WG möchte Katzenzuwachs

  • Themenstarter vivo92
  • Beginndatum
  • Stichworte
    neu unerfahren welche rasse wohngemeinschaft
V

vivo92

Neuer Benutzer
Mitglied seit
4. Juli 2016
Beiträge
2
Hallo liebe Katzenfreunde,
ich bin neu hier und hoffe ich könnt mir weiterhelfen. :)

ich bin mein Leben lang mit Katzen groß geworden und irgendwie fehlen mir diese, seit dem ich bei meinen Eltern ausgezogen und mit meinem besten Freund zusammengezogen bin.

Jedoch habe ich hierzu noch ein paar fragen:

1. Da wir in der Innenstadt im 5. Stock wohnen, sollen es reine Hauskatzen/-Kater werden. Da wäre es ja gut zu beachten, keine extrem "wilde" Rasse zu nehmen, da diese tot unglücklich wären auf dauer und ihrem Unmut Luft machen werden. Daher hier meine Frage, welche Rasse ist zu empfehlen?

2. Meine Eltern hatten immer reinrassige Katzen, die ca 500 - 1000 EUR pro Stück gekostet haben. Hierzu fehlt uns leider das nötige kleingeld, somit wäre dies bei Frage 1. zu berücksichtigen.

3. Was kostet eine Katze im normalsfall im Monat an unterhalt? (Fressen, Tierarztbesuche, Spielzeug, Kratzsbaumabnutzung etc.)

4. Ich kann mich leider nicht mehr genau daran erinnern, aber sind Katzen vom Züchter aus direkt Stubenrein? Denn leider ist unser Fußboden sehr empfindlich, was Nässe angeht. Und wenn dann mal ein kleines Missgeschick passiert, wäre es ein wenig ärgerlich.

5. Welche Stoffe für Möbel eigenen sich am besten (couch, Sofa) um auch mal das Krallenwetzen zu überleben?

6. Wie gut verkraften es Katzen, wenn die WG sich in ein paar Jahren auflösen sollte? Also die Katzen werde ich auf keinen Fall trennen, aber wir werden ja irgendwann mal mit unseren Lebensgefährten zusammen ziehen wollen.

Vorab schon mal vielen Dank für eure Infos :)
 
Werbung:
Kewa71

Kewa71

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2007
Beiträge
1.892
Ort
bei Frankfurt/Main
Hallo und willkommen im Forum.
Sicher wirst Du viele Antworten bekommen auf Deine Frage. Gut, dass Du Dich vorher informierst. Gerade zum Thema Unterhalt und Möbel gibt es viele Meinungen ;) Ein gewisses Polster für Tierarztbesuche wäre sicher angebracht.

Woher die Katzen kommen sollen, da möchte ich mal meine Meinung kundtun: Schau Dich im Tierschutz (nicht unbedingt nur im Tierheim) um. Es gibt im Tierschutz viele Katzenpärchen, die erwachsen sind (damit erledigt sich auch die "stubenrein"-Frage ;) ) und bei einem Einzug bei euch auch an einander Halt und Vertrauen finden können. Das könnte die Eingewöhnung erleichtern - und beinhaltet auch die Frage der Anschaffungskosten. Ihr bekommt zwar weder im Tierheim, noch von privaten TSV Katzen geschenkt, aber es sind ganz andere Preise wie z.B. beim Züchter.
 
Zuletzt bearbeitet:
P

Pfeffertopf

Forenprofi
Mitglied seit
18. Juli 2014
Beiträge
3.028
Ort
Berlin
Auch stubenreine Tiere können mal "Unfälle" haben oder Krankheiten (Blasenentzündung, Durchfall, etc.) bekommen, die zur Unsauberkeit führen können. Auch werden immer mal wieder Fellknäule mit Magensaft nass hochgewürgt, was dann auch unbemerkt mal stundenlang auf dem Boden verbleiben kann. Darüber muss man sich im Klaren sein.
 
HappyNess

HappyNess

Forenprofi
Mitglied seit
6. Mai 2016
Beiträge
4.024
Hallo und willkommen im Forum!

Erst einmal große Klasse, dass es gleich zwei Kätzchen werden sollen! :) Ich versuche mal, deine Fragen der Reihe nach zu beantworten:

Zur Rasse:

Wenn ihr nicht in der Lage seid, 500 bis 1000 Euro für eine Rassekatze auszugeben, dann solltet ihr es sofort lassen. Das ist jetzt nicht böse gemeint oder geht gegen euch! Aber für eine Rassekatze aus einer SERIÖSEN Zucht zahlt man diesen Preis nun einmal und das hat auch seinen Grund. Alles andere ist Vermehrertum und geht auf die eine oder andere Weise immer zu Lasten von Kätzchen und Mutterkatzen.

Ich würde euch folglich zu Tierschutz-Katzen raten. Im Moment platzen die Tierheime mit Katzen und kleinen Kätzchen aus allen Nähten, und die Süßen wären bei ihrem Einzug entwurmt, gechipt, geimpft und auf Krankheiten getestet. Dazu tätet ihr noch was Gutes!

Zu den Kosten:

Das lässt sich pauschal schlecht sagen, da es alles sehr individuell ist. Einen Kratzbaum mit 1,80 Höhe bekommst du schon ab 50 Euro, aber ob der dann lange hält, ist die große Frage. Nach oben ist das Ende offen - da solltet ihr euch gründlich informieren, überlegen, worauf es euch ankommt und dann eure Entscheidung fällen. Spielen können Katzen auch mit Papierbällchen, da sind sie nicht so zimperlich! ;)

Tierarztkosten: Grundimpfungen und Kastration müssen sein. Ansonsten kann dir niemand verraten, was die Katze an TA-Kosten verschlingen wird - vielleicht bleibt sie viele Jahre kerngesund, vielleicht bekommt sie eine Krankheit oder hat einen Unfall - dann wird es sehr schnell sehr teuer. Wenn ihr finanziell knapp dran seid, solltet ihr über eine Tierkrankenversicherung nachdenken!

Futter: Ist wieder sehr individuell. Du solltest hochwertig füttern. Wie hochwertig ist am Ende dir und deinem Geldbeutel überlassen. Dann ist die Frage, wie viel die Katzen essen wollen - das ist wie bei uns Menschen auch sehr unterschiedlich. Lies dich am Besten nochmal ein wenig mehr über artgerechte Ernährung ein, dann bekommst du eine ungefähre Ahnung.


Sauberkeit und Möbel

Wenn ihr super empfindliche Böden habt, an die nichts rankommen darf - dann muss ich euch von Katzen leider abraten! Normalerweise gehen Katzen von Kindheit an ohne Probleme auf ihr Klo. Dafür garantieren, dass nicht mal ein Missgeschick passiert, oder das eine im Wassernapf rumpatscht, oder dass eine aufgrund einer Krankheit unsauber wird, kann dir aber niemand. Außerdem kratzen sie beim Toben schonmal gerne mit den Krallen über's Parkett.

Wenn ihr finanziell nicht so super da steht, habt ihr wahrscheinlich eh keine qualitativ wer weiß wie hochwertigen und teuren Möbel, oder? Dann würde ich mir da erstmal keinen Kopf drum machen. Wenn ausreichend erlaubte Kratzmöglichkeiten da sind, gehen die Miezen eh lieber an die.

Reaktion auf Veränderungen


Ist wieder sehr individuell, aber insgesamt sind Katzen schon eher Gewohnheitstiere. Sie sollten die Person, die neu hinzukommt, schon eine Weile im Vorfeld kennen und das Ganze sollte sehr behutsam angegangen werden. Ich würde eine Katze, die sehr auf eine Bezugsperson fixiert ist, z.B. auch nicht von dieser trennen.
 
JeLiGo

JeLiGo

Forenprofi
Mitglied seit
20. Januar 2012
Beiträge
14.497
Hallo, schön dass Du Dich vorab informierst :)

Hier mal 2 Links, die einen Teil Deiner Fragen schon in Teilen beantworten könnten:

http://www.katzen-forum.net/vorbereitungen/2947-die-kosten-einer-katze.html#post53760

http://www.katzen-forum.net/vorbereitungen/2998-augen-auf-beim-katzenkauf.html#post54541

Welche Rasse als Hauskatze "geeignet" ist, kann man so pauschal nicht beantworten. Lebhaft können alle Rassen sein. Wohnungshaltung ist halt leider immer ein Kompromiss. Wichtig ist, dass die Katzen nicht allein gehalten werden und so gut es geht ausgelastet sind. Auch sollten sie viele Möglichkeiten zum Rennen, Klettern und Toben haben.

Rassekatzen kann man auch im Tierschutz adoptieren, wenn es denn unbedingt eine Rassekatze sein muss.
 
Louisella

Louisella

Forenprofi
Mitglied seit
12. November 2014
Beiträge
10.160
ich bin mein Leben lang mit Katzen groß geworden ...
[...]
3. Was kostet eine Katze im normalsfall im Monat an unterhalt? (Fressen, Tierarztbesuche, Spielzeug, Kratzsbaumabnutzung etc.)
Wenn Du mit Katzen groß geworden bist, müsstest Du da doch schon Erfahrungswerte haben?
Beim Futter kommt's natürlich ganz stark drauf an was Du fütterst. Es gibt Futtermarken da kostet das Kilo 20 Euro, aber auch welche da kostet das Kilo nur 2 Euro - immer abhängig von der Dosengröße (dass 800g-Dosen deutlich billiger sind als 100g-Dosen muss man wohl nicht erwähnen).
Was möchtest Du denn füttern?
Tierarztbesuche lassen sich schlecht abschätzen - es gibt ja auch Katzen die ihr Leben lang gesund bleiben und dann nur am Anfang ihre Impfungen brauchen und ansonsten erst mit zunehmendem Alter regelmässige Routine-Untersuchungen. Da kommste dann möglicherweise auch mit 20 Euro im Jahr weg. Wenn Du aber 'ne "Montagskatze" erwischst die ständig was hat, vom Kratzbaum fällt und sich das Bein bricht, der ein Geschwulst wächst etc. können das auch locker 2000 Euro im Jahr werden...
Spielzeug kann man viel auch selbst basteln - manche Katzen finden Bällchen aus zerknüllter Alufolie viel, viel spannender als das Luxusbällchen aus dem Heimtierladen. Insgesamt fällt das Geld fürs Spielzeug kaum ins Gewicht, der Unterschied zwischen Schrottfutter und Premiumfutter haut da weit mehr rein.
Kratzbaumabnutzung? Wird wohl auch von der Katze abhängen - da kann ich nicht mitreden, wir haben Freigänger, die kratzen wahrscheinlich deutlich weniger als Wohnungskatzen.

4. Ich kann mich leider nicht mehr genau daran erinnern, aber sind Katzen vom Züchter aus direkt Stubenrein?
Vom Züchter normalerweise schon. Vom Bauernhof eher weniger. Geht aber meist wirklich ruckzuck bis sie das kapieren.

5. Welche Stoffe für Möbel eigenen sich am besten (couch, Sofa) um auch mal das Krallenwetzen zu überleben?
Am schlechtesten eignet sich meiner Erfahrung nach: Leder, Kunstleder, grobe Stoffe.
Wir haben ein Sofa mit Microfaserbezug in Lederoptik - da siehst Du so gut wie garnichts. Lässt sich auch gut reinigen, falls mal was danebengeht (Kotzerle und so...).
 
V

vivo92

Neuer Benutzer
Mitglied seit
4. Juli 2016
Beiträge
2
Vielen Danke schon mal für die vielen Infos.

ich habe mich grade mal auf mehreren Homepages von Tierheimen umgesehen. Klar würden wir gerne zwei kätzchen ein zu Hause geben, jedoch steht oft bei den zu vermittelnden Kandidaten: Einzelkatze, Wohnungshaltung.

Hier kann ich ja dann schlecht eine zweite Katze hinzunehmen oder? Die gefahr, dass die beiden nicht miteinander klar kommen ist mit sicherheit nicht grade gering :confused:
 
HappyNess

HappyNess

Forenprofi
Mitglied seit
6. Mai 2016
Beiträge
4.024
Viele Tierheimkatzen werden fälschlicherweise als Einzelkatzen deklariert.

Die Bedingungen im Tierheim sind nunmal ganz anders - da ist es oft laut, stressig, es kommen und gehen ständig neue Tiere. Für die Katzen ist das Stress pur und sie reagieren oft entsprechend mit Rückzug oder Aggression.

Wir hatten hier schon so manchen Fall, wo jemand eine angebliche "Einzelkatze" aus dem Tierheim genommen hatte und sich dann über Verhaltensauffälligkeiten wunderte. Und siehe da: Mit einer zweiten Katze ist das Problem fast immer gelöst! ;)

Gerade kleine Kätzchen und junge Katzen sind KEINE Einzeltiere, lass dich nicht vom Gegenteil überzeugen!

Ihr könnt euch auch gerne hier im Forum nach Notfellchen umgucken oder ein Gesuch aufgeben! :)
 
JeLiGo

JeLiGo

Forenprofi
Mitglied seit
20. Januar 2012
Beiträge
14.497
Da schließe ich mich Happy Ness an, im TH kann man die Tiere, weil oft sehr traumatisiert, meist nicht richtig einschätzen, da fällt dann gerne der Begriff "unverträgliche Einzelkatze". Nichtsdestotrotz kann eine Vergesellschaftung natürlich eine Herausforderung sein.

Aber es ist kein Problem, ein bereits eingespieltes Team im Tierschutz von einer Pflegestelle zu adoptieren. Schau Dich doch gerne mal hier im Bereich Notfellchen um oder gib ein Gesuch auf :)
 
Faulaffenschaf

Faulaffenschaf

Forenprofi
Mitglied seit
24. November 2009
Beiträge
11.651
  • #10
3. Was kostet eine Katze im normalsfall im Monat an unterhalt? (Fressen, Tierarztbesuche, Spielzeug, Kratzsbaumabnutzung etc.)

Gerade was die TA-Kosten angeht, kann dir keiner eine Prognose abgeben...
Wenn du Kittenaufnimmst, sind diese sicherlich teurer in der medizinischen Grundversorgung, als erwachsene, fertige " Rundumsorglospakete"... aber was die von euch aufgenommenen Tiere letztlich auf die TA Rechnung bringen, kann dir niemand sagen

Einfaches Beispiel; meine gerade 10 Jährige Katze hat ihr ganzes Leben ausser Impfungen, wenigen profilaktischen Entwurmungen, 2 ebenso profilaktischen Blutbildern, einem Ultraschall, 2 Röntgenbildern und einer kastra in ihrem Leben (tierarztmässig) nichts gekostet.

vor 6 Wochen ließen wir ihr einen Knoten in der Milchleiste ( naja es wurde dann die ganze Milchleiste) entfernen, die Dame hat trotz Body und Trichter an den Fäden rumgeknabbert, Keime gelangten in den Bauchraum, Dieser infizierte sich, die Narbe öffnete sich und die Katze stand von einem Tag auf den anderen plötzlich Spitz auf Knauf und hockte stationär beim TA, da der Bauchraum täglich gespült werden musste und das Gewebe nach der OP ohnehin sehr dünn war...Das Gewebe wurde nekrotisch, die Katze musste nachoperiert und mehrfach geklammert werden. was sich aufgrund des "morschen" Gewebes auch als ziemlich schwierig erwies...
Ende vom Lied; nach knapp einem Monat durfte sie zur Weiterbehandlung wieder nach Hause ( weniger, weil sie "geheilt"war, sondern weil sie nach 3 Wochen anfing die Nahrungsaufnahme zu verweigern und nach 4 Wochen völlig auf Stur schaltete)

von der Rechnung hätte ich locker 3-4 Rassekatzen bezahlen können, und wir sind noch lange nicht am Ende der Behandlung(skosten) angelangt
 
Werbung:
Faulaffenschaf

Faulaffenschaf

Forenprofi
Mitglied seit
24. November 2009
Beiträge
11.651
  • #12
Vielen Danke schon mal für die vielen Infos.

ich habe mich grade mal auf mehreren Homepages von Tierheimen umgesehen. Klar würden wir gerne zwei kätzchen ein zu Hause geben, jedoch steht oft bei den zu vermittelnden Kandidaten: Einzelkatze, Wohnungshaltung.

Hier kann ich ja dann schlecht eine zweite Katze hinzunehmen oder? Die gefahr, dass die beiden nicht miteinander klar kommen ist mit sicherheit nicht grade gering :confused:

es gibt keine Einzelkatzen-nur falsche Partner
 

Ähnliche Themen

Anoulie
Antworten
3
Aufrufe
5K
taikuri
taikuri
A
Antworten
26
Aufrufe
6K
Cassis
Cassis
Nanji
Antworten
9
Aufrufe
2K
balulutiti
balulutiti
D
Antworten
0
Aufrufe
902
Deamonia
D
S
Antworten
26
Aufrufe
2K
Gigaset85
Gigaset85

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben