wie finde ich den passenden "partner" für meine katze?

A

ameise

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. Januar 2010
Beiträge
237
Ort
BaWü
hallo ihr lieben!

vor ca 4 monaten haben wir eine ganz liebe katze vom tierheim geholt. sie ist jetzt ca 10 - 11 monate alt und hat sich gut bei uns eingelebt.

ich bin der meinung, dass eine katze nicht alleine sein sollte und wollte eigentlich von anfang an zwei katzen haben - hatten wir früher auch.
im tierheim haben wir uns aber erstmal nur für diese eine katze entscheiden können.
jetzt hätten wir gern doch noch eine zweite.

wir haben es nicht eilig und wollen uns zeit lassen um die richtige entscheidung zu treffen und einen passenden katzenpartner zu finden. daher möchte ich mich ausgiebig informieren und vorab schon alles klären was man in der richtung klären kann.

in unserem haushalt leben also unsere katze cleo, 2 kinder (fast 9 und fast 11 jahre alt), mein mann und ich.

unsere katzendame cleo ist kastriert und war am anfang oft krank, hat sich aber inzwischen gut erholt, ist fit, verspielt, verschmust, verfressen, zuweilen sehr eigensinnig aber total lieb und sehr schlau.
grade weil cleo anfangs so viel krank war, haben wir es noch nicht eilig und wollen gerne noch warten mit der neuen katze bis wir sicher sein können dass cleo wirklich gesund ist und sie der situation gewachsne sein wird.
trotzdem möchte ich vorab schonmal wissen auf was ich achten müsste, sollten wir ihr einen spielgefährten aussuchen.

sollte ihr spielgefährte ungefähr gleich alt sein oder lieber jünger oder älter?
wäre eine katzendame oder ein kater besser geeignet?

cleo lebt derzeit im haus - sie könnte schon raus gehen, aber da sie krank war, haben wir sie lieber drin gelassen. jetzt will sie gar nicht mehr raus.
könnte man trotzdem nen freigänger dazuholen oder wäre eine hauskatze dann besser?
ich denke im sommer wenn bei uns die türen meistens offen stehen, wird cleo auch wieder ab und an raus gehen. wir haben einen garten und auch einen sehr großen balkon. weit weg ist sie ohnehin nie gegangen, sondern immer im garten geblieben.
cleo wehrt sich auch sanft, wenn ihr die streicheleinheiten der kinder mal zu viel werden. sie kann auch ziemlich eigenwillig sein.

auch haben wir im haus genug platz und ausweichmöglichkeiten für eine zweite katze. wenn wir z.b. nicht daheim sind, dann "wohnt" cleo im heizraum, flur, holzlege, garage und "dachboden" über der garage wo sie sich überall frei bewegen kann, weil alles miteinander verbunden ist (da steht auch das katzenklo und ihre fress- und trinknäpfe). wenn wir da sind machen wir die tür auf und sie darf dann auch zu uns in die wohnung, was sie meistens bevorzugt.
am platz und rückzugsmöglichkeiten soll es also nicht liegen.

ich weiß aber nicht wie cleo mit anderen katzen zurecht kommt. im tierheim musste sie ja und da war es scheinbar kein problem.
nun ist sie aber ja schon seit 4 monaten einzelkatze. könnte es deshalb schwierigkeiten geben wenn eine zweite katze dazu kommt?
als sie am anfang bei uns noch rausging, da hatte sie gleich einen "kater-freund" gefunden, der gelegentlich vor unserer tür auf sie wartete. mit dem streunte sie dann manchmal durch unseren garten. leider konnte ich das nicht lange beobachten, weil sie ja immer wieder krank war.

wenn besuch mit hunden kommt, dann akzeptiert sie diese, bleibt auch im gleichen raum, geht dem hund aber aus dem weg und faucht oder brummt, wenn er ihr zu nahe kommt, greift aber nicht an.
kann ich das verhalten auf andere tiere/katzen übertragen?

wie finde ich denn eine katze die zu ihr passt?
ich kann cleo ja nicht mit ins tierheim nehmen und sich eine "aussuchen" lassen. oder doch?

und was ist, wenn sich die katzen dann doch nicht leiden können? ich möchte ja nicht ein tier zu uns holen und es dann nachher wieder zurückgeben müssen weil sie sich nicht vertragen.

könnt ihr mir da vielleicht ein paar tipps geben?

ich möchte nichts falsch machen und falls es für cleo besser wäre allein zu bleiben, dann akzeptiere ich auch das.
was meint ihr?

lg ameise
 
Werbung:
friendlycat

friendlycat

Forenprofi
Mitglied seit
31. Oktober 2009
Beiträge
2.698
Ort
Weststeiermark
Hallo Ameise!

Das mit der zweiten Katze ist sicher eine gute Idee;)

Ich würde wieder eine Katze nehmen und nicht unbedingt einen Kater. Vom Alter her ist es bei dir nicht so tragisch, da deine ja noch nicht alt ist, alles zwischen gleichaltrig oder auch jünger geht sicher in Ordnung;)

Ich hab selber vier Kater und die Vergesellschaftung war immer total entspannt und problemlos, sind alles ruhigere Charaktere..

Sie sollten vom Temperament her zusammen passen und alles andere kommt vo selbst:p
 
Janosch

Janosch

Forenprofi
Mitglied seit
25. November 2008
Beiträge
8.159
Ort
Irgendwo im südlichen Kohlenpott
A

ameise

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. Januar 2010
Beiträge
237
Ort
BaWü
ich danke euch für ere raschen antworten!

wisst ihr, ich bin noch etwas skeptisch was eine katzendame angeht.
dazu eine kleine geschichte.

vor einigen jahren hatte ich mal ein kleines kätzchen vom bauernhof geholt. die lebte ein jahr bei uns und dann bekam sie junge. ein kätzchen und ein katerchen.
das katerchen haben wir verschenkt und das kätzchen behalten. als dann das kätzchen so ca 6- 9 monate alt war fing es an, dass die mutterkatze das kleine immer wegbiss. sie haben nur noch gerauft, sich angefaucht und gebrummt - wir liesen beide kastrieren, aber es änderte sich nichts an dem verhalten.
die mutterkatze wollte die tochterkatze nicht haben. die kleine lief ihr trotzdem immer hinterher und konnte das nicht verstehen.
die mutterkatze zog sich zurück, sie blieb immer öfter weg und kam bald nur noch selten heim. als die kleine dann so ungefähr 1,5 jahre war, kam die mutter gar nicht mehr. wir fanden heraus, dass sie jetzt auf einem bauernhof zwei straßen weiter mit vielen anderen katzen in der scheune lebte. so 2 bis 3 mal im jahr besuchte sie uns kurz, aber nur wenn ihre tochter grade unterwegs war.

naja, die mutterkatze war von anfang an nicht sehr menschenbezogen obwohl sie noch relativ klein war als wir sie holten. wir dachten eben, dass sie sich wieder für das leben auf dem bauernhof entschieden hat und liesen sie dort. es ging ihr da ja gut.
die kleine (inzwischen 8 jahre alt) lebte bis vor kurzem noch bei uns (wurde vermutlich überfahren, laut bekannten die eine überfahrene katze gesehen hatten die so aussah - leider war sie nicht mehr da als wir zu der stelle kamen :( ...)

ich dachte immer das mutter und tochterkatze sich doch vertragen müssten, aber das war leider nicht der fall und drum hab ich immer noch ein bisschen angst, dass sich zwei kätzinnen evtl. wieder nicht vertragen würden. ich will ja auch nicht dass mir dann eine wegläuft!
deshalb will ich auch ganz sicher gehen dass die zusammenführung klappt!

gibt es da noch bestimmte dinge auf die ich achten muss?
was habt ihr für erfahrungen gemacht?

lg ameise
 
K

KittyNelli

Forenprofi
Mitglied seit
17. Oktober 2006
Beiträge
3.020
Die Begebenheit mit Mutter und Tochter habe ich auch so erlebt, als die Tochter geschlechtsreif wurde. War allerdings lange vor der Zeit, als man Katzen zeitig genug kastrierte.
Das wäre in Deinem Fall bei der neuen (bereits kastrierten) Katze im etwa gleichen Alter kein Problem.

Es stimmt schon, Katze - Kater kann Probleme beim Raufen und Spielen geben, das sehe ich hier. Katzendamen raufen völlig anders miteinander als Kater. Aber ich kenne auch Konstellationen, wo sich gerade Katze und Kater supergut verstehen.

Unsere Katzen sind eben sehr individuell, haben Sympathien und Abneigungen, die wir manchmal nicht verstehen.
Ich habe mich auch total getäuscht: alles passte wie nach Lehrbuch: Alter, Farbe, Temperament und doch können meine beiden Kater nicht so gut miteinander...

Schau doch mal in die Notfellchen, da sind z.B. viele Katzen aus Spanien dabei. Denen sagt man allgemein total gutes soziales Verhalten nach, sie lassen sich meist problemlos vergesellschaften. Und die Betreuer auf den Pflegestellen können Dir sicher auch helfen, sie kennen in etwa den Charakter ihrer Schützlinge.
 
A

ameise

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. Januar 2010
Beiträge
237
Ort
BaWü
danke evi!
dann kann ich also hoffen, dass es solche probleme zwischen "nicht-verwandten" katzen eher weniger gibt?

das mit den notfellchen hab ich mir auch schon überlegt. aber wie funktioniert das da?
gibt es da auch katzen in meiner nähe? ich möchte nicht hunderte kilometer fahren um ne katze abzuholen, wenn es doch hier ganz in meiner nähe mehr als genug katzen gibt, die auch hilfe und ein neues heim gebrauchen könnten.

und was denkt ihr ist besser für meine cleo?
so bald wie möglich mit ner anderen katze zusammenführen oder lieber noch warten bis sie ganz ausgewachsen oder länger hier eingelebt ist?

lg ameise
 
Irm

Irm

Forenprofi
Mitglied seit
25. Januar 2009
Beiträge
4.957
Ort
Berlin
Aber ich kenne auch Konstellationen, wo sich gerade Katze und Kater supergut verstehen.
jepp, so ist es bei mir, allerdings ist mein Kater so ein lieber Kerl, der würde wohl fast zu jedem anderen Tier passen :oha:
 
Irm

Irm

Forenprofi
Mitglied seit
25. Januar 2009
Beiträge
4.957
Ort
Berlin
danke evi!

und was denkt ihr ist besser für meine cleo?
so bald wie möglich mit ner anderen katze zusammenführen oder lieber noch warten bis sie ganz ausgewachsen oder länger hier eingelebt ist?

lg ameise
also, wenn Deine Cleo jetzt gesund ist, dann würde ich nicht länger warten ! Du solltest halt versuchen, ein liebes, soziales Tier zu holen, nicht grade einen Raufbold. Ob Männchen oder Weibchen ist dabei nicht wichtig, der Charakter muss passen.
Für den allergrößten Notfall - wenns gar nicht passt - kannst Du Rückgabe vereinbaren.
 
A

ameise

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. Januar 2010
Beiträge
237
Ort
BaWü
hallo ihr lieben!

vielen dank für eure tipps - ihr helft mir sehr weiter!

eigentlich hätt ich ja gern einen kater. da cleo lebhaft spielt und auch seeehr gern mit der kuscheltierkatze meiner tochter rauft, kann ich mir schon vorstellen, dass sie auch mit nem kater zurecht käme.

als sie anfangs bei uns in den garten durfte, hat sie sich ja auch gleich mit nem kater angefreundet.

naja, mal schauen welches tier sich im tierheim zu uns gesellen will. wenn wir da demnächst mal hinfahren um zu schauen ob da eine katze für uns ist, werden wir ja sehen welche uns "adoptiert". in der regel suchen sich ja die katzen den menschen aus :)

lg ameise
 
K

KittyNelli

Forenprofi
Mitglied seit
17. Oktober 2006
Beiträge
3.020
  • #10
Vielleicht verliebst Du Dich auch in einen Kater;). Und Deine Katze scheint Kater zu mögen bzw. generell andere Katzen, das ist ein gutes Zeichen!

Wie gesagt, ich würde es nicht zum Dogma machen, unbedingt gleichgeschlechtliche Partner. Mädchen sind manchmal auch sehr zickig miteinander.

Lass Dich beraten, die Leute im TH oder auch auf Pflegestellen kennen doch ihre Katzen.


Dem schliesse ich mich an:
also, wenn Deine Cleo jetzt gesund ist, dann würde ich nicht länger warten ! Du solltest halt versuchen, ein liebes, soziales Tier zu holen, nicht grade einen Raufbold. Ob Männchen oder Weibchen ist dabei nicht wichtig, der Charakter muss passen.
Für den allergrößten Notfall - wenns gar nicht passt - kannst Du Rückgabe vereinbaren.

Wünsche Dir ein gutes Händchen und eine problemlose Zusammenführung.

Wie schön und spannend, da bekommt eine TH-Katze bald ein schönes Zuhause und weiss es noch gar nicht...;)
 
A

ameise

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. Januar 2010
Beiträge
237
Ort
BaWü
  • #11
achso, was ich noch wissen wollte, falls es dazu kommt, dass wir uns noch einen stubentiger holen:

kann ich die beiden dann gleich aufeinander los lassen oder sollte ich das neue tier erstmal in einem extra raum ein paar tage "auftauen" lassen?

falls wir einen kater nehmen würden, wäre da ein älterer, etwa gleich alter oder jüngerer geeigneter?

kann ich trotzdem einen freigänger zu uns holen, auch wenn cleo eine hauskatze ist?

wie mach ich das beim füttern? erst cleo, dann den/die neue? getrennte fressnäpfe? getrennte katzenklos? was macht sinn?

wenn die beiden kämpfen würden, lieber gleich zurückgeben oder hat das am anfang nicht viel zu sagen? wie lange sollte ich eine vergesellschaftung versuchen, bevor ich aufgebe? und wo ist die grenze - also hauen und raufen ist ja normal, aber wenn sie sich beißen dazwischengehen?

wenn man katze und kater zusammenbringt, wer ist dann in der regel der ranghöhere? sind nicht meistens die katzendamen die dominanteren?
dann müßte ich eher einen sanftmütigeren kater nehmen, oder?

meine cleo ist verspielt, verschmust, neugierig und offen, lebhaft, intelligent und sehr menschen bezogen; mitunter ist sie auch eigensinnig, willensstark und aufdringlich wenn sie was will. sie kann aber auch lange zufrieden neben einem liegen oder auch mal alleine sein. wenn sie ihre ruhe will, dann zieht sie sich zurück. wenn ihr die kinder zu aufdringlich werden wehrt sie sich auch mal, aber meist mit eingezogenen krallen. manchmal schnappt sie nach einem, wenn sie jetzt nicht angefasst werden will, aber immer sanft, nie so dass es weh tut. manchmal macht sie das auch wenn sie spielen will. sie spielt ausgiebig und lang und mit allem was sie kriegen kann.
sie kann es gar nicht leiden wenn man sie irgnoriert, dann fällt sie einen von der seite an und hebt einen mit ihren pfoten am bein fest.
sie ist wirklich sehr lieb und sehr lustig.

was denkt ihr würde vom wesen her gut zu ihr passen? lieber auch ein lebhafteres tier oder eher was ruhigeres, damit sie nicht aufdrehen muss?

lg ameise
 
Werbung:
A

ameise

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. Januar 2010
Beiträge
237
Ort
BaWü
  • #12
danke evi!

dass du mir so viel mut machst! ich würd am liebsten gleich losziehen um zuwachs auszusuchen :):) aber geduld, geduld...
 
*stella*

*stella*

Forenprofi
Mitglied seit
2. März 2008
Beiträge
6.705
Alter
53
Ort
im auenland
  • #13
Du liest selektiv, oder?

Besorg dir das Buch - da steht alles drin und noch viel mehr. Denn, mir scheint, so ganz viel Erfahrung in Sachen Katzenhaltung hast du noch nicht. Das sind sooo grundlegende Dinge, die du da erfragst. Man muss das Rad nicht immer und immer wieder neu erfinden.


Gerade, wenn man so wenig Ahnung hat, sollte man das vermeiden.

ich war bislang der meinung, dieses forum wäre auch da, um fragen zu stellen und vernünftige anworten zu bekommen.
das wissen der mitglieder hier ist sicher umfangreicher als das eines einzigen buches.

@ameise: lies dich hier mal quer durch alle kategorien (futter, wohnungshaltung, zusammenführung usw.) grade die erfahrungsberichte anderer bzgl. zusammenführungen finde ich sehr informativ.
das lesen von entsprechenden fachbüchern kann natürlich trotzdem nicht schaden. :)
 
K

KittyNelli

Forenprofi
Mitglied seit
17. Oktober 2006
Beiträge
3.020
  • #14
Oje, so viele Fragen:). Soo viel Erfahrung habe ich auch nicht:oops:.

Aber eins würde ich direkt sagen: entweder beide Freigänger oder keine. Sonst könnte es evtl. Ärger geben, weil die von draussen kommende Katze z.B. fremd riecht. Aber ich denke, das ist praktisch sowieso schwer durchzuführen; Du wirst sehen, was die eine bekommt, will die andere ja sowieso auch.

Bei Kater tendiere ich leicht über ein Jahr alt, bereits kastriert, dann sind sie auch nicht mehr gar so stürmisch. Aber auch da gilt der Charakter. Sollte verträglich, aber nicht zu ruhig, und auf keinen Fall ängstlich sein (wegen der Kinder).

Klos würde ich zwei aufstellen, an unterschiedlichen Stellen. Wenigstens eins davon ohne Haube, manche Katzen kennen und mögen keine Haubenklos.

Füttern zusammen, nebeneinander. Zumindest bald, wenn sie miteinander klarkommen (ich gehe immer davon aus, es gibt keine Probleme).

"Ränge" wie bei Hunden gibt es eigentlich bei Katzen nicht. Hier habe ich eher Partner. Aber sehr lebhafte willenstarke Kätzinnen können für sehr ruhige, sanfte Kater schon zur Nervensäge werden;).
Aber das machen die Katzen meist unter sich aus, sollte man sowieso nicht eingreifen.

Kann (und wird) natürlich sein, dass es anfangs Gefauche gibt. Da kommt ja ein völlig fremdes Tier -riecht noch fremd- in das innerste Revier Deiner Katze. Da muss sie sich erst mit vertraut machen. Und der Neue ist auch unsicher, kennt weder die neue Umgebung, noch weiss er, was ihn erwartet. Das macht ängstlich und kann zu Fauchen und Abwehrhaltung führen. Auch zu Prügeleien. Aber all das ist normal und darf Dich nicht erschrecken. So paar Tage Zusammenführung solltest Du mit Geduld und starken Nerven einrechnen.

Ob Du sie nun gleich aufeinander loslässt oder die Sache langsam angehst ist Ansichtssache.
Ich persönlich würde den Neuen erst einmal in einem Zimmer mit Katzenklo und Wasser/Futter aus dem Kennel lassen. Er muss ja den Transport und Aufregung etwas verdauen, muss sich orientieren. Da würde ich ihn etliche Stunden in Ruhe lassen, ihn beobachten, leise mit ihm reden.
Du wirst spüren, wie es am Besten für alle weitergeht;).

edit: Die beiden Bücher von Sabine Schroll: "Miez, Miez na komm! (Artgerechte Katzenhaltung in der Wohnung) und das untengenannte würde ich Dir auch sehr ans Herz legen: (am Besten noch vorher lesen;))

Es gibt ein gutes Buch mit vielen nützlichen Hinweisen zu dieser Thematik: "Aller guten Katzen sind..." von Sabine Schroll.
 
Zuletzt bearbeitet:
A

ameise

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. Januar 2010
Beiträge
237
Ort
BaWü
  • #15
ich war bislang der meinung, dieses forum wäre auch da, um fragen zu stellen und vernünftige anworten zu bekommen.
das wissen der mitglieder hier ist sicher umfangreicher als das eines einzigen buches.

danke stella! genau dieser meinung war ich seither auch! ich denke auch dass mir das wissen im direkten austausch hier von erfahrenen tierhaltern mehr bringt als ein buch zu lesen. dennoch hab ich natürlich nichts dagegen ein buch zu lesen!
ich werde mich hier wie du es vorschlägst einfach weiter quer durchlesen. danke für deine unterstützung und deine tipps!

@krümelmonster
ich möchte ja nicht behaupten, dass bücher lesen unnötig ist - ich lese gern und viel! - aber jetzt hab ich eben grad kein passendes buch zur hand und möchte mich trotzdem informieren.
ich lese auch nicht selektiv.
ich habe mich allgemein für die tipps bedankt und -was du ja nicht wissen kannst-, ich hab schon nach dem buch, welches du genannt hast gegoogelt und es bei amazon gefunden... dennoch dauert es eben ein paar tage bis ich es in händen halten werde und ich möchte einfach jetzt schon vorab wissen wie ich mich am besten vorbereite und was ich evtl. besorgen muss bis es soweit ist. man nennt das euphorie - wärst du nicht euphorisch, wenn du wüsstest dass du evtl. bald eine neue fellnase bekommen würdest???

und noch was: mag sein, dass ich dir etwas unbedarft vorkomme, aber so ahnungslos, wie du glaubst, bin ich nicht.
seit ich mich erinnern kann, habe ich katzen um mich herum. ich bin mit katzen groß geworden. ich weiß wie sich katzen verhalten können.
als ich ein kind war hatten wir immer mindestens 10 katzen - allerdings lebten die draußen und in einem schuppen. sie waren zwar alle zahm und sie vertrugen sich auch alle gut, aber das waren keine wohnungskatzen und weil ich nun eine wohnungskatze habe, möchte ich mich eben bei euch hier nochmal ganz genau vergewissern, dass ich es auch richtig mache! - weil ich viel von euren erfahrungen halte!
die katzen, die ich bis jetzt hatte, hatten nie probleme miteinander, auch nicht wenn ne fremde neue katze dazu kam - bis auf die geschichte mit meiner mtter- und tochterkatze, die sich nicht leiden konnten. seitdem bin ich da etwas vorsichtiger und nicht mehr so blauäugig und deswegen frage ich hier nach dingen, die ich im grunde zum teil schon weiß.

du als katzenliebhaberin und erfahrene tierhalterin, solltest es eigentlich zu schätzen wissen, wenn sich jemand intensiv mit all diesen dingen beschäftigt und nicht einfach drauf losmacht! früher hätt ich mir diese ganzen gedanken nämlich nicht gemacht und hätte einfach ne katze geholt. aber ich habe ja selbst von geduld geschrieben. etwas tun wollen und etwas tatsächlich tun, ist nicht das selbe - liest du vielleicht selektiv?

deswegen hat mich deine reaktion ehrlich gesagt schon enttäuscht und auch ziemlich getroffen.

@kittynelli

vielen dank für deine ausführlichen antworten! du hast damit das bestätigt was ich mir so gedacht habe. jetzt fühle ich mich sicherer und das war ja auch mein anliegen hier mit meinen vielen fragen. ich geh halt lieber auf nummer sicher. nochmals herzlichen dank für deine geduldigen antworten!


lg ameise
 
K

KittyNelli

Forenprofi
Mitglied seit
17. Oktober 2006
Beiträge
3.020
  • #16
@ameise
aber gerne doch!!!:)

Besser vorher fragen als hinterher jammern. Ich finde Deine Einstellung prima. Lass Dich nicht verunsichern.

Eins ist gewiss, unsere Katzen sind Wundertüten, kleine Individualisten, erstaunen und überraschen uns immer wieder.
Doch gibt es einige Regeln, die das Miteinander erleichtern.

Und es ist gut, wenn man weiss, wie und warum eine Katze so und nicht anders handelt. Experten können das gut erklären.
Frau Schroll hat auch eine Homepage http://www.ethovet.at/?gr_id=94&k_id=707 . Aber auch Petra Twardokus "Coaching für Katzenhalter" oder Paul Leyhausen "Katzenseele" , das sind alles sehr informative Bücher.

Auch ich war nach dem Lesen sehr erstaunt und habe erkannt, wieviel ich früher bei meinen Katzen doch falsch gemacht habe. Einfach, weil ich es nicht anders wusste...
 
A

ameise

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. Januar 2010
Beiträge
237
Ort
BaWü
  • #17
danke evi! interessanter link! ich werd immer schlauer *grins* :)
 
A

ameise

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. Januar 2010
Beiträge
237
Ort
BaWü
  • #18
:) *freu* okay krümelmonster, dann sind wir wieder gut mitnander, ja?!

lg ameise
 
A

ameise

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. Januar 2010
Beiträge
237
Ort
BaWü
  • #19
schon okay, sowas kann im internet-kontakt schon mal vorkommen, ne!

lg ameise
 
*stella*

*stella*

Forenprofi
Mitglied seit
2. März 2008
Beiträge
6.705
Alter
53
Ort
im auenland
  • #20
:) dann ist ja alles schön und ich warte gespannt, wer denn da irgendwann bei dir einzieht, ameise.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

A
Antworten
7
Aufrufe
748
A
Miezenmieze
Antworten
6
Aufrufe
1K
doppelpack
doppelpack
das_fussel
Antworten
5
Aufrufe
926
das_fussel
das_fussel
das_fussel
Antworten
10
Aufrufe
1K
Nicht registriert
N
C
Antworten
96
Aufrufe
8K
C

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben