Vermisste Katze nach 11 Jahren zurück!!!

Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
29.469
Hallo,

nach 11 Jahren Vermisstenzeit konnte nun eine Katze von der KHWW zurückvermittelt werden.
Für alle die die ihre Katze vermissen ein kleines Stückchen Hoffnung.
Für alle die die mit Fundkatzen zu tun haben: meinen Hut ziehe ich vor dem Engagement der KHWW - hier können sich ganz Viele ein Beispiel nehmen.

Tarantula
* 18-06-1997

Tarantula kam als kranke und verletzte
Fundkatze aus Wissen zum Verein, da der
kommunal geförderte Tierschutzverein die
Hilfe am Tier ablehnte.

Wir versorgten die kranke Katze und
zeitgleich machten wir uns auf die Suche nach
ihren Menschen.

Die Familie fiel aus allen Wolken, sie
glaubten nicht mehr daran Tarantula nach 11
Jahren wiederzusehen.

Die Freude war groß, als die Familie am
18-01-2009 zur Katzenhilfe kam, um Tarantula
abzuholen.

Die große Freude hat einen bitten
Beigeschmack, die Familie fragt sich wo
Tarantula all die Jahre war, was sie erleben
mußte und wie oft sie wohlmöglich schon beim
kommunal geförderten Tierschutzverein oder
beim Ordnungsamt Wissen gemeldet wurde und
die Finder die Aussage bekamen:

"Geht uns als Verantwortliche für
Fundtiere doch gar nichts an, entweder ist
Tarantule herrenlos oder sie geht schon
wieder heim."

Familie B. spricht einen großen Dank an Tasso
und an die Katzenhilfe-Westerwald e.V. aus,
ohne diese beiden ehrenamtlichen
Organisationen hätten sie ihre seit 11 Jahren
schmerzlich vermisste Katze nicht mehr
wiedergefunden.

Happy End für Tarantula!
 
Werbung:
chris23

chris23

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8 März 2008
Beiträge
376
Alter
58
Ort
Meerbusch
Unglaublich.....

..... aber wunderbar, dass es auch solche Geschichten gibt!!!!

Vll. gehören wir beide ja auch irgendwann dazu!
 
Shamilla

Shamilla

Forenprofi
Mitglied seit
3 September 2007
Beiträge
5.385
Ort
Villmar
Finde ich auch. Wahnsinn --- nach 11 Jahren...
 
T

Thyria

Forenprofi
Mitglied seit
13 März 2008
Beiträge
10.009
Alter
39
Ort
NRW
das ist echt heftig!!! 11 jahre ... da sind die kinder dann schon erwachsen oder haben selber kinder .... das kann ja alles dann in 11 jahren passieren!
aber schön, dass die katze doch ihr zu hause wieder hat. und das die familie sich auch gefreut hat!!!
 
Blume Anna

Blume Anna

Forenprofi
Mitglied seit
18 August 2007
Beiträge
14.914
Durch wie viele unkundige Hände mag die arme Katze wohl in den ganzen Jahren gegangen sein. Ich mag mir gar nicht vorstellen, wie oft sie wieder weggelaufen ist nur um wieder eingefangen und weitervermittelt zu werden....


Aber nach 11 Jahren,.... ist das ein echtes Meisterstück .... wahnsinn:smile:

Ich freu mich , für die Katze und die Familie!!!
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
29.469
viel leid für diese hauskatze und ihre familie hätte vermieden werden können,wenn die menschen ehrlicher und weniger fanatisch wären.

jüngere diskussionen haben mir wieder einmal gezeigt,wie schnell manche menschen struppige,magere oder zutrauliche katzen als für vernachlässigt erklären,nur um sich als tierretter profilieren zu können,und sich das fremde vierbeinige "eigentum" anzueignen.

ich habe mir bei den tierfänger-diskussionen einige besonders hartnäckige verfechter der theorie,kleidersammler seien jedenfalls auf katzenfang,gemerkt.
unter ihnen waren einige,die andererseits ungeniert dafür sprechen,eine nur magere und zu fremden zutrauliche katze sofort für herrenlos zu erklären,und sie zu "retten",natürlich ohne sie bei den behörden als fundsache zu melden.

ich hoffe,dass die diebstähle durch selbstherrliche tierschützer und die verleumdung der eigentlichen besitzer durch sie,in hinkunft stärker geahndet werden.
ebenso wünsche ich mir harte gerichtsurteile für die,die anständige kleidersammler als katzenfänger beschuldigen,nur um die katzenaneignung,die sie selbst begingen,auf andere täter zu projizieren.

dem ehrlichen katzenverein und der familie tarantulas alles gute!

Es ist aber nicht nur das Mio.

11 Jahre - wo war Tarantula in dieser Zeit? Wieso wurde sie nicht früher gefunden/zurückvermittelt. Schließlich war sie gekennzeichnet, registriert und als vermisst gemeldet - so wie es sein sollte.

Nicht nur die 11 Jahre stimmen sehr nachdenklich.

Als sich endlich wirklich ein Finder um die Katze kümmerte : sie brachten die verletzte Katze zur Notversorgung zu einem TA. Da sie sie selber nicht mit nach Hause nehmen konnten wollten sie sie beim zuständigen Tierschutzverein abgeben.
Doch dieser TSV weigerte sich die kranke und verletzte Katze anzunehmen.:mad:
 
Blume Anna

Blume Anna

Forenprofi
Mitglied seit
18 August 2007
Beiträge
14.914
Schon witzig,.... aber putzige Kitten sind eben leichter vermittelt, als ne kranke und dazu noch verletzte Katze.

Das ist ein super Beispiel für Fundkatzen..... Tarantula muss nur etwas zerstrubbelt ausgesehen haben und eventuell sogar ein paar Flöhe eingefangen haben , schon wird sich nicht mehr die Mühe nach der Chipsuche gemacht..... Da wird eine Katze dann von vornherein als Streuner und noch besser ausgesetzt declariert und gut ist.


Es ist wirklich schön zu wissen, dass es trotzdem noch Vereine gibt, die wirklich schauen und die sich Mühe geben.

Sandra
 
Zuletzt bearbeitet:
Sanny

Sanny

Forenprofi
Mitglied seit
17 Oktober 2006
Beiträge
5.376
Ort
nicht bei dir :-)
11 Jahre - wo war Tarantula in dieser Zeit? Wieso wurde sie nicht früher gefunden/zurückvermittelt. Schließlich war sie gekennzeichnet, registriert und als vermisst gemeldet - so wie es sein sollte.
da ich kaum glaube,dass sich Tarantula die letzten 11 Jahre alleine durch die Gegend geschlagen hat,bleibt eigentlich nur,dass wer auch immer Tarantula die letzten 11 Jahre hatte,sich keine Mühe machte eine Fudnmeldung auszuschreiben und die Vermisstenanzeigen durchzusehen.
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
29.469
da ich kaum glaube,dass sich Tarantula die letzten 11 Jahre alleine durch die Gegend geschlagen hat,bleibt eigentlich nur,dass wer auch immer Tarantula die letzten 11 Jahre hatte,sich keine Mühe machte eine Fudnmeldung auszuschreiben und die Vermisstenanzeigen durchzusehen.

Glaube ich auch nicht. Das muß nichtmal nur eine Person gewesen sein, in 11 Jahren hat sich evtl. niemand um die Katze gekümmert - in dem Sinne mal nachzugehen ob diese Katze evtl. gekennzeichnet ist.
Es wäre nichtmal notwendig gewesen eine Fundmeldung aufzugeben, oder die Vermisstenmeldungen durchzuschauen - die Katze war schließlich bei Tasso registriert. Ein Tierartzbesuch und ein Anruf bei Tasso hätte gereicht.

@ Blümchen

Witzig finde ich das eigentlich garnicht, eher traurig. Nach 11 Jahren sah´sie bestimmt nicht mehr wie eine gepflegte Katze aus. Da reichen schon wesentlich kürzere Streunerzeiten aus.
 
Blume Anna

Blume Anna

Forenprofi
Mitglied seit
18 August 2007
Beiträge
14.914
  • #10
Ich hab das *ironie* vor meinem Post vergessen,....
Du weisst, das ich das alles andere als Witzig finde....:)

Sie muss ja nicht einmal die 11 Jahre allein gewesen sein..... selbst, wenn sich jemsnd um die Kleine gekümmert und zum TA gegangen ist, zwecks Impfung oder so, so hat es nicht mal der TA geprüft,....
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
29.469
  • #11
Ich hab das *ironie* vor meinem Post vergessen,....
Du weisst, das ich das alles andere als Witzig finde....:)

Sie muss ja nicht einmal die 11 Jahre allein gewesen sein..... selbst, wenn sich jemsnd um die Kleine gekümmert und zum TA gegangen ist, zwecks Impfung oder so, so hat es nicht mal der TA geprüft,....

Du ja - das weiß ich.;)

Das auch nicht.

Nachdem wie das Fundtier diesmal vom zuständigen TSV abgelehnt wurde - wer weiß wie oft schon in den vergangen Jahren?

Wie oft wurde sie vielleicht sogar schon gemeldet oder um Hilfe gebeten?

Ich mag eigentlich garnicht drüber nachdenken.:sad:
 
Werbung:
Barbarossa

Barbarossa

Forenprofi
Mitglied seit
16 Oktober 2006
Beiträge
20.674
  • #12
Meine zwischenzeitlich verstorbene Freundin nahm mir vor fast 10 Jahren meinen Fundkater Othello ab. Die nach 4 Jahren endlich gefundenen Vorbesitzer lehnten es ab, den Kater, der 5 Jahre bei ihnen lebte, wieder zu sich zu nehmen. So groß war die Liebe wohl nicht. Gut so für die, die Othello "erbten". Sie lieben ihn - genauso wie meine verstorbene Freundin - abgöttisch. Sein ursprüngliches Zuhause war der Reaktion zufolge eher die 2. oder 3. Wahl.

Auch so kann es laufen.
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
29.469
  • #13
Meine zwischenzeitlich verstorbene Freundin nahm mir vor fast 10 Jahren meinen Fundkater Othello ab. Die nach 4 Jahren endlich gefundenen Vorbesitzer lehnten es ab, den Kater, der 5 Jahre bei ihnen lebte, wieder zu sich zu nehmen. So groß war die Liebe wohl nicht. Gut so für die, die Othello "erbten". Sie lieben ihn - genauso wie meine verstorbene Freundin - abgöttisch. Sein ursprüngliches Zuhause war der Reaktion zufolge eher die 2. oder 3. Wahl.

Auch so kann es laufen.

Gebe ich dir Recht - sowas kommt auch immer wieder vor.

Ziemlich frustrierend aufwändig nach Besitzern zu fahnden, diese zu finden und dann solche Reaktion zu bekommen.:mad:

Aber auch das ist kein Grund, es nicht immer wieder zu versuchen - es gibt immer wieder Besitzer die sich auch nach Jahren riesig freuen.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
1
Aufrufe
1K
Leila
Antworten
0
Aufrufe
2K
Bea
Antworten
28
Aufrufe
1K
Nicht registriert
N
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben