Verm-X - kennt das jemand?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
A

AnBiMi

Forenprofi
Mitglied seit
8. Dezember 2010
Beiträge
2.964
Guten Morgen zusammen,
wink.gif



vor einiger Zeit bat ich eine bekannte THP mir ein pflanzliches Wurmmittel zu nennen und sie nannte mir Verm - X.

Verm - X

Sie selbst verabreiche es ihren beiden Hunden und eine weitere bekannte THP würde es ihren Katzen geben.

Weder die Katzen, noch die Hunde hätten seit Gabe je wieder Würmer gehabt. Das sei in regelmäßigen Abständen via Kotuntersuchung getestet worden.

Ich habe mir daraufhin mal eine Probe schicken lassen.

Meine Katzen sind auf diese Dinger abgegangen *sorry für den Vergleich* wie ein Junky auf seinen Stoff
lachen43.gif


In dem Probetütchen waren 4 Kroketten drin, jede meiner Katzen bekam 2 und hätte mich fast mit aufgefressen
lachen43.gif


Die Zusammensetzung des Ergänzungmittels für Katzen lautet:
Inhaltsstoffe:
Naturreis, Geflügelmehl, verfeinertes Hühnchenfett, Rübenschnitzel, Kartoffeln, Kartoffelstärke, Hühnchenleber, Bierhefe
Verm-X Mischung (bestehend aus: allium sativum - Knoblauch, einnamomum zelandicum - Zimt, mentha piperita - Pfefferminze, thymus vugaris - echter Thymian, galium aperine - Kletten-Labkraut, capsicum minimum - Cayenne, ulmus fulva - glatte Ulme), Lachsöl, Seealgen, Grüner Tee-Extrakt, prebiotische Fructo-Oligosaccharide, prebiotische Mannan-Oligosaccharide
Analyse 23% Protein, 12,5% Fett, 3% Faser, 6% Rohasche

Wenn ein Hauptfutter so eine Zusammensetzung hätte, würde ich es postwendend in den Müll werfen...oder erst gar nicht kaufen...

Ob oder inwieweit diese Zusammensetzung tatsächlich gegen Würmer wirkt und nicht schädlich für Katze ist, kann ich leider gar nicht einschätzen.
Dazu fehlt mir die nötige Kenntnis.

Kann mir vielleicht jemand von euch was dazu sagen?

Oder kennt vielleicht schon jemand das Verm-X und kann erfahrungen posten?

Das wäre unheimlich toll!

Danke vorab!
 
Werbung:
cat81

cat81

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19. Juli 2011
Beiträge
433
Morgen,

das hatte ich auch schon mal vor auszuprobieren, habe jetzt allerdings ein anderes (Biologische Wurmkur) allerdings ohne Knoblauch - weil dies doch (glaub ich) nicht gut sein soll für Katzen.....
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Bei Knoblauch sollte man sich ganz genau angucken, welche Dosis schädlich sein soll und dagegen vergleichen, wie die Belastung durch die üblichen Wurmmittel ist.
Ich hätte wesentlich weniger Bedenken, ab und zu etwas Knofel zu geben.

Wurmmittel in entsprechender Menge wie Knoblauch als Vorbeugung und Behandlung gegen Würmer dürfte die Katzen erheblich mehr belasten.
Ein Hauptfutter wird tagtäglich mit etwa 50 g gegeben, das kann man glaubich nicht mehr mit der Menge eines Wurmmittels wirklich vergleichen.


Leider gibt es keine aussagekräftigen Vergleichsstudien; warum wundert mich das nicht? :confused:





Zugvogel
 
nandoleo

nandoleo

Forenprofi
Mitglied seit
31. Mai 2011
Beiträge
6.359
Ort
Tübingen
Morgen,

das hatte ich auch schon mal vor auszuprobieren, habe jetzt allerdings ein anderes (Biologische Wurmkur) allerdings ohne Knoblauch - weil dies doch (glaub ich) nicht gut sein soll für Katzen.....

Bei Knoblauch kommt es auf die Menge an. Ab und zu ein wenig Knoblauch erspart unserem Hund schon seit Jahren die Wurmkuren.
Laut Balli hilft Knoblauch bei Katzen auch.
 
Barbarossa

Barbarossa

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
20.674
Knoblauch und Zimt? Nein, derart umstrittene, grenzwertige Substanzen gehören nicht in Katzenleckerlie!

"In Zimt – vor allem im billigeren Cassia-Zimt (auch: chinesischer Zimt) – ist das als gesundheitsschädlich geltende Cumarin enthalten. In Fertigprodukten wird fast ausschließlich dieser aus China, Indonesien oder Vietnam stammende Cassia-Zimt verarbeitet. Der Cumarin-Anteil beider Zimtsorten unterscheidet sich erheblich: Während er bei dem Cassia-Zimt bei ca. 2 g Cumarin pro kg liegt, finden sich in der gleichen Menge Ceylon-Zimt nur ca. 0,02 g Cumarin.

Cumarin kann bei Einnahme in den Blutkreislauf Kopfschmerzen, Leberschäden, Leberentzündungen und, wie in wahrscheinlich nur bedingt auf den Menschen übertragbaren Tierversuchen mit Ratten festgestellt wurde, in sehr hohen Dosierungen sogar Krebs verursachen."

http://de.wikipedia.org/wiki/Zimt

Wenn der cumarinhaltige Billigzimt verwendet wird (der ist leider gebräuchlich), dann ist er sogar noch gefährlicher als schleichend giftiger Knoblauch.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
In diesem Verm-X sind noch mehr pflanzliche Stoffe, von deren Unschädlichkeit nicht viel veröffentlich ist.

Aber wenn eine Gabe - so wie im Eingangspost erklärt - die Tiere auf Dauer wurmfrei hält, ist die Belastung durch Allium, Cumarin, Capsicum in ihrer Gesamtheit immer noch weniger belastend als die üblichen Wurmmittel, die i.d.R. erheblich häufiger gegeben werden, sei es oral oder auch als Spoton.


Ob Verm-X tatsächlich das Mittel der Wahl ist, oder ob man nicht lieber auf 'reine Drogen' wie Knoblauch, immer wieder mal Joghurt und allgmeine Stärkung des Immunsystems zurückkommt, sei dahingestellt.



Zugvogel
 
Barbarossa

Barbarossa

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
20.674
In diesem Verm-X sind noch mehr pflanzliche Stoffe, von deren Unschädlichkeit nicht viel veröffentlich ist.

Ich brauche nicht nach den weiter hinten aufgeführten "vllt. unschädlichen Zugaben" zu schauen, wenn bereits die zwei Ersten schleichend - im Zweifelsfall akut - vergiften.

Aber wenn eine Gabe - so wie im Eingangspost erklärt - die Tiere auf Dauer wurmfrei hält, ist die Belastung durch Allium, Cumarin, Capsicum in ihrer Gesamtheit immer noch weniger belastend als die üblichen Wurmmittel, die i.d.R. erheblich häufiger gegeben werden, sei es oral oder auch als Spoton.

Giftiges Cumarin ist einer Milbemax vorzuziehen? Sicher auch ein getrommelter, ekstatischer Anti-Wurm-Tanz unter Haschisch... :rolleyes:
 
A

AnBiMi

Forenprofi
Mitglied seit
8. Dezember 2010
Beiträge
2.964
Zur Klarstellung:

ich selbst habe die Kroketten nur einmal gegeben.
Das Probetütchen eben, um zu sehen, ob es überhaupt gemocht werden würde, FALLS ich diese Variante gegen Wumrbefall währen würde.

Es ist allerdings NICHT als Einmalgabe gedacht!

Es steht genau beschrieben, wenn man den beigefügten LINK öffnet.

Diese Kräutermischung soll TÄGLICH gegeben werden!

Katzen zwischen 6 Monaten und Seniorenalter sollten täglich 2 Kroketten erhalten, jüngere und ältere 1 Krokette täglich.



Ich nehme an, DANN sieht die ganze Sache schon wieder ganz anders aus, hm?


Ich hatte mir eine pflanzliche Alternative gegen Wurmbefall nennen lassen, weil ich meine beiden nicht in regelmäßigen Abständen mit den Wurm-Chemie-Bomben belasten, aber dennoch sicher sein möchte, sie vor gefährlichem Befall zu schützen. Und nicht erst dann, wenn schon Würmer vorliegen.

Habt ihr denn vielleicht eine andere Empfehlung für mich?

Bin heilpraktisch / homöopathisch / pflanzlich / etc. immer gerne offen für Ideen!
 
A

AnBiMi

Forenprofi
Mitglied seit
8. Dezember 2010
Beiträge
2.964
@ Cat81

was gibst Du denn?

Du hast eine "biologische Wurmkur" angesprochen.

Das interessiert mich!

Bitte mehr Infos! :D
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #10
Meine Empfehlung zur Gesunderhaltung des Darmes ist nach wie vor die sorgfältige Unterstützung des Abwehr- und Immunsystems, das geht über die gesamten Breite von Futter, Medikamenten, Umweltgiften etc.
Ganz speziell gibts immer wieder mal Propolis zur Unterstützung des Abwehrsystems.


Ganz allgemein stehe ich Kräutern bei Katzen sehr zurückhaltend gegenüber, weil Katzen auf tierisches Protein spezialisiert sind, somit Pflanzen und deren Inhaltsstoffe und -produkte eher nicht verträglich sind.

Im übrigen gibts sehr gute homöopathische Mittel bei Wurmbefall. Diese töten nicht die Würmer, sondern verleiden ihnen den 'Aufenthalt' im Organismus, weil dieser durch Homöopathie verändert wird.

Regelmäßige Entwurmer sind bei uns absolut tabu, ob es nun Freigänger sind oder nicht.



Zugvogel
 
Barbarossa

Barbarossa

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
20.674
  • #11
Werbung:
A

AnBiMi

Forenprofi
Mitglied seit
8. Dezember 2010
Beiträge
2.964
  • #12
Ganz allgemein stehe ich Kräutern bei Katzen sehr zurückhaltend gegenüber, weil Katzen auf tierisches Protein spezialisiert sind, somit Pflanzen und deren Inhaltsstoffe und -produkte eher nicht verträglich sind.

Empfinde ich ähnlich. Dachte nur pflanzlich sei immer noch besser als chemisch.

Im übrigen gibts sehr gute homöopathische Mittel bei Wurmbefall. Diese töten nicht die Würmer, sondern verleiden ihnen den 'Aufenthalt' im Organismus, weil dieser durch Homöopathie verändert wird.

Könntest Du da eine konkrete Empfehlung aussprechen?

Oder müsste das, wie bei anderen homöopathischen Mitteln, auf die individuelle Lage der Katze abgestimmt werden?

Und gibt es da auch was vorbeugendes? Oder werden die von Dir angedachten Mittel "nur" im Fall von nachgewiesenem Wurmbefall gegeben?

Wieso musst du deine Katzen so regelmäßig entwurmen?
Müssen muss ich eigentlich gar nicht.

Würde ich unserem TA folgen, würde jede Katze alle 3 Monate eine Milbemax kriegen.

Sie sind beide reine Wohnungskatzen! Aber das nur am Rande.

Ich folge schon längst nicht mehr jeder TA Empfehlung blind.
Ich hinterfrage, informiere mich TAunabhängig und gehe dann den Weg, der mir am besten erscheint.

Bzgl. Wurmkur wollte ich eben zum Einen die Chemie durch was gleichwertig nutzendes aber deutlich geringer schädliches ersetzen und zum anderen die Intervalle deutlich reduzieren.

Da meine beiden noch jung sind, haben sie bisher noch nicht so viel Chemie (in Form von Wurmkuren) intus.
Habe mich bisher auch nicht an die TA Vorgaben gehalten.
Die letzte Milbemax gab es für beide im September 2010.

Je nach Mittel, dass ich finden wollte, würde schon noch mehr oder weniger regelmäßig was gegen Würmer getan werden bevor sich tatsächlich mal eine Wurmkollonie einistet.
Die Intervalle wollte ich auf das Mittel abstimmen.

EDIT:
Ach, hätt´ ich fast vergessen...

wie genau kann denn ein intaktes, starkes Immunsystem besser gegen Würmer vorgehen?
Stehe da gerade irgendwie voll auf der Leitung *schäm*
 
Zuletzt bearbeitet:
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #13
So, wie man Pilzmittel nicht vorbeugend gibt, sonder nur dann, wenn ein Organismus daran erkrankt ist, wie man Antibiotika nicht vorbeugend gegen Hautentzündungen, Blasenerkrankungen gibt, so sollte man ebenso Entwurmer nur dann einsetzen, wenn nachweislich der Organismus wurmkrank ist.

Mit den üblichen Mittel wird man nicht vorbeugen können, das scheint Tatsache zu sein. Warum also eine Behandlung durchführen, die höchstwahrscheinlich nicht nötig ist, aber immer belastet?


Zugvogel
 
A

AnBiMi

Forenprofi
Mitglied seit
8. Dezember 2010
Beiträge
2.964
  • #14
Da hast Du recht!

Werde mir das mal durch den Kopf gehen lassen.


Hättest Du vielleicht trotzdem einen Namen eines homöopathischen Mittels, dass ich anwenden könnte, wenn Wurmbefall labormäßig nachgewiesen wurde?
 

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben