Verwahrloste Bauernhofkatzen - wir brauchen Hilfe!

Myiama

Myiama

Benutzer
Mitglied seit
19 Oktober 2014
Beiträge
72
Guten Abend euch allen Zusammen!

Ich melde mich aus keinem schönen Anlass zurück und brauche dringend Hilfe und Rat.

Seit gut einem Jahr kämpfen meine Familie und ich um das Wohl einer vielzahl armer Bauernhofskatzen.

Der Bauernhof um den es geht, ist im gleichen Dorf wie meine Eltern und Großeltern leben und die Kirsche auf dem Sahnehäubchen ist, dass wir sogar mit den Besitzern verwandt sind.
Vor ziemlich genau einem Jahr hat meine Oma durch einen Zufall, ja schon fast ein Wunder, einen kleinen Kater dort gefunden. Der Kleine ist ihr mit letzter Kraft vor die Füße gekrochen. Laufen konnte er nicht mehr wirklich, seine Hinterbeine waren komplett von Madenzerfressen. Er war nur noch Haut und Knochen, weil er natürlich Würmer hatte. Seine Augen waren verklebt vor lauter Eiter - kurz um, sein Zustand war mehr wie erbärmlich. Sie nahm ihn sofort auf weil sich dort keiner darum scherte, sich um ihn zu kümmern. Seine Schwester war in einem ähnlichen Zustand, aber Gott sei Dank nicht gar so "schlimm".
Den Beiden geht es inzwischen bei meiner Oma sehr gut, wobei der Kater noch heute mit den Folgen zu kämpfen hat.
Leider, ist das nur einer von vielen Fällen.

Die Katzen vermehren sich völlig unkontrolliert. Das Ergebniss des Ganzen sind zum Teil Todgeburten (viele Katzen werden zu jung schwanger oder sind selbst zu schwach). Die, die durchkommen, werden später entweder überfahren oder sterben jämmerlich an sämtlichen Krankheiten. Und der kleine Teil, der es dann doch irgendwie schafft, vermehrt sich weiter.
Diese Informationen bekommen oder bekamen wir sogar selbst von der Besitzerin - denn, ja, so erbärmlich das klingt, bekommt man ja Aufmerksamkeit und kann heulen, wie schlimm das alles doch ist.
Dagegen etwas unternehmen? Ach.. was soll ich denn da machen, heisst es dann.

Seit dem setzen wir uns dafür ein, dass die Katzen ärztlich versorgt werden und vor allem kastriert werden.
Allerdings kamen wir nicht weit damit. Es kamen entweder Ausreden oder der Kontakt wurde zwischenzeitlich zu uns immer wieder abgebrochen. So kamen wir weder noch an Informationen, noch an die Kätzchen. Im frühen Sommer haben wir mit der Tierklinik unseres Vertrauens eine Organisation gefunden, die kostenlos Bauernhofkatzen kastrieren lassen.
Wir haben uns dann auch an die Organisation gewendet und ja, sie hätten die Katzen auch alle kastriert. Ja, alle. Und nicht nur die Weibchen (das wollte die Besitzerin nämlich). Denn wenn ein Kater von ihr eine andere Katze schwängert ist das ja schließlich nicht ihr Problem.
Ein Plan stand auch schon, wir hätten jeden zweiten Mittwoch zwei Katzen in die Tierklinik gebracht und Abends wieder geholt. Wir, also meine Familie und ich, hätten auch die Nachsorge und den Transport übernommen, sodass die Besitzerin sich nicht zeigen muss. Dachten nämlich zwischendurch, dass sie vielleicht aus Scham nichts unternimmt. Auch hätten wir das Impfen und Entwurmen Stück für Stück aus eigener Tasche gezahlt.
Ja, hätten. Wir wurden immer wieder versetzt und es wurden die kuriosesten Ausreden erfunden. Nur machen konnten wir dagegen nichts. Sie einfach holen wäre leider unmöglich, so machen wir uns strafbar (aber auch das war schon in unseren Köpfen).
Die häufigste Ausrede war, dass sie die angeblich zutraulichen Katzen nicht einfangen konnte. Somit mussten wir jeden Mittwochmorgen aufs neue die Termine wieder absagen (ist ja nicht so, als hätten wir dadurch nicht anderen den Termin weggenommen). Also hatten wir Lebendfallen besorgt. Naja.. die wurden dann halt einfach nicht aufgestellt.

Mein Cousin hat in seiner Wohnung auf dem Hof zwei Kätzchen an sich genommen (nicht aus Mitleid oder Sonstigem, nein, man braucht ja Bespaßung). Mit denen geht die Besitzerin auch in die besagte Tierklinik zum Impfen usw. denn schließlich muss man ja zeigen wie tierlieb man doch ist. Dass aber die anderen außen jämmerlich verr... interessiert nicht.

Im August erhielt meine Mutter einen heulenden Anruf. Drei Kätzchen wurden an diesem Tag geboren und die Mutter hat sie nicht "akzeptiert" da sie selber erst ca. 5 Monate alt war. Wir beobachtet erst eine Zeit lang aus guter Distanz, ob die Mutter denn nicht doch noch kommt. Aber das war leider hoffnungslos.. Somit nahmen wir die nächsten auf und meine Mutter zog sie auf. Auch denen drei kleinen Rackern geht es Gott sei Dank gut und haben bei meiner Mutter ein schönes Zuhause.
Letztendlich brachte dieser Vorfall das Fass endgütlig zum überlaufen, sodass wir überhaupt nicht mehr locker liesen und versuchten auch mehrere aus der Familie zu involvieren. Zwecklos. Ausreden über Ausreden.. die zähl ich euch lieber nicht alle auf.

Da wir mit unserer Aktion absolut nichts erreichten, mussten wir einen Ganz runter schalten und uns was neues überlegen. Also setzten wir es uns als Ziel die jüngeren Katzen zu vermitteln. Bei den älteren sahen wir schlechte Chancen, da sie schon so sehr an das Leben in "Freiheit" gewohnt waren, dass man sie selbst zur Eingewöhnung nicht einsperren könnte (! Bitte korrigiert mich, wenn ich falsch liege !).
Wir fanden auch schnell zahlreiche Interessenten, viele auch aus dem Bekanntenkreis, sodass wir sicher gehen konnten, dass sie in gute Hände kommen. Hätten auch jede Vermittlung über einen Schutzvertrag laufen lassen etc. Aber auch soweit kam es nie - denn eine Familie (unabhängig von uns), die sich zwei Geschwisterchen anschauen wollte, erwähnte gegenüber der Besitzerin, dass die größeren Katzen in einem wohl nicht so guten Zustand seien und ob man da nicht was machen könnte. Wie konnten sie sowas nur sagen? Den Katzen geht es doch ausgezeichnet und haben das schönste Leben. Natürlich.

Seit dem lies sie so gut wie niemanden mehr auf den Hof. In den letzten zwei Wochen schlief das Ganze unserer Seits etwas ein, da wir in unserer Familie so einige Krankenhausaufenthalte hinter uns hatten (tut natürlich jetzt aber auch nichts zur Sache und soll auch bloß nicht als Schrei nach Aufmerksamkeit gelten).
Vor ein paar Tagen ergriff meine Mutter, die selbst mit sich zu kämpfen hat, die erneute Initiative und fragte nach dem aktuellen Stand. Sprich, welche noch zum Vermitteln wären und wann wir denn nun mit den Kastrationen starten könnten.. Daraufhin erhielt sie die sagenhafte Antwort; Wir lassen das jetzt im Winter machen. Das macht man so, sagt mein Mann. Und wir lassen das sowieso jetzt im Ort machen. Das sind ja nur drei Katzen und das kostet auch nicht so viel und wir sollen uns da doch jetzt genrell raushalten, sie bekommt das alleine hin.

1. Wieso macht man das im Winter?
2. Wieso nur drei Katzen?

Daraufhin wurde meine Mutter etwas lauter, da die Geduld einfach zu Ende war. Ende von Lied war, dass die Gute aufgelegt hatte und somit passiert wieder nichts.

Von jemand anderem aus ihrer Familie haben wir dann erfahren, dass sie jetzt auch keine vermitteln wird, das sei ihr jetzt zu stressig und sie wüsste ja auch nicht, wo die Katzen von uns denn dann hingebracht werden usw usw usw.. Es ist ein einziges Trauerspiel.
Letztendlich wissen wir aber, dass sie das auch aus dem Grund macht um uns zu ärgern.
Ja, wir hätten noch geduldig sein müssen. Aber es ging nicht mehr anders.


Zudem leben auf dem Hof noch Kühe, von deren Zustand will ich erst gar nicht anfangen.
Zwei Hund sind dort auch Zuhause, die keinen Freigang und auch keine Erziehung kennen und auch schon das ein oder andere Mal eine Katze tot gebissen haben.
Ein Kätzchen wurde mit nur wenigen Wochen ins Haus zur Besitzerin geholt. Sie soll nur im oberen Stockwerk leben, könnte aber jederzeit die Treppen runter, wo die Hunde sind. Also ist es eine Frage der Zeit, bis das Kätzchen daran glauben muss.

Nun ist der Punkt erreicht, an dem wir nicht mehr können.
Wir wollen nun alle Hebel in Bewegung setzen um dem Ganzen ein Ende zu setzen - und dafür brauch ich euch!
Was können wir noch tun? Was kann ein Veterinäramt tun? Wisst ihr, wer uns noch helfen kann?
Ich würde alles tun, um den Tieren dort am Hof helfen zu können. ALLES.

Ja, ich weiss, dass das kein einmaliger Fall ist und auch, dass es normal ist, dass Katzen am Bauernhof leben. Aber es ist nicht normal, dass Katzen dort so verwarlosen und dabei jemmerlich sterben müssen.

Ich entschuldige mich schonmal aufrichtig für den langen und manchmal auf wutgebrannten Text..

Vielen vielen herzlichen Dank schonmal für jede Antwort!


Liebe Grüße,

Michelle
 
Werbung:
K

Kuba

Forenprofi
Mitglied seit
22 Juni 2012
Beiträge
9.595
Ort
Miezhaus
Puh, harte Nuß. :(

Du kannst dem Vetamt eine Meldung schicken.
Diese muß natürlich die Anschrift des beanstandeten Hofes enthalten und die Mißstände müssen benannt werden, und zwar so konkret wie möglich.
Sprich, welche Tiere (hier ja scheinbar Katzen und Kühe) und was zu beanstanden ist wie z.B. Futtermangel, fehlende medizinische Grundversorgung etc.

Dann wird meines Wissens jemand hingehen und die Lage überprüfen.
Es kann zu Auflagen kommen, wenn der Vertreter des Amtes den Eindruck hat, daß gegen das Tierschutzgesetz verstoßen wird. Ebenso können im schlimmsten Fall Tiere beschlagnahmt werden. Ob und was passiert, ist vom Engagement des betreffenden Amtes abhängig.

Hast Du einen Tierschutzverein in der Nähe?
Vielleicht solltest Du da auch Mal Kontakt aufnehmen. Allerdings müssen MA eines TSV nicht auf`s Grundstück gelassen werden, da es sich um Privatpersonen handelt; bei Behördenvertretern ist das schon wieder eine ganz andere Sache.

Die von Dir geschilderten Umstände hören sich für mich wirklich katastrophal an. Wie kann man zusehen, wie eine Katze bei lebendigem Leib von Maden zerfressen wird? :eek::(:mad:
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23 Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
Wenn die Besitzer so mauern und Euch immer wieder auflaufen lasst, wird Euch wohl wirklich keine andere Wahl mehr bleiben, als das Veterinäramt einzuschalten.

Je nachdem, in welchem Zustand sämtliche Tiere dort sind, könnte das u.U. sogar ein Fall für die Staatsanwaltschaft sein.
 
Myiama

Myiama

Benutzer
Mitglied seit
19 Oktober 2014
Beiträge
72
Erstmal vielen Dank für eure schnellen Antworten!

Sie zu melden wäre kein Problem, es wäre mir auch völlig egal, ob dadurch der große "Familien"streit ausbricht.
Ich hoffe nur eben, dass den armen Tieren dann endlich geholfen wird.
Wir können auch einiges durch Bilder beweisen und auch, dass mit Absicht weggeschaut bzw nichts unternommen wird.
Hätten wir noch eine andere Option als das Veterinäramt?

Anscheinend kann man da ganz leicht dabei zusehen, indem man immer wieder sagt "Ich kann da doch auch nichts machen."
 
Gremlin01

Gremlin01

Forenprofi
Mitglied seit
11 März 2015
Beiträge
7.408
Ort
Hannover
Ich würde sofort das Veterinäramt einschalten. Bei solchen Zuständen müssten die sicherlich eingreifen können. Allein das vom Maden zerfressene Kätzchen. Dafür hätte ich denen schon das Vet.-Amt auf den Hof geschickt. :reallysad:
Dass ihr Beweisbilder habt, ist schon mal gut.
 
Myiama

Myiama

Benutzer
Mitglied seit
19 Oktober 2014
Beiträge
72
Ich würde sofort das Veterinäramt einschalten. Bei solchen Zuständen müssten die sicherlich eingreifen können. Allein das vom Maden zerfressene Kätzchen. Dafür hätte ich denen schon das Vet.-Amt auf den Hof geschickt. :reallysad:
Dass ihr Beweisbilder habt, ist schon mal gut.

Ja, du hast recht. Eigentlich hätten wir schon früher in der Richtung handeln müssen. Nur hatten wir gehofft, dass wir auch so helfen können. Denn hätten wir schon früher jemanden eingeschaltet und es hätte zu nichts geführt, hätten wir alle "Trümpfe" verspielt.. und so gibt es gar keine andere Option mehr, da wir selber absolut nichts mehr erreichen werden :(
 
K

Kuba

Forenprofi
Mitglied seit
22 Juni 2012
Beiträge
9.595
Ort
Miezhaus
Wir können auch einiges durch Bilder beweisen und auch, dass mit Absicht weggeschaut bzw nichts unternommen wird.

Bildmaterial als Beweis ist immer gut!

Ob es noch eine andere Behörde mit dem Zuständigkeitsbereich gibt, weiß ich nicht. Vielleicht liest Du Dir mal den Link durch.

https://www.tierschutzbuero.de/ratgeber-tierleid/


edit

Sehe gerade, es gibt da wohl nur das Vetamt.

Eine Telefonnummer habe ich noch gefunden. Weiß allerdings nicht, ob sie aktuell ist.

0700-58585810 (Bundesweite Tierschutz Notrufnummer)
 
Zuletzt bearbeitet:
Myiama

Myiama

Benutzer
Mitglied seit
19 Oktober 2014
Beiträge
72
Bildmaterial als Beweis ist immer gut!

Ob es noch eine andere Behörde mit dem Zuständigkeitsbereich gibt, weiß ich nicht. Vielleicht liest Du Dir mal den Link durch.

https://www.tierschutzbuero.de/ratgeber-tierleid/

Hab ich mir gerade schon nebenbei durchgelesen, danke dir trotzdem!

Dachte, dass vll jemand schon ähnliche Erfahrungen hatte oder es vll wirklich noch andere Instanzen gäbe.
Werden es aber defintiv morgen dem Veterinäramt melden und da dann auch dran bleiben.. Möchte einfach nur nichts unversucht lassen

Edit:

So blöd das klingt, aber die beiden die von meiner Oma aufgenommen wurden, sind eigentlich unser größter Beweis. Von dem Vorfall haben wir auch zig Bilder auch die "Krankenakte", in der auch alles aufgeführt ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Panther

Panther

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17 Juli 2010
Beiträge
325
Hört sich fürchterlich an ...
Wo ist dieser Hof - in welcher Gegend?
Kann man denn gar nicht ein paar Katzen mal mitnehmen und vermitteln?
Die wollen sie doch eh nicht ...
Man sollte meinen, dass solche Leute die freiwillig abgeben, wenn ein "Fremder" einfach mal vorfährt und freundlich, unschuldig guckend nach abzugebenden Katzen fragt...

Das Vet-Amt müsst ihr auf jeden Fall einschalten.
 
K

Kuba

Forenprofi
Mitglied seit
22 Juni 2012
Beiträge
9.595
Ort
Miezhaus
  • #10
So blöd das klingt, aber die beiden die von meiner Oma aufgenommen wurden, sind eigentlich unser größter Beweis. Von dem Vorfall haben wir auch zig Bilder auch die "Krankenakte", in der auch alles aufgeführt ist.

So blöd das jetzt klingt, aber vielleicht hatte dann das Leid der Miezen, die jetzt bei Deiner Oma wohnen, irgendwie noch einen Sinn.
Ich hoffe, Du mißverstehst diese Aussage nicht! Ich wünsche keinem Tier etwas schlechtes! Aber aufgrund der Herkunft/Vergangenheit gibt es hier ja eine ganz gute Dokumentation.
 
Myiama

Myiama

Benutzer
Mitglied seit
19 Oktober 2014
Beiträge
72
  • #11
So blöd das jetzt klingt, aber vielleicht hatte dann das Leid der Miezen, die jetzt bei Deiner Oma wohnen, irgendwie noch einen Sinn.
Ich hoffe, Du mißverstehst diese Aussage nicht! Ich wünsche keinem Tier etwas schlechtes! Aber aufgrund der Herkunft/Vergangenheit gibt es hier ja eine ganz gute Dokumentation.

Um Gottes Willen, nein! Versteh dich da vollkommen und du hast ja auch recht. Den Beiden geht es ja insofern jetzt auch richtig gut. Der "Kleine" leidet zwar an chronischem Schnupfen, aber er lebt und hat Gott sei Dank keine Einschränkungen.

@ Panther

Der Hof ist im Landkreis Erlangen-Höchstadt.
Man sollte meinen, dass sie dann wenigstens die Katzen hergeben würden, ja.
Die ganze Sache ist so komplex, das kann man sich gar nicht vorstellen. Es wird keine weggeben, weil man ja jetzt sauer auf uns ist und uns damit eins reindrücken will. Zudem kann man ja dann nicht mehr behaupten, dass man so tierlieb ist, denn schließlich will man sie ja im Winter kastrieren lassen. Da spielt so viel mit rein, bloß nicht das Wohl der Tiere.

Hatten auch schon eine Bekannte (kannte die Besitzerin aber nicht) hingeschickt mit dem Vorwand, sie wolle welche für sich holen. Sie wurde aber wieder weggeschickt.
Wir haben wirklich alles probiert um sie da raus zu holen.. keine Chance. Hatten eine Menge Leute, die sie aufgenommen hätten. Sogar sehr viele Bekannte, von denen wir dann wussten, dass sie gut aufgehoben wären.
 
Werbung:
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
1
Aufrufe
814
shiny
Antworten
13
Aufrufe
4K
chrissie
chrissie
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben