Wie mache ich Nassfutter schmackhaft !!!

Rosalie1968

Rosalie1968

Benutzer
Mitglied seit
4. August 2011
Beiträge
30
Ort
NRW, Brühl
Hallo Zusammen,

wir haben seit gut zwei Jahren Katzen und haben wie vom Züchter begonnen Bozita in Dosen weitergefüttert, dazu gab es Acana Trockenfutter mit Leonardo gemischt. Anfangs klappte das ganz gut und irgendwann wurde ohne erklärbaren Grund das Nassfutter boykottiert und nicht mehr gefressen. Habe dann mal Bozita Häppchen in Gelee getestet mit großer Akzeptanz und dann wurde das nach einiger Zeit auch nicht mehr gefressen und die Häppchen in Sauce mussten es sein. Auch das war nach ein paar Monaten uninteressant, so habe ich aus dem Aldi mal die Cachetdosen mitgenommen die meine Katzen dann auch so halbherzig gefuttert haben. Alle anderen Sorten Nassfutter wurden verschmäht und ich habe wirklich die Palette von Animonda bis Real Nature mitgebracht. Wir sind dann an den Cachet 200 gr. Dosen hängengeblieben und beide Katzen fressen davon 1 Dose am Tag, ansonsten Aracana mit Smilla gemischt. Meine Katzen sind unheimlich schnücksch ... als Leckerli gibt es mal nen Schweinedarm oder Fischchen mit Hähnchenbrust auch mal Käseröllchen oder ein Stückchen Käse oder ich kaufe auch immer mal eine Tüte Royal Canin 31 auf das sie voll abfahren.

Nun möchte ich aber gern von dem Cachet und den ganzen ekligen Nebenerzeugnissen wegkommen, habt ihr eine Idee wie ich meinen Katzen das "gesunde" Futter schmackhaft machen kann?

Habe gerade einen vollen Teller von Cats Country Nassfutter entsorgt der ein paar Stunden stand und nun ist Animonda Carny auf dem Teller - war gerade im Fressnapf einkaufen -, aber außer Nase rümpfen keine Reaktion, da knurrt lieber der Magen. Habe ein paar Royal Canin drauf gestreut, dann ein bisschen Parmesan und trotzdem wollen sie das Futter einfach nicht haben.

Ich danke Euch für Eure Antworten, bin gespannt wie ihr das macht.

Viele Grüße
Rosalie
 
Werbung:
I

Ina1964

Forenprofi
Mitglied seit
17. Mai 2010
Beiträge
5.719
Ort
Köln-Bonn
Hunger ist der beste Koch - also am besten feste Fütterungszeiten einführen. Und immer daran denken: DEIN Dickkopf ist größer ;)! (Ich spreche aus Erfahrung, hab hier auch so eine verwöhnte Diva zu Hause).

Alles, was nach max. 30 min nicht gefressen wurde, wird in eine Plastikdose umgefüllt und ab damit in den Kühlschrank. Zwischendurch gibt es nichts zu naschen!
 
H

huebi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11. Januar 2011
Beiträge
389
Nun, es gibt eben auch Futter, was Katzen eben nicht mögen. Gut ist daher, wenn man mehrere Sorten verschiedener Hersteller verfüttert. Unsere kriegen Ropocat, Christopherus, Macs, Grau und Catz Finefood. Wenn dann ein Hersteller die Rezeptur ändert (wie vor kurzem Petnatur) steht man nicht da. Petnatur wurde von unseren sehr gerne gegessen, nun gar nicht mehr.

Schau mal bei Sandras Tieroase vorbei, da kann man eine Probemixtur bestellen und schon mal sehen, was gut geht, nicht so gut geht und gar nicht geht.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Hast Du mal gewogen, wieviel Trockenfutter täglich in den Mäulchen verschwindet?


Zugvogel
 
Musepuckel

Musepuckel

Forenprofi
Mitglied seit
13. Juli 2011
Beiträge
13.105
Alter
53
Ort
In Katzenhausen
Das klingt bei euch immer so einfach,habe hier auch schon alles ausprobiert bei meinen Mäkellieseln,mal wird was gefressen dann wieder stehen gelassen und dran rum gekratzt etc. Bin schon schier fast am verzweifeln.
Von wegen Hunger ist der beste Koch,werde wohl meinen katzen das lesen beibringen müssen,wenn sie dann eure Tips lesen klappt es vielleicht.-GRINS-:verschmitzt:
 
EagleEye

EagleEye

Forenprofi
Mitglied seit
31. März 2011
Beiträge
4.426
Ort
In einem Hessestädsche
Gerade eben sitzt mein Mäkelfritze am Napf und verspeist das, was er bis vor 10 Minuten noch als ungeniesbar eingestuft hatte (letzte Woche war es lecker!).
Inzwischen gibt es hier kein Pardon mehr. Wenn sie es nicht wollen, gibt es nix anderes. Ich lasse das Futter stehen und räume es nicht nach 30 Minuten weg. Bei uns ist es so, daß man sich dann doch irgendwann entscheidet etwas zu fressen, auch wenn es heute mal nicht so lecker ist. Wer es nicht will muß warten bis zur nächsten Mahlzeit.

Das klappt aber erst, seit es kein Trofu mehr gibt (außer als Leckerli, oder 4-5 Bröckchen als "Überrederli" übers Nafu). Als sie noch die Wahl hatten, zogen sie das Trofu vor.

Einfach wild neue Sorten ausprobieren brachte hier auch nichts. Erst habe ich auf Catzfinefood umgestellt (davon 4 Sorten) und danach noch mehrere andere Marken. Aber erst als sie das Catzfinefood fast schon zum Hals raushängen hatten.:oha:

Inzwischen haben wir uns auf ca 8 Marken "geeinigt". Ca deshalb, weil immer 2-3 gerade nicht soooo lecker schmecken. Das ändert sich aber immer mal wieder und das, was nicht so gerne gefressen wird, wird dann eben für eine Weile weiter nach hinten in den Schrank gerückt.
 
Conny64

Conny64

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1. März 2010
Beiträge
148
Alter
57
Ort
Weissach
... mir ist hier schon oft aufgefallen, dass ihr Trockenfutter vehement
boykottiert. Fast überall sagt ihr "TroFu streichen". Als Dosi kriegt
man hierecht ein schlechtes Gewissen, wenn man Trockenfutter
füttert.

Meine bekommen auch Trockenfutter - egal wer was sagt.
Ich achte eben drauf, dass es getreidefrei ist. Laut meinen Tierärzten
(es sind insgesamt 4 an der Zahl - mein Haustierarztpraxis mit 3 Ärzten
und mein Zahntierarzt) ist Trockenfutter nicht schädlich.
 
Tuxedo

Tuxedo

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. April 2011
Beiträge
786
Meine bekommen auch Trockenfutter - egal wer was sagt. Ich achte eben drauf, dass es getreidefrei ist. Laut meinen Tierärzten
(es sind insgesamt 4 an der Zahl - mein Haustierarztpraxis mit 3 Ärzten
und mein Zahntierarzt) ist Trockenfutter nicht schädlich.

Ich will dich gewiss nicht missionieren und lass auch mal fünfe gerade sein. Ich denke mir eben nur, dass das natürliche Futter Mäuse usw. sind. So gesehen ist Nassfutter näher an der natürlichen Ernährung als Trockenfutter. Trockenfutter ist auch sehr energiereich.

Vor ungefähr 10 Jahren hatte ich mal einen Freigänger, den ich noch mit Trockenfutter und Nassfutter gefüttert hatte. Der wurde dann irgendwann etwas moppelig. Wir strichen das Trockenfutter, gaben ihm aber so viel Nassfutter, wie er wollte. Er nahm wieder ab. Seither ist für meine Katzen Trockenfutter vom Speiseplan gestrichen.
 
H

heanda

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13. August 2007
Beiträge
851
Hallo Rosalie,

aus meiner Erfahrung kann ich sagen, wenn Trofu gefüttert wird, ist Nafu bäh, also zumindest bei meinen Katzen.
Mittlerweile ist das Trofu aus dem Speiseplan verschwunden, weils mir zu doof wurde. Ab und zu mal ne Handvoll als Leckerlie, das wars.

Um die Akzeptanz des Nafus zu steigern, hilft oft, Bierhefeflocken drüber zu streuen oder gemörsertes Trofu.

Vielleicht kannst du versuchen, das Trofu zu reduzieren? Ich weiss nicht, wieviel es bei dir davon gibt?

Hier hat das gut geholfen, das Trofu wegzulassen und nur noch ab und zu als Leckerlie zu verteilen.

Es ist auch immer besser, verschiedene Sorten Nafu zu geben, nicht immer nur eine Sorte, denn das wird bestimmt auch langweilig und kann deshalb verweigert werden (reine Vermutung meinerseits).
 
EagleEye

EagleEye

Forenprofi
Mitglied seit
31. März 2011
Beiträge
4.426
Ort
In einem Hessestädsche
  • #10
... mir ist hier schon oft aufgefallen, dass ihr Trockenfutter vehement
boykottiert. Fast überall sagt ihr "TroFu streichen". Als Dosi kriegt
man hierecht ein schlechtes Gewissen, wenn man Trockenfutter
füttert.

Meine bekommen auch Trockenfutter - egal wer was sagt.
Ich achte eben drauf, dass es getreidefrei ist. Laut meinen Tierärzten
(es sind insgesamt 4 an der Zahl - mein Haustierarztpraxis mit 3 Ärzten
und mein Zahntierarzt) ist Trockenfutter nicht schädlich.

Es ist hinreichend bekannt, daß Tä eben Ärzte sind und sich mit der Ernährung von Katzen nicht gut auskennen. Außerdem werden die meisten von der einen oder anderen Trofufirma gesponsort.

Aber jeder wie er mag. Nur darf man sich nicht wundern, wenn die Katzen das geruchsintensivere Trofu, das ja meistens auch noch zur freien Verfügung rumsteht, dem Nafu vorziehen.
DAS ist der Grund, warum man am Besten das Trofu ganz wegläßt wenn man denn möchte, daß sie auch Nafu fressen.

Das es NICHT gut ist Trofu zu füttern gehört nur bedingt hierher und es gibt hier im Forum genug Threads, die sich mit diesem Thema befassen.

Es ging hier ja darum, dass die Katzen der TE das Trofu lieber fressen als das Nafu und sie ihnen eben das Nafu schmackhafter machen will.
Und das wird nur funktionieren wenn sie das Trofu ganz wegläßt, egal ob es gut oder schlecht ist.
 
Nonsequitur

Nonsequitur

Forenprofi
Mitglied seit
27. November 2009
Beiträge
10.267
Ort
bei Heidelberg
  • #11
Conny, was sagen denn deine Tierärzte zu Artikeln wie diesem hier?
Hast du wirklich schon mal versucht, dich mit wissenschaftlichen Argumenten für oder gegen Trockenfutter auseinanderzusetzen? (Wobei mir für Trockenfutter keine bekannt sind, höchstens welche, die sagen, dass es nicht oder nicht viel schlechter wär als Nassfutter.) Hast du schon mal versucht, solche Argumente mit deinen Tierärzten zu diskutieren?
Hast du nachgemessen, wieviel deine Katzen tatsächlich trinken, und nachgerechnet, wieviel sie bei deiner Fütterung eigentlich trinken müssten, um so viel Flüssigkeit aufzunehmen wie bei reiner Nassfütterung, und beide Werte verglichen?
Hast du Urin-pH-Werte gemessen? Kohlenhydratanteile im Futter ausgerechnet und dich informiert, was die Katzenverdauung mit Kohlenhydraten in großen Mengen anstellt?

Und hast du nachgefragt, ob deine Tierarztpraxen zufälligerweise öfters mal "Schulungen" von zwei bestimmten Futterherstellern bekommen, die wegen der größeren Gewinnspanne hauptsächlich Trockenfutter (und zwar übelst getreidelastiges Trockenfutter) verkaufen?

Oder glaubst du deinen Tierärzten unbesehen, weil die schließlich Spezialisten für alles sein müssen, von Hufproblemen bei Kühen über Farbmäusekastration bis zur Katzenernährung?
 
Werbung:
C

Calpa

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17. August 2010
Beiträge
19
  • #12
Ich habe hier das Gleiche Problem; meine Kleinste (1 Jahr, drei Monate alt) frisst partout kein Nassfutter mehr, sie mag aber auch zB kein Fleisch oder Wurst, dafür Obst in allen Varianten...

Gesundes Nassfutter mag sie absolut nicht, alles was mehr als 4% Fleischanteil hat wurde noch nie gefressen... ab und an gehen mal Felix oder Kitekat Beutelchen aber dann auch nur mit Trockenfutterstreuseln.
(auf dem guten Futter ziehen selbst die nicht)
Einfach nichts anderes geben funktioniert auch nicht, sie frisst das einfach nicht und fertig. Na gut, länger als zwei Tage habe ich das noch nicht getestet, will ich aber dann auch nicht.

Manchmal denk ich, gib ihr halt einfach ihr Trockenfutter und fertig,
das mach ich dann zwei Tage und dann bekomm ich ein schlechtes Gewissen...

Was kann ich noch probieren?
 
Nonsequitur

Nonsequitur

Forenprofi
Mitglied seit
27. November 2009
Beiträge
10.267
Ort
bei Heidelberg
  • #13
Was kann ich noch probieren?
Hast du's mit einer gaaaaannnnnnzzzzz langsamen Umstellung probiert?
Also Trockenfutter erstmal nur mit der Sprühflasche ganz ganz wenig anfeuchten, dann immer mehr, dann ein halbes Gramm gutes Nassfutter untermischen, am nächsten Tag ein ganzes Gramm, und so weiter? Alles in einem Tempo, gegen das eine Schnecke noch wie ein Raketenfahrzeug wirkt? Wenn sie eine Mischung nicht mehr frisst, das Futter wegstellen, zur nächsten Mahlzeit das zuletzt noch gefressene Mischungsverhältnis wieder hinstellen, ein paar Tage beibehalten und dann wieder langsam erhöhen?
 
Zwillingsmami

Zwillingsmami

Forenprofi
Mitglied seit
21. Mai 2011
Beiträge
8.249
Ort
Berlin
  • #14
Auch auf die Gefahr hin, mich hier bei einigen unbeliebt zu machen: Wenn meine Katzen am Futter herummäkeln, lasse ich einfach mal eine oder auch zwei Mahlzeiten ausfallen. Dann kehrt der Appetit recht schnell zurück. Zum Glück kommt das aber nur selten vor.

Man hört ja immer wieder, dass besonders verwöhnte Katzen lieber verhungern würden, als ungeliebtes Futter zu fressen. Aber das glaube ich nicht. So blöd kann keine Katze sein! :D
 
Zwillingsmami

Zwillingsmami

Forenprofi
Mitglied seit
21. Mai 2011
Beiträge
8.249
Ort
Berlin
  • #15
Mir hat sich auch nie erschlossen, warum Katzen unbedingt feste Fütterungszeiten haben sollten. Schließlich laufen freilebenden Katzen auch nicht zweimal täglich exakt zur selben Zeit Mäuse über den Weg, die sich bereitwillig verspeisen lassen.

Natürlich füttere ich Bonnie & Sammy 2x am Tag, aber die Zeiten können durchaus variieren. Klar, wenn ich arbeiten muss, ist das morgendliche Zeitfenster für die Fütterung nicht groß. Da bekommen sie ihr Futter zwischen 7.30 und 8.30 Uhr. Aber am Wochenende oder wenn ich frei habe, schlafe ich gerne mal richtig lange aus, und da kann es passieren, dass sie ihr "Frühstück" erst gegen 13 Uhr bekommen. Und das Abendbrot bekommen sie so zwischen 22 Uhr und "open end", da ich eine Nachteule bin.

Da ich mich nie sklavisch an Fütterungszeiten gehalten habe, sind meine Katzen da sehr unkompliziert. Auch wenn es mal etwas länger dauert, jammern oder betteln sie nie. Ich denke sie wissen einfach, dass sie sich 2x am Tag die Bäuchlein vollschlagen können. Wann ich sie füttere ist ihnen relativ egal, glaube ich.
 
Corinna64

Corinna64

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9. Juli 2011
Beiträge
462
Alter
57
Ort
Kaltenkirchen
  • #16
Ich hab meiner Luna das TroFu einfach weg genommen.
So mußte sie zwangläufig NaFu fressen. 2 Wochen gabs gar kein TroFu, inzwischen gibt es für 2 Katzen zusammen alle 2 bis 3 Tage 1 EL TroFu ins Fummelbrett.
Klappt bestens, sehr beliebt ist hier Lux von Aldi, am liebsten die Sorten mit Stückchen in Gelee.
 

Ähnliche Themen

Zwillingsmami
Antworten
494
Aufrufe
52K
Rosi_aus_Rosenheim
Rosi_aus_Rosenheim
Moosmutzel_86
Antworten
8
Aufrufe
2K
Moosmutzel_86
Moosmutzel_86
P
Antworten
35
Aufrufe
6K
NiniQ
NiniQ
L
Antworten
17
Aufrufe
6K
Schnufff
S

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben