Weißes Baby, gescheckte Eltern- Hilfe!

J

Jimi_Kurt

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20 Mai 2015
Beiträge
8
Hallo ihr Lieben,
ich bin ganz neu hier im Forum und leider auch beim Thema "Vererbung des W-Gens" noch nicht so gut informiert. Daher hoffe ich, dass ihr mir helfen könnt.
Eine Freundin von mir hat vor kurzem einen Wurf zuckersüßer Kitten bekommen und da mein Freund und ich schon seit längerem auf der Suche sind, haben wir uns gleich zwei "Mäuse" rausgesucht, u.a. einen kleinen schneeweißen Kater. Die Mutter der kleinen ist ein bunt gescheckter BKH Mix (rot, schwarz und ein wenig weiß) und der Vater ein beige-grauer Perser. Kann in diesem Fall auch das W- Gen vererbt werden oder ist es eher zufällig, dass der Kleine weiß ist?
Ich freue mich über eure Antworten.

LG Jimi_Kurt
 
Werbung:
JeLiGo

JeLiGo

Forenprofi
Mitglied seit
20 Januar 2012
Beiträge
14.497
Ich möchte Dir ja Deine Vorfreude auf den Katzenzuwachs nicht nehmen, aber das einzig positive, was ich aus Deinem Post lese, ist dass Ihr wenigstens 2 Kitten nehmt.

Ich hoffe inständig, dass die Kleinen mind. 12 Wochen bei der Mutterkatze bleiben dürfen und nicht schon mit 8 Wochen abgegeben werden. Sind es 2 Mädels oder 2 Jungs oder gemischt? Bei gemischtem Pärchen bitte unbedingt frühzeitig (mit 4 Monaten) kastrieren lassen, sonst habt Ihr u. U. gleich selber Katzennachwuchs - und den braucht es weiß Gott nicht bei all dem Elend, was ohnehin schon herrscht (Kittenschwemme ist nur ein Stichwort). Ohnehin ist zeitnahe Kastra in jedem Fall gut, egal welches Geschlecht und welche Zusammenstellung!

Noch inständiger hoffe ich, dass Deine Freundin ihr Pärchen ebenfalls zeitnah kastrieren lässt. Die Katze wird recht schnell nach der Geburt wieder rollig, dann kündigt sich womöglich gleich der nächste Wurf an. :rolleyes:

Sind die Elterntiere wenigstens tierärztlich untersucht, auf FIV/FeLV getestet, geimpft usw.?

Was passiert mit dem restlichen Wurf? Gibt es da Abnehmer?

Zu dem W-Gen kann ich Dir nichts sagen, möglicherweise kann Dir da jemand anderes weiterhelfen.
 
doppelpack

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3 November 2009
Beiträge
34.408
W-Gen bedeutet weiß. Von daher schätze ich mal, dass deine Frage eher darauf abzielt, ob das Kitten taub sein könnte oder Sehbeeinträchtigungen haben? Grundsätzlich kann man da nur sagen, dass ihr das beobachten und testen lassen müsst. Was bringt euch eine geringe Wahrscheinlichkeit, wenn dieses Kitten dann dennoch zB taub ist.
Was ich allerdings noch sagen will, eure Bekannten haben ohne größeres Wissen oder Vorsorge BKH und Perser (-Mixe) vermehrt. Beides Rassen, die zu erheblichen Erbkrankheiten neigen, vor allem wenn man eben so gedankenlos einfach mal zwei Tiere aufeinandersetzt. Es würde mich also nicht wundern, wenn diese Tiere kein langes Leben haben werden. Ich hoffe es zwar keineswegs für euch, aber es wäre zumindest nicht überraschend.

Ob ihr insgesamt so etwas unterstützen wollt, solltet ihr überdenken.

Ganz ehrlich, wenn ihr Rassekatzen wollt, dann geht zum Züchter, der ein Mindestmaß an gesundheitlicher Kontrolle nachweisen kann. Ist euch die Rasse egal, dann holt zwei Kitten aus dem Tierschutz.
 
J

Jimi_Kurt

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20 Mai 2015
Beiträge
8
hat leider nichts mit meiner Frage zu tun...

Danke für die Antwort...
Allerdings frage ich mich, was ich damit anfangen soll bzw. weshalb so eine Antwort überhaupt verfasst wird...

Natürlich bekommen wir die kleinen erst mit 12 Wochen, alle Kitten sind bereits vermittelt und wir haben uns bewusst für zwei Kater entschieden, die nach angemessener Zeit kastriert werden, um eben nicht willkürlich Nachkommen zeugen zu können.

Mein Freund ist mit Katzen großgeworden, wir wissen also was auf uns zukommt. Einzig das Thema Genetik und die Angst vor einer möglichen Taubheit/Blindheit ist uns noch nicht so geläufig, daher hofften wir auf Hilfe von erfahrenen und lieben Katzenhaltern...

Vielleicht kann uns ja hier jemand weiterhelfen, ohne das es gleich wieder massig Kritik hagelt.
Vielen Dank :)
 
J

Jimi_Kurt

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20 Mai 2015
Beiträge
8
@doppelpack

tja, geplant war dieser Nachwuchs eher nicht. Meine Freundin hat selbst nichts von der Schwangerschaft gewusst, als sie die Katze erhalten hat. Und bevor die Kleinen nun in falsche Hände geraten, haben wir uns für die "Adoption" entschieden, wohl wissentlich, dass wir hier nicht von einem Optimalfall sprechen. Aber nochmal zurück zur Frage.
Ja genau, mit ging es darum, ob das Kätzchen taub oder blind sein könnte. Wenn auch nur die geringste Tendenz besteht, werden wir es testen lassen, aber momentan sind die kleinen erst knapp 3 Wochen alt.
Kann denn der Nachwuchs überhaupt das W-Gen haben, wenn die Eltern gar nicht weiß sind?
 
Ronjakatze

Ronjakatze

Forenprofi
Mitglied seit
15 September 2011
Beiträge
1.022
Ort
Hohenbrunn
Das sog. "Weiß"-Gen wird rezessiv vererbt, d.h. es kann durchaus reichen, wenn ein Großelternteil rein weiß war.
Die Eltern, obwohl andersfarbig, sind dann nur sog. "Träger", die das Gen aber weitervererben können.

Ja, ein rein weißes Kätzchen kann durchaus taub sein.
Das lässt sich aber auch schon mal gut austesten.
Setzt das Kleine alleine irgendwo hin und klatscht hinter ihm in die Hände.
Reagiert es... okay
Reagiert es nicht, das wäre ein Hörtest beim TA angesagt, dafür sollte, lt. meiner Doc'in, das Tier aber schon etwa sechs Monate alt sein, weil die "Ohrstöpsel" sonst nicht wirklich sitzen und der Test verfälscht werden könnte.

Über Blindheit würde ich mir weniger sorgen machen, das ist eher selten der Fall.

Und, wenn der Kleine wirklich taub ist, nehmt Ihr ihn dann trotzdem ??
 
Zuletzt bearbeitet:
Ronjakatze

Ronjakatze

Forenprofi
Mitglied seit
15 September 2011
Beiträge
1.022
Ort
Hohenbrunn
tja, geplant war dieser Nachwuchs eher nicht. Meine Freundin hat selbst nichts von der Schwangerschaft gewusst, als sie die Katze erhalten hat. Und bevor die Kleinen nun in falsche Hände geraten, haben wir uns für die "Adoption" entschieden, wohl wissentlich, dass wir hier nicht von einem Optimalfall sprechen.

Und woher weiß die gute Frau dann so genau, wer oder was der Vater der Kitten ist, wenn sie bei Übernahme der Mutterkatze noch nicht mal von der Trächtigkeit erfahren haben will??

Schon sehr mysteriös, oder nicht......:rolleyes:
 
Brickparachute

Brickparachute

Forenprofi
Mitglied seit
6 März 2014
Beiträge
5.999
Und woher weiß die gute Frau dann so genau, wer oder was der Vater der Kitten ist, wenn sie bei Übernahme der Mutterkatze noch nicht mal von der Trächtigkeit erfahren haben will??

Schon sehr mysteriös, oder nicht......:rolleyes:

Hab ich mir auch gedacht. ;) Ich hoffe, daß der "Vater" inzwischen auch schon kastriert ist und nach Abgabe der Katzendame nicht allein wohnt.

Nehmt Ihr das weiße Katerchen trotzdem, auch wenn er eine Einschränkung haben sollte?
 
doppelpack

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3 November 2009
Beiträge
34.408
tja, geplant war dieser Nachwuchs eher nicht. Meine Freundin hat selbst nichts von der Schwangerschaft gewusst, als sie die Katze erhalten hat. Und bevor die Kleinen nun in falsche Hände geraten, haben wir uns für die "Adoption" entschieden, wohl wissentlich, dass wir hier nicht von einem Optimalfall sprechen. Aber nochmal zurück zur Frage.
Ja genau, mit ging es darum, ob das Kätzchen taub oder blind sein könnte. Wenn auch nur die geringste Tendenz besteht, werden wir es testen lassen, aber momentan sind die kleinen erst knapp 3 Wochen alt.
Kann denn der Nachwuchs überhaupt das W-Gen haben, wenn die Eltern gar nicht weiß sind?

Das Problem ist, dass du sicher nicht über die Elterntiere der jetzigen Eltern weißt, oder?
Du schreibst, es sind Kater. Die Farbe der Kater bestimmt sich nach den Genen der Mutter. Jetzt müssten wir also mütterlicherseits mehr über die Vorfahren wissen.^^
Die Katze kann theoretisch Träger sein, ohne dass du es optisch jetzt noch nachvollziehen kannst.
Natürlich, bei reinen weiß-weiß (WW x WW) Verpaarungen ist das Risiko sehr hoch (laut diverser Quellen über 50%), weswegen das in Zuchten ja auch nicht (mehr) so gemacht wird. Aber auch bei Ww x Ww ist das Risiko noch bei 30%.
Wie gesagt, ohne genaue Details über die Ahnentafel kann man da keine konkreten Aussagen machen.
Das Kitten ist aber kein Albino, oder?

Sollte das Kitten taub sein, werdet ihr das so oder merken! Wenn die Katzen nicht raus sollen, wäre das allerdings überhaupt kein Problem. Und dass ihr mit diesen Tieren nicht nochmal irgendetwas decken lasst, steht für euch ja auch schon fest. Das ist gut und somit würde ich dann einfach die nächsten Wochen abwarten. Wie gesagt, eine Taubheit bleibt nicht unentdeckt.
 
Zuletzt bearbeitet:
abraka

abraka

Forenprofi
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
6.375
Ort
bei München
  • #10
Was passiert mit dem Kitten wenn es taub sein sollte?
Die Wahrscheinlichkeit ist ja gegeben. Blindheit dürfte eher nicht sein.

Blindheit kannst du ähnlich testen. Nimm einen Wattebausch und lass den seitlich von der Katze runterfallen. Bewegt sie den Kopf deutlich und zeitnah, dann dürfte sie sehen. Ist aber keine wissenschaftliche Untersuchung sondern nur für den "Hausgebrauch".
 
Zuletzt bearbeitet:
JeLiGo

JeLiGo

Forenprofi
Mitglied seit
20 Januar 2012
Beiträge
14.497
  • #11
Allerdings frage ich mich, was ich damit anfangen soll bzw. weshalb so eine Antwort überhaupt verfasst wird...

Entschuldige, aber Du hast im Anfängerbereich gepostet, kann ich ja nicht wissen, dass Dein Freund soviel Katzenerfahrung hat. Und wenn die Hintergründe über die Vermehrung nicht genannt werden, erlaube ich mir eben zu schreiben und nachzufragen. Kitten aus solchen Verpaarungen können u. U. Überraschungspakete in Sachen Krankheit sein, darauf wollte ich lediglich verweisen. Aber das wisst Ihr ja sicher ;)
 
Werbung:
Nonsequitur

Nonsequitur

Forenprofi
Mitglied seit
27 November 2009
Beiträge
10.267
Ort
bei Heidelberg
  • #12
Hallo,

Das sog. "Weiß"-Gen wird rezessiv vererbt, d.h. es kann durchaus reichen, wenn ein Großelternteil rein weiß war.
Das stimmt nicht. Deshalb heißt die Farbe auch "Dominantes Weiß" - weil das Allel dafür (W) dominant ist und eben nicht rezessiv. Das heißt, bei zwei nicht-weißen Eltern können keine komplett weißen Kinder rauskommen.

Es gibt noch das Gen für Scheckungsweiß (S), das wohl zumindest die Mutter der Kitten hat; auch das ist dominant, und wenn beide Eltern es vererben, dann kann ein Kitten auch mal fast komplett weiß werden ... aber, soweit ich weiß, eben auch nur fast.

Also, von der bisherigen Beschreibung her tu ich mich schwer, den Erbgang nachzuvollziehen.


Du schreibst, es sind Kater. Die Farbe der Kater bestimmt sich nach den Genen der Mutter.
Sorry, auch das ist Quatsch - das gilt nur für ein einziges Gen, nämlich das für Rot/Schwarz, das auf dem X-Chromosom sitzt. Alle anderen Farbgene (Scheckungsweiß, dominantes Weiß, Verdünnung, Point, Silber ...) sitzen nicht auf den Geschlechtschromosomen und werden deshalb auch unabhängig vom Geschlecht vererbt.


@TE: Kannst du mal ein Foto vom (angeblichen) Vater der Kitten posten, oder seine Farbe genauer beschreiben? "Beige-grau" ist nicht mal in der Nähe irgendeiner "offiziellen" Farbbezeichnung für Katzen, deshalb kann ich mir darunter grad nix vorstellen.
Und wie alt sind die Kitten jetzt?
 
Chrianor

Chrianor

Forenprofi
Mitglied seit
5 April 2010
Beiträge
4.732
Ort
Duisburg
  • #13
Hallo,


Das stimmt nicht. Deshalb heißt die Farbe auch "Dominantes Weiß" - weil das Allel dafür (W) dominant ist und eben nicht rezessiv. Das heißt, bei zwei nicht-weißen Eltern können keine komplett weißen Kinder rauskommen.

Es gibt noch das Gen für Scheckungsweiß (S), das wohl zumindest die Mutter der Kitten hat; auch das ist dominant, und wenn beide Eltern es vererben, dann kann ein Kitten auch mal fast komplett weiß werden ... aber, soweit ich weiß, eben auch nur fast.

Also, von der bisherigen Beschreibung her tu ich mich schwer, den Erbgang nachzuvollziehen.



Sorry, auch das ist Quatsch - das gilt nur für ein einziges Gen, nämlich das für Rot/Schwarz, das auf dem X-Chromosom sitzt. Alle anderen Farbgene (Scheckungsweiß, dominantes Weiß, Verdünnung, Point, Silber ...) sitzen nicht auf den Geschlechtschromosomen und werden deshalb auch unabhängig vom Geschlecht vererbt.


@TE: Kannst du mal ein Foto vom (angeblichen) Vater der Kitten posten, oder seine Farbe genauer beschreiben? "Beige-grau" ist nicht mal in der Nähe irgendeiner "offiziellen" Farbbezeichnung für Katzen, deshalb kann ich mir darunter grad nix vorstellen.
Und wie alt sind die Kitten jetzt?

Sry wenn ich hier reingraetsche. Unser Floeckchen ist reinweiss und eine Fundkatze. Bedeutet das, dass bei ihr mind. ein Elternteil reinweiss gewesen sein muss? Sie ist auch nicht taub, zumindest nicht auf beiden Ohren. Aber manchmal haben wir das Gefuehl, sie ist auf einem Ohr taub, da sie manche Sachen nicht gut orten kann und erstmal rumsucht, wo das Geraeusch herkommt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Nonsequitur

Nonsequitur

Forenprofi
Mitglied seit
27 November 2009
Beiträge
10.267
Ort
bei Heidelberg
  • #14
Sry wenn ich hier reingraetsche. Unser Floeckchen ist reinweiss und eine Fundkatze. Bedeutet das, dass bei ihr mind. ein Elternteil reinweiss gewesen sein muss?

Es gibt noch ein rezessiv vererbtes Allel für Albinismus, das ist aber bei Katzen extrem selten. Also ja, höchstwahrscheinlich war (mindestens) ein Elternteil von Flöckchen weiß.

Auf demselben Genlocus wie das Albinismus-Allel sitzt allerdings das - ebenfalls rezessive - Allel für Point-/Siamzeichnung. Das ist grad im Fall des TE mein Hauptverdächtiger.
Kitten mit Pointfaktor werden schneeweiß geboren, dunkeln aber an den kältesten Körperstellen (Gesicht, Ohren, Schwanz, Pfötchen) im Lauf der Zeit immer mehr nach, der Rest des Körpers wird mit den Jahren auch dunkler. Wobei die nachgedunkelten Körperstellen teilweise wieder vom Scheckungsweiß verdeckt werden können.
Die Gefahr für Taubheit ist bei Pointkatzen - mit oder ohne Weiß - nicht höher als bei anderen.
 
doppelpack

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3 November 2009
Beiträge
34.408
  • #15
Sorry für die Fehlinfo, jetzt wo du es sagst, fällt mir auf, dass Feivels Schwester weiß war. Und die war eindeutig weiblich. :D
 
Chrianor

Chrianor

Forenprofi
Mitglied seit
5 April 2010
Beiträge
4.732
Ort
Duisburg
  • #16
Es gibt noch ein rezessiv vererbtes Allel für Albinismus, das ist aber bei Katzen extrem selten. Also ja, höchstwahrscheinlich war (mindestens) ein Elternteil von Flöckchen weiß.

Auf demselben Genlocus wie das Albinismus-Allel sitzt allerdings das - ebenfalls rezessive - Allel für Point-/Siamzeichnung. Das ist grad im Fall des TE mein Hauptverdächtiger.
Kitten mit Pointfaktor werden schneeweiß geboren, dunkeln aber an den kältesten Körperstellen (Gesicht, Ohren, Schwanz, Pfötchen) im Lauf der Zeit immer mehr nach, der Rest des Körpers wird mit den Jahren auch dunkler. Wobei die nachgedunkelten Körperstellen teilweise wieder vom Scheckungsweiß verdeckt werden können.
Die Gefahr für Taubheit ist bei Pointkatzen - mit oder ohne Weiß - nicht höher als bei anderen.

Albino ist Floeckchen nicht, sie hat wunderschoene gelbe Augen :pink-heart: Danke fuer die Info! Wir raetseln ja immer noch, wo sie herkommt, und was ihr Schicksal war... :oops:
 
J

Jimi_Kurt

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20 Mai 2015
Beiträge
8
  • #17
Wow, so viele Antworten in so kurzer Zeit...

Dankeschön :)
Also fangen wir mal an...

- der Kleine ist jetzt 3 Wochen alt und derzeit noch blaue Augen. Hätte er jetzt bereits rote, wenn er ein Albino wäre?
- Den Vater der kleinen kenne ich nur von einen Bild, seine Zeichnung ähnlich sehr einer Siam- Katze...dann ist die Vermutung von Nonsequitur vielleicht richtig?!
- selbst wenn der kleine taub sein sollte, werden wir ihn nehmen. Er kann am aller wenigsten dafür und wir haben uns einfach sofort verliebt! Und seinen kleinen dunkelgrauen Bruder natürlich auch...:pink-heart:
- Die Katze war bei dem Kater quasi in "Urlaub", im festen Glauben, der junge Mann sei kastriert...den Rest der Geschichte kennt ihr ;-)
Alle kleinen, ob W oder M werden kastriert, um eben keine weiteren Nachkommen zu zeugen...
- Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, kann der kleine Mann das W- Gen gar nicht in sich tragen, weil beide Elterntiere nicht weiß sind (weiß wäre dann dominant, Vater oder Mutter hätten also auch weiß sein müssen), richtig?
 
Nonsequitur

Nonsequitur

Forenprofi
Mitglied seit
27 November 2009
Beiträge
10.267
Ort
bei Heidelberg
  • #18
- der Kleine ist jetzt 3 Wochen alt und derzeit noch blaue Augen. Hätte er jetzt bereits rote, wenn er ein Albino wäre?
Gleich dreimal nein ;) Erstens haben in dem Alter noch alle Kätzchen blaue Augen ... zweitens haben Albinos auch als Erwachsene blaue Augen, keine roten ... und drittens, Pointkatzen (also Katzen mit "Siamesen"-Maske) auch.
Aber wie gesagt, echte Vollalbinos mit dem c-Allel sind bei Katzen extrem selten, das wär dann schon ein Sechser im Lotto ohne das Geld dazu.

- Den Vater der kleinen kenne ich nur von einen Bild, seine Zeichnung ähnlich sehr einer Siam- Katze...dann ist die Vermutung von Nonsequitur vielleicht richtig?!
Es wird jedenfalls wahrscheinlicher, dass der Kleine ein Point-Katerchen ist. Die Mutter müsste dann auch Point (rezessiv) tragen, aber das wär bei BKH-Mixen nix Ungewöhnliches, (Colour)Point ist bei BKH eine erlaubte Zeichnung.

- Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, kann der kleine Mann das W- Gen gar nicht in sich tragen, weil beide Elterntiere nicht weiß sind (weiß wäre dann dominant, Vater oder Mutter hätten also auch weiß sein müssen), richtig?
Richtig - bei zwei nicht-weißen biologischen Eltern kann der Zwerg nicht das W-Gen haben.

Also, ich tipp auf Point als wahrscheinlichste Färbung. Dann müsste der Kleine jetzt allmählich (mindestens) farbige Ohrenspitzen bekommen. Vielleicht schwärzlich, vielleicht auch rötlich - bei einer dreifarbigen Mutter ist beides drin, sowohl seal-point (black-point) als auch flame-point (red-point). Und wenn beide Katzen die entsprechenden rezessiven Faktoren tragen, auch noch ein paar andere Farben wie blue-point, creme-point, oder sogar chocolate-point oder lilac-point. Je heller die Pointfarbe, um so länger dauert es, bis man beim Kitten die Farbe deutlich erkennt.
 
dieMiffy

dieMiffy

Forenprofi
Mitglied seit
10 Februar 2013
Beiträge
12.029
Alter
36
Ort
Jena
  • #19
Hallo ihr Lieben,
ich bin ganz neu hier im Forum und leider auch beim Thema "Vererbung des W-Gens" noch nicht so gut informiert. Daher hoffe ich, dass ihr mir helfen könnt.
Eine Freundin von mir hat vor kurzem einen Wurf zuckersüßer Kitten bekommen und da mein Freund und ich schon seit längerem auf der Suche sind, haben wir uns gleich zwei "Mäuse" rausgesucht, u.a. einen kleinen schneeweißen Kater. Die Mutter der kleinen ist ein bunt gescheckter BKH Mix (rot, schwarz und ein wenig weiß) und der Vater ein beige-grauer Perser. Kann in diesem Fall auch das W- Gen vererbt werden oder ist es eher zufällig, dass der Kleine weiß ist?
Ich freue mich über eure Antworten.

LG Jimi_Kurt

Äh ja, da hat man euch entweder verarscht oder die Leute haben ihre arme Katze von mehreren Katern decken lassen :mad:
Weiße Kitten entstehen nur, wenn mindestens ein Elternteil weiß ist, da eben das W-Gen dominant vererbt wird und deshalb nicht getragen werden kann, somit ist das hier falsch:

Das sog. "Weiß"-Gen wird rezessiv vererbt, d.h. es kann durchaus reichen, wenn ein Großelternteil rein weiß war.
Die Eltern, obwohl andersfarbig, sind dann nur sog. "Träger", die das Gen aber weitervererben können.

Bitte Finger weg von solchen Vermehrerkatzen. Ob das Kätzchen taub ist, wirst du nur mit Audiometrie-Test beim TA feststellen können.

Mehr Infos über die Probleme der Weißzucht findest du auch in diesem Thread:

http://www.katzen-forum.net/katzen-sonstiges/191862-farblexikon.html
 
Nonsequitur

Nonsequitur

Forenprofi
Mitglied seit
27 November 2009
Beiträge
10.267
Ort
bei Heidelberg
  • #20
Äh ja, da hat man euch entweder verarscht oder die Leute haben ihre arme Katze von mehreren Katern decken lassen :mad:
Hast du das mit der Point-Vermutung nicht gelesen, oder bewusst ignoriert, oder hältst du sie aus irgendwelchen nachvollziehbaren Gründen (die mich dann interessieren würden) für falsch?
 
Werbung:
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben