Was würdet Ihr tun?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
S

Swissbüsi

Benutzer
Mitglied seit
14. Juli 2009
Beiträge
46
Ort
Zentralschweiz
Hallo Ihr Lieben!

Mein alter Kater Kasimir (aus dem Tierheim, geschätzte 16 Jahre alt, wahrscheinlich aber älter) hat Chronische Niereninsuffizienz, welche wir seit ungefähr zwei Jahren mit Fortekor einzudämmen versuchen. Seine Schilddrüsenwerte sind aber normal.

Nun nimmt er aber ständig ab, er ist nur noch Haut und Knochen. Er frisst aber sehr gut, freut sich immer aufs Essen und trinkt natürlich sehr viel. Trotzdem wird er immer magerer. Auch müsste sein Gebiss saniert werden, aber der Tierarzt traut sich nicht, ihn zu narkotisieren, weil er so mager ist. Er vermutet einen Tumor, kann aber ohne geneue Untersuchung mit Narkose eben nichts sagen. Dazu hat der Tierarzt gesagt, wir sollen dem süssen Kasimir einfach einen schönen Lebensabend bieten, mehr könnten wir nicht tun.

Bei diesem Tierarztbesuch hat er auch in die Transportkiste erbrochen und gekotet, er hat sich extrem aufgeregt. Das hat den Tierarzt natürlich noch mehr darin bestärkt, dass man da nichts mehr tun sollte, um die Katze nicht noch zu quälen.

Nun hat Kasimir aber vor einigen Wochen begonnen, ständig rumzuschreien. Das kam schon vorher ab und zu vor, ich kenne das von älteren Katzen. Aber seit zwei Wochen ist es extrem, er schreit praktisch Tag und Nacht, was unseren Schlaf empfindlich stört. Auch geht der Kater sehr unsicher und knickt hinten auch ab und zu ein. Wahrscheinlich ist er ja "nur" dement und desorientiert, aber er tut mir wirklich sehr leid. Und ich will ja nicht, dass er leiden muss.

Was würdet Ihr tun? Soll ich ihn wirklich nochmals zum Tierarzt schleppen und ihm diesen Stress zumuten? Oder soll ich einfach abwarten, obwohl es bestimmt nicht besser wird? Oder den liebsten Kater aller Zeiten einfach einschläfern lassen?

Ich bin ratlos und für jeden Ratschlag wirklich sehr dankbar!
 
Werbung:
Mafi

Mafi

Forenprofi
Mitglied seit
5. Februar 2008
Beiträge
22.815
Alter
51
Ort
BaWü
Vielleicht könnte man wenigstens Blut nehmen? Das sagt ja auch einiges über den Status der Organe aus. Gerade hinsichtlich der Nieren.
Ich würde in eine TK fahren. Da kann man sehr viel mehr testen.
Dann würde ich versuchen ihn zu päppeln, was frisst er denn momentan?

Gar nichts tun, ganz ohne Diagnose finde ich merkwürdig.
 
A

Armara

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31. Oktober 2012
Beiträge
149
wollte auch gerade fragen: wie sind denn seine Nierenwerte momentan? und bekommt er nur Fortekor als Behandlung, oder weitere Medikamente, Diätfutter? Wann wurde der SD-Wert gemessen? Kann sein, dass es damals normal war, jetzt aber fortgeschritten ist.
Ich würde da auch nicht zuschauen. Entweder erlösen oder nochmals untersuchen und Blut testen, dann entscheiden. Ich persönlich könnte nicht zuschauen bzw. zuhören wie meine Katze immer dünner wird und ständig rumschreit und einknickt. Ich würde sie eher erlösen, denn heilen kann man es sowieso nicht und bis zum bitteren Ende muss man den Tieren ja zum Glück nicht zumuten...
 
M

Mondsüchtig

Gast
Was würde ich tun?

Ich würde ihn wahrscheinlich auch nicht mehr mit Gott weiß was für einer Diagnostik quälen, aber ich würde auf alle Fälle versuchen mir einen Überblick zu verschaffen. Wie Mafi schon schrieb, würde ich zusehen, das Blut untersucht wird. Ich würde mit dem Kater dafür auch in eine Tierklinik fahren, solltet Ihr aber der Meinung sein, das eine weitere Autofahrt mit Tierarztbesuch zu viel Stress ist, dann besteht doch fast überall die Möglichkeit einen Tierarzt nach Hause kommen zu lassen.

Aber einfach nichts tun, das könnte ich nicht!
 
A

Armara

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31. Oktober 2012
Beiträge
149
Bitte nicht den TA nach hause... zum Blut nehmen eine schlechte Idee. ist stress für ALLE beteiligten :D
Tierklinik ist gut, wenn man sich für diagnostik entscheidet, können die gleich alles mögliche machen...
vielleicht ist ihm übel? ev. etwas gegen übelkeit geben... oder er hat schmerzen... ist wirklich schwierig zu sagen, bei den senioren:(
 
M

Mondsüchtig

Gast
Bitte nicht den TA nach hause... zum Blut nehmen eine schlechte Idee. ist stress für ALLE beteiligten :D
Tierklinik ist gut, wenn man sich für diagnostik entscheidet, können die gleich alles mögliche machen...
vielleicht ist ihm übel? ev. etwas gegen übelkeit geben... oder er hat schmerzen... ist wirklich schwierig zu sagen, bei den senioren:(

Wäre auch nicht meinen erste Wahl, aber bevor ich riskiere, das mir der Kater unterwegs im Auto vor Stress wegstirbt...sorry, klingt jetzt hart, aber er ist 16 Jahre alt und offenbar schlecht beieinander...würde ich ihn zu Hause in einem Zimmer (Badezimmer) kurz vorm TA-Besuch einsperren und dann rausholen auf den Esstisch setzen und gerade vom TA Blut ziehen lassen.
 
S

Swissbüsi

Benutzer
Mitglied seit
14. Juli 2009
Beiträge
46
Ort
Zentralschweiz
Danke für die Antworten!

Die letzten Blutwerte wurden vor ungefähr zwei Monaten genommen. Ich habe einfach Angst, dass der Arme sich so aufregt, dass die Blutwerte sowieso kaum von Nutzen sind. Vielleicht sollte ich das mit dem Hausbesuch in Betracht ziehen, klingt sehr sinnvoll. Mal schauen, ob das der Tierarzt (oder ein Anderer) überhaupt macht.

Er kriegt Diätfutter für Nierenkranke, aber auch hochwertiges "normales" Nass-Futter, weil wir ja nur das Unausweichliche hinauszögern, ihn aber nicht heilen können. Und da hat er meines Erachtens auch mal etwas besseres verdient als der "Nierenfrass". Unser zweiter, jüngerer Kater wendet sich auf jeden Fall immer angewidert ab, wenn er aus Versehen auf das Nierenfutter von Kasimir stösst...

Die letzte Blutabnahme war vor ungefähr zwei Monaten, da war die Schilddrüse noch okay obwohl er schon damals extrem abgenommen hatte, deswegen schliesst der TA auf einen Tumor.

Es bricht mir das Herz ans Abschiednehmen zu denken. Aber eben, quälen will ich den Schatz nun wirklich auch nicht... :sad:
 
ElinT13

ElinT13

Forenprofi
Mitglied seit
22. Oktober 2012
Beiträge
23.821
Alter
56
Ort
Stuttgart-Schmusungen
Wenn Du eine gute Verbindung zu ihm hast: schau ihm in die Augen. Was will denn Dein Kater?
 
Jo_Frly!

Jo_Frly!

Forenprofi
Mitglied seit
22. September 2008
Beiträge
4.649
Alter
36
Ort
München
Wie sind denn die Nierenwerte vor zwei Monaten gewesen?

Ich wäre auch für Blutabnehmen, am besten zu Hause, weil dein Kleiner wird sich vor dem Tiarztbesuch auf dem Weg dahin auf jeden Fall in seine Angst reinsteigern.

Wenn er hinten wegknickt, ist ein schlechtes Zeichen, wahrscheinlich ist er schwach.
 
S

Swissbüsi

Benutzer
Mitglied seit
14. Juli 2009
Beiträge
46
Ort
Zentralschweiz
  • #10
Update: Genauere Diagnose

War mit Kasimir vor einer Woche beim Tierarzt, ich wollte ihn mal wirklich richtig durchchecken lassen.

Die Schilddrüsenwerte sind absolut normal, aber beim Röntgen und dem Ultraschall wurde (wie befürchtet) ein bereits 4cm grosser Tumor gefunden, der auf oder bei der Leber ist.

Der Tierarzt hat mir aber gesagt, dass der Kater mit diesen katastrophalen Nierenwerten noch erstaunlich fit ist, es aber nur noch um Wochen und nicht um Monate gehen kann. Das macht mich sehr traurig, sowieso noch vor Weihnachten.

Kasimir frisst noch immer mit grossem Appetit, sein Darm nimmt jedoch sehr wahrscheinlich kaum mehr Nährstoffe auf. Deshalb ist er immer unterernährt und die CNI sorgt dafür, dass er immer dehydriert ist, obwohl er sehr viel trinkt.

Ich weiss nicht mehr weiter. Seine Demenz ist in den letzten Tagen extrem fortgeschritten, es ist beängstigend. Er uriniert und kotet überall hin und wenn er bis zu einem der Kistchen findet, erleichtert er sich davor statt darin.

Er hat nun noch ein Schmerzmittel (Kortison) erhalten, so dass er kaum Schmerzen haben dürfte. Allerdings frage ich mich, wie lange ich ihm dieses Leben noch zumuten soll. Und uns.

Auch ist die Frage, ob diese Unsauberkeit auf den etwas jüngeren Kater Dominic einen schlechten Einfluss haben könnte. Hat da jemand Erfahrung damit?

Was meint Ihr, wie lange sollen wir noch zuschauen? Kasimir ist so ein lieber Kater und es bricht mir wirklich das Herz, ihn gehen zu lassen. Auch zeigt er keinerlei Anzeichen, dass er nicht mehr leben möchte. Er hat lebendige Augen, er schnurrt wenn man ihn streichelt, er gibt Köpfchen. Aber es verschlechtert sich so sehr, dass ich mir sehr viele Gedanken mache.

Ich danke vielmals für Euren Rat!
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #11
Das vermehrte Schreien könnte auf beginnende oder gar schon fortgeschrittene Taubheit hindeuten, das Wegknicken der Beine auf Entkalkung der Knochen, das bei CNI oftmals auftritt.


Zugvogel
 
Werbung:
C

Cat on the moon

Gast
  • #12
Kasimir ist so ein lieber Kater und es bricht mir wirklich das Herz, ihn gehen zu lassen. Auch zeigt er keinerlei Anzeichen, dass er nicht mehr leben möchte. Er hat lebendige Augen, er schnurrt wenn man ihn streichelt, er gibt Köpfchen.

Auch wenn die Situation sicher sehr schwer für dich und deine Familie ist, aber solange es so ist, könnte ich ihn nicht gehen lassen. Ich wünsche dir ganz viel Kraft und dass du ihn begleiten kannst, bis er gehen möchte.
 
Cats maid

Cats maid

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2012
Beiträge
1.742
  • #13
Hallo,

ich verstehe sehr gut wie schlimm es ist, wenn man sieht wie der geliebte Weggefährte immer mehr abbaut. Für mich persönlich ist immer am wichtigsten, das, egal ob Mensch oder Tier, keine Angst und keine Schmerzen leidet.
Schmerzen schreibst Du sind ja weitestgehend ausgeschlossen. Ich würde ihn in seinem Zustand nicht mehr zum Tierarzt schleppen, ausser für einen allerletzten Besuch. Pflege ihn zu Hause so lange er Lebenswillen und keine Schmerzen hat. Wenn ER anfängt wirklich zu leiden, ist es Zeit ihn gehen zu lassen. Noch ist es aber nicht so weit und vielleicht meint es das Schicksal auch gut mit Euch und er schläft irgendwann einfach ein.

Ich selber halte nichts davon die Medizin bis zum letzten zu nutzen, um ein langes Leben zu erzwingen. Egal ob menschliche oder tierische Verwandte, irgendwann ist Seelennähe wichtiger als medizinisch mögliches.

Alles Gute Euch und viel Kraft auf dem letzem Weg

Liebe Grüsse von der Katzenzofe
 
L

little-cat

Forenprofi
Mitglied seit
13. September 2012
Beiträge
3.594
  • #14
das Wegkippen - hinten - hat auch mit dem Muskelschwund zu tun. Hatte meine Mieze auch.
Das Schreien war bei meiner Mieze die Taubheit oder besser Schwerhörigkeit.

Versuche die Zeichen Deiner Katze zu verstehen. Achte sehr genau auf das Trinken und Essen, als auch auf regelmässiges Kotlassen und Urinieren.

Ich habe auch Pet phos Tabletten gegeben in der Zeit und SUK ebenfalls.
Es liegt in Dein Gefühl ob Du noch ein Blutbild machen wurdest oder nicht - es kann helfen bei Deiner Entscheidung wie weiter.

Viel Mut wünsche ich Dir und ich verstehe Deine Sorgen und Gedanken sehr gut. Ich hatte auch eine CNI Katze 18 J lang, sie war definitiv älter.
 
S

Swissbüsi

Benutzer
Mitglied seit
14. Juli 2009
Beiträge
46
Ort
Zentralschweiz
  • #15
Kasimir ist gestorben

Hallo an alle und Danke, dass Ihr mir so viele Antworten gegeben habt. Hier ein kleines Update:

Wir haben Kasimir vor einer Stunde schweren Herzens einschläfern lassen. Es war wirklich besser für ihn, obwohl es uns wirklich beinahe das Herz gebrochen hat. Ich heule wie ein Schlosshund, was bei einem 120kg-Mann ziemlich bizarr aussehen dürfte...

Vielen Dank nochmals für Eure Hilfe, Ihr seid die Besten.
 
Cats maid

Cats maid

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2012
Beiträge
1.742
  • #16
Ach Mensch, dass tut mir so leid für Euch.

Diesen letzten Schritt zu gehen ist so unerträglich schwer, und doch ist es vielleicht der grösste Liebesbeweis, wenn man die geliebte Seele gehen lässt, um ihr schlimmeres Leid zu ersparen. Ihr habt das richtige getan!

Komm gut rüber kleiner Kasimir, jetzt ist Deine Seele wieder frei.

Ich weine mit Euch.
 
Maimariechen

Maimariechen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30. April 2009
Beiträge
220
Ort
in Kölle
  • #17
Traurig

Ich verstehe Dich so gut. Das ist ganz furchtbar schlimm für alle.
Ihr habt das richtige getan, ganz sicher.

Das ist mutig und ein Akt der Liebe.

Ein Gruss an Kasimir auf der Regenbogenbrücke. Sicher hat er richtig gute Jahre mit Euch verbracht. Er wurde geliebt und DAS ist das Wesentliche.

Alles alles Gute!
Maimarie
 
L

Lillys Mama

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9. Juni 2008
Beiträge
390
Ort
Bärlin
  • #18
Es tut mir sehr leid für euren Verlust. Ich bin sicher, euer Kasimir hatte ein tolles Leben bei euch.

Komm gut ins Land hinterm Regenbogen, Kasimir. Mein Rosselini ist schon eine Weile dort und wird dich den anderen Seelchen vorstellen.
 
Mafi

Mafi

Forenprofi
Mitglied seit
5. Februar 2008
Beiträge
22.815
Alter
51
Ort
BaWü
  • #19
Das ist sehr traurig. :( Aber Kasimir hatte sicher das beste Leben bei seinem 120kg-Papa.:)
Ich wünsche Dir viel Kraft. Manchmal beinhaltet Liebe leider auch das gehen lassen.
 
Hasi1961

Hasi1961

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13. November 2012
Beiträge
219
Ort
Chemnitz
  • #20
Tut mir leid für dich,ich habe meine Diva am 27.12.2012 erlöst und es war besser so.Sie hat über 10Monate mit Leukämie im Endstatium gut gelebt,aber als sie beim käckern immer öfters eingebrochen ist musste ich auch eine Entscheidung treffen........ es war die Beste für mein geliebtes Fellnäschen!!!Ich habe die Gewissheit das sie keine Schmerzen mehr hat und das es ihr dort wo sie jetzt ist noch besser geht als bei mir.Ich drück dich mal wenn ich darf ok????LG Ute
 
Werbung:

Ähnliche Themen

MimisStar
2
Antworten
22
Aufrufe
22K
Minou 7
L
Antworten
24
Aufrufe
4K
Maiglöckchen
Maiglöckchen
A
Antworten
3
Aufrufe
5K
Marylou
Marylou
M
Antworten
7
Aufrufe
4K
Nicht registriert
N

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben