Was kann/darf man alter Katze noch zumuten?

  • Themenstarter Chang
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
C

Chang

Benutzer
Mitglied seit
23. Mai 2013
Beiträge
59
Hallo,
es geht um meine Seniorkatze Callisto. Sie ist seit März 16 Jahre alt. Nachfolgend stickpunktartig die momentane Situation:
- Ende Februar: Netzhautablösung -> Diagnose Schilddrüsenüberfunktion; Sehvermögen seither eingeschränkt
- Mitte Juni: Radiojodtherapie -> guter Therapieerfolg!
- in der Tierklink Feststellung von Infektion des Ballen der rechten Vorderpfote
- seither diverse Tierarztbesuche und Antibiotikagabe - Wundheilung immer wieder unterbrochen, Versuche, ihr den Trichter mittels Krause zu ersparen, schlagen fehl
- seit Dienstag Trichter und Einquartierung im Windfang (ihr gefiel der Trichter sichtbar nicht und sie hat diverse Male an verschiedene Stellen ins Haus und sogar auf mich gepinkelt)
- Plan: sobald Wunde wieder geschlossen -> Pfotensocke und hoffen, dass sie das akzeptiert; ansonsten bis zur vollständigen Abheilung Trichter im Windfang (geschätzte Dauer 4-6 Wochen...)

So weit, so schlecht. Nun meinte der TA in der nächstgelegenen Tierklinik zuletzt, er hätte etwas Verdächtiges an der Pfote gesehen, was durchaus ein Tumor sein könnte. Eine Biopsie und gegebenenfalls Amputationen wären zu überdenken. Das war natürlich erstmal ein Schock und ich weiß nicht, was ich denken soll. Zuerst gibt es natürlich noch einige Unbekannte. Mit der Kontrolluntersuchung der Pfote und einer Zweitmeinung bzgl. eines möglichen Tumor wird eine andere "erfahrenere" Ärztin betraut, die ich dann in einer Woche kennenlerne. Eine Biopsie wäre direkt an diesem Tag möglich, sollte es nötig sein bzw. ich mich dafür entscheiden.
Eine Biopsie macht imo nur Sinn, wenn man den Weg gegebenenfalls auch zu Ende geht, d.h., Amputation falls erforderlich. Nur um Gewissheit zu haben, möchte ich sie dem Risiko der Sedierung nicht aussetzen. Fraglich ist auch, ob "nur" ein Zeh oder mehrere Zehen entfernt werden muss oder gleich die ganze Pfote. Würde man einen Menschen dieses Alters fragen, ob er seine Mobilität auf diese Art gegen evtl. einige Lebenjahre eintauscht, gäbe es vermutlich beide Antworten - und beide wären verständlich. Leider muss ich das entscheiden und ich weiß nicht, wie schlimm das alles für sie wäre. Ich will nicht, dass sie sich quält, nur damit ich sie noch etwas länger um mich habe. Zudem birgt sowohl Biopsie als auch Amputation Risiken. Theoretisch, wenn auch unwahrscheinlich, wäre es sogar möglich, dass sie bei der Biopsie verstirbt, ohne dass sie überhaupt etwas hatte. Sowohl in der TK, in der die Radiojodtherapie durchgeführt wurde, als auch bei meinem Haustierarzt, ist anscheinend niemandem etwas verdächtig vorgekommen, deshalb hoffe ich noch, dass das alles nicht nötig werden wird, aber ich versuche gerade, eine Entscheidung für den schlimmsten Fall zu finden.
Ich kann mir gut vorstellen, dass sie auch mit Bewegungseinschränkungen noch zufrieden ist. Viel rumlaufen tut sie eh nicht mehr;seit sie nur noch sehr eingeschränkt sieht, sogar noch weniger. Für die Treppe kann ich ihr bestimmt etwas bauen, dass ihr den Aufstieg erleichtert. Angst, dass sie bei Biopsie oder Operation verstirbt, habe ich trotzdem. Oder das all der Stress einfach zuviel für sie wird und sie eines morgens tot irgendwo liegt.
Wie seht ihr das? Wäre eine Amputation einiger Zehen oder der ganze Pfote noch gerechtfertigt? Ich möchte einfach das beste für sie, aber weiß nicht, was das ist. :(
 
Werbung:
tiha

tiha

Forenprofi
Mitglied seit
30. November 2010
Beiträge
13.704
C

Chang

Benutzer
Mitglied seit
23. Mai 2013
Beiträge
59
Ich habe mir den Thread durchgelesen. Er hat mir geholfen. Wenn nötig, werde ich diesen Weg mit ihr gehen. Angst habe ich trotzdem, dass sie die Operation gegebenenfalls nicht überlebt bzw. danach leidet.
Ich hoffe immer noch, dass es gar nichts Besorgniserregendes gibt und der TA am Dienstag einfach etwas vorschnell geurteilt hat. Gibt ja weiterhin Möglichkeit, dass alles gut wird. Ich wünsche es ihr so sehr.
 
tiha

tiha

Forenprofi
Mitglied seit
30. November 2010
Beiträge
13.704
Ich drück deinem Schatz ganz fest die Daumen :)

Und dir wünschen ich gute Nerven. Wirst sehen, es wird alles gut gehen.
 
  • Like
Reaktionen: Petra-01

Ähnliche Themen

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben