Welche Katzendame passt zu Schnuffel?

  • Themenstarter apolion
  • Beginndatum
apolion

apolion

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16. Juli 2015
Beiträge
102
Ort
Köln
Hallo zusammen...
Nach langer Zeit führt mich ein trauriger Anlass wieder in dieses Forum.
2015 ist der wundervollen Kater Schnuffel aus dem Tierschutz zu mir und meinem Freund gekommen (er wurde auf etwa 10 Jahre geschätzt).
Er wurde uns als Einzelkater vermittelt aber nach einiger Zeit haben wir gemerkt, dass er alleine unglücklich war und
eine ältere Perserdame (Bonny) ist zu uns gezogen. Die beiden haben sich nicht geliebt aber lange Zeit gut (und augenscheinlich zufrieden) zusammengelebt.
Vor 3 Wochen mussten wir sie im stolzen Alter von 19 Jahren nach langer Krankheitsgeschichte und einer großen Op leider
gehen lassen, da sie einen Tumor hatte, der schließlich ins Gehirn gestreut hat. Für uns beide ist es furchtbar gewesen sie
zu verlieren. Sie war die absolute Herzenskatze von meinem Freund und hat unser Leben sehr bereichert. Sie fehlt uns beiden sehr.

Schnuffel ist seit ihrem Tod extrem anhänglich geworden. Er war schon immer sehr kuschelig und auf "seinen" Menschen bezogen aber im Moment lässt er mich nicht mehr aus den Augen und klebt ständig (besonders Nachts) an mir und auch an meinem Freund, den er sonst eher selten beachtet hat. Außerdem
"jammert" er mich ständig an und frisst deutlich weniger als früher. Nächste Woche gehts nochmal zu einem Checkup beim Tierarzt aber eigentlich ist er (außer einer leichten HCM für die er Tabletten bekommt) fit und verspielt wie immer. Er müsste jetzt etwa 17 Jahre alt sein.
Wir lieben beide Katzen und können uns nicht vorstellen ohne flauschige Mitbewohner zu leben, außerdem möchten wir gerne wieder einer Katze aus dem Tierschutz eine Chance geben. Schnuffel hat sich mit Damen schon immer besser verstanden als mit Katern, daher sollte es wieder eine Katze sein, aber ich bin ziemlich Ratlos, welcher Charakter zu ihm passen könnte, so dass diesmal vielleicht auch ein bisschen mehr als nur friedliches zusammenleben möglich ist. Oder mache ich mir da zu viele Hoffnungen und eine erneute Zusammenführung wäre in seinem Alter zu viel Stress für ihn?
Er geht gerne auf andere Katzen zu und würde sie auch gerne putzen und kuscheln, zumindest hat er das bei Bonny immer versucht, die hat das jedoch mit einem Fauchen quittiert und dann ist er maunzend abgezogen und hat es irgendwann aufgegeben. Vielleicht eine ältere ruhige Katze? Sie müsste mit Wohnungshaltung (80qm) zurechtkommen und Schnuffel auch etwas entgegensetzen können, wenn er zweimal am Tag seine 5-Minuten hat (er ist mit 6kg schon recht stattlich).Wir könnten uns auch eine Handicap Katze (wie z.B. Kalea aus dem Notfellchen Bereich) vorstellen, aber da sind wir uns nicht sicher, ob so eine junge Katze nicht doch zu quirlig für Schnuffel wäre.
Einer sehr ängstlichen Katze würde es bei uns vermutlich auch nicht gut gehen, da wir uns in den nächsten Jahren schon vorstellen können Kinder zu bekommen.
Am liebsten wäre mir eine Katze aus einem Tierheim in der Umgebung aber da haben wir die Erfahrung gemacht, dass sich die Tiere dann doch in ihrem späteren Zuhause ganz anders verhalten als vom Tierheim beschrieben.
Irgendwie komme ich da grade mit meinen Überlegungen nicht wirklich weiter und würde mich sehr über eure Ratschläge freuen.
Liebe Grüße
 
A

Werbung

Lillyrose

Lillyrose

Forenprofi
Mitglied seit
12. Dezember 2011
Beiträge
3.133
Hallo zusammen...
Nach langer Zeit führt mich ein trauriger Anlass wieder in dieses Forum.
2015 ist der wundervollen Kater Schnuffel aus dem Tierschutz zu mir und meinem Freund gekommen (er wurde auf etwa 10 Jahre geschätzt).
Er wurde uns als Einzelkater vermittelt aber nach einiger Zeit haben wir gemerkt, dass er alleine unglücklich war und
eine ältere Perserdame (Bonny) ist zu uns gezogen. Die beiden haben sich nicht geliebt aber lange Zeit gut (und augenscheinlich zufrieden) zusammengelebt.
Vor 3 Wochen mussten wir sie im stolzen Alter von 19 Jahren nach langer Krankheitsgeschichte und einer großen Op leider
gehen lassen, da sie einen Tumor hatte, der schließlich ins Gehirn gestreut hat. Für uns beide ist es furchtbar gewesen sie
zu verlieren. Sie war die absolute Herzenskatze von meinem Freund und hat unser Leben sehr bereichert. Sie fehlt uns beiden sehr.

Schnuffel ist seit ihrem Tod extrem anhänglich geworden. Er war schon immer sehr kuschelig und auf "seinen" Menschen bezogen aber im Moment lässt er mich nicht mehr aus den Augen und klebt ständig (besonders Nachts) an mir und auch an meinem Freund, den er sonst eher selten beachtet hat. Außerdem
"jammert" er mich ständig an und frisst deutlich weniger als früher. Nächste Woche gehts nochmal zu einem Checkup beim Tierarzt aber eigentlich ist er (außer einer leichten HCM für die er Tabletten bekommt) fit und verspielt wie immer. Er müsste jetzt etwa 17 Jahre alt sein.
Wir lieben beide Katzen und können uns nicht vorstellen ohne flauschige Mitbewohner zu leben, außerdem möchten wir gerne wieder einer Katze aus dem Tierschutz eine Chance geben. Schnuffel hat sich mit Damen schon immer besser verstanden als mit Katern, daher sollte es wieder eine Katze sein, aber ich bin ziemlich Ratlos, welcher Charakter zu ihm passen könnte, so dass diesmal vielleicht auch ein bisschen mehr als nur friedliches zusammenleben möglich ist. Oder mache ich mir da zu viele Hoffnungen und eine erneute Zusammenführung wäre in seinem Alter zu viel Stress für ihn?
Er geht gerne auf andere Katzen zu und würde sie auch gerne putzen und kuscheln, zumindest hat er das bei Bonny immer versucht, die hat das jedoch mit einem Fauchen quittiert und dann ist er maunzend abgezogen und hat es irgendwann aufgegeben. Vielleicht eine ältere ruhige Katze? Sie müsste mit Wohnungshaltung (80qm) zurechtkommen und Schnuffel auch etwas entgegensetzen können, wenn er zweimal am Tag seine 5-Minuten hat (er ist mit 6kg schon recht stattlich).Wir könnten uns auch eine Handicap Katze (wie z.B. Kalea aus dem Notfellchen Bereich) vorstellen, aber da sind wir uns nicht sicher, ob so eine junge Katze nicht doch zu quirlig für Schnuffel wäre.
Einer sehr ängstlichen Katze würde es bei uns vermutlich auch nicht gut gehen, da wir uns in den nächsten Jahren schon vorstellen können Kinder zu bekommen.
Am liebsten wäre mir eine Katze aus einem Tierheim in der Umgebung aber da haben wir die Erfahrung gemacht, dass sich die Tiere dann doch in ihrem späteren Zuhause ganz anders verhalten als vom Tierheim beschrieben.
Irgendwie komme ich da grade mit meinen Überlegungen nicht wirklich weiter und würde mich sehr über eure Ratschläge freuen.
Liebe Grüße

Denke es würde sich lohnen eine Vergesellschaftung mit einem ungefähr gleichalten, sozialen Tier zu probieren oder auch ein Pärchen das vom Charakter her passt
Schau mal bei den Notfellchen und/oder schreib die Pflegestellen dort an evtl kennt jemand eine passende Katze für euch.

Sicherlich wird dir dort auch mit Rat & Tat zur Seite gestanden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Schwerelos

Schwerelos

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. September 2010
Beiträge
2.624
Bei 80m² käme vielleicht auch ein jüngeres, aber schon erwachsenes Katzenmädchen-Pärchen in Frage? In seinem Alter wird er vermutlich auch nicht mehr so rüpeln und raufen wollen.

Über ein paar Umwege und um ein paar Ecken hab ich eine ähnliche Gruppe daheim (ein Opa + zwei Mädels) und die machen mir alle einen zufriedenen Eindruck. Der Dicke kann mitspielen, wenn er will und wenn nicht, dann haben die Mädels sich gegenseitig noch.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: yantania
Razielle

Razielle

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25. Februar 2020
Beiträge
3.130
Ort
Tharandter Wald
Ich würde auch eher zur zweiten Lösung tendieren, denn Schnuffel ist ja anscheinend geschätzt 16-18, mag nicht allein bleiben und kann nicht mit Katern. Nimmst du ein gleichaltriges Ömchen auf hast du über kurz oder lang das gleiche Problem wieder. Ich würd im Web nach einem mittelalten Katzenpärchen aus dem Tierschutz gucken, so ab 8 Jahre. Wirst vermutlich ein bisschen suchen müssen, aber geben tuts sowas schon.
Katzenpaare suchen ein Zuhause
Hier gibts zB Katzenpaare, und es gibt noch einen Haufen Auslandstierschutz-Orgas, da sind auch viele Pärchen und oft sind die Beschreibungen der Tiere detaillierter als in deutschen TH.
 
  • Like
Reaktionen: yantania
apolion

apolion

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16. Juli 2015
Beiträge
102
Ort
Köln
Bei 80m² käme vielleicht auch ein jüngeres, aber schon erwachsenes Katzenmädchen-Pärchen in Frage? In seinem Alter wird er vermutlich auch nicht mehr so rüpeln und raufen wollen.

Über ein paar Umwege und um ein paar Ecken hab ich eine ähnliche Gruppe daheim (ein Opa + zwei Mädels) und die machen mir alle einen zufriedenen Eindruck. Der Dicke kann mitspielen, wenn er will und wenn nicht, dann haben die Mädels sich gegenseitig noch.
Das haben wir auch schon überlegt. Allerdings kommt mir persönlich 80qm doch recht klein vor für jüngere und aktivere Katzen. Außerdem wissen wir nicht, ob sich unsere Wohnsituation im laufe des Jahres nochmal ändern wird. Wenn alles gut geht könnten wir dann auch gesicherten Freigang in einem kleinen Garten bieten aber das ist eben alles noch nicht sicher.
 
apolion

apolion

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16. Juli 2015
Beiträge
102
Ort
Köln
Ich würde auch eher zur zweiten Lösung tendieren, denn Schnuffel ist ja anscheinend geschätzt 16-18, mag nicht allein bleiben und kann nicht mit Katern. Nimmst du ein gleichaltriges Ömchen auf hast du über kurz oder lang das gleiche Problem wieder. Ich würd im Web nach einem mittelalten Katzenpärchen aus dem Tierschutz gucken, so ab 8 Jahre. Wirst vermutlich ein bisschen suchen müssen, aber geben tuts sowas schon.
Katzenpaare suchen ein Zuhause
Hier gibts zB Katzenpaare, und es gibt noch einen Haufen Auslandstierschutz-Orgas, da sind auch viele Pärchen und oft sind die Beschreibungen der Tiere detaillierter als in deutschen TH.
3 wäre ja schon eine schöne Zahl 😇. Aber natürlich müssten wir ihnen dann auch gerecht werden können. Wir sind zwar recht viel Zuhause aber da mache ich mir trotzdem Gedanken.
 
Lillyrose

Lillyrose

Forenprofi
Mitglied seit
12. Dezember 2011
Beiträge
3.133
Das haben wir auch schon überlegt. Allerdings kommt mir persönlich 80qm doch recht klein vor für jüngere und aktivere Katzen. Außerdem wissen wir nicht, ob sich unsere Wohnsituation im laufe des Jahres nochmal ändern wird. Wenn alles gut geht könnten wir dann auch gesicherten Freigang in einem kleinen Garten bieten aber das ist eben alles noch nicht sicher.
Alles gute Argumente die man bedenken sollte.
Ein Pärchen das schon etwas älter ist, daher weniger aktiv ist sondern sich mehr über Sofa und ab und an spielen freut würde bei euch bestimmt gut reinpassen
3 wäre ja schon eine schöne Zahl 😇. Aber natürlich müssten wir ihnen dann auch gerecht werden können. Wir sind zwar recht viel Zuhause aber da mache ich mir trotzdem Gedanken.
 
Schwerelos

Schwerelos

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. September 2010
Beiträge
2.624
Drei Katzen sind auch nicht sehr viel anspruchsvoller als zwei Katzen ;) sie machen zwar ein bisschen mehr Dreck und Fressen ein bisschen mehr, aber sonst ist der Unterschied wirklich nicht so groß.

Das was @Razielle geschrieben hat, ging mir dabei nämlich auch durch den Kopf. Die Lebenszeit der kleinen Fellterroristen ist ja leider begrenzt und dann ist gleich wieder einer allein. Ich würde das Alter bei einem Pärchen aber vielleicht sogar etwas jünger als 8 wählen (natürlich nicht zu jung), damit ihr alle noch von einer bezahlbaren Krankenversicherung profitieren könnt. Das wäre ja dann auch schon so das Alter, wo oftmals die Wehwehchen so langsam anfangen und je älter die Katze, umso teurer der Versicherungsbeitrag.

Eine Garantie, dass jüngere Tiere gesünder sind, gibt es natürlich nicht, aber mal statistisch betrachtet und so.
 
apolion

apolion

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16. Juli 2015
Beiträge
102
Ort
Köln
Drei Katzen sind auch nicht sehr viel anspruchsvoller als zwei Katzen ;) sie machen zwar ein bisschen mehr Dreck und Fressen ein bisschen mehr, aber sonst ist der Unterschied wirklich nicht so groß.

Das was @Razielle geschrieben hat, ging mir dabei nämlich auch durch den Kopf. Die Lebenszeit der kleinen Fellterroristen ist ja leider begrenzt und dann ist gleich wieder einer allein. Ich würde das Alter bei einem Pärchen aber vielleicht sogar etwas jünger als 8 wählen (natürlich nicht zu jung), damit ihr alle noch von einer bezahlbaren Krankenversicherung profitieren könnt. Das wäre ja dann auch schon so das Alter, wo oftmals die Wehwehchen so langsam anfangen und je älter die Katze, umso teurer der Versicherungsbeitrag.

Eine Garantie, dass jüngere Tiere gesünder sind, gibt es natürlich nicht, aber mal statistisch betrachtet und so.
Der Dreck dürfte garnicht auffallen... Schnuffel verteilt so viele Haare in der Wohnung, dass wir uns immer wieder wundern, dass er noch so viele am Körper hat...
Das mit der Versicherung ist ein wichtiger Punkt, da hatte ich selber noch nicht dran gedacht. Bonny hat uns in den letzten drei Jahren so um die 8.000€ gekostet, das ist natürlich auch ein Faktor. Auch wenn mir die Tränen laufen, wenn ich an Bonny Tod denke und daran, dass auch Schnuffel nicht mehr der jüngste ist :cry:.
 
apolion

apolion

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16. Juli 2015
Beiträge
102
Ort
Köln
  • #10
Wir bedanken uns schonmal für die netten Ratschläge 😏
9f89d14c-e588-44f6-9491-8059b878d00f.jpg
 
  • Love
Reaktionen: Nicht registriert und Delisa

Ähnliche Themen

apolion
2
Antworten
28
Aufrufe
10K
MäuschenK.
MäuschenK.
apolion
Antworten
11
Aufrufe
4K
tigerlili
tigerlili
Kaktusblüte
Antworten
21
Aufrufe
2K
Kaktusblüte
Kaktusblüte
F
2 3
Antworten
55
Aufrufe
7K
Fiachna
F
apolion
2
Antworten
27
Aufrufe
2K
Tanjuschka
Tanjuschka

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben