Verhaltensänderung - wieso?

  • Themenstarter Kobalt
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
K

Kobalt

Neuer Benutzer
Mitglied seit
27. Dezember 2012
Beiträge
1
Hallo Leute,
wir sind neu hier im Forum und haben uns aus einem bestimmten Grund angemeldet. Ich und meine Freundin haben 2 kleine Katzen aus unterschiedlichen Würfen. Unser Kater ist 1,5 Jahre alt und ein kleines Findelkind das im Alter weniger Wochen allein zurückgelassen wurde und in unserem Garten um Hilfe gerufen hat. Wir haben ihn seitdem mit viel Liebe wieder aufgebaut und er hat das komplette Tierarzt-und-Wohlfühlprogramm bekommen. Seitdem ist er geradezu aufgeblüht und unser kleiner Schatz. Verkuschelt, verspielt und absolut liebevoll. An sich verging kaum eine Nacht wo er nicht am Fussende von unserem Bett oder zwischen uns geschlafen hat. Zur Rasse: Er ist ein schwarz/weißer europäisch Kurzhaarkater, bildschön und kastriert. Unsere kleine Maus haben wir für ihn als Spielgefährtin aus einer Katzenauffangstation abgeholt. Sie ist ein klein wenig jünger als er und eine zierliche, rote europäisch/perser-Mix. Vom Verhalten her war sie immer eher Diva, hat sich nur streicheln lassen wenn sie es wollte und hat demonstrativ immer auf dem Schrank geschlafen. Sterilisiert ist sie und an sich gibt es zwischen den beiden keine Probleme (Abgesehen von kleinen Fetzereien die eher spielerisch wirken, zumindest für ihn, bei denen sie aber aufgrund des Größenunterschieds - er wiegt 5Kg, sie 3, keine Chance hat.).

Wie gesagt, 1,5 Jahre - alles supi mit den beiden. Bis vor 2 Wochen. Ohne ersichtlichen Grund haben beide ihr Verhalten bedeutend verändert. War er immer für Kuscheleien zu haben und sehr auf Nähe bedacht sucht er seit dieser Zeit aus irgendeinem Grund Abstand. Auf der Haben-Seite steht: Er hat normalen Appetit, trinkt völlig normal und ist durchaus so wild wie eh und je. Er poltert mit seinen Spielzeugen durch die Wohnung, fetzt und jagt sich mit der Katze und macht auch sonst einen gesunden Eindruck. Das Fell ist ausserordentlich gepflegt, er balanciert wie ein Weltmeister und springt und rennt als würde es ihm an nix fehlen. Allerdings kommt er praktisch gar nicht mehr kuscheln. Er schläft jetzt immer auf dem Wäschesack im Badezimmer - und wenn man ihn anfasst setzt er einen Gesichtsausdruck auf als würde er gleich kotzen müssen, atmet empört ein und aus, lässt es sich ein paar Sekunden gefallen, erhebt sich und lässt sich ausser Reichweite wieder fallen. Er hat sich früher immer ewig auf dem Arm tragen lassen und wollte gar nicht mehr runter, jetzt schaut er derweil mächtig angepisst und springt nach einer Minute hinunter. Beim Fressen ist er definitiv moserig geworden. Er hat zwar normalen Appetit, aber Dinge die er vorher mochte, schaut er an als würde man ihm gebratene Sch***e in den Napf legen. Ein völlig angewiderter Ausdruck und ein Jaulkonzert bis er etwas hat was er dann gnädigerweise fressen kann. Wir haben bereits mehr als einmal 3 verschiedene Portionen Futter aus dem Napf direkt in den Müll geschmissen, weil er es nicht wollte. Dann aus heiterem Himmel sagt ihm etwas zu und er frisst das ganze Ding leer. Dabei sind wir wirklich nicht knitterig mit dem Futter und kaufen den beiden Herrschaften nur wirklich guten Kram. Grau, Bozita und Naturfleisch etc. - soweit ich weiß alles relativ i.O.

Wir forschen jetzt verzweifelt nach den Ursachen und haben da ein paar Theorien.

1. Wir haben seit einiger Zeit ein neues Spielzeug für die beiden - und zwar eine sehr lange Stange mit einer Federkonstruktion, die beim Schwingen Flügelgeräusche macht und ein vogelähnliches Flugverhalten an den Tag legt. Er liebt dieses Teil. Alles andere wird stehen und liegen gelassen und er jagt es bis zur absoluten Erschöpfung. Nachdem er den Kunstvogel gefangen hat, lässt er ihn definitiv freiwillig nicht mehr los. Jedes andere SPielzeug trägt er mit sich rum, lässt es fallen oder gibt es einem wieder. Dieses nicht. Allerdings möchte man ja schon ein wenig weiterspielen und teuer ist das Teil auch, sollte man es ihm lassen zerfetzt er es in 10000 Teile. Wir haben das die letzten Wochen immer so lösen müssen, dass wir es ihm zwischen den Stahlpressenartig geschlossenen Kiefern herausgezogen haben. Nicht ohne Knurren seinerseits, was er sonst niemals tut. Für das Knurren gab es auch immer Schelte für ihn, denn flegelhaftes Angegifte lassen wir uns nicht bieten, genauso wie er gewissen Regeln zu befolgen hat (Nicht auf die Tische, kein schlagen, beissen oder kratzen, etc.). Jetzt halten wir es für möglich, dass er uns das Entwenden seines Spielzeugs und den Ärger für das Knurren abstrafen möchte. Aus lauter Verzweiflung haben wir ihn schon eines dieser Spielzeuge komplett zerlegen lassen in der Hoffnung sein Verhalten würde sich so bessern. Hat nicht geholfen. Ist sowas möglich? Wenn ja, was kann man machen und wie lange hält das an?

2. Auch die kleine Katze hat eine Verhaltensänderung durchgemacht - etwa im selben Zeitraum. Sie war vorher immer etwas schüchtern, aber nie feige. Sie hat sich halt nur anfassen lassen wenn sie es wollte. Hat nie den Kopf an einem gerieben und ist einem praktisch nie auf den Schoß gesprungen. Seit auch ca. 2 Wochen hat sich das geändert. Sie will viel Aufmerksamkeit, sie presst einem den Kopf an die Hand wenn man sie streicheln will, fängt sofort an zu schnurren und lässt sich durch die Gegend tragen... völlig ruhig und gelassen. Früher war sie beim Herumgetrage immer angespannt und ist bei passender Gelegenheit entnervt heruntergesprungen. Man kann fast sagen die beiden haben ein wenig die Rollen getauscht. Kann das der Grund sein? Wir hätten es für möglich gehalten, dass die beiden ihre Ränge geändert haben und sie jetzt das Sagen hat - wäre sie ihm nicht körperlich derart unterlegen. Jede Fetzerei zwischen den beiden läuft nach wie vor so ab, dass er sie irgendwann zu Boden drückt wobei sie lauthals beschwerend herumnörgelt, er jagt sie quer durch die Wohnung bis sie sich irgendwo verkriecht.... es sieht einfach nicht danach aus, als wäre sie jetzt das Alphatier. Sehr viel mehr Aufmerksamkeit als vorher bekommt sie von uns auch nicht.... Dennoch Eifersucht oder etwas in der Art? Was kann da los sein?

Kann von euch jemand etwas dazu sagen oder helfen? Danke im voraus!
 
Werbung:
E

Eloign

Forenprofi
Mitglied seit
29. August 2010
Beiträge
4.609
Allerdings kommt er praktisch gar nicht mehr kuscheln. Er schläft jetzt immer auf dem Wäschesack im Badezimmer - und wenn man ihn anfasst setzt er einen Gesichtsausdruck auf als würde er gleich kotzen müssen, atmet empört ein und aus, lässt es sich ein paar Sekunden gefallen, erhebt sich und lässt sich ausser Reichweite wieder fallen. Er hat sich früher immer ewig auf dem Arm tragen lassen und wollte gar nicht mehr runter, jetzt schaut er derweil mächtig angepisst und springt nach einer Minute hinunter.

Das muss nicht unbedingt etwas heißen. Dieses Verlangen nach Unabhängigkeit klingt für mich nach relativ typischem Katzenverhalten. Wie Menschen auch durchlaufen Katzen Phasen in ihrem Verhalten, was zur normalen Entwicklung des Menschen dazugehört.
Ich würde mir hier keine großen Sorgen machen. Beobachtet das Ganze eine Zeit lang und lasst den Kater selbst entscheiden, wann er kuscheln möchte.

Beim Fressen ist er definitiv moserig geworden. Er hat zwar normalen Appetit, aber Dinge die er vorher mochte, schaut er an als würde man ihm gebratene Sch***e in den Napf legen. Ein völlig angewiderter Ausdruck und ein Jaulkonzert bis er etwas hat was er dann gnädigerweise fressen kann. Wir haben bereits mehr als einmal 3 verschiedene Portionen Futter aus dem Napf direkt in den Müll geschmissen, weil er es nicht wollte. Dann aus heiterem Himmel sagt ihm etwas zu und er frisst das ganze Ding leer. Dabei sind wir wirklich nicht knitterig mit dem Futter und kaufen den beiden Herrschaften nur wirklich guten Kram. Grau, Bozita und Naturfleisch etc. - soweit ich weiß alles relativ i.O.

Es ist ebenfalls relativ typisch, dass Katzen aus heiterem Himmel ihr geliebtes Futter urplötzlich verabscheuen und dann ebenso plötzlich wieder lieben.
Hier würde ich trotzdem wenig beobachten.
Wie sieht denn eure Fütterungspraxis im Alltag aus? Räumt ihr das Futter ab, sobald gemäkelt wird und gebt stattdessen etwas Anderes? Schenkt ihr ihm viel Aufmerksamkeit, wenn gemäkelt wird? Sind Wurmbefall, Zahnprobleme etc. ausgeschlossen?

Allerdings möchte man ja schon ein wenig weiterspielen und teuer ist das Teil auch, sollte man es ihm lassen zerfetzt er es in 10000 Teile. Wir haben das die letzten Wochen immer so lösen müssen, dass wir es ihm zwischen den Stahlpressenartig geschlossenen Kiefern herausgezogen haben. Nicht ohne Knurren seinerseits, was er sonst niemals tut. Für das Knurren gab es auch immer Schelte für ihn, denn flegelhaftes Angegifte lassen wir uns nicht bieten, genauso wie er gewissen Regeln zu befolgen hat (Nicht auf die Tische, kein schlagen, beissen oder kratzen, etc.). Jetzt halten wir es für möglich, dass er uns das Entwenden seines Spielzeugs und den Ärger für das Knurren abstrafen möchte. Aus lauter Verzweiflung haben wir ihn schon eines dieser Spielzeuge komplett zerlegen lassen in der Hoffnung sein Verhalten würde sich so bessern. Hat nicht geholfen. Ist sowas möglich? Wenn ja, was kann man machen und wie lange hält das an?

Einem Tier können gewisse Regeln und Schelten allerdings nicht den Instinkt verbieten.
Es kommt sehr häufig vor, dass Katzen knurren, wenn man ihnen ein frisch "gefangenes" Spielzeug wegnehmen möchte, gerade wenn es sich um ein sehr realistisches wie eine Federangel handelt. Sie betrachten das als eigene Beute, die sie verteidigen müssen. Das hat die Natur ganz praktisch eingerichtet, denn eine Katze, die ihre Beute bereitwillig aufgeben würde, würde nicht lange in der freien Wildbahn überleben. Eine Strafe an euch ist das auf keinen Fall.
Du kannst meiner Meinung nach in diesem Falle nichts machen, außer, ihn gewähren zu lassen. Vielleicht wird er etwas ruhiger, wenn er älter geworden ist. (Wie viele Katzenhalter musst du allerdings damit rechnen, dass noch sehr viel Spielzeug zerlegt wird. ;))

2. Sie will viel Aufmerksamkeit, sie presst einem den Kopf an die Hand wenn man sie streicheln will, fängt sofort an zu schnurren und lässt sich durch die Gegend tragen... völlig ruhig und gelassen. Früher war sie beim Herumgetrage immer angespannt und ist bei passender Gelegenheit entnervt heruntergesprungen. Man kann fast sagen die beiden haben ein wenig die Rollen getauscht. Kann das der Grund sein? Wir hätten es für möglich gehalten, dass die beiden ihre Ränge geändert haben und sie jetzt das Sagen hat - wäre sie ihm nicht körperlich derart unterlegen. Jede Fetzerei zwischen den beiden läuft nach wie vor so ab, dass er sie irgendwann zu Boden drückt wobei sie lauthals beschwerend herumnörgelt, er jagt sie quer durch die Wohnung bis sie sich irgendwo verkriecht.... es sieht einfach nicht danach aus, als wäre sie jetzt das Alphatier. Sehr viel mehr Aufmerksamkeit als vorher bekommt sie von uns auch nicht.... Dennoch Eifersucht oder etwas in der Art? Was kann da los sein?

Einen wirklichen Reim kann ich mir darauf auch nicht machen, aber eine Rangänderung halte ich für unwahrscheinlich.
Es könnte zum einem daran liegen, dass sie mehr Vertrauen zu euch gewonnen hat und aufblüht. Andererseits habe ich auch schon oft gehört, dass einige Katzen im Winter anhänglicher werden.
 

Ähnliche Themen

C
Antworten
0
Aufrufe
3K
CarolinM
C
T
Antworten
6
Aufrufe
43K
T
G
Antworten
3
Aufrufe
625
minna e
minna e
DatSarah
Antworten
8
Aufrufe
1K
Los Gatos
Los Gatos

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben