Urin, Kot, Erbrochenes überall... das geht so nicht weiter :(

  • Themenstarter kampfblase
  • Beginndatum
K

kampfblase

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9. Oktober 2016
Beiträge
8
Hallo liebe Katzenfreunde,
ich habe mich hier angemeldet, weil ich am Ende meiner Kräfte bin und mir jegliche Motivation fehlt, weiter nach der Ursache meiner Katzenprobleme, zu forschen.
Aber nun zum Anfang:

Um wen gehts:
-Katze Cleo.
-sterilisiert
-reine Wohnungskatze
-13 Jahre alt
-4kg
-1 Katzenklo mit Haube und Klappe (steht im Bad)
-Katzenstreu "Premiere Excellent" (das rosafarbene)
-Nassfutter 3x täglich Animonda 100g Schälchen (steht im Flur)
-Trockenfutter nein.
-Wassernapf steht im Bad
-Cleo ist eine Einzelkatze (2. Katze nach Versuch gescheitert)

Wer sind wir:
4 Personen: Mama Papa beide voll berufstätig, Sohn 6J. und Tochter 3J.
Wohnungsgröße Maisonette 120m2

Was macht Cleo:
-Cleo kotzte eigentlich immer mal mehr oder weniger die letzten Jahre ihre Haarballen aus, oder wenn sie mal eine langblättrige Pflanze lecker fand, aber seit ca. einem halben Jahr kotzt sie spätestens jeden zweiten Tag
mal unverdautes Essen, mal nur Flüssigkeit, mal Haare. Natürlich immer auf weiche Untergründe wie Bett, Couch, Teppich.
-Trockenfutter bleibt meist nicht drin, daher lassen wir es weg.
-Cleo pinkelt seit einem halben Jahr auf Schuhe, Bett, Couch, Steckdosenleisten, Spielzeug ect.
-Cleo kackt so einmal in der Woche irgendwo hin.

Was haben wir gemacht bisher:
-Tierarzt: Blutbild ok, Röntgen bis auf kleine Splitter zwischen den Wirbeln ok, Antibiotikum gespritzt, Schmerzmittel gespritzt, Kot untersucht alles okay, entwurmt, Abtasten ohne Befund, Schmerzmittel zum auf das Essen träufeln 4 Wochen gegeben. Tierärzte sagen bis auf die Spliter und Zahnstein ist die Katze Topfit.
-Katzenfutter umgestellt
-Katzenklohaube entfernt
-1x die Woche Fell kämmen
-noch mehr Aufmerksamkeit und Streicheleinheiten
-an sämtlichen Ecken, welche Sie zum pinkeln nahm steht jetzt ein Karton drauf, aber sie findet immer wieder neue Orte.
-Langfristig wurde es aber nicht wirklich besser.


So... ich weiß nicht was ich noch machen soll... Man kommt in die Wohnung und alles stinkt, jeden Morgen muss man aufpassen, dass man nicht in eine Tretmine tritt. Letztens hat meine Schwester meine Nichte auf unserer Couch gewickelt und das ganze Babyköpfchen roch nach Katzenpipi. Wenn ich in das Zimmer meiner Tochter komme, riecht das wie ein Pumakäfig.
Wir haben bis dato an die 10 Teppiche/ Badezimmervorleger weggeschmissen und uns innerhalb der letzten 5 Jahre die 3. Couch gekauft.
Wir sind hier am Wochenende nur noch am putzen und ich würde diese Zeit viel lieber meinen Kindern widmen. Der Tierarzt (2 verschiedene) hat uns jetzt 400€ aus der Tasche gezogen.
Freunde laden wir uns auch nicht mehr ein.

Das geht nicht so weiter... :(

Das klingt alles sehr böse geschrieben von mir, aber wir wissen echt nicht weiter, wir lieben Sie ja und kuscheln auch täglich mit ihr.

Tierheim kommt nicht in Frage, weil wir wissen, dass Sie wohl da dann nicht mehr rauskommt.
Einen anderen Menschen in unserem Familien/Freundeskreis gibt es nicht, welcher sie nehmen würde.

Jetzt könnt ihr mir helfen, oder mich zerreißen...

Liebe Grüße

René
 
Werbung:
Gissie

Gissie

Forenprofi
Mitglied seit
10. Februar 2016
Beiträge
4.362
Ort
Thüringen
Warum sollte man dich zerreißen. Du hast ja schon was versucht und suchst dir jetzt hier Hilfe.
Wegen der Kotzerei, hast du schon Malzpaste versucht? Alternativ etwas Butter, damit die Haare besser durch flutschen.
Wie reinigst du die eingesauten Stellen? Du brauchst speziellen Reiniger gegen den Gestank. Biodor soll sehr gut sein.

Es melden sich bestimmt noch die Profis, hab ein bisschen Geduld.

Achso, ich würde auf jeden Fall ein weiteres Katzenklo aufstellen und evtl noch mal andere Streu versuchen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Schleemi

Schleemi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8. Juli 2014
Beiträge
297
Ort
bei Bamberg
Vielleicht ist das ein dummer Gedanke, aber wäre eine Futtermittelunverträglichkeit eine Möglichkeit?
Wie eine Laktoseintoleranz nur mit bestimmten Futtersorten/mittel. Habt ihr da mal was probiert?

Es gib ja reine Futtersorten um bestimmte Unverträglichkeiten auszuschließen.
Wo nur eine Sorte Fleisch drin ist und so. Ich habe eine Bekannte, wenn die Laktose (auch in der kleinsten Menge) zu sich nimmt, hat Sie auch enormen Durchfall und Erbrechen - die Medikamente dagegen, haben bei Ihr dieselben Nebenwirkungen und Soja verträgt sie auch nicht.

Hat der TA eigentlich den Urin mal untersucht und ins Labor gesendet? Habe ich das überlesen?

Ich habe leider bei dem Thema nicht wirklich Erfahrung, da kommt bestimmt noch mehr von den erfahrenen Usern, aber ich wünsche Dir, der Katze und deiner Familie alles Gute. :)
 
K

kampfblase

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9. Oktober 2016
Beiträge
8
Danke für deine Antwort,
das mit der Malzpaste könnte man mal probieren, allerdings sind bei 4 von 5 Mal Erbrechen keine Haare bei, sondern nur Flüssigkeit oder Nassfutter.
Die Stellen (Laminat) Reinige ich erst mit Allzweckreiniger und Küchentücher und danach reibe ich Apfelessigessenz drüber und lass das einwenig einwirken und wische es dann ab. Oft pullert Sie aber so bescheiden, das die Hälfte der Pipi unter einem Kleiderschrank, oder ähnliche schweren Gegenstände sind. Zweites Katzenklo nun nötig nach 13 Jahren? Also das Kinderzimmer meiner Tochter, welches sie gerne mal als Toilette benutzt liegt keine 3 Meter vom Bad mit ihrem Klo entfernt. Anderes Streu haben wir natürlich auch schon durch, keine Besserung.
 
Paty

Paty

Forenprofi
Mitglied seit
11. Juni 2010
Beiträge
12.535
Alter
61
Ort
LKR NEA
hier zerreißt dich niemand - du suchst ja Hilfe und willst deine Katze nicht weg geben.

Futtermittelallergie tippe ich jetzt nicht, ich habe einen Kater mit Allergie, der hat allerdings als Reaktion immer Juckanfälle und Durchfall

Ich würde eher auf die Bauchspeicheldrüse oder Magen tippen.

Was sagt das große Blutbild? Wurde ein geriatrisches Profil gemacht?

Falls ja - stell doch bitte die Werte hier mal ein, hier sind sehr viele User die ein Blutbild gut lesen können.

Animonda ist jetzt allerdings auch ein Futter auf das sehr sehr oft mit Durchfall und Erbrechen reagiert wird. Hast du schon mal hochwertige Futtersorten wie Grau, Macs usw. versucht?

Zum Klomanagement - stell bitte ein 2. Klo auf, versuch mal anderes Streu (hier verwenden sehr viele das Coshida vom Lidl), Haube vom Klo nehmen und Streu wenigstens 15 cm hoch einfüllen.

Zum Reinigen der betroffenen Stellen helfen nur Mittel wie Biodor Animal (erhältlich online oder beim Fressnapf)

Wurde der Urin getestet? Auch auf Struvit, Oxal, Entzündung?

Außerdem bereiten mir die Splitter im zwischen den Wirbeln große Bedenken - wurde das durch eine Tierklinik abgeklärt? Ich kann mir nicht vorstellen dass das nicht schlimm ist.
 
K

kampfblase

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9. Oktober 2016
Beiträge
8
Also hochwertiges Futter von Catz oder real nature haben wir auch schon versucht und hatten da das Gefühl, das es eher schlimmer wurde. Zu den Splittern zwischen den Wirbeln, sagte die Tierärztin, das diese Schwerzen verursachen können und Sie hat ein Schmerzmittel gespritzt. Dann sollten wir täglich das Essen mit Schmerzmittel beträufeln. Auf meine Frage wielange ich ihr denn Schmerzmittel geben soll, antwortete der Tierarzt, "immer". Da Cleo aber auch whärend der Schmerzmitteltherapie mal hier und da hinpullerte, habe ich jetzt erstmal kein neues gekauft. Könnte natürlich sein das Sie jetzt wieder Schmerzen hat. Aber so ist Sie topfit, rennt durch die Bude wie wild, wenn sie ihr Geschäft gemacht. Und auch sonst reagiert sie nicht mit Fauchen oder so wenn man sie hochnimmt oder irgendwo berührt. Was mir zum Futter noch einfällt. Sie vordert ihre 3 Schälchen extrem ein. Wenn also morgens mein Wecker klingelt, dann steht Sie mit permanentem Mauzen parat, genauso wie nach der Arbeit und auch Abends... das war vor nem Jahr wo wir noch weniger Futter gegeben haben ( Discounter-Futterbeutel ) nicht so. Das Blutbild müßte ich mir mal ausdrucken lassen und auch das Röntgenbild könnte ich vielleicht scannen.
 
C

Catma

Gast
Einige Tipps hast du ja schon bekommen. Es kann sein, dass es nicht "den einen" Grund fürs wildpinkeln gibt, sondern mehrere Faktoren ineinandergreifen.
Es wäre wichtig, als erstes das Gesundheitliche abzuchecken. Wenn sie Schmerzen hat, meidet sie deswegen das Klo. Auch wenn sie sich ansonsten normal verhält, kann sie Schmerzen haben und das Klo von daher meiden, das müsstet ihr als erstes abklären.

Wenn sie Verwachsungen an der Wirbelsäule hat, muss sie wahrscheinlich dauerhaft Schmerzmittel bekommen. Es kann eine Weile dauern, bis man das richtige Schmerzmittel gefunden hat. Bringt ein Schmerznmittel keine Besserung, hilft vielleicht eine andere Dosierung oder ein anderes Schmerzmittel. Ihr müsstet dahingehend am Ball bleiben, sonst kann es nicht besser werden.

Eine Urinunteruchung wurde nicht gemacht? Ist jedenfalls im Eingangspost nicht erwähnt, das würde ich auf jeden Fall machen lassen. Keinen Schnelltest (Streifen), sondern einen umfangreichen. Falls sie eine Blasenentzündung hat, braucht sie entsprechernde Medis, aber auch dann dauert es etwas, bis sich ihr Verhalten ändert.

Falls ihr Magen völlig ok ist und sie keine Futterunverträglichkeit hat (körperliche Utrsachen müssten als erstes sicher ausgeschlossen sein), könnte sie rein aufgrund ihres Alters einen etwas empfindlichen Magen haben und schnell kötzeln, wenn sie Hunger schiebt oder zu viel gefuttert hat. Dann könnte es helfen, ihr anstatt wenige größere Mahlzeiten viele kleinere Mahlzeiten über den Tag verteilt zu geben. 4x täglich füttern geht eigentlich immer - morgens direkt nach den Aufstehen - wenn man das Haus verlässt - wenn man wiederkommt - zur Nacht. Wenn noch mehr zusätzliche Mahlzeiten möglich sind, umso besser.

Meist greift aber einiges ineinander und es hilft zusätzlich, wenn "richtig" gereinigt wird, das Klomanagement etwas geändert wird etc.
Zum reinigen nochmal:
Die Stellen (Laminat) Reinige ich erst mit Allzweckreiniger und Küchentücher und danach reibe ich Apfelessigessenz drüber und lass das einwenig einwirken und wische es dann ab.
Apfelessigessenz oder andere stark riechende Reiniger sind für die Katze üble Gerüche, auch wenn man danach gründlich nachwischt und man selbst den Geruch kaum mehr wahrnimmt. Viele Katzen reagieren darauf so, dass sie diese mit ihrem Eigengeruch überdecken möchten. Sie pieseln dann nicht unbedingt direkt auf die Stelle, sondern dort, wo sie den Geruch gerade in die Nase bekommen. Also werden quasi überall unbeabsichtigt zum pieseln angeregt.

Auch wenn Katze in der Wohnung Uringeruch riecht, der für den Menschen kaum mehr wahrnehmbar ist, regt sie das dazu an, drüberzupinkeln. Der Uringeruch wird mit diesen Reinigern meist nur überdeckt, bzw nicht ganz neutralisiert.
Wichtig wäre von daher, dass du die Stellen nicht nur gründlich reinigst, sondern den Geruch neutralisierst. Biodor ist dafür gut geeignet. Du kannst Biodor auch in den letzten Spülgang in die Waschmaschine geben.
Zweites Katzenklo nun nötig nach 13 Jahren? Also das Kinderzimmer meiner Tochter, welches sie gerne mal als Toilette benutzt liegt keine 3 Meter vom Bad mit ihrem Klo entfernt. Anderes Streu haben wir natürlich auch schon durch, keine Besserung.
Wie gesagt, oft greifen einige Dinge ineinander. Wenn die Katze gesund ist, bzw weniger Schmerzen hat, ihre Verdauung entlastet wird, sie mehr Klos vorfindet und keine starken Gerüche mehr in der Nase hat, kann es gut sein, dass all diese Maßnahmen insgesamt Besserung bringen.
 
Zuletzt bearbeitet:
MäuschenK.

MäuschenK.

Forenprofi
Mitglied seit
3. Februar 2012
Beiträge
7.162
Unter Schmerzmittelgabe war es also besser?

Wie hier schon von meinen Vorrednerinnen erwähnt wurde, wenn kein kompletter Urinstatus (auch wegen der Nierenparameter) gemacht wurde, bitte recht zügig nachholen. Auch sollte es ein geriatrisches Profil sein und nicht nur ein großes Blutbild. Bitte das BB hier einstellen.

Dass sie jetzt mehr Futter einfordert, KÖNNTE an einer SDÜ liegen, auch das Erbrechen könnte ein Hinweis darauf sein. Daher ist es wichtig, dass die SD-Werte bestimmt werden, wenn noch nicht geschehen.

Wenn sie mehr Futter einfordert, solltest du mehr verfüttern. Auch nachts sollte Nassfutter zur Verfügung stehen. Nicht nur, damit sie auch nachts fressen kann, wenn sie möchte, sondern auch wegen der Magensäure, die beim einem Zuviel auch zu Erbrechen führen kann. Wenn immer ein kleiner Rest im Napf verbleibt, war es die richtige Menge.

Hat sie abgenommen? Wie ist der Kot beschaffen?
 
Zuletzt bearbeitet:
K

kampfblase

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9. Oktober 2016
Beiträge
8
Vielen Dank, ihr seit so lieb :):):)
ich werde mir mal das Biodor besorgen.
Eine Urinprobe wurde aber tatsächlich noch nicht gemacht, wie macht man die? Kateter? Katzenkloklumpen?
Sie hat nicht abgenommen, sie ist aber generell eine sehr leichte Katze 3,5-4kg... das kann aber auch daran liegen, dass Katzenmama eine Siamkatze war.
Ihr Kot ist nicht auffällig... normale Konsistens, normale Farbe... Klar Durchfall hat sie auch mal aber nicht mehr als 1x im Monat höchstens.
Ich werde mal meine Tierärzte aufsuchen und um alle Daten bitten und diese dann hier einstellen.
 
Cat Fud

Cat Fud

Forenprofi
Mitglied seit
16. September 2008
Beiträge
6.037
Ort
Berlin
  • #10
Die sicherste Methode ist, wenn ein fähiger TA die (volle) Blase punktiert. Dann Untersuchung auf Harnstatus, Harnsediment, bakteriologische Untersuchung, ggf. Antibiogramm.
(Ich habe selbst dieses Jahr ein falsches Ergebnis (fiese Keime) mit im Urinbecher aufgefangenem Urin bekommen, bis dahin war ich von dieser stressfreien Methode überzeugt …)
 
Inai

Inai

Forenprofi
Mitglied seit
16. November 2015
Beiträge
3.049
  • #11
Die Urinprobe kann der Arzt ihr direkt aus der Blase entnehmen.

Aber du könntest Ihr auch theoretisch mit dem schöpflöffel hinterher und es auffangen wenn sie pieselt, jedoch muss der Urin frisch sein (nicht älter als 2h ) wenn du ihn zum TA bringst, und das ist bei euch zwei Vollzeitarbeitenden sicher schwer vereinbahr

Ich tippe aber auch, dass es eine körperliche Ursache ist. Also das mit dem Erbrechen.

Bzw. hast du mal geprüft ob ihr zufällig eine für Katzen giftige Pflaze da habt? Also einfach mal alle Pflanzen auf die Katzenverträglichkeit prüfen.
 
Werbung:
Paty

Paty

Forenprofi
Mitglied seit
11. Juni 2010
Beiträge
12.535
Alter
61
Ort
LKR NEA
  • #12
Bzw. hast du mal geprüft ob ihr zufällig eine für Katzen giftige Pflaze da habt? Also einfach mal alle Pflanzen auf die Katzenverträglichkeit prüfen.

Das mit den Pflanzen ist eine sehr gute Idee, es gibt sehr viele Pflanzen die zwar nicht giftig sind aber die Magensäure erhöhen und Erbrechen herbeiführen.

Entweder liste mal alle Pflanzen auf die ihr habt oder mach Bilder wenn du sie nicht kennst und stell sie hier ein
 
Ivylein

Ivylein

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25. Januar 2016
Beiträge
391
  • #13
Hallo Kampfblase :)
Zur Unsauberkeit haben viele schon etwas geschrieben und ich bin da leider auch absolut kein Experte.
Erbrechen ist hier leider bei einer Katze auch noch immer ein ganz großes Thema. Nun hast du ja mehr "Baustellen" als das Erbrechen und die TA-Kosten sind sicherlich schon hoch genug. Falls es aber doch irgendwann mal möglich ist, wäre eine Spiegelung des Magens nicht verkehrt oder zumindest ein Ultraschall.
Vielleicht helfen dir aber meine Erfahrungen irgendwie bezüglich des Erbrechens. Unsere Maya hat sich bei den Vorbesitzern auch schon unregelmäßig oft übergeben. Als sie bei uns einzog, wurde es irgendwie viel schlimmer. Alle 5 Tage war Standard. Dann bekam sie nur noch Nafu, dann erbrach sie alle 3-4 Tage. Es stellte sich erstmal heraus, dass sie keinen Fisch verträgt! Sie hatte weder starken Juckreiz noch Durchfall (lediglich an den Öhrchen verlor sie ein paar Haare). Das Hauptsysmptom war nur Erbrechen. Es kann gut sein, dass deine Katze zwar keine Allergie hat, aber eine Unverträglichkeit wäre trotzdem gut möglich! Seitdem es bei uns keinen Fisch mehr gibt, wurde es schon erheblich besser. Die Untersuchungen beim Arzt ergaben, dass sie bereits eine chronische Gastritis hat und die Magenwände verdickt sind. Trofu (auch nur als Leckerchen) ist somit tabu, weil es die Magenwände reizt und somit ebenfalls bei uns zu Erbrechen führte. Letztendlich muss sie und wir auch mit ihrer chronischen Gastritis leben und ja, sie erbricht auch noch immer. Aber es ist so viel besser geworden bei uns! Teilweise haben wir 4 Wochen lang "kotzfrei" ;)
Ich würde an deiner Stelle wirklich mal schauen, dass du ihr Monoprotein-Nafu gibst und schaust, ob es sich bessert mit dem Erbrechen. Hier wird auch gemäkelt, was das Zeug hält... aber Catz finefood Känguru, Kattovit sensitiv Huhn pur und Miamor sensible Kalb und Kartoffel geht z.B. sehr gut. Zusätzlich kannst du ihr Ulmenrinde geben, ich bin davon absolut begeistert. Sie hasst zwar die allabendliche Prozedur, aber der Schleim tut ihrem Magen sehr gut! Jeden Abend bekommt sie 3-5ml aufgekochte Ulmenrinde ins Mäulchen mit einer Spritze. Wenn die Ulmenrinde noch lauwarm ist, nimmt sie sie auch ab und an ganz gerne an.
Ansonsten: Welches Schmerzmittel hat sie bekommen? Metacam? Maya hat wegen ihrer Spondylose auch mal Metacam bekommen. Das ging 6 Tage lang gut und dann wurde nur noch erbrochen... das Mittel geht auf den Magen und falls der Magen deiner Katze auch schon angegriffen ist, ist Metacam nicht unbedingt eine gute Wahl. Falls Schmerzmittel nötig sind, würde ich mit dem TA nach einer Alternative suchen. Evtl wäre bei euch auch Cortison eine Option.
 
Gwenifere

Gwenifere

Forenprofi
Mitglied seit
7. Januar 2009
Beiträge
1.044
  • #14
Hallo,

zum Erbrechen: meine Lexie bricht ihr NaFu aus, wenn der Abstand zwischen 2Fuetterungen zu lang ist.
Ich fuettere morgens vor der Arbeit und dann wenn ich wieder komme.
Wenn sie dann "zu viel" futtert, und zu viel ist wirklich relativ,meine anderen Nasen futtern ohne Probleme, kommt das Futter postwendend wieder raus.
Ich gebe ihr oefter kleinere Mengen und denke ueber einen Futterautomaten fuer sie nach.
Vielleicht waere das auch was?

zur Unsauberkeit / Geruchsbeseitigung: Myrtheoel funktioniert auch prima!

Haarballen: Malzpaste oder Butter

Alles Gute
 
K

kampfblase

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9. Oktober 2016
Beiträge
8
  • #15
hier sind mal meine Pflanzen die ich habe, vielleicht kennt sich ja einer aus und kann mir sagen, ob da vielleicht eine bei ist, die meiner Cleo den Magen zur Hölle macht.

27096777te.jpg
 
HappyNess

HappyNess

Forenprofi
Mitglied seit
6. Mai 2016
Beiträge
4.024
  • #16
Auf Anhieb fällt mir das Efeu ein - das ist sogar hochgiftig für Katzen. Ganz dringend weg damit!

Die Palmenarten sind zwar nicht direkt giftig, aber die Blätter können sich fies im Hals festsetzen und Brechreiz auslösen.
 
Paty

Paty

Forenprofi
Mitglied seit
11. Juni 2010
Beiträge
12.535
Alter
61
Ort
LKR NEA
  • #17
Bild 2 - Gummibaum, in großen Mengen tödlich, in kleinen Mengen Durchfall und Erbrechen

Bild 3+7 - Farne, genau wie Gummibaum giftig

Bild 4 - Schefflera, hochgiftig

Bild 6 - Efeu, kann tödlich sein

Bild 12 - Orchidee, ebenfalls giftig

Dracenen und Yuccas sind zwar nicht so giftig (solange nicht zuviel gefressen wird) können aber erhöhte Magensäure verursachen und die scharfkantigen Blätter Verletzungen im Hals und Speiseröhre

Die anderen Pflanzen kann ich auch nicht sicher zuordnen aber es gibt sicher User die dir da weiter helfen können
 
Mailinchen

Mailinchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22. April 2012
Beiträge
168
Ort
Witten-Stockum
  • #18
Ist sie kastriert oder wirklich nur sterilisiert?
 
HappyNess

HappyNess

Forenprofi
Mitglied seit
6. Mai 2016
Beiträge
4.024
  • #19
Danke Paty! Mein Wissen hält sich diesbezüglich in Grenzen, weil ich eh kaum Zimmerpflanzen habe (die überleben bei mir nie lange) ...
 
MäuschenK.

MäuschenK.

Forenprofi
Mitglied seit
3. Februar 2012
Beiträge
7.162
  • #20
Hast du unsere Hinweise, bzgl. Futtermenge und das auch nachts Futter zu Verfügung stehen sollte, beherzigt?
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:

Ähnliche Themen

Kitty006
Antworten
8
Aufrufe
1K
BellaCiao
B
M
Antworten
19
Aufrufe
3K
Mietze0
H
Antworten
9
Aufrufe
868
Maiglöckchen
Maiglöckchen
M
Antworten
52
Aufrufe
4K
JennyA
J
M
Antworten
8
Aufrufe
2K
Jessica.

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben