenen Kleptokitten-Thread, denn es ist schon faszinierend was er alles wegschleppt!

Jetzt sind sie fast ein Jahr und auch das ist jetzt besser geworden aber hier liegt eben auch vieles nicht mehr in seiner Reichweite!

Sie haben viel getobt und tun es auch noch, jetzt allerdings hauptsächlich draußen.

Wenn ich mir manche Geschichten von anderen anhöre oder lese denke ich dass unsere als Kitten eigentlich recht unkompliziert waren. :pink-heart:
 
elativ

elativ

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19 November 2014
Beiträge
267
meine beiden kamen ja als team aus der pflegestelle zusammen zu mir und der kleine ist mittlerweile gut 7 monate, die "große" etwa 1 1/2 jahre.
beide tun sich bisher nichts, im blödsinn veranstalten...ich dachte noch, die ungiftigen pflanzen könnte ich stehen lassen...aber nix da, die werden trotz schutzfolie auf der erde bebuddelt und dann mit erde übers laminat gekickert. meine wohnung das bestellte acker o_O hier und da fällt mal was um, tischsets fliegen durch die gegend, wenn mit karacho auf den tisch gesprungen wird...die vorhänge lassen sie feiner weise weitestgehend in ruhe, vielen dank an paulinski und den dietz <3

wenn sie mal was gar nicht dürfen (ich bin allerdings auch nachsichtig), dann wird meinerseits gefaucht oder geknurrt...das hilft super, wo ein klares "nein" schonmal nicht ausreicht...zb wenn ich mir in ruhe die nägel feilen will...das katerchen scheint den "geruch" der feile und von nagelstaub zu lieben..uarghs.

ich glaube mit kitten muss man schlichtweg ein gewisses maß an mönchsgleicher ruhe vereinen, mit einer liebevollen konsequenz, gepaart mit immer neuen ideen, wie man die tierchen beschäftigt bekommt...insbesondere natürlich bei wohnungshaltung...anders ist diesen kleinen, geradezu unermüdlichen tausendsassas kaum beizukommen, wenn man am ende nicht ein gestört-aggressives raubtier beherbergen möchte ;)
 
ori93

ori93

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
29 November 2014
Beiträge
156
Ort
Essen
Hallo :)

Auch ich kann von meinen Kitten Schoten erzählen. Nicht selten kommt es vor, dass mein Schreibtischregal ausgeräumt wird (obwohl die Schubladen zu sind!!!!). Ich frage mich schon immer, was so interessant ist an den Regalen, ob ich vielleicht Leckereien darin habe aber das ist nicht der Fall. Auch wurde hier schonmal das Regal mit den Gläsern ausgeräumt (zum Glück war ich zuhause sonst hätte es böse enden können und seitdem stehen die Gläser im geschlossenen Schrank). Nachts wird sich auch meist auf mir drauf gekloppt anstatt in einem anderen Zimmer. Und letzte Woche noch wurde mein Latte macchiato umgeworfen, daher hab ich jetzt nette Flecken auf der Couch.
Jetzt gerade flitzen sie wieder durch die Wohnung und soeben wurde auf meinem Teller getrampelt sodass alle Krümmel hier jetzt verteilt sind :(

Liebe Grüße, ich geh dann mal wieder putzen :D
 
K

Kanoute

Forenprofi
Mitglied seit
20 November 2014
Beiträge
16.157
Ganz lieb, die Vergangenheit malt mit goldenen Lettern.:grin:
 
MissFog

MissFog

Benutzer
Mitglied seit
21 Januar 2013
Beiträge
36
Ort
Düsseldorf
  • #10
huhu,

Wir haben unsere beiden Mädels mit 6 Monaten hier aus dem Forum vermittelt bekommen und die beiden waren wenig problematisch, ich habe aber täglich mehrfach mit beiden gespielt und getobt und die beiden untereinander auch sehr ausgiebig, problematisch war es nur Nachts, die beiden schienen einen unterschiedlichen Schlafrythmus zu haben und so hat sich Pia gelangweilt, an Türen gekratzt und um Aufmerksamkeit gebettelt, aber mit ca 1,5 Jahren hatte sich das dann auch soweit erledigt, als unser Kater im Sommer dazu kam, ging es dann aber richtig los, die ersten Tage und Wochen war es noch ruhig, da der kleine Kerl uns Coronaviren eingeschleppt hat, dann wurde hier aber ordentlich getobt und Grenzen getestet, getobt wird hier immer noch wie verrückt, schätze das bringt einfach die Konstellation hier so mit sich, eine meiner Kätzinnen fordert den Kater immer wieder auf und ist auch sehr tobefreudig, weshalb ich ja überhaupt den Kater dazu geholt habe, also alles gewünscht.
Meine Einrichtung ist dementsprechend angepasst, im Eifer des Gefechts wird schon mal was umgerannt und platt gemacht ;)

Übrigens: mit dem Wasserkocher hattest du noch Glück, ich habe, als die Damen frisch eingezogen sind, mal ganz unbedacht eine Flasche Öl auf der Anrichte stehen gelassen und es in der Nacht nicht gehört, dass die Damen sie in der Mangel hatten, am nächsten Morgen hatte ich nicht nur eine riesen Ölpfütze sondern auch überall in der Wohnung Öltapsen.
Also: Alles was dir wichtig ist, in die Schränke rein und Schranktür zu machen, eventuell mit Kindersicherung, mein Kater kann sogar den Kühlschrank öffnen und den Herd auch Türklinken sind hier kein Problem, der Kater ist groß genug, um sich einfach auf die Hinterbeine zu stellen und die Klinken zu drücken und die Kätzinnen springen und hängen sich an die Klinken.

Katzen können einen ordentlich fordern :)
 
C

Catma

Gast
  • #11
Meine Kater waren als Kitten tatsächlich ganz brav :)
Natürlich hatten sie Pfeffer im Hintern und haben ordentlich die Bude gerockt. Aber ich fand das normal. Es ging nie etwas zu Bruch, kann mich jedenfalls nicht daran erinnern,
die Vergangenheit malt mit goldenen Lettern.:grin:
:D genau so.
Nein im ernst - bestimmt ist mal ne Blumenvase oder so kaputtgegangen, aber dann habe ich es eher unter "meine Schuld" verbucht. Bei Kitten musst du alles sichern, was kippen könnte, nicht niet- und nagelfest ist und angeknabbert werden kann ;). Carlos war als Kitten schon eher ein ruhiger, Leo ganz aufgeweckt, er hat viel Extra-Spielstunden bekommen, als er noch klein war.
Dann kamen Chico & Orlando dazu. Sie waren zwar keine Kitten mehr, aber noch im Wachstum, ca 8 Monate alt. Die beiden haben den Laden hier nochmal ordentlich aufgemischt.
Wird's besser wenn sie älter werden oder bleibt es so?
Es wird schlimmer :D Ganz im ernst, ich meine Kitten sind ja harmlos, sie flitzen federleicht durch ihre Babywelt, klar sie sind auch etwas unbeholfen und da geht schonmal etwas zu Bruch - aber wenn sie älter werden, ins sogenannte Teenyalter kommen, dann gehts erst richtig los :D, dann sind Kittenbalgereien uncoole "Babyspiele", dann will man Kräfte-messen, Grenzen austesten und dazu gehört es auch, regelmäßig drüberzulatschen. Sie haben dann nen enormen Bewegungsdrang und da stecken dann ganz andere Kräfte dahinter, und das Selbstbewusstsein kennt (oder akzeptiert) mitunter keine Grenzen... :rolleyes: ;)
Ich persönlich finde ja, mit 1 1/2 sindse am schlimmsten :rolleyes: :pink-heart:
Aber es legt sich dann doch. Seit sie erwachsen sind, sind meine Kater deutlich ruhiger geworden. Carlos schon ab ca 1 Jahr, Leo und Chico sind eher die Wirbelwinde, sie sind zwar nach dem Teeniealter deutlich ruhiger geworden, sind aber immer noch sehr verspielt und lebhaft. Nur eben erheblich gemäßigter.
Was kann man machen, ich versuche oft ganz klar "Nein" zu sagen bringt aber nichts, Achja auf Schränke springt Jerry auch immer, Tom eher nicht ich hab kein Problem wenn sie dahin springen aber das ständig was passiert wie die Sache mit dem Wasserkocher ect.
Alles was geht sichern und/oder wegräumen. Und im Alltag viel Abwechslung bieten, sie wollen einfach alles beschnuppern, erkunden etc, gib ihnen viel Gelegenheit dazu, dass sie sich austoben können. KB hoch und runterflitzen, lange Rennstrecken brauchen sie, Klettermöglichkeiten, dann sind sie insgesamt ausgelasteter. Aber auch Intelligenzspiele sind für solche Wirbelwinde gut, so lernen sie, ihre Energie auch mal zu konzentrieren.

Wenn sie etwas tun, was sie nicht sollen, sag "nein" aber biete ihnen dann auch in dem Moment gleich eine Alternative an. ZB wenn sie aufs Regal springen (könnte man evtl mit Winkeln an der Wand sichern), dann sag "nein" aber erwarte nicht, dass sie darauf hören, sondern pflück sie von dort weg und setz sie gleich vor die Klettermöglichkeit. Bereits gut erzogene Kitten vergessen im Teenyalter gern :D
Ähnlich wenn sie Möbel ankratzen oder eben neugierig etwas erkunden wollen. "nein" aber immer einer Alternative anbieten - "hier darfst du das" :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
2
Aufrufe
185
Jana2
Antworten
14
Aufrufe
3K
Möhrchen
Antworten
8
Aufrufe
2K
Geluki
Antworten
9
Aufrufe
1K
Mirtai
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben