Verzweifelt - kranke Katze, finden Ursache nicht

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.

sunny1184

Neuer Benutzer
Mitglied seit
21 Januar 2010
Beiträge
14
Hallo ihr Lieben,

wir sind total verzweifelt. :(

Ich habe 2 Hauskatzen, 1 Persermix 4 Jahre männl. ihm gehts prächtig.
Josie 5 Jahre, Maine Coon, weibl.

Unser Problem ist, dass Josie seit 2,5 Wochen sichtlich abbaut.
Angefangen hat es damit, dass die beiden plötzlich miteinander gerafft haben. Besser gesagt, dass Männchen muss wohl gemerkt haben, dass mit ihr etwas nicht stimmt.

Weiter ging es ein paar Tage später mit Futter und Wasserverweigerung und sie wollte nicht mehr aufstehen.

Wir sind in die Tierklinik gefahren. 3 Tage lang jeden Tag Antibiose, Fiebersenker und einen Einlauf, da extreme Verstopfung.
Der Tierarzt konnte nichts feststellen, hat sie abgetastet, abgehört, Mundhöhle kontrolliert, Ohren, Blutbild etc..

Josie hat schon seitdem sie ein Baby ist eine chron. Zahnfleischentzündung, die immer mal wieder ganz gut mit Suanatem behandelt wurde.
Sie hat vorne rechts einen etwas lockeren eitrigen Zahn, aber lt. Tierarzt dürfte das nicht der Grund sein.

Als sie ein Baby war, hatte ich noch eine zweite Katze vom Tierheim. Diese wurde aus Gran Canaria gerettet und wie sich mit der Zeit herausstellte, war sie sehr krank. Ganz extremer Giardienbefall, nur Durchfall usw. - musste sie wieder weggeben, da sie tagsüber die ganze Wohnung vollgekackt hat wg Extremdruchfall und ich war arbeiten. Das war kein Dauerzustand. Wie ich erfahren habe, ist sie bereits verstorben, Zähne mussten komplett entfernt werden usw..

Ich habe Josie nach der Weggabe der anderen Katze auf FIP und Leukose testen lassen. FIP-Titer da 1:400 und Leukose negativ.

Der Tierarzt hat bei Josie auch letzte Woche noch Blut genommen, ein großes Blutbild.
Der Schock kam sofort, Nierenwerte Crea bei 7,0 - akutes Nierenversagen. Phosphat zu hoch, andere Harnwerte auch entgleist.
Aufnahme in die Tierklinik und 3 Tage Infusionstherapie. Dann wieder Blutentnahme, Werte wieder bei 1,7. Gott sei Dank!
Keine vergrößerten Nieren tastbar.
Sie hat uriniert, aber weiterhin so gut wie nichts gefressen. Josie ist eine verdammt wählerische Katze, frisst nur Trockenfutter. Bis jetzt Royal Canin Sensible Care 33.

Wir haben sie heimgeholt. An diesem Tag ging es ihr besser, aber immer noch sehr müde und schlapp. Aber sie hat etwas getrunken und zumindest ihr Lieblingsguzies gefressen. Sucht ständig alle möglichen Wasserstellen auf, trinkt aber nur wenig. Bricht auch nicht.

Doch die Tage darauf wurde es langsam wieder schlechter. Gestern und heute wieder Tierarzt.
Wieder Tempi bei 39,6, heute 39,4.
Trinkt etwas, frisst nicht.
Heute Crea getestet, 1,6. Alles okay also! Leukos bei 17000.
Röntgenbild zeigt keinerlei Auffälligkeiten.

Heute wieder Fiebersenker, Antibiotika und mit Spritze Zwangsernährung direkt ins Maul. Trinken tut sie selbst ein bisschen, läuft auch wieder etwas durch die Gegend.
Eine Besserung ist nach jedem Tierarztbesuch zu sehen, aber nur lange der Fiebersenker anhält.

Sie hat wohl hunger, riecht auch dran, aber kann es nicht essen. Sie miaunzt auch viel.

Seit letzter Woche kein Kot mehr, aber wie gesagt, sie hat ja auch fast nix gefressen.

Wog immer 4,5kg, nun nur noch 4kg.

Der Tierarzt, 2 Ärzte haben draufgeguckt, sind ratlos.
Chron. Infekt? FIP bricht doch aus - Blutwerte zeigen dies noch nicht?
Schwerer Virusinfekt?

Sie sieht einen auch total aufmerksam an, ist also nicht teilnahmslos.

Wir wissen einfach nicht mehr weiter.

Und ins Geld geht das Ganze auch langsam. Wir machen echt alles für unsere Mietzen, aber ich bin momentan in Elternzeit und wir haben nun schon 500€ bezahlt, was sehr weh tut.

Es kann doch so nicht weitergehen. Für Josie ist das auch eine Prozedur.

Was kann es denn sein? Habt ihr Tipps oder eine Idee?

Danke und ein schönes Wochenende!

Viele liebe Grüße,
Sunny:)
 
J

Joline

Gast
Ach herje, das ist ja mal was im ganzen :(

Und vorallem ohne so rechte Diagnose.......

Klingt ja wirklich so als wenn was Chronisches dahinter steckt.

Was sagen die Tierärzte wie sie weiter vorgehen wollen?
 
L

Liane F.

Gast
Kannst Du vielleicht das ganze BB einstellen ?
Liebe Grüße
Liane
 

gisisami

Forenprofi
Mitglied seit
25 Januar 2008
Beiträge
14.556
Sie hat vorne rechts einen etwas lockeren eitrigen Zahn, aber lt. Tierarzt dürfte das nicht der Grund sein.
:confused: Oh, ein TA der meint und keine gesicherte Diagnose hat.

Ich wünsche dem TA von Herzen, einen eitrigen,lockeren Zahn!Natürlich auch über einen langen Zeitraum.

Zudem dazu noch ein in die Tiefe des Kiefers gehende Entzündung.

Würde mich sehr interessieren, ob er noch essen würde......


Was kann es denn sein? Habt ihr Tipps oder eine Idee?
Nur eine, laß' die Zähne sarnieren. Die die raus müssen, weg damit.

Entzündete Zähne "vergiften" den Körper. Ihre schlechten Nierenwerte können durchaus damit zusammenhängen.

Wenn sie also mit AB und diversen anderen Miteln vollgestopft war, ging es ihr besser?
Verständlich, vielleicht waren die Schmerzen im Maul dann erträglich.

Hin zum TA und Kiefer röntgen lassen.
Und das Ganze ohne Diskussionen.
Du bist der Dosenöffner und hast das Sagen.


Und das BB soll er Dir ausdrucken!! Bestehe darauf. Stell' Dir vor, du müßtest mit Josie
zu einem Notarzt...Du hättest nicht mal die Werte.
Und auch alles was sie an Medis bekommen hat. Sollte auf der Rechnung detailliert stehen!
Ist ein TA zu verpflichtet.


Alles Gute
LG
 
Zuletzt bearbeitet:

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Das BB habe ich leider nicht. Der Tierarzt hat mir die Werte nur gesagt.
Es wäre gut, wenn Du von nun an immer alle Laborwerte vom Tierarzt anfordern würdest, er möchte Dir stets eine Kopie der Aufstellung mitgeben. Dazu wäre es mehr als angebracht, von jedem TA-Besuch auch Diagnose und verabreichte Mittel, Behandlungen und alles dazu mit aufschreiben lassen.

Bei uns wird sogar notiert, wann Krallen geschnitten wurden, Chip getestet...

Solch ein Patientenverlauf kann sehr nützlich sein, wenn viel später mal was nachgeguckt werden muß.

Zugvogel
 

Eva

Forenprofi
Mitglied seit
25 November 2006
Beiträge
3.212
In zum TA und Kiefer röntgen lassen.
Und das Ganze ohne Diskussionen.
Du bist der Dosenöffner und hast das Sagen.
Im Grunde stimme ich zu, dass der Kiefer geröngt werden sollte und der lockere Zahn gezogen werden sollte. Aber das geht in der Regel nur in Narkose. Und eine Narkose fände ich in so einem Zustand so kurz nach einem akuten Nierenversagen etwas riskant und würde es nur machen lassen, wenn es unbedingt sein müsste.

Meinem Ricky ging es vor Weihnachten auch so schlecht, er hat nichts gefressen. Auch er hat einen schlimmen Zahn, der unbedingt gezogen werden muss. Auch mir haben 3 TÄ unabhängig voneinander gesagt, dass er zwar Zahnschmerzen hat, dass dies aber nicht der Grund ist für das Nichtessen. Auch Ricky saß immer wieder vor dem Essen, schien essen zu wollen, hat es aber dann doch nicht getan. Dies kam erst wieder, nachdem er ein appetitanregendes Medikament bekommen hat.
Mittlerweile hat Ricky sich stabilisiert, frisst wieder und der Zahn wird nächste Woche gezogen.

Ich drücke Euch die Daumen, dass Josie auch bald wieder frisst.
 

gisisami

Forenprofi
Mitglied seit
25 Januar 2008
Beiträge
14.556
Entschuldige, aber wenn es dem Tier sowieso schon so schlecht geht und es keine Erklärung gibt....welche Alternative bleibt da?

Eine Inhalationsnarkose ist für jedes Tier, auch kranke und ältere,
verträglich.

So leidet das Tier vor sich hin, baut ab und was weiter??

Lieber einmal kurz in Narkose als wochenlanges dahinsichen.



Und Tierärzte, die ohne gesicherte Diagnose, sämtliche Medikamente
auffahren und verabreichen, sind mir sowieso suspekt.

Wenn ein TA nicht weiter weiß, muß er an einen kompetenteren Kollegen/Klinik überweisen.

Zahnschmerzen sind kein Grund um nicht zu fressen? Das ist aber nun wirklich reine Märchenstunde.
Tiere leiden still vor sich hin, wie jeder weiß...und Zahnschmerzen sind mit das Schlimmste überhaupt.
Bei Mensch und Tier.

LG
 

Eva

Forenprofi
Mitglied seit
25 November 2006
Beiträge
3.212
Entschuldige, aber wenn es dem Tier sowieso schon so schlecht geht und es keine Erklärung gibt....welche Alternative bleibt da?

Eine Inhalationsnarkose ist für jedes Tier, auch kranke und ältere,
verträglich.

So leidet das Tier vor sich hin, baut ab und was weiter??

Lieber einmal kurz in Narkose als wochenlanges dahinsichen.



Und Tierärzte, die ohne gesicherte Diagnose, sämtliche Medikamente
auffahren und verabreichen, sind mir sowieso suspekt.

Wenn ein TA nicht weiter weiß, muß er an einen kompetenteren Kollegen/Klinik überweisen.

Zahnschmerzen sind kein Grund um nicht zu fressen? Das ist aber nun wirklich reine Märchenstunde.
Tiere leiden still vor sich hin, wie jeder weiß...und Zahnschmerzen sind mit das Schlimmste überhaupt.
Bei Mensch und Tier.

LG

Du musst mich nicht gleich so angiften.
Du kannst das bei Deinen Katzen natürlich so machen lassen, das muss jeder selber wissen. Ich habe für meinen Kater den anderen Weg gewählt, der mir nicht nur von einem Tierarzt so empfohlen wurde (eine zweite Meinung habe ich natürlich auch eingeholt) und denke, dass es für meinen Kater das beste war. Denn er hätte wegen seiner Nieren eine Narkose zum damaligen Zeitpunkt vielleicht nicht überlebt. Da muss man halt schon gut abwägen. Aber wenn Du Josie so gut kennst, dass Du Dir sicher bist, dass es besser für sie ist, ihren Gesundheitszustand nicht erst zu stabilisieren, dann kann das schon gut möglich sein. Ich bin halt kein Tierarzt, um das gut genug zu beurteilen, sondern kann nur von meinen Erfahrungen berichten.
 

gisisami

Forenprofi
Mitglied seit
25 Januar 2008
Beiträge
14.556
Eva, das ist kein giften.....
Nun faße es bitte auch nicht so auf.

Aber diese Sprüche von manchen TÄ ...da stellen sich bei mir die Nackenhaare hoch.

Das Tier leidet, sie wissen nichts und geben Medikamente ohne Ende. Gut für die Nieren...

(eine zweite Meinung habe ich natürlich auch eingeholt
eben Eva, eben.

Und wenn ein Tier in Narkose muß, um überhaupt eine vernünftige Diagnose zu bekommen, muß es sein.
Hätte das Tier einen Unfall, Knochenbrüche etc. würde auch nicht gefragt wie es ihm geht.

Und nein, ich kenne Josie nicht. Aber offensichtlich leidet das Tier, frißt nicht und hat eine Entzündung im Maul.
Man kann natürlich auch abwarten und zwar bis zum Sanktnimmerleinstag.....Mein Ding wäre das eben nicht.


LG
 
Zuletzt bearbeitet:

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
29.468
:confused: Oh, ein TA der meint und keine gesicherte Diagnose hat.

Ich wünsche dem TA von Herzen, einen eitrigen,lockeren Zahn!Natürlich auch über einen langen Zeitraum.

Zudem dazu noch ein in die Tiefe des Kiefers gehende Entzündung.

Würde mich sehr interessieren, ob er noch essen würde......




Nur eine, laß' die Zähne sarnieren. Die die raus müssen, weg damit.

Entzündete Zähne "vergiften" den Körper. Ihre schlechten Nierenwerte können durchaus damit zusammenhängen.

Wenn sie also mit AB und diversen anderen Miteln vollgestopft war, ging es ihr besser?
Verständlich, vielleicht waren die Schmerzen im Maul dann erträglich.

Hin zum TA und Kiefer röntgen lassen.
Und das Ganze ohne Diskussionen.
Du bist der Dosenöffner und hast das Sagen.


Und das BB soll er Dir ausdrucken!! Bestehe darauf. Stell' Dir vor, du müßtest mit Josie
zu einem Notarzt...Du hättest nicht mal die Werte.
Und auch alles was sie an Medis bekommen hat. Sollte auf der Rechnung detailliert stehen!
Ist ein TA zu verpflichtet.


Alles Gute
LG
Dem kann ich nur voll und ganz zustimmen.

Der vereiterte Zahn muß raus.

Nachtrag:

"Es gibt aber auch akute Nierenentzündungen, die die Folge eines Infektes sein können. Das kann z.B. ein aufsteigender Harnwegsinfekt sein, oder es werden Bakterien von einem anderen Entzündungsherd des Körpers – z.B. vereiterte Zähne – zu den Nieren weitergespült und schädigen diese."

Quelle: http://www.kreime.de/archiv/nierenerkrankungen-hund-und-katze.html
 
Zuletzt bearbeitet:

gisisami

Forenprofi
Mitglied seit
25 Januar 2008
Beiträge
14.556
Das wäre noch das Schlimmste, wenn es durch den Zahn (oder Zähne, man sieht ohne Röntgenbild garnicht was da vorgeht) zu dieser ganzen Miesere gekommen ist!

LG
 

sunny1184

Neuer Benutzer
Mitglied seit
21 Januar 2010
Beiträge
14
Danke für eure Antworten. :)

Oh man, ich bin irgendwie geschockt. :eek: Eigentlich hatte ich totales Vertrauen in meinen Tierarzt, er war auch sonst immer recht kompetent. Hat uns schon einmal bei einem schwierigen Knochenbruch super geholfen.
Er hat ja zusammen mit seiner Kollegin eine Tierklinik, mit Intensivstation, Doppler usw. und eben 24h Notruftelefon.

Er hat sogar an dem Zahn rumgedrückt und es kam etwas Eiter raus. Er meinte dann nur dazu, ja, der wird wohl irgendwann ausfallen, aber dass eine Katze deshalb nicht frisst, das kann nicht sein.

Wie kann er sowas sagen?

Der Tierarzt betreut bei uns sogar das ganze Tierheim. Ich dachte schon, er hätte Erfahrung. :(

Die Blutbilder lasse ich mir noch aushändigen.

Die Rechnungen habe ich mir immer geben lassen, allerdings stehen da die verabreichten Medis nicht drauf.
Nur eben die Position Injektion oder Verweilkatheter usw. und daneben die Kosten.

Er sagte noch, ja, wir Tierärzte haben es schwer. Da ist es nicht so wie in der Humanmedizin. Dort würde man sagen: Die nächste Tür bitte, dort ist der Internist.

Er will eben nun so weitermachen und noch ein paar Tage mit Zwangsernährung versuchen.
Wenn es ihr nicht besser geht, will er nochmal ein großes Blutbild machen, um zu gucken, ob sich in Sachen FIP etwas bestätigt.
Er sagte, er kann momentan auch nicht viel machen. Außer abwarten und gucken, wie es sich weiterentwickelt.
Komisch ist nur, dass die Nierenwerte seit Sonntag wieder absolut ok sind. Was ja gut ist.

Ich erklärte ihm dann, dass das für uns momentan hohe Kosten sind und wir nicht ewig auf gut Glück so weitermachen können, zumal Josie leidet und ich mitleide.

Sie trinkt nur, wenn wir ihr ein Glas Wasser!!!! vor die Nase halten und das 5min lang und ein bisschen drin rumpantschen, bis sie endlich trinkt. Von selber holt sie sich nichts.

Wollte ihr vorhin wieder ihre Lieblingssticks bzw. Brekkies geben. Sie hat miaut, viell. vor Hunger, ich hab sie ihr hingehalten, sie war ganz aufgeregt, hat geschnuffelt und wollte dann doch nichts.

Ich versteh das nicht! :confused:

Es belastet mich wirklich sehr.

Wisst ihr, was so eine Zahnop ungefähr kosten würde?

Danke nochmal und ganze liebe Grüße,
Sunny :muhaha:
 

sunny1184

Neuer Benutzer
Mitglied seit
21 Januar 2010
Beiträge
14
Hab ich grad noch vergessen zu meiner Antwort zu schreiben:

Josie wurde ja heute geröngt.

Ich dachte eigentlich, sie hätten alles geröngt.
Oh man, wenn man nicht alles genau hinterfragt, ist man aufgeschmissen.

Der Tierarzt sagte ja, man sieht nichts auffälliges.

Muss gleich nächste Woche nochmal anrufen bzw. wenn ich sowieso dort bin fragen, ob man das Gebiss geröngt hat.

Meint ihr, es könnte tatsächlich FIP sein?

Das ist ja so schwer festzustellen.

GLG :)
 

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Die Futterlust und das folgende Verweigern hört sich wirklich wie nach bösem Zahnweh an :mad:

Ich hatte auch ordentlich gebohrt, bis endlich alle Medis auf der Rechnung waren.

Weiterhin alles, alles Gute!

Zugvogel
 
L

Liane F.

Gast
Die häufigen fiebersenkenden Mittel machen mich stutzig...
Ich glaube, der TA weiß genu, was die Katze hat, möchte es nur nicht sagen.
Oder er watet ab, ob sich seine Diagnose bestätigt.
Deshalb fragte ich nach dem BB.
Viel Glück und liebe Grüße
Liane
 

sunny1184

Neuer Benutzer
Mitglied seit
21 Januar 2010
Beiträge
14
Hallo Liane,

ja, irgendwie ist es eigenartig.

Er meinte noch, wenn sie gelbe Ohren oder gelbe Augen bekäme, dass wir dann sagen könnte, ja, das ist es.

Blutbild sieht moment. noch nicht nach FIP aus.

Eine Organuntersuchung wäre einer der letzen Schritte - auch wg FIP?

Josie hat auch einen riesigen Kratzbaum und saß dort immer ganz stolz oben auf ihrem Thron. Seitdem es ihr schlecht geht, kommt sie nicht mal mehr rauf. Ich meine auch, sie würde frieren. Hat einmal richtig gezittert und kuschelt sich immer ganz fest unter dicke Decken.

Gestern hatte sie mal eine schnelle Atemfrequenz, das konnte man als Laie sehen. Obs von den Medis kam oder doch von der Erkrankung?

GLG und Danke
 
L

Liane F.

Gast
Wenn sie friert, hat sie wieder Fieber.
Kannst Du Messen ?

Bei FIP werden erst ganz zum Ende hin ( wenn überhaupt ) die Ohren gelb.
Ich weiß nicht, welche Farbe Deine Katze hat, manchmal siehts man auch nicht. ( bei dunklen Katzen )

Hast Du Convalescence - Futter zum Anrühren ?
Das kann man mit einer Spritze eingeben.
Oder beim TA / Klinik über eine Nasensonde.

An Deiner Stelle würde ich versuchen, den TA morgen zu erreichen.
Frage ihn nach dem Bilirubinwert und dem Albumin - Globulin - Quotienten.
Auch nach den fiebersenkenden Mitteln.

Wenn sie schon häufig fiebersenkende Mittel ( welche ? ) bekommen hat und das Fieber nicht mehr verschwindet, gibts leider nur wenige Diagnosen.

Ich hoffe, er irrt.
Alles Gute
Liane
 

sunny1184

Neuer Benutzer
Mitglied seit
21 Januar 2010
Beiträge
14
Nein, Fieber messen kann ich leider nicht.
Evtl. mit Hilfe meiner Mutter?

Beim Tierarzt habe ich ja zugesehen.

Der Tierarzt hat mir ein Aufbaufutter mitgegeben. Recovery glaub ich.
Das spritze ich direkt in den Mund.

Mein Katze ist eine Glückskatze, also vom Fell her ganz bunt.

Ich frag auf jeden Fall nach wg den Blutwerten.

Ja, das Fieber kommt ja immer wieder, trotz Fiebersenker und Antibiose.

Ich melde mich wieder!

GlG und Danke,
Sunny
 

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
29.468
Oh man, ich bin irgendwie geschockt. :eek: Eigentlich hatte ich totales Vertrauen in meinen Tierarzt, er war auch sonst immer recht kompetent. Hat uns schon einmal bei einem schwierigen Knochenbruch super geholfen.
Er hat ja zusammen mit seiner Kollegin eine Tierklinik, mit Intensivstation, Doppler usw. und eben 24h Notruftelefon.
Schocken wollte dich keiner, nur ist es halt so das ein vereiterter Zahn nicht ungefährlich ist.
Es heißt ja nicht, dass der Tierarzt grundsätzlich nicht kompetent ist - aber vielleicht ist er hier gerade etwas überfordert.

Er hat sogar an dem Zahn rumgedrückt und es kam etwas Eiter raus. Er meinte dann nur dazu, ja, der wird wohl irgendwann ausfallen, aber dass eine Katze deshalb nicht frisst, das kann nicht sein.
Solche Aussagen zeugen für mich nicht nach Kompetenz was Zahngeschichten betrifft.

Die Blutbilder lasse ich mir noch aushändigen.

Die Rechnungen habe ich mir immer geben lassen, allerdings stehen da die verabreichten Medis nicht drauf.
Nur eben die Position Injektion oder Verweilkatheter usw. und daneben die Kosten.
Sämtliche Blutuntersuchungergebnisse inklusive Referenzwerte als Kopie mitgeben lassen.
Ich würde auch genau nachfragen wann welches Medikament gegeben wurde und das auf den Rechnungen zum jeweiligen Posten notieren.

Wenn du dir eine zweite Meinung einholen möchtest, kannst du so alle wichtigen Daten angeben.

Er sagte noch, ja, wir Tierärzte haben es schwer. Da ist es nicht so wie in der Humanmedizin. Dort würde man sagen: Die nächste Tür bitte, dort ist der Internist.
Bei dieser Aussage drängt sich mir leider der Verdacht auf, dass er sich in dieser Richtung nicht auskennt.

Wollte ihr vorhin wieder ihre Lieblingssticks bzw. Brekkies geben. Sie hat miaut, viell. vor Hunger, ich hab sie ihr hingehalten, sie war ganz aufgeregt, hat geschnuffelt und wollte dann doch nichts.
Besorg dir fürs Wochenende mal zusätzlich Babygläschen Hipp Hühnchen.Viele Katzen mögen das recht gerne und mit ein wenig Wasser vermischt kann sie das einfach schlabbern ( musst du versuchen wieviel Verdünnung akzeptiert wird - also erstmal mit wenig Wasser anfangen).


Wisst ihr, was so eine Zahnop ungefähr kosten würde?
Erstmal wäre es wichtig zu wissen ob die Zähne geröngt wurden.
Der eine Zahn ist offensichtlich, aber auch bei den anderen Zähnen könnte was schlummern und das würde ich abklären lassen.

Pauschal lässt sich das deshalb recht schlecht einschätzen.

Ich kann dir nur die Einzelposition ohne Mehrwertsteuer nennen:

1 Zahn entfernen (kompliziert) ist bei mir mit 24 Euro aufgeführt. Dazu kam eine kurze Narkose mit 20 Euro.Evtl. noch entsprechend Medikamente.
Das hält sich also im Rahmen.

[/quote]
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben