Wie soll ich die Katze zum TA bekommen?

A

Akascha+Nuria

Neuer Benutzer
Mitglied seit
27 Juni 2012
Beiträge
11
Hallo,

nachdem ich hier gelesen habe wie wichtig es ist, dass Katzen kastriert sind möchte ich mit meiner kleinen nun doch zum TA gehen.

Ich habe zwei Katzen, Akascha und Nuria, Schwestern, ca. 6-7 Jahre alt. Ich hab die beiden seit sie ca. 3 Monate alt sind, meine Freundin hat sie mir aus dem Ausland mitgebracht - sie sind also ehemalige Straßenkatzen. Den Weg haben sie in einer Transportbox im Auto zurück gelegt.

Es hat ziemlich lange gedauert bis die Katzen sich überhaupt an mich gewöhnt haben, ich bin über ein Jahr lang jeden Morgen eine Stunde früher aufgestanden, damit sie sich überhaupt an mich und meine Anwesenheit gewöhnen.

Wir sind mit den beiden natürlich als sie hier ankamen schon zum TA gegangen um sie untersuchen, impfen und entwurmen zu lassen. Er hat mir glaube ich sogar empfohlen die Katzen kastrieren zu lassen, wenn sie alt genug sind. Also haben wir einen Termin ausgemacht um eigentlich beide Katzen kastrieren zu lassen. Eine Freundin die beim TA arbeitet meinte letztens aber noch zu mir dass ich die kleine nicht unbedingt kastrieren lassen müsste, es wäre ja schon ein Eingriff und wenn ich regelmäßig die Zitzen abtasten würde und die nicht geschwollen wären, sei alles in Ordnung.

An dem Morgen wo es dann eigentlich los gehen sollte hatte ich nur ein Problem:

Meine kleine Nuria hat den Braten wohl gerochen, aufjedenfall hat sie sich überhaupt nicht einfangen lassen und sich sehr erfolgreich versteckt. Das Ende vom Lied war dann, dass wir mit nur einer Katze und Verspätung zum TA kamen und ich zwei Stunden zu spät in die Schule (was aber das kleinste Problem war).

Jetzt habe ich eine kastrierte und eine unkastrierte Katze. Früher waren sie sich sehr sehr ähnlich, man konnte die beiden kaum auseinander halten. Akascha hat seit der Kastration ein bisschen zugelegt, ist größer und eindeutig zutraulicher geworden. Nuria ist immer noch sehr schüchtern, fremde Menschen kriegen sie kaum zu Gesicht und streicheln lässt sie sich eigentlich nur von mir, selten auch von meiner Mutter.

Ich habe jetzt also den Entschluss gefasst, dass ich meine kleine auch kastrieren lassen will. Dabei gibt es aber eben das Transportboxenproblem. Sobald ich das Teil in die Hand nehme habe ich keine Katze mehr, zumindest sieht man keine mehr. Nuria lässt sich ja nichtmal mehr auf den Arm nehmen.

Ich hab schon versucht den Beiden die Transportbox mit Futter etwas schmackhafter zu machen, keine Chance. Die sind nichtmal rein gegangen als ich aus dem Zimmer bin.

Am einfachsten wäre es natürlich Nuria einzufangen wenn sie rollig ist, das ist ihre zutraulichste Phase und sie würde es dann vermutlich auch dulden auf den Arm genommen zu werden. Unser TA operiert allerdings keine rolligen Katzen wegen der starken Blutung.

Natürlich habe ich auch ein bisschen Angst, dass Nuri mir das krumm nimmt und kein Vertrauen mehr zu mir hat wenn ich sie da "gewaltsam" in die Box buchsiere, sie ist ja sowieso so scheu und zurückhaltend.

Außerdem frage ich mich, ob sie sich auch verändern und zutraulicher werden wird, wenn sie kastriert ist.

Könnt ihr mir weiterhelfen? Habt ihr Tipps zum Thema Transportbox?

Liebe Grüße
Doro
 
Werbung:
Tynwe

Tynwe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18 März 2012
Beiträge
161
Ort
Duisburg
Was für eine Box hast du denn? Könntest du ein nicht-standard-Modell ausprobieren? Also diese Stoffteile vielleicht? Oder, was wir früher hatten, 2 Klappboxen übereinander (geht nur mit ruhigen Tieren)?

Oder vielleicht könntest du mit beiden Clickern?
Das ist nicht nur gut für lustige Tricks, sondern auch für das kätzlische Selbstbewusstsein und nützlich um sich durch solche Situationen zu lavieren. (Mit beiden um keinen Argwohn aufkommen zu lassen und zu demonstrieren das echt nix schlimmes passiert)

Anfangen könntest du mit ein paar netten Tricks, damit die beiden merken das du gar nichts schlimmes von ihnen willst. Das kannst du dann gaaaaanz langsaaaaam steigern von 'keine panik bei Anwesenheit der Box' über 'Box berühren' und 'in die Box reingehen' bis zu 'ruhig in der Box bleiben auch wenn sie kurz zu ist' und (Äonen Trainingsjahre später) 'in der Box rumtragen lassen'. Übers Clickern gibts im Internet einiges an Infos, guck doch mal ob das was wäre.
 
doublecat

doublecat

Forenprofi
Mitglied seit
20 Oktober 2011
Beiträge
5.432
Ort
NRW
... Akascha und Nuria, Schwestern, ca. 6-7 Jahre alt. Ich hab die beiden seit sie ca. 3 Monate alt sind ...

da hast du bisher ziemliches glück gehabt. wenn ich das richtig verstanden habe, hast du die beiden jetzt 6 - 7 jahre und musstest in der zwischenzeit nie mit ihnen zum tierarzt :confused: und die beziehung zu deiner schüchternen katze hat sich in den 6 - 7 jahren nicht geändert :confused:

wenn deine katze in den vielen jahren kein vertrauen aufgebaut hat, wird eine kastration das wohl auch nicht ändern können.

aber du musst sie auf jeden fall transportieren können, spätestens, wenn sie mal krank wird. am besten eine ganz neue transportbox kaufen, anders als die vorherige, eine lieblingsdecke und leckerchen rein und einfach an einen schönen platz stellen, bis sie sich daran gewöhnt hat.

bei scheuen katzen hilft manchmal auch nur das überlisten oder das einfangen, notfalls mt einem handtuch einwickeln.

aber ich wundere mich wirklich sehr darüber, dass du dir scheinbar 6 - 7 jahre lang keine gedanken darüber gemacht hast und dass deine katze sich nach der langen zeit nicht von dir auf den arm nehmen lässt, zumal du sie doch als kitten bekommen hast :confused:
 
Zuletzt bearbeitet:
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
29.469
Sobald ich das Teil in die Hand nehme habe ich keine Katze mehr, zumindest sieht man keine mehr. Nuria lässt sich ja nichtmal mehr auf den Arm nehmen.

Termin zur Kastra ausmachen.

Einige Tage vor dem Termin die Transportbox offen im Wohnzimmer aufstellen. Es soll also vollkommen "normal" sein das eine Transportbox rumsteht.

Am Tag der Kastra Katze nehmen und in die Transportbox "packen".
 
Musepuckel

Musepuckel

Forenprofi
Mitglied seit
13 Juli 2011
Beiträge
13.105
Alter
53
Ort
In Katzenhausen
Termin zur Kastra ausmachen.

Einige Tage vor dem Termin die Transportbox offen im Wohnzimmer aufstellen. Es soll also vollkommen "normal" sein das eine Transportbox rumsteht.

Am Tag der Kastra Katze nehmen und in die Transportbox "packen".

Genau das wollte ich auch grad empfehlen.
Einfach die Box offen in die Wohnung stellen wie ein Möbelstück und ihm selber keine Beachtung mehr schenken.
Am Tag der Kastration schnell Katze schnappen und ohne Umschweife in die Box.
 
Tynwe

Tynwe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18 März 2012
Beiträge
161
Ort
Duisburg
Genau das wollte ich auch grad empfehlen.
Einfach die Box offen in die Wohnung stellen wie ein Möbelstück und ihm selber keine Beachtung mehr schenken.
Am Tag der Kastration schnell Katze schnappen und ohne Umschweife in die Box.

Die Box als Möbelstück wäre einen Versuch wert.

'Pack 'n Go' wird kaum funktionieren wenn das Tier noch immer schüchtern ist und Doro das noch nie gemacht hat. Denn um das erfolgreich durchzuziehen muss man wissen was man tut und darf keinen Zweifel an seinem Vorhaben aufkommen lassen. Katze schnappen, festhalten und die Box holen um die Katze reinzustopfen ist alleine, bei einer möglicherweise panischen Katze (was ich annehme wenn sie bei Sichtung der Box die Flucht ergreift und sich sonst schon nicht auf den Arm nehmen lässt), im ersten Versuch nur äusserst selten erfolgreich. Und ich bezweifle das sie die Chance auf einen 2. Versuch bekommen wird.

Für die Katze ist diese Hardcore-Nummer -wenn Sie nicht klappt, aber auch wenn sie vom TA-Besuch und Narkose/OP-Nachwirkungen gekrönt wird- auch sicherlich keine vertrauensbildende Maßnahme.
An die rein-und-raus-Aktion beim Tierarzt will ich da mal gar nicht denken.

Was mir aber noch einfällt: Katzenfalle. Sie müsste ja vor der OP eh nüchtern sein und mööööglicherweise wäre sie dann morgens hungrig genug um sich von Leckerligeruch locken zu lassen.

Die nächste Einfang-Aktion wird durch diese Maßnahmen aber mit Sicherheit nicht erleichtert, das kann ja auch nicht Sinn der Sache sein.
 
HaMau

HaMau

Forenprofi
Mitglied seit
7 Juni 2011
Beiträge
4.787
Alter
38
Ort
Hessen -home is where the cat is-
Du stellst die Transportbox bitte ca. eine Woche vor dem "großen Ereignis" in ein Zimmer, in dem die Katze nicht viel Versteckmöglichkeiten hat. (Badezimmer?)

Am Tag selber gehst Du mit ihr in dieses Zimmer (das sollte dann kein Problem mehr sein, sie ist ja an die Box gewöhnt.)
Und dann läufst Du ihr ohne sie zu bedrängen hinterher, so das sie in Bewegung bleibt.
Irgendwann sollte sie so die Nase voll haben, das sie freiwillig in die Box geht, um ihre Ruhe zu haben (Es darf sonst keine Rückzugsmöglichkeiten geben).

Das ist schonend, und zerstört weniger Vertrauen wie Einfangaktionen mit dem Handtuch.

Die Idee kommt von hier, falls Du nochmal im Detail nachlesen willst. Klick
 
Maureen

Maureen

Forenprofi
Mitglied seit
24 Februar 2012
Beiträge
2.267
Ort
Passau
Aus diesem Grund steht bei mir von Anfang an die Transportbox direkt neben dem Kratzbaum und anderen Schlafplätzen. Sie ist dann nichts anderes als eine Höhle und die Katze verbindet damit keine negativen Erfahrungen. Meine Katzen schlafen sehr gerne in den Transportboxen, manchmal sogar zu zweit in einer Transportbox.

Ich würde es so machen:

Du hast jetzt 6 Jahre mit der Kastration gewartet, da kommt es auf 1 oder 2 Monate auch nicht mehr an.

Ich würde mir einen Transportkorb holen, der nicht so typisch nach Transportkorb aussieht. Es gibt ja auch so Transporttaschen oder Boxen aus Weidekorb-Material.

Dann würde ich regelmässig eine Kuscheldecke mit Feliway-Spray einsprühen, und diese an ihrem Lieblingsschlafplatz auslegen. Wenn die Decke gerne benutzt wird würde ich sie nach ein paar Tagen in den Transportkorb legen und schauen, was passiert. Hin und wieder würde ich Bestechungsleckerlies in der Transportbox verstecken. Zur Abwechslung könntest Du auch immer wieder ihr Lieblingsspielzeug in die Box legen und die Box auch in Spiele mit der Spielangel einbeziehen. Die Katze muss mit der Box positive Erfahrungen verbinden.

Und dann kannst Du auch immer wieder mal versuchen, sie in die Box zu führen und schaun, wie sie darauf reagiert.

Wenn sie soweit ist, dass sie die Box akzeptiert, würde ich einen Termin ausmachen.

Am Tag der Kastration würde ich wieder das Feliway Spray einsetzen, ihr Lieblingsspielzeug mit in die Box legen und sie dann einfach zur Box führen und ab zum TA.
 
hellyo

hellyo

Forenprofi
Mitglied seit
22 Oktober 2008
Beiträge
10.680
Ort
Nordhessen
Ich hab hier einen Kater, der auch nicht mal einfach so in eine Box zu packen ist. Auch wenn diese vorher wochenlang in der Wohnung steht und er durchaus drin pennt. Sobald ich zum TA will, weiß er das und haut ab.

Wir machen es hier so.

Mein Sohn und ich stellen die Box parat, dann wird Jack in den Flur gelockt und alle Türen geschlossen, so dass er sich nirgens verstecken kann, außer ggf. unter der Garderobe oder in der Retrotonne.

Merkt er, dass er in der Falle sitzt, fängt er lautstark an zu heulen, hilft aber nix. Wir gehen dann langsam hinter ihm her, bis er in einem der 2 Verstecke ist, dann greift einer von uns beherzt zu und wir verfrachten ihn zusammen in die Box (große Box, Catit Cabrio). Ist vielleicht nicht die feine englische Art, wirkt aber und auch wenn Jack dann jammert und heult, dass die Nachbarn erschrocken die Türen aufmachen, so hat er uns nach dem Besuch beim TA schon wieder verziehen.
 
A

Akascha+Nuria

Neuer Benutzer
Mitglied seit
27 Juni 2012
Beiträge
11
  • #10
da hast du bisher ziemliches glück gehabt. wenn ich das richtig verstanden habe, hast du die beiden jetzt 6 - 7 jahre und musstest in der zwischenzeit nie mit ihnen zum tierarzt :confused: und die beziehung zu deiner schüchternen katze hat sich in den 6 - 7 jahren nicht geändert :confused:

aber ich wundere mich wirklich sehr darüber, dass du dir scheinbar 6 - 7 jahre lang keine gedanken darüber gemacht hast und dass deine katze sich nach der langen zeit nicht von dir auf den arm nehmen lässt, zumal du sie doch als kitten bekommen hast :confused:


Also ich habe nie gesagt, dass sich die Beziehung zwischen mir und meinen Katzen seither nicht geändert hat. Als ich sie bekommen habe, haben sie mich angeknurrt, sobald ich nur in den Raum gekommen bin. Die kannten das alles GAR NICHT. Falls die vorher überhaupt jemals einen Menschen aus der Nähe gesehen haben, ich hab sie halt nicht vom Züchter und konnte sie gleich knuddeln und rumkuscheln, was ich nur zugerne gemacht hätte.

Natürlich haben sie sich seit dem stark verändert, vielleicht sind meine Katzen auch einfach speziell. Es muss ja auch nicht jede Katze toll finden, wenn sie durch die gegend getragen wird.

Meine mögen das einfach nicht. Akascha ist sehr zutraulich, sie kommt her, legt sich auf meinen Schoß und sie klettert liebend gerne auf meine Schultern und legt sich mir um den Nacken. Aber eben wenn sie Lust drauf hat.

Nuria ist eben zurück haltender. Ich werde aber von beiden Katzen begrüßt und erwartet wenn ich heim komm. Sie lässt sich schon streicheln, aber nich von jedem. Sie kommt wenn sie gerade gerne gestreichelt werden möchte und sie macht deutlich, wenn sie ihre Ruhe haben will. Sie kommt auch auf Zuruf, aber sie läuft nur ganz selten mal über mich drüber.

Wenn man meine Kätzchen gekannt hat als ich sie bekommen hat und sie jetzt sieht, wie sie sich entwickelt haben ist das ein deutlicher Unterschied. Aber gerade weil die kleine noch so zurückhaltend ist, hab ich halt Angst dass sie das Vertrauen was sie zu mir hat, dadurch verloren geht dass ich sie halt in die Box zwinge.

Und ansonsten sehe ich eigentlich keinen Grund mit meinen Katzen zum TA zu gehen, wenn sie nicht krank oder verletzt sind. Mit der großen war ich mal, aber bei der ist es nicht so schwierig.
 
A

Akascha+Nuria

Neuer Benutzer
Mitglied seit
27 Juni 2012
Beiträge
11
  • #11
Also das mit der Transportbox so aufstellen hab ich auch schon gemacht. Ich habs ja erst mit Futter versucht, die Große springt da aber leider eher drauf an wie die Kleine.

Also die Katzen sind aus Belgien weiß Gott wie viel Stunden, mit Sicherheit auch noch total verängstigt nachdem sie mit Gartenhandschuhen eingefangen wurden, im Auto gefahren. Ich kann das schon nachvollziehen, dass sie da freiwillig nicht mehr rein gehen.

Ich bin glaube ich tatsächlich zu zimperlich beim Einfangen und hab halt (wie schon mehrfach erwähnt) zu viel Angst, vermutlich vermenschliche ich das zu stark. Am Besten wäre es wenn mein Freund das machen würde, der würde sie einfach packen und rein, aber da lässt sie sich erst recht nich anfassen.

Außerdem riecht sie den Braten sofort, wenn ich ne Türe zu mach.

Aber ich denke wenn ich so einen geflochtenen Korb besorge, könnte das vielleicht tatsächlich klappen, der sieht der Plastiktransportbox ja nicht ähnlich.

Danke für die vielen Antworten und Ratschläge!

Liebe Grüße
Doro
 
Werbung:
Lady_Rowena

Lady_Rowena

Forenprofi
Mitglied seit
13 September 2011
Beiträge
4.967
Ort
Niedersachsen
  • #12
Also das mit der Transportbox so aufstellen hab ich auch schon gemacht. Ich habs ja erst mit Futter versucht, die Große springt da aber leider eher drauf an wie die Kleine.

Also die Katzen sind aus Belgien weiß Gott wie viel Stunden, mit Sicherheit auch noch total verängstigt nachdem sie mit Gartenhandschuhen eingefangen wurden, im Auto gefahren. Ich kann das schon nachvollziehen, dass sie da freiwillig nicht mehr rein gehen.

Ich bin glaube ich tatsächlich zu zimperlich beim Einfangen und hab halt (wie schon mehrfach erwähnt) zu viel Angst, vermutlich vermenschliche ich das zu stark. Am Besten wäre es wenn mein Freund das machen würde, der würde sie einfach packen und rein, aber da lässt sie sich erst recht nich anfassen.

Außerdem riecht sie den Braten sofort, wenn ich ne Türe zu mach.
Bei uns versuchen wir das immer zu zweit.
Wenn die Katze in einem Raum ohne Versteckmöglichkeiten (Bad, Flur) ist- Tür(en) zumachen. Dann ein großes Handtuch nehmen, den Transportkorb bereithalten (und evtl. dicke Handschuhe anziehen, wenn man mal schieben muss und keine Kratzer/Bisse befürchten möchte ;) ).

Das Handtuch kannst du ausgebreitet wie als "Wand" verwenden und dann drängt man die Katze laaangsam in eine Ecke. Den geöffneten Transportkorb (wenn sie reinlatschen soll halt Türchen offen) immer hinterher schieben. Bis die Katze in ner Ecke sitzt, vor sich die Transportbox hat und nach oben hin vereitelt man "drüberspring-Versuche" mit dem Handtuch. Ganz zum Schluss kann man dann das Handtuch über die Katze in der Ecke werfen und sie in die Box schieben. Wenn das Handtuch mit drin ist, ist erstmal nicht schlimm- Tür weit genug schließen und durch nen ganz schmalen Spalt vorsichtig das Handtuch rausziehen :)

Alternative 2:
Wenn man in ner Ecke ist- Handtuch über die Katze werfen und das Paket greifen und in die Box setzen (da von oben geöffnet).
Funktioniert vor allem bei Angstkatzen, die dann vor Angst wie versteinert sind ;)

Bei uns wissen die auch sofort, was los ist, wenn mal ne Tür zu ist. Aber dann ist das halt so- beherztes Handeln ;)

Aber ich denke wenn ich so einen geflochtenen Korb besorge, könnte das vielleicht tatsächlich klappen, der sieht der Plastiktransportbox ja nicht ähnlich.
Die sind leider gar nicht zu empfehlen: Lies mal hier: Kurzbericht aus dem Forum, warum Rattanboxen nicht empfehlenswert sind

Ich hab die PetCargo Cabrio (*klick* vom Hersteller , gibts in verschiedenen Farben, bordeaux, orange grau, rosa).
Vorteile für mich:
  • von vorne und von oben weit zu öffnen (wenn man ne Katze mal reinstopfen muss)
  • hat keinen Griff am einem Gitter befestigt (Gefahr des Abreißens), sondern eingearbeiteten Griff (wackelt dann nicht so), durch den kann auch ein Autogurt gezogen werden
  • geräumig
  • stabil
  • gut verarbeitet
  • hat einen Umhängegurt (da hat man beim Transport auch mal die Hände frei)
  • hat ne "Urinauffangrille" ringsum (bei Katzen, die vor Angst dann pinkeln, läuft das da rein und die Katze ist nicht patschnass vor eigenem Urin)

Mit der Box laufen die TA-Besuche unserer beiden Ex-Wildlinge auch recht entspannt ab- man öffnet eine oder beide Hälften oben und kann die Katze sogar in der Box lassen, Ohren und Mäulchen ansehen, Spritzen setzen... oder bei Bedarf Katze rausheben. Das finde ich wirklich super.

LG
 
Zuletzt bearbeitet:
Mascha04

Mascha04

Forenprofi
Mitglied seit
15 August 2008
Beiträge
9.430
Ort
O-E/NRW
  • #13
Es gibt tatsächlich Katzen, die so viel Panik vor der Transportbox haben dass alle Tricks nicht helfen.

Ich habe hier auch so ein Exemplar, die Ulli. Sie ist jetzt zwei Jahre bei mir und saß davor vier Jahre im Tierheim, weil sie so scheu ist. Mittlerweile lässt sie sich streicheln und geniesst das auch, aber nur abends und nur auf dem Sofa, sonst weicht sie mir aus. Festhalten und hochheben ist bei ihr nicht möglich.

Jetzt musste sie dringend zur Zahnsanierung, also habe ich den Kennel schon eine Woche vorher ins Zimmer gestellt und Leckerchen rein gelegt. Meine übrigen vier Katzen waren begeistert. Zu dem besagten Termin habe ich dann die anderen Katzen ausgesperrt und für Ulli was ganz besonders Leckeres rein gelegt. Sie ging auch in die Box, aber als ich sie ganz schnell zu machen wollte, hat sie mit unglaublicher Kraft den Rückwärtsgang eingelegt und meine Beine total zerkratzt als ich sie reinschieben wollte.

Ich musste mich erst mal verarzten und der Termin wurde abgesagt.

Zum nächsten Termin wollte ich sie dann ganz früh morgens im Schlaf überraschen und eine Decke über sie werfen, das hat sie natürlich gemerkt und ist geflüchtet. Zum Glück in den Flur, ich habe dann auch alle Türen zugemacht, bin immer hinter ihr hergelaufen und zum Schluss ist sie dann in eine Weidenhöhle gegangen. Da habe ich ein Handtuch drüber gelegt und sie dann in die Transportbox bugsiert, sie hat natürlich gefaucht, sich aber nicht mehr gewehrt.

Als ich sie nach der Zahnsanierung vom TA abgeholt habe war sie auf einmal ganz anhänglich, strich mir um die Beine und wollte gestreichelt werden. Sie war sicher froh wieder zuhause zu sein und hat es mir überhaupt nicht übel genommen. Das mit dem Weidentransportkorb ist eine gute Idee, der ist für ängstliche Katzen wohl nicht so furchteregend.

Manche Katzen reagieren in solchen Situationen immer panisch, aber das einmal aufgebaute Vertrauen wird nicht zerstört.

Ich wünsche dir viel Erfolg.
 
Lady_Rowena

Lady_Rowena

Forenprofi
Mitglied seit
13 September 2011
Beiträge
4.967
Ort
Niedersachsen
  • #14
Mittlerweile lässt sie sich streicheln und geniesst das auch, aber nur abends und nur auf dem Sofa, sonst weicht sie mir aus. Festhalten und hochheben ist bei ihr nicht möglich.
Derselbe Stand wie bei unseren Pflegis ;)

Jetzt musste sie dringend zur Zahnsanierung, also habe ich den Kennel schon eine Woche vorher ins Zimmer gestellt und Leckerchen rein gelegt. Meine übrigen vier Katzen waren begeistert. Zu dem besagten Termin habe ich dann die anderen Katzen ausgesperrt und für Ulli was ganz besonders Leckeres rein gelegt. Sie ging auch in die Box, aber als ich sie ganz schnell zu machen wollte, hat sie mit unglaublicher Kraft den Rückwärtsgang eingelegt und meine Beine total zerkratzt als ich sie reinschieben wollte.
Das waren auch unsere ersten gescheiterten Versuche und die ersten abgesagten TA-Termine.

Deswegen hab ich auch keine Leckerlies empfohlen "am besagten Tag". Denn das funktioniert nicht bei scheuen Katzen ;)
Deswegen würde ich halt bis in die Ecke latschten undwenn die Katze die Box als letzten Ausweg empfindet, geht das...
Übrigens werden bei uns auch die Vorbereitungszeiten besser. Anfangs brauchten wir ne Dreiviertelstunde. Mittlerweile latscht man da u.a. auch mal von alleine nach ca. 5-10 min. rein ;)

Als ich sie nach der Zahnsanierung vom TA abgeholt habe war sie auf einmal ganz anhänglich, strich mir um die Beine und wollte gestreichelt werden. Sie war sicher froh wieder zuhause zu sein und hat es mir überhaupt nicht übel genommen. Das mit dem Weidentransportkorb ist eine gute Idee, der ist für ängstliche Katzen wohl nicht so furchteregend.
Wir hatten das hier auch exakt so- Yuna war nach der Zahn-OP noch ein wenig müde von der Narkose und ist dann irgendwann sogar auf meinen Scho geklettert, um da zu schlafen :pink-heart:
Das hat sie vorher noch nie gemacht ;)


Manche Katzen reagieren in solchen Situationen immer panisch, aber das einmal aufgebaute Vertrauen wird nicht zerstört.

Ich wünsche dir viel Erfolg.

Sehe ich auch so :)


Ich fand am schlimmsten, dass man selber mit den Nerven völlig fertig ist ;)


LG
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
29.469
  • #15
Also das mit der Transportbox so aufstellen hab ich auch schon gemacht. Ich habs ja erst mit Futter versucht, die Große springt da aber leider eher drauf an wie die Kleine.

Womit hast du es versucht? Ist ein wenig gemein ;), aber mal etwas weniger Futter damit sie Hunger hat und dann Lieblingsleckerlie zum Üben.
Hast du mal Dreamies versucht? Da sind fast alle Katzen verrückt nach.

Ein Dreamie geben, das nächste Dreamie ganz vorne an an der Transportbox, das Nächste etwas in die Transportbox usw.


Außerdem riecht sie den Braten sofort, wenn ich ne Türe zu mach.

Dann das Türe zumachen auch üben. Einfach mal kurz die Türe zu und wieder auf. Damit sie merkt: Türe zu ist nicht gefährlich.

Aber ich denke wenn ich so einen geflochtenen Korb besorge, könnte das vielleicht tatsächlich klappen, der sieht der Plastiktransportbox ja nicht ähnlich.

Ist vielleicht eine Möglichkeit, wenn sie denn dort reingeht. Probleme sehe ich dann aber sie beim TA aus dem Korb zu bekommen.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

2
Antworten
22
Aufrufe
2K
shantira
shantira
Antworten
12
Aufrufe
5K
Puschlmieze
Puschlmieze
Antworten
5
Aufrufe
1K
LeonsMama
LeonsMama
Antworten
13
Aufrufe
3K
Simpat
S
Antworten
7
Aufrufe
889
Zugvogel
Z
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben