Verunsicherung wegen Grundimmunisierung

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
K

kleineMieze

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9 Januar 2015
Beiträge
17
Ort
in NRW
Hallo zusammen!

Folgendes Problem...
Meine Mieze ist 2 1/2 Jahre alt und das erste Mal wurde sie am 18.11.13 gegen Katzenschnupfen und Katzenseuche geimpft (mit Virbacs Virbagen felis RCP).
Da sie Impfreaktionen zeigte und es ihr nicht gut ging, wollte die Tierärztin sie nicht nach 4 Wochen impfen wegen dem Wochenende und den Feiertagen - das Risiko wollte sie einfach nicht eingehen. Deswegen bekam sie erst am 06.01.14 ihre 2. Impfung und das mit kleiner Dosis Traumeel und Metacam, damit sie nicht mehr die Schmerzen an der Einstichstelle hat, es ihr nicht mies geht und stimmt, danach hatte sie gar nichts - außer das sie sehr wild war und durch die Wohnung rannte.
Doch bei der Dröhnung :( Mit Traumeel kann ich mich noch anfreunden, aber eigentlich nicht mit Metacam. Doch man will ja meinen, dass die Tä sich damit auskennen oder ist ihnen fast alles egal?

Da bereits ein Fragezeichen, weil man die 4 Wochen einhalten soll.
Aber sie sagte ja nichts dazu, impfte und hat den neuen Termin eingetragen: 06.01.15.
Zudem verstehe ich die Grundimmunisierung nicht.
Beinhaltet das die 1. und 2. Impfung?
Ist die 3. Impfung überhaupt notwendig - habe dazu 2. Ärzte und 2 Meinungen. Gilt diese nur zur Auffrischung?
Ich hätte nämlich nicht vor sie jedes Jahr impfen zu lassen - sie ist eine reine Wohnungskatze.
Und die andere Frage: ist meine Katze überhaupt jetzt geschützt?
Zwischen 1. und 2. Impfung lagen schließlich knapp 6 Wochen anstatt 3, 4 Wochen.

Ich weiß, Suchfunktion benutzen, gibt echt SEHR viele Threads darüber, aber ich denke, mein Fall schaut noch ein wenig anders aus und wenn nicht, bitte nicht sofort steinigen :hmm:

Freue mich über Deine/Eure Antworten!

Liebe Grüße von der kleinen Mieze
 
Werbung:
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Wenn eine Katze erst mit 2,5 Jahren das erste Mal geimpft wird, reicht eine Impfung völlig aus, ich würde sie nicht mehr impfen lassen.


Zugvogel
 
K

kleineMieze

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9 Januar 2015
Beiträge
17
Ort
in NRW
Wenn eine Katze erst mit 2,5 Jahren das erste Mal geimpft wird, reicht eine Impfung völlig aus, ich würde sie nicht mehr impfen lassen.

Hm...
Erstmal guten Morgen!

Das klingt bei mir jetzt so als wenn man einem unhygienischen Menschen sagt: hey, du hast dich einmal vor zig Jahren richtig gewaschen und das reicht jetzt fürs ganze Leben. (Weil er nicht belehrbar ist) :-o

Meine Katze wurde nicht das erste Mal mit 2,5 Jahren geimpft.
Ich habe sie nicht seitdem sie 12, 16 Wochen ist, sonst hätte ich es da bereits getan.
Bekam sie erst als sie 8 Monate war aus einem schlechten Haushalt und weil sie zu diesem Zeitpunkt nicht gesund gewesen und immer was dazugekommen ist, konnte ich sie erst am 18.11.2013 das erste Mal impfen lassen.
Der nächste Termin war für den 18.12.2013 angesetzt, doch die Tierärztin weigerte sich sie zu impfen wegen der letzten Impfreaktion und den bevorstehenden Feiertagen und gab mir einen neuen Termin und zwar den 06.01.2014, den ich eingehalten habe.

Meine Mutter hat nun 2 Katzen aus dem Tierheim, die dort das 1. Mal geimpft wurden und jetzt steht nächste Woche die 2. Impfung an und am Telefon sagte man ihr, dass sie 1, 2 Tage zwar über die 4 Wochen liegen darf, aber nicht länger, sonst ist alles uninteressant.

Und meine Tierärztin sagte nichts, obwohl ich 2 Wochen mit meiner Katzer drüber gewesen bin.
Deswegen meine Verwirrung.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Jede Impfung zählt, sie werden auf keinen Fall sozusagen unwirksam.

Die kurzen Impfabstände bei sehr jungen Katzen werden deswegen 'empfohlen', weil bei den Jüngelchen noch der maternale Schutz vorliegen kann, der Impfungen mitunter unwirksam macht.

Eine Katze mit 2,5 Jahren hat mit Sicherheit diesen natürlichen Schutz nicht mehr, also ist es überflüssig, nochmal nachzuschieben, zu 'boostern'.


Jede Katze hat im Prinzip auch ein eigenes Abwehrsystem, daß ungeheuer viele Erkrankungen abwehren kann! Zwar wird es immer so dargestellt, als gäbe es Schutz vor Krankheiten nur durch Impfen, aber das ist nun wirklich nicht so.

Alle meine Katzen war gesund und wurden alt - sofern ich sie nicht geimpft übernommen hatte. Diese eine Geimpfte war zu oft und zu falsch geimpft worden, sie litt ab ihrem 8ten Lebensjahr etwa unter diversen Erkrankungen, die bis zu ihrem Tod nicht wirklich ausgeheilt waren.
Wie wurde auf 6 Jahre geschätzt, als sie die ersten Impfungen bekam, lt. Impfpaß viel zu oft nach heutiger Sicht.



Zugvogel
 
K

kleineMieze

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9 Januar 2015
Beiträge
17
Ort
in NRW
Eine Katze mit 2,5 Jahren hat mit Sicherheit diesen natürlichen Schutz nicht mehr, also ist es überflüssig, nochmal nachzuschieben, zu 'boostern'.

Okay, dann entschuldige bitte, Zugvogel!
Habe es falsch aufgefasst :(

Also sollte sie jetzt gar nicht mehr geimpft werden oder erst in 2, 3 Jahren?
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Wenn ich impfen lassen würde, dann erst wieder nach den Vorgaben des Herstellers, die variieren zwischen 2 - 3 Jahren.
Laß Dir vom Impfarzt den Beipackzettel geben und guck auf jeden Fall nach, was der Hersteller vorgibt. Ob das dann wirklich ausreichend ist oder doch noch zuviel - daran scheiden sich die Geister. Es gibt nun mal leider keine gesicherten Erkenntnisse über Wirkdauer von Impfungen, leider auch keine ausreichende Informationen über kurz- oder gar langfristige, gravierende Nebenwirkungen.



Zugvogel
 
Zuletzt bearbeitet:
N

Nicht registriert

Gast
Die Grundimmunisierung läuft bei erwachsenen Katzen folgendermaßen:
Zwei Impfungen im Abstand von etwa vier Wochen (dass es bei euch sechs Wochen Abstand waren, macht nichts, das wirkt trotzdem).
Dann einen Booster nach einem Jahr - das ist der, der jetzt fällig ist.

Danach ist die Grundimmunisierung abgeschlossen und man kann auf längere Abstände gehen (in der Regel alle drei Jahre).

Dass bei einer Grundimmunisierung meistens mehrere Impfungen fällig sind, hat nicht nur mit maternalen Antikörpern zu tun, sondern eben auch damit, dass es meistens mehrere Impfungen braucht, bis man sicher gehen kann, dass das Immunsystem wirklich bei den allermeisten Tieren so reagiert hat, dass länger ein Schutz da ist.

Von daher - wenn du sicher gehen willst, dass sie eine vollständige Grundimmunisierung bekommt, solltest du die Impfung jetzt schon noch geben lassen.
Alles andere ist halt eigenes Risiko ;) Manche Katzen haben auch nach der ersten Impfung schon länger Schutz, aber das ist eben nicht abgesichert.

Zum Thema Metacam: Von meinen Katzen hat noch keine ein Schmerzmittel nach einer Impfung gebraucht. Wenn sie bei der ersten Impfung so reagiert hat, würde ich zu einem anderen Impfstoff greifen, aber nicht einfach prophylaktisch ein Schmerzmittel mitspritzen.
 
K

kleineMieze

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9 Januar 2015
Beiträge
17
Ort
in NRW
Zum Thema Metacam: Von meinen Katzen hat noch keine ein Schmerzmittel nach einer Impfung gebraucht. Wenn sie bei der ersten Impfung so reagiert hat, würde ich zu einem anderen Impfstoff greifen, aber nicht einfach prophylaktisch ein Schmerzmittel mitspritzen.

Also sage ich nächste Woche, dass dann nicht dieser Impfstoff erneut gespritzt wird. Okay! Soll auch bei einem Tierarzt stattfinden.
Und klar, sowas würde ich NIE wieder zulassen, aber ich war überfragt, unsicher - da kam so viel an diesem Tag zusammen und war leider überfordert. Man hatte noch vor Augen wie sie sich nach der 1. Impfung fühlte und hatte einfach Angst/Sorge.
 
N

Nicht registriert

Gast
Das ist schon klar :) - als Außenstehender redet man sich da immer leicht, aber wenn man dann selbst in der Praxis steht und sich Sorgen um die eigene Katze macht, ist das ja eine ganz andere Situation.

Nobivac RCP und Purevax RCP wären zum Beispiel andere Schnupfen-Seuche-Kombinationen.

Wenn sie den gleichen Impfstoff beim zweiten Mal gut vertragen hat, kann es aber auch sein, dass sie bei der ersten Impfung einfach vorher schon etwas angeschlagen war oder die TÄ irgendwas ungünstig getroffen hat beim Spritzen und sie deswegen etwas Schmerzen hatte.
Dass es nur vom Metacam kommt, dass es einmal gut vertragen wird und das andere mal nicht ist eher unwahrscheinlich.
Wäre also auch denkbar, den gleichen Impfstoff noch mal geben zu lassen.
 
K

kleineMieze

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9 Januar 2015
Beiträge
17
Ort
in NRW
  • #10
Die Impfstoffe werde ich mir auf jeden Fall notieren.
Und zu diesem Zeitpunkt war sie schon gesund, denke und hoffe ich mal.
Sie wurde auch vorher untersucht, abgetastet, Flöhe wurden gesucht, Augen, Mündchen kontrolliert, das Abhören von Herz und Lunge war dabei...

Danke Dir jedenfalls für Deine Antworten JFA und Dir natürlich auch, Zugvogel :)
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #11
Die Grundimmunisierung läuft bei erwachsenen Katzen folgendermaßen:
Zwei Impfungen im Abstand von etwa vier Wochen (dass es bei euch sechs Wochen Abstand waren, macht nichts, das wirkt trotzdem).
Dann einen Booster nach einem Jahr - das ist der, der jetzt fällig ist.

Danach ist die Grundimmunisierung abgeschlossen und man kann auf längere Abstände gehen (in der Regel alle drei Jahre).
Es stimmt einfach nicht, daß die engen Zeitabstände bei Erwachsenenimpfung auch sein müssen, und natürlich sind bei Jungkatzen die maternalen Antikörper der Grund für den 4-Wochen-Abstand.

Eine erwachsene Katze wird einmal geimpft, und sollte man dann überhaupt wiederholen wollen, dann erst frühestens nach der vom Hersteller vorgegebenen Zeit.

Zwar veraltet, aber immer noch sehr informativ:

http://www.tierschutz-engel.de/tier...ot.pdf?phpMyAdmin=h3WtgRZJzGEaQEnaZRiFvgE7qHb


http://www.zentrum-der-gesundheit.de/hunde-impfen-ia.html




Zugvogel
 
Werbung:
N

Nicht registriert

Gast
  • #12
Eine erwachsene Katze wird einmal geimpft
Schlicht und ergreifend: Nein. Siehe Empfehlungen und Erklärungen von Tierärzteverbänden, Unis etc. pp.
Da gibts auch nichts zu diskutieren.

Wer das anders halten mag, bitte, sollte sich dabei aber bewusst sein, dass es eben auf eigenes Risiko geht.
Steht aber alles schon in Post #7.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #13
Schlicht und ergreifend: Nein. Siehe Empfehlungen und Erklärungen von Tierärzteverbänden, Unis etc. pp.
Da gibts auch nichts zu diskutieren.
Schlicht und ergreifend: Tierärzte (auch Verbände) empfehlen häufig noch zuviel an Impferei, und warum das so ist, darf ich zwar nicht schreiben, aber ich könnte hundertfach zitieren, und es ist aber auch so allgemein bekannt.

Und da gibts nichts zu diskutieren! :D


Normalerweise wird der Hunde-, Katzen- und Frettchenhalter zu jährlichen Wiederholungsimpfungen angehalten. Der Grund dafür ist leider nicht die umfassende Sorge des Tierarztes um das Wohl der Haustiere, sondern sein Wunsch nach einer florierenden Praxis.

Und so bilden die heute üblichen Impfprogramme zwar die wirtschaftliche Basis vieler Tierarztpraxen, können in ihrer Vielfalt und Häufigkeit aber unsere Tiere krank machen.
Quelle



Zugvogel
 
L

Lena06

Gast
  • #14
dass es eben auf eigenes Risiko geht.
Eher auf Risiko der jeweiligen Katze ;)

Ich habe schon mehrfach Katzen übernommen bei denen nicht klar war, ob sie geimpft sind oder ob es Streuner sind, die noch nie zu jemandem gehörten.

Die wurden ausnahmslos ALLE komplett Grundimmunisiert, zuletzt bei meiner Lena 2006.
Alle im genannten Schema von JFA, alle TÄ (waren 4 verschiedene) mit der Begründung von JFA.

Ich persönlich würde es nie anders machen.

Wie es nach der dritten Impfung weiter geht bleibt jedem selbst überlassen.
Meines erachtens sollten Freigänger IMMER geimpft werden, meine Wohnungskatzen sind Grundimmunisiert und sonst nichts.
 
K

kleineMieze

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9 Januar 2015
Beiträge
17
Ort
in NRW
  • #15
Hallo!

Also meine Süße wurde vorgestern geimpft (mit Versifel CVR) und danach ging es ihr gut *freu*
Hat gegessen, schmuste, aber nach einiger Zeit war sie sehr müde und schlief - ich habe mich auch hingelegt - bin das erste Mal mit Katze U-Bahn gefahren :muhaha: Sie war sehr lieb und wir haben miteinander gequatscht *hihi*

Der Tierarzt wollte mir übrigens noch eine Wurmkur von MILBEMAX mitgeben, obwohl ich den Grund nicht verstand/verstehe?
Wenn sie Würmer hätte, dann hätte man sie ja nicht geimpft und wenn Würmer im Spiel sind, macht man das eh Tage vor der Impfung, oder?
Bekommt sie jedenfalls nicht von mir! Wenn ein Verdacht besteht, reicht man eine Kotprobe ein, aber einfach so eine Wurmkur, ich weiß nicht?
Ich bin jetzt eigentlich auch nur froh, dass sie es gut überstanden und nun endlich die Grundimmunisierung hat!!!

LG und ein schönes Wochenende wünsche ich :)
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #16
Schön, dass sie die Impfung gut vertragen hat :)

Wegen der Wurmkur hast du vollkommen recht, wenn sie Würmer hätte, hätte man das schon ein paar Tage vor der Impfung geben müssen.
Einfach ohne Anzeichen von Wurmbefall eine Wurmkur geben würde ich bei Wohnungskatzen auch nicht.
 
Zaphir

Zaphir

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23 Januar 2015
Beiträge
782
Ort
Berlin
  • #17
Ich schließ mich hier einfach mal an, weil ich ebenfalls ein Fragezeichen in Sachen Grundimmunisierung habe - ich hoffe, das ist in Ordnung. Wenn nicht, Asche auf mein Haupt.

Tom ist am 09.09.2014 geboren. Die Impfungen gegen Katzenschnupfen/-seuche erfolgten am 01.12.2014 und (weil man es im Tierheim irgendwie verplant hat) 16.01.2015. Beide Impfungen führten dazu, dass Tom sich übergeben musste und über 24h nichts aß.

Eigentlich soll ich ihn in der kommenden Woche nochmal impfen lassen, um einen wirklich wirksamen Schutz zu haben. Allerdings scheint Tom ja wirklich Probleme mit den Impfungen zu haben und ich kann absolut nicht abschätzen, inwiefern die nun Schutz besteht oder eben nicht. Er ist eine reine Wohnungskatze und soll es auch bleiben (falls das für die Einschätzung relevant ist).

Ich hoffe, jemand weiß Rat.
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #18
Die dritte Impfung jetzt kannst du dir sparen, weil er ja bei der zweiten Impfung schon über 16 Wochen war, wenn ich mich jetzt nicht verrechnet habe :)

Du solltest aber in einem Jahr noch mal impfen lassen, damit die Grundimmunisierung abgeschlossen ist. Ich würde da einen anderen Impfstoff nehmen als bei den Impfungen, die er bis jetzt bekommen hat, evtl. verträgt er da einen Hilfsstoff oder so nicht.
Je nachdem wie er da dann reagiert, kann man dann gucken wie man weiter verfährt und ob/wie man dann weiter impft.
 
Zaphir

Zaphir

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23 Januar 2015
Beiträge
782
Ort
Berlin
  • #19
Ja, die Impfung nach einem Jahr wollte ich auf jeden Fall noch machen - es ging mir halt nur um den großen Abstand zwischen 1. und 2. Impfung, der laut Tierheim die erste Impfung quasi nutzlos gemacht hat. Aber wenn ich nicht unbedingt nötig ist, dann belass ich es bei der Auffrischungsimpfung im Dezember. Vielen lieben Dank. :)
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #20
Ob da jetzt vier oder sechs Wochen dazwischen sind, ist egal, da würde ich mir keine Sorgen machen, vor allem, weil er bei der ersten Impfung ja auch schon relativ alt war. Von daher - erst in einem Jahr wieder Gedanken machen ;)
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
2
Aufrufe
4K
LillyLuna
LillyLuna
Antworten
19
Aufrufe
7K
vanitas02
V
  • DaniiM
  • Kitten
Antworten
7
Aufrufe
4K
Freewolf
Freewolf
Antworten
4
Aufrufe
3K
LucyundKrümi
L
Antworten
9
Aufrufe
466
Motzfussel
M
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben