Wer kennt diese Symptome - SDÜ?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
B

Brombeerhag

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29. Januar 2012
Beiträge
10
Hallo, ich bin neu hier und hoffe, auf Leute mit SDÜ-Erfahrung zu stoßen, die mir ggf. bei unserer Katze weiterhelfen können. Zwei Tierärzte wurden schon befragt, einige Untersuchungen durchgeführt und doch kommen wir irgendwie nicht weiter. Aber vielleicht hat der ganze Spuk ja auch gar nichts mit der Schilddrüse zu tun und ihr habt trotzdem eine Idee dazu.

Kurz zur Vorgeschichte: Bei unserer Püppi wurde im November 2011 eine SDÜ mit einem T4 Wert von über 13 festgestellt. Ich war mit ihr beim TA, weil sie sehr stark abgenommen hatte und auch ziemlich schlechtes Fell hatte. Sie bekam Felimazole verordnet, 2,5 mg 2x täglich. Die übrigen Blutwerte waren ok. Nach 6 Wochen ging sie zur Nachkontrolle, der Schilddrüsenwert war auf 4 gesunken, auch die übrigen Blutwerte waren wieder ok. Sie hatte in der Zwischenzeit ordentlich zugenommen und sah auch wieder gut aus.

Seit Mitte Januar, also seit drei Wochen nun zeigt sie sonderbare Symptome und Verhaltensänderungen, die mir nichts sagen und die auch z.Tl. gar nicht zusammenzupassen scheinen.

Es begann damit, dass sie eines Tages plötzlich „komisch“ war, an ungewöhnlichen Stellen „hockte“ (Kauerstellung) und ihr Blick sich veränderte. Ich bin mit ihr zu einer Tierärztin gefahren. Diese hat sie untersucht und da die Katze stark zuckte, als die Wirbelsäule abgetastet wurde, hat die Ärztin auf Rückenschmerzen geschlossen und ihr eine Schmerzspritze verabreicht. Diese schien zu helfen, denn kaum waren wir wieder zu Hause, war Püppi wesentlich aktiver und verhielt sich fast wieder normal. Der Effekt hielt jedoch nur bis zum frühen Abend an. Die Ärztin hatte uns Meloxidyl 0,5 mg verordnet. Dies sollten wir 8 Tage lang verabreicht. Unter dem Medikament ging es ihr aber leider gar nicht gut. Sie zog sich sehr zurück, döste fast nur noch in Kauerstellung und war zu fast gar nichts mehr zu animieren. Nachdem sie auch noch das Fressen einstellte, haben wir die Eingabe nach 6 Tagen abgebrochen. Sie wurde nun wieder viel lebhafter, fraß wieder und war auch wesentlich interessierter an ihrer Umwelt. Was jedoch blieb, war eine sonderbare Unruhe, sie tigerte durch die Wohnung, schlug dabei auffällig heftig mit dem Schwanz und war ansonsten oft müde. Püppi ist sonst ein sehr lebhaftes Tier, das sich gerne selbst beschäftigt, durchaus viel durch die Wohnung „rennt“ und von selber mit Fellmäusen spielt, dies alles tat sie nun nicht mehr. Sie zeigt zwar Interesse am Spiel, aber nicht mehr von allein. Wenn sie spielt ist sie jedoch stets irgendwie abgelenkt und unruhig. Sie reagiert ferner gestresster auf ihre „Mitkatzen“ als normal und ist recht schreckhaft. Wenn sie gespielt hat, ist sie schnell k.o. und legt sich in eine Ecke. Die Tierärztin hatte auch das Herz abgehört und einen Puls von 200 festgestellt. In der folgenden Woche habe ich ihren Puls immer wieder selber gemessen und er lag immer um die 170.

Da ich der Rücken-Theorie nicht so ganz traute, gingen wir zu einem anderen Tierarzt (der seinerzeit auch die SDÜ festgestellt hatte), dort wurde Blut abgenommen. Leider ist Blutabnehmen bei ihr immer ein totales Drama, so dass sie dafür narkotisiert werden muss. Deshalb hatte ich auch erst einen anderen Tierarzt konsultiert, bei dem sie nicht direkt so panisch reagiert. Die Blutwerte waren alle normal, auch die Nierenwerte, der Schilddrüsenwert war jedoch weiter auf 1,2 gesunken. Da der Tierarzt annahm, dass dies zu niedrig sein könnte, bzw. der Stoffwechsel unter der Drastischen Senkung gelitten haben könnte, wurde beschlossen, die Felimazole Dosis auf 1x 2,5 mg täglich zu senken. Püppi wurde daraufhin noch etwas aktiver, allerdings blieb sie weiterhin unruhig. Sie lässt ihre normale Lebensfreude vermissen. Sie ist besonders abends müder als sonst und mein subjektives Empfinden ist, dass sie schlecht auf Wärme reagiert (Fußbodenheizung). An warmen Stellen liegt sie plötzlich komplett flach auf dem Boden oder wie erschossen auf der Seite und wirkt allgemein „geschafft“. In kühleren Räumen erholt sie dann nach einiger Zeit wieder und ist wieder aktiver. Trotzdem legt sie sich immer wieder an warme Stellen!
Aufgrund der hohen Herzfrequenz wurde das Herz gründlich abgehört, der Tierarzt konnte keine Geräusche feststellen. Ich habe Herzkrankheiten gegooglet und kann nun nur sagen: sie hat keine Atemnot, hechelt nicht, die Atemfrequenz liegt bei 20-30, sie frisst mit Appetit und ist nicht im eigentlichen Sinne apathisch.

Nachdem sich ihr Zustand nach einer weiteren Woche nicht normalisiert hatte, sprachen wir erneut mit dem Tierarzt und beschlossen, Felimazole für eine Woche komplett wegzulassen, um festzustellen, ob sie einfach schlecht auf das Präparat reagiert. Sie bekommt nun seit fünf Tagen kein Schilddrüsenmedikament mehr. Sie ist wiederum aktiver geworden, allerdings auch wesentlich hungriger (insofern aktiver). Sie ist aber zwischendurch immer noch sehr unruhig und unausgeglichen einerseits und andererseits liegt sie viel. Die Herzfrequenz hat sich erhöht und liegt nun auch in Ruhezeiten bei 180-200.

Weitere unspezifische Symptome, die zu keinem Krankheitsbild zu passen scheinen: von Zeit zu Zeit, vor allem morgens niest sie und schüttelt den Kopf. Die Ohren wurden gründlich untersucht, dort keine Krankheitsanzeichen. Sie streckt und dehnt sich auffällig ausführlich, wenn sie aufsteht, auch wenn sie nur kürzer gesessen hat. Besonders die Hinterbeine werden oft und ausdauernd gestreckt. Sehr oft steht sie vor der Couch oder dem Bett, als wolle sie markieren, d.h. mit hochgerecktem, zitterndem Schwanz, dabei hebt sie das rechte Hinterbein. So etwas hat sie früher nicht getan. Vor ein paar Tagen schien sie ein bisschen Verstopfung zu haben. Sie musste sehr drücken und die Häufchen sind ziemlich klein und hart. Ich gebe ihr jetzt immer ein bisschen Öl und es ist besser geworden. Besonders große Häufchen hat sie aber eigentlich noch nie gemacht. Ich habe das Gefühl, dass sie viel tiefer schläft als früher und auch mehr träumt. Sie war nie eine von den Katzen, die beim Schlafen mit den Füßen zucken, jetzt tut sie das schon.

Noch mal zusammengefasst: Das Hauptproblem sehe ich darin, dass sie so oft unruhig ist und mit peitschendem Schwanz durch die Wohnung läuft. Dieses Verhalten hat sie bei einem Schilddrüsenwert von 1,2 gezeigt und zeigt es auch jetzt, wo sie kein Felimazole mehr bekommt.
Sie sucht warme Plätze auf, obwohl diese ihr nicht bekommen. Sie liegt aber genauso oft plötzlich in kühlen Ecken. Sie lässt jede „Ausgelassenheit“ vermissen, rennt nicht mehr wie früher durch die Wohnung. Wenn sie spielt, muss das Spielzeug schon sehr interessant sein und sie ist dann schnell k.o. Früher war sie sehr interessiert an allem, was vorgeht, jetzt zieht sie sich öfter zurück. Manchmal ist sie dann wieder völlig normal, sitzt am Fenster und beobachtet Vögel.

Abgenommen hat sie, obwohl sie kein Schilddrüsenpräparat mehr bekommt, bisher nicht.

Ich würde mich sehr freuen, wenn hier irgendjemand ähnliche Erfahrungen gemacht hat und vielleicht einen Hinweis geben kann, was der Katze fehlt.

Schonmal vielen Dank!
Kathrin
 
Werbung:
anjaII

anjaII

Forenprofi
Mitglied seit
2. März 2008
Beiträge
18.754
Ort
Fellsenioren-und Zivistift
Sollte das Herz angegriffen sein, kann man das alleine durch Abhören teilweise nicht feststellen.
Da würde ich bei einem Facharzt auf jeden Fall mal vorstellig werden.
Wurde schonmal Blutdruck gemessen?

Auch Röntgen wäre eine Maßnahme, evtl.hat sie Arhtrose und/oder Spondylose.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Wie alt ist Püppi?


Zugvogel
 
B

Brombeerhag

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29. Januar 2012
Beiträge
10
Die Püppi ist 10 Jahre alt.

Sie wurde im November und Dezember letzten Jahres geröngt. Die erste TÄ hat auf dem damals ca. 3 Wochen alten Röntgenbild eine Arthrose erkannt, der zweite TA hat allerdings keinen Zusammenhang gesehen.

Wenn sie Arthrose hätte, hätte nicht die Schmerztherapie, also die Woche mit Meloxidyl eine Änderung bringen müssen? Wir haben währenddessen keine Besserung bemerkt. Wir haben die Arthrose Theorie auch verworfen, weil sie keine Schmerzen z.B. beim Hochnehmen oder Streicheln zeigt. Außerdem hüpft sie noch recht fleißig. Wir haben einen 18 jährigen Kater, der Arthrose hat, der kommt kaum mehr auf die Couch.

Ich überlege, ob ich ihr den Herzultraschall antun soll, besonders wenn sie herzkrank ist, ist ja eine Narkose schon wieder eine zusätzliche Belastung. Sie zeigt keine weiteren Symptome einer Herzerkrankung, ich habe von Hecheln und Atemnot sowie einer hohen Atemfrequenz gelesen...

Ich danke auf jeden Fall schon mal für die Hinweise!
 
eireen

eireen

Forenprofi
Mitglied seit
3. Oktober 2008
Beiträge
2.163
Ort
Norddeutschland
Bei einer SDÜ kannst du nicht einfach das Medikament weglassen; das muss lebenslang gegeben werden, und zwar geregelt.

Jetzt läuft doch alles (auch das Herz) wieder auf Hochtouren!

Sprich mit deinem TA über Carbimazol. Das ist aus der Humanmedizin und auch für Katzen wesentlich besser verträglich als Felimazole. Muss er halt ein Rezept ausstellen.
Es gäbe auch die Möglichkeit einer Salbe, die man ans Ohr verreibt - so wird das Medikament übers Blut aufgenommen. Musst hier mal die Beiträge durchsuchen - irgendwo wird die Apotheke genannt, die die Salbe herstellt.
Vielleicht ist auch jemand so nett und gibt es hier bekannt ...
 
Zuletzt bearbeitet:
L

Lilienbecker

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. Juli 2009
Beiträge
760
Ort
Unterfranken
Die Werte der Schilddrüse können sich aber auch wieder einpendeln. Schilddrüse ist sehr schwierig bei der Katze, damit man die richtige Dosis erwischt. Man muss es ausprobieren und kontrollieren. Generell muss man glaube ich immer drei Wochen abwarten, um zu sagen, eine Erhöhung oder Senkung der Hormongaben war richtig oder nicht.
Doch mal die Arthrose angehen? Mit Zeel und Traumeel? Dass sie Schmerzen hat? Nicht jede Katze verträgt auch das Schmerzmittel.
Aber sonst, echt schwierig....
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Es gäbe auch die Möglichkeit einer Salbe, die man ans Ohr verreibt - so wird das Medikament übers Blut aufgenommen. Musst hier mal die Beiträge durchsuchen - irgendwo wird die Apotheke genannt, die die Salbe herstellt.
Vielleicht ist auch jemand so nett und gibt es hier bekannt ...
Ich würde mal Userin Maggie ansprechen, ihre Katze hatte die Medizin mit Ohrensalbe bekommen.

Seit wann sind die Arthroseschmerzen auffällig?


Zugvogel
 
B

Brombeerhag

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29. Januar 2012
Beiträge
10
Hallo,

danke für eure Antworten.

Mich wundert einfach so, dass sie dieselben Symptome (Unruhe, viel Liegen, auch ohne zu schlafen, Schwanzschlagen, wenig Gerenne usw.) bei einem SD Wert von 1.2 und auch jetzt komplett ohne Felimazole zeigt. Deshalb denke ich dauernd darüber nach, ob vielleicht doch etwas anderes als die Schilddrüse der Grund sein kann.
Wir sollen jetzt lt. Tierarzt wieder einer Tablette Felimazole am Tag geben. Sie war nun eine Woche ohne. Man merkt ihr deutlich an, dass sie das Medikament nicht mehr bekommt, sie ist viel aktiver, hat wieder Interesse am Spiel und an Frauchen. :verschmitzt: Natürlich hat sie auch wieder viel mehr Hunger und der Puls ist hochgegangen, deshalb jetzt wieder die Tablette.
Aber wie gesagt, gewisse Symptome hatte sie in beiden Situationen und deshalb habe ich die Befürchtung, dass sie auch nicht weggehen werden, wenn die Schilddrüsenwerte richtig eingestellt ist.
Wegen der Arthrose hatte ich ja oben schon was geschrieben und habe seitdem noch was gefunden: laufen die Tiere sich nicht "warm" wenn sie Arthrose haben? D.h. nach dem Aufstehen ist es besonders schlimm und wird dann aber? So was hat sie nicht. Dafür fällt auf, dass sie besonders oft die Hinterbeine dehnt, eben oft auf der Seite liegt und beim Liegen auch oft die Hinterbeine von sich streckt. Ich meine, so hätte sie früher nicht so oft gelegen. Aber ich bin langsam auch soweit, es noch mal mit Schmerzmitteln zu versuchen und zu schauen, ob sich dann was ändert. Vielleicht hatte die erste TÄ ja doch recht.
Kann mir jemand einen Hinweis auf die Dosierung von Zeel geben?
DANKE!
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
Natürlich kann es auch etwas anderes sein als die SD, nur ist das recht schwierig festzustellen.
Ich würde da Richtung Tumor denken, aber wo und wie man das feststellen soll?
Auch Veränderung die den Blutdruck schwanken lassen, würden mir einfallen, aber auch da ist das Problem, wie feststellen.

Ich denke, du mußt halt jetzt einmal die SD in den Griff bekommen.
Wie schon gesagt wurde, liegt wirklich eine SDÜ vor, kann man nicht einfach nichts geben.
Carbimazol und Thiamazol sind noch Präparate, die man versuchen kann.

Ultraschall ist sicher eine Möglichkeit. Ich würde das mal (ohne Katze, nur mit den Befunden) mit einem Kardiologen besprechen.

Es ist doof, daß die Katze bei Blutabnahmen so schwierig ist, denn zur SD Einstellung werden noch ein paar nötig werden.
 
L

Lilienbecker

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. Juli 2009
Beiträge
760
Ort
Unterfranken
  • #10
Nach einer Woche kann man halt noch nichts sagen, ob sie ohne Tabletten auskommt und wenn nicht, in welcher Dosierung.
Ich gebe Zeel Ampullen ad ud vet 1 ml je Tag ins Mäulchen. In akuten Fällen Traumeel zusätzlich. Gibt aber auch andere Schemata. Ist was homöopathisches und kein eigentliches Schmerzmittel. Ich habe sehr gute Erfahrungen mit Onsior gemacht. Da aber bei Deiner Katze Leber- und Nierenwerte erhöht sind, muss da abwägen, wie immer bei diesen Mitteln.
 

Ähnliche Themen

sonnenschirm
Antworten
5
Aufrufe
3K
twented
twented
Catsnbooks
Antworten
0
Aufrufe
250
Catsnbooks
Catsnbooks
G
2 3
Antworten
59
Aufrufe
10K
Maiglöckchen
Maiglöckchen
J
Antworten
9
Aufrufe
758
Motzfussel
M
C
Antworten
11
Aufrufe
4K
Maiglöckchen
Maiglöckchen

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben