Welches Futter für Katze mit Pankreatitis?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
E

Ensorenda

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3 Dezember 2020
Beiträge
18
Hallo ihr Lieben,
nach langem nicht fressen meiner Katze aufgrund ihrer Pankreatitis habe ich festgestellt, das sie Interesse (sie hat sogar gefressen) an einem Futter hat, was natürlich nicht gut für die Pankreatitis ist. Ihr spezielles Futter hat sie die ganze Zeit verweigert.

habt ihr Empfehlungen was man ihr anbieten könnte? Ich bin auch bereit selbst ihre Mahlzeiten zuzubereiten.
Ich würde mich sehr über Erfahrungen freuen!
 
Lirumlarum

Lirumlarum

Forenprofi
Mitglied seit
22 Mai 2017
Beiträge
4.168
Ort
Alpenrand
Im allgemeinen sagt man, dass der Fettgehalt im Futter recht moderat gehalten werden soll, bei Erkrankungen an der BSD.
So um bis zu 5% Fettgehalt im Futter eher weniger wie mehr wird gerne angeführt.
Das bieten recht viele ganz normale Futtersorten. Dazu musst du mal in deinen Schränken oder beim Futtereinkauf die Rückseite der Verpackung studieren. Rohfett sollte hier unter oder bis 5% angeführt sein.
Desweiteren sollte das Futter leicht verdaulich sein, also kein Getreide oder Zucker enthalten. Weil zuviele unterschiedliche Fleischsorten im Futter unterschiedliche Verdauungszeiten verlangen, wäre es ratsam lieber Futter auf basierend auf einer oder zwei Fleischsorten zu wählen und als Ballastoffquelle sollte ebenso nich gerade Tutti-Frutti im Futter sein. Also z.B ein gutes Singleproteinfutter mit nur Karotte oder Kürbis z.b mit einem Fettgehalt um die 5% oder weniger, könntest du versuchen.
Kein Trockenfutter sondern am besten rein Nassfutter. Flüssigkeit ist bei Bauchspeicheldrüsen-Geschichten immer gut. Das Nassfutter kann deshlab auch gerne noch mit einem Schuss Wasser versehen.
Du kannst auch, gerne mal Hühnerbrust in etwas Wasser mit einer Prise Salz köcheln lassen und die handwarme, zerfasernde Hünerbrust mit der Kochflüssigkeit anbieten. Das ist viel Flüssigkeit und recht fettarm und wenn gerade sonst nichts rein geht in die Katze vielleicht eine Möglichkeit.

Wie lang besteht die Pankreatitis schon? Wie wurde sie festgestellt? Was wurde bisher gefüttert? Habt ihr Medikamente verschrieben bekommen?
Wisst ihr ob das schon in die chromische Richtug geht? Wäre ganz gut wenn du mehr dazu schreiben kannst. Denn eine chronische Pankreatitis z.B verlangt mitunter ein anderes Vorgehen als eine akut nur aufflammende Entzüdung...
 
E

Ensorenda

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3 Dezember 2020
Beiträge
18
Im allgemeinen sagt man, dass der Fettgehalt im Futter recht moderat gehalten werden soll, bei Erkrankungen an der BSD.
So um bis zu 5% Fettgehalt im Futter eher weniger wie mehr wird gerne angeführt.
Das bieten recht viele ganz normale Futtersorten. Dazu musst du mal in deinen Schränken oder beim Futtereinkauf die Rückseite der Verpackung studieren. Rohfett sollte hier unter oder bis 5% angeführt sein.
Desweiteren sollte das Futter leicht verdaulich sein, also kein Getreide oder Zucker enthalten. Weil zuviele unterschiedliche Fleischsorten im Futter unterschiedliche Verdauungszeiten verlangen, wäre es ratsam lieber Futter auf basierend auf einer oder zwei Fleischsorten zu wählen und als Ballastoffquelle sollte ebenso nich gerade Tutti-Frutti im Futter sein. Also z.B ein gutes Singleproteinfutter mit nur Karotte oder Kürbis z.b mit einem Fettgehalt um die 5% oder weniger, könntest du versuchen.
Kein Trockenfutter sondern am besten rein Nassfutter. Flüssigkeit ist bei Bauchspeicheldrüsen-Geschichten immer gut. Das Nassfutter kann deshlab auch gerne noch mit einem Schuss Wasser versehen.
Du kannst auch, gerne mal Hühnerbrust in etwas Wasser mit einer Prise Salz köcheln lassen und die handwarme, zerfasernde Hünerbrust mit der Kochflüssigkeit anbieten. Das ist viel Flüssigkeit und recht fettarm und wenn gerade sonst nichts rein geht in die Katze vielleicht eine Möglichkeit.

Wie lang besteht die Pankreatitis schon? Wie wurde sie festgestellt? Was wurde bisher gefüttert? Habt ihr Medikamente verschrieben bekommen?
Wisst ihr ob das schon in die chromische Richtug geht? Wäre ganz gut wenn du mehr dazu schreiben kannst. Denn eine chronische Pankreatitis z.B verlangt mitunter ein anderes Vorgehen als eine akut nur aufflammende Entzüdung...

Also das ganze war eine akute Sache die vor ca 2 1/2 Wochen angefangen hat. Festgestellt wurde es durch die Blutwerte und durch einen Ultraschall. Sie war 3 Nächte auf Station und hat eine Infusion bekommen. Mittlerweile ist sie seit einer Woche zu Hause. Ich habe ein spezielles Futter gekauft. Anfangs hat sie sogar Interesse gezeigt und auch was gefressen, allerdings seit 3 Tagen ist es wieder schlechter und sie will nicht mehr. Ich habe ihr alles über eine Spritze ins Mäulchen gegeben.

Sie bekomme Cerinia (glaube so heißt das), etwas gegen schmerzen und nun auch Tabletten damit der Magen wieder aufgebaut wird. Ich habe heute Koch von meinem TA ein anderes Mittel gegen Übelkeit bekommen, da ich vermute das sie deshalb nicht Frisst.

vorhin habe ich ihr mal etwas anderes hingestellt, natürlich ein Futter was sie eigentlich nicht nehmen sollte, und siehe da, sie hat von alleine ein paar Happen genommen - endlich ein Fortschritt!!!
 
Cat Fud

Cat Fud

Forenprofi
Mitglied seit
16 September 2008
Beiträge
5.569
Ort
Berlin
Inwiefern ist das Futter, was sie fressen möchte, denn nicht geeignet?
 
Lirumlarum

Lirumlarum

Forenprofi
Mitglied seit
22 Mai 2017
Beiträge
4.168
Ort
Alpenrand
Wichtig ist erstmal das sie überhaupt anfängt zu fressen. Wenn sie nicht frisst, verschlimmert das die Situation, auch wenn das Futter vielleicht erstmal nicht so ganz produktiv für die BSD ist. Eine Katze mit BSD sollte eh lieber mehrer kleinere Mengen über den Tag verteilt futtern als ein-zwei grosse Portionen. Kleine Mengen sind besser zu verdauen. Insofern kann man nach Klinikaufenthalt und Futterunlust eben auch mal nicht optimales Futter in kleiner Menge reichen, damit der Magen nicht zulange ohne Futter ist und dadurch dann übersäuert und durch die Übersäuerung der Katze wieder schlecht wird und vor lauter schlecht sein, dann gar nichts mehr rein will.

Aber nochmal zu meiner Frage: was fütterst du? Bzw. was gab es bisher bei euch als Futter, was für ein Spezialfutter hast du angeboten (auch bei den Spezialfuttern gibt es unterschiedliche Sorten, Marken, Hersteller, so dass wenn das Futter der eine Marke nicht gemocht wird evtl. das Futter eines anderen Anbieters als fressbar empfunden wird).
Vielleicht ist auch unter dem Futter was du vor der BSD verfütterst hast etwas dabei, was sie weiterhin gerne fressen darf.

Aber so ohne irgendwelche Anhaltspunkte zu Dem was was bei euch in den Napf kommt, sind da Tipps leider recht schwer.
 
Zuletzt bearbeitet:
A

allgäukind

Neuer Benutzer
Mitglied seit
2 Dezember 2020
Beiträge
25
Im allgemeinen sagt man, dass der Fettgehalt im Futter recht moderat gehalten werden soll, bei Erkrankungen an der BSD.
So um bis zu 5% Fettgehalt im Futter eher weniger wie mehr wird gerne angeführt.
Das bieten recht viele ganz normale Futtersorten. Dazu musst du mal in deinen Schränken oder beim Futtereinkauf die Rückseite der Verpackung studieren. Rohfett sollte hier unter oder bis 5% angeführt sein.
Desweiteren sollte das Futter leicht verdaulich sein, also kein Getreide oder Zucker enthalten. Weil zuviele unterschiedliche Fleischsorten im Futter unterschiedliche Verdauungszeiten verlangen, wäre es ratsam lieber Futter auf basierend auf einer oder zwei Fleischsorten zu wählen und als Ballastoffquelle sollte ebenso nich gerade Tutti-Frutti im Futter sein. Also z.B ein gutes Singleproteinfutter mit nur Karotte oder Kürbis z.b mit einem Fettgehalt um die 5% oder weniger, könntest du versuchen.
Kein Trockenfutter sondern am besten rein Nassfutter. Flüssigkeit ist bei Bauchspeicheldrüsen-Geschichten immer gut. Das Nassfutter kann deshlab auch gerne noch mit einem Schuss Wasser versehen.

Hallo Lirumlarum,

vielen Dank für die ausführliche Antwort, auch wenn es nicht meine Frage war. :)
Ich wollte erst unter den bestehenden Beiträgen schauen, als Neuling mit Katze + Pankreatitis.

Die Sache mit dem Futter ist in der Tat ziemlich herausfordernd. Wir haben jetzt alles Mögliche versucht, was erst gerne gefressen wird, wird dann nach kurzer Zeit wieder verweigert.
Daher meine Frage an dieser Stelle: Weißt Du wie es ist, wenn man Futter abwechselt? Also wenn ich bei der jeweiligen Fütterung erst mal zwar bei einem Protein bin, jedoch bei der nächsten Fütterung (aktuell 4x am Tag) wieder ein anderes gebe? Also Protein- bzw. Markenübergreifend?

Wir haben insgesamt 3 Fellnasen und ich taste mich erst langsam heran. Alles auf einmal (also Fressplätze umstellen, da die anderen beiden theoretisch anders fressen dürfen etc.) überfordert mich gerade etwas.
ich bin froh, wenn unser Patient sein Futter inkl. Almazyme überhaupt frisst. Leider findet er das andere meist besser - auch wenn sie das Gleiche bekommen.

Liebe Grüße
 

Ähnliche Themen

Antworten
0
Aufrufe
395
cath1969
Antworten
27
Aufrufe
7K
Boschal
Antworten
11
Aufrufe
46K
Uhrenteddy
Antworten
24
Aufrufe
7K
Maiglöckchen
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben