Wer war es denn nun..?

S

Sixx

Benutzer
Mitglied seit
6. Februar 2009
Beiträge
97
Ort
RLP
Hallo!

Wir haben einen kastrierten Kater, Sixx, genannt Fipsi. Er wird kommenden Monat 2 Jahre alt und ist die wohl umgänglichste Katze, die ich kenne. Wir hatten nie auch nur im Ansatz Schwierigkeiten mit ihm.

Wir haben im Oktober eine zweite Katze dazu bekommen, die in ihrem vorigen Zuhause nie unter dem Bett vor kam und dort völlig untergegangen ist.
Es handelt sich bei ihm um einen jungen Kater, jetzt vielleicht knapp ein Jahr alt. Er ist fast ein Wilder, ließ sich anfangs überhaupt nicht anfassen, konnte auch nicht im selben Raum mit uns sein. Er hatte richtig Panik, wenn er uns gesehen hat.

Relativ bald nach seinem Einzug trat dann das eigentliche Problem auf: Plötzlich wurde überall hingepinkelt. Ich habe es dem Kleinen angehängt, der übrigens Friedel heisst. Da er noch nicht kastriert war, dachte ich natürlich, es kann nur daran liegen und hab ihn direkt zum Doc verfrachtet, was mit dem Wilden nicht einfach war.

Er wurde also kastriert, aber das Problem blieb. Nach wie vor werden bestimmte Dinge ständig angepinkelt, es nimmt sogar zu. Es wird nahezu täglich gepinkelt, wenn es ganz schlecht läuft drei Mal täglich.

Die Erschwernis bei der Angelegenheit ist, dass ich nicht weiß, wer der Pinkelbruder ist. Ich kann es wirklich nicht sagen und hab auch noch keinen in flagranti erwischt.
Mittlerweile renne ich nur noch von Zimmer zu Zimmer, schaue, wo die Katzen stecken und ob es schon wieder irgendwo nass ist.

Es werden nur (bis jetzt jedenfalls!) bestimmte Gegenstände angepinkelt, eigentlich nur Textilien. Am häufigsten wird in die Bettdecke gemacht oder noch schlimmer, unter die Bettdecke, direkt aufs Laken und somit auch gleich in die Matraze. An zweiter Stelle steht die Wolldecke auf dem Sofa, die manchmal tagelang hintereinander früh morgens angestrahlt wird, kaum dass sie von der vorigen Attacke getrocknet ist.
Desweiteren kommen mehr oder weniger regelmäßig der Arbeitsrucksack meines Freundes und die beiden Hundekörbe bzw. –kissen dran.

Es gibt zwei Toiletten, mehr geht platztechnisch nicht. Eines steht im Bad, das hatte unser Sixx schon immer da stehen, das zweite haben wir dazu geholt, als Friedel kam und es steht seither im Schlafzimmer, was mir auch nicht so richtig sympatisch ist. Die Toiletten haben beide eine Haube und werden auch benutzt, bis auf diese Zwischenfälle eben.

Unser Sixx ist Wohnungskatze aus eigener Entscheidung, er hat eine Höllenangst vor der Wohnungstür, er würde nie freiwillig das Haus verlassen.
Klein-Friedel ist notgedrungen auch Wohnungskatze, weil er nicht mehr auftauchen würde, wenn er raus käme.

Mittlerweile hat er uns irgendwie akzeptiert, manchmal lässt er sich sogar schon streicheln, aber das geht nur in bestimmten Situationen und es bedarf immer einiger „Vorbereitungen“. Oft endet ein Versuch meinerseits auch damit, dass er sich 3 Minuten kraulen lässt, voller Entzücken ist und dann einfach aus dem Nichts zuhaut (und das übrigens so fest und rabiat, wie ich es bei einer Katze noch nie erlebt habe!).
Trotzdem spüre ich, dass er sich sehr wohl fühlt bei uns. Und ich kann ihn auch total gut leiden, auch wenn er es mir nicht gerade leicht macht. Ich möchte nicht, dass er gehen muss, das kommt nicht in Frage, weil er leider auch anderswo nicht überleben würde.

Vielleicht hat jemand Rat für mich…

Viele Grüsse, Alexandra
 
Werbung:
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Hallo und herzlich willkommen!

Zu Deinem Problem: versuch mal, mit einer Pipette von dem Unsauberurin aufzuziehen und brings zum TA, vielleicht verbirgt sich eine Blasenentzündung hinter der Unsauberkeit, das muß man immer als erstes klären. Wenn es dann tatsächlich so ist, wirst Du auf jeden Fall rauskriegen müssen, wer der Wildpiesler ist, denn Blasenentzündung MUSS behandelt werden.

Sollte es aber keine Entzündung sein, sondern das, was man allgemein mit 'Protestpinkeln' bezeichnet, muß man überlegen, gegen was protestiert wird, das kannn eine langwierige G'schichte werden.

Was jetzt auch nötig ist, wäre, alle bepischerten Sachen porentief vom Pipigeruch zu befreien, dazu hat sich Myrteöl sehr gut bewährt. Es ist preiswert und umweltfreundlich.
Sehr oft werden urinduftende Ecken und Sachen von den Miezen als 'aha, da darf ich' identifiziert und so geht dann der Schlamassel weiter.

Hier noch was zu Myrte:
Naturreines Myrte-Öl:

Bei starkem unangenehmen Geruch einige Tropfen pur auf die Stellen träufeln, vorsichtig, damit die Katzen nicht direkt drangehen. Reines Duftöl ist an den Schleimhäuten ätzend.


Wo es möglich ist (Teppich), die Stelle mit reinem Wasser sehr naß machen, zwei-drei Tropfen vom Öl drauftropfen, in der ganzen Nässe verreiben und mit gut saugenden Schwämmen trockensaugen.

Als Spray: in ca 0,5 l Wasser in einer Sprühflaschedrei-vier Tropfen des Öls geben, Düse nach Bedarf einstellen und alles dünn benebeln.
Kann als Raumspray oder als Möbelspray angewendet werden.

Duftstein: Auf einen Duftstein ('Scherbe') ein paar Tropfen des Öls geben und im Raum aufstellen. Vorsicht - katzensicher verwahren.
Wer keine entsprechende Scherbe hat, kann ein Wattepad nach Bedarf beträufeln, auf einem Untersetzer irgendwo im Raum aufstellen.

Wischfeste Teile (Türen, Möbel) können bei hartnäckigen üblen Gerüchen mit eine Wattebausch/-pad und purem Öl dünn abgerieben werden. Den Wattebausch weiterverwenden, s.o.

Zum Kaklo putzen: Zu reinigende Teile zuerst mit milder Seife heiß waschen, dann mit Putzwasser nachträglich gut abreiben. Entsprechends Wasser (1 l / 4-6 Tropfen) kann einige Tage stehen bleiben, es fängt nicht gleich an zu müffeln.

Wo man viel Wasser zum reinigen und putzen braucht, ists angebracht, dazu zuerst mit normalem Putzwasser zu machen und anschließend alles zu benebeln oder abreiben, um den Verbrauch vom Öl in Grenzen zu halten.

Bei Bedarf die entsprechenden Stellen mehrmals besprühen, beträufeln oder abreiben.

Myrteöl kann überall dort eingesetzt und verwendet werden, wo schlechte Gerüche sind, im ganzen Haus, besonders in der Küche, wenn was angebrannt ist, im Keller, im Auto, um Rauchgeruch zu entfernen.
Verschwitze Kleidung kann so behandelt werden, vor allem Mäntel, Anzüge und Kostüme, die nicht gewaschen werden können.

Myrteöl gibts in Umweltläden, Apotheken und im I-Net ( http://www.hautcreme24.de//pi7/pd221.html )

Auf naturreine Qualität ist zu achten!

Zugvogel
 
Vivie

Vivie

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
3.457
Alter
51
Ort
Im Bergischen
Hallo und herzlich Willkommen bei uns!!

Als erstes würde ich doch versuchen, den Pinkelbruder zu identifizieren, Kannst Du die Katzen notfalls mal so separieren, dass Du den Übeltäter findest?

Dann haben wir der Erfahrung gemacht, dass decken und Polster, die einmal richtig vollgepinkelt wurden, verdorben sind, man bekommt den Geruch offensichtlich nicht so raus, dass diese Dinge nicht auf Dauer zu Pinkelstelle werden.
Also müsstest Du wahrscheinlich auf Dauer alle diese Dinge ersetzen.

Und dann mal direkt gefragt, was macht Dich sicher, dass Friedel sich bei Euch so wohlfühlt? Du schreibst, dass er notgedrungen Wohnungskatze sein muss, warum??
Sollte er mal Freigänger gewesen sein, wäre das schon Ursache der Pinkelei:confused:

Ich gehe generell davon aus, dass Du beide Katzen hast beim TA durchchecken lasse, ggf wäre auch eine Blasenentzündung die Erklärung-ich drücke Dir jedenfalls die Daumen!!
 
S

Starfairy

Forenprofi
Mitglied seit
22. Dezember 2008
Beiträge
8.179
Ich würde es trotzdem mal ausprobieren, ob es was hilft, wenn eine Toilette ohne Haube ist. Kannst du ja wieder draufmachen, wenn es nicht hilft.

Wie du es wegbringst, weiß ich jetzt auch nicht. Aber ich habe auch 2, die alles vollgepinkelt haben, als sie eingezogen sind.

Ich habe mir ein paar so billige Hundeschondecken für die Autositze gekauft. Die habe ich auf die Polster gelegt, darauf noch eine gemütliche Decke.
Das konnte ich dann einfach wechseln und waschen, das war viel einfacher als ständig die Möbel zu reinigen.

Der Hundekorb wurde bei uns auch sehr gerne benutzt. Dort hat irgendwer auch noch lange reingemacht, als alle anderen Stellen nicht mehr bepinkelt wurden.
 
R

rotgartenigel

Benutzer
Mitglied seit
3. Juni 2008
Beiträge
37
genau das problem habe ich auch.:-( mein sofa ist ruiniert und ich bekomme den geruch nicht mehr raus. sie pinkelt jeden tag auf´s sofa und mittlerweile weiß i nicht mehr was ich machen soll.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Wenn das Sofa durch und durch vemieft ist, wirst Du Dich wohl davon trennen müssen :(

Und sonst guck mal, die Ursache der Unsauberkeit rauszukriegen, das fängt IMMER an mit Urinprobe, die zum TA muß, auf Entzündung und/oder Blasenkristalle zu untersuchen.

Zweites Kaklo, neue Streu, andre Putzmittel... sind Angelegenheiten, die man wohl schon machen kann, die aber alle nutzlos sind, wenn eine schmerzhafte Entzündung die Unsauberkeit provoziert.

Darum schnellstens! Harn zum TA, so frisch wie möglich!

Zugvogel
 
S

Sixx

Benutzer
Mitglied seit
6. Februar 2009
Beiträge
97
Ort
RLP
Du bist mir lustig...Wie soll ich denn eine Harnprobe von dem Wilden bekommen?Das ist so gut wie unmöglich...Oder soll ich das vollgepischerte Bettzeug zum Doc tragen?! Ich weiß echt nicht, wie ich es anstellen soll...

Zwei Tage war jetzt nix, heute Morgen beim Aufstehen hab ich (leider schon routinemäßig...) die Nase in die Sofawolldecke gehängt und was soll ich sagen? Volltreffer...

Aber da fällt mir noch was ein: Warum riecht das Pisi denn nicht mehr so streng? Anfangs hat es immer nach Ammoniak gerochen und richtig in den Augen gebrannt. Ich will nicht sagen, dass es jetzt gut riecht, aber zumindest nicht mehr so übel. Mehr so nach Bratensaft...Ich weiß auch nicht, wie ich das beschreiben soll. Bild ich mir das ein, nehm ich den Muff schon gar nicht mehr wahr?
 
Los Gatos

Los Gatos

Forenprofi
Mitglied seit
23. März 2008
Beiträge
8.196
Alter
59
Ort
Oberbayern
Wir hatten eine Gardine, die immer wieder bepinkelt wurde.

Erst als ich sie gewaschen und mit Teebaumöl gründlich entduftet und ausgelüftet (ganz wichtig) habe, war Ruhe und der Vorhang blieb von nun an sauber.

Wo die einmal hinpieseln, pieseln die immer wieder hin. Falls es Protestpinkeln ist ! Den Rest muss natürlich erst mal der Doc abchecken.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Du bist mir lustig...Wie soll ich denn eine Harnprobe von dem Wilden bekommen?Das ist so gut wie unmöglich...Oder soll ich das vollgepischerte Bettzeug zum Doc tragen?! Ich weiß echt nicht, wie ich es anstellen soll...
Ich hab keine Ahnung, wie Du das bewerkstelligen kannst, hier wars halt so, daß Pischerle auch vom Boden mit einer Pipette aufzunehmen war.

Es nutzt nu ja alles nix, mit einer unsauberen Miez sieht der Alltag im Moment etwas anders aus, vor allem, wenn die Duftschwaden in die Nase ziehen und Unmut auslösen.
Wie man das Problem anpackt, liegt immer an den Umständen und was möglich ist. Hier im Forum können nur Tips gegeben werden, was zu tun ist, und vielleicht, wie es zu tun ist, um die eigenen Phantasie und Pfiffigkeit anzuregen.
Mit putzen, waschen, reinigen werden die Folgen von Unsauberkeit beseitigt, aber so gut wie nie die Ursachen. Eine Miez wird nicht aus Jux und Tollerei unsauber, und sowas wie 'dem Frauchen zeig ich es einmal' ist ganz und gar nicht kätzische Denk- und Handelsweise.
Unsauberkeit ist ein Hilferuf, daß was ganz und gar nicht stimmt. Und genau das muß man rauskriegen, um seiner Katze helfen zu können.

Zugvogel
 
S

Sixx

Benutzer
Mitglied seit
6. Februar 2009
Beiträge
97
Ort
RLP
  • #10
Ich müsste ja erstmal rauskriegen, wer der Wildpinkler überhaupt ist. Ich tendiere momentan zum kleinen Friedel, was die Sache mit der Urinprobe wirklich schwierig macht. Wenn ich etwas von dem Pipi, dass in der Decke gelandet ist, mit Zewa aufsauge reicht das wahrscheinlich nicht aus, oder? Man braucht schon richtige, ungebundene Flüssigkeit, oder?

Ach so, warum Friedel sich meiner Meinung nach bei uns wohl fühlt? Nicht wegen mir, da mach ich mir keine Illusionen. Nein, nur wegen unserem Sixx. Er läuft ihm hinterher, spielt mit ihm, frisst nur, wenn Sixx auch frisst (Sixx wird langsam bedrohlich rund...), kurzum, er hat sich ihm angeschlossen, ihn zum Bruder auserkoren.
Friedel war kein Freigänger. Friedel hat eine sehr unschöne Geschichte. Er wurde als Baby in einem Sack am Back gefunden, zusammen mit seinen Geschwistern. Dann kam er auf eine "Pflegestelle", bei einer Frau, die tatsächlich 2. Vorsitzende eines Tierschutzvereins ist. Dort wurde er nicht etwa ins Haus gelassen, nein, er wurde in einer Art Hasenstall zusammen mit anderen Katzen draussen im Garten untergebracht, völlig isoliert.
Ich habe ihn entdeckt (online, da war von den Zuständen natürlich noch nichts zu ahnen!) und da meine Mutter gerade einen Platz zu vergeben hatte, habe ich ihr Friedel, der damals noch Oskar hieß, ans Herz gelegt. Sind dann hingefahren und uns hat fast der Schlag getroffen! Ich hab natürlich gleich einen Riesenstreit angefangen, aber mitgenommen haben wir ihn doch.
Dann saß er volle 5 Wochen unterm Bett bei meiner Mutter im Gästezimmer, hat das Bett täglich eingeweicht und sich nie gezeigt. Nach besagten 5 Wochen war deutlich zu sehen, dass da keine Besserung mehr eintreten wird, also habe ich ihn geholt und mit zu mir genommen, weil bei uns nicht genug Platz ist, sich dauerhaft zu verstecken und weil wir ja wussten, was unser Sixx für ein Lieber ist. Wir dachten, Sixx wird ihn schon auftauen. So war es ja dann auch, vom ersten Tag an war er wie ausgewechselt, ist rumgelaufen, zwar vorsichtig, aber immerhin, hat gefressen, hat getobt, hat alles runtergerissen, was nur irgendwie zu erreichen war und ist auch mir gegenüber etwas aufgeschlossener geworden.
Wenn die Pieselei nicht wäre könnte ich richtig zufrieden sein...

Wodurch kommt Blasenentzündung? Vielleicht durch den Aufenthalt draussen? Verheilt Blasenentzündung ohne Medikamente NIE?

Gehen wir mal kurz davon aus, dass es nicht an der Blase liegt. Was wäre denn sonst noch denkbar?

Toilette ohne Haube funktioniert überhaupt nicht, man will sich nicht so ungeschützt zum Geschäft hinsetzen. Scheint bei den Wilden so zu sein, habe ich gelesen. Und so war es dann auch...

Ich dachte ja immer, wenn Katzen markieren, sind das eher kleinere Mengen. Aber so ist es bei uns nicht. Das sind richtige Pfützen, grosse Flecken auf der Bettdecke, wie ein grosser Teller (und Dreiviertel ist ja schon in der Decke und der Matraze versickert!). Besonders gut sieht man das, wenn ins Hundekissen gemacht wurde, das ist nämlich wasserundurchlässig und somit bleibt die Pfütze stehen.

Ich muss mir echt was einfallen lassen, um an das verdammte Pipi ranzukommen...
 
Jaenelle

Jaenelle

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20. November 2008
Beiträge
286
  • #11
Besonders gut sieht man das, wenn ins Hundekissen gemacht wurde, das ist nämlich wasserundurchlässig und somit bleibt die Pfütze stehen.

Das wäre dann doch die Lösung, oder habe ich das jetzt falsch verstanden?
 
Werbung:
S

Sixx

Benutzer
Mitglied seit
6. Februar 2009
Beiträge
97
Ort
RLP
  • #12
Lustig, dass du das jetzt schreibst... Da sind wir vorhin auch drauf gekommen! Allerdings wurde das Hundekissen schon ein Weilchen nicht mehr attackiert...Aber vermutlich hast du recht, das wird meine einzige Möglichkeit sein!
 
S

Sixx

Benutzer
Mitglied seit
6. Februar 2009
Beiträge
97
Ort
RLP
  • #13
Hallooooooo???
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #14
Hallo Sixx,

wer ist nun der Pinkler?

Harn aus einer Wolldecke raustropfen lassen, wird nicht gut sein, aber genau kann ich es nicht sagen.

Blasenentzündung kann immer auftreteten, natürlich begünstigt jeder Streß das. Jedes Auskühlen gehört auch zu solchem Streß.
Die Bakterien führen aber nur dann zu einer krankhaften Entzündung, wenn das Abwehrsystem nicht ganz fit ist, und mit den Erregern nicht mehr fertig wird.
Ein stabiles Abwehrsystem ist das A und O bei der Abwehr aller Krankheiten, sei es Blasenentzündung, Darmkatharrh, Infekte des Atembereiches, Pilzinfektionen...

Unsauberkeit wird meistens durch Entzündungen im Harntrakt ausgelöst, sie nicht immer in der Blase sein müssen, sondern auch in der Niere auftreten können.
Bei Unsauberkeit ist es IMMER nötig, so schnell wie möglich Urin zum Testen zu bringen, um Krankheiten sofort behandeln zu können. Diese Entzündungen sind immer schmerzhaft.

Unsauberkeit hat nicht immer eine Entzündung als Ursache, auch psyschische Probleme können diese Folge haben, man nennt es landläufig dann 'Protestpinkeln'. Um da die Ursache finden zu können, muß immer zuerst eine köperlicher Grund ausgeschlossen werden können.

Nu guck mal, ob Du Harn aufnehmen kannst; wenn die Pfützen groß sind, gehts mit einer Pipette. Gut wärs dann natürlich, wenn kein Hundekissen vorher als Urinfilter fungiert hätte ;)
Die Unsauberstellen sollte man unverzüglich so entduften, daß der Uringeruch neutralisiert ist, überdecken ist für Katzennasen nicht möglich.

Zugvogel
 
S

Sixx

Benutzer
Mitglied seit
6. Februar 2009
Beiträge
97
Ort
RLP
  • #15
So, jetzt muss ich aber doch nochmal fragen... Wenn ich den Urin nun erwischen sollte, dann muss es ja fix gehen. Was sage ich dem Tierarzt? Wonach soll er suchen? Reicht es, nur nach einer Untersuchung auf Blasenentzündung zu verlangen oder gibt es noch etwas zu beachten, vielleicht eine zweite mögliche Erkrankung als Ursache?

Was wird gegen eine Blasenentzündung getan? Gibt es da was homöopatisches? Ich bin kein Freund von Antibiotika...
Ich weiss ja nach wie vor nicht, wer der Wildpinkler ist, wie soll ich dann Medizin geben bzw. wem?

Gibt es eine Substanz, mit der man Katzen von bestimmten Stellen fernhalten kann oder sie zumindest am dorthin unrinieren hindern kann?

Grüsse, Alex
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #16
Die erste Untersuchung sollte nach Entzündungserregern sein, der ph wird ermittelt und per Zentrifuge kann das Sediment ermittelt werden, ich meine, in dem sind auch die Blasenkristalle drin - häufig Struvit und Oxalat - die eine Blasenentzündung quasi provozieren können.

Ich bin auch wirklich kein Freund von AB, aber es wird nicht immer ohne gehen. Doch um sie gezielt einsetzen zu können, ist unbedingt nötig, daß ein Entzündungserreger im Labor ermittelt wird.
Es gibt selbstverständlich aus der Naturheilkunde gute Antibiotika, die in der Wirkung von chemischen in nichts nachstehen, aber die Ärzte verlassen sich i.d.R. auf das, was in den Spritzen sehr schnell gegeben werden kann.

Eigentlich hilft nur, die verbotenen Stellen gründlich zu entduften vom Urin, dessen Geruch den Katzen signalisiert 'hier ists erlaubt'. Ob ein Kaklo an dieser Stelle was nützt und sinnvoll ist, ist von Fall zu Fall verschieden.

Ich hoffe, Du findest bald den Richtigen raus, damit er schnell behandelt werden kann. Blasenentzündung ist schmerzhaft und solche Pein möchte man doch auf jeden Fall seinem Tier ersparen.

Zugvogel
 
S

Sixx

Benutzer
Mitglied seit
6. Februar 2009
Beiträge
97
Ort
RLP
  • #17
Hallo,

endlich weiß ich wer es ist! Die letzten Tage ist quasi wieder eine wahre Welle der Pinkelei über uns hereingebrochen, es wurde in der Nacht drei Mal ins Bett gepinkelt, obwohl ich da drin lag und lauter solche Scherze! Auf die Arbeitsplatte in der Küche wurde gemacht, inklusive Obstschale, Meerschweinchenfutter, ein Buch etc.
Und nachts wurde mehrfach direkt neben meinen Kopf gepinkelt, während ich schlief. Bin dann von so einem komischen Geruch gekoppelt mit einer bösen Vorahnung aufgewacht und siehe da...

Naja, wie dem auch sei, letzte Nacht konnte ich nicht schlafen und da hab ich ihn erwischt, wie er sich direkt neben mir, in 3 Zentimetern Abstand, niederlässt und lospinkelt. Was soll ich sagen? Es ist der kleine Friedel. Nicht unser lieber, guter Fipsi. Was natürlich nicht heißt, dass Fipsi nicht doch irgendwie beteiligt ist. Ich glaub es aber eigentlich nicht.

Jetzt meine Frage und ich hoffe auf eine schnelle Antwort, damit mir das Wochenende nicht im Weg steht: Muss die vorherige Untersuchung zwingend sein oder kann man ihm die Medikamente auch so geben? Ich krieg das mit der Probe einfach nicht zustande, das kann noch Wochen dauern...

Ach ja, noch was! Kennt sich jemand hier gut mit Würmern aus? Der kleine Friedel ist ja völlig verwurmt, aber wir kriegen es nicht in den Griff. In den letzten 3 Monaten habe ich mehr als 100 € (!!!!!) allein für Wurmbehandlungen ausgegeben, aber es wird nicht wesentlich besser. Mal ist dann eine Weile Ruhe, aber dann fängt er plötzlich wieder an, riesige Mengen an Würmern zu erbrechen und überall zu verteilen.
Könnte das in irgendeinem Zusammenhang zur Pieselei stehen? Hat jemand ein paar Ratschläge bezüglich der Verwurmung?

Grüsse,
Alexandra
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
  • #18
Muss die vorherige Untersuchung zwingend sein oder kann man ihm die Medikamente auch so geben?
Ja, sie muß sein. Nimm den Kater mit zum TA, der kann den Urin auch aus der Blase gewinnen. Ist für die Katze halt unangenehm.
Ich würde nie auf Verdacht behandeln - schon gar nicht selbst.

In den letzten 3 Monaten habe ich mehr als 100 € (!!!!!) allein für Wurmbehandlungen ausgegeben, aber es wird nicht wesentlich besser.
Wurde denn mal genauer analysiert um welche Parasiten es sich handelt? Oder werden standardmäßig die gängigen Wurmmittel verpaßt?
Wenn die nicht wirken, wäre ein genaueres Untersuchen nötig.

Wenn die Schulmedizin dann auch nicht hilft, wäre ev. ein homöopathischer TA der richtige Ansprechpartner, denn offenbar liegt bei dem Katerchen einiges im Argen.
 
S

Sixx

Benutzer
Mitglied seit
6. Februar 2009
Beiträge
97
Ort
RLP
  • #19
Nein,die Katze mitzunehmen ist überhaupt nicht möglich. Um ihn anfassen zu können müsste man ihn von aussen durch die Box narkotisieren und das muss ja nun wirklich nicht sein!

Gibt es nicht vielleicht etwas pflanzliches, dass seine Beschwerden lindern kann, aber im ungünstigsten Fall, wenn es nicht hilft, auch nichts anrichten kann?
Irgendwas muss passieren!

Tja, wegen der Würmer. Ich hab vergessen, wie das Mittel hieß, aber ich schaue später nochmal nach. Mir wurde gesagt, dass sei gegen alle Arten wirksam. Ich habe auch die Wiederholungsbehandlungen eingehalten, um die nachgereifte Population zu killen und ich war auch wirklich ziemlich siegesgewiss. Plötzlich sind sie aber wieder da.
Es sind übrigens so lebende Spaghetti, die dann auf dem Boden wegkriechen wollen und sich ringeln und aufbäumen wie eine Kobra. Klein sind die auch nicht gerade, 20-30 cm und haben den Durchmesser einer gekochten (!) Spaghetti.
Kennt vielleicht jemand ein spezielles Mittel?
Haben diese Bestien möglicherweise seine Organe angefallen? Wäre sowas denkbar? Er ist ja auch so mager...

LG, Alex
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #20
Ich würde zuerst mal die Würmer genau spezifizieren, um - wenn überhaupt - nicht mehr nach dem Gießkannenprinzip immer wieder WK reinzubringen.

Insgesamt scheint mir ein homöo. Behandlung der klassischen Art noch am aussichtsreichsten, um den ganzen gestörten Metabolismus wieder zur Ruhe zu bringen.

Es ist nur etwas betrüblich, zum Homöo dann zu raten bzw. zu greifen, wenn vorher mit vielen Mitteln spezielle Blockaden verursacht worden sind. Das machts für milde Behandlung nicht grad einfacher oder leichter.

Je dreister die Unsauberkeit ist, umso lauter der Hilfeschrei, daß hieße in diesem Fall nicht 'obwohl ich im Bett lag' sondern eher weil Du genau da warst.

Zugvogel
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:

Ähnliche Themen

S
Antworten
18
Aufrufe
2K
Manuela48
Manuela48
LIBU
Antworten
17
Aufrufe
160
LIBU
Hideki Ryuga
2
Antworten
25
Aufrufe
3K
Zugvogel
Z
I
Antworten
10
Aufrufe
1K
I
D
Antworten
24
Aufrufe
6K
I

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben