Verzweifelt Allergie

Amelie8

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29 Oktober 2018
Beiträge
2
Hallo ihr Lieben,

ich und mein Mann haben uns vor 6 Wochen eine tolle Katze aus dem Tierheim geholt. Am zweiten Tag fing mein Gesicht, vor allem meine Nase und mein ganzer Körper an zu jucken (die Katze hat am Anfang im Bett geschlafen). Arzt Nr 1: Allergietest (Prick) Katze negativ. Aussage Arzt: Wenn sie auf die Katze so reagieren muss sie weg. Arzt Nr 2 (Prick, Blut, Scratchtest negativ) Aussage Arzt: Sie reagieren wahrscheinlich nur auf diese Katze weil sie ein abgewandeltes Protein hat. Katze muss weg. Hab mittlerweile Augen tränen, niesen, Hals schmerzen und jucken wenn sie in meiner Nähe ist. Am schlimmsten ist es wenn ich sie streichle und mir danach ins Gesicht fasse ... Mit Allergietabletten ist es viel besser. Ist das möglich? Hab bisher nie auf Katzen allergisch reagiert. Weder von Freunden noch die Nachbarskatze die oft vorbeikommt und mich schmust. Hatte bisher Hunde, Pferde, Hasen, Ratten und generell noch nie eine Allergie. Jetzt mal an die Katzenexperten. Ist es möglich dass ich nur auf diese Katze allergisch reagiere? 😞
 

MinnieKermit

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3 Juli 2016
Beiträge
122
Grundsätzlich kann man schon verschieden auf verschiedene Katzen reagieren.
Aber alle Allergietests negativ? Und dann soll doch die Katze Auslöser sein?
Evt. kommt es dann eben doch nicht von der Katze selbst sondern vlt. vom Zubehör(Streu, Futter oder so?)

Wurden die Tests denn mit Haaren oder so von speziell eurer Katze gemacht?
 
Zuletzt bearbeitet:

Amelie8

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29 Oktober 2018
Beiträge
2
Der Test mit den Haaren war ganz leicht positiv, alle anderen Tests negativ. Es kamen aber keine neuen Sachen hinzu als die Katze einzog.
 

Birgitt

Forenprofi
Mitglied seit
1 Januar 2010
Beiträge
9.055
Kein Kratzbaum,Körbchen,Decke,Katzenstreu,Futter usw.?
Schimmelpilz,Milben?

Würde die Katze neu entfloht?

Es gibt ganz viele Möglichkeiten für Allergische reaktionen,die nur bedingt mit eurer neuen Mitbewohnerin zusammenhängen.
 

Dove

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25 Juni 2018
Beiträge
63
also eigentlich würde ich als selbst Katzenallergiker sagen, dass man schon ganz gut selbst merkt, wenn man allergisch ist. Ich kenne das auch, dass ich nicht auf alle Katzen gleich reagiere. Ich habe in meinem Elternhaus mit insgesamt 4 Katzen gelebt ohne Probleme. Dann 2 Katzen von Verwandten kennengelernt und direkt heftige Probleme nach 30min (asthmatische Beschwerden, habe aber auch bronchiales Asthma).

Wenn du Juckreiz im Gesicht bekommst, wenn du dich im Gesicht anfasst nachdem du die Katze gestreichelt hast, ist das meiner Meinung nach ziemlich offensichtlich, dass du leider gegen deine Katze allergisch bist.

Was hast du denn schon unternommen, um die Allergie einzudämmen?
Allergietabletten, was noch?

Schläft sie noch im Schlafzimmer? Würde ich zur katzenfreien Zone erklären und auch nur mit "katzenhaarfreien" Klamotten betreten. Ich glaube, das bringt den größten Nutzen.

Was mir sonst noch einfällt:
- Allerpet (für Katze + Böden/Textilien, alternativ Katze mit feuchtem Handtuch abrubbeln, wenn sie es sich gefallen lässt)
- Luftfilter
- Schwarzkümmelölkapseln
- Hyposensibilisierung (dauert allerdings 3 Jahre und sollte nicht mit Katze gemacht werden laut der meisten Ärzte)
- alternative Methoden beim Heipraktiker

Ist deine Allergie in den 6 Wochen besser oder schlimmer geworden?
Ich glaube, es braucht öfters eine Weile, bis man sich an die vielen Allergene gewöhnt hat, es kann allerdings auch schlimmer werden.
 
O

OMalley2

Gast
Wow, Amelie, schöner Mist. Du bist schon auf diese Katze speziell allergisch.
Die netten Ansagen der Ärzte machen so richtig Mut.
Alles was Dove zum Thema schreibt, ist richtig.
Bin selber katzenallergisch.

Was bei mir hilft:
- nur "handverlesene" Katzen aufnehmen, die nicht auslösen.
- immer wieder eine Kur mit Schwarzkümmelöl, löffelweise oder in Kapselform.
- Bioresonanztherapie. Seeehr umstritten, hat aber lange Zeit für Ruhe gesorgt.
Momentan ist mal wieder eine Schwarzkümmelöl-Kur dringend notwendig.
Probiere das auch aus, kann aber dauern, bis es wirkt. Bis dahin Doves Tipps konsequent ausprobieren.

Drücken Dir die Daumen.
 

Jorun

Forenprofi
Mitglied seit
5 Oktober 2010
Beiträge
8.055
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
OMalley, Schwarzkümmel musst Du permanent zuführen.
Kannst Du z.B. indem Du die Samen zum Kochen verwendest, dito das Öl.
 
O

OMalley2

Gast
Quiky, mach ich "kurmässig", alle paar Monate nehme ich mal wieder ein paar Schachteln mit den preiswerten Kapseln aus dem Drogeriemarkt. Das tuts bei mir.
Den Katzeneinstieg hab ich so gemacht: 3 Monate non-stop täglich 1 EL SchwaKüÖl, konsequent, sozusagen zum Frühstück. DANN erster Katzenknutschtest in einem Tierheim. Verlief als totale schöne Wahnsinns-Überraschung!!! Aber die lange Vorlaufzeit darf man nicht unterschätzen.
 

Youtah

Neuer Benutzer
Mitglied seit
6 November 2018
Beiträge
1
Hyposensibilisieren

Hallo amelie,
ich selbst war hochgradig allergisch gegen katzenhaare bzw katzenspeichel. habe mit asthma reagiert.
dann schlich sich eine nachbarkatze ein Und ich konnte mich nicht wehren:grin:
Ohne mein asthma spray wäre ich erstickt. nach ca. 3 wochen wurde es besser, nach 6 wochen konnte ich problemlos atmen mit dem katzenfell unter meiner nase.
vielleicht ist es den versuch wert, trotz sypmtomen mal ein paar wochen auszuharren Und zu beobachten.
funktioniert vielleicht nicht bei allen - und als ich später meine katze aus dem tierheim holte hatte ich aufgrund der felldichte in geschlossenen räumen ein aufflackern von atemnot und augentränen. ich habe es trotzdem gewagt und es funktioniert seit 7 Jahren. und das nicht nur bei meiner eigenen katze, sondern auch bei den tieren von freunden, auf die ich zuvor extrem reagiert hatte. ich habe 4 jahre lang meinen bruder nicht in seinem haus besucht wegen der katzen. auch die machen mir heute keine schwierigkeiten mehr.
wünsche dir durchhaltevermögen und viel erfolg, hoffe du kannst die katze behalten.
 
O

OMalley2

Gast
wow, das ist toll, sowas.
Nur ist mit Asthma nicht zu spaßen. Das kann und will nicht jeder ausprobieren.

Und für mein Teil, MEIN Immunsystem beharrt leider weiterhin stur drauf, dass das Katzen-Protein der böööhze Feind ist und bleibt. :sad:
Zum Glück greift das Schwarzkümmelöl bislang zuverlässig.
 

sieringfridolin

Neuer Benutzer
Mitglied seit
8 November 2018
Beiträge
18
Sowas ist echt das schlimmste man freut sich so sehr eine katze zu kaufen und dann muss man sie eventuell wieder abgeben :(
 

Benny*the*cat

Forenprofi
Mitglied seit
23 April 2009
Beiträge
2.084
Wenn man Allergien hat, lohnt es sich über mehrere Monate hinweg Darmaufbaukuren zu machen. Im besten Fall hat man dann keine Allergien mehr.
Nach Impfungen, Antibiotika oder ähnlichem muß man dann leider wieder neu Darmaufbaumittel nehmen. Unseren Tieren gehts genauso. Leider wird bei den Ärzten immer nur Kortison verschrieben.
Euch allen eine Gute Besserung!
 
O

OMalley2

Gast
Sowas ist echt das schlimmste man freut sich so sehr eine katze zu kaufen und dann muss man sie eventuell wieder abgeben :(
Vor über 20 Jahren Katzenkind auf der Straße gefunden, aufgepäppelt, wg. Allergie weggeben müssen weil ich damals noch völlig "unbewaffnet" war. :sad::reallysad: Ja, das kannste laut singen, das war sehr schmerzhaft. :(

Deswegen predige ich hier immer: Erst die Allergie behandeln (lassen), mit allem was geht, dann testen z. B. im Tierheim oder beim Züchter, dann erst Katze od. anderes Tier holen, wenns nachweilslich funktioniert.
So anhänglich wie meine 2 Katerchens hier sind, würde sowas auch ihnen das Herz brechen.
 

Baset

Forenprofi
Mitglied seit
4 Dezember 2011
Beiträge
9.227
Hi,

ist eine frage der Leidensbereitschaft:

Ich dachte, ich hätte die Allergie hinter mir.

Ich lebe mehr oder weniger seit 16 Jahren mit Katzen.

10 Jahre mit Freigang.
6 Jahre Wohnungshaltung.

Ich kenn alle die Dramen, weil es mich mit 13 Jahren erwischt hat und ab da ging nix mehr. Ich weiss, wie es sich anfühlt, zu ersticken.

Ich bin der absoluten Überzeugung, es hat was mit dem Hormonstatus zu tun. Bei Frauen. Ich bin nun mal eine Frau. Für Männer kann ich nicht sprechen.

Mein Immunsystem kam super klar mit einer relativ langhaarigen Katze, die Freigängerin war, aber sogar im Bett mit geschlafen hat.

Mein Immunsystem kollabierte, als der Heiner kam. Da musste ich zwei Nächte auf dem Balkon verbringen. Heiner ist Wohnungskatze.

Dann kam zweite Katze dazu. Nix. Alles fein. Wobei Katz 2 den Kontakt zu ir auch nicht sucht.

Ich hatte nur manchmal so ein Kratzen im Hals. Ich schniefe, ich rotze...Oki, ich hab mich reingesteigert, Kehlkopfkrebs uns so.....

ich bin schlicht nach wie vor allergisch.
Ich nehm Tabletten, aber ich lebe immer noch.

Und was mir persönlich sehr wichtig ist: meine Katze auch.
es geht , ist aber aus meiner Sicht eine Frage der Beziehung.

Konnte ich helfen?

B.
 
O

OMalley2

Gast
Baset, fang an, Scharzkümmelöl einzuwerfen, das tut ja richtig beim Lesen schon weh!

Oder frag mal Benny-the-Cat, die hat mir vorhin auch ein paar geniale Tipps gemailt.
 

Baset

Forenprofi
Mitglied seit
4 Dezember 2011
Beiträge
9.227
oje...ich komm gut zurecht, ich wollte hier kein Mitleid schinden.

Schwarzkümmel nehme ich natürlich dankend an.
 
O

OMalley2

Gast
oje...ich komm gut zurecht, ich wollte hier kein Mitleid schinden.
Hey, mein Vater hatte bis ins höhere Alter fiesen Heuschnupfen und ich hab die Katzenallergie als ähnlich nervend und kräftezehrend erfahren. Von daher weiß ist, das auszuhalten ist kein Pappenstil.
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben