Was denn nun??? Nass- oder Trockenfutter?

  • Themenstarter sunshinekath
  • Beginndatum
sunshinekath

sunshinekath

Forenprofi
Mitglied seit
10. September 2011
Beiträge
1.473
Alter
42
9 von 10 Tierärzten raten zu Trockenfutter. In ALLEN Katzenforen liest man: ausschliesslich hochwertiges Nassfutter!

Spinnen denn die Ärzte??? Haben die denn keine Ahnung von gesunder Ernährung für eine Katze?

Ein Routinebesuch bei meiner Tierärztin verlief ganz anders als geplant. Wir diskutierten eine Stunde (!) über die Eingangsfrage.

Ich ging mit einer 6-seitigen Infobroschüre zum Thema gesunde Ernährung einer Katze aus der Praxis. Was die Kriterien betraf, waren wir uns eigentlich einig: kein Getreide, viel Fleischanteil, kein Zucker...es darf nur nicht nass sein! Klingt irgendwie plausibel. Bei Struvit und CNI-Katzen empfiehlt sie allerdings Nassfutter.

Die Infobroschüre stammt von einem Tierarzt, der sich seit 25 (!) Jahren mit dem Thema gesunde Ernährung beschäftigt und dazu sogar ein Buch herausgebracht hat.

Für alle Interessierten:


20864553tc.jpg


20864555cu.jpg


20864557lx.jpg


20864560zh.jpg


20864562zh.jpg


20864563jm.jpg


LG
sunshinekath
 
Werbung:
katjuscha1973

katjuscha1973

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2. Dezember 2014
Beiträge
340
Ort
Dessau
Wenn man dann sieht, dass sie wohl Verträge mit den Herstellern haben und überall Trockenfuttersäcke sieht wird klar, warum sie Fürsprecher sind. Die meisten TA sind auch gegen Barf egal ob bei Hund oder Katze, einfach unverständlich. Ohne viel zu wissen wird schon klar was einer Maus am nähsten kommt ... was wohl, Nassfutter oder Trockenfutter?
 
BilBal

BilBal

Forenprofi
Mitglied seit
30. Oktober 2014
Beiträge
5.271
Alter
45
Ich schätze mal, diese Broschüre und somit die darin beschriebenen Erfahrungen sind auch schon mindestens 25 Jahre alt und somit total veraltet.
 
sunshinekath

sunshinekath

Forenprofi
Mitglied seit
10. September 2011
Beiträge
1.473
Alter
42
Habt ihr die Broschüre gelesen?

Er forscht seit 25 Jahren daran. Das Futter hat er selbst entwickelt als Ergebnis aus seinen 25 Jahren Forschung.
 
LucyMarie

LucyMarie

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. November 2014
Beiträge
481
Ort
Wiesbaden
Spontane Fragen:
  • Wieviel Eiweiß ist "zu viel" (wenn wir bedenken, dass wir über Fleischfresser reden)?
  • Wie kommt es zu der Konsistenz der Kroketten/Presslinge? Mit Kohlenhydraten? Wenn ja, was soll der Katzenkörper damit?
  • Wie kriegt er Wasser in seine Katzen? Ach Quatsch, braucht man ja nicht, Dosenfutter hat ja seiner Meinung nach eh zu viel davon.
Irgendwie scheint alles, was in Mäusen und Vögeln ist (Eiweiß, Wasser, kaum Kohlehydrate) schädlich zu sein. Kommt mir irgendwie komisch vor. Würde nicht das Wort "Internet" drin vorkommen, würde ich denken, das ist ein paar Jahrzehnte alt. Also nicht, dass er sich 25 Jahre lang mit Katzenernährung beschäftigt hat, sondern vor 25 Jahren.

Gut gefällt mir auch:
  • Katzen würden industrielles Futter nicht freiwillig fressen, sondern nur, weil sie Hunger haben (Abschnitt "Heutige Fütterungssituation").
  • Seine Katzen fressen sein Futter allerdings nicht aus dem Grund, sondern weil sie Dank ihres Instinktes merken, wie gut es ihnen tut (oberhalb von "Was ich selbst füttere").
  • Andererseits merken Katzen nicht von selbst, was ihnen gut tut (Abschnitt "Überernährung allgemein").
Irgendwie beißt sich da sozusagen die Katze in den Schwanz. Oder verstehe ich es nur nicht? Vielleicht sollte ich mal ein paar Trockenfutter-Presslinge knabbern. Schließlich sind seine Katzen davon ja offenbar auch schlauer als andere...

Wenn immer was Gutes rauskommen würde, wenn man nur lange genug forscht, wäre das ja toll. Hier hat es meiner Meinung nach nicht so geklappt. Vielleicht braucht er nochmal 25 Jahre.
 
P

Piepmatz

Forenprofi
Mitglied seit
29. August 2010
Beiträge
29.679
Hab nur einen Satz quer rausgelesen und kann nur den Kopf schütteln.

NaFu macht Katzen also krank?

Hmmm, dann müsste als mein Kater sein Forl auch haben weil ich NaFu füttere?

Aja, okay. Na klar.....und wenn das sein eigenes Futter ist wunder mich das eh nicht - da will wer sein Produkt verkaufen. Sonst nix....
 
N

Nicht registriert

Gast
Dosenfutter ist also schlecht, weil so viel Wasser drin ist, das dann die Magensäure verdünnt?
Hat sich der Mann schon mal mit dem Wassergehalt einer Maus auseinandergesetzt? Ernst gemeinte Frage.
 
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.361
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
Dosenfutter ist also schlecht, weil so viel Wasser drin ist, das dann die Magensäure verdünnt?
Hat sich der Mann schon mal mit dem Wassergehalt einer Maus auseinandergesetzt? Ernst gemeinte Frage.

Ganz genau!

Mäuse und Vögel sind die natürlichste Nahrung unserer Katzen.
Und die haben keine Krokettenform und sind weder gepresst noch geformt oder sonst wie verarbeitet.
Alternative ist barf, die zweitbeste Ernährung.

Der Mann will sein Futter verkaufen!
Die meisten Tierärzte sind leider auch völlig falsch informiert und gekauft und geimpft von der Futtermittelindustrie.
Auch wird ihnen von Tierarzneimittelfimen immer mehr die Pistole auf die Brust gesetzt nur gescheite Preise für die Medikamente zu bekommen wenn gleichzeitig Futter eingekauft wird!! Ein wichtiger Grund daß Tierärzte das Futter an uns weiter verkaufen wollen.
Ernährung steht auch weniger auf dem Stundenplan beim Studium der Tiermedizin und wenn dann von der Futtermittelindustrie gesponsert und vorgetragen. Gehirnwäsche nennt man das auch. Leider.
 
minna e

minna e

Forenprofi
Mitglied seit
22. Januar 2010
Beiträge
30.178
Alter
53
Ort
NRW - Münsterland
sunshinekath

sunshinekath

Forenprofi
Mitglied seit
10. September 2011
Beiträge
1.473
Alter
42
  • #10
als gebildeter Katzenforengänger kam ich natürlich auch mit dem Wasserargument, vor allem, dass die Katzen ja "von Natur aus" nicht genug trinken würden.

die Erklärung: wenn man ausschliesslich Trockenfutter füttert wird eine Reflex an das Durstzentrum geschickt und dann trinken Katzen auch die ausreichende Menge, die sie benötigen.

Klang plausibel :hmm:

@Petra: auch das war eines meiner Argumente, dass es Trockenfutter ja nicht in der Natur gäbe. Die Antwort war: Nassfutter auch nicht!

Wir einigten uns darauf, dass Barfen noch eine Alternative wäre.
 
LucyMarie

LucyMarie

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. November 2014
Beiträge
481
Ort
Wiesbaden
  • #11
Aber er sagt ja nicht, dass die Katzen dann schon von selbst genug trinken, sondern er sagt, dass die Wassermengen, die in Dosenfutter sind (ca. 75 %), schädlich sind. Das würde aber bedeuten, dass auch der Wassergehalt von Mäusen und anderen Beutetieren, die auch so um die 75% haben, schädlich ist. Wie passt das denn?
 
Werbung:
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.361
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
  • #12
die Erklärung: wenn man ausschliesslich Trockenfutter füttert wird eine Reflex an das Durstzentrum geschickt und dann trinken Katzen auch die ausreichende Menge, die sie benötigen.

Klang plausibel :hmm:

@Petra: auch das war eines meiner Argumente, dass es Trockenfutter ja nicht in der Natur gäbe. Die Antwort war: Nassfutter auch nicht!

Wir einigten uns darauf, dass Barfen noch eine Alternative wäre.

Lies dich mal ein zum Thema Durst und trinken, auch beim Menschen!!
Wenn du als Mensch Durst empfindest ist schon etwas schief gelaufen, das ist kein Reflex sondern ein ernstes Warnsignal des Körpers. Dann ist die Flüssigkeitsreserve schon sehr aufgebraucht und der Körper signalisiert damit eine Gefahr. So weit darf es aber eigentlich im Normalfall nicht kommen.

Bei Katzen ist es sogar noch schlimmer.
Normalerweise nehmen sie Wasser nur über ihre Nahrung auf und das reicht auch. Sie haben kein Durstgefühl.
Wenn sie Durst bekommen ist der Körper am Limit was die Flüssigkeit angeht!
Das hat zur Folge daß die Niere nicht genug gespült wird und damit auch auf Dauer Schaden leidet.
Bei unseren Hauskatzen sollte man auch immer darauf achten daß sie so viel Flüssigkeit mit der Nahrung aufnehmen daß sie nicht trinken müßen, das wäre normal und natürlich und gut.

Und die Antwort es gäbe kein Naßfutter in der Natur stimmt zwar, wie auch?
Aber es gibt Naßfutter daß dem natürlichen Futter einer Katze so ähnlich wie möglich ist. Wir nennen das gutes Naßfutter und dazu gibt es so viel zu lesen in diesem Forum daß ich nicht alles wiederholen muß.

Wie gesagt, der Mann will SEIN Futter verkaufen und Tierärzte haben die Weisheit nicht mit Löffeln gefressen.
Wir auch nicht!
Aber hier gibt es so viele Informationen, jeder der lesen kann und einen IQ über dem eines Hamsters hat kann sich hier selber schlau machen. :)
 
LucyMarie

LucyMarie

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. November 2014
Beiträge
481
Ort
Wiesbaden
  • #14
Weist du etwa nicht das Mäuse und Vögel unter ihrem Fell und ihren Federn aus trockenfutter bestehen.:aetschbaetsch2:

Nein! Echt? Dann bitte ich meine Katzen nächsten Monat mal, wenn sie raus dürfen, mir ne Maus mitzubringen, und dann knacken wir die mal zusammen und gucken uns die kaltgepressten Trockenfutterkroketten an, die da rauspurzeln.

(Erinnert mich jetzt gerade an die leere Zahnpastatube, die meine Tochter mit mir zusammen aufschneiden möchte, damit wir sehen, wie die Streifen reinkommen...)
 
steinhoefel

steinhoefel

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2011
Beiträge
5.200
  • #15
Nein! Echt? Dann bitte ich meine Katzen nächsten Monat mal, wenn sie raus dürfen, mir ne Maus mitzubringen, und dann knacken wir die mal zusammen und gucken uns die kaltgepressten Trockenfutterkroketten an, die da rauspurzeln.

(Erinnert mich jetzt gerade an die leere Zahnpastatube, die meine Tochter mit mir zusammen aufschneiden möchte, damit wir sehen, wie die Streifen reinkommen...)

Also unsere Mäuse waren immer mit Fleisch und Knochen "gefüllt",
jetzt weiß ich aber wenigstens warum die nicht gefressen wurden.;)
 
Zuletzt bearbeitet:
nandoleo

nandoleo

Forenprofi
Mitglied seit
31. Mai 2011
Beiträge
6.359
Ort
Tübingen
  • #16
Zitat unserer, auf Katzen spezialisierten, Tierärztin:" Das schlechteste Nassfutter ist immer noch besser als das beste Trockenfutter!"

Jeder neue Katzenbesitzer, der ihre Praxis aufsucht, bekommt als erstes einen Vortrag darüber gehalten, welche Schäden Trofu-Fütterung in einem Katzenkörper anrichten kann. Belegt wird das mit sehr erschütternden Beispielen aus ihrer eigenen, dreißigjährigen, Praxis.

Nach diesem Vortrag traut sich niemand , der auch nur einen Funken Verstand besitzt, Trofu zu füttern.;)
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #19
Ich war gerade auf der HP. Darmaktivierung, Entgiftung und natürlich die Milz... Da hats mir dann eigentlich schon gereicht :D

Aber witzig, dass für Katzen trotzdem Nassfutter angeboten wird.
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
  • #20
Dieser Tierarzt scheint mir Hunde und Katzen zu verwechseln.

Bei dem Satz, dass Katzen in der Natur nur selten jagen, dafür aber größere Mengen fressen, hätte ich fast meinen Kaffee auf den Bildschirm gespuckt.

Alle Freigänger, die ich bislang so erlebt habe, sind dann keine richtigen Katzen. Da wird hier mal eine Maus erbeutet und gefressen, eine Stunde später ist (mit viel Glück) die nächste Maus an der Reihe und so futtert Katze sich mit kleinen Portionen durch den Tag.

Meine Güte, der Mann verdient an dem Futter und zwar nicht schlecht. Da wird er ja wohl kaum schreiben, dass Trockenfutter kritisch zu betrachten ist.

Und das Katzen in der Natur keine Abwechslung vorfinden, ist auch Unsinn. Sie fressen verschiedene Mäusearten, die wohl auch recht unterschiedlich schmecken müssen. Feldmäuse werden im ganzen verputzt, von Wühlmäusen wird gerne mal der Kopf übrig gelassen (schmeckt wohl nicht so doll), Vögel, Kaninchen und manch anderes steht auch auf dem Speiseplan. Das ist, wenn man sich das mal richtig überlegt, sogar eine Menge an Abwechslung.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:

Ähnliche Themen

A
Antworten
4
Aufrufe
3K
Starfairy
S
Babschn
2
Antworten
20
Aufrufe
2K
Babschn
Babschn
S
Antworten
12
Aufrufe
608
S
X
Antworten
6
Aufrufe
2K
M
FindusLuna
2
Antworten
21
Aufrufe
452
FindusLuna
FindusLuna

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben