Vorübergehender Infekt oder letztes Krebsstadium?

  • Themenstarter Lora73
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
L

Lora73

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18. Februar 2015
Beiträge
1
Liebe Forenmitglieder,

mein Wenzel ist 12 und leidet unter bösartigem Krebs, der wie es aussieht auch schon in verschiedene Körperregionen gestreut hat. Bis vor einer Woche war er trotzdem topfit und lebenslustig, hat nun aber stark abgebaut und frisst seit mehreren Tagen kaum noch was.

Ich hab ihn argwöhnisch beobachtet und es gibt durchaus längere Zeiträume, in denen er sich ganz normal verhält und schmust und schnurrt und vom Fensterbrett aus Vögel anmeckert. Er hat auch definitiv Appetit, frisst dann aber nach zwei drei Bissen nicht weiter und trinkt stattdessen aus jeder Wasserquelle die er finden kann.
Aber er hat auch Phasen wo er sich setzt oder hinkniet, das Fell sträubt und apathisch vor sich hin starrt - und kurze, aber für mich ganz schlimme Phasen, wo er sich auf die Seite legt und hechelt.

Allein deswegen schon war ich die letzten Tage überzeugt, der Krebs hat wichtige Organe befallen und es geht zuende mit ihm.
Mein Tierarzt vermutet aber, trotz der Metastasen, einen vorübergehenden, wenn auch schweren Infekt, verabreicht Antibiotika und Immunsystem-unterstützende Medikamente.

Was meint ihr? Besteht tatsächlich Hoffnung dass er noch nachhaltig Lebensqualität und -zeit zurückerobern kann oder mach ich mir nur was vor?
Habt ihr solche oder ähnliche Erfahrungen schonmal gemacht?

Ich will auf jeden Fall vermeiden, dass er sich quält. Der Gedanke, ihn gehen zu lassen, ist nicht halbso schlimm wie das Gefühl, nicht einschätzen zu können, wann der richtige Zeitpunkt dafür gekommen ist...
 
Werbung:
M

Miezecat

Gast
Hi!
Tut mir leid, dass dein Wenzel Krebs hat :(
Wann es an der Zeit ist Wenzel gehen zu lassen,kann dir niemand. Ich denke, du machst es richtig. Du beobachtest und dann wirst du es erkennen.

Ich habe mich damals recht "früh" entschieden.
Ich drücke dich und den Wenzel.
 
Birgitt

Birgitt

Forenprofi
Mitglied seit
1. Januar 2010
Beiträge
9.393
Hallo Lora 73

Ich weiß grad nicht was ich dir sagen soll.
Ob dein Wenzel "nur"einen Infekt hat oder ob der Krebs sich verschlimmert hat kann ich dir auch nicht sagen.
Doch ich denke es ist einen versuch wert ihn auf einen Infekt hin behandel zu lassen.
Sollte dein TA recht haben wird es deine Wenzel schnell wieder besser gehen.
Das währe geschenkte Zeit die ihr beiden noch zusammen genießen könnt.

Ich wünsche dir und deinen Wenzel noch viele Gemeinsamme Wochen.
Und ganz viel Kraft für die kommende Zeit.
 
rlm

rlm

Forenprofi
Mitglied seit
19. Februar 2011
Beiträge
16.078
Die Diagnose tut mir sehr leid.

Warum geht der TA von einem Infekt aus? Wurde denn das Blut untersucht?
 
jasmine

jasmine

Forenprofi
Mitglied seit
27. März 2008
Beiträge
1.860
Ort
Altbach
Das mit dem vielen trinken, kenne ich von meinem Sternenkater Gismo
Er hatte Lyhmdrüsenkrebs, der aber soweit , eingedämmt war. Dies ging bei uns ca. zwei Jahre gut. Als Gismo anfing viel zu trinken, dachte ich auch erst es sind die Nieren, die waren aber vollkommen in Ordnung. Im Ultraschall wurde dann festgestellt, daß der Krebs im Darmbereich zurückgekommen ist.

Mit Cortiosonbehandlung hatten wir aber noch drei gute Monate. Aber wie gesagt Gismo hatte ein höchst aggressiven und schnellwachsende Krebsart, bei Deinem Tier scheint dies ja nicht zu sein.

Die anderen Symtome hatte Gismo aber nicht, deswegen würde ich auf alle Fälle die Behandlung auf Infekt versuchen. Ein Versuch ist es bestimmt Wert.
 

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben