Welches neue Zuhause passt für mein ängstliche Einzel-wohnungskatze?

S

Sensibelchen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
7 Juni 2014
Beiträge
6
Ich sollte meinem Kater ein neues Zuhause bei neuen Besitzern zu suchen.

Er ist eine Einzel-wohnungskatze. 5 Jahre jung.
Als ich das Kitten geschenkt bekam, wollte ich sofort ein zweites Kitten dazu holen, denn er sollte nicht allein in einer Hochhauswohnung ohne Freigang leben. Aber meiner Mutter kamen 2 Kitten auf keinen Fall in die Tüte.
Also spielte ich möglichst viel mir ihm. Vor einiger Zeit bin ich ausgezogen und meine berufliche und private Situation lässt es nicht zu, dass ich ihn zu mir nehme.

Die Zuwendung meiner Mutter beschränkt sich leider auf das Füttern, Klo säubern und ab und an streicheln.
Ich wohne in ner anderen Stadt weit weg und versuche öfter da zu sein aber es hilft alles nix, der Kater wird immer lethargischer wenn ich länger weg war. Dabei ist er eigentlich ein sehr aufgeweckter, lustiger und verspielter Kerl

Nun weiß ich nicht was für Besitzer die richtigen für ihn wären und wo ich jemand geeignetes finde :confused:

denn...

Er ist in vertrauter Umgebung und unter vertrauten Menschen verspielt und aufgeweckt aber auch ein ängstliches Sensibelchen. Fremden traut er nicht. Zuhause brauchte er immer so 1-3 Tage bis er sich an eine neue Person gewöhnt hat und zutraulicher wurde. Laute Geräusche (auch bekannte) ängstigen ihn ziemlich. Wenn die Nachbarn im Treppenhaus trampeln wird er ganz ohr, kriegt große Augen und schaut ob sich nicht vllt. besser verstecken sollte.

Ein Haushalt mit Kindern würde ihn wegen der Geräuschkulisse überfordern denk ich mal- und die Geräuschkulisse würde ihm auch die Eingewöhnung erschweren denke ich.

Ein Haushalt mit anderen Katzen? Nach dem er seine ersten 5 Jahre als reine Wohnungskatze verbracht hat würde ich mir so gerne einen Gefährten für ihn wünschen. Aber wird ihn das nicht auch überfordern? Neue Menschen, neue Umgebung, neue Geräusche UND dann plötzlich auch noch andere Katzen (was er ja nun überhaupt nicht kennt vom alten Zuhause) die ihn vllt. erstmal garnicht akzeptieren??? Too much oder?

Was soll ich tun? Wen soll ich suchen? Welche Bedingungen sollten für den süßen Angsthasen vorherrschen, damit die Eingewöhnung nicht ganz so eine schwere Tortur für ihn wird?

Ich muss auch sagen er hat zu mir eine starke Bindung. Soll ich vllt. besser noch warten bis ich meine eigene feste Wohnung habe und ihn dann zu mir holen kann? Ich weiß nicht wann das passieren wird..es könnte vllt. noch länger dauern :-(

Eingewöhnung an neue Wohnung aber mit Frauchen an der Seite ist doch leichter oder?
Und wenn er sich wohl fühlt, ein kleines Kitten dazu holen? Kitten deshalb, weil ich gehört hab, dass erwachsenen Katzen Kitten eher als neue Bewohner in ihrem Terretorium akzeptieren als große Katzen, die quasi als Nahrungs und Terretoriumskonkurrenten wahrgenommen werden können?

Denn als der süße selbst noch klein war, habe ich mal für ein Tag ein zweites Kitten nach Hause gebracht.

(Ich war der festen naiven Überzeugung meine Mutter würde schon nicht verlangen, dass unerlaubte zweite Kitten zurück zu bringen, wenn es schon da ist und doch so süß ist)

Es war zwar nur ein Tag und eine Nacht aber mein kleiner weißer, hat den neuen kleinen schwarzen nicht akzeptiert und ihn immer angegriffen.
Keine Ahnung ob sich das nach einer Zeit gelegt hätte. Ich musste das zweite Kitten ja zurück geben und mein weißer wuchs leider einzeln auf.

Ich kann also nicht einschätzen wie kompatibel er mit anderen Katzen ist. Ich will wirklich sehr gern die beste Situation für ihn aber bin echt überfragt und überfordert und habe Angst Fehler zu machen.
Habe ja schon genug Fehler gemacht
 
Werbung:
Selina90

Selina90

Forenprofi
Mitglied seit
31 Juli 2014
Beiträge
2.907
Puuuh, das ist echt eine verfahrene Situation. Am besten wäre es wahrscheinlich den kleinen Mann abzugeben. Bei deiner Mutter ist es für ihn einfach kein Zustand. Einzelkatzen brauchen viel Beschäftigung und Zuneigung. Ist er denn Freigänger (hab's eventuell überlesen). Ob als Einzelkatze oder mit Gesellschaft möchte ich nicht beurteilen. ABER solltest du dich dazu entscheiden ihn als Einzelkatze zu vermitteln, bitte an jemanden, der den ganzen Tag daheim ist und viel viel Zeit für ihn hat. Solltest du dich dazu entschließen ihn in Katzengesellschaft vermitteln zu wollen, kannst du einfach mal ein Gesuch hier bei den Notfellchen reinstellen.

Wie lange würde es denn dauern bis du ihn zu dir holen könntest? Ein paar Monate würde es wahrscheinlich schon gehen, aber Jahre würde ich ihm nicht zumuten.
 
S

Sensibelchen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
7 Juni 2014
Beiträge
6
Wohnungskatze ohne Freigang leider.
Was ist wenn die neuen Tiere ihn nicht akzeptieren?
Oder er sich an keine Artgenossen gewöhnen kann?
 
Selina90

Selina90

Forenprofi
Mitglied seit
31 Juli 2014
Beiträge
2.907
Deshalb habe ich geschrieben, ich möchte nicht beurteilen, ob man ihn als Einzelkatze oder zu anderen vermitteln sollte. Dazu kenne ich mich mit Vergesellschaftungen und Einzelkatzen zu wenig aus. Allerdings ist er ja noch nicht soooo alt, einen Versuch wäre es bestimmt wert. Wenn er in die richtigen Hände vermittelt wird, dann kann das schon noch funktionieren...
 
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2 August 2007
Beiträge
17.211
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
Ich glaube ich würde für ihn einen Verein suchen der sich um die Vermittlung kümmert und ihn erst mal auf eine gute Pflegestelle gibt.
Zu jemandem der sich sehr sehr gut mit Katzen auskennt und der Erfahrungen damit hat Katzen zu vergesellschaften.
Der vielleicht eine oder mehrere soziale Katzen hat die auch vermittelt werden sollen. Damit man schauen kann ob er vielleicht dazu passt und mit einer oder mehreren zusammen ein gutes neues Zuhause findet.
Das wäre nun mein Plan.

Katzen haben mit 5 ja noch drei viertel des Lebens vor sich.
Mach, fang an zu suchen und gib ihm die Chance auf ein neues Leben.
Er kann sich noch entwickeln und alles ist für ihn noch drin.
Bei deiner Mutter sollte er nicht viel länger alleine bleiben.
 
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14 Mai 2013
Beiträge
6.638
Ort
35305 Grünberg
Ich glaube ich würde für ihn einen Verein suchen der sich um die Vermittlung kümmert und ihn erst mal auf eine gute Pflegestelle gibt.
Zu jemandem der sich sehr sehr gut mit Katzen auskennt und der Erfahrungen damit hat Katzen zu vergesellschaften.
Der vielleicht eine oder mehrere soziale Katzen hat die auch vermittelt werden sollen. Damit man schauen kann ob er vielleicht dazu passt und mit einer oder mehreren zusammen ein gutes neues Zuhause findet.
Das wäre nun mein Plan.

Katzen haben mit 5 ja noch drei viertel des Lebens vor sich.
Mach, fang an zu suchen und gib ihm die Chance auf ein neues Leben.
Er kann sich noch entwickeln und alles ist für ihn noch drin.
Bei deiner Mutter sollte er nicht viel länger alleine bleiben.

Würde ich auch so machen.
Alternativ einen Einzelplatz mit Freigang, wo die Menschen auch viel Zeit für ihn haben.
Kannst den Kater hier auch als Notfellchen einstellen.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
10
Aufrufe
4K
Cassis
Antworten
2
Aufrufe
409
Antworten
8
Aufrufe
202
minna e
Antworten
7
Aufrufe
997
Peperoni
Antworten
1
Aufrufe
12K
maschari
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben