Verhalten, Ängste, Rangordnung...

K

Keine Ahnung

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15 Februar 2015
Beiträge
2
Moin alle miteinander,

Ich habe hier 2 männliche, kastrierte Vierbeiner.
Minusch fast 4 Jahre und Fridolin 10 Monate.

Bei beiden handelt es sich um stubenfeger, wobei Minusch nach der Trennung von meiner damaligen Freundin 2, 3 mal raus war (bei ihr - ist nun knapp 1,5 Jahre her)

Das zusammenführen vor knapp 7 Monaten hat super geklappt.

Nun zu meinen Fragen:
Beide meinen, sich hauptsächlich morgens und abends zu kloppen, wie ich gelesen habe sei das nicht unüblich, solange es beidseitig mal nem stärkeren gibt. Anfangen tut mal der alte, jedoch mit Mehrheit der fridolin. Dabei jagt der eine den anderen durch die gesamte Wohnung, wieder im Wohnzimmer angekommen wird sich gekloppt dann rollen tauschen. Wobei der alte, in meinen Augen sehr rabiat zulangt.
Geht es hier um die Rangordnung? Wie lange können solche Klärungen anhalten? Einmal geregelt, bleibt diese oder...?

Bei dem alten, finde ich sehr nervig das er immer jault, an der Tür kratzt und an die bereits hoch gestellte klinke springt, wenn ich die Wohnung zum rauchen verlasse, als wolle er mit, klar draußen... Urinstinkt, Neugierde, Freiheit... Wie kann ich ihm klar machen das ich lediglich ne fluppe kille? Meine Freundin sagte heute auf meine Frage, ob er das auch macht wenn ich arbeiten gehe; "manchmal, also net immer, wenn dann geht das so 10min. etwa anschließend ist Ruhe und sein Verhalten wie gewohnt. - Er weiß wohl auch wann du im Normalfall Feierabend hast, er geht dann zur Tür und wartet dort, jedoch ohne mauzen"
Er geht wiederholt zur Tür und begrüßt mich anschließend, muss dazu sagen, ich komme wie andere auch nie pünktlich aus der Firma, somit wechselnde Zeiten was die heim Ankunft angeht. Und er geht kurz bevor ich in die str. Einbiegen bereits zur Tür.
Nochmal, wie kann ich diese "Verlustangst" bei ihm bearbeiten?
Er kommt (hier) definitiv nicht raus, Hauptstraße...!

Bei Minusch ist heute etwas zu beobachten gewesen was zuvor nur einmal zu sehen war und zwar zum Jahreswechsel 14 auf 15;
Er ist bis zum Start seiner Veränderung völlig normal. Doch als würde jemand einen Schalter umlegen, er ist dann total nervös, unruhig, geht von a nach b, Miaut hier und da, start Wand und Decke an, dreht den kopf etwas verlegen zur Seite und geht wieder von a nach b.
Frisst in der Zeit seiner Veränderung keine leckerchen, rührt seine geliebte milch nicht an, und läßt sich selbst beim eier schlagen nicht blicken. Wenn ich ihn dann auf den Arm nehme kann ich ihn ohne weiteres wie ein Baby in meinen arm legen, so das sein Bauch oben liegt und diesen kraulen - ER HASST ES AM BAUCH ANGEFASST ZU WERDEN - nun da es Silvester/Neujahr 14/15 das erstemal zu beobachten war, dachte ich mir nur das es der Stress wegen der laute und lichter sei... Heute ist kein bumbum oder Blitzblitz...
Hat sowas jemand schonmal beobachten können? Ahh... Das ganze dauerte beim ersten mal ich meine so 7 bis 8 std. Und heute waren es ca 5 std.

So zum Schluß etwas lockeres... Ist das normal, diese Tiere Grundsätzlich dann aufen pott müssen wenn ich es sauber mache? o_O


Hoffe auf feines Futter für Augen und hirn.
Die ganzen Rechtschreibfehler dürft ihr behalten, dürften nicht wenige sein - schreibe via SIII mit SwiftKey Flow.

Danke schonmal an alle Antworten, bis dahin, Keine Ahnung.
 
Werbung:
J

Jonika

Forenprofi
Mitglied seit
25 April 2013
Beiträge
1.831
Ort
bei Schneverdingen
Hallo und herzlich willkommen:)

Also optimal ist deine Kombi nicht, wiel die beiden im Alter nicht so dolle passen. Meistens haben die Jüngeren einen viel größeren Bewegungs- und Spieldrang als die etwas Älteren.
Kuscheln die beiden auch zusammen? Kater spielen ja nun recht rüpelig, das kann mal heftig aussehen. Eine direkte Rangordnung gibt es bei Katzen nicht so wie bei Hunden.
Lies mal hier ein bißchen
http://haustierwir.blogspot.de/search/label/Katzen-Anfänger

Wie groß ist die Wohnung?
Haben beide vor der ZuSaFü alleine gelebt?
Haben die beiden Klettermöglichkeiten?
Wohnungshaltung ist sehr anspruchsvoll, versucht den beiden viel Abwechslung zu bieten. Mal einen Karton mit Laub von draußen, eine Handvoll Leckerlies rein werfen. Zum Besispiel:)
Fummelbrett, clickern, Catwalks..

LG
 
C

Catma

Gast
Beide meinen, sich hauptsächlich morgens und abends zu kloppen, wie ich gelesen habe sei das nicht unüblich, solange es beidseitig mal nem stärkeren gibt. Anfangen tut mal der alte, jedoch mit Mehrheit der fridolin. Dabei jagt der eine den anderen durch die gesamte Wohnung, wieder im Wohnzimmer angekommen wird sich gekloppt dann rollen tauschen. Wobei der alte, in meinen Augen sehr rabiat zulangt.
Tägliche Verfolgungsjagden und Kloppereien sind normal. Gehört für Katzen zum Alltag und wird von ihnen spielen genannt :D
Der Ältere ist wahrscheinlich nicht rabiater, sondern einfach dem jüngeren kräftemäßig haushoch überlegen, das ist das Problem. Du schreibst, dass der jüngere aber auch oft anfängt und die Rollen auch mal tauschen, von daher wird sich dieses Ungleichgewicht der Kräfte aber nicht allzusehr auswirken - oder doch? Oder hast du eher das Gefühl, dass der Kleene öfter spielen und raufen möchte, der Große das aber gleich rabiat unterbindet?
Geht es hier um die Rangordnung? Wie lange können solche Klärungen anhalten? Einmal geregelt, bleibt diese oder...?
Mit Rangordnung hat das wenig zu tun. Fridolin ist mit seinen 10 Monaten in der sog "Teenyphase", also im besten Rüpelalter. Er wird immer kräftiger, selbstbewusster und wird seine wachsende Kräfte austesten wollen und dann wirken Spiele/Kämpfe oft brutaler als sie sind. Der ältere Kater wird dann dagegen halten oder eben lernen sich etwas zu mäßigen, wenn er merkt, der "Kleine" wird immer kräftiger und selbstbewusster. Das ist ein Wechselspiel, das sich mit der Zeit einpendelt und danach auch immer mal wechseln kann.
Rangordnung kennen die meisten Katzen nur situativ. Sicher gibt es Katzengruppen, da ist "einer immer der Boss" oder der andere "immer der unterlegenere" aber meistens hat das wenig mit Rangordnung zu tun, sondern einfach mit unterschiedlich ausgeprägten Charakteren.
Eine Rangordnung kann bei Katzen wechseln, auch situativ. zB die, die gerade auf einem höheren Platz sitzt, fühlt sich als (oder ist in dem Moment mitunter auch) die Ranghöchste. Zum Futterplatz geht die gleiche Katze aber immer nur zögerlich, in anderen Situationen wieder ist sie "die erste" also es kann von Situation zu Situation unterschiedlich sein aber auch wechseln. Wo sie "heute" "unterlegen" ist, ist sie "morgen" in gleicher Situation forscher. Andere Katzen halten fester an ihren Gewohnheiten und reagieren recht gleichbeibend, das ist eher eine Charakterfrage, insofern gibt es im Grunde bei den meisten Wohnungskatzen keine feste Rangordnung.
So zum Schluß etwas lockeres... Ist das normal, diese Tiere Grundsätzlich dann aufen pott müssen wenn ich es sauber mache? o_O
Ist hier auch so. Sowie ich im Klo kratze, müssense gucken und auch kratzen :D und kaum ist das saubere Streu drin, wird es wieder eingesaut :rolleyes: :D
 
Zuletzt bearbeitet:
K

Keine Ahnung

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15 Februar 2015
Beiträge
2
Jonika Hallo und herzlich willkommen
Danke :)

Also optimal ist deine Kombi nicht, wiel die beiden im Alter nicht so dolle passen. Meistens haben die Jüngeren einen viel größeren Bewegungs- und Spieldrang als die etwas Älteren.
Dessen war ich mir bewußt, bin im Elternhaus mit 6 Katzen (3/3 verschiedenen Alters) aufgewachsen. Fridolin ließ aber nie von mir ab als ich bei Freunden war wo seine Mutter lebt und da ich zeitgleich auch einen weiteren Vierbeiner suchte, lag es eigentlich nah. Was den Spieldrang angeht sieht man den kleinen glasklar vorne, der große geht allerdings nach zwei, drei Aufforderung mit und spielt mit dem kleinen oder halt mit uns (und dem kleinem) dazu muss ich aber auch sagen, der große war schon immer zu jedem alter sehr ruhig und zurückhaltend.


Kuscheln die beiden auch zusammen?
Wie ich schon erwähnte, der große war immer sehr ruhig und zurückhaltend, aber seeeehr verschmusst! Nun ist seit einiger Zeit zu sehen das der kleine immer wieder mal sich dem großen nähert, zum schmusen, man sah sie auch schon zusammen in einer Ecke auf dem sofa, der große halb eingerollt und der kleine vor ihm. Komm ich in den Raum bin ich interessanter und beide knuddeln mit mir :)

Wie groß ist die Wohnung?
knapp 75qm2, Schlafzimmer ist tabu wegen 2 jährigen kind, Wickelkomode, pampers etc... Wird auch von beiden, selbst tagsüber bei offener Tür eingehalten.

Haben beide vor der ZuSaFü alleine gelebt?
Minusch wurde geboren, vermutlich durch Inzest, die ersten 2,5 Monate war er bei seiner mum und drei Geschwistern. Wir, meine ex und ich haben ihn alleine gehalten, wir trennten uns, er blieb bei ihr, er bekam einen (fast blinden) männlichen, unkastrierten Gefährten gleichen Alters. Minusch kam mit diesem kater nicht klar, worauf ich ihn genommen habe. Minusch lebte 2 Jahre alleine, ein halbes Jahr mit nem bekloppten kater, dann bei mir bis vor knapp 7 Monaten alleine.
Fridolin wurde Mai 2014 geboren, als ich ihn vor 7 Monaten holte kannte er nur seine mum und seine 2 Geschwister.
Kurzum Minusch kennt beides, verhält sich alleine sowie unter gleichgesinnten, identisch.
Fridolin kennt ausser der Familie (Sozialisierungsphase) nur die zweisamkeit.


Haben die beiden Klettermöglichkeiten?
Ein kleines Häuschen mit Plattform, ein knapp 2 Meter baum mit rolle, Plattformen, Häuschen, und ne Art Topf zum einkringeln. Eine große Fensterbank und die Regale im bad o_O



Auf den Post von Catma gehe ich später noch ein, mein akku gibt grad nach und Futter ist auch hinfällig (für die Zweibeiner)


Hoffe auf feines Futter für Augen und hirn.
Die ganzen Rechtschreibfehler dürft ihr behalten, dürften nicht wenige sein - schreibe via SIII mit SwiftKey Flow.

Danke schonmal an alle Antworten, bis dahin, Keine Ahnung.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
16
Aufrufe
3K
Ingrimmsch
Antworten
6
Aufrufe
2K
lalucienne
Antworten
17
Aufrufe
1K
ottilie
Antworten
41
Aufrufe
5K
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben