Warum nur hat sie kahle Stellen??

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
F

Ferlice

Benutzer
Mitglied seit
11. Juli 2012
Beiträge
36
Juli fand ich eine Katze, die ich ins TH brachte und Anfang September ENDLICH nach langer Quarantäne zu mir holen durfte.
Sie hat eine beginnende Niereninsuff, Kreatinin war im Normbereich und Phosphor auch.
Daraufhin bekam sie in TH spezielle Nierenkostform und starken Haarausfall, sie sah aus wie ein gerupftes Huhn, so sagte man mir. Daraufhin wurde das Futter auf allergene Kost von Vets Concept (Strauß) umgestellt, was sie besser vertrug, das Fell wuchs nach. Davon bekam sie auch ein paar Dosen bei mir, bis Strauß aus dem Handel genommen wurde. Nun bekommt sie von der gleichen Firma Rentier, die Inhaltsstoffe habe ich verglichen, bis auf das Fleisch sind sie identisch. Seit einer Woche, ein paar Tage nach dem neuen Futter, kehren die kahlen Stellen zurück. Sie zupft sich das Fell raus, auch wenn ich da bin (arbeite täglich 8 h). Sich übermäßig kratzen sehe ich sie eigentlich nicht... Nun gut, nun hat sie die Halskrause auch dauhaft um. In der Zeit, wo ich das Futter umstellte und sah, dass ihr Fell langsam nachwuchs, nahm ich ihr auch die Halskrause ab (daher weiß ich nicht, ob es an der Nahrung liegt, etwas anderes bekommt sie gar nicht) die sie nun natürlich wieder tragen muss.
Ich habe bei dem verbliebenen Fell nach Flöhen geguckt, nur sehr wenige schwarze Punkte gesehen die auch von Schuppen kommen können, sie schuppt nämlich ganz gut.
Hier mal ein Bild.
Hat jemand eine Idee, was die Ursache dafür sein kann? Es ist auffallend, dass sie an Beinen und Bauch und Seite so kahl ist.

LG, Ferlice
 

Anhänge

  • IMG_3349.jpg
    IMG_3349.jpg
    87 KB · Aufrufe: 75
Werbung:
natt i nord

natt i nord

Forenprofi
Mitglied seit
16. April 2012
Beiträge
3.898
Alter
27
Ort
Greifswald
Ich kann's nicht ganz aus dem Text rauslesen - wurde sie nochmal untersucht, sodass ein Pilz ausgeschlossen werden kann?
 
DosGatos

DosGatos

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20. März 2011
Beiträge
839
Ich würde sie auch noch mal tierärztlich untersuchen lassen, mit Blutuntersuchung etc.

Aber lass dich nicht auf eine Cortisonbehandlung ein, wenn der Tierarzt nichts Konkretes findet und auf Nahrungsunverträglichkeiten/Allergie etc. tippt:

Es verdrängt nur die Symptome, ohne das die Ursachen behoben werden und schädigt auf Dauer die Leber.
Günstig wird es langfristig gesehen auch nicht, wenn du der Katze jahrelang Tabletten oder Spritzen geben musst.

Suche dir in diesem Fall besser eine gute Tierheilpraktikerin, die genauer austesten kann was deine Katze nicht verträgt und dann die Ursachen z.B. mit Globuli behandelt.

Ich war mit meinem Kater bei 4! Tierärzten, er kratzte, knabberte und leckte sich trotzdem das Fell vom Leib.
Nun ist er in homöopathischer Behandlung (der 2.) und es wird endlich, endlich langsam dauerhaft besser! Noch mit guten und schlechten TAgen - aber besser!

Bei ihm gibt es einen Verdacht auf eosinophiles Graunulom - klassische Tierärzte geben (natürlich nach Bestätigung des Verdachts) Cortison oder Hormone - gute THP suchen die Ursache für den Ausbruch der Krankheit und beheben diese.
 
B

betty78

Forenprofi
Mitglied seit
28. Februar 2007
Beiträge
1.029
Hallo,

meine Fussel hatte letztes Jahr auch hinter den Ohren kein Fell mehr und die Stellen waren teilweise 2-Euro-Stück groß.

Beim Blutcheck kam heraus, dass sie sämtliche Blutwerte jenseits von gut und böse hatte. Nieren, Herz, Leber, und was weiß ich noch alles.

Ich hab dann auf Rohfütterung umgestellt + Supplemente, und nach der Kastra hat sich das Fell langsam zum Positiven entwickelt.

Mittlerweile hat sie ein fluffiges Fell und ist auch soweit wieder fit!

Sie sah auch aus wie ein gerupftes Huhn. Ist sie denn kastriert?
 
F

Ferlice

Benutzer
Mitglied seit
11. Juli 2012
Beiträge
36
Danke für eure Antworten.
Ich habe heute frei und beobachte mal, ob sie auch mit trotz des Kragens an manche Stellen heran kommt. Heute morgen habe ich gewischt, nun fand ich wieder ein paar Fellflusen.
Nach Zyklene werde ich mich erkundigen!

Hier aufschlussreiche Werte:
AP 14 U/l
GLDH 1,8
ALT (GPT) 52
CK 249,9 (erhöht, Norm >130)
Gesamteiweiß 85,9
Albumin 31
Harnstoff 23,1 mmol/l (erhöht, Norm 5,0 - 11,3)
Kreatinin 111,5
Natrium 149
PHOSPHAT-anorg 1, 6 (damit in der Norm! Norm: 0,8 - 1,9)
Calcium 2,5
Kalium 5,0 (erhöht, Norm 3 - 4,8)
Eisen 10,5 (erniedrigt, Norm 19,7 - 30,4)
Cystatin 2,2mg/l (erhöht, Norm <1,0)
T4 0,9 mikrod/dl

Allerdings sind diese Werte von Ende Juli, nun beim TA wird es sicherlich neue geben um die Nieren zu überprüfen.
Ob im TH Pilz ausgeschlossen wurde, weiß ich nicht. Der TA geht davon aus, dass das mit dem Fell mit dem Futter zusammen hängt, da es besser wurde, als es umgestellt wurde. Aber klar, kann auch Psyche sein, Parasiten, Flöhe, Pilz, Autoimmuneerkrankung... :eek:
Und ja, sterilisiert ist die alte Dame auch. Wird viel mitgemacht haben im Leben, was, weiß ich nicht. Und hat viele Baustellen (Wirbelsäulenprobleme, nur 3 Pfoten, keine Zähne, beginnende Niereninsuff).
Danke euch für eure Gedanken!

Felice
 
B

betty78

Forenprofi
Mitglied seit
28. Februar 2007
Beiträge
1.029
Hey,

bei uns war auch CK erhöht, Nierenwerte erhöht, etc.

Das waren 2 Seiten Blutwerte - die zu 80 % erhöht waren.

Würde sie evtl. Rohfleisch nehmen? Hast du das schon mal versucht?

Richtig hochwertiges Futter hat nämlich großen Einflluss aufs Fell.

Wart mal, meine bekommen auch noch hie und da mal grau Lachs-Öl, aber nur wenig.

Vielleicht würde auch Zink etwas weiterhelfen, ist eines der wichtigsten Spurenelemente für die Haut.
 
F

Ferlice

Benutzer
Mitglied seit
11. Juli 2012
Beiträge
36
Laut TA soll ich nur das Futter von Vet Concept füttern, fragte bereits nach etwas anderem, er meinte, dass sie dafür ein zu großer Wackelkandidat ist, um Experimente zu machen. :grr:
 
DosGatos

DosGatos

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20. März 2011
Beiträge
839
Das du bei der alten Dame vorsichtig mit Futterumstellung sein musst, ist ja verständlich - aber nur bei einer einzigen Sorte zu bleiben ist ebenso unsinning, da diese nie den Nährstoffbedarf einer Katze abdecken kann.

Auch das hochwertigste Futter kann das nicht leisten.
Außerdem: Hat der Tierarzt auch die Frage beantwortet, was du machen sollst, wenn genau diese Sorte vom Hersteller plötzlich verändert bzw. sogar komplett aus dem Programm genommen werden sollte?
Dann musst du die Katze von heute auf morgen auf ein Futter umstellen, das sie a) nicht gewohnt ist/ verweigert und b) vielleicht nicht verträgt.

An NaFu, sagt man normalerweise, sollten es schon mindestens 2-3 Marken sein, die der Katze bekommen und die sie frisst. Dann ist eine, die plötzlich wegfällt, nicht so tragisch.

Ich würde herausfinden lassen, was genau die Katze nicht verträgt. Ein guter THP kann das. Von Ausschlussdiät halte ich persönlich nicht viel.

Dann kannst du verträgliches Rohfleisch füttern (bis 20% der Wochenration auch ohne Supplemente) und NaFu von der Zusammensetzung auf prinzipielle Verträglichkeit testen.

Um Probleme bei der Gewöhnung und Umstellung auf neues NaFu zu verhindern (auch die Verdauung kann empfindlich reagieren, z.B. Durchfall), kannst du es anfangs in kleinen Portionen unter das VetConcept Futter mischen und dann langsam den Anteil steigern.
 
Blackfire

Blackfire

Forenprofi
Mitglied seit
17. August 2007
Beiträge
9.229
Woran machen die denn die Niereninsuffizienz fest, wenn Creatinin und Phosphat im Normbereich sind? Bei mir ist der Harnstoff bei allen Katzen erhöht, das liegt teilweise am Futter.

Bei Finn waren Creatinin und Harnstoff erhöht, den Creatininwert haben wir mit SUC gut gesenkt bekommen, er ist nun bei 1,4, normal ist bis 2,2.

Ich würde auch vorsichtig anderes Futter ausprobieren.
 
F

Ferlice

Benutzer
Mitglied seit
11. Juli 2012
Beiträge
36
  • #10
Heute war die THP da, bin gespannt, was bei der Bioresonanz heraus kommt.
Montag werde ich für eine BE zum TA fahren und noch mal die Nierenwerte überprüfen lassen. Die THP rät mir zu barfen, der TA hingegen sagt, das wäre für sie nicht gut ~ hm, werde wohl abhängig von den Werten dann meinem Gefühl vertrauen und einfach ausprobieren.
Meine Kleine ist immer noch anämisch.
Die Niereninsuff wurde am Cystatin fest gemacht, Norm war < 1,0 und sie hatte im Juli 2,2 mg/l.
 
F

Ferlice

Benutzer
Mitglied seit
11. Juli 2012
Beiträge
36
  • #11
Habe nun für 60 € den Bioresonanztest gemacht und bin etwas enttäuscht, ich hätte ihn nicht machen brauchen.
Es kam nichts weiteres heraus außer das eh bekannte:
Niereninsuff
Anämie
Fellprobleme, Juckreiz
Spondilose
bei ihr kein Hinweis auf eine Nahrungsmittelallergie
Athritis, Athrose
Hmmmmm......... Schon etwas enttäuschend, hatte mir mehr erhofft. Morgen werde ich ein BB beim TA abnehmen lassen.
 
Werbung:
B

betty78

Forenprofi
Mitglied seit
28. Februar 2007
Beiträge
1.029
  • #12
Hallo Ferlice,

Anämie kann bei einem Menschen z.B. bei Vitamin B12 Mangel vorkommen.

Was spricht denn die THP?

Hat sie nichts weiter dazu erkärt?

Da wäre ich an deiner Stelle auch enttäuscht.

Hier im Forum gab es mal einen Link zur Haaranalyse.

Diese soll bis jetzt sehr gute Ergebnisse gebracht haben.
 
DosGatos

DosGatos

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20. März 2011
Beiträge
839
  • #13
Ich wundere mich, daß die THP die Nahrungsmittelunverträglichkeiten per Bioresonanz herausfinden wollte - bin aber da keine Fachfrau.

Ich kann nur aus eigener Erfahrung sprechen:
Die Eingangs-Blutuntersuchung zur Bioresonanz habe ich auch machen lassen - da kamen verschiedene Sachen raus, aber nicht, welche Unverträglichkeiten in Bezug auf Nahrungsmittel mein Kater hat. Ein Ergebnis (Leber/BSP) erwies sich sogar als falsch.
Ich habe in dieser Richtung nicht weitergemacht.

Viel aufschlußreicher und konkreter war die Haaranalyse, auf die Betty schon hinwies: Seither ist mein Kater auf dem Weg der Besserung!

Schreibe dir gleich mal eine PN:)
 
F

Ferlice

Benutzer
Mitglied seit
11. Juli 2012
Beiträge
36
  • #14
Ich habe nach der Haaranalyse gegoogelt, soweit ich das verstanden habe, ist das auch eine Bioresonanz mit einer Haarprobe. Genau das hatte die THP bei mir ebenso gemacht, mit einer Haar- und Speichelprobe meiner armen Felice.
Nein, sie sagte eigentlich nur das, was bereits bekannt war und tippt auf Nierenproblematik als Juckreizursache. Dem stehe ich aber eher skeptisch gegenüber, da ihre letzten Werte nicht bedeutend hoch waren (aber morgen gibt es ja keine Kontrolle).
Habe das Gefühl, dass ihr Juckreiz auch stärker wird, sie leckt sich mehr und mehr. Es ist sehr seltsam.
Danke für eure Tipps!!
 
G

GrossieS

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
28. August 2012
Beiträge
111
Ort
Oberfranken
  • #15
Wir hatten so ein Problem auch mal, anfangs wurde auch gesagt dass es eine Nahrungsmittelunverträglichkeit ist - im Endeffekt, hat sich dann ein Pilz herausgestellt !! Das kann ein TA ganz einfach mit so einer Schwarzlichtlampe herausfinden - die Pilze fluoreszieren nämlich.
 
G

GrossieS

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
28. August 2012
Beiträge
111
Ort
Oberfranken
  • #16
Hallo, gibt es hier schon Neuigkeiten? Würde mich interessieren :verschmitzt:
 
F

Ferlice

Benutzer
Mitglied seit
11. Juli 2012
Beiträge
36
  • #17
Ja, leider :sad: Habe eine Nachricht vom TA auf dem AB, das Blutbild ist schlecht ~ der Juckreiz kommt also (ich zähle nun eins und eins zusammen) von der fortgeschrittenen Niereninsuff.
Sie hat bereits Anämie, Eryverminderung (wird ja in Niere gebildet), Erbrechen (Azidose), Einlagerung von Stoffen in der Haut ~ scheiße, habe sie noch nicht mal einen Monat. Rufe morgen an, um zu besprechen, was wir tun können.
Danke dass Du nachgefragt hast!!
 
G

GrossieS

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
28. August 2012
Beiträge
111
Ort
Oberfranken
  • #18
oh das tut mir leid - hoffe der kleinen kann geholfen werden - wünsch es euch!
 

Ähnliche Themen

D
Antworten
5
Aufrufe
619
annanass
annanass

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben