Verschleimte Nase

  • Themenstarter Kimba15
  • Beginndatum
  • Stichworte
    atemwegsinfektion infekt nase verschleimt verstopft

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
K

Kimba15

Neuer Benutzer
Mitglied seit
31. Oktober 2012
Beiträge
5


Hallo zusammen,

ich habe jetzt viele Beiträge und Antworten gelesen und doch noch nicht das Richtige gefunden. Darum schreibe ich jetzt selbst einmal:

Wir haben zwei knapp 6 Monate alte Coonies. Eine der beiden bekam, kurz nachdem sie bei uns eingezogen ist (mit 13 1/2 Wochen) eine leichte Schnoddernase. Sie hat dann mehrmals am Tag geniest und manchmal flog dann auch ein dicker Popel aus der Nase. Wenn sie irgendwo schnuppert, hört man das Schnuppern ganz deutlich (schnüffeln, wie beim Hund) und wenn sie am Einschlafen ist, hört man, dass ihre Nase leicht verstopft ist. Sie "schnorchelt" dann ganz komisch. Wenn sie dann fest schläft, ist das such wieder vorbei! Wichtig zu sagen ist aber, sie ist fit, spielt und frisst, wie es sich für ein Kitten gehört.
Am Anfang dachten wir noch, es wäre ein Infekt, den die andere Maus aus ihrer Cattery mitgebracht hat und der einfach verarbeitet werden muss. Als sich aber nichts änderte, bin ich dann doch zum Tierarzt mit ihr. Sie hatte kein Fieber, die Bronchien sind frei, aber das Näschen ist halt voller Sekret. Daraufhin bekam sie zur Immunstärkung Zylexis gespritzt und Membrana nasalium comp. in die Nase geträufelt, der Rest zum Schlucken ins Maul. Dann mussten wir eine Woche lang täglich versuchen, ihr das Membrana nasalium comp. ebenfalls in die Nase zu träufeln und den Rest zum Schlucken zu geben. Das war nicht einfach, weil sie natürlich zu Hause nicht so schön still hält, aber ihre Nase wurde freier und das Schnorcheln ließ nach!
Sie bekam dann, nach der Woche, nochmal Zylexis und sie sollte alle zwei Tage das Membrana nasalium comp. nur noch schlucken, da Einträufeln bei uns nicht mehr ging!

Diese Zeit ist jetzt rum und die Nase geht wieder mehr zu, das Schnorcheln wird wieder lauter. Wie ich meine TA verstanden hatte, wäre dann der nächste Schritt, AB zu geben, aber das will ich eigentlich nicht, weil es ihr ansonsten wirklich prima geht!!Darum war ich noch nicht da! Was könnte man jetzt noch probieren? In der Transporttasche einsperren und dann Dampfbad o.ä. geht nicht, da sie einen Rappel kriegt wenn sie eingesperrt wird...

Ich bin auch immer am Überlegen, woher sie das überhaupt hat... Die andere Katze hat nämlich nichts dergleichen! Wir haben dieses Kitten in einer Katzentasche abgeholt, in der wir unseren alten Kater immer zum TA gebracht hatten. Der hatte sich im letzten jahr auch mal beim TA einen bösen Atemwegsinfekt eingfangen, mit dem er auch in dieser Tasche saß...Kann es sein, dass da noch Erreger in der Tasche überlebt haben? Das klingt so abwegig! Aber wir benutzen die Tasche naturlich auch jetzt zum Transport....

Ach ja, was noch zu sagen wäre: beide Kitten sind durchgeimpft, auch gegen Katzenschnupfen!

Vielleicht suche ich mir auch noch einen anderen TA? Der auch Homöopathie bei Katzen anwendet?! (Bin bisher eigentlich immer sehr zufrieden mit meinem TA gewesen..)

Also, bin für viele Vorschläge und Ideen dankbar! Vielleicht hatte jemand auch schon so eine fitte, aber schnorchelnde Katze..:confused:
 
Werbung:
Jubo

Jubo

Forenprofi
Mitglied seit
4. Dezember 2008
Beiträge
3.933
Hallo,

wurde mal ein Abstrich gemacht und auf Viren getestet (z.B. Herpes, Calici)?

Ein AB könnte sinnvoll sein, wenn sich Bakterien über die Viren gelegt haben. Parallel sollte aber in jedem Fall ein Antibiogramm gemacht werden, um gezielt behandeln zu können.

Gruß
Jubo
 
Barbarossa

Barbarossa

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
20.674
Hallo,

ich erkenne in deinen Schilderungen meinen Moritz wieder. Er hatte von klein auf Probleme mit der Nase. Er schniefte und nieste, schnorchelte beim Essen, beim Trinken, beim Schmusen. Mal mehr, mal weniger, manchmal gar nicht, dann wieder heftiger. Zwischendurch hatte er mal so sehr Juckreiz,dass er sich die Schnurrhaare alle durch Nasenreiberei abbrach. Jahrelang wurde untersucht, Rhinoskopie und CT inbegriffen und nichts gefunden. Die Nase wurde äußerlich sichtbar schiefer. Nach 13 Jahren (dieses Jahr im Januar) wurde dann von einem befähigten Professor - gute 400 km entfernt - endlich festgestellt, dass Moritz unter Aspergillus - einem Pilz leidet. Ein einfacher Test brachte ihn ans Licht. Es folgten 60 Tage Tabletteneinnahme und Moritz wurde gesund.

Also, wenn du testen lässt, auch Aspergillus nicht vergessen. Dieser Pilz ist überall in der Umgebung, auch in Blumenerde. Hunde sind öfter betroffen, Katzen selten, daher vergessen TÄ diese Option wohl regelmäßig. Seine Schwester hatte nie Symptome, da der Pilz so gut wie nie ansteckend ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
K

Kimba15

Neuer Benutzer
Mitglied seit
31. Oktober 2012
Beiträge
5
Hallo,

wurde mal ein Abstrich gemacht und auf Viren getestet (z.B. Herpes, Calici)?

Ein AB könnte sinnvoll sein, wenn sich Bakterien über die Viren gelegt haben. Parallel sollte aber in jedem Fall ein Antibiogramm gemacht werden, um gezielt behandeln zu können.

Gruß
Jubo



Hallo,

war gerade selber krank, darum konnte ich nicht antworten...

Nein, ein Abstrich wurde bisher nicht gemacht! Geht das überhaupt, bei so'ner kleinen Nase?
Ich habe nächste Woche einen Termin bei einem neuen TA, der auch homöopathisch behandelt! Die Kleine ist fit wie ein Turnschuh, nur halt das Schnorcheln... und das auch meist nur beim Einschlafen! Jetzt schläft sie hier neben mir und es ist nichts zu hören!!

LG
 
K

Kimba15

Neuer Benutzer
Mitglied seit
31. Oktober 2012
Beiträge
5
Hallo Barbarossa,

danke für den Tip! das werde ich auf jeden Fall mal ansprechen!

LG ;)
 
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8. September 2009
Beiträge
3.872

Ach ja, was noch zu sagen wäre: beide Kitten sind durchgeimpft, auch gegen Katzenschnupfen!

und? impfen schützt weder vor infektion noch vor ausbruch einer erkrankung aus dem katzenschnupfenkomplex, sondern mildert lediglich die symptome, und zwar die von erkrankungen, die ausschließlich durch oder MIT von herpes- und/oder calici-viren verursacht werden. das sind auch die einzigen erreger, gegen die man gemeinhin impft.

gegen chlamydien kann man impfen lassen, es wird aber allgemein SEHR davon abgeraten, da die impfung aufgrund der mutationen kaum wirksam ist und sehr hohe nebenwirkungen hat.

und dann sind da eben noch mykoplasmen, bordetellen, ferner pasteurellen, drei weitere mögliche bakterielle erreger.

will sagen: bei euch kann sehr wohl eine erkrankung aus dem katzenschnupfenkomplex vorliegen. da dieser sehr unterschiedliche krankheitsbilder zeigt heißt es auch gar nichts, dass nur die nase betroffen ist - das kann sehr wohl der fall sein. augen und atemwege, ergo nase, obere und untere atemwege KÖNNEN betroffen sein - einzeln oder gemischt oder alle zusammen.

wurde ein abstrich gemacht? vermutlich nicht. dann kann man lange raten.

das würde ich dringend anraten - abgesehen davon, dass eben trotzdem noch andere krankheiten in frage kommen können.
 
K

Kimba15

Neuer Benutzer
Mitglied seit
31. Oktober 2012
Beiträge
5
Hallo Frau Freitag,

danke für die Auskunft, da hab ich wieder was gelernt :verschmitzt:! Ich dachte immer, Katzen können sich wegen der Impfung keinen schlimmen Erreger einfangen!
Ich habe noch ein bisschen im Forum gestöbert und mitgekriegt, dass Sie wohl die Expertin bei Atemwegserkrankungen sind!

Zu allem Übel hat sich nun der Zustand der Nase seit gestern verschlechtert:reallysad: Ich habe klare Tropfen rausfließen sehen und heute hatte sie schon eine Niesattacke :reallysad:
Zum Glück scheint ihre Nase trotzdem halbwegs frei zu sein, denn sie frisst ohne Probleme! Also scheinbar tatsächlich Katzenschnupfen!? Heul...

Möchte eigentlich trotzdem gerne zum neuen TA, wegen der Homöopathie! Will der Kleinen noch kein AB zumuten! AB macht immer soviel anderes kaputt!!! Habe nun auch gelesen, dass viele Kitten mit AB's behandelt wurden, die nicht geholfen haben...Das verunsichert mich jetzt erst recht!

Ich werde dann nächste Woche auf jeden Fall nach einem Abstrich fragen. Im Forum habe ich was von einem Antibiogramm gelesen. Was ist das und was wird da gemacht?

Mein Termin ist erst am Dienstag Nachmittag :sad:, ich habe vorhin schon versucht ihn vorzuverlegen, das ging aber nicht!
Ansonsten könnte ich natürlich am Montag gleich zu meiner bisherigen TA gehen, die wollte ja sowieso AB geben, wenns nicht besser wird!

Frau Freitag, als Profi, wie sollte ich Ihrer Meinung nach vorgehen???
 
Zuletzt bearbeitet:
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8. September 2009
Beiträge
3.872
was homöopathie angeht bin ich definitiv der falsche ansprechpartner - ich halte davon gar nichts. und ich würde, gerade bei so jungen katzen, den teufel tun und mich ausschließlich auf derlei verlassen! erkrankungen aus dem katzenschnupfenkomplex sind KEINE bagatellerkrankungen und können, wenn sie nicht adäquat behandelt werden, gerne auch mal lebensgefährlich werden.

ICH würde in jedem fall einen abstrich aus nase und rachen machen lassen und auf viren, bakterien und pilze untersuchen lassen sowie ein nachfolgendes antibiogramm erstellen lassen (das ist eh ziel eine abstriches, wenn bakterien vorhanden sind).

initiativ würde ICH dem arzt vorschlagen bzw. mit diesem absprechen, ob man nicht bis zum ergebnis des antibiogrammes mit azithromycin behandeln kann/sollte.

parallel würde ich, wenn möglich - sprich: wenn es die katze nicht zu sehr stresst -, mit inhalationen "rangehen": entweder die topfmethode (aufguss aus salbei und/oder thymian und/oder kapuzinerkresse) UND/ODER einen pariboy (kann man in vielen apotheken leihen - inhalieren mit fertigen nacl-lösungen).

soviel erst einmal von meiner seite, komme erst gerade aus dem kurzurlaub und muss jetzt ins bett ;)
 

Ähnliche Themen

F
Antworten
86
Aufrufe
9K
Zugvogel
Z

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben