Verzweiflung: Katze frisst nicht!

  • Themenstarter Selibear93
  • Beginndatum
  • Stichworte
    appetitlosigkeit epilepsie luminaletten nicht fressen ratlosigkeit verzweiflung

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
S

Selibear93

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. April 2018
Beiträge
26
Liebe Katzenfreunde,

ich hoffe ihr könnt mir helfen. Ich habe ein noch sehr junges Katzengeschwisterpaar (männlich u. weiblich, beide etwas über 9 Monate alt) und meine Katze hatte von Anfang an schon kleine Wehwehchen, sie hatte beispielsweise in den ersten Wochen immer mal wieder Verstopfungen, sodass sie schon anfing vor Schmerzen zu miauen und es war sehr schwierig mit dem Fressen.


Bei der Familie, wo ich sie her habe hat sie zb nur Trockenfutter (von Josera, getreide- u. zuckerfrei) gefressen und das Nassfutter im Gegensatz zu ihren Geschwistern nicht angerührt, außerdem war sie die Kleinste u. Schwächste vom ganzen Wurf.
Die erste Woche in ihrem neuen Zuhause bei mir hat sie auch kaum etwas gefressen, allerdings habe ich mir zu dem Zeitpunkt noch nichts dabei gedacht, weil ich dachte, sie müsse sich nur an alles gewöhnen, ist ja schließlich alles neu und ungewohnt.


Danach gab es zwar ab und an noch Probleme bei der Nahrungsaufnahme - ich war gezwungen sie zum Fressen zu animieren, aber sie hat immerhin danach Nass- und Trofu gefressen. (Habe nur hochwertiges Nassfutter wie Mac's verfüttert!)


Nach ca. 2 Monaten habe ich angefangen auf nur BARF umzustellen und seitdem mache ich das Futter auch selbst mit all den Supplements wie Grünlippmuschelextrakt, Bierhefe, Eisen und co. nach Rezept eines Katzenbarf-Buches. Ich gebe hauptsächlich Geflügel.
Bis vor Kurzem hat sie das BARF-Futter auch noch gefressen (es gab immer mal wieder Tage, wo sie eine oder zwei Mahlzeiten ausgelassen hat), aber vor ca. 3 Wochen hat sie dann ganze 4 Tage lang nichts gefressen, sodass ich ihr mit einer Spritze Wasser einflößen musste, dass sie wenigstens etwas Flüssigkeit drin hat. Weil es Wochenende war, konnte ich auch leider nicht direkt zum Tierarzt.


Montag Morgen bin ich dann zum Tierarzt und es wurde Röntgen gemacht, sie wurde für mehrere Stunden da behalten, weil die Tierärztin sicher gehen wollte, dass keine Fremdkörper geschluckt worden sind; weshalb ihr dann auch Kontrastmittel gegeben wurde, was meiner Meinung nach nicht notwendig war, da meine Katzen beide reine Wohnungskatzen sind und ihr Spielzeug nach dem Spielen immer gut verstaut im Schrank liegt.


Nachdem ich sie dort abgeholt habe, war ich erleichtert, da sie bloß Magenschmerzen hatte und keinerlei Fremdkörper. Danach hat sie auch wieder angefangen normal zu fressen, was allerdings auch nur knapp über 2 Wochen hielt. Ab Mittwochabend (18.04.) hat sie dann plötzlich ihr Abendessen nicht mehr gefressen - ich füttere 3x am Tag jeweils 55g -, den Donnerstag darauf (19.04.) den ganzen Tag über gar nichts und am Freitag auch nichts.


Am Freitag (20.04.) dann der Schock:

Ich kam erst Abends gegen 22 Uhr nach Hause und bemerkte plötzlich, dass sie merkwürdig geht, so als würden ihre Hinterbeine nicht richtig funktionieren, oder als könnte sie sie nicht belasten. Ich habe zuerst gedacht, sie sei vom Baum gestürzt und hätte sich etwas gebrochen, aber leider war dem nicht so. Je später es wurde, desto schlechter konnte sie sich bewegen und auch das Springen wurde plötzlich schwieriger. Ich wollte sie noch beobachten und habe mich dafür entschieden erst am Folgetag, also den Samstag (21.04.) zur Tierklinik zu fahren.


Morgens hatte ich schon bemerkt, wie sie sich selbst aus der kleinsten Höhe nicht abstützen kann und beim Runterspringen fällt. Gegen 9:30 Uhr habe ich nochmal vergeblich versucht sie zu füttern, aber sie roch nur kurz daran und ging einfach weg. Als ich sie in die Transportbox heben wollte, verkrampfte sie plötzlich von Kopf bis Fuß und ich war so schockiert und besorgt, dass mir die Tränen runterliefen, denn damit hatte ich absolut nicht gerechnet, vor allem weil ich bis dahin noch davon ausging, dass es 'nur' ein Sturz war.


Auf dem Weg zur Tierklinik hat sie dann im Auto in Abständen von 2-5 Minuten eine ganze Serie von Krampfanfällen (bis zu 30 waren es am Ende) bekommen, welche mir richtig Angst machen, da sie auch so wirkte, als wäre sie nicht mehr bei sich. In der Tierklinik wurde sie dann stationär aufgenommen und blieb bis darauf die Woche den Dienstag (24.04.), es wurden alle Tests gemacht, Virus wie FIP u. FIV beides negativ, die Tierärztin schließt auch Infektionen aus, Vergiftung ebenso (da reine Wohnungskatzen) und Toxoplasmose ist es auch nicht.


Ansonsten sind die Ammoniak und generell die Blutwerte unauffällig, sodass selbst die Ärzte ratlos sind und noch keine Diagnose feststellen konnten. Sie hat jetzt erstmal temporär ein Anti-Epileptikum bekommen, damit sie keine Anfälle mehr bekommt und am 8.5. sollen wir nochmal zur Blutkontrolle erscheinen, damit ein sogenannter 'Phenorbitalspiegel' gemacht werden kann. Mir wurde gesagt, dass die Leah (Name meiner Katze) selbst dort, also in der Tierklinik, an einem Tag nichts gefressen hat, aber die anderen drei Tage, in denen sie da war ihr Trockenfutter ganz aufgefressen hat.


Als sie dann am Dienstag Nachmittag wieder Zuhause war, habe ich versucht sie auch mit Trockenfutter und mit Barf zu füttern, allerdings hat sie lediglich 5 Pellets vom Trockenfutter gefressen. Die Tage darauf ebenso, sodass sie insgesamt von Dienstag bis Freitag maximal nur 15-20g gefressen hat, obwohl sie normalerweise 165g!! Barffutter täglich zu sich nahm.


Samstag hat sie etwas mehr gefressen (15g), gestern dann auch, aber heute hat sie wieder angefangen nichts zu sich zu nehmen..wenn sie nicht langsam frisst, weiß ich auch nicht mehr weiter. Ich hab schon alles versucht, sogar Leckerli nimmt sie nicht, das Einzige, wovon sie bisschen zu sich genommen hat, war unser selbstgebackenes Purpur-Vollkornweizen Brot, aber auch nur eine kleine Ecke. Mittlerweile sieht man echt nur die Rippen und wenn sie nicht bald anfängt zu fressen, stirbt die Kleine noch vor meinen Augen.

Ich bin echt verzweifelt, weil selbst die Ärzte nicht wissen, was sie hat und sie einfach nicht fressen will und ehrlich gesagt möchte ich ihr auch nicht mehr diese Tabletten gegen Epilepsie geben, weil ich der Meinung bin, dass sie das nicht braucht in ihrem Körper. Tut mir leid, dass dieser Beitrag so extrem lang geworden ist..vielleicht hat ja einer von euch ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir helfen.

Ganz liebe Grüße aus Hamburg
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
mautzekatz

mautzekatz

Forenprofi
Mitglied seit
22. August 2013
Beiträge
2.705
Das klingt gar nicht gut. Umso unverständlicher ist es, dass dein TA außer ein paar Bluttests nichts weiter gemacht hat.
Fressen ist nun mal lebensnotwenig und wenn deine kleine Katze die sich ja noch im Wachstum befindet, mehrmals über mehrere Tage nichts frisst....läuten bei mir die Alarmglocken.

Wie ist denn der Output? Wenn Katz zu sehr verstopft ist schlägt das auch auf den Appetit.
Hast du schon mal versucht hochwertiges Nassfutter zu füttern oder nur Barf und TF?...ich lese grad, du hattest ihr Anfangs NF gegeben - mag das nicht mehr?

Was genau wurde denn untersucht - bis auf das Blut?

p.s. dein txt würde sich einfacher lesen, mit ein paar Absätzen. :oops:
 
FindusLuna

FindusLuna

Forenprofi
Mitglied seit
19. Dezember 2017
Beiträge
2.975
Alter
29
Ort
Schweiz
Ich versuche auch mal zu antworten, hatte aber auch ein wenig Mühe, allen Verläufen zu folgen :oops:
Zuerst einmal, tut es mir sehr leid, dass du da so eine schwierige Situation hast und ich finde es schön, dass du auch dem Sorgekind des Wurfs ein Zuhause gegeben hast :)

Ich würde auch dringend weitere Abklärungen empfehlen, wegen den Krampfanfällen. Wenn diese nicht aufgrund einer Vergiftung oder Entzündung auftreten, was man wohl beides im Blut hätte nachweisen können, könnte ein neurologischer Grund vorliegen. Auch ein Sturz könnte Kopfverletzungen herbeigeführt haben. Also würde ich Mal zu einer neurologischen Abklärung raten. Aber auch Wohnungskatzen können natürlich giftige Sachen in den Mund kriegen, auch wenn man es nicht einfach rumliegen lässt... Oder auch etwas fressen, was nicht verdaut werden kann. Luna hat es tatsächlich an den ersten Tagen geschafft, Kassetten (in der Hülle), runterzureissen und zu öffnen und dann die Bänder da rauszukauen... Von Putzmitteln, Wohnungspflanzen, Medikamenten ganz zu schweigen.

Wegen dem Fressen, da reichen teilweise kleine Gründe wie Übelkeit. Ich erhöhe dann die Futterstelle, aber ich denke Mal, alleine daran kann es nicht liegen. Mein Tierarzt gibt mir normalerweise, wenn sie bei mir nicht frisst und bei ihnen gefressen hat, genau vom gleichen Futter etwas mit, damit wir sehen können, woran es liegt, wenn sie das dann auch nicht frisst bei mir. Also, dann können wir das Futter schonmal ausschliessen.

Ich denke, im Moment ist gesunde Ernährung gerade Nebensache, auch wenn ich es toll finde, dass du das mit dem Barfen machst, es muss etwas in die Katze rein. Was auch immer sie im Moment frisst, sei es Fleisch aus dem Kühlschrank oder Trockenfutter oder Leckerli... Von mir aus auch stationär in die Klinik und da an die Infusion hängen, wenn es gar nicht anders geht, aber selbst das ist besser, als verhungern zu müssen...

Bitte melde dich, wenn es Neuigkeiten gibt, ich hoffe, es melden sich noch mehr, die mehr Erfahrung haben als ich.
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
Wurden im Blutbild auch die Elektrolyte wie Calcium, Kalium, Phosphat etc getestet? Hast Du das Blutbild vorliegen und könntest es mal einstellen?

Was für ein Katzenbarfbuch ist das?
 
chacaranda

chacaranda

Forenprofi
Mitglied seit
13. Oktober 2013
Beiträge
1.641
Ojee dies klingt nicht gut.Dies tut mir sehr leid.Viel kann ich dazu nicht schreiben.
Versuch ihr mal weiche Butter auf deinem Finger anzubieten...Kaffeerahm.Quark..Johgurt mit Wasser verdünnt. Hat bei meinen meist genützt.Vorallem der Butter.
Was auch immer gut zur Fressanimation genützt hat ...war die Gimpet Vitaminflocken über das Essen zu streuen.
Ansonsten würde ich mir Renconvales kaufen.Da ist alles enthalten was Katze braucht.Frag mal den Tierarzt oder bestell es übers Internet.

Viel Kraft und alles Gute für euch:pink-heart:
 
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8. September 2009
Beiträge
3.872
ich nehme mal an, dass eine vergiftung ausgeschlossen werden kann, die hätte sich am blut gezeigt, außerdem hättest du da als halter, der "auf zack ist", sicherlich auch etwas erwähnt bzw. vorsorge getroffen bzw. bereits geschaut ...

leber, nieren abklären - ultraschall?

zwecks gleichgewicht etc. hätte ich jetzt mal limping kitten in den raum geworfen, allerdings finde ich auf die schnelle nichts hinsichtlich des anfalls - keine ahnung, ob das zusammenhängen könnte ...
 
S

Selibear93

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. April 2018
Beiträge
26
Das klingt gar nicht gut. Umso unverständlicher ist es, dass dein TA außer ein paar Bluttests nichts weiter gemacht hat.
Fressen ist nun mal lebensnotwenig und wenn deine kleine Katze die sich ja noch im Wachstum befindet, mehrmals über mehrere Tage nichts frisst....läuten bei mir die Alarmglocken.

Wie ist denn der Output? Wenn Katz zu sehr verstopft ist schlägt das auch auf den Appetit.
Hast du schon mal versucht hochwertiges Nassfutter zu füttern oder nur Barf und TF?...ich lese grad, du hattest ihr Anfangs NF gegeben - mag das nicht mehr?

Was genau wurde denn untersucht - bis auf das Blut?

p.s. dein txt würde sich einfacher lesen, mit ein paar Absätzen. :oops:

Erstmal vielen Dank für die Antwort trotz meines Romans, also es wurde ein gründliches Blutbild gemacht, auf FIP u. FIV getestet, auf Toxoplasmose und Infektionen generell - alles negativ. Ich habe jetzt das Blutbild angefordert, sobald ich es habe, werde ich es hier hochladen.

Sie wurde dort stationär aufgenommen und hat in der Zeit, in der sie dort war auch Infusion bekommen.

Seit ich mit dem BARFen angefangen habe, war sie nicht mehr verstopft.
Ja, ich habe alle NF, TF und BARF auch versucht komplett einzeln zu geben - funktioniert leider alles nicht. Sie nimmt auch keinen Joghurt, keine Leckerli..einfach nichts.

Das NF hatte ich nachdem ich mit dem BARF angefangen habe, komplett abgesetzt, aber jetzt da sie nicht frisst, bin ich los und habe verschiedenste Marken hochwertiges NF geholt, jeder Versuch ist leider fehlgeschlagen. Sie kommt und schnuppert dran, danach geht sie wieder.
 
S

Selibear93

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. April 2018
Beiträge
26
Ich versuche auch mal zu antworten, hatte aber auch ein wenig Mühe, allen Verläufen zu folgen :oops:
Zuerst einmal, tut es mir sehr leid, dass du da so eine schwierige Situation hast und ich finde es schön, dass du auch dem Sorgekind des Wurfs ein Zuhause gegeben hast :)


Dankeschön, das ist sehr lieb von dir!


Ich würde auch dringend weitere Abklärungen empfehlen, wegen den Krampfanfällen. Wenn diese nicht aufgrund einer Vergiftung oder Entzündung auftreten, was man wohl beides im Blut hätte nachweisen können, könnte ein neurologischer Grund vorliegen.

Sie wurde vom Neurologen der Tierklinik untersucht, dieser würde aber gerne ein MRT machen, welches leider 900 EUR kostet, da ich nur Studentin bin, kann ich mir das leider momentan nicht leisten.

Auch ein Sturz könnte Kopfverletzungen herbeigeführt haben. Also würde ich Mal zu einer neurologischen Abklärung raten. Aber auch Wohnungskatzen können natürlich giftige Sachen in den Mund kriegen, auch wenn man es nicht einfach rumliegen lässt... Oder auch etwas fressen, was nicht verdaut werden kann. Luna hat es tatsächlich an den ersten Tagen geschafft, Kassetten (in der Hülle), runterzureissen und zu öffnen und dann die Bänder da rauszukauen... Von Putzmitteln, Wohnungspflanzen, Medikamenten ganz zu schweigen.

Auweia! Kassetten?? Also meine Maus hat mal an Orchideen rumgeknabbert, aber habe diese dann sofort entfernt, ansonsten kann ich mir echt nicht vorstellen, woran sie gegangen ist, da Medikamente auch nicht frei rumliegen, das Badezimmer ist immer zu und Putzmittel auch nicht einfach frei zugänglich.

Wegen dem Fressen, da reichen teilweise kleine Gründe wie Übelkeit. Ich erhöhe dann die Futterstelle, aber ich denke Mal, alleine daran kann es nicht liegen. Mein Tierarzt gibt mir normalerweise, wenn sie bei mir nicht frisst und bei ihnen gefressen hat, genau vom gleichen Futter etwas mit, damit wir sehen können, woran es liegt, wenn sie das dann auch nicht frisst bei mir. Also, dann können wir das Futter schonmal ausschliessen.

Das ist eine sehr gute Idee, ich werde mal versuchen in Erfahrung zu bringen, welches TF sie dort bekommen hat.


Ich denke, im Moment ist gesunde Ernährung gerade Nebensache, auch wenn ich es toll finde, dass du das mit dem Barfen machst, es muss etwas in die Katze rein. Was auch immer sie im Moment frisst, sei es Fleisch aus dem Kühlschrank oder Trockenfutter oder Leckerli... Von mir aus auch stationär in die Klinik und da an die Infusion hängen, wenn es gar nicht anders geht, aber selbst das ist besser, als verhungern zu müssen...

Das stimmt, deshalb habe ich ihr auch Brot gegeben .. übrigens habe ich auch Kürbis und Karotten gekocht und ihr mit ihrem BARF-Futter in einer Spritze versucht zu geben, hat nichts gebracht.. sie hat es direkt wieder ausgespuckt. Hmm..wenn ihr übel ist, dann kann aber keine Dauerübelkeit vorliegen oder? Ist das nicht so ein One time-Ding?

Bitte melde dich, wenn es Neuigkeiten gibt, ich hoffe, es melden sich noch mehr, die mehr Erfahrung haben als ich.

Mach ich, auf jeden Fall..also der Stand gerade ist nicht so gut.. habe ihr vorhin nochmal versucht von unserem selbstgemachten Joghurt etwas zu geben - vergeblich - ihr Bruder hat es letztendlich bekommen.

22:18 Uhr und seit gestern 20 Uhr kein Futter in meiner Maus, nur Wasser.

Danke, dass du dir die Zeit genommen hast und mir geantwortet hast, ich schätze das wirklich sehr!
 
S

Selibear93

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. April 2018
Beiträge
26
Wurden im Blutbild auch die Elektrolyte wie Calcium, Kalium, Phosphat etc getestet? Hast Du das Blutbild vorliegen und könntest es mal einstellen?

Was für ein Katzenbarfbuch ist das?


Danke erstmal für die liebe Antwort! Das weiß ich leider nicht, weil ich das Blutbild nicht vorliegen habe, ich habe es jetzt aber angefordert und hoffe bald eine genauere Antwort zu haben.

Das ist das "Katzen BARFen" von Petra von Quillfeldt im Oertel und Spörer Verlag.
 
S

Selibear93

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. April 2018
Beiträge
26
  • #10
Ojee dies klingt nicht gut.Dies tut mir sehr leid.Viel kann ich dazu nicht schreiben.
Versuch ihr mal weiche Butter auf deinem Finger anzubieten...Kaffeerahm.Quark..Johgurt mit Wasser verdünnt. Hat bei meinen meist genützt.Vorallem der Butter.
Was auch immer gut zur Fressanimation genützt hat ...war die Gimpet Vitaminflocken über das Essen zu streuen.
Ansonsten würde ich mir Renconvales kaufen.Da ist alles enthalten was Katze braucht.Frag mal den Tierarzt oder bestell es übers Internet.

Viel Kraft und alles Gute für euch:pink-heart:


Dankeschön für die Tipps! Ich werde das mit der Butter gleich mal ausprobieren. Ich hab die Vitaminflocken leider nicht, aber Vitaminpasten.. nur die nimmt sie auch nicht.

Ich werde morgen auf jeden Fall das Reconvales besorgen und hoffe, dass es dann damit klappt.

Kleines Update: Sie hat 5 Pellets Trockenfutter gegessen.. wenigstens etwas huh.
 
FindusLuna

FindusLuna

Forenprofi
Mitglied seit
19. Dezember 2017
Beiträge
2.975
Alter
29
Ort
Schweiz
  • #11
Als Studentin kann ich das mit den 900 Euro natürlich nachvollziehen... Aber hast du da vielleicht Eltern / Verwandte, die du um ein Darlehen bitten könntest, wenn es gar nicht weiter geht? Ich kann da zum Beispiel immer auf meine Eltern zählen, aber dass das nicht jeder kann, ist mir klar...

Jaaa, Kassetten... Ich dachte ich werde blöde, die waren schön in ihrer Hülle! Aber Orchideen können giftig sein, also, ich weiss nicht ob alle oder nur einige, aber falls das zeitlich zusammen passen würde, wäre das natürlich eine Möglichkeit für die erste "Essverweigerung". Ich denke hier auch nach, was noch giftig sein könnte, was wir niemals als das ansehen würden... Bin besonders bei der Küche hängen geblieben, oder aber auch bei so Plastikdinger.. Wie erkläre ich das jetzt... In der Schweiz gab es neulich einen kleinen "Skandal" mit so Emojis-Plastik-Saugnäpf-Sammeldinger. Mehrere Katzen hatten die gefressen und sind elendig wegen Darmverschluss verendet. An sowas denkt man ja im ersten Moment nicht, dass da so was vielleicht runterfällt oder so was. Zum Glück hatten wir die nicht im Haus :stumm:

Das mit dem Futter habe ich auch immer als sehr hilfreich empfunden, aber ich habe auch einfach schweineglück mit meinem Tierarzt :) Schon bei meinem alten Katerchen, als der nicht mehr fressen wollte, hat er mir sämtliche Futtersorten zum Ausprobieren gegeben um da zumindest die Lust ein wenig zu steigern und hat mir dann auch bis ich mir das gross bestellen konnte alles gratis mitgegeben, so als Übergang. Er kam mir da immer sehr entgegen und ich muss sagen, da war ich ihm sehr dankbar. Auch alle Medikamente, erstmal probieren, ob das funktioniert und ob es wirklich hilft und wenn es hilft, dann bezahlen und wenn nicht, dann nimmt er das auf seine Kappe (nicht, dass er wild rumgespielt hätte, sondern mehr so "klappt das mit dem ins Ohr streichen oder kann er das gar nicht ab? Wenn nicht, müssen wir doch oral schauen")... Aber das kann sich eben auch nicht jeder Tierarzt leisten, denke ich Mal.

Ich habe nur von "Dauerübelkeit" in Verbindung mit Unverträglichkeit gehört. Also zum Beispiel eine Lebensmittelallergie oder so was. Da du aber verschiedenes angeboten hast, würde ich bei Übelkeit eher auf den Darm / Magen gehen. Da sie kein Gras zum Fressen haben, frage ich mich grade, ob du ihnen Katzengras anbietest, welche das Rauswürgen von Fellballen erleichtert oder so was...? Wüsste nicht, ob es daran liegen kann, aber ich möchte einfach nichts ausschliessen. Hatte bisher nur so schlechte Fressphasen oder eben dann Infekte, die dann auch behoben werden konnten.

Ich habe von meinem Tierarzt auch mal anregende Medikamente bekommen, welche dann den den Appetit angeregt haben (und den Speichelfluss, aber damit muss man dann leben). Ich weiss nicht mehr wie das heisst, einmal hat er es direkt gespritzt und dann habe ich so ein Pulver gekriegt, aber weiss nicht mehr, wie das hiess... Aber da kannst du sicher auch nachfragen.

Es kann auch sein, dass sie wegen Schmerzen nichts frisst, das wäre natürlich ganz schlimm, wenn man das nicht merkt...

Ich will auch nicht als Tierquälerin dastehen, aber als Luna nichts essen wollte, habe ich unter anderem eine Spritze bekommen, darin war etwas, das roch wie Heu und das war für den Darm. Sie hat das auch immer ausgespuckt und ich war am Verzweifeln, habe es dann wirklich seitlich reingespritzt und ihr dann mit Daumen und Zeigefinger wie einen Ring um den Mund gemacht und zugehalten, bis sie es geschluckt hat, nicht fest, nur so, dass sie es nicht direkt ausspucken konnte. Da deine Katze nicht erbricht (oder ich habe das falsch gelesen), kann es sein, dass sie es dann drinnen behalten könnte... Es klingt viel rabiater als es eigentlich ist, aber anders kriege ich einfach nichts rein, was sie schlucken sollte...

Vielleicht kannst du das Wasser mit irgendwas anreichern? Ich kenne mich da gar nicht aus leider, aber etwas, was so flüssig ist wie Wasser aber noch ein wenig Nährstoffe drinnen hat, gäbe es wohl so was? Vielleicht weiss das ja jemand hier im F...
 
Werbung:
S

Selibear93

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. April 2018
Beiträge
26
  • #12
ich nehme mal an, dass eine vergiftung ausgeschlossen werden kann, die hätte sich am blut gezeigt, außerdem hättest du da als halter, der "auf zack ist", sicherlich auch etwas erwähnt bzw. vorsorge getroffen bzw. bereits geschaut ...

leber, nieren abklären - ultraschall?

zwecks gleichgewicht etc. hätte ich jetzt mal limping kitten in den raum geworfen, allerdings finde ich auf die schnelle nichts hinsichtlich des anfalls - keine ahnung, ob das zusammenhängen könnte ...


Danke für deine liebe Antwort! Das stimmt eine Vergiftung ist eigentlich ausgeschlossen.

Nieren und Leber ist beides in Ordnung wurde mir gesagt. Ultraschall wurde auch gemacht - unauffällig.

Das mit dem komisch Gehen hing auf jeden Fall mit den Anfällen bei ihr zusammen, aber sie kann mittlerweile von Tag zu Tag besser gehen und auch springen.. ich hoffe bald ist es komplett verschwunden.

Vorhin ist sie leider aus 115cm Höhe einfach so von ihrem Kratzbaum gefallen.. auf ihr Hinterbein, da sie sich ja noch nicht richtig abfangen kann und es hat auch ganz schön Rums gemacht.. sowie es aussieht hat sie sich aber nicht verletzt, da sie normal geht. Ich werde es weiter beobachten und wenn sie bis morgen Abend weiterhin nichts frisst, werde ich sie Mittwoch Morgen wieder zur Tierklinik fahren müssen. Dabei wollte ich das arme Mäuschen erstmal verschonen von Tierarzt-Besuchen. :(
 
S

Selibear93

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. April 2018
Beiträge
26
  • #13
Als Studentin kann ich das mit den 900 Euro natürlich nachvollziehen... Aber hast du da vielleicht Eltern / Verwandte, die du um ein Darlehen bitten könntest, wenn es gar nicht weiter geht? Ich kann da zum Beispiel immer auf meine Eltern zählen, aber dass das nicht jeder kann, ist mir klar...

Momentan sieht es leider sehr schwierig aus und ich möchte auch meine Eltern/Verwandte nicht damit belasten.


Jaaa, Kassetten... Ich dachte ich werde blöde, die waren schön in ihrer Hülle! Aber Orchideen können giftig sein, also, ich weiss nicht ob alle oder nur einige, aber falls das zeitlich zusammen passen würde, wäre das natürlich eine Möglichkeit für die erste "Essverweigerung". Ich denke hier auch nach, was noch giftig sein könnte, was wir niemals als das ansehen würden... Bin besonders bei der Küche hängen geblieben, oder aber auch bei so Plastikdinger.. Wie erkläre ich das jetzt... In der Schweiz gab es neulich einen kleinen "Skandal" mit so Emojis-Plastik-Saugnäpf-Sammeldinger. Mehrere Katzen hatten die gefressen und sind elendig wegen Darmverschluss verendet. An sowas denkt man ja im ersten Moment nicht, dass da so was vielleicht runterfällt oder so was. Zum Glück hatten wir die nicht im Haus :stumm:

Die Orchideen hat sie in der Anfangszeit immer mal bisschen dran genibbt, daher passt das zeitlich leider nicht. Das mit den Plastikdingern höre ich zum ersten Mal, zum Glück habe ich sowas nicht zuhause.. die armen Katzen. :( Also der Louis (Leahs Bruder) spielt öfter mit Gummibändern, aber lässt sie nach dem Spielen liegen und danach packe ich sie weg.. er zieht nur dran. Sie geht dran vorbei, also es interessiert sie nicht wirklich.


Das mit dem Futter habe ich auch immer als sehr hilfreich empfunden, aber ich habe auch einfach schweineglück mit meinem Tierarzt :) Schon bei meinem alten Katerchen, als der nicht mehr fressen wollte, hat er mir sämtliche Futtersorten zum Ausprobieren gegeben um da zumindest die Lust ein wenig zu steigern und hat mir dann auch bis ich mir das gross bestellen konnte alles gratis mitgegeben, so als Übergang. Er kam mir da immer sehr entgegen und ich muss sagen, da war ich ihm sehr dankbar. Auch alle Medikamente, erstmal probieren, ob das funktioniert und ob es wirklich hilft und wenn es hilft, dann bezahlen und wenn nicht, dann nimmt er das auf seine Kappe (nicht, dass er wild rumgespielt hätte, sondern mehr so "klappt das mit dem ins Ohr streichen oder kann er das gar nicht ab? Wenn nicht, müssen wir doch oral schauen")... Aber das kann sich eben auch nicht jeder Tierarzt leisten, denke ich Mal.

Mensch.. das klingt ja nach einem Super-Tierarzt! Freut mich, dass du so einen tollen Arzt gefunden hast, hat man ja nicht immer. Ich bin ehrlich gesagt wieder am Hausarzt suchen für meine beiden Kleinen, da ich nicht zufrieden war mit dem TA davor (Geldabzocke etc.).


Ich habe nur von "Dauerübelkeit" in Verbindung mit Unverträglichkeit gehört. Also zum Beispiel eine Lebensmittelallergie oder so was. Da du aber verschiedenes angeboten hast, würde ich bei Übelkeit eher auf den Darm / Magen gehen. Da sie kein Gras zum Fressen haben, frage ich mich grade, ob du ihnen Katzengras anbietest, welche das Rauswürgen von Fellballen erleichtert oder so was...? Wüsste nicht, ob es daran liegen kann, aber ich möchte einfach nichts ausschliessen. Hatte bisher nur so schlechte Fressphasen oder eben dann Infekte, die dann auch behoben werden konnten.


Also Katzengras habe ich in der Anfangszeit gegeben, sie haben aber beide nur damit gespielt und nicht gefressen, deshalb bin ich auf Malzpaste von Gimcat umgestiegen. Übrigens bin ich dir für dein Interesse und deine Mühe so dankbar, da ich einfach echt verzweifelt bin im Moment und jede Hilfe Goldwert ist!! :pink-heart:


Ich habe von meinem Tierarzt auch mal anregende Medikamente bekommen, welche dann den den Appetit angeregt haben (und den Speichelfluss, aber damit muss man dann leben). Ich weiss nicht mehr wie das heisst, einmal hat er es direkt gespritzt und dann habe ich so ein Pulver gekriegt, aber weiss nicht mehr, wie das hiess... Aber da kannst du sicher auch nachfragen.

Das klingt interessant, werde ich auf jeden Fall machen!
Also sowie ich sie beobachtet habe, hat sie durchaus Appetit, da sie kommt, wenn ich das Futter zubereite, aber sie schnuppert lediglich dran und geht dann wieder - also irgendetwas scheint sie daran zu hindern, ob es Schmerzen sind oder andere Gründe dahinter stecken, wie z.B. Zähne oder der Rachen kann ich leider nicht sagen.


Es kann auch sein, dass sie wegen Schmerzen nichts frisst, das wäre natürlich ganz schlimm, wenn man das nicht merkt...

Ja, das wäre es in der Tat. Wenn sie morgen wieder nichts frisst, werde ich die letzte Instanz ziehen und nochmal zur Klinik fahren, obwohl wir erst am 8. Mai wieder hin müssen. Denn wenn sie weiterhin nichts frisst, könnte es bis dahin echt fatal werden.


Ich will auch nicht als Tierquälerin dastehen, aber als Luna nichts essen wollte, habe ich unter anderem eine Spritze bekommen, darin war etwas, das roch wie Heu und das war für den Darm. Sie hat das auch immer ausgespuckt und ich war am Verzweifeln, habe es dann wirklich seitlich reingespritzt und ihr dann mit Daumen und Zeigefinger wie einen Ring um den Mund gemacht und zugehalten, bis sie es geschluckt hat, nicht fest, nur so, dass sie es nicht direkt ausspucken konnte. Da deine Katze nicht erbricht (oder ich habe das falsch gelesen), kann es sein, dass sie es dann drinnen behalten könnte... Es klingt viel rabiater als es eigentlich ist, aber anders kriege ich einfach nichts rein, was sie schlucken sollte...


Ach so schlimm klingt das jetzt nicht, ich mein, wenn man verzweifelt ist, dann bleibt einem eben nichts Anderes übrig und man ist gezwungen es der Katze so einzuflößen, außerdem hast du ihr ja dabei nicht wehgetan. :)


Vielleicht kannst du das Wasser mit irgendwas anreichern? Ich kenne mich da gar nicht aus leider, aber etwas, was so flüssig ist wie Wasser aber noch ein wenig Nährstoffe drinnen hat, gäbe es wohl so was? Vielleicht weiss das ja jemand hier im F...


Also wir haben als sie davor 4 Tage nichts gefressen hat so Nahrungsergänzungsmittel-Tabletten namens 'Immustim' bekommen, die werde ich ihr jetzt wieder versuchen zu geben.
Die sollen das Immunsystem anregen und geben nochmal zusätzlich Nährstoffe.

Das hier sind übrigens meine beiden Mäuse:

Leah, die kleine Prinzessin, die nicht fressen will und ihr Bruder Louis (red tabby)


a4rbvD.jpg


mRf91w.png


7WZ18z.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8. September 2009
Beiträge
3.872
  • #14
Danke für deine liebe Antwort! Das stimmt eine Vergiftung ist eigentlich ausgeschlossen.

Nieren und Leber ist beides in Ordnung wurde mir gesagt. Ultraschall wurde auch gemacht - unauffällig.

Das mit dem komisch Gehen hing auf jeden Fall mit den Anfällen bei ihr zusammen, aber sie kann mittlerweile von Tag zu Tag besser gehen und auch springen.. ich hoffe bald ist es komplett verschwunden.

Vorhin ist sie leider aus 115cm Höhe einfach so von ihrem Kratzbaum gefallen.. auf ihr Hinterbein, da sie sich ja noch nicht richtig abfangen kann und es hat auch ganz schön Rums gemacht.. sowie es aussieht hat sie sich aber nicht verletzt, da sie normal geht. Ich werde es weiter beobachten und wenn sie bis morgen Abend weiterhin nichts frisst, werde ich sie Mittwoch Morgen wieder zur Tierklinik fahren müssen. Dabei wollte ich das arme Mäuschen erstmal verschonen von Tierarzt-Besuchen. :(

das ist nicht mein thema, aber - ich habe keine ahnung, ob es unterschiedliche ultraschalluntersuchungen gibt hinsichtlich leber, niere usw. - nicht, dass man da evtl. etwas übersehen KÖNNTE?

dann - ich habe noch ein bisschen geschaut, habe aber zum thema anfall nichts gefunden zwecks limping kitten syndrome. ich habe jetzt überflogen - wie alt ist sie und wurden sie schon geimpft, wenn ja, wann? und - kannst du in den rachen schauen, sieht der "normal" aus?
 
S

Selibear93

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. April 2018
Beiträge
26
  • #15
das ist nicht mein thema, aber - ich habe keine ahnung, ob es unterschiedliche ultraschalluntersuchungen gibt hinsichtlich leber, niere usw. - nicht, dass man da evtl. etwas übersehen KÖNNTE?

dann - ich habe noch ein bisschen geschaut, habe aber zum thema anfall nichts gefunden zwecks limping kitten syndrome. ich habe jetzt überflogen - wie alt ist sie und wurden sie schon geimpft, wenn ja, wann? und - kannst du in den rachen schauen, sieht der "normal" aus?


Hmm da müsste ich auch nochmal die Tierärztin fragen, da kenne ich mich leider auch nicht aus.

Sie ist jetzt 9 Monate und 10 Tage, also noch sehr jung. Geimpft wurde sie mit ca. 15 Wochen meine ich.

Den Rachen habe ich mir gerade angeschaut, sieht man nicht viel.. schaue ich mir morgen früh nochmal bei Tageslicht an und gebe dir dann Auskunft.

Ich muss aber dazu sagen, sie hat immer mal wieder an der Unterlippe ein Pustelchen, manchmal mit Eiter, manchmal ohne.. was es ist, weiß ich nicht, aber es kommt und geht.

UPDATE: Habe mir ihren Rachen heute Morgen nochmal angeschaut und nichts Auffälliges wie Rötungen etc. gefunden.
 
Zuletzt bearbeitet:
ShiroHiro

ShiroHiro

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1. April 2018
Beiträge
504
  • #16
Hmm da müsste ich auch nochmal die Tierärztin fragen, da kenne ich mich leider auch nicht aus.

Sie ist jetzt 9 Monate und 10 Tage, also noch sehr jung. Geimpft wurde sie mit ca. 15 Wochen meine ich.

Den Rachen habe ich mir gerade angeschaut, sieht man nicht viel.. schaue ich mir morgen früh nochmal bei Tageslicht an und gebe dir dann Auskunft.

Ich muss aber dazu sagen, sie hat immer mal wieder an der Unterlippe ein Pustelchen, manchmal mit Eiter, manchmal ohne.. was es ist, weiß ich nicht, aber es kommt und geht.
Das klingt ein bisschen wie menschliche Aphten oder aber Herpes. Gerade ersteres kann dazu fuehren das Angst vor Schmerz beim Essen entwickrlt wird und selbst bei nicht vorhandenen Symptomen bzw. Schmerzen dann das essen verweigert wird. Wurde denn mal ein Allergiebluttest gemacht bzw fuer unvertraeglichkeiten?

https://www.aften-hilfe.de/tipps-und-tricks/ursachen-von-aphthen/

Hallo Ihr,

bin auf dieser Seite gelandet, weil mein Kater so schlimm unter Aphten leidet. Ich selbst habe jahrelang ganz schlimm darunter gelitten. Bei mir half ganz starker Salbeitee, mit dem ich Mundspülungen machte, so zwei drei TL auf eine Tasse Wasser und ziehen lassen, bis der Tee lauwarm ist. Am besten wirkt er dann sofort, ich habe aber den Rest immer aufgehoben und wenn nötig stündlich gespült. Erstens hat das bei mir quasi einen Soforteffekt gehabt, sprich die Aphten heilten innerhalb eines Tages ab, zweitens habe ich seitdem so gut wie gar nicht mehr damit zu tun.

Für meinen Kater bringt mir dieses Wissen leider nichts, denn Katzen dürfen keine ätherischen Öle bekommen, weil die giftig für sie sind, und das ist bei Salbei leider genau der Hauptwirkstoff. Aber vielleicht hilft mein Tipp hier jemandem.

Viele Grüße,
Wurzelbarb

http://www.petsnature.de/infoseiten/katzen-ratgeber/katzenkrankheiten/stomatitis-bei-katzen

https://www.katzen-links.de/forum/sinnesorgane/blaesschen-maeulchen-tun-t34808.html
 
Zuletzt bearbeitet:
mautzekatz

mautzekatz

Forenprofi
Mitglied seit
22. August 2013
Beiträge
2.705
  • #17
Ich würde die Sache mit dem Bläschen auch mal genauer untersuchen lassen - evt. wurde das aber auch schon gemacht? bzgl. Katzenschnupfenkomplex nachzuforschen?

Zum fressen - habt ihr schon gekochtes Hühnchen versucht. Wird hier solala gemocht aber sie fressen es hier gern wenn ich es ihnen Stückchen weise aus der Hand anbiete. Vom Teller mögen sie es nicht so.
Generell mal probieren das Futter aus der Hand/Fingern anbieten.
Man muss aber auch aufpassen und darf nicht zu penetrant werden. :oops:

Zum Appetit anregen reicht es manchmal in schlimmen Fällen, einen winzigen Tupfer Futter an die Schnute zu tupfen...wird abgeleckt und es kommt ein wenig Appetit.

Kann da leider auch nicht mehr helfen, aber als Mausi vor vielen Jahren mal das Diätfutter verweigerte und dann auch normales, hat das kurzzeitige füttern aus der Hand immerhin geholfen ein wenig in sie hinein zu bekommen.

Alles Gute! und bleib dran - vor allem schau schnellstmöglich nach einem guten TA.
Evt. kommen noch mehr Tipps die du an den TA weitergeben kannst.
 
FindusLuna

FindusLuna

Forenprofi
Mitglied seit
19. Dezember 2017
Beiträge
2.975
Alter
29
Ort
Schweiz
  • #18
Das verstehe ich, ich meine, ist ja auch nicht so, dass sich das alle leisten können :(

Solange sie die Gummibänder nicht fressen ist das glaube ich auch ungefährlich :D bei mir sind es immer Haargummis... Also wenn es zeitlich nicht passt, kann man das dann wohl Mal weglegen.

Als Kind war es mir nie klar, wie wichtig diese Tierarztsache ist, weil meine Eltern das ja alles regeln mussten. Aber als ich dann alles selbst übernommen habe, habe ich mir auch einen neuen gesucht, dem ich mehr vertraut habe. Sein Ruf ist wohl auch gut, er kann es sich nämlich leisten, Leute abzuweisen... Hat er mir erzählt, als ich ihn wirklich mehrmals überreden musste, einen Hausbesuch zu machen, da kannten wir uns noch nicht und ich war so penetrant, da hatte er das Gefühl, er müsse wohl doch mal kommen. Was ihn aufregt sind Leute, die wollen Hausbesuche und er sieht, dem Tier geht es schlecht und dann sind die nicht bereit, einen Finger zu krümmen. Da kriegt er die Krätze. Wenn du schon dabei bist, einen neuen zu suchen, meiner hat 24 Stunden Notfalldienst, 7 Tage die Woche, was ich als sehr erleichternd empfinde, weil ich immer weiss, wohin mich wenden, ganz egal was für eine Uhrzeit oder was für ein Wochentag... Also wenn es da die Möglichkeit gibt, so was wäre natürlich ideal.

:D Das mit dem Katzengras hatte ich auch, vorallem wurde mehr Erde ausgebuddelt als gefressen... Habe dann manchmal einfach abgeschnitten und es unters Futter gemischt, das lief ganz gut. Aber Malz sollte ja auch funktionieren. Vielleicht solltest du dann doch nochmals abklären lassen, wie das mit dem Rachen und allem ist. Aphten können sehr schmerzhaft sein, jeder der selber schonmal hatte, weiss das... Kannst du das vielleicht Mal versuchen zu fotografieren, diese Pustel? Vielleicht kennt sich da ja jemand aus...

Ansonsten sehen die beiden ja obersüss aus! Zwei kleine Tigerchen :pink-heart: Man sieht schon, dass der Bruder sehr viel wacher rausschaut, die kleine Maus schläft auf beiden Fotos, aber kann ja auch Zufall sein :)

Hoffentlich wird das bald wieder! Und weiter viel Erfolg, ich lese hier sicher weiter und hoffe natürlich auf gute Nachrichten!
 
S

Selibear93

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. April 2018
Beiträge
26
  • #19
Das klingt ein bisschen wie menschliche Aphten oder aber Herpes. Gerade ersteres kann dazu fuehren das Angst vor Schmerz beim Essen entwickrlt wird und selbst bei nicht vorhandenen Symptomen bzw. Schmerzen dann das essen verweigert wird. Wurde denn mal ein Allergiebluttest gemacht bzw fuer unvertraeglichkeiten?

https://www.aften-hilfe.de/tipps-und-tricks/ursachen-von-aphthen/



http://www.petsnature.de/infoseiten/katzen-ratgeber/katzenkrankheiten/stomatitis-bei-katzen

https://www.katzen-links.de/forum/sinnesorgane/blaesschen-maeulchen-tun-t34808.html


Nein, bisher wurde kein Allergiebluttest oder dergleichen gemacht! Aber das ist eine sehr gute Idee zu gucken, ob sie vielleicht irgendwelche Unverträglichkeiten hat. Werde dem Nachgehen! Vielen lieben Daaank!
 
S

Selibear93

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. April 2018
Beiträge
26
  • #20
Ich würde die Sache mit dem Bläschen auch mal genauer untersuchen lassen - evt. wurde das aber auch schon gemacht? bzgl. Katzenschnupfenkomplex nachzuforschen?

Ich habe es dem TA gezeigt, der meinte aber nur es käme vom Zahnwechsel (damals war sie noch jünger) und beim zweiten Mal ist sie nicht weiter drauf eingegangen und meinte lediglich, es würde halb so wild sein und wird von alleine verschwinden.

Katzenschnupfen oder dergleichen hat sie nicht.

Zum fressen - habt ihr schon gekochtes Hühnchen versucht. Wird hier solala gemocht aber sie fressen es hier gern wenn ich es ihnen Stückchen weise aus der Hand anbiete. Vom Teller mögen sie es nicht so.
Generell mal probieren das Futter aus der Hand/Fingern anbieten.
Man muss aber auch aufpassen und darf nicht zu penetrant werden. :oops:

Ja, haben wir, aber auch wieder nur vergeblich.. das mag die Kleine gar nicht und selbst aus der Hand frisst sie nicht. Butter und Joghurt mag sie auch nicht.


Zum Appetit anregen reicht es manchmal in schlimmen Fällen, einen winzigen Tupfer Futter an die Schnute zu tupfen...wird abgeleckt und es kommt ein wenig Appetit.

Kann da leider auch nicht mehr helfen, aber als Mausi vor vielen Jahren mal das Diätfutter verweigerte und dann auch normales, hat das kurzzeitige füttern aus der Hand immerhin geholfen ein wenig in sie hinein zu bekommen.

Alles Gute! und bleib dran - vor allem schau schnellstmöglich nach einem guten TA.
Evt. kommen noch mehr Tipps die du an den TA weitergeben kannst.


Dankeschön, das ist lieb! Ich bin momentan fleißig am TA Recherchieren, aber ich muss sagen die Tierärzte der Tierklinik Norderstedt in Hamburg sind einfach die Besten bisher, wahrscheinlich werde ich dort bleiben.

Na ein Glück hat deine das Futter wenigstens aus der Hand genommen!!
 
Werbung:

Ähnliche Themen

L
Antworten
10
Aufrufe
6K
L
N
Antworten
22
Aufrufe
3K
ferufe
F
B
Antworten
3
Aufrufe
15K
ottilie
ottilie
Fussel12
Antworten
25
Aufrufe
5K
Cassis
Cassis
S
Antworten
4
Aufrufe
11K
Bea

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben