Wichtig: Nierenerkrankungen bei Kitten/"Streunerkitten"

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
B

Balisto94

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27. Oktober 2012
Beiträge
178
Ich hoffe es ist okay wenn ich das hier poste. Aber ich habe das Bedürfnis es weiter zu geben um so eventuell anderen Katzen helfen zu können.

Wir hatten 2 fast ganz weiße Streunerkitten. Der schwanz war bei beiden dunkel, fast komplett ident also es ist fast nicht zu bestreiten das es Geschwister waren. Kater und Katze.

Der Kater trank seit er bei uns war auffällig viel. Also haben wir ein Blutbild machen lassen, dabei kam ein Nierenwert von 1.7 und Harnstoff 133 zu dem Zeitpunkt müsste er ca 14 Wochen gewesen sein. Es wurde ein Venenzugang gelegt, da es ihm schlechter ging und ein Ultraschall veranlasst.

Im Ultraschall war dann auch eine deutliche Veränderung einer Niere zu sehen. Alle habens erst noch belächelt weil wenn er Nierenkrank wäre, hätte ihn die Natur in den ersten Lebenswochen schon geholt. Da es für so winzlinge er wog damals etwa 800g keine "Standardtherapie" gibt haben sie täglich 2x infusionen gegeben und Augmentin über die Vene.

Der Kater hatte vor dem Absetzen des Venenzugangs eine Nierenwert von 0.9 und der Rest fast in der Norm nur gering erhöht. Achja Phosphatbinder wurde 3x tgl gegeben und der Phosphatwert ist von 10 auf 6.4mg/dl gesunken, obwohl er futter wies für die minis halt "üblich" ist immer zur verfügung hatte.

Jetzt liegt die Niere bei 1.4 ohne Dauerinfusion, Harnstoff 104 jedoch leider der Phosphatwert bei 12. Was mit der hochwertigen fütterung zu tun haben kann. Er wurde auf einen anderen Phosphatbinder (Pronefra) umgestellt, welchen er selber aus der Spritze schleckt (2x tgl) und ihm auch wirklich schmeckt. Wir füttern ihm jetzt adult Futter von Felix. Nächste Woche wieder Blutkontrolle und dann mal weiter sehen. Davor bekam er Carny, leonardo oder Macs.

Seine Schwester wurde ebenfalls vor ca 2 1/2 - 3 Wochen blut genommen. Blutbild tiptop okay, wie bei ihm ein SDMA eingeschickt (er - 35, sie - 4). Seine Schwester ist am Dienstag dem 17.10.17 um kurz vor 4 in der Tierklinik gestorben. Montag hatte sie eine Lähmung der Hinterbeine, wir gingen davon aus dass sie gestürzt ist. (Waren natürlich beim Tierarzt)

Ich bereue zu tiefst das ich nicht gebrüllt hab Blutbild machen.

Dienstag als ich um 4 Morgens das Haus verlassen habe, war der Zustand gleich. 3h später soll sie sich laut meiner Mutter/Schwester nicht mal mehr aufsetzen haben können.

Wir haben uns dann entschlossen sie in die Pathologie zu geben, falls es was ansteckendes ist um den Rest der Bande zu retten.

Heute kam ein Teilbefund. Die Nieren aufgegast, Kristalle in den Nieren.

Die kleine hatte fast 2 kg, war ein Sonnenschein sondergleichen, hat nicht mehr getrunken, erbrochen oder sonst was. Sie ist in nichteinmal 24h gestorben. Wir hätten bei ihr damals auch einen US machen lassen sollen, haben uns zu sehr aufs Blut verlassen.

Ich bin so unendlich traurig und untröstlich, im Prinzip hätte man ihr selbst wenn wirs Montags schon kapiert hätten nicht mehr helfen können. Zumindest dem was die Patho gesagt hat. Sie hatte hier keinen Zugang, zu irgendwelchen Mitteln mit denen Sie sich vergiften hätte können.

Jetzt geht es quasi nur noch drum ob es Bakterien waren oder es eventuell mit irgendwelchen Stoffwechselgeschichten zusammenhing.

Ich möchte hier nicht um Mitleid betteln, mich wichtig machen oder ähnliches, ich möchte vorallem den Züchtern bzw. Den Streunerpäpplern meine Erfahrung die ich leider machen musste mitgeben.

Mir hat auch niemand geglaubt als ich behauptete der Kater hat was auf den Nieren und nun ist seine Schwester dran gestorben. Bitte bleibt bei eurem Bauchgefühl und hartnäckig und wenn euch die Katzenkinder komisch vorkommen lieber einmal mehr Blutnehmen lassen als zu wenig.

Das traurigste ist, dass unser Mädchen keinerlei Anzeichen gezeigt hat, auch am Ende nicht. Ich werde das nie verstehen, wieso sie sterben musste und unsere anderen "verreckerln" wo man damit gerechnet hat das sie sterben leben dürfen, nicht das ich es ihnen neidig wäre, aber das wird mich bis zum rest meines Lebens verfolgen.

Mein Apell an alle die einen Wurf wo evtl. 1 Nierenkrank (oder der verdacht besteht) ist haben, lasst bei allen Blutbild UND Nierenschall machen. Auch wenn es ein vermögen kostet und in unserem Fall sicher Inzucht bedingt ist.
 
Werbung:
M

Motzkatze

Forenprofi
Mitglied seit
10. Oktober 2012
Beiträge
1.353
Bitte füttere etwas anderes als Felix. Das ist kein gutes Futter. Versuche es mal mit Mjamjam oder Tasty Cat o.ä.
 
B

Balisto94

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27. Oktober 2012
Beiträge
178
Ich weiß das es eine Mülltüte ist... mjam und tasty hab ich hier noch nie in einem Laden gesehen, kann man das über Zooplus bestellen? Wäre einen versuch Wert.

Das Problem ist was sie uns zumindest in der TK erklärt haben, dass das hochwertige Futter zu Protein/Eiweißreich ist. Und sie tatsächlich gesagt haben wir sollen ihm mal Felix/Kitekat geben. Wir wollen Montags los ein paar Senior Sorten kaufen um zu sehen ob er davon was frisst. Nierendiät kann ich mir wortwörtlich auf den Bauchnabel kleben, wenn ich glück hab schleckt er 2x über den Saft.

Hab RC huhn und rind probiert, sowie integra protect. Trofu kommt für mich nicht in frage, das bekommen meine gesunden so zwischendurch als leckerlie. Tendiere grade eventuell feringa mit Felixsaft zu versuchen...

Auch Barfen wäre eine option, kann hier jemand ein gutes Buch empfehlen?

Lg
 

Ähnliche Themen

F
Antworten
8
Aufrufe
326
F
V
Antworten
39
Aufrufe
2K
Streifenhörnchen
Streifenhörnchen
I
Antworten
17
Aufrufe
4K
Inge&Ulla
I
S
Antworten
2
Aufrufe
125
F

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben