Waren bei einem andern TA wegen 2ter Meinung Royal Canin Urinary

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
S

sky1980

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30. Mai 2011
Beiträge
794
Ort
NRW
Hallo :)

Ich hatte hier schon ein paar Mal wegen unseren Kater geschrieben.

Ich versuche das alles einfach mal zusammen zu fassen.

Unser Kater, ca 7 Jahre alt bekam 2007 eine Penisamputation. Er hatte vorher keine Schwierigkeiten. Er bekam eine Blasenentzündung und wurde mit Antibiotikum behndelt.
Eine Woche später bekam er wieder eine Blasenentzündung und wir fuhren zur Klinik.
Er war dann vom 30.9 - 08.10. in der Klinik.

Habe hier 2 Blutergebnisse liegen:

01.10.2007 Harnstoff 229 ( 0-82mg/dl)
Kreathin 2,22 ( 0-1,8mg/dl)
02.10.2007 Harnstoff 139,1
Kreathin 1,89 ( 1,8mg/dl)

Auf der Rechnung steht öfter Blasenkatheter, Injeitonen, Blasenuntersuchung etc.
Am 4.10 wurde er operiert und bekam eine Penisamputation.

Seit dem geben wir ihm Royal Canin Urinary.
Es wurde nie eine weitere Untersuchung gemacht, weder Blut abgenommen, noch der PH Wert kontroliert.

Unser Kater wurde immer dicer. WIr sprachen unseren TA darauf an und wollten das Futter gerne wechseln. Das sollten wir aber nicht, sondern reduzieren. Aus 1 1/2 Becher wurder dann nur noch einer. Und er Kater wurde immer dicker.

Als wir unseren kleinen bekam habe ich dieses Forum hier entdeckt und wir kamen auf das Übergewicht und Royal Canin Urinary zu sprechen.
Seit 2 WOchen beschäftige ich mic also mit diesem Thema.

Ich war also gestern bei einem anderem Tierarzt gewesen und erzhlte die Geschichte.
Ich habe die alten Rechnungen, Laboruntersuchungen und die Werte von 2010 nach einem Darmverschluß mitgenommen- wollte er aber gar nicht sehen.

So das Ergebnis:
Der Kater wiegt laut deren Waage 9,7 kg ( Könnte heulen :-( ).
Und er empfahl mir jetzt Futter von Hills, glaube Hills VD??
Habe dann gesagt das ich das Futter erste einmal weiter fütter ( wollte ja nicht das Hills) und das Ergebnis von der Urinprobe abwarte. Habe jetzt ein Becher und eine Spritze bekommen und soll die Tage mal Urin reinbringen.

So wirklich gebracht hat mir das ja jetzt alles auch nicht :-(

DIe Züchterin von der wir unseren 2ten kleinen haben hat uns für die beiden kleinen folgendes empfohlen:

Sie beommen ganz normales Kitten- Trockenfutter. Morgens soll ich dann eine Dose hochwertiges Futter geben und das mit Gimpet Cat-Milk mischen.
Das habe ich jetzt 2 Tage gemacht und der große hat dann auch Dosenfutter bekommen ( natürlich ohne diese Milch) und ihm hat es geschmeckt.

Gerade bin ich dann zur Apotheke gefahren und habe mir ph-Streifen besorgt. Das probiere ich dann auch direkt.

Fazit: Der 2te TA möchte mir jetzt Hills andrehen, also wäre ich von Royal Canin auf Hills was mir ja auch nicht weiter hilft.
Und ob er die Uriprobe vorgeschlagen hätte wenn ich vorher nicht erwähnt hätte das so etwas nie gemacht wurde, weiß ich auch nicht.

Er äußerte übrigens noch ewas das es ja gar nicht so schlecht mit den Kitten wäre, da die Kleinen ihn ja zum spielen anregen werden.

Ich hätte übrigens noch Werte von 2010 nach dem Darmverschluss, falls es wichtig ist oder sich jemand auskennt. Auch danach wurde es nie weiter kontroliiert.

Sorry das es so lang geworden ist, aber man versucht ja immer so viele Informationen wie möglich zu geben.

Danke schon mal im Voraus für eure Antworten :)
 
Werbung:
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Erstens: bitte gewöhne die Kleinen nicht an Trockenfutter als Grundnahrung, das ist und bleibt mehr als ungeeignet; man könnte fast sagen, daß man sich mit Trofu die Struvitis züchtet :(

Zu dem Dickie: RC und Hill's sind gleich minderwertig und Trockenfutter für Struvitkatzen ist dermaßen kontraproduktiv, daß Du Dich ganz schnell damit befassen solltest, das Futter umzustellen. Futterumstellung ist eine langwierige Angelegenheit und bei Struvitkatzen muß man speziell einiges beachten.

Wenn Dein Kater Naßfutter mag, dann könntest Du auf die Struvitsorten vom Freßnapf umsteigen, Medica ist ganz gut, Animonda auch.
Allmählich die Trockenfutterrationen kürzen, in gleichem Maß die Naßfutterportionen größer machen. Übers Naßfutter ein paar Tropfen Wasser, nicht mehr, als wirklich noch gefuttert wird.
Als Anhaltspunkt: 50 g Naßfutter entspricht etwa 10 g Trockenfutter (bitte wiegen!)

Und jetzt ran ans pH-Messen :p


Zugvogel
 
S

sky1980

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30. Mai 2011
Beiträge
794
Ort
NRW
Erstens: bitte gewöhne die Kleinen nicht an Trockenfutter als Grundnahrung, das ist und bleibt mehr als ungeeignet; man könnte fast sagen, daß man sich mit Trofu die Struvitis züchtet :(

Zu dem Dickie: RC und Hill's sind gleich minderwertig und Trockenfutter für Struvitkatzen ist dermaßen kontraproduktiv, daß Du Dich ganz schnell damit befassen solltest, das Futter umzustellen. Futterumstellung ist eine langwierige Angelegenheit und bei Struvitkatzen muß man speziell einiges beachten.

Wenn Dein Kater Naßfutter mag, dann könntest Du auf die Struvitsorten vom Freßnapf umsteigen, Medica ist ganz gut, Animonda auch.
Allmählich die Trockenfutterrationen kürzen, in gleichem Maß die Naßfutterportionen größer machen. Übers Naßfutter ein paar Tropfen Wasser, nicht mehr, als wirklich noch gefuttert wird.
Als Anhaltspunkt: 50 g Naßfutter entspricht etwa 10 g Trockenfutter (bitte wiegen!)

Und jetzt ran ans pH-Messen :p


Zugvogel

Und ich frag mich echt warum ich den TA gewechselt habe :)
Also ist das so ganz gut das die Kleinen jetzt Dosenfutter mit diese Milch bekommen? ( 1 Teelöffel mit Wasser versünnt und dann untermischen).
Der Große Kater findet das Dosenfutter wohl sehr lecker.:)
Seit 3 Tagen bekommen sie das jetzt so und keiner hat Durchfall oder ähnliches.

Die Züchterin hatte und das Futter von LIDl mitgegeben( Opticat). Ein Bekannter von ihr kennt sich wohl damit aus und meinte das die Zusammensetzung ganz gut wäre.
Gestern habe ich dann 2 Dosen von Schmusy gekauft und eine Dose Animonda Carny.

Allen 3 schmeckt es :)

Und mit dem PH- Wert. Der TA meinte ich soll den KAter in ein Zimmer einsperren, im Katzenklo FOlier reinlegen und dann die Urinprobe entnemen. Wollte den großen Kater aber jetzt nicht wegsperren weil er und der neue sich ja annähren soll. Und wenn ich ihn jetzt wegsperren kommt das vielleicht momentan nicht so gut.
 
Kralle

Kralle

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. Mai 2010
Beiträge
390
Hallo!

Da hat Euer Katerchen ja schon ganz schön was mitgemacht - der arme Kerl!!

Generell muss man sagen, dass Katzen immer nur dann dick werden, wenn sie mit der Nahrung mehr Energie aufnehmen als sie verbrauchen - egal, was für eine Nahrung sie bekommen. Es wird zwar oft sehr pauschal behauptet "TroFu macht dick" - richtig müsste es aber heißen "ZUVIEL TroFu macht dick", und genauso gilt "ZUVIEL NaFu, ZUVIEL rohes Fleisch etc. macht dick".

Du schreibst, dass der Kater einen Becher voll TroFu am Tag bekommt - meinst Du damit diese RC Messbecher? Das ist m.E. deutlich zuviel: eine Katze benötigt, je nach Aktivität, etwa 40 bis 60 gr. TroFu pro Tag, ruhige Katzen eher noch weniger. Insofern würde ich sagen, dass Euer Kater deshalb zu dick ist, weil er deutlich zuviel Futter bekommen hat. Daher ist Eurem Kater auch nicht mit einem neuen Futter (allein) geholfen, sondern er braucht einen strikten Diätplan, damit er langsam (zu schnell ist sehr gefährlich für Katzen) und planmäßig abnimmt. Ein Aspekt kann dabei ein neues Futter sein (seine Harnwegsproblematik sollte dabei m.E. immer mit berücksichtigt werden), vor allem aber auch ein neues Fütterungsmanagement: Nicht mehr der volle Napf zur Verfügung, sondern das Futter erarbeiten lassen: z.B. das TroFu überall in der Wohnung verteilen, damit er jeden Brocken seiner Ration suchen und "erarbeiten" muss. Wobei das natürlich durch die Anwesenheit der anderen Katzen schwierig bis unmöglich werden könnte. Möglichst viel Spielen, Bewegen und Anregen: Katzen fressen oft aus Langeweile, weil der Weg zum Napf und die Nahrungsaufnahme das einzige "Highlight" des Tages sind. Vielleicht schaffen die anderen Katzen ja die nötige Abwechslung.

Schließlich würde ich Euch auch raten, noch einen weiteren TA zu Rate zu ziehen, der mit Euch ganz konkrete, umfassende Maßnahmen zum Abnehmen erarbeitet; nur ein neues Futter verkaufen ist m.E. zu wenig.

Viele Grüße
Kralle
 
J

Jule390

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2009
Beiträge
29.437
P

Pfötchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
26. März 2008
Beiträge
458
Von RC auf Hill´s kommst Du ja vom Regen in die Traufe. :)
Die Nachsorge Deines TA ist ehrlich unter aller Sau. Da muss der Tierhalter den Arzt selbst auf wichtige Aufmerksam machen. Schlimm.
Eventuell auf Dauer nach einem anderen TA suchen.

Es gibt noch soviele TÄ, die sich einfach nicht weiterbilden und immer noch mit großer Begeisterung diese Trofu-Sorten anbieten.
Es kann hilfreich sein um die Steine ersteinmal zu eleminieren. Damit habe ich Pauline bereits zweimal vor einer Op bewahren können. Aber dann sollte Schluss mit Trofu sein.

Hast Du mal mit dem Gedanken gespielt, Deinen Kater auf Rohfütterung umzustellen?
Oder einfach komplett auf das Trofu zu verzichten und nur Nafu zu geben.
Ist für eine erneute Steinbildung und für eine bessere Figur sicherlich hilfreich.

Ich finde es gut, dass Du nun selbst den PH-Wert im Auge behalten willst. Das ist bei so einer Vorgeschichte wie von Deinem Kater sehr wichtig.
Der Wert sollte zwischen 6,0 und 6,5 liegen. Ach so, kurz nach dem Fressen ist der Messwert ungenau, da der Wert ansteigt.
Ich halte Pauline immer eine Suppenkelle hintendran. So bleibt der Urin sauber.

Dann möchte ich Dir noch diese Seite empfehlen

http://www.cuxkatzen.de/html/harnverlegung.html

Pauline bekommt seit der letzten Blasenstein-Geschichte von mir tgl. Guardacid Tabletten. Es senkt den PH-Wert. Sie sind geschmacksneutral und ganz leicht zu zerbröseln. Lassen sich super leicht ins Nafu einschmuggeln. ;)
 
S

sky1980

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30. Mai 2011
Beiträge
794
Ort
NRW
Die alten Werte sind uninteressant die sind völlig veraltet und jetzt nicht mehr aussagekräftig. Es ist wichtig das unbedingt ein Blutbild gemacht wird. Am besten lässt du zusätzlich zu den normalen Organwerten auch gleich Fruktosamin und die Schilddrüsenwerte bestimmen. Also großes Blutbild plus die anderen genannten werte, das ist wirklich dringend! Am besten packst du den Kater ein und gehst zum Tierarzt und bestehst auf der Blutuntersuchung.

An dieser Stelle muss ich wirklich schimpfen du hast einen Kater der ein Penisamputation hatten, gleichzeitig wurden schlechte Nierenwerte festgestellt und lässt das Jahrelang nicht mehr kontrollieren. Das hätte mindestens zwei mal im Jahr kontrolliert werden müssen also Blut und Urin. Anfangs allerdings sehr viel öfter bis beides unter Kontrolle ist.
Es ist deine Verantwortung dafür zu sorgen das die Untersuchungen gemacht werden.

Trockenfutter sollte diese Katze überhaupt nicht mehr bekommen!


Hallo.
Ich kann verstehen das ich jetzt hier der Übeltäter zu sein schnein, aber es hat mir niemand gesagt dass ich das kontrolillieren muss. Weder die in der Klnik, noch mein TA. Ich war nach der OP bei meinem TA zur Kontrolle. Er hat kein Wort darüber verloren. Er meinte nur ich soll das FUtter weiterhin geben.
Ich war jedes Jahr mit ihm beim TA und hab ihm impfen lassen.
Sorry, aber da hätte er doch sagen können das er nicht mehr geimpft werden darf.
Und ICH habe das mit dem Futter angesprochen und auch das mit dem Übergewicht.
Die Aussage meines TA:
Es wäre okay so und es dürfte halt nicht mehr werden.
Ich soll das Futter dann reduzieren.
ALso wenn ich falsch oder gar nicht aufgeklärt werde kann ich doch nichts dafür.
Richtig aufgklärt wurde ich hier im Forum, was ja eigentlich schon traurig ist.
Und ich habe sofort den TA gewechsel!

Und wenn der kein Blutbild vorschlägt und nichts dazu sagt ausser das Futter von Royal auf Hills umzustellen, damit er abnimmt, dann kann ich doch gar nichts dafür.
Der große Kater hat von mir bereits 2 Tage etwas Nassfutter bekommen, obwohl auch der neue TA dagegen gesprochen hat.
Hier im Forum wurde aber gesagt ich soll schnelstmöglich umstellen.

Hätte man mir damals gesagt ich müsste öfter den Urin kontrollieren oder
öfter Blut abnehmen lassen, dann hätte ich das gemacht.

Der Kater hatte vor der Penisamputation nie Proleme mit den Steinen gehabt. Er wurde ja direkt operiert und man sagte uns das so die Kristalle an der Penisspitze nicht mehr stecken bleiben könnte.
Man sagte uns wir sollen zur Vorbeugung Royal Canin Urinary geben und in 4 Wochen zu unserem TA gehen.
Das alles haben wir gemacht.
 
S

sky1980

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30. Mai 2011
Beiträge
794
Ort
NRW
Da zeigt der neue Tierarzt aber viel Interesse an dem Tier.

Mein Rat: vollständig auf hochwertiges Nassfutter umstellen, noch besser barfen. Trockenfutter nur als Leckerli oder zur Not zwischendurch. Und dies bei allen 3. Wenn du barfst, dann lass einfach das Fett beim grossen Kater weg, bis er ein "normales" Gewicht hat.

Mir ist jetzt nicht klar, weshalb er eine Penisamputation hatte.

Bezüglich Blasenentzündung habe ich tolle Erfolge mit D-Mannose gemacht. Diese bindet die E-Coli und so werden sie ausgeschwemmt. in den meisten Fällen sind die E-Colis Ursache für eine Blasenentzündung.

Noch ein Hinweis bezüglich Ernährungsberatung von Tierärzten: Die Tierärzte werden von den Herstellern geschult, deshalb empfehlen sie nur ihr Futter, woran sie auch wieder verdienen, da man es im Handel sonst nicht erhält. Aber von Ernährung haben sie eigentlich keine Ahnung. Eine TA durfte man mir mal sagen, dass sie nun einen Hund behandeln müssen wegen Mängel durch Barfen. Als ich sie dann fragte, welche Mängel es denn seien und welche Zusätze sie den Haltern empfehle, konnte sie mir nicht antworten. Als ich sie fragte, welche Zusätze denn bei Katzen notwendig seien, konnte sie nicht antworten, weil sie es schlicht und einfach nicht wusste.

Und nun? Soll ich den TA noch mal wechseln?
Habe angefangen allen 3 Nassfutter zu geben. Es schmeckt ihnen und sie haben auch keine Probleme.

Und wegen der OP.
Als wir ihn zur Tierklinik gebracht haben konnte er nicht richtig urinieren und hat gejault. Lief gekrümmt im Wohnzimmer umher und hat überall ewas urin verloren. Haben ihn dann geschnappt und sind zur Tierklinik gefahren.
Dort haben sie glaub ich 2 mal einen Katheter gesetzt. Aber an der Penisspitze was es wohl verstoppt, also wegen den Kristallen.
Die Nierenwerde wurden immer schlechte und sie meinten sie müssen eine Penisamputation machen. Hatten aber vorher öfter probiert das mit dem Katheter frei zu bekommen. Die OP musste wohl in diesem Fall sein
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Ich wollte, es wäre mal möglich, einer Forine ganz ohne Vorwurf helfen zu können.

Wir wissen doch alle, daß das mit dem Vertrauen zum Tierarzt so eine Sache, und so gut wie jede/r hier hat schmerzlich erfahren müssen, daß man sehr enttäuscht werden kann.

Nun ja, nicht nur in diesem Fall liegt jetzt vieles im Argen, vieles ist versäumt worden, vieles nicht angemessen behandelt von den Tierärzten.

Aber der TE jetzt Vorwürfe um die Ohren zu knallen, ist schlicht und einfach falsch: hätte sie sich nicht Gedanken gemacht, wäre sie nicht in diesem Forum. Punkt.

Jetzt gehts darum, den 'Struvitkarren' wieder so weit ausm Dreck ziehen, wie es nur möglich ist.

_______


Bitte fang jetzt schon an und probiere gaaaanz ganz vorsichtig und gemessen, den Teststreifen einfach in den Pipistrahl zu halten. Wichtig wäre, daß das Blättchen nicht mit Streu zusammenkommt, das verfälscht den pH-
Wert.

Die drei Säulen bei Struvit:


1. pH messen

2. genügend zu trinken

3. hochwertiges, angemessenes Futter.


Jeden dieser 3 Punkte kann man noch ausführlich bekakeln, welcher wäre Dir jetzt am dringendsten?


Zugvogel
 
S

sky1980

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30. Mai 2011
Beiträge
794
Ort
NRW
  • #10
Hallo!

Da hat Euer Katerchen ja schon ganz schön was mitgemacht - der arme Kerl!!

Generell muss man sagen, dass Katzen immer nur dann dick werden, wenn sie mit der Nahrung mehr Energie aufnehmen als sie verbrauchen - egal, was für eine Nahrung sie bekommen. Es wird zwar oft sehr pauschal behauptet "TroFu macht dick" - richtig müsste es aber heißen "ZUVIEL TroFu macht dick", und genauso gilt "ZUVIEL NaFu, ZUVIEL rohes Fleisch etc. macht dick".

Du schreibst, dass der Kater einen Becher voll TroFu am Tag bekommt - meinst Du damit diese RC Messbecher? Das ist m.E. deutlich zuviel: eine Katze benötigt, je nach Aktivität, etwa 40 bis 60 gr. TroFu pro Tag, ruhige Katzen eher noch weniger. Insofern würde ich sagen, dass Euer Kater deshalb zu dick ist, weil er deutlich zuviel Futter bekommen hat. Daher ist Eurem Kater auch nicht mit einem neuen Futter (allein) geholfen, sondern er braucht einen strikten Diätplan, damit er langsam (zu schnell ist sehr gefährlich für Katzen) und planmäßig abnimmt. Ein Aspekt kann dabei ein neues Futter sein (seine Harnwegsproblematik sollte dabei m.E. immer mit berücksichtigt werden), vor allem aber auch ein neues Fütterungsmanagement: Nicht mehr der volle Napf zur Verfügung, sondern das Futter erarbeiten lassen: z.B. das TroFu überall in der Wohnung verteilen, damit er jeden Brocken seiner Ration suchen und "erarbeiten" muss. Wobei das natürlich durch die Anwesenheit der anderen Katzen schwierig bis unmöglich werden könnte. Möglichst viel Spielen, Bewegen und Anregen: Katzen fressen oft aus Langeweile, weil der Weg zum Napf und die Nahrungsaufnahme das einzige "Highlight" des Tages sind. Vielleicht schaffen die anderen Katzen ja die nötige Abwechslung.

Schließlich würde ich Euch auch raten, noch einen weiteren TA zu Rate zu ziehen, der mit Euch ganz konkrete, umfassende Maßnahmen zum Abnehmen erarbeitet; nur ein neues Futter verkaufen ist m.E. zu wenig.

Viele Grüße
Kralle

Hallo :)

Nein, wir haben das Futter vorher gewogen. Benutzen dafür ein anderen Becher.
Habe jetzt extra mal nachgesehen und noch einmal gewoogen.
Auf der Verpackung steht folgendes:

Kilo dünne Katze dickere Katze

8 kg 126g 103g
9kg 141g 116g
10g 157g 129g

Das Futter im Becher : ca 78 gr.

Er bekommt das Futter eingeteilt: morgens, mittags, abends.
Wenn wir ihn alles hinstellen würde, dann häte er mittags schon nichts mehr
und würde immer miauen wenn wir in der Küche sind.
Also zu viel geben wir definitiv nicht
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #11
Ich denke, vorerst brauchst Du den TA nicht zu wechseln, allerdings mußt Du ihm genau sagen, was Du möchtest (jetzt z.B Blutwerte) und daß Du es jetzt lieber mit 'nicht Hill's + RC' probieren möchtest. Wenn das gründlich schiefgeht (wird es nicht - versprochen!), kann er ja nochmal mit seinem Hill's angewackelt kommen :D

Wie machst Du das dann mit der regelmäßigen Gewichtskontrolle, wirst Du Dir eine Babywaage zulegen? Dickie darf auf keinen Fall schnell von den Pfunden runterkommen, das kann sehr belastend für die Leber sein. Also auch hier ganz langsam vorgehen!

Was genau als Vorgabe pro Monat an Gewichtsreduktion angemessen ist, kann ich nicht mal sagen, schätze max. 100 g :confused:


Zugvogel
 
Werbung:
S

sky1980

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30. Mai 2011
Beiträge
794
Ort
NRW
  • #12
Schon 2007 hätte dir klar dein müssen das man so schlechte Blutwerte kontrollieren muss. Dann hättest du dich unabhängig von dem was der Tierarzt sagte selbst einlesen müssen.


Doch du hättest sagen können das du auf einer Blutuntersuchung bestehst! Du musst nicht zu allem was der Tierarzt sagt ja und Ahmen sagen und du musst auch nicht warten bis der Tierarzt von alleine irgendetwas vorschlägt.

Tut mir leid, abr ich gehe doch zum TA damit vernünftig aufgeklärt werde. Die Blutwerte waren ja vor der OP.
Nach der OP ging es ihn ja wieder gut. Ich sollte nur das Futter geben.
Ich musste mich davor nicht mit Kristalen oder ähnliches beschäftigen.

Die Tierärzte in der Klinik meinten damals das die Werte so schlecht sind weil er nicht urinieren kann. Der Urin würde sozusagen zurücklaufen und die Nieren würden daurch nicht richtig arbeiten können.Deshalb sollten wir die Penisamputation machen. Danach hätte er Ruhe. Es wäre sooooo selten das er danach noch Schwierigkeiten haben könnte.
Laut TA hat sich das so angehört dass er danach halt wieder gesund ist und er keine Probleme mehr haben wird.

Also wie sollte ich denn dann auf den GEdanken kommen das es noch mal kontrolliert werden müsste? Ich finde mein TA hätte das bei der Nachuntersuchung sagen müssen. Er hätte mich aufklären müssen und ich hätte die Untersuchen regelmäßig gemacht. Keine Frage.
 
S

sky1980

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30. Mai 2011
Beiträge
794
Ort
NRW
  • #13
S

sky1980

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30. Mai 2011
Beiträge
794
Ort
NRW
  • #14
Ich denke, vorerst brauchst Du den TA nicht zu wechseln, allerdings mußt Du ihm genau sagen, was Du möchtest (jetzt z.B Blutwerte) und daß Du es jetzt lieber mit 'nicht Hill's + RC' probieren möchtest. Wenn das gründlich schiefgeht (wird es nicht - versprochen!), kann er ja nochmal mit seinem Hill's angewackelt kommen :D

Wie machst Du das dann mit der regelmäßigen Gewichtskontrolle, wirst Du Dir eine Babywaage zulegen? Dickie darf auf keinen Fall schnell von den Pfunden runterkommen, das kann sehr belastend für die Leber sein. Also auch hier ganz langsam vorgehen!

Was genau als Vorgabe pro Monat an Gewichtsreduktion angemessen ist, kann ich nicht mal sagen, schätze max. 100 g :confused:


Zugvogel

Also bis jetzt habe ich ihn immer so gewogen.
Ich bin alleine auf die Waage und danach mit dem Kater.
Ich bin mir sicher dass mein Kater mich nicht einfach so beim urinieren daran lässt. Ausserdem haben wir eine Klappe oben drauf. Gut , die müsste ich dann runter nehmen, aber ob er dann dadraug geht?! - einfach mal ausprobieren. :)

Werde dann mal Blut abnehmen lassen. Dann brauche ich aber kein Urin mehr zum Untersuchen hinbringen, oder?

Also soll ich jetzt bei diesem TA bleiben oder wieder zum alten gehen?
Scheinen ja beide keine Ahnng vom Futter zu haben ( was ja anscheindend normal ist) und beide haben von alleine ja keine weiteren Unersuchungen gemacht.
Hier wäre noch eine Tierärztin die auch noch einen guten Ruf hat.
 
S

sky1980

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30. Mai 2011
Beiträge
794
Ort
NRW
  • #15
Die Kontrollen wären wichtig gewesen um zu klären ob es wirklich nur das war oder schon eine ANI oder sogar eine CNI. Heute ist die Frage ob es eine CNI ist oder nicht und wenn es eine CNI ist wie schlecht die Nierenfunktion schon ist.

Ich habe leider keine Ahnung was CNi und ANI ist, aber ich werde mich weiterhin mit den Sachen beschäftigen.


Kristalle, ANI und CNI.

Müsste ich denn sonst noch etwas wichtiges wissen?
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #16
Also bis jetzt habe ich ihn immer so gewogen.
Ich bin alleine auf die Waage und danach mit dem Kater.
Ich bin mir sicher dass mein Kater mich nicht einfach so beim urinieren daran lässt. Ausserdem haben wir eine Klappe oben drauf. Gut , die müsste ich dann runter nehmen, aber ob er dann dadraug geht?! - einfach mal ausprobieren. :)
Ja, ausprobieren. Die Waage sollte eine sehr feine Skale haben, wo auch 100 g Differenz angezeigt werden.

Werde dann mal Blut abnehmen lassen. Dann brauche ich aber kein Urin mehr zum Untersuchen hinbringen, oder?
Natürlich sollte jetzt dringend der Harn auf allerlei getestet werden, wenn schon - denn schon.
Wenn es Dir nicht gelingt, kurz vorm TA-Besuch noch Harn aufzufangen, dann könnte dem Tierle beim TA Urin aus der Blase ausgedrückt werden oder gar per Punktion entnommen.
Zweite Möglichkeit gibt 'Sterilharn' und bei diesem kann man Antibiogramm machen lassen, wenn eine Blasenentzündung vorliegt.
Bitte keine Arznei dann, bevor nicht der Erreger genau bestimmt ist!

Laß alles im Urin testen, was möglich ist, auch zentrifugieren, um Kristalle zu erkennen und bestimmen zu können.

Harn, der durch den Harnleiter rausgegangen ist (pinkeln, ausdrücken) nennt man 'Spontanharn'.


Also soll ich jetzt bei diesem TA bleiben oder wieder zum alten gehen?
Scheinen ja beide keine Ahnng vom Futter zu haben ( was ja anscheindend normal ist) und beide haben von alleine ja keine weiteren Unersuchungen gemacht.
Hier wäre noch eine Tierärztin die auch noch einen guten Ruf hat.
Meine 'Gretchenfrage' an einen neuen TA ist immer wie, wie man eine Struvitkatze behandeln und ernähren sollte. Kommt dann 'Wir haben Diätfutter hier' wirds i.d.R. RC oder Hill' sein - ehh, dann hat der TA schon seine Karte aufgedeckt :D


Zugvogel
 
P

Peikko

Forenprofi
Mitglied seit
28. April 2010
Beiträge
13.170
  • #17
Die Tierärzte werden von den Herstellern geschult, deshalb empfehlen sie nur ihr Futter, woran sie auch wieder verdienen, da man es im Handel sonst nicht erhält. Aber von Ernährung haben sie eigentlich keine Ahnung.

Quark!

Aber zum Thema (sorry, hab nur die ersten paar Beiträge gelesen, also falls sich was überschndeidet bitte einfach ignorieren): Frißt dein Kater gerne Fleisch? Wenn ja, probiers mal mit barfen. Das säuert den Urin an und macht schlank.

Natürlich erst, nachdem da mal Blut genommen wurde und der Kater auf Herz und Nieren durchgecheckt. Und zum Thema Blutwerte etc. von 2010 oder gar 2007: Die sind momentan ziemlich unerheblich.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #18
Und zum Thema Blutwerte etc. von 2010 oder gar 2007: Die sind momentan ziemlich unerheblich.
So ganz unwichtig finde ich sie nicht, denn sie können als Vergleich dienen, was sich derweil verändert hat.
Ich wollte, ich hätte frühere Blutwerte für meine Katze.


Zugvogel
 
H

Hannibal

Forenprofi
Mitglied seit
29. Dezember 2008
Beiträge
1.396
  • #19
Ich kann gut nachvollziehen, was Dir mit Deinen Tierärzten passiert ist. Mir ging es mit einem Kater auch mal so. Aufklärung gleich Null und mir wurde auch nur das Spezialfutter unter die Nase gehalten. Von Kontrollen auch kein Wort. Erst durch Zufall bin ich Jahre später in einem Forum auf das Thema gestossen und habe mich seither immer wieder damit auseinandergesetzt. Aus diesem Grund habe ich dann auch die Ernährung meiner Katzen auf Barf umgestellt.

Als erstes muss jetzt mal der genaue Status der Blase und der Nieren deines Katers bestimmt werden. Als erster Schritt gehört dazu die Blut- und Urinuntersuchung.

Grundsätzlich kann es schon sein, dass Dein Kater keinen Nierenschaden davongetragen hat und deshalb in Zukunft ganz normal ernährt werden kann (wobei allerdings der PH-Wert des Urins trotzdem regelmässig kontrolliert werden sollte), aber es kann auch sein, dass die Nieren durch einen Urinrückstau geschädigt wurden und dann seine Ernährung entsprechend angepasst werden sollte. Aber dazu braucht es zuerst mal die Testergebnisse.

Sag Deinem TA genau, was für Untersuchungen Du haben möchtest (siehe Infos von Zugvogel) und besteh darauf, auch wenn er meint, dass dies nicht nötig sei. Ich würde vielleicht auch klarstellen, dass Du erwartest, dass die Untersuchungen seriös gemacht werden und wenn er das nicht kann/will, würde ich definitiv einen andern TA suchen. Du zahlst ja schliesslich dafür und dann kannst Du auch verlangen, dass Du brauchbare Ergebnisse bekommst.
 
G

glückskatzen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23. Dezember 2010
Beiträge
713
  • #20
Werbung:

Ähnliche Themen

F
Antworten
17
Aufrufe
6K
Fairycat
F
Y
Antworten
6
Aufrufe
435
Yoshimitsu
Y
S
Antworten
26
Aufrufe
12K
HappyKerky
HappyKerky
Z
Antworten
36
Aufrufe
5K
Petra-01
Petra-01
M
Antworten
16
Aufrufe
2K
Z

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben