Welches Futter für Ausschlussdiät?

  • Themenstarter EmmieCharlie
  • Beginndatum
  • Stichworte
    ausschlussdiät durchfall

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
EmmieCharlie

EmmieCharlie

Benutzer
Mitglied seit
3. Februar 2021
Beiträge
61
Hallo zusammen,

meine beiden Geschwister bekommen leider von so gut wie jedem Futter Durchfall / sehr weichen Stuhl.

Ich hatte hier schon einmal darüber berichtet und mehrere ergebnislose Kotuntersuchungen hinter mir. Das einzige, was ich ihnen noch problemlos füttern kann, sind 2 Sorten von Anifit.

Manchmal haben sie eine Art beige Schicht um den Kot, die Tierärztin meinte sofort, dass es von einer Entzündung im Dickdarm kommt und vermutlich wirklich eine Unverträglichkeit dahinter steckt, nach der ich schauen sollte.

Ich möchte nun gerne eine Ausschlussdiät machen.
Sie hat mir Vet-Concept empfohlen, ich habe allerdings im Flyer mal die Inhaltsstoffe angeschaut und war nicht wirklich überzeugt. Ich hatte es bereits vor ein paar Monaten mit Select Gold Pferd pur versucht (bei anderen Marken war alles Außergewöhnliche ausverkauft). Sie hatten nach einer Woche immer noch Durchfall (davor hatten sie mit Anifit keinen DF), vor allem haben sie es aber auch nur sehr ungern bzw. zu wenig gegessen.


Nun bin ich unsicher, womit ich denn die Ausschlussdiät machen sollte? Habt ihr mit einer Marke/Sorte positive Erfahrungen gemacht?
Evtl. MjamMjam Känguru pur (das gab es ein mal letztes Jahr...)? Oder würde Pferd nochmal gehen, nach dem es das schon mal eine Woche gab?
Von Anifit gibt es nun auch eine andere Marke / Sorte (RyCat) Ente, das hatte ich überlegt, weil sie ja Anifit an sich schon mal besser vertragen als die anderen Sorten. Aber Ente könnte vermutlich bei "Geflügel" in anderem Futter schon mit dabei gewesen sein.

Jetzt habe ich hier gelesen, dass Rohfleisch besser wäre, allerdings wäre das ja dann eine völlige Umstellung für die zwei und Charlie ist Rohfleisch gegenüber immer skeptisch. Erst wenn ich Leckerlies oder Lachsöl o.Ä. dazu gebe, isst er es, dann verschlingt er es aber auch – das dürfte ich dann ja aber nicht.
Und was, wenn sie danach dann kein Dosenfutter mehr wollen? :confused:
Und wie macht man das, wenn man über Tag weg ist? Ich befürchte, dass sie bei Rohfleisch immer die ganze Portion essen würden, da könnte ich dann nichts im Surefeed aufheben.

Und sollte ich das dann lieber von 0 auf 100 umsteigen, damit sie keine Intoleranz aufbauen, oder ganz langsam umstellen, weil sie eh so empfindlich sind?
Und wie lange sollte ich es ggf. trotz Durchfall durchziehen? Vielleicht habe ich letztes Mal auch zu früh aufgehört...


Entschuldigt den langen Text, ich versuche immer alle ggf. wichtigen Infos zu integrieren und dann fällt es mir schwer mich kurzzufassen :D
Ich würde mich über Erfahrungen und Tipps sehr freuen!
Vielen Dank! :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
EmmieCharlie

EmmieCharlie

Benutzer
Mitglied seit
3. Februar 2021
Beiträge
61
Und noch ein kleiner Nachtrag, da der Ursprungsbeitrag schon so lang war:
Bei wirklich jedem Futter bekommen sie innerhalb von maximal 48h Durchfall, obwohl alle ähnlich hochwertig sind... Selbst bei Anifit gehen mittlerweile nur noch 2 Sorten, wobei es hierbei manchmal schwierig zurückzuführen war, ob es nicht doch die Malzpaste oder ein Leckerlie sein könnte...
Ich habe wirklich angst, dass ich ihnen irgendwann gar nichts mehr füttern kann :( Sie sind ja erst ein Jahr alt.

Auch ein Darmaufbau mit Flohsamenschalen und Synbiotic DC hat nicht geholfen.

Das ganz zerrt langsam auch an meinen Nerven. Sobald ich höre, dass er fleißig buddelt, renne ich hin und muss ihm phasenweise den Po putzen oder hoffen, dass er nicht aufs Klo geht während ich im Büro bin. Bei Emmie bleibt immerhin zum Glück nichts hängen. Aktuell miaut Charlie manchmal vor dem Geschäft, was mir auch das Herz zerreißt :( Es liegt im Moment glaube ich an der Malzpaste oder an anderem Trockenfutter als Leckerlies...
Am Freitag bin ich aber beim Tierarzt (eigentlich zum Impfen..) und lasse erst nochmal wegen dem Miauen checken.
 
Kuro

Kuro

Forenprofi
Mitglied seit
29. September 2011
Beiträge
1.495
Futter ist ein heikles Thema.

Erstmal kann es sein, dass eine Ausschlussdiät dir nichts bringt, ich würde sie deswegen noch aufheben, sie ist eigentlich eher das letzte Mittel.
Das Problem bei Fertigfutter können beispielsweise Verdickungsmittel sein. Nicht alle davon müssen deklariert werden. In der Hinsicht bist du mit Rohfütterung wirklich im Vorteil. Ebenfalls sollte tatsächlich bestimmtes Fleisch nicht vertragen werden und es schwer sein, Fertigfutter ohne zu finden (wobei das mittlerweile einfach ist, weil es einige Monoproteinsorten gibt).

Ausschlussdiät bedeutet eigentlich, dass nur Fleisch (und andere Bestandteile) einer Tierart verfüttert werden. Wenn ich mir Mjammjam Pferd anschaue, ist das auch Eierschale drin und ich bin nicht sicher, ob die Aufbereitung für die Verarbeitung zum Mehl alle Proteine vom Huhn beseitigt oder nicht. Wenn nicht, ist das auch schon wieder nicht mehr Monoprotein und nicht direkt Ausschlussdiät. Ich würde es definitiv nicht damit versuchen. Fleisch dass du schon gefüttert hast, passt ohnehin nicht.

Rohfütterung zieht allerdings nach sich, sich gut einzulesen, um zu wissen, was du machst, denn du übernimmst die volle Verantwortung für das Futter. Das ist machbar, es braucht für gewöhnlich vor allem Zeit (ich habe selbst jahrelang gebarft). Wobei das direkt um Rohfütterung geht, nicht um eine AD. Die ist mit exotischeren Sorten selten komplett umsetzbar.

Was das Anifit betrifft, ich habe das gar nicht als hochwertig in Erinnerung, jetzt aber auch nicht gesondert nachgeschaut.

Wegen deiner Fragen zur Umstellung usw., da versuche ich mal zu sortieren (ich garantiere nicht, dass mir das gelingt).
Ja, es kann passieren, dass nur noch roh gefressen wird. Du solltest also zumindest soweit vorbereitet sein, dass du Lagerungskapazitäten oder häufig Zeit hast, neues Futter herzustellen, sollte es so sein (wobei du das vielleicht auch bevorzugt machen willst, sollte durch das Rohfutter alles gut werden).
Generell werden deine Schätzchen wahrscheinlich nicht dauerhaft mehr fressen als jetzt, wenn sie jetzt auch fressen können bis sie satt sind (und danach klingt das mit dem Surefeed). Wenn es ihnen richtig gut schmeckt, kann das anfangs so sein, einfach weils lecker ist, aber das pendelt sich normalerweise ein. Und solange gibst du halt mehr rein. Ansonsten ist Barf unproblematischer als Dose hinsichtlich stehen lassen. Nassfutter verdirbt schneller als Barf (wobei eine Fußbodenheizung unterm Futterplatz oder direkte Sonneneinstrahlung im Sommer ungünstig wäre, aber ich denke, das gilt auch für Nassfutter).

Ich würde es mit Barf versuchen, aber du musst für dich entscheiden, ob dir das möglich ist. Es hilft dir und deinen Katzen nicht, wenn du es nicht immer liefern kannst, wenn sie das dann nur noch wollen. Aber ich vertraue nicht auf AD light mittels Nassfutter, eben wegen möglicher Reaktion auf Verdickungsmittel oder anderen Bestandteilen. Und Barf würde ich komplett machen. Notfalls als das, was verkürzt als Kochbarf bezeichnet wird. Das braucht dasselbe Wissen, wird auch prinzipiell genauso gehandhabt, nur wird nach Abwiegen des Rohfleischs (weil es die Grundlage für die Berechnung der Supplemente ist) dieses noch erwärmt. Nicht wirklich gekocht, sondern nur so viel schonend erwärmt, damit es eben nicht mehr roh ist. Diesen Schritt kann man dann auch Stück für Stück verringern und damit zum Roh kommen. Ist aber nur nötig, wenn komplett roh gar nicht gefressen wird.

Was die Dauer etc. betrifft, kann ich dir nicht helfen, denn das sind Baustellen, mit denen ich mich glücklicherweise nie befassen musste.
 
EmmieCharlie

EmmieCharlie

Benutzer
Mitglied seit
3. Februar 2021
Beiträge
61
Vielen Dank für die ausführliche Antwort!

Kurz zu Anifit: ich verstehe nicht, warum das oft als nicht hochwertig gilt... Ich habe wirklich viel über die richtige Ernährung (zumindest im Rahmen der Möglichkeiten von Dosenfutter) gelesen und kaum ein Futter ist so genau deklariert, zumindest innerhalb meiner Preisspanne. Also es ist vielleicht nicht das allerbeste (sofern es das überhaupt gibt), aber ich denke schon, dass es hochwertig ist...
Es hat 99% Fleisch, das einzige wirkliche Manko ist denke ich, dass es immer mehrere Fleischsorten sind und evtl ist das auch Grund, warum sie das besser vertragen?
Trotzdem wollte ich eigentlich mehrere Marken mischen, um Mängel zu verhindern (Anifit hat z.B. nur 500 / 600 mg Taurin), aber das ging dann ja leider nicht...
Ein anderer Punkt ist natürlich auch die Verkaufsstrategie mit den „Beratern“, aber das sagt ja nichts zur Qualität des Futters aus.

Zum Barfen meinte mein erster Tierarzt, dass ich mich da nicht auf irgendwelche Internetseiten verlassen sollte und das nur mit einem ausgebildeten Berater machen soll. Was auch alles wie du sagst wieder Zeit und auch Geld kostet.. Ich muss jetzt eigentlich erst mal meine Masterthesis schreiben 😫
Ich habe da auch echt Angst zu viel falsch zu machen und erst recht Mängel zu verursachen...

Erstmal kann es sein, dass eine Ausschlussdiät dir nichts bringt, ich würde sie deswegen noch aufheben, sie ist eigentlich eher das letzte Mittel.

Was könnte ich denn ansonsten noch machen/überprüfen? Die Bauchspeicheldrüse prüfen hast du ja beim anderen Beitrag geschrieben, das spreche ich auf jeden Fall an! Wobei sie problemlos essen, was ich als das häufigste Symptom gelesen habe.

Ich finde es auch sehr komisch, dass wirklich beide eine Unverträglichkeit haben, aber langsam weiß ich auch nicht mehr weiter...

Generell werden deine Schätzchen wahrscheinlich nicht dauerhaft mehr fressen als jetzt, wenn sie jetzt auch fressen können bis sie satt sind (und danach klingt das mit dem Surefeed). Wenn es ihnen richtig gut schmeckt, kann das anfangs so sein, einfach weils lecker ist, aber das pendelt sich normalerweise ein.
Genau, bei uns gibt’s mehr oder weniger All you can eat Fütterung (ein paar Stunden ist der Napf manchmal nachmittags oder Nachts leer), wobei Charlie schon sehr viel und oft isst. Im Sommer hatte ich fast schon sorgen, weil er so dünn (eigentlich normal 😀) wurde, aber jetzt seit es kühler wurde, isst er auch wieder mehr (gerade essen sie zusammen mind. 600 Gramm am Tag, im Sommer eher nur 500). Emmie ist immer konstant dünn (wobei die Tierärztin jedes Mal sagt, dass sie die perfekte Figur hat). Da habe ich aber trotzdem immer Angst, dass er ihr alles wegfuttert, da sie ihm den Vortritt lässt... Er isst nämlich auch viel schneller und wenn ich unterwegs wäre, müsste ich das dann wohl auch noch mit zwei chipgesteuerten SureFeeds kontrollieren, was wieder kostet 🤦🏼‍♀️

Ich hätte vorher wirklich nicht gedacht, dass das Füttern so kompliziert wird 🙈
 

Anhänge

  • DFEC28BD-3934-4796-AEB1-31811F1C4E26.jpeg
    DFEC28BD-3934-4796-AEB1-31811F1C4E26.jpeg
    275,3 KB · Aufrufe: 12
  • F0FB8B9F-A6F1-4785-A7B3-620B87056D80.jpeg
    F0FB8B9F-A6F1-4785-A7B3-620B87056D80.jpeg
    427,5 KB · Aufrufe: 13
bohemian muse

bohemian muse

Forenprofi
Mitglied seit
9. November 2012
Beiträge
11.166
Ort
Oberbayern
Vielen Dank für die ausführliche Antwort!

Kurz zu Anifit: ich verstehe nicht, warum das oft als nicht hochwertig gilt... Ich habe wirklich viel über die richtige Ernährung (zumindest im Rahmen der Möglichkeiten von Dosenfutter) gelesen und kaum ein Futter ist so genau deklariert, zumindest innerhalb meiner Preisspanne. Also es ist vielleicht nicht das allerbeste (sofern es das überhaupt gibt), aber ich denke schon, dass es hochwertig ist...
Es hat 99% Fleisch, das einzige wirkliche Manko ist denke ich, dass es immer mehrere Fleischsorten sind und evtl ist das auch Grund, warum sie das besser vertragen?
Trotzdem wollte ich eigentlich mehrere Marken mischen, um Mängel zu verhindern (Anifit hat z.B. nur 500 / 600 mg Taurin), aber das ging dann ja leider nicht...
Ein anderer Punkt ist natürlich auch die Verkaufsstrategie mit den „Beratern“, aber das sagt ja nichts zur Qualität des Futters aus.

Zum Barfen meinte mein erster Tierarzt, dass ich mich da nicht auf irgendwelche Internetseiten verlassen sollte und das nur mit einem ausgebildeten Berater machen soll. Was auch alles wie du sagst wieder Zeit und auch Geld kostet.. Ich muss jetzt eigentlich erst mal meine Masterthesis schreiben 😫
Ich habe da auch echt Angst zu viel falsch zu machen und erst recht Mängel zu verursachen...



Was könnte ich denn ansonsten noch machen/überprüfen? Die Bauchspeicheldrüse prüfen hast du ja beim anderen Beitrag geschrieben, das spreche ich auf jeden Fall an! Wobei sie problemlos essen, was ich als das häufigste Symptom gelesen habe.

Ich finde es auch sehr komisch, dass wirklich beide eine Unverträglichkeit haben, aber langsam weiß ich auch nicht mehr weiter...


Genau, bei uns gibt’s mehr oder weniger All you can eat Fütterung (ein paar Stunden ist der Napf manchmal nachmittags oder Nachts leer), wobei Charlie schon sehr viel und oft isst. Im Sommer hatte ich fast schon sorgen, weil er so dünn (eigentlich normal 😀) wurde, aber jetzt seit es kühler wurde, isst er auch wieder mehr (gerade essen sie zusammen mind. 600 Gramm am Tag, im Sommer eher nur 500). Emmie ist immer konstant dünn (wobei die Tierärztin jedes Mal sagt, dass sie die perfekte Figur hat). Da habe ich aber trotzdem immer Angst, dass er ihr alles wegfuttert, da sie ihm den Vortritt lässt... Er isst nämlich auch viel schneller und wenn ich unterwegs wäre, müsste ich das dann wohl auch noch mit zwei chipgesteuerten SureFeeds kontrollieren, was wieder kostet 🤦🏼‍♀️

Ich hätte vorher wirklich nicht gedacht, dass das Füttern so kompliziert wird 🙈

Die Deklaration von Anifit ist vollkommen offen hinsichtlich der Art und Menge an Fleisch und Nebenerzeugnissen. Theoretisch können sie also absolut alles in das Futter packen und sind deshalb flexibel im Einkauf, was die Produktionskosten für das Unternehmen drückt.

Die Deklaration eines hochwertigen Futters sieht anders aus.
Als Beispiel habe ich dir hier mal die Zusammensetzung von Omnomnom Huhn rausgesucht:

30% Hühnerfleisch
15% HühnerHerz
15% Hühnerhälse
10% Innereien (Magen + max. 5% Leber)
26 % HühnerBrühe
3 % Karotten
1 % Mineralien u. Vitamine

Grundsätzlich stimme ich aber auch dafür, dass bei euch eine Ausschlussdiät mit Rohfleisch am sinnvollsten wäre, nachdem ihr bereits so viel ausprobiert habt.
Allerdings würde ich mich an deiner Stelle in gar keinem Fall auf die einzelne Meinung eines "ausgebildeten" Beraters verlassen, sondern mich selbst informieren und hier einlesen/nachfragen: https://www.dubarfst.eu

Ich habe bei Ausschlussdiäten die besten Erfahrungen mit rohem Ziegenfleisch gemacht. Das wurde überwiegend positiv angenommen.
 
Cats maid

Cats maid

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2012
Beiträge
1.804
Barfen... eigentlich nicht nein Thema aber sa ich viele, viele Katzenfreunde habe, die Barfen unter anderem weil sie kranke Katzen haben, empfehle ich dir da Angela Genovese. Sir macht das beruflich und ist derzeit der Experte auf dem Gebiet, sie kann Dir bestimmt helfen.

Ob es sinnvoll ist einem so kranken GI-Trakt jetzt hochwertiges Proteinn zuzumuten... da bin ich mir nicht so sicher... aber das soll Genovese beantworten. Die ist da wirklich Experte.

Selber habe ich eine Katze mit EG bei starker Futtermittelallergie. Sie bekommt Pferd von CatsfineFood Puur (und noch ein paar andere Sorten). Das schmeckt ihr, sie verträgt es und für mich ist die Zusammenstellung gut.
 
Kuro

Kuro

Forenprofi
Mitglied seit
29. September 2011
Beiträge
1.495
Zum Barfen meinte mein erster Tierarzt, dass ich mich da nicht auf irgendwelche Internetseiten verlassen sollte und das nur mit einem ausgebildeten Berater machen soll.
Was nichts darüber aussagt, ob du dann gutes Futter erstellen kannst. Es gibt keine Normierung für die Ausbildung zur*zum Ernährungsberater*in. Also nein, ich erachte das als keine gute Idee.
Und ich garantiere dir, mit breitgefächertem Lesen ist das Internet die sinnvollsten Quelle, um Barf zu lernen. Die meisten Bücher sind der absolute Schrott. Berater*innen sind es zur Genüge auch, aber zu unterscheiden, wer davon doch taugt, ist natürlich nicht möglich, wenn das Wissen übers Barfen nicht vorhanden ist (und ist es das, braucht es keine Beratung mehr). Wichtig ist, nicht nur auf einer Seite zu lesen und zu glauben, Bescheid zu wissen.

Kurz zu Anifit: ich verstehe nicht, warum das oft als nicht hochwertig gilt...
Okay, hochwertig sieht völlig anders aus.

Erstmal wirkt es gut, denn da stehen so schöne Zahlen beim Fleisch.
Und dann kommt der Zusatz: "Muskelfleisch umfasst das Skelettfleisch sowie Herz- und Magenmuskel."
Nun sind Herz und Magen nicht mit restlichem Muskelfleisch vergleichbar. Wieviel wovon enthalten ist, zeigt sich aber aus den Deklarationen nicht mehr. Dazu dann noch weiteres Zeug.
Eismeer Terrine
Hühnermuskelfleisch 19 %
Hering 19 %
Weißfisch 13 %
Lachs 6 %
Rinderlunge 17 %
Rinderleber 13 %
Rinderstrossen 12 %
Summe Fleisch & Fisch 99 %
Anteile < 1 %
Kalzium, Salz 1 %
Summe 100 %

Muskelfleisch umfasst das Skelettfleisch sowie Herz- und Magenmuskel.
Zusammensetzung

Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse, Fisch und Fischnebenerzeugnisse, Mineralstoffe
Analytische Bestandteile

9 % Protein, 4 % Fettgehalt, 0,3 % Rohfaser, 2 % Rohasche, 84 % Feuchtigkeit, 1 % NfE (~Kohlenhydrate), 0,24 % Calcium, 0,19 % Phosphor, 0,1 % Natrium, 4 mg/kg Kupfer, 25 mg/kg Zink, 8 mg/kg Mangan
Ernährungsbedingte Zusatzstoffe

Taurin: 600 mg/kg
Vitamin D3: 100 IE/kg

Da kommen noch Lunger und Strossen drauf. Der Anteil tatsächlich hochwertigen Muskelfleischs dürfte sehr gering sein.
Ich vermisse definitiv die Supplementierung von Eisen.

Das Ca/P-Verhältnis liegt bei 1,9. Das ist auffällig hoch. Eine andere Sorte hatte 0,9.

Der Preis ist aus meiner Sicht eine absolute Frechheit.
Ich werde nicht müde als Beispiel für tatsächlich hochwertiges Futter GranataPet Symphonie zu nennen. Da kostet vor Ort eine Dose mit 200 g 1,99 €. Im Internet im Gebinde mit sechs Dosen noch etwas weniger. Das hier liegt in so einem Gebinde bei 2,55 € für so eine enttäuschende Deklaration, von der eben längst nicht die Hochwertigkeit zu erwarten ist.
Ich stufe das als Mittelklasse ein, nicht mal so wirklich obere Mittelklasse, selbst da gibt es Futter, von denen ich eventuell sagen würde, dass sie eindeutiger sind, aber da bin ich gerade nicht ganz sicher.
 
EmmieCharlie

EmmieCharlie

Benutzer
Mitglied seit
3. Februar 2021
Beiträge
61
Vielen Dank für eure Tipps! Dass ich auch ohne Beratung mit Einlesen Barfen könnte beruhigt mich. Ich hätte mich so oder so auch selbst eingelesen... Aber soweit bin ich ja noch gar nicht.

Erstmal wirkt es gut, denn da stehen so schöne Zahlen beim Fleisch.
Und dann kommt der Zusatz: "Muskelfleisch umfasst das Skelettfleisch sowie Herz- und Magenmuskel."
Den Satz habe ich tatsächlich wirklich nie wahrgenommen 😔 Vielen Dank für euren Hinweis! Da dachte ich, ich hätte mich gut eingelesen und mache alles richtig 😩 Aber umso wichtiger ist es jetzt eine Lösung zu finden und nicht beim Anifit bleiben zu müssen.


Der Preis ist aus meiner Sicht eine absolute Frechheit.
Ich werde nicht müde als Beispiel für tatsächlich hochwertiges Futter GranataPet Symphonie zu nennen. Da kostet vor Ort eine Dose mit 200 g 1,99 €. Im Internet im Gebinde mit sechs Dosen noch etwas weniger. Das hier liegt in so einem Gebinde bei 2,55 € für so eine enttäuschende Deklaration, von der eben längst nicht die Hochwertigkeit zu erwarten ist.
Bei dem Preis hatte ich schon auch gedacht, dass ich dafür ja zumindest hochwertig füttere 🤦‍♀️ Wobei ich 800 Gramm Dosen kaufe und die auf den kg dann günstiger sind als GranataPet. Schade für den Geldbeutel dass nicht jede Marke 800 Gramm hat, die sind ja dann meistens günstiger :D Aber würden meine ja vermutlich eh nicht vertragen...

Ich werde mich in den kommenden Wochen darum kümmern und versuchen eine Ausschlussdiät mit Ziegenfleisch zu probieren, das gab es auf jeden Fall noch nie bei den beiden. Ich hoffe nur, dass sie es essen werden und keinen (langanhaltenden) Durchfall davon bekommen.

Ob es sinnvoll ist einem so kranken GI-Trakt jetzt hochwertiges Proteinn zuzumuten... da bin ich mir nicht so sicher... aber das soll Genovese beantworten. Die ist da wirklich Experte.
Ich spreche das morgen mal noch bei der Tierärztin an, wobei ich mir nicht sicher bin, ob sie mir da helfen kann. Sie hat mir ja auch nur Vet-Concept empfohlen...
 
Kuro

Kuro

Forenprofi
Mitglied seit
29. September 2011
Beiträge
1.495
Ich spreche das morgen mal noch bei der Tierärztin an, wobei ich mir nicht sicher bin, ob sie mir da helfen kann. Sie hat mir ja auch nur Vet-Concept empfohlen...
Mich würde es nicht überraschen, wenn dir abgeraten wird. Das tun die meisten Tierärzt*innen. Und Angela Genovese ist halt Ernährungsberaterin.
 
EmmieCharlie

EmmieCharlie

Benutzer
Mitglied seit
3. Februar 2021
Beiträge
61
  • #10
Mich würde es nicht überraschen, wenn dir abgeraten wird. Das tun die meisten Tierärzt*innen. Und Angela Genovese ist halt Ernährungsberaterin.
Du liegst nicht weit daneben :D

Also sie meinte, dass sie bei dem Anifit, das die beiden vertragen, bleiben würde, da Anifit eine super Marke wäre. Da das Fleisch aus Schweden kommt und die Tiere dort keine Antibiotika kriegen usw. wäre das mit das Beste, was es für die Katzen gäbe und sie meinte Lunge und Herz wäre doch auch gutes Fleisch...

Sie meinte bevor ich wirklich eine Ausschlussdiät mache, würde sie noch abwarten, ob sich das nicht doch von selbst regelt. Nochmal Flohsamenschalen und Darmkur und hat mir noch so Globuli empfohlen...
(Das war die 2. Ärztin aus der Praxis, letzte Woche war ich bei der anderen und sie hatte mir direkt zur Ausschlussdiät geraten)
 
Zuletzt bearbeitet:
Kuro

Kuro

Forenprofi
Mitglied seit
29. September 2011
Beiträge
1.495
  • #11
Zu einer Ausschlussdiät würde ich ja auch nicht unbedingt raten, wenn das ihr Punkt ist, das Anifit zu empfehlen, ja, dann stimme ich ihr in gewisser Weise zu. Aber üblicherweise liegt die Ablehnung bei Barf eher daran, dass Tierärzt*innen meist nur die falsch "gebarften" Katzen zu Gesicht bekommen und genau so etwas unter dem Begriff Barf in ihrer Vorstellung haben (meine Tierärztin war anfangs auch leicht skeptisch, aber ich habe sie so schnell in Grund und Boden argumentiert und ihr gesagt, worauf ich achte und ab da wars immer nur "Sie machen das schon, Sie wissen ohnehin besser Bescheid als ich", zumal sich im Laufe der Zeit auch gezeigt hat, dass ich weiß, was ich tue, weil Shiyuu grandios ausgesehen hat und da ließ nichts auf falsche Ernährung vermuten). Die Empfehlung ist deswegen auch oft, eher Barf nicht zu erwähnen, außer du fühlst dich sicher genug zu argumentieren und damit zu überzeugen, dass das keine falsche oder ungesunde Fütterung ist.

Und du siehst, die Ansichten zu einer AD sind sehr unterschiedlich.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Fiesta
Antworten
5
Aufrufe
2K
Fiesta
G
2
Antworten
37
Aufrufe
6K
Jaded
EmmieCharlie
2 3
Antworten
42
Aufrufe
3K
Kayalina
*KathiKatze*
Antworten
19
Aufrufe
5K
*KathiKatze*
*KathiKatze*
Tonka
Antworten
8
Aufrufe
931
Birgitt
Birgitt

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben