Verzweifelt - Geschwisterpärchen, 7 Monate jung, beide nierenkrank

  • Themenstarter Lilly+Louis
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Lilly+Louis

Lilly+Louis

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. Juni 2010
Beiträge
126
Ort
Bergisch Gladbach
Ich hoffe ich schaffe es, einen zusammenhängenden Beitrag zu verfassen, im Moment geht es mir sehr schlecht. Und ich fürchte der Beitrag wird lang, aber ich muss das hier loswerden, wo sich doch so viele damit auskennen.

Wir haben zwei Katzis, Kater und Katze, 7 Monate jung, weiß, Geschwister. Wir dachten sie sind gesund, was uns auch die Tieräztin bei den Impfungen immer wieder bestätigte. Sie fressen, sie spielen, sie stellen uns die Wohnung auf den Kopf, haben Spaß ohne Ende und wir mit ihnen. Louis ist auch ziemlich groß, aber sehr schlank, Lilly ist für ihr Alter recht klein, aber es soll ja auch kleine Katzen geben. Getrunken haben beide immer gern und wohl auch etwas mehr. Aber sie haben insgesamt einen Hang zu Wasser, patschen gern mit den Pfötchen ins Wasser, fangen Wassertropfen aus dem Kran. Ich hab mir bei dem trinken nichts gedacht. Phasenweise haben sie öfter erbrochen, aber auch hier lt. Tieräztin alles ok. und es hörte dann auch jedes Mal auf. Sie neigen auch dazu, alles anzuknabbeln, Tapetenfitzel, ihren Kratzbaumbezug, Pappschachteln, ich dachte deshalb brechen sie vielleicht öfter. Ich war so dumm, so verdammt dumm. Ihr glaubt nicht, was ich mir für Vorwürfe mache :reallysad: Nierenkranke Katze, die war für mich wie unsere Susi damals, keinen Appetit mehr, Apathisches Verhalten, extremes trinken. Aber doch nicht zwei so junge munter durchs Leben hüpfende Dinger.

Jedenfalls hat Lilly einen Tick, sie schleckt exzessiv an uns rum, hab ich hier auch mal ein einem Thread von mir geschildert. Samstag waren wir mit beiden draußen, sie sollten ja eigentlich mal Freigänger werden später. Jedenfalls leckte Lilly an den Gehwegplatten rum. Das fand ich schon arg seltsam. Anfang der Woche beobachtete mein Freund dann, dass sie Streukörnchen aus dem Katzenklo ins Mäulchen nahm und auch frass. Das fanden wir dann mehr als seltsam und sind Dienstag abend direkt zum Tierarzt, mit der Vermutung dass sie vielleicht einen Mineralienmangel hat oder so. Denn nach der Kastration ist ihr Verhalten insgesamt seltsamer geworden, sie kam uns blasser vor, Nachwirkungen von der Kastra, dachten wir.

Jedenfalls nahm die Tieräztin Blut ab und meinte aber, da wird nicht viel bei rum kommen, die Katze sieht gesund aus, wenn auch etwas zu klein und zart.
Und dann kam sie mit der schlechten Nachricht, die Nierenwerte seien schlecht. Krea. lag bei 3,7, Phosphor auch erhöht, Harnstoff hab ich mir nicht gemerkt, jedenfalls im mittleren Bereich des erhöhten Bereich. Da Lilly vom Blut abnehmen noch sediert war, anders ging es leider nicht, machte sie noch Ultraschall. Die Nieren seien wohl zu groß und würden fehlgebildet aussehen. Aber eine genauere Diagnose über die Art der Fehlbildung konnte sie nicht geben, dafür sei ihr Ultraschalllgerät nicht gut genug. Es ist also angeboren. Unser Verdacht, hat Louis das auch?

Am nächsten Tag sind wir mit ihm hin. Krea 2,8 Harnstoff 55, Glukose und Phosphor im Normalbereich. Die Tieräztin meinte, die Narkose bei der Kastra hätte Lilly nicht gut getan, daher die schlechteren Werte bei ihr.
Jetzt sollen wir beiden zweimal täglich den Heel 3erKomplex geben, also Solidago compositum, Ubichinon compositum und Coenzyme compositum. Ich kenne das nicht, unsere Susi hat immer Renes viscum bekommen. Diätfutter sollen sie jetzt ausschließlich bekommen. Und das, wo wir endlich eine Auswahl an Futtersorten gefunden haben, die gut und gerne gefressen wird und einen riesigen Vorrat davon angelegt haben. In 14 Tagen sollen dann wieder die Blutwerte kontrolliert werden, ob das Mittel anschlägt. Dann zeigte sie uns noch die Möglichkeit auf, die Katzen einer tieräztilichen Internistin in Köln vorzustellen. Diese könnte genauere Blutuntersuchungen und Ultraschall machen, um exakt herauszufinden was die Ursache ist und was den Katzen evtl. an Stoffen fehlt. Darauf abgestimmt könnte man dann eine Infusionstherapie durchführen. Aber sie sagte auch, dass die Untersuchung pro Katze bei der Internistin sehr teuer wäre, mit 300 € pro Katze müssten wir rechnen. Das ist finanziell etwas schwierig. Nun versuchen wir es die 14 Tage so, und machen dann dort evtl. einen Termin, je nachdem wie die Werte sich entwickelt haben.

Unsere Tieräztin gab den Kätzchen jedenfalls keine guten Chancen, sie wären noch so jung, der Organismus noch nicht ausgereift wie bei einer "alten zähen Katze", die es altersbedingt bekommt und damit noch Jahre lebt. Angeborene Nierenerkrankungen seien immer heikel. Kann mir das jemand bestätigen? In meinem naiven Glauben dachte ich, dass eine so junge Katze vielleicht besser damit zurechtkommt, der Körper es ja nicht anders kennt. Und wenn man die Restnierenfunktion so gut es geht erhält und schont, dass sie dann gut leben kann. Ein Irrglaube? Freigänger können sie jetzt wohl nicht werden.
Wie ist das mit dem Nierendiätfutter? Ist das geeignet für junge Katzen die ja noch wachsen sollen und müssen? Könnte man evtl. zwischendurch was anderes von ihrem hochwertigen Futter geben, damit sie gut versorgt sind?
Kommen bei angeborenen Nierenerkrankungen noch andere Medikamente in frage außer das Heel Komplex? Was hat es mit den Phospahtbindern auf sich, ist das ratsam?

Ich mag einfach nur heulen. Lt. Ärztin könnte es mit der weißen Fellfarbe zusammenhängen, weil die ja wohl gern Defekte mit sich bringt. Taubheit ja, das wusste ich, aber Nierenerkrankungen. Auf jeden Fall werden wir die Dame anrufen von der wir sie haben, dass sie bitte ihre Katze dringend kastrieren lässt, den der Vater der kleinen war ein weißer Katzer aus der Nachbarschaft, der es wohl veerbt hat. Und es gibt ja außer unseren beiden noch einen zweiten Kater. Vielleicht kann sie Kontakt zu den Besitzern aufnehmen oder wir evtl. Vielleicht sind die Leute noch nicht mit ihm zum Tierarzt, und je früher behandelt wird desto besser. Ich mach mir ziemliche Vorwürfe, dass wir weiße Katzen genommen haben. Aber wenn wir sie nicht genommen hätten, dann jemand anders. Und vielleicht wäre dieser jemand nicht gewillt alles mögliche jetzt für sie zu tun, Kosten hin oder her.
Gestern war ich nicht arbeiten, hab mir Urlaub genommen, so verheult konnte ich mich nicht auf die Straße wagen. Und was muss ich mir heute morgen anhören, als ich es meiner Kollegin erzähle. Ob wir die Katzen jetzt nicht lieber ins Tierheim geben, bei den Kosten und Aufwand die auf uns zukommen. Dort würden sie ja auch gut versorgt. Ich dürfe schließlich nicht vergessen, es seien Katzen, und nicht meine Kinder.
Ich könnte so kotzen, hallo gehts noch :eek: Nach dem Motto "alte Katzen noch jung aber schon kaputt, also weg damit und neue her"
Es sind und bleiben doch immer meine supertollen Superflöckchenschätzchen :pink-heart: Für mich gehören sie zur Familie, und wir müssen jetzt so gut wir können für sie sorgen. Jetzt brauchen sie unsere Liebe doch grad noch viel mehr als sowieso schon.

Ach das Leben kann so ungerecht sein. Dieses Jahr hab ich die Scheiße gepachtet. Meine Oma verstorben, meine Mutter schwer krank, und nun noch die Katzis.

Vielen Dank fürs Lesen. Nun werd ich mich hier mal durchwühlen, in der Hoffnung gute Tipps zu finden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
G

gisisami

Forenprofi
Mitglied seit
25. Januar 2008
Beiträge
14.554
Ort
NRW
Hallo,
was für eine Geschichte. So jung und solche Probleme.

Denke aber, die Behandlung mit dem Therapieschema ist auf jeden Fall angezeigt.
Kennst Du oder Dein TA "Ipakitine"? Sprich' den Doc mal darauf an.


Alles Gute
LG
 
J

Juik

Forenprofi
Mitglied seit
12. Juli 2010
Beiträge
9.238
Ohje du Arme. Ein Glück leben die beiden Süßen bei dir und nicht bei so einem Menschen, wie deine Arbeitskollegin.
Kenne mich leider nicht so gut aus, dass ich dir weiterhelfen könnte.
Aber mal eine doofe Frage: Warum können die beiden jetzt keine Freigänger mehr werden?
 
Lilly+Louis

Lilly+Louis

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. Juni 2010
Beiträge
126
Ort
Bergisch Gladbach
Hallo,
was für eine Geschichte. So jung und solche Probleme.

Denke aber, die Behandlung mit dem Therapieschema ist auf jeden Fall angezeigt.
Kennst Du oder Dein TA "Ipakitine"? Sprich' den Doc mal darauf an.


Alles Gute
LG


Ipakitine ist ein Phosphatbinder, oder? Jedenfalls wollte unsere Susi damals die Nierendiät nicht so recht fressen, da haben wir erstmal Phophatbinder über ihr gewohntes Futter gegeben, und sie dann Stück für die Stück ans Diätfutter gewöhnt und umgestellt.
Das war meine Überlegung, dass die Nierendiät vielleicht von den Nährstoffen für die ja nicht mehr so kleinen aber doch noch nicht ausgewachsenen Katzen nicht ausreicht. Und wir ab und zu etwas von ihrem Select Gold Kitten oder Real Nature Kitten Futter mit Phospahtbinder geben können, damit sie mit allem versorgt sind. Leider ist das von den höhewertigen Sorten das einzige was sie mögen, die ganzen wirklich guten Sachen werden absolut verschmäht, und Hungerstreik geht ja gar nicht im Moment.
Die Tieräztin empfhal zunächst Royal Canin Renal und das Nierendiätfutter von vet-concept. Royal Canin fressen sie gut, obwohl ich die sonstige Zusammensetzung nicht so dolle finde. Vet-concept habe ich noch nicht getestet, aber da haben sie auch das normale Futter nicht von gefressen, leider.

Zunächst einmal danke Juik!!!! Liebe Worte tun grad echt gut!
Also mit dem Freigängerdasein waren nun meine Bedenken, dass unsere Katzen ja ziemliche Anknabberer sind. Und ich könnte mir vorstellen, Lilly würde die ein oder andere Pflanze anknabbern. Angenommen es wäre eine etwas nicht so gesunde Pfalnze, womöglich giftig, einer gesunden Katze würde das vielleicht nichts ausmachen, aber nicht dass es bei unseren Katzen auf die Nieren geht. Da hätte ich halt Angst vor, vor zusätzlichen Schädigungen des bißchen Nierenfunktion was halt noch da ist.
Oder spinn ich da rum??? Richtigen Freigang sollten sie ja frühestens nächstes Frühjahr haben, dann sind sie ein Jahr. Samstag sind wir mal mit Ihnen raus, um zu schauen ob es Ihnen gefällt, ob sie das annehmen. Allerdings mit Leine und Geschirr. Haben das in der Wohnung getestet, und sie haben es sich brav umlegen lassen und es auch akzeptiert. Also dachten wir, gönnen wir den beiden etwas Frischluft. Sie hatten ziemlichen Respekt vor draußen, sind auch nur 20 Min. geblieben, weil Louis zurück zum Haus wollte, und Katzenwille geht schließlich vor. Aber ansonsten haben sie die Leine gut akzeptiert. Balkon einnetzten geht mangels geeignetem Balkon nicht, außerdem ist er winzig klein, da hätten die Katzen nix von. Wir wohnen im 1. OG, haben aber Gartenmitnutzung. Garten einzäunen geht also auch nicht. Hab schon überlegt, ob man sie an den täglichen/alle zweitäglichen Ausflug an der Leine gewöhnt. Der Garten ist riesig, dass sie da toben könnten und wir kriegen mit was sie machen und sind auch an der frischen Luft. Aber das fanden dann meine lieben Kollegen auch Tierquälerei. Ich hätts vielleicht einen guten Kompromiss gefunden, dass die beiden überhaupt etwas frische Luft und Wiese an den Pfötchen abbekommen.
 
dayday4

dayday4

Forenprofi
Mitglied seit
18. Juni 2008
Beiträge
27.335
Ort
Im Grünen
Oh je. Ich weiß jetzt leider sehr genau, wie du dich fühlst.

Deine beiden sind noch so jung. Da rechnet man doch nicht mit so was. Und dann gleich bei beiden Katzen.

SUC ist gut. Gib das den zweien. Mein Kater bekommt es auch und viele andere haben damit auch sehr gute Erfahrungen gemacht.

Ich hab ja hier im Moment auch große Probleme mit meinem Bärchen.
Und solche Sprüche, wie gib sie doch ab oder im noch schlimmeren Fall, laß einschläfern, bringen mich echt zum ko........

Hab ich auch leider schon zu hören bekommen. Aber weißt du was? Das sind Menschen, mit denen brauch ich keinen Kontakt mehr haben. Wenn es Kollegen sind, beschränkt es sich auf das Berufliche und mehr nicht.

Und ich drück deine beiden Schneefköckchen fest die Daumen. Und dich drück ich auch mal ganz lieb
 
locke1983

locke1983

Forenprofi
Mitglied seit
10. Juli 2009
Beiträge
15.999
Ort
Nähe Trier
Puh, ich hab das jetzt alles durchgelesen.
Und ich leide wirklich mit dir. Hab sogar Tränen in den Augen.

Helfen kann ich dir leider nicht :(
Habe absolut keine Ahnung von dem Thema.

Aber ich bin in Gedanken bei euch!
Und ich knuddel dich mal.
bighug2.gif
 
Lilly+Louis

Lilly+Louis

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. Juni 2010
Beiträge
126
Ort
Bergisch Gladbach
Dankeschön!
Das tut verdammt gut, und es ist so schön, dass es hier im Forum so liebe Menschen gibt, die einem mit Rat und Tat und lieben Worten zur Seite stehen.

Im Moment hab ich ganz arg mit Gewissensbissen und Vorwürfen zu kämpfen, hätten wir früher etwas merken müssen, wir hätten viel eher mal ein Blutbild machen lassen sollen. Ach es ist alles so :reallysad:
Unsere Tieräztin ist auch gut, aber sie hat auch so ihre eigene Art. Sie sagt ganz direkt, sie gibt ihnen keine guten Chancen, und meinte "ja man muss es so sagen, die Katzen waren der absolute Griff ins Klo". Sie meint das nicht böse, und tut alles für die Katzen, aber ihre direkte unverblümte Art ist schwierig für mich. Mein Freund kennt sie von Kindesbeinen an, ist mit Sohn und Tochter befreundet, und wir bekommen ordentlich Preisnachlass, und wir könnten sie auch jederzeit wenn was ist anrufen, sie würden auch Hausbesuche machen. Da werd ich wohl solche Kommentare mit Fassung tragen müssen.
 
J

Juik

Forenprofi
Mitglied seit
12. Juli 2010
Beiträge
9.238
Also mit dem Freigängerdasein waren nun meine Bedenken, dass unsere Katzen ja ziemliche Anknabberer sind. Und ich könnte mir vorstellen, Lilly würde die ein oder andere Pflanze anknabbern. Angenommen es wäre eine etwas nicht so gesunde Pfalnze, womöglich giftig, einer gesunden Katze würde das vielleicht nichts ausmachen, aber nicht dass es bei unseren Katzen auf die Nieren geht. Da hätte ich halt Angst vor, vor zusätzlichen Schädigungen des bißchen Nierenfunktion was halt noch da ist.
Oder spinn ich da rum??? Richtigen Freigang sollten sie ja frühestens nächstes Frühjahr haben, dann sind sie ein Jahr.

Katzen die raus dürfen wissen komischerweise ganz genau, was sie fressen dürfen und was nicht.
Tu den beiden den Gefallen und lass sie raus :). Glaub mir sie werden es dir danken.
Unser Kleiner ist ungefähr genauso alt wie deine und darf raus trotz Epilepsie. Glaub mir, wenn du das Strahlen in ihren Augen siehst wirst du es nicht bereuen.
 
J

Juik

Forenprofi
Mitglied seit
12. Juli 2010
Beiträge
9.238
Unsere Tieräztin ist auch gut, aber sie hat auch so ihre eigene Art. Sie sagt ganz direkt, sie gibt ihnen keine guten Chancen, und meinte "ja man muss es so sagen, die Katzen waren der absolute Griff ins Klo". Sie meint das nicht böse, und tut alles für die Katzen, aber ihre direkte unverblümte Art ist schwierig für mich. Mein Freund kennt sie von Kindesbeinen an, ist mit Sohn und Tochter befreundet, und wir bekommen ordentlich Preisnachlass, und wir könnten sie auch jederzeit wenn was ist anrufen, sie würden auch Hausbesuche machen. Da werd ich wohl solche Kommentare mit Fassung tragen müssen.


Ohje, das kenn ich... Unser TA ist die Cousine meines Partners. Sie hat auch so eine direkte Art. Aber unser Katerchen liebt sie. Und ich bin wahnsinnige froh, dass wir so viel Nachlass bei ihr bekommen. Bei unserem Epi Kitten könnten wir das sonst auf Dauer nicht bezahlen.
Außerdem ist sie uns nicht böse, wenn wir sie mitten in der Nacht aus dem Bett klingeln, auch wenns vielleicht nicht ganz so dringend ist (als wir unser Katerchen gerade ein paar Tage hatten, hatte er mal Durchfall und ich hatte so Panik das er austrocknet oder so und hab sie um 1 Uhr nachts aus dem Bett geklingelt :omg: )
 
Lilly+Louis

Lilly+Louis

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. Juni 2010
Beiträge
126
Ort
Bergisch Gladbach
  • #10
Oh je. Ich weiß jetzt leider sehr genau, wie du dich fühlst.

Deine beiden sind noch so jung. Da rechnet man doch nicht mit so was. Und dann gleich bei beiden Katzen.

SUC ist gut. Gib das den zweien. Mein Kater bekommt es auch und viele andere haben damit auch sehr gute Erfahrungen gemacht.

Ich hab ja hier im Moment auch große Probleme mit meinem Bärchen.
Und solche Sprüche, wie gib sie doch ab oder im noch schlimmeren Fall, laß einschläfern, bringen mich echt zum ko........

Hab ich auch leider schon zu hören bekommen. Aber weißt du was? Das sind Menschen, mit denen brauch ich keinen Kontakt mehr haben. Wenn es Kollegen sind, beschränkt es sich auf das Berufliche und mehr nicht.

Und ich drück deine beiden Schneefköckchen fest die Daumen. Und dich drück ich auch mal ganz lieb

Danke dayday! Ich habs gelesen von Deinem Bärchen, das tut mir so leid!!!!!!!
Ja bei meinen Kollegen denk ich mir auch nur, ihr habt ja einfach keine Ahnung, aber treffen tut es mich trotzdem. Und die Eltern von meinem Freund sind leider in der Hinsicht auch nicht sehr verständnisvoll. Sie wohnen ländlich, und er ist so groß geworden, Katzen leben hauptsächlich draußen, man hat eine Familienkatze die auch mal rein kommt, zu fressen gibt es nur das billigste vom billigen, zum Tierarzt nur wenns unbedingt sein muss z.B. eine riesig klaffende Wunde oder so, und wenn die Katze halt zu krank ist kommt sie irgendwann nicht mehr heim. Da bin ich so froh, dass mein Freund zum Glück diese Einstellung nicht teilt, aber ein bißchen eine Umstellung ist es schon für ihn, aber er macht das gut :pink-heart: Aber innerhalb der Familie sowas zu hören ist halt schon vervig, seitdem Tag wo wir die zwei bekommen haben fragen seine Eltern auch ständig warum die Katzen noch nicht draußen sind, das nervt einfach :grummel:
 
locke1983

locke1983

Forenprofi
Mitglied seit
10. Juli 2009
Beiträge
15.999
Ort
Nähe Trier
  • #11
Katzen die raus dürfen wissen komischerweise ganz genau, was sie fressen dürfen und was nicht.
Tu den beiden den Gefallen und lass sie raus :). Glaub mir sie werden es dir danken.
Unser Kleiner ist ungefähr genauso alt wie deine und darf raus trotz Epilepsie. Glaub mir, wenn du das Strahlen in ihren Augen siehst wirst du es nicht bereuen.

Ich würde sie auch nicht wirklich raus lassen.
Erst, wenn sie mit den Medikamten richtig eingestellt sind.
Denke, dass es zu gefährlich wäre, das sie doch was falsches fressen.
Sie lecken ja auch den Boden ab.
 
Werbung:
Lilly+Louis

Lilly+Louis

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. Juni 2010
Beiträge
126
Ort
Bergisch Gladbach
  • #12
Katzen die raus dürfen wissen komischerweise ganz genau, was sie fressen dürfen und was nicht.
Tu den beiden den Gefallen und lass sie raus :). Glaub mir sie werden es dir danken.
Unser Kleiner ist ungefähr genauso alt wie deine und darf raus trotz Epilepsie. Glaub mir, wenn du das Strahlen in ihren Augen siehst wirst du es nicht bereuen.

Hmm, ich denke ich werd mich da nochmal mit meinem Freund beratschlagen.
Unsere TÄ ist so eher der Typ "Naturburschin" ;) und sie meinte gerstern auch, wir sollten sie so leben lassen wie wir es vorhatten, ihr Leben wird kürzer sein als ein normales Katzenleben, aber sie werden es genießen. Zumal wir wirklich schön ruhig wohnen. Aber wenn wird es für die große weite Welt eh nächstes Frühjahr, Lilly ist ja soooooooo zart und klein, jetzt im Herbst/Winter da hätte ich Bammel wenns kalt ist.
Erstmal warten wir die Blutwerte in 14 Tagen ab.
 
Mondkatze

Mondkatze

Forenprofi
Mitglied seit
28. Juli 2010
Beiträge
5.966
Ort
Ostfriesland
  • #13
Ach Mensch, lass Dich mal drücken. Ganz schön hart, die Tierarztsprüche - aber wenn's meine wären, ich würde auch alles für sie tun, damit die Zeit, die sie haben, eine ganz tolle Zeit wird. Verschieb den Freigang auf das kommende Frühjahr und lass die den Winter noch drin - oder geh mit ihnen zusammen an den letzten schönen Tagen in diesem Jahr noch raus, beaufsichtige sie, damit sie nichts falsches fressen. Ich drück so die Daumen für bessere Blutwerte!
 
J

Juik

Forenprofi
Mitglied seit
12. Juli 2010
Beiträge
9.238
  • #14
Hmm, ich denke ich werd mich da nochmal mit meinem Freund beratschlagen.
Unsere TÄ ist so eher der Typ "Naturburschin" ;) und sie meinte gerstern auch, wir sollten sie so leben lassen wie wir es vorhatten, ihr Leben wird kürzer sein als ein normales Katzenleben, aber sie werden es genießen. Zumal wir wirklich schön ruhig wohnen. Aber wenn wird es für die große weite Welt eh nächstes Frühjahr, Lilly ist ja soooooooo zart und klein, jetzt im Herbst/Winter da hätte ich Bammel wenns kalt ist.
Erstmal warten wir die Blutwerte in 14 Tagen ab.

Auch wenn hier im Forum sicherlich einige anderer Meinung sind, ich gebe deiner TA da Recht. Ich stelle es mir unheimlich schön vor für eine Katze, in die Natur zu gehen, zu machen was man will, zu jagen... Und schrecklich auf ein paar qm beschränkt zu sein.

Aber bis Frühjar ist ja viiiiiiiiiiiiiel Zeit....
 
locke1983

locke1983

Forenprofi
Mitglied seit
10. Juli 2009
Beiträge
15.999
Ort
Nähe Trier
  • #15
Hmm, ich denke ich werd mich da nochmal mit meinem Freund beratschlagen.
Unsere TÄ ist so eher der Typ "Naturburschin" ;) und sie meinte gerstern auch, wir sollten sie so leben lassen wie wir es vorhatten, ihr Leben wird kürzer sein als ein normales Katzenleben, aber sie werden es genießen. Zumal wir wirklich schön ruhig wohnen. Aber wenn wird es für die große weite Welt eh nächstes Frühjahr, Lilly ist ja soooooooo zart und klein, jetzt im Herbst/Winter da hätte ich Bammel wenns kalt ist.
Erstmal warten wir die Blutwerte in 14 Tagen ab.

Na, wenn es die Wohnsituation zulässt: dann raus mit ihnen im Frühjarh.

Katzen denken nicht wie wir in Jahren oder Jahrzehnten, sondern in Augenblicken in denen sie glücklich sind/waren :pink-heart:
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
  • #16
Das ist natürlich ein Schock.

Ich fürchte, du mußt jetzt ziemlich schnell ziemlich viel lesen und dich noch eingehender mit dem Thema befassen.
Am besten auf der http://www.felinecrf.info/ Seite.

Ob langfristig Diätfutter gut oder nötig ist, kannst du noch überlegen und von den Werten abhängig machen.

Deine Katzen sind noch recht jung und Katzen sind zäh.
Ich denke, sie haben gute Chancen noch eine ganze Weile sehr gut zu leben.
Vielleicht werden sie keine 12, 14, 16, aber die Zeit die sie haben, kann schön sein.

Du hast es schnell erkannt und mit der Behandlung begonnen. Das erhöht ihre Chancen.

Für eine fachkundige Begleitung und Rat ist die Yahoo Group nierenkranke_katze ganz gut.
 
J

Jule390

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2009
Beiträge
29.437
  • #17
Tut mir sehr leid zu lesen das Deine Süssen beide nicht gesund sind :(

Kennst Du die Nierenliste bei Yahoo?
Da bekommst Du viele wichtige Informationen.
Schau mal hier:

http://de.groups.yahoo.com/group/nierenkranke_Katze/

Um dort Mitglied zu sein musst Du nur eine Email Adresse bei Yahoo anmelden. Dann kannst Du alles nutzen. Die Miglieder der Liste werten z.B. auch Blutbilder aus.

Und diese Seite ist auch gut:

http://www.felinecrf.info/

Edit, habe gerade gesehen, die wurde schon gepostet...
 
Lilly+Louis

Lilly+Louis

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. Juni 2010
Beiträge
126
Ort
Bergisch Gladbach
  • #18
Na, wenn es die Wohnsituation zulässt: dann raus mit ihnen im Frühjarh.

Katzen denken nicht wie wir in Jahren oder Jahrzehnten, sondern in Augenblicken in denen sie glücklich sind/waren :pink-heart:

Also von der Wohnsituation her würd ich sagen können sie problemlos drinnen sein. Wir haben 100 qm auf zwei Etagen von denen nur das kleine Arbeitszimmer von meinem Freund tabu ist. Dorthin wurden nämlich alle Pflanzen verbannt, hab ganz viele Orchideen und so. Also ist das Zimmer absolut tabu für die Katzen. Grad erst gabs einen neuen Kratzbaum, zu Weihnachten wird es einen deckenhohen Katzenglück Baum geben. Austoben können sie sich auch hier drinnen, ich spiele viel mit ihnen. Aber für meinen Freund war es bisher undenkbar sie nicht bald rauszulassen, vor allem wegen des herrlichen riesigen Gartens, alle Nachbarn drumherum mögen Tiere und einige haben auch Katzen. Erstmal setzen wir alles auf die Medikamente und dann schauen wir weiter.
Sorry Locke, check das jetzt erst, Du meinst die Wohnsituation in Bezug auf den Freigang *vor den Kopf patsch* Wir wohnen in einer Sackgasse, sehr ruhig, großer Garten hinter dem Haus. Der Wald der danach kommt macht mir etwas Bedenken
 
Meiki

Meiki

Forenprofi
Mitglied seit
24. Juni 2010
Beiträge
5.561
Ort
Hannover
  • #19
Hey,
da sind die Beiden doch aber genau richtig bei Dir!!! Und wie auch immer es sich weiter entwickelt, Ihr macht alles für die Beiden und das ist genau das, was sie brauchen!

Zu den Nierensachen: SUC ist sehr gut, Ipakitine auch und Renes viscum auch – und die Firma hat jetzt Ipakitine und Renes viscum (glaub ich …) zusammengepackt in Leckerlie-Form. Schaue nachher zuhause nach und sag Dir dann morgen den Namen.

Liebe Grüße!
 
Lilly+Louis

Lilly+Louis

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. Juni 2010
Beiträge
126
Ort
Bergisch Gladbach
  • #20
Das ist natürlich ein Schock.

Ich fürchte, du mußt jetzt ziemlich schnell ziemlich viel lesen und dich noch eingehender mit dem Thema befassen.
Am besten auf der http://www.felinecrf.info/ Seite.

Ob langfristig Diätfutter gut oder nötig ist, kannst du noch überlegen und von den Werten abhängig machen.

Deine Katzen sind noch recht jung und Katzen sind zäh.
Ich denke, sie haben gute Chancen noch eine ganze Weile sehr gut zu leben.
Vielleicht werden sie keine 12, 14, 16, aber die Zeit die sie haben, kann schön sein.

Du hast es schnell erkannt und mit der Behandlung begonnen. Das erhöht ihre Chancen.

Für eine fachkundige Begleitung und Rat ist die Yahoo Group nierenkranke_katze ganz gut.

Danke Gwion und Jule!!!!
Auf der Seite hab ich meinen Vormittag im Büro verbracht, anstatt zu arbeiten,:oops: hab mich kreuz und quer gelesen, eine Flut an Infos, da werd ich wohl noch öfter reinschauen, es gibt wohl viel zu lernen für mich.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

M
Antworten
0
Aufrufe
403
M
S
Antworten
1
Aufrufe
3K
Maiglöckchen
Maiglöckchen
G
2
Antworten
20
Aufrufe
1K
F
BriFi
Antworten
6
Aufrufe
13K
BriFi
P
Antworten
3
Aufrufe
2K
Zugvogel
Z

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben