verwilderte hofkatzen

Tom-SH

Tom-SH

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20. April 2008
Beiträge
864
Ort
Schleswig-Holstein
4 stück leben noch auf dem platz von unserer nachbarin.
es waren vor eingen jahren so ca. 20, der tierschutz hier hat sie alle kastrieren lassen, die nachkommenschaft alle vermittelt.
jetzt sind eben noc hdie 4 über, bis auf die kastration haben alle noch nie nen tierarzt zu gesicht bekommen, keine impfungen,. keine wurmkuren.
sie werden täglich gefüttert ,das ist ja klar, mit billigem futter, was halt so gerade im angebot ist. leider gibt der verantwortliche denen nur hundefutter, weils das in größeren dosen gibt.
nebenei fressen die alles, was so da ist, auch müll*ürgs*.
naja, ich spende so ab und zu katzenfutter für die 4.
bis auf eine, die sich ab und zu streicheln läßt, kann man keine mal so eben anfassen und in irgendein transportbehältnis stecken schon garnicht 8es sei denn ,der rettungshubschrauber ist schon startklar da).
und alle sind gesund, die älteste so ca. 20 jahre alt.
wenn ich so bedenke, was wir so mit unseren hauskatzen anstellen, werd ich doch nachdenklich.
alle möglichen impfungen ,behandlungen. erste hilfe maßnahmen etc.
tut das alles so geballt nötig?
oder würden unsere katzen auch ohne das alles klarkommen?
 
Werbung:
racoonie

racoonie

Forenprofi
Mitglied seit
27. März 2008
Beiträge
4.916
Ort
Leipzig
Hm, ob sie ohne all das auch klar kommen würden, keine Ahnung, kommt wohl auch darauf an, wie sie aufgewachsen sind. Verwilderte Katzen sind da vielleicht ein bisschen robuster und haben gelernt sich durchzubeissen um zu überleben, was unsere Hauskatzen ja nicht nötig haben. Und vielleicht ist das Immunsystem auch stärker ausgebildet, dass sie weniger anfällig gegen Erkrankungen sind? Aber ich könnte mir schon vorstellen, das freilebende Katzen nicht so alt werden, wie die von uns täglich Verhätschelten.
Übrigens, vielleicht könntet ihr ja mit Hilfe des Tierschutzes eine Futterstelle für die verwilderten bzw. streunenden Katzen einrichten, die dann über den Tierschutz mit Katzenfutter u.ä. unterstützt wird und wo dieser auch bei eventuellen tierärztlichen Behandlungsbedarf (falls mal eine der Katzis angefahren wird oder so) für die Kosten einspringt?? War nur mal so eine Idee.
 
Tom-SH

Tom-SH

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20. April 2008
Beiträge
864
Ort
Schleswig-Holstein
Aber ich könnte mir schon vorstellen, das freilebende Katzen nicht so alt werden, wie die von uns täglich Verhätschelten.
Übrigens, vielleicht könntet ihr ja mit Hilfe des Tierschutzes eine Futterstelle für die verwilderten bzw. streunenden Katzen einrichten, die dann über den Tierschutz mit Katzenfutter u.ä. unterstützt wird und wo dieser auch bei eventuellen tierärztlichen Behandlungsbedarf (falls mal eine der Katzis angefahren wird oder so) für die Kosten einspringt?? War nur mal so eine Idee.

die älteste ist so ca. 20 jahre alt, die anderen ein wenig jünger, also eine rentnergang dort.

gefüttert werden sie ja täglich 2 mal.

die kastrations-und vermittlungsaktion hat wohl der hiesige tier-oder katzenschutz übernommen. leider existiert der nicht mehr.
tierarztbesuche scheitern alleine daran, das die sich nicht einfangen, geschweige denn irgendwohin transportieren lassen.
anfahren ist unwahrscheinlich, da da keine befahrene strasse in der nähe ist, und die sind schon solange mit den wenigen autos dort klargekommen, ohen angefahren zu werden.
der einzige behandlungsbedürftige kater ist asyl, der hat schon immer ein vereitertes ohr, leider ist es auch derjenige, der sich wirklich nicht anfassen läßt, bzw. der einfach der verwilderste von allen vieren ist.
 
Burdackel

Burdackel

Forenprofi
Mitglied seit
8. April 2008
Beiträge
2.564
Ort
Hemer
Ich denke, wenn die Katze von klein auf so lebt, wie die Hofkatzen- also verwildert, dann kommt sie damit gut klar!
Bei unseren Hauskatzen ist es ja so, dass sie eigentlih keine Chance haben, anders zu leben, da sie ja direkt, wenn sie klein sind schon zum TA "geschleppt" werden!
Unsere Hauskatzen müssen sich nicht durchs Leben beißen und kämpfen, die verletzen sich nicht einfach so und versorgen sich dann selbst, die müssen sich Futter nicht suchen- das machen alles wir Dosis!

Ich kann mir vorstellen, dass Wildkatzen sogar älter werden, als normale Hauskatzen, da sie um einiges robuster sind!
Die leben ja oft bei Wind und Wetter draussen, ohne Impfung, ohne alles- und werden oftmals nicht krank!

So seh ich das!
 

Ähnliche Themen

0
Antworten
19
Aufrufe
570
teufeline
teufeline

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben