Wie viel Taurin braucht eine Katze?

Eispfote

Eispfote

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1 März 2011
Beiträge
882
Ort
NRW
Hallo ihr Lieben,

ich hab gestern mal meinen Futtervorrat durchgeguckt und gesehen, dass der Taurinwert soooooooooooooooooooo unterschiedlich ist bzw. auf manche Futtersorten gar nicht draufsteht.

Katzen müssen ja Taurin zu sich nehmen, da sie kein eigenes herstellen können.

Hab jetzt gelesen, dass man Taurin kaufen kann und es ins Futter mischen kann.

Reicht es nicht auch, wenn die Katzen z. B. über Vitaminpaste Taurin bekommen?

Was ratet ihr? Wie sind eure Erfahrungen?
 
Werbung:
H
Mitglied seit
10 April 2011
Beiträge
33
Nochmal Hallo,

wie du in deinem anderen Thread geschrieben hast, fütterst du ja
hochwertige Futtersorten wie Schmusy etc. mit hohen Fleischanteil.
Da dieses Futter sehr viel Muskelfleisch hat, dass wiederum das Taurin
enthält, sind sie ausreichend versorgt.

Es gibt auch Taurin in Pulverform. Kann man über das Futter steuen.
Zuviel Taurin wird aber eh nur wieder ausgeschieden,

L.G.
 
G

gisisami

Forenprofi
Mitglied seit
25 Januar 2008
Beiträge
14.556
Ort
NRW
aus www.tier-gesundheitspraxis.ch

Bei der Katze werden Gallensäuren in der Leber ausschliesslich mit Taurin zusammengesetzt. Sie kann darum einen Taurinmangel wegen alimentärer Unterversorgung nicht wie andere Tierarten dadurch kompensieren, dass Gallensäuren vorwiegend mit Glyzin konjugiert werden und so freies Taurin für andere Gewebe verfügbar wird.

Bei einem Taurin-Mangel werden folgende Symptome bei der Katze beschrieben:

Degeneration der Retina

Blindheit (irreparabler Verlust der Photorezeptoren vor allem in der area centralis)

Dilatative Herzmuskelentzündung

Reproduktionsstörungen bei Kätzinnen

Wachstumsdepression bei Katzenwelpen

Zentralnervöse Störungen bei Katzenwelpen

Deformation der Wirbelsäule bei Welpen

Erhöhte Aggregationsneigung der Thrombozyten

Störungen des Immunsystems

Taurin kommt in der Pflanzenwelt nicht vor. In tierischen Produkten ist der Tauringehalt sehr unterschiedlich. Die Unterschiede im Gehalt zwischen roh und gekocht zeigen, dass Taurin beim Kochen zerstört wird. Die empfohlene Taurinmenge in Katzenfutter liegt bei 100 - 200 mg/100 g TS. Rohfaserreiche Diäten führen zu höheren fäcalen Taurinverlusten (über den Kot ausgeschieden), weil weniger Gallensalze rückresorbiert werden.

Die Katze kann hohe Fettmengen (bis 64 % in der Trockensubstanz) tolerieren und auch gut verwerten (Verdaulichkeit 85 bis 95 %). Die Akzeptanz des Futters hängt entscheidend vom Fettgehalt und von der Art des Fettes ab. Kommerziell erhältliche Katzenfutter haben meistens einen Fettgehalt von 25 – 30 % in der Trockensubstanz. Bevorzugt werden tierische Fette.

Für alle Wirbeltiere ist die Linolsäure essentiell. Daraus können sie (durch Desaturierung und Kettenverlängerung) längerkettige, hochungesättigte Fettsäuren bilden. Diese Fähigkeit fehlt der Katze, weil ihr das Enzym d-6-Desaturase fehlt und die d-5-Desaturase nur geringe Aktivität hat. Darum sind für die Katze neben der Linolsäure sicher die Arachidonsäure und auch die Linolensäure essentiell. Arachidonsäure kommt in grösseren Mengen nur in vom Tier stammenden Nahrungsmitteln vor!

Katzen brauchen viel Fett und vor allem auch viele hochungestättigte Fettsäuren. Das wiederum bewirkt, dass der Bedarf der Katze an Antioxidantien (Vitamin E und Selen) ebenfalls hoch ist.

In Pflanzen kommt bekanntlich kein Vitamin A vor, wohl aber das Provitamin ß-Carotin. ß-Carotin wird in der Darmschleimhaut durch das Enzym ß-Carotin-Dioxygenase in Retinol gespalten. Dieses, beim Menschen und den meisten anderen Säugetieren vorkommende Enzym fehlt der Katze. Sie ist zur Deckung des Vitamin A-Bedarfs auf vom Tier stammende Futtermittel angewiesen.

Eine Überversorgung mit Vitamin A, wie sie bei zu häufiger Verfütterung von Leber entstehen kann, führt zu Knochenauswüchsen insbesondere an der Hals- und Brustwirbelsäule.

Die meisten Tierarten decken ihren Bedarf an Nicotinamid über das Niacin (= Sammelbegriff für Nikotinsäure und Nicotinamid) des Futters und durch Eigensynthese aus Tryptophan. Die Katze kann kein Niacin bilden. Dieser alternative Stoffwechselweg scheint für einen Carnivoren sinnvoll, denn Fleisch ist reich an Tryptophan und enthält auch viel Niacin.


LG
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
1
Aufrufe
3K
2 3 4
Antworten
69
Aufrufe
32K
Antworten
2
Aufrufe
117
Blackmeowcat
Antworten
12
Aufrufe
341
Rina21
Antworten
122
Aufrufe
30K
A (nett)
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben