Verstopfung und nix hilft

  • Themenstarter Rosamarie
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Rosamarie

Rosamarie

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. Oktober 2014
Beiträge
237
ich brauche eure Hilfe. Jamaica neigt zu Verstopfung. Das Problem hat sie nun schon seit 2 Jahren. Bislang hat Einlauf und/oder Lactulose Sirup geholfen. Doch nun musste sie operiert werden, weil die Köttel so hart waren, dass sie nicht mehr hinaus massiert werden konnten. Auch Einlauf und Sirup hat nichts mehr gebracht. Der TA sprach von einschläfern. Wir sind völlig fertig und wissen nicht, was wir tun können/sollen/müssen.

Hat einer von euch eine Idee? Die kleine Maus ist soooo tapfer
 
Werbung:
Menki

Menki

Forenprofi
Mitglied seit
15. April 2011
Beiträge
1.620
Ort
Niedersachsen
Wie alt ist die Katze?
Was ist der Grund für die ständige Verstopfung?
Was fütterst du?
Wieviel Lactulose bekommt sie?

Hast du es schon mit Flohsamenschalen versucht? Die gibt man in Wasser aufgeweicht unters Futter (schmecken nach nichts und werden daher problemlos mitgefressen). Damit kann man künftige Verstopfungen gut verhindern.

Kennst du Magrocol als evtl. Alternative zu Laktulose? Sprich deinen TA mal darauf an.

Dicken Knuddler an die tapfere Maus. Ich habe auch einen Kater, der sich seit Jahren immer wieder mit Verstopfungen rumplagt und verstehe gut, was ihr da gerade durchmacht.
 
Rosamarie

Rosamarie

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. Oktober 2014
Beiträge
237
Sie ist nicht ganz 8 Jahre alt. sie bekommt Nassfutter und als Leckerli Stängchen. Ok, sie klaut auch vom Tisch.

Die Ursache? Ich habe keine Ahnung, aber ich vermute, dass es Veranlagung ist. Aber sie ist sonst gut drauf und eine gesunde Katze, bis auf dieses Problem eben. Sie bewegt sich gerne, ist ausgeglichen, kein besonderer Schisser.

Ja, Flohsamen kenne ich. 24 Stunden einweichen und übers Futter ein bisschen geben. Uuuuuuund ganz viel Wasser.

Sie trinkt gerne Katzenmilch. Ob es wohl gut wäre, ihr ein bisschen Kuhmilch zu geben. Ich habe nur Angst, dass sie damn unnötig Bauchaua bekommt

Ne, Magrocol kenne ich gar nicht. Bekomme ich das auch in der Apotheke? Bis morgen Mittag bleibt sie noch mindestens beim TA
 
Menki

Menki

Forenprofi
Mitglied seit
15. April 2011
Beiträge
1.620
Ort
Niedersachsen
Bei Verstopfung hilft es, dem Futter Ballaststoffe, z.B. die Flohsamenschalen beizumengen. Dass du nur Nassfutter gibst, ist super. Durch die vergrößerte Kotmenge mit den Ballaststoffen erhält der Darm das Signal, mal in die Pötte zu kommen (ganz einfach ausgedrückt ;)).

Gleichzeitig muss verhindert werden, dass dem Kot im Darm zuviel Wasser entzogen wird. Bei der Katze als ehemaligem Wüstenbewohner nimmt der Darm seine Aufgabe oft viel zu ernst. Wenn der Kot nicht weiter bewegt wird, wird zuviel Wasser entzogen und dann bleiben steinharte Klumpen zurück, die die Katze nicht herausbekommt.

Hier
http://www.felinecrf.info/verstopfung.htm
ist ein guter Leitfaden für Verstopfung, da ist ein Kapitel über Magrocol/Movicol dabei. Wenn Lactulose nicht mehr zuverlässig klappt, kann das Mittel evtl. helfen.
Das Mittel ist aus der Humanmedizin. Es gibt auch Acecolon aus der Tiermedizin. Vielleicht kennt dein TA das. Ist evtl. leichter zu dosieren.

Milchzucker hatte ich auch probiert, allerdings ohne Erfolg. Genauso wie fette Kondensmilch. Mochte der Kater zwar gerne, hat aber auch nichts genützt.

Wieviel Lactulose hast du denn gegeben? Mein Kater (15 Jahre, 5 Kilo) braucht ca. 8-10 ml täglich und hat damit alle zwei Tage Kotabsatz.
 
Rosamarie

Rosamarie

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. Oktober 2014
Beiträge
237
Bei Verstopfung hilft es, dem Futter Ballaststoffe, z.B. die Flohsamenschalen beizumengen. Dass du nur Nassfutter gibst, ist super. Durch die vergrößerte Kotmenge mit den Ballaststoffen erhält der Darm das Signal, mal in die Pötte zu kommen (ganz einfach ausgedrückt ;)).

Gleichzeitig muss verhindert werden, dass dem Kot im Darm zuviel Wasser entzogen wird. Bei der Katze als ehemaligem Wüstenbewohner nimmt der Darm seine Aufgabe oft viel zu ernst. Wenn der Kot nicht weiter bewegt wird, wird zuviel Wasser entzogen und dann bleiben steinharte Klumpen zurück, die die Katze nicht herausbekommt.

Hier
http://www.felinecrf.info/verstopfung.htm
ist ein guter Leitfaden für Verstopfung, da ist ein Kapitel über Magrocol/Movicol dabei. Wenn Lactulose nicht mehr zuverlässig klappt, kann das Mittel evtl. helfen.
Das Mittel ist aus der Humanmedizin. Es gibt auch Acecolon aus der Tiermedizin. Vielleicht kennt dein TA das. Ist evtl. leichter zu dosieren.

Milchzucker hatte ich auch probiert, allerdings ohne Erfolg. Genauso wie fette Kondensmilch. Mochte der Kater zwar gerne, hat aber auch nichts genützt.

Wieviel Lactulose hast du denn gegeben? Mein Kater (15 Jahre, 5 Kilo) braucht ca. 8-10 ml täglich und hat damit alle zwei Tage Kotabsatz.

3 ml morgens und 3 abends. Ok, dann sollte sie mehr bekommen. Ich glaube, ein Springbrunnen wäre nicht schlecht. Vielleicht motiviert sie dieser, zum trinken.

Wenn sie Brot klaut, ist es ganz schlimm.

Sie ist Kurzhaar. Machst Du bei Deinem Menki, dass er nicht so viel Fell verschluckt. Ob es daher kommen kann, oder es beeinflusst wird.

Irgendwo habe ich gelesen, rohe Leber soll abführend sein. Ach, ich bin voller Fragen und es gibt so wenig Antworten
 
Barbarossa

Barbarossa

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
20.674
3 ml morgens und 3 abends. Ok, dann sollte sie mehr bekommen.

Ja, gehe hoch in der Dosierung. Die ist individuell sehr verschieden. Mein Moritz konnte ab 3 ml morgens und abends jeweils gut aufs Klo. Andere Katzen brauchen mehr. Da Laktulose nicht verstoffwechselt wird, macht sie auch nicht dick und es gibt keinen Gewöhnungseffekt. Sollte es zu viel sein, dann gibt es einfach nur zu weichen Kot und man kann runterregulieren.

Von Magrocol weiß ich nur, dass es leider häufig schlecht bis gar nicht akzeptiert wird. Laktulose-Sirup hingegen wurde in einem Liquid-Snack verquirlt als Leckerchen über Jahre anstandslos akzeptiert.
 
Menki

Menki

Forenprofi
Mitglied seit
15. April 2011
Beiträge
1.620
Ort
Niedersachsen
Ich mische immer noch Wasser ins Nassfutter. Das ist teilweise schon ein richtiger Brei.

Menkis Kot ist auch immer mit viel Fell durchsetzt. Aktuell hat er damit auch wieder Probleme. Ich gebe zu, dass ich ihn nicht täglich kämme. Aber bei den anderen vier Katzen hier schafft es der Körper, die Haare ohne Probleme so in den Kot zu packen, dass es keine Verstopfung gibt.

Hast du Malzpaste schon versucht? Das soll bei verschluckten Haaren gut helfen.

Verstopfung scheint bei Katzen gar nicht so selten zu sein. Meine TÄ hat mir erzählt, dass sie viele verstopfte Katzen als Patienten hat. Mittlerweile empfiehlt sie die Flohsamenschalen zur Vorbeugung, nachdem das bei Menki gut geholfen hat.

Nicht verzweifeln, das kriegst du in den Griff :). Ballaststoffe ins Futter und ein Abführmittel, damit sollte es doch zu schaffen sein.

Hast du für Notfälle etwas zum Darmentleeren zu Hause? Wenn sie operiert werden musste, muss es ja schon richtig schlimm gewesen sein.
 
Rosamarie

Rosamarie

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. Oktober 2014
Beiträge
237
Jammy bekommt es über spritze und reckt das Köpfchen schon danach. Als wenn es ein Leckerchen ist.

Na ja, ihr Gewicht ist nicht weiter schlimm. Sie ist nicht wirklich dick. Eigentlich genau richtig. Nur durch die Kastra hat sie hinten so ein bisschen Hängebauch.
 
Barbarossa

Barbarossa

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
20.674
Vergessen: Als Ballaststoff mische ich Zellulose unter http://www.lillysbar.de/epages/61181519.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/61181519/Products/241. Vorm Servieren einfach mit zusätzlichem Wasser 10 Minuten quellen lassen und fertig. Wird im Gegensatz zu Kartoffel- und Möhrenpulver einfach ohne Mäkelei hingenommen.

Jammy bekommt es über spritze und reckt das Köpfchen schon danach. Als wenn es ein Leckerchen ist.

So ist es am besten! :) Das macht sie ganz prima! :pink-heart:
 
Rosamarie

Rosamarie

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. Oktober 2014
Beiträge
237
  • #10
Marion, ich habe Angst, dass der Darm richtig träge ist. Es waren vier große Köttel drin, die steinhart waren.

So Lactulose wird hoch gefahren. Ne, Maltpaste bekommt sie nicht. Sie frisst Gras und wir dachten, das würde reichen. Aber wenn ich so darüber nachdenke, so oft kotzt sie das gar nicht aus.

Du meinst, ich sollte selber Microklisk geben ? Schockschwerenot, ich stelle mich ja schon blöde mit Fieber messen an. Und meine Schwester würde vor Angst sterben. Da holen wir lieber den TA aus dem Bett.

Also, bei ganz alten Katzen, da weiss ich es auch. Mein Donald, als der 17 war, da konnte er auch schlecht absetzen.
 
Rosamarie

Rosamarie

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. Oktober 2014
Beiträge
237
  • #11
Vergessen: Als Ballaststoff mische ich Zellulose unter http://www.lillysbar.de/epages/61181519.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/61181519/Products/241. Vorm Servieren einfach mit zusätzlichem Wasser 10 Minuten quellen lassen und fertig. Wird im Gegensatz zu Kartoffel- und Möhrenpulver einfach ohne Mäkelei hingenommen.



So ist es am besten! :) Das macht sie ganz prima! :pink-heart:

Wieviel nimmst Du davon? Und zusätzlich dann noch Flohsamen?

Hoffentlich frisst sie kein Streu. Oh mein Gott, ich bekomme gerade Verfolgungswahn und werde verrückt.
 
Werbung:
Barbarossa

Barbarossa

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
20.674
  • #12
Wieviel nimmst Du davon? Und zusätzlich dann noch Flohsamen?

Nur Zellulosepulver, zu jeder Futterportion 1 gehäuftes Meßlöffelchen, manchmal, wenn er tagsüber mehr Fleisch gegessen hat (da mag er keine Zellulose) fürs Nachtessen auch 2 Meßlöffelchen voll. Wenn das Futter nach 10 Minuten quellen zu fest ist, dann einfach noch etwas Wasser zu und verrühren.

Flohsamen mag er nicht futtern.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #13
Mag sie Naturjoghurt? Davon immer wieder mal etwas unters Futter gemixt (am besten Bioqualität) bringt dem Darm neue Bakterien, die verdauungsunterstützend sind. Joghurt ist sicher nicht als alleinige Therapie mehr möglich, könnte aber hilfreich sein, die gesamte Darmbesiedung etwas zu regenerieren.

Hast Du mal Kotprofil machen lassen?



Zugvogel
 
W

willy11

Forenprofi
Mitglied seit
25. Juli 2011
Beiträge
5.213
Ort
Berlin-Hellersdorf
  • #14
Ganz einfache Butter ist am besten die kann man falls die Sie nicht so schleckt zerrlaufen aufs Futter machen.Und was auch gut hilft ist Sauerkraut.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #15
Ja stimmt, alles was gesäuert ist, hilft der Darmbesiedlung wieder ein wenig zu regenerieren. Denn nicht immer ist ein träger Darm 'nur' die fehlende Peristaltik, sondern auch eine Dysbiose im Darm, und die Trägheit wird dadurch oftmals ausgelöst.

Gesäuert ist auch EM, das in solchen Fällen aber eine sehr gute Wirkung haben soll. Gsd war ich noch nicht in der Not von Darmträgheit, um mich wirklich intensiv damit auseinanderzusetzen, hier wars immer eher das Gegenteil: Durchfall.



Zugvogel
 
Muggili

Muggili

Forenprofi
Mitglied seit
30. November 2013
Beiträge
5.253
Ort
an der schwäbischen Eisenbahn
  • #16
Ich kann nichts beitragen, aber weil ich Rosamarie kenne, möchte ich unbedingt hier ein Abo setzen und ihr viele gute und erfolgreiche Tipps wünschen!
 
balulutiti

balulutiti

Forenprofi
Mitglied seit
4. Februar 2008
Beiträge
32.212
Ort
Wien
  • #17
Kennst du Magrocol als evtl. Alternative zu Laktulose? Sprich deinen TA mal darauf an.

Kann ich nur empfehlen, mein Kater konnte auf Lactulose auch nicht, aber Magrocol hilft super. Man kann sich an die benötigte Dosierung herantasten, ich geb es inzwischen durchschnittlich alle drei Tage. Und es wird völlig problemlos mitgefressen.
 
Rosamarie

Rosamarie

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. Oktober 2014
Beiträge
237
  • #18
Guten Morgen Zusammen! Vielen, vielen Dank für diese tollen Anregungen und Tipps.

Ich selber hatte eine grauselige Nacht. Denn ich habe das, was Jammy nicht kennt: Durchfall

Aber zurück zur kleinen Zaubermaus.

Sie bekommt immer noch Infusionen

Wir versuchen es jetzt Lactulose, Parafin und Magrocol. Dann wird die Ernährung umgestellt. Und sie bekommt Trainingsstunden, damit sie sich mehr bewegt.

Wir haben wieder ein wenig Hoffnung, dass eir es schaffen können.

Ich bin jetzt aber irgendwie völlig platt
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #19
Bitte laß das Paraffin weg, das ist höchstens als Einmalgabe gut, als Dauermedikation schädigt es die Leber.



Zugvogel
 
Barbarossa

Barbarossa

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
20.674
  • #20
Bitte laß das Paraffin weg, das ist höchstens als Einmalgabe gut, als Dauermedikation schädigt es die Leber.

Und klappt die einmalige Gabe nicht - weil sie aus Abwehr zappelt, sich verschluckt und hustet - dann hat sie ab sofort einen irreparablen Lungenschaden.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Scox
Antworten
8
Aufrufe
1K
Mikesch1
Wuselchen1006
Antworten
12
Aufrufe
6K
Maiglöckchen
Maiglöckchen

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben