WIE Kater suaber kriegen

Anke

Anke

Forenprofi
Mitglied seit
11. Mai 2008
Beiträge
8.602
Alter
54
Ort
Hannover
Wir wissen langsam nicht mehr weiter:( unser Opi bekommt ja a/d Futter und das iss sone braune Pampe.Wenn er dann gefressen hat,probiert er sich zu pautzen und alles was er noch im Mund hat schmiert er dann an seine Pfoten:rolleyes: wir haben schon probiert das mit lauwarmen Wasser und Waschlappen wegzukriegen aber keine Chance:( an seinen Pfötchen ( wie man auf dem Bild sehen kann ) rupft er sich auch schon die Haare raus,:eek:er kann sich ja nicht mehr das Fell putzen weil er die Zunge nicht mehr raus bekommt,dafür versucht er sich sauber zu zupfen:rolleyes:

Kämmen lässt er sich gar nicht an den Pfötchen,haben es gestern probiert und da hat er geschrieen wie am Spieß und dadurch fing auch noch sein Tumor an zu bluten:eek::eek: DAS möchte ich *unbedingt* vermeiden.

WAS können wir nur tun?????????? gibt es nicht DOCH etwas zum waschen??????? Ich hab maln Bild gemacht aber in echt siehts noch viel schlimmer aus,die andere Pfote sieht auch nicht besser aus:rolleyes:

 
Werbung:
M

Momenta

Gast
Hallo Anke,

was sagt der TA zu dem Gesundheitszustand Deine Katers?
 
Anke

Anke

Forenprofi
Mitglied seit
11. Mai 2008
Beiträge
8.602
Alter
54
Ort
Hannover
Wieso???????

Der Gesundheitszustand ist ok;) er ist dank der Infusion stabil;) aber was hat das damit zutun?????
 
M

Momenta

Gast
Hi Anke,

der Gesundheitszustand ist ok?

Die Kater kann die Zunge nicht mehr richtig bewegen und der Tumor fängt an zu bluten. Ferner zupft sich der Kater das Fell aus und auf dem Foto sieht das Fell recht struppig aus.

Deshalb frage ich nach, weil sich das für mich garnicht gut anhört.
 
Anke

Anke

Forenprofi
Mitglied seit
11. Mai 2008
Beiträge
8.602
Alter
54
Ort
Hannover
Ich nenne es ok weil es schon schlimmer mit ihm war.

Ja er kann die Zunge nicht mehr bewegen weil er einen Tumor darunter hat und ja er blutet ab und an,da hat die TÄ gesagt,kann man nichts machen,der Tumor ist ja durchblutet und da kann das schonmal passieren.LEIDER:(

Ich habe ja geschrieben das er sich das Fell rauszupft,da er sich SAUBER machen will.

Er ist nur *teilweise etwas struppig,da wo wir ihn schlecht kämmen können:rolleyes:Pfötchen und Schenkel,da macht er einen riesen Aufstand.

Und man darf ja auch nicht vergessen das er es mit den Nieren hat:rolleyes:
 
M

Mime

Forenprofi
Mitglied seit
2. März 2008
Beiträge
2.499
Anke, sei mir nicht böse!
Ich habe mal etwas quer gelesen und ich persönlich würde den Kater nicht mehr länger leiden lassen.

Auch wenn er sich gerne mit der Spritze füttern lässt, muss die Einschränkung des Nicht-Putzen -Könnens für ihn schlimm sein. Sonst würde er sich ja auch nicht das Fell mit den Pfoten auszupfen.

Er hat so ein stolzes Alter erreicht, lass ihn bitte sein Leben auch würdevoll beenden!

Alles Gute für euch.
 
Anke

Anke

Forenprofi
Mitglied seit
11. Mai 2008
Beiträge
8.602
Alter
54
Ort
Hannover
Die Überschrift lautet WIE kriege ich meinen Kater sauber und nicht WANN schläfer ich ihn ein:rolleyes::eek:

Davon sind wir nämlich noch weit entfernt;)


Also es sollen sich doch bitte die melden,die auf meine Frage eine Antwort haben.
 
M

Mime

Forenprofi
Mitglied seit
2. März 2008
Beiträge
2.499
Die Überschrift lautet WIE kriege ich meinen Kater sauber und nicht WANN schläfer ich ihn ein:rolleyes::eek:

Davon sind wir nämlich noch weit entfernt;)


Also es sollen sich doch bitte die melden,die auf meine Frage eine Antwort haben.

Ich glaube, du kriegst ihn nicht sauber, ohne ihn dabei extremst zu stressen.

Ansonsten bleibe ich, auch ungefragt, bei meiner Ansicht und bin somit hier raus!

Armer Kater!!!
 
Hellskitten

Hellskitten

Forenprofi
Mitglied seit
13. Oktober 2006
Beiträge
7.245
Alter
39
Mhhh...wenn ich das alles so lese - Zunge kann nicht mehr aus dem Mäulchen, Tumor aufgeplatzt, Kater kann nicht mehr selbst essen und sich nicht mehr putzen ... das klingt auch für mich nicht sehr gut.

Ich pflege selbst eine alte, kranke Katze und weiß, wie schwierig das ist :(.

Allerdings würde ich auch noch einen zweiten Tierarzt befragen - ob der Kater sein Leben noch so richtig genießen kann.
 
Anke

Anke

Forenprofi
Mitglied seit
11. Mai 2008
Beiträge
8.602
Alter
54
Ort
Hannover
  • #10
Er steht morgens auf und freut sich auf sein Futter,dann legt er sich in die Küche ins Fenster in die Sonne,manchmal schaut er noch raus und fängt an zu erzählen.Natürlich spielt er nicht mehr wie die jüngeren hier.

Zwischendurch wird geschmust und gekämmt.auch da brabbelt er vor sich hin.

Der Tumor ist nicht +AUFGEBROCHEN* denn dann müssten wir ihn einschläfern lassen. Er blutet manchmal nur ganz kurz und 2 Sekunden danach ist es wieder weg.

Er kann noch springen wie ein junger Hüpfer.Geht aufs Kaklo und auch da ist alles in Ordnung.Heute haben wir eine Urinprobe zur TÄ gebracht.Er hat kein Harngries mehr.

Er frisst gerne,er schmust gerne,er erzählt gerne,er liegt gern in der Sonne.

ES GEHT IHM SOWEIT GUT.

Ich glaube schon das ich das erkennen kann.Bin ja alt genug;)

Sehe nicht das er sich quält oder Schmerzen hat.

WARUM darf er dann nicht sein Opi Leben leben?????????????



Seit ihr anderen auch der Meinung das ich ihn einschläfern sollte???????? warum kommen keine anderen Antworten????
 
romanticscarlett

romanticscarlett

Forenprofi
Mitglied seit
1. März 2008
Beiträge
1.453
Ort
Mosbach
  • #11
Hallo Anke,

vielleicht kannst du einen Lappen oder ein Stofftaschentuch mit warmem Wasser tränken und ihm für fünf Minuten mit Hilfe eines Sockens um die Pfote machen. Da weicht dann alles schön ein. Da müsste sich der Schmutz doch lösen und gut abzuwischen sein.
 
Werbung:
Hellskitten

Hellskitten

Forenprofi
Mitglied seit
13. Oktober 2006
Beiträge
7.245
Alter
39
  • #12
Natürlich kannst nur du sehen, wann es nicht mehr geht. Niemand sagt, dass du ihn gehen lassen musst.

Aber beim Anblick dieses Fotos, und dazu der Beschreibung seiner Probleme - die ja nicht mehr reversibel sind, wenn ich es richtig verstanden habe - stellt man sich als Außenstehender eben schon diese Frage. Oder zumindest die, ob nicht ein weiterer Tierarzt zu Rate gezogen werden sollte.

Wie schon gesagt - ich habe selbst eine alte und kranke Katze und kann daher gut nachvollziehen, wie du dich fühlen musst.
 
Raupenmama

Raupenmama

Forenprofi
Mitglied seit
19. August 2007
Beiträge
7.007
Ort
Zuhause
  • #13
Anke, sei mir nicht böse!
Ich habe mal etwas quer gelesen und ich persönlich würde den Kater nicht mehr länger leiden lassen.

.

DANKE für dieses Statement,das meine persönliche Einstellung wiederspiegelt..
Ich denke auch,man sollte im Sinne des Tiere,und nciht im Sinne des eingenen Egoismusses entscheiden,udn ein Tier erlösen, solange es noch in WÜRDE gehen kann
 
Quentin

Quentin

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. Juli 2008
Beiträge
366
Ort
Berlin
  • #14
Die Entscheidung, wann es an der Zeit ist, ihn über die Regenbogenbrücke gehen zu lassen kannst nur Du entscheiden.
Nur Du, die den Kater kennst, kann wissen, wann das Leben für ihn keine Freude mehr ist.

Ich hatte die Situation im Januar. Mein Sternenkater Merlin war 19 Jahre alt und wollte plötzlich nicht mehr fressen. Wenn er mehrere Meter geagangen war, hat er sich erschöpft hingelegt. Ich war dann sofort (an einem Montag) beim Tierarzt. Er gab ihm eine Kreislaufspritze und meinte, er hätte keine Schmerzen. Vorerkrankungen waren nicht vorhanden. Der Ta meinte, nur ich kann den Zeitpunkt bestimmen, wann mein Kater keine Freude mehr am Leben hätte. Es war für mich eine schwere Entscheidung. Trotz der Verlustangst entschied ich mich am Dienstag abend, dass Merlin am Donnerstag in seiner gewohnten Umgebung über die Regenbogenbrücke gehen soll.
Doch selbst diese Entscheidung hat mir mein Liebling abgenommen. Als ich am Mittwoch nach Hause kam, war er friedlich eingeschlafen. Er lag ausgestreckt und völlig entspannt da. Ich bin heute noch froh, dass er nicht lange leiden musste und meine Entscheidung ( auch wenn sie nicht notwendig war) im Sinne des Katers richtig gewesen wäre.

Entscheide bitte aus der Sicht Deines Katers. Nur Du kannst es!

Britta

mit Murphy, Loui und Sternenkater Merlin
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Mime

Forenprofi
Mitglied seit
2. März 2008
Beiträge
2.499
  • #15
Anke, ich wollte dich sicher nicht verletzen.
Ich habe gerade vor einigen Wochen meinen 21 Jahre alten Oskar gehen lassen müssen, weiß also, wovon ich rede!

Aber für mich macht sich die Lebensqualität eines Tieres daran fest, dass es seinen Grundbedürfnissen selbstständig nachgehen kann. Also Fressen, Ausscheidungen und Fellpflege. Bei deinem Opi sind zwei davon nicht mehr gegeben.

Klar kann man eine zeitlang assistenzfüttern, dann, wenn absehbar ist, dass das Tier es nach einiger Zeit wieder alleine kann.

Aber dein Katerle wird es nie wieder können.
Dazu kommt jetzt sein schlechter, desolater Fellzustand. Was meinst du, wie unwohl sich eine Katze im dreckigen Pelz fühlt?
Du schreibst selber, dass er schreit, wenn du ihm dabei helfen willst.

Wenn du also so weitermachen würdest, hätte er sicher bald sein Vertrauen in dich verloren.

Du liebst ihnso sehr, das liest man aus jedem deiner Beiträge! Dann erweise ihm den letzten, den schwersten Liebesdienst und lass ihn jetzt, in Würde und dem Wissen, dass du alles für ihn tust, schmerzfrei gehen.
 
S

sabine_neu

Gast
  • #16
Seit ihr anderen auch der Meinung das ich ihn einschläfern sollte???????? warum kommen keine anderen Antworten????

Liebe Anke,

ich verfolge deinen Thread und habe einfach deshalb nicht geschrieben, weil ich keine Idee habe, wie du die Pfoten sauber bekommen könntest. Vielleicht geht es vielen anderen ähnlich.
So kann ich nur schreiben, wie Leid es mir tut, dass dein Kater so krank ist und dass ich hoffe, du triffst die richtige Entscheidung zum richtigen Zeitpunkt. Ob der schon gekommen ist - das zu beurteilen mag ich mir überhaupt nicht anmaßen. Doch was willst du tun, wenn sich keine Lösung für die Säuberung der Pfoten findet? Ich hoffe, ihr habt noch eine gute Zeit miteinander, auch wenn sie wahrscheinlich nur noch kurz sein wird.
Ich wünsche dir viel Kraft.
 
Mafi

Mafi

Forenprofi
Mitglied seit
5. Februar 2008
Beiträge
22.815
Alter
51
Ort
BaWü
  • #17
Liebe Anke!
Ich kann sehr gut nachfühlen wie es Dir geht.
Es ist immer schrecklich Richter über Leben und Tod zu sein. Ich maße mir nicht an das aus der Ferne zu beurteilen.

Ich kann Dir nur berichten wie es bei dem Kater meiner engen Freundin war.
Auch er hatte einen Tumor unter der Zunge.
Auch er hat immer noch gerne gefressen und etwas am Leben teil genommen.

Eines Nacht brach der Tumor durch.
Er blutete wie wahnsinnig und er hatte schreckliche Angst und wohl auch schmerzen.
Meine Freundin musste mit ihm in einer Nacht und Nebel Aktion zu irgendeiner schlecht gelaunten unmöglichen TÄ fahren um ihn einzuschläfern zu lassen.

Es was schrecklich traumatisch für den Kater und auch für meine Freundin.
Das würde ich Euch gerne ersparen.
Alles Gute!
 

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben