Was mit unserem Kater machen?

  • Themenstarter kritztopf
  • Beginndatum
K

kritztopf

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19. August 2010
Beiträge
2
Hallo miteinander,

ich und meine Freundin haben ein Problem. Wir haben hier zuhause zwei tolle, junge Katerchen (Tom und Findus, beide ca. 1,5 Jahre alt) und einen kleinen Hund (Quinn, ein Sheltie, knapp 8 Monate alt).

Bevor Quinn eingezogen ist, war das Zusammenleben der Kater relativ harmonisch: Tom ist eher der Einzelgänger, Findus braucht eher Kontakt mit anderen Katzen. Die beiden haben sich in der Mitte getroffen und ab und zu miteinander gespielt, sich geputzt und wenn die sich nicht gemocht haben, gingen sich Tom und Findus aus dem Weg.

Nachdem Quinn eingezogen ist, hat sich Findus sehr stark auf Quinn konzentriert und die beiden sind mittlerweile ein Herz und eine Seele.

Dabei scheint Tom auf der Strecke zu bleiben, denn mittlerweile fauchen sich die Kater auch schonmal häufiger an und balgen sich, was aber manchmal echt stark wird und wo mir etwas mulmig wird. Tom kann mit Quinn nicht wirklich viel anfangen und orientiert sich jetzt, wo Findus "nicht mehr da ist", immer stärker an uns beiden und wird immer aufdringlicher und macht auch häufiger mal Unsinn.

Wir haben das Gefühl, dass Tom eigentlich Freigang bräuchte, weil er sich scheinbar ziemlich langweilt. Beschäftigungstherapie können wir auch nicht durchgehend leisten, da wir durch Studium und Arbeit ziemlich eingespannt sind. Problematisch ist dabei noch, dass Tom ein ziemlich helles Köpfchen ist und viele Fummelbretter und kleine Intelligenzspiele mal eben so aus dem Ärmel schüttelt.

Inwiefern sich der Kater da beschäftigt fühlt ist daher fraglich.

Da Toms Verhalten uns Anlass zur Sorge gibt, wissen wir momentan nicht genau, was wir machen sollen. Folgende Möglichkeiten sind uns eingefallen:
  • Jede freie Minute nutzen, um den Kater zu beschäftigen
  • So umziehen, dass die Kater Freigang kriegen können (finanziell eher unrealistisch)
  • Noch einen Kater/eine Katze holen oder als Pflegestelle agieren
  • Tom in gute Hände abgeben

Der letzte Punkt zerreisst uns natürlich das Herz, aber wenn es besser für Tom wäre, dann würden wir auch diesen Schritt gehen.

Ich wollte daher euch mal fragen, was ihr so davon haltet... was würdet ihr tun?

Viele Grüße
 
Werbung:
racoonie

racoonie

Forenprofi
Mitglied seit
27. März 2008
Beiträge
4.916
Ort
Leipzig
na wenn freigang nicht machbar ist, wäre doch ein spielgefährte vielleicht eher eine passende lösung. und die idee mit der pflegestelle finde ich gut. so könntet ihr erstmal schauen ob es mit einer dritten katze klappt oder nicht. und wenn dann wärt ihr halt zum pflegestellenversager :D
 
LeOundChinO

LeOundChinO

Forenprofi
Mitglied seit
31. Mai 2011
Beiträge
1.058
Ort
Köln
Ja, ich denke auch ihr solltet euch auf 1) und 3) konzentrieren und 2) vielleicht nicht aus den Augen verlieren.
Wir haben hier auch Leo- sehr aktiv, sportlich, neugierig und mutig und Chino- nicht soooo aktiv, nicht soooo sportlich und eher ein kleiner Schisser. Nächsten Monat zieht Carlo bei uns ein und wird hoffentlich ein tolles Bindeglied zwischen den Jungs.
 
sternchen1987

sternchen1987

Benutzer
Mitglied seit
15. Januar 2012
Beiträge
55
Ort
Ostfildern
Ein Bindeglied wär sicher keine schlechte Idee, sollte aber sicher mit Bedacht gewählt werden;) Wenn ihr euch rein finanziell und wohnungbedingt ein weitreres Tier leisten könnt (da ihr schreibt Studium, ich geh jetzt mal von mir aus..Tieraztkosten etc.) wäre es bestimmt eine gute Idee:)
 
K

kritztopf

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19. August 2010
Beiträge
2
Was sind denn bitte "Pflegestellenversager"? ;)

Bei Tom finde ich es schwierig zu sagen, ob er überhaupt soviel spielen will oder ob
er nicht wirklich son Einzelgänger ist, der halt so beschäftigt werden muss/will.

Ich werde auf jeden Fall versuchen, mehr mit den Tieren (insbesondere mit Tom) zu
machen, damit er sich vielleicht nicht mehr ganz so einsam fühlt.

Geldtechnisch wird eine weitere Katze dauerhaft schon echt knapp, gerade wenn
dann noch eine Tierversicherung dazukommt und und und... aber wir schließen
momentan so wenig wie möglich aus und schauen, was die nächste Zeit bringen wird.
 
M

marieplus2

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16. Oktober 2011
Beiträge
457
Ort
Nds. Braunschweig
Abgekürzt dann PSV. Das ist wohl wenn die Pflegestelle zur Endstelle mutiert, weil sie sich vom Pflegi nicht mehr trennen mag.
Versager weil ja dann der freie Durchgangsplatz mit dieser Dauerkatze besetzt ist und somit oft keine Möglichkeit mehr besteht Pflegis aufzunehmen...
LG
 

Ähnliche Themen

J
Antworten
62
Aufrufe
5K
Janakorschi
J
N
Antworten
50
Aufrufe
2K
ottilie
ottilie
F
Antworten
3
Aufrufe
7K
Frida18
F

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben